Anleitung zum Entlieben

23.06.2007 um 21:59 Uhr

Tragödie um Curd Rock - die Hintergründe

von: Lapared

Ja, ich weiß auch nicht, was man da noch machen kann...

Der Mann, der hier in Deutschland für den Uglydolls-Vertrieb zuständig ist, hat sich bei den amerikanischen Herstellern stark gemacht für Curd. Er hat ihnen geschrieben, ich habe ihnen geschrieben, Curd Rock höchstpersönlich hat ihnen geschrieben und sogar Fotos von sich geschickt... man denkt ja, Menschen, die solche Geschöpfchen ersinnen, müssten – bei allem berechtigten Interesse am Markenschutz - irgendwo noch empfänglich sein für Curds Charme und seine großen flehentlichen Blicke.

Fehlanzeige. An die kommt man gar nicht ran. Alle Anfragen in dieser Sache segelten sofort auf den Schreibtisch der zuständigen Anwälte, die natürlich gehalten sind, die Bild- und Musterrechte ausnahmslos zu schützen. In der Begründung des übrigens keineswegs unfreundlichen Schreibens heißt es: „The creators of Uglydolls own the images of all Uglydolls." Also eigentlich auch die von Curd Rock. "To protect the Uglydolls´ images the creators use them only for their own books...“ Das ist ihr gutes Recht. „...We hope you will understand how important it is for the creators to protect their creations.“ Ja, verstehe ich.

Im Grunde – der Gedanke hat mein dösendes Gehirn erhellt wie ein Feuerwerkskörper die Neujahrsnacht – im Grunde muss ich noch sehr, sehr froh sein, dass man mir nicht untersagt oder mich gar postum dafür belangt, dass ich die Fotos ins Netz gestellt habe. Und dass Curd nicht verboten wird, öffentlich Mütze zu tragen und sich intellektuell zu entfalten - immerhin schlägt er als historisches Universalgenie deutlich aus der flachstirnigen Art seines Urvater „Jeero“, den die Hersteller selbst als "den Ahnungslosen“ vermarkten.

Also, es ist dünnstes juristisches Eis, auf dem Curd und ich hier wandeln... sie hätten mir auch noch ganz anders kommen können. Und der kostenlose Werbeeffekt, auf den ich selbst so große, naive Hoffnungen gesetzt hatte... Ich fürchte, ein Zwergenmärktchen wie Germany ist denen nicht so wirklich wichtig.

Womit vieles erklärt aber nichts gelöst ist. Denn Curd Rock wird das alles nicht verstehen. (Und wie, wie, wie soll ich es ihm überhaupt sagen?) Das einzige, was ihn vielleicht ein kleines bisschen trösten wird, ist die grenzenlose Empörung seiner Milliömchen...

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenAiHua schreibt am 23.06.2007 um 22:55 Uhr:Die ist sicher groß, denn nur durch Curd habe ich mehrere Tage im Internet gestörbert auf Seiten, die dieses netten Kreaturen für Geld einem nach Hause schicken...
  2. zitierendecaxoza schreibt am 24.06.2007 um 17:55 Uhr:Curd sollte aber meiner Meinung nach auf jeden Fall ins Buch, wenn auch es nicht "bildlich" geht, dann doch wenigstens vielleicht schriftlich, oder...?!
  3. zitierenAiHua schreibt am 25.06.2007 um 03:16 Uhr:zeichnerisch, aber anders aussehend?

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.