Anleitung zum Entlieben

17.07.2011 um 14:15 Uhr

Von Hosen und Fähnchen

von: Lapared

Irgendwann kriegen sie dich. Nein, mich. Ich hasse es zuzugeben, aber irgendwann mache ich auch die dämlichste Mode mit. Und dann ärgere ich mich. Ich ärgere mich, weil ich weiß, dass mein erster untrüglicher Instinkt mir vor einigen Monaten geraten hat, so etwas niemals anzuziehen. Und ich ärgere mich, dass ich, wenn ich es jetzt doch tue, es nicht wenigstens sofort getan habe. Gleich, als dieser dämliche Trend aufkam. Denn dann hätte ich den obskuren Fummel wenigstens noch eine Weile tragen können. Aber nein, ich springe auf den Zug erst dann auf, wenn er schon fast wieder durch ist.

Ich spreche über Chinos. Vor einigen Monaten, als ich noch nicht wusste, dass sie Chinos heißen, sagte ich bei ihrem Anblick empört: Nie wieder! Meine Häschenjahre sind vorbei – niemals wieder trage ich eine Karottenhose! (Ja, ich weiß, dass wahre Modeverständige jetzt aufstöhnen über das unangemessene Gleichsetzen von Chinos und Karottenform, ich stelle das später richtig, wenn ich es nicht vergesse…)

Also, ohne zu wissen, dass Chinos Chinos heißen, beschloss ich, Chinos zu boykottieren. Erst recht Chinos mit Bundfalte, in denen sich auch kleinste Fettablagerungen in der Bauchregion aufplustert wie Blätterteig. Und das Allerallerunmöglichste waren in meinen Augen Chinos mit tiefhängendem Schritt, in denen man aussieht, als hätte der liebe Gott mit einem Basketball gespielt - däng däng däng, immer auf ´n Kopp – und dich beim Dribbeln auf halbe Länge zusammengestaucht. Ein tiefhängender Schritt! Hallo!?

Und den halben Meter, den die Beine darin kürzer wirken, soll man dann mit einmeterfünfzig hohen Absätzen wieder kompensieren. Einmeterfünfzig hohe Schuhe stehen schon lange auf meiner Boykottliste, lange. Ich bin eine erklärte Freundin flachen Schuhwerks und jeden, der meint, dass man darin plump aussieht, verweise ich auf Tilda Schwinton, wie sie in „I AM LOVE“ auf ultraflachen Sandalen durchs frühlingshafte Milano schwebt, in ihrem fließenden pfirsichfarbenen Kleid und dem leichten Strickjäckchen über den Schultern… (Das Problem, dass wir nicht alle Elfen sind wie Tilda Swinton und wie man mit etwa dem dreifachen Körpergewicht ähnlich anmutig durchs regengraue St. Pauli marschiert, lösen wir ein anderes Mal) – wo war ich?

Ach so, ich war empört über diese Modeentwicklung. Chinos. Man soll eine hässliche Hose tragen, die die Beinchen staucht, und dazu unbequem hohe Schuhe, die sie dann wieder strecken – ohne mich, habe ich vor ein paar Monaten noch gesagt. Ohne Lchen!

Sie wissen, was jetzt kommt. Sie kennen mich lang genug und wissen, dass Konsequenz nicht existiert in meinem natürlichen Verhaltensrepertoire. Ich bin ein Fähnchen im Wind der Meinungen, die mir um die Ohren fegen. Und natürlich auch ein Fähnchen im Wind der Modeindustrie. So kam es wie es kommen musste:

Ich besitze seit gestern ein Paar Loosefit Chino-Pants. Eine Karotte mit Bundfalten hätte man früher gesagt. Und das Schlimmste, ich finde, sie sehen toll aus. TOLL!

(Aber kein tiefer Schritt, soviel Rest-Rückrat habe ich mir dann doch bewahrt, auch als flatterndes Fähnchen im Mode-Diktat. Nie tiefer Schritt. Never ever. Warten wir´s ab…)

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenIna schreibt am 17.07.2011 um 15:09 Uhr:Liebes Lchen,

    ich wollte auch NIENIENIE an diese \"Chinos\" ran, und?
    Zwei Stück befinden sich in meinem Schrank, eine in dunkelblau mit Bundfalte und eine in hübschem Curdgrau, ein tolle Farbe... :-)))
    Und wenn ich ehrlich bin, ich ziehe sie sogar gerne an, weil sie witzig aussehen (wenn man auch nicht wirklich schlank damit aussieht)und vor allem: weil sie SUPERGEMÜTLICH sind.... Vor allem mit flachem Schuhwerk, die einmeterfünzig hohen Folterwerkzeuge muss man boykottieren, mal ehrlich, WER kann denn darin wirklich graziös durch die Welt marschieren??? Selbst Heidi sah bei Thomas letztens albern aus, wie sie da wie ein Storch im Salat durch die Gegend stakste... Naja, gut, vielleicht waren ihre Schuhe auch einmetersiebzig hoch???

