Anleitung zum Entlieben

03.02.2007 um 23:59 Uhr

Stöckchen...

von: Lapared

...hat da nicht kürzlich jemand nach Stöckchen gefragt?

Tja, ich weiß eigentlich auch gar nicht so genau, wie´s ihr geht. Wenn ich da bin, erzähle ich ihr natürlich vor allem von mir und den verschiedenen Verhaltensweisen, die ich so ausprobiere bezüglich Schatzi HK und seinem Alkoholproblem (während Schatzi selbst konsequent bei einer Verhaltensweise bleibt und... trinkt.) Stöckchen, das merke ich, hat ganz andere Sorgen. Sie hört sich das alles an, guckt interessiert, aber ich spüre, eigentlich ist es ihr nicht so wichtig, was da mit mir und HK passiert, wichtiger ist ihr, wie´s zwischen uns läuft, zwischen ihr und mir.

Stöckchens offenbar größte Angst: dass ich sie nicht Stöckchen bleiben lasse, sondern ein Herrchen bzw. Frauchen aus ihr mache. Diese Analytiker kreisen ja ständig um dieses Übertragungsding. Stöckchen merkt wohl, dass ich ihr jedes neue Verhalten, jede neue Gedankenkonstruktion, die ich mir baue, um weiter warm im vertrauten Sumpf meiner Inkonsequenz zu residieren, schwanzwedelnd vor die Füße lege und hoffe, dass sie sagt: Brav, kleines Lchen, gut gemacht, klug gedacht! Was bist Du nur für ein pfiffiges, gedanklich bewegliches Scheißerle. Dass ich nach einer Autorität giere, die mir sagt, was richtig und was Wahnsinn ist. Dass ich Frauchen nicht verärgern sondern wenn´s irgend geht gefallen will. Und eben das, denkt offenbar Stöckchen, ist mein Hauptproblem. Dass ich mein in früheren Beziehungen funktionales Miniatur-Ego bewahre, dass ich statt auf mich selbst lieber auf Mama-Papa-Stellvertreter höre, und das alte Muster meiner Unsicherheit und Gefallsucht auf sie, auf Stöckchen, oh wei übertrage.

Was soll ich sagen. Recht hat sie. Stöckchen muss Stöcken bleiben, sie ist meine Analytikerin nicht meine Mama, mein Frauchen, sonst macht es doch alles keinen Sinn.

Andererseits... Andererseits ist es ja auch wirklich eine verzwickte Lage. Ich weiß wirklich nicht, was falsch und was richtig ist, ich liebe einen Alkoholiker, der – Hurra, das ist doch was! – auch mich liebt, selbst wenn er seine Potenz versäuft und keinen Sex mit mir will. Der nicht aufhören kann zu trinken, aber ansonsten alles für mich tut. Und da er der erste Alkoholiker ist, den ich liebe, hab ich keine Erfahrung, weiß ich nicht, was gut ist für ihn und erst recht nicht für mich. Wo ich die unendlichen Weiten liebeswütiger Toleranz überschreite und mir aus Verlustangst selber tüchtig schade. Ja, ich würde mir wünschen, Stöckchen würde sagen, Lpunkt, Du Dummerle, tu dies oder das. Macht sie aber nicht. Es gilt schließlich eine unreife Übertragung zu vermeiden, zu wachsen und ja, vielleicht in die Scheiße zu rennen. Aber Hauptsache erwachsen und selbstbestimmt.

So viel zu Stöckchen. Mit einem Wort, ich weiß nicht, ob sie mir hilft. Jedenfalls habe ich zwei Mal wöchentlich um acht einen Termin, stehe darum zweimal wöchentlich vor High Noon auf und radel gesundheitsbewusst Wind und Wetter trotzend energisch mit dem Hollandrad hin. Allein das verleiht dem Ganzen aus meiner Sicht schon ein Mindestmaß Sinn... (her mit der Adresse der Kollegin, gerne, BITTE!)

Und vielleicht das noch zu HK. Es war nicht ganz richtig zu sagen, er verändere sein Verhalten nicht. Er trinkt nach wie vor, aber seit wir aus Spanien zurück sind... das Doppelte. Alle entwickeln sich, nur Lchen nicht. Aber vielleicht ist es ja wie beim Rauchen, ich hab es beendet von einem auf den anderen Tag. Allerdings erst nach dem einen Tag vor – Bravo Lchen! - einer Woche, als ich die Zwei-Schachtel-Marke überschritten hab. Im Bezug auf HK ist sie wohl noch nicht erreicht. Noch ´n Bierchen, HK?

P.S. Und ab morgen, ich verspreche es, widmen wir uns wieder erfreulicheren Dingen...

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenerphschwester schreibt am 04.02.2007 um 00:13 Uhr:frau mitleserin wird sich über den promten service freuen.

    und was den rest angeht - da wirst du dir wohl selber helfen müsen. stöckchen will dir doch nicht helfen (nicht nur, weil`s gegen den berufsethos geht), sondern an dir verdienen. je länger du an deiner genesung rummachst, umso schneller kann stöcken sich den neuen sportwagen kaufen. wenn du den bezahlen willst, mußt du nur so weitermachen.

    und übrigens glaube ich nicht einmal, daß dieses wochenende mit frau mitleserin und mir dir helfen würde. wo die liebe halt hinfällt ...
  2. zitierenerphschwester schreibt am 04.02.2007 um 00:17 Uhr:das sollte natürlich prompt heißen. na, wie auch immer.
  3. zitierennadine schreibt am 04.02.2007 um 11:20 Uhr:ach ja. jeden tag gelesen und selten kommentiert!!! aber wie schön aufbauend du doch sein kannst! mal wieder ein dankeschön....ist beruhigend, dass wir doch alle ein bisschen gaga sind, lach!

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.