Anleitung zum Entlieben

13.10.2005 um 22:38 Uhr

The new Yankee

von: Lapared

„Nobody rebounds with the new Yankee!“

... sagt Miranda voller Empörung zu Carrie, als die sich nach der Trennung von Big (der ersten) ausgerechnet New Yorks Schnittchen Nummer 1 – eben den „new Yankee“ – schnappt, um „back in the game“ zu kommen.*

Wir sind in Folge eins der zweiten Season, seit Ende der ersten hat Carrie still für sich gelitten, und nun geht es um „break-up rules“, darum also, wie man eine Trennung überlebt. (Die most important break-up rule laut Carrie - "No matter who broke your heart and how long it takes to heal, you´ll never get through it without your friends!" - habe ich heute einmal mehr strikt befolgt... und ein paar Stücke Käsetorte um mich gesellt.)

Es geht in dieser Folge außerdem um Lückenbüßer, sprich, die Übergangs-Menschen, in die wir uns genug verlieben, um uns mit ihrer Hilfe aus einer alten Beziehung zu lösen, aber zu wenig, um mit ihnen ernsthaft eine neue einzugehen. Nicht – und das ist das Tragische - weil diese Übergangslieben nicht gut genug wären (der „new Yankee“ war meiner Meinung nach einer der objektiv best aussehensten Männer der Serie, und auch wenn er Symptome einer intellektuellen Erdnuss erkennen ließ, war sein Part insgesamt zu klein, um die Möglichkeit eines Gehirns endgültig auszuschließen), sondern einfach, weil sie bzw. wir das Pech haben, dass zum Zeitpunkt unserer Begegnung gerade eine dieser historisch seltenen 3-minütigen Phasen unseres Leben stattfindet, in der wir nicht jedem hübschen Hintern unser Herz im hohen Bogen hinterher werfen.

Wie ich darauf komme? Naja... Gestern in der warmen goldenen Herbstsonne meines stillen Freibads hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass ich mich vielleicht in Dick verliebt habe (leises Tä-tä!). Wahrscheinlich, weil es dort so zum Verlieben herrlich schön war... und dazu seine nicht anderes als „süß“ (ein Wort, das ich sonst streng für Hundewelpen, Curd und sehr tief schlafende Kleinkinder reserviert halte) zu bezeichnende SMS: „Buying black chocolate in case you ever visit me... enough for a life-time“. (C.R.: Chocolate for a leifetine?!Serh gut, höm.. )

Aber natürlich kann ich nicht immer dort in meinem wunderschönen Freibad sitzen. Und wieder zuhause in meiner klaren weißen Villa Kunter komme ich nicht umhin, mich zu fragen: Ist Dick mein „new Yankee“? In einem anderen Leben vielleicht eine große Liebe, aber in diesem jemand, der nur zum Ent-lieben taugt? Ein Lückenbüßer? Ein Übergangsmann?

Ich hoffe nicht. Ich finde eigentlich... dieser Dick... dieser Ex-Flipper, Ex-Vincent Carell, Ex-Tulpenmann (hab ich ihn noch irgendwie abwertend benannt?)... ich finde, dieser kleine geile Arsch ist eigentlich viel zu schade zum Übergehen.

*Quasi-Übersetzung für Nicht-Sex-and-the-City-Kundige:
"Niemand benutzt Dr. Behrens als Trostpflaster!" sagt Schwester Heidi voller Empörung zu Schwester Lisa, als die sich nach der Trennung von Pflegedienstleiter Wulf-Peter ausgerechnet den begehrtesten Jung-Anästhesisten der Klinik schnappt, um darüber hinweg zu kommen.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenAlgiedi schreibt am 14.10.2005 um 09:34 Uhr:Wie wahr du sprichst, diese Übergangslieben sind die Angeschmierten. Ist mir noch niue aufgefallen, aber jetzt, wo du es sagst ..

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.