    Nix da, da lobe ich mir doch die flachen Ballerinas und trampel damit durchs Leben..., in Chinos... ;-)))

    Liebste Grüße... :-)
  2. zitierengrinsebacke schreibt am 17.07.2011 um 19:03 Uhr:Also ich boykottiere sie bis heute, aus den genannten Gründen ;) Darin hat jeder Strich in der Landschaft nen dicken Arsch... Und würden es doch dann wenigstens nur die tragen. Aber leider machen sich die Pummelfeen damit noch pummeliger, als sie eh schon sind. Daran merkt man, dass einfach nur einem Trend hinterhergerannt wird, ohne in den Spiegel zu schauen... Schrecklich! Aber ich schweife irgendwie ab.... ;)

    Ich kenn diesen Sinneswandel nur von Röhrenjeans, die ich erfolgreiche 3 Jahre boykottiert habe - mittlerweile habe ich 4 oder 5. Bei den Chinos (ich nenne sie immer noch Karottenhosen) bleibe ich aber hart, da bin ich mir ebenso sicher wie bei den Hosen, die neuerdings wieder über den Bauchnabel gezogen werden.

    Herzliche Grüße aus dem weit entfernten Moers!
  3. zitierenMartina schreibt am 17.07.2011 um 19:53 Uhr:Hi Lchen, vielleicht komme ich ja irgendwann auch mal da an, aber bislang verweigere ich mich diesem Trend noch. Nicht weil die Beine gestutzt werden oder man hohe Schuhe tragen muss. Ich finde einfach, dass diese Hosen aussehen, als trüge man Pampers und aus dem Alter bin ich seit geschätzten 40 Jahren raus. Aber wie hieß es so schon bei einem Milch-Produkte-Hersteller in der Werbung: \"Wenn\'s scheee macht....!\" (c:
  4. zitierensannama schreibt am 18.07.2011 um 00:59 Uhr:Dito!
    ICH LIEBE CHINOS! Ich war lange gegen diesen Trend, wie bei allen ;) Und da ich eh mit einem langen oberkörper gesegnet bin, dachte ich: never ever. Aber nun habe ich eine Hose in gleich drei Farben gekauft, weil die soooo bequem sind und ehrlichgesagt finde ich, dass dieser tiefsitzende Schritt meinem Hintern imponiert! Also who cares wenn die Beinchen etwas kurz aussehen? Hände in die großzügigen Taschen, Hose so weit runter wie möglich und wohlfühlen.
    Alles Liebe!
  5. zitierenFrl. Neumeier schreibt am 18.07.2011 um 11:39 Uhr:Chinos hin oder her - ich empfinde es nicht, dass Du wie ein Fähnchen im Wind bist. Immerhin hast Du die Chinos nicht mit einem Vorurteil belegt. Es war einfach nur Deine Meinung: Kommt für MICH nicht in Frage. Na und?
    DAS ist der Unterschied... Ein Vorurteil ist und bleibt ein Vorurteil und eine Meinung darf und kann man jederzeit ändern. Wächst man nicht daran? Ich sage dazu Glückwunsch. Und mal ehrlich - selbst mit einer Papiertüte über dem Kopf würdest Du FAN-TAS-TISCH aussehen.
  6. zitierenJanina schreibt am 18.07.2011 um 19:54 Uhr:So geht es mir auch - mit den meisten \"Trends\" in Sachen Mode. Nur Chucks - die boykottiere ich bis heute :D
  7. zitierensannama schreibt am 20.07.2011 um 21:12 Uhr:hab heut noch einen drauf gesetzt : pepe 73 sonic, eine jaipur jeans mit meeeega schritt. ich finds toll, superbequem, aber die kumpels findens alle furchtbar. wieso, frage ich mich??? sind frauen nur mit hautenger kleidung schön? um antwort wird gebeten.
  8. zitierenClaire schreibt am 24.07.2011 um 14:20 Uhr:Lchen, sind die Schilder denn schon ab? Ich für meinen Teil habe mir nämlich letztes Wochenende auch, scheinbar geistig umnachtet, eine solche Hose gekauft. Man wird ja blind, wenn alle Welt damit rumläuft und irgendwann denkt man "Sieht ja gar nicht so schlimm aus". Nunja. Irgendwie doch. Eigentlich sieht man so aus, als würde man eine riesige Windel am Hintern mit sich herumtragen. Habe sie gestern dann wieder zurückgegeben "Grund? Passt nicht, gefällt nicht, irgendwas kaputt?" -Gefällt nicht. Doch nicht- Allerdings erwischte ich mich schon im nächsten Laden dabei, wie ich wieder damit liebäugelte. Denn eins ist sicher: bequem sind sie ja. Aber das alleine überzeugt mich nicht davon, JETZT SCHON wieder mit Windelpo durch die Welt zu gehen.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.