Anleitung zum Entlieben

03.03.2006 um 23:01 Uhr

Steinzeitzellen

von: Lapared

Das Klopfen ist verstummt. Aber „Du Geld verdienen!“ sorgt bei meinen grauen Zellen, an denen die Sache zweifellos hängen bleiben würde, weil der Rest meines Körpers höchstens noch für einen schnelle Euro im Organhandel taugt, immer noch für Aufruhr. Ihr Gewerkschaftsführer, ein aufgeblähte Zelle namens Heini Hsirnske, wittert Rampenlicht und malt schon Transparente. Wir ackern nicht für Haus und Familie! Stoppt die Ausbeutung für Schnickschnack wie Zukunft! Wir arbeiten nur für Bikinis!

Warum eigentlich? Weil meine Zellen weiblich sind? Weil sie selbst, seit sie den Kopf aus der Höhle gestreckt haben, statt zuhause Mammut zu braten, lieber selber jagen gehen, nach Schnäppchen und Designerpomps, aber für die tägliche Keule im Topf schicken sie in guter alter Steinzeitmanier immer noch lieber die Männer auf die Jagd. Halali. Seit Ewigkeiten hängt es an den Männern, der Ernährer zu sein, heute legen wir Frauen zwar viel Wert darauf, dass wir genauso viel verdienen können wie sie, aber in der Ernährerrolle fühlen wir uns dennoch nicht recht wohl. Wir Frauen? Sorry, ich.

Ich fürchte, auf einer Skala von Charlotte (Der Mann sollte immer mindestens ein Drittel deines eigenen Einkommens mehr verdienen!) bis Miranda (Es ist mir egal, was Steve nach Hause bringt, Geld verdienen kann ich selbst!) bin ich tendentiell doch näher an Charlotte. Und darauf bin ich wirklich nicht stolz.


Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.