Anleitung zum Entlieben

12.02.2006 um 16:54 Uhr

Valentinstag - Spezial

von: Lapared

„Dick“, sage ich, „ich habe gestern drei Karten von Dir bekommen, vielen Dank! Was Du drauf geschrieben hast, ist sehr, na ja… surreal, aber die Bilder sind hübsch.“ – „Echt, die ersten drei sind schon da?!“ – „Die ersten drei…?“ – „Ich habe Dir dreißig Postkarten zum Valentinstag geschickt! Sie sind durchnummeriert, unten links die kleine Zahl, den Text liest Du am besten, wenn alle da sind.“ – „Dreißig? Das ist ja, puuhhh… das ist viel… das ist…das ist…“ – „Zuviel?“ – „Naja, ich wundere mich ein bisschen, ich meine… es ist sehr lieb, wirklich, aber… vor zwei Tagen, erinnerst Du Dich, vor zwei Tagen da hattest Du mir versprochen… ich hatte Dich gebeten, ein bisschen weniger zu machen, weißt Du noch, weniger SMS, weniger I love you, weniger please, call me…“ – „Soll das heißen, ich darf Dir keine Karten schreiben? Was stört Dich an Karten?“ – „Tut mir leid, vergiss es, sorry…“ – „Was soll ich denn noch tun?“ – „Entschuldige, ich bin nur ein bisschen… das ist süß mit den Karten.“ – „Nein, sag schon, was soll ich noch tun?“ – „... …“ – „WAS?“ – „NICHTS, verdammt! Dick, begreifst Du denn nicht? Ich bitte Dich, dass Du mich ab und zu einfach in Ruhe lässt! Du versuchst ständig, durch irgendetwas meine Aufmerksamkeit zu bekommen. Meistens durch sehr liebe Sachen, hinreißende Sachen, aber Gnade mir Gott, wenn ich darauf nicht reagiere, hoho! Dann hagelt es SMS, und die sind dann nicht mehr so nett, die sind fordernd und vorwurfsvoll oder - wenn das nicht hilft - wahnsinnig dramatisch. Du willst mich zwingen zu reagieren, Du willst mich zwingen, Dich anzurufen, wenn schon nicht, weil mich die Zärtlichkeit übermannt, dann eben weil ich vor Wut platze, Hauptsache ich melde mich. Aber Dick… das ist in meinem Falle eine ganz beschissene Strategie, hörst Du, ganz beschissen, das Falscheste, was Du machen kannst!“ – „Gemau! Lchem arbietet Tag umd Nacht, , sie hat michmal Zeit für mich!“ – „Curd, halt Dich daraus! Und Du Dick…“ – „Du bischt wie eim Baby!“ – „Schnauze, Curd! Dick…Alles, worum ich Dich bitte, ist, ab und zu einfach mal NICHTS zu tun!“ – „Du mervst umheinlihc!“ –„Curd!… Im Ernst Dick, wenigstens während ich arbeite, ein, zwei Tage einfach mal NICHTS, ist das zuviel verlangt?“ – „Aber es ist doch Valentinstag!“ – „Genau, Valentinstag, und jetzt weißt Du ja, wodurch Du mir eine Freude machen kannst.“ – „Durch NICHTS, hm?“ – „Nichts wäre ein Traum, Liebling.“ - „Aber die anderen 27 Karten sind unterwegs!“ – „Macht nichts. Dann vielleicht nächstes Jahr...“

Das ist es, was ich meine. Ich rufe an und will einfach nur ein bisschen nett reden. Aber irgendwie funktioniert es nicht. Und das Anstrengenste ist nicht das Telefonat an sich. Sondern dass es mich hinterher noch Stunden beschäftigt. Weil ich denke, man Lchen, Du Rindvieh, davon träumen viele Frauen bestimmt, dreißig Postkarten zum Valentinstag! Und das nach fast vierzig Jahren ohne eine einzige, nicht eine (oder zählt ein post-it „Tag der Liebenden… wanne fuck? R.“). Also warum freue ich mich nicht einfach, dass da oben endlich irgendwer bemerkt hat, dass ich bisher nichtmal auf der Nomierungsliste für Valentinskarten stand, und dass er versucht, diesen skandalösen Schnitzer auszubügeln?

„Weil Du mur mcih gamz alleim liebst, mur mich!“ – „Fresse, Curd.“

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenlucha schreibt am 12.02.2006 um 22:15 Uhr:Eine Beziehung auf Abstand ist eben auch total schwer: Sich kennen zu lernen, mit seinen Verlustängsten fertig zu werden, die Bedürfnisse des anderen zu erkennen und, und, und....Ich glaube, es wäre am besten, wenn Du lernst, ihm nicht seinen Erwartungen gemäß Aufmerksamkeit zu schenken. Klar, er wird \"Terror\" machen (macht er ja jetzt auch schon irgendwie), wahrscheinlich kommen 100 Karten, Blummen, SMS und... dann schmollt er! Aber wahrschenlich wird es am besten funktionieren, wenn Du es schaffst, das Normalmaß zu leben, indem Du Dich nicht provozieren lässt, auf seine Aktionen ständig ad hoc zu reagieren. Und dann wirds sicherlich auch wieder klarer leuchten...!
  2. zitierenkunstseidenes schreibt am 13.02.2006 um 01:21 Uhr:So gern ich deine Einträge lese, mich oft genug darin wiederfinde und immer wieder über deine immense Sprachbegabung staune:Gesund scheint mir das nicht und ich fühle mich immerzu an Woody Allen Filme erinnert, in denen Menschen, die keine Probleme haben, dafür sorgen, dass sie welche haben.Ich hoffe, du findest einen Weg mit deinen Luxusproblemchen zurecht zu kommen, das ist ein fieses Insekt, das immer wieder sticht - ich weiß. Mir scheint, du hast da eine Beziehung, die du sehr genießen könntest,wenn die Zweifel geringer und die Ansprüche weniger wären...Dick klingt nicht nach Supermann, aber \"there are no great people but only ordinary ones\". Schau dir mal \"Kuutamolla\" (lovers& leavers) an! Ich wünsche dir alles Gute und bin mir sicher, dass du in dieser Beziehung glücklich werden kannst - mit SMSs und Valentinskarten (puuh manch ein Eintrag von dir ist wirklich ein Arschtritt gegen jeden, der grad alleine ist!) und und und... Viel Glück!

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.