Anleitung zum Entlieben

07.12.2006 um 19:18 Uhr

Super Lpunkt

von: Lapared

Nach dem Ende jeder Geschichte, egal ob lang oder kurz, entwickle ich einen starken Drang nach Fortbewegung. Betonung auf Fort. Bewegung, sprich der Stepper, ist dann nicht genug, denn da tritt man auf der Stelle, doch ich will Land gewinnen. Also… Schwimmen. Das bringt mich pro Minute zehn Meter weiter.

Lange nicht mehr schwimmen gewesen.

Ich tuckere also wieder mal meine Bahnen entlang und bringe ein bisschen Abstand zwischen die letzte kleine Geschichte und mich, als ich mit einen gut aussehenden Mann kollidiere, der Anwalt ist, mich wegen Beleidigung verklagt, die Klage später fallen lässt und mir am Ende einen Antrag macht? Ausnahmsweise nicht. Ich tuckere also wieder mal meine Bahnen entlang, als ich zwei wahrscheinlich schon seit vielen Jahren verlassene 80 D Körbchen ramme, die wie Bojen mit Blumenmuster auf der Wasseroberfläche tanzen. Eine winzige alte Dame liegt flach auf der Wasseroberfläche und spielt toter Mann. Sehr komisch. Dabei ist sie eine tote Frau. Zumindest im Moment. Ich schnappe einen ihren dünnen Arme, ziehe sie ganze 90 Zentimeter an den Rand und bitte die Badeaufsicht, auch wenn die gerade ein Schnittchen isst, dessen margarineverschmierter Schinkenbelag ihr am Kinn baumelt, die Wiederbelebung doch besser selbst zu übernehmen. Hoffentlich mag die alte Dame Schinken. Dann nichts wie weg, nicht dass die mir das Bundesverdienstkreuz an mein Schwimmkostüm hängen, am Ende einer Geschichte ist ein gut sitzender Bikini ein ganz besonderes psychologisches Kapital. Immerhin sehe ich noch, dass die Dame nach dem freundlich bemühten Mann schlägt, der seine Hände auf eine ihrer Blümchenbojen presst. Recht so. Tja, jetzt geht die Party weiter. Was schwimmt sie auch in meine Bahn.

Auf die Heldentat erstmal einen Eierlikör.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.