Anleitung zum Entlieben

14.03.2007 um 18:34 Uhr

Was danach geschah

von: Lapared

So, jetzt aber erst mal kurz erzählen, wie es weiterging.

Ich also zurück geschrieben. Der freundlichen Autorin, die sich nicht zu fein war, mögliche Konkurrenz zu protegieren. Denn inzwischen hatte ich gegen alle meine Gewohnheiten mal ein Buch gelesen, ihrs, und wusste, wir beackern im Prinzip ein ähnliches Feld. Das Feld der ständigen Sehnsucht und des Griffs ins Klo in Liebesfragen, na, aber das ist ja auch groß genug.

Ein paar Tage nach meiner Mail an Anette rief mich dann deren Lektorin an. (Oh, hallo!) Wie erwähnt ist sie Lektorin bei einem gewissen Ullstein-Verlag. (Oh-ha.) Ja, also die Frau Göttlicher hätte mich ja sehr empfohlen und sie würde gern mal etwas von mir lesen. (Selbstverständlich, welche Ehre, wenn ich Ihnen schnell den Link zu meinem Blog geben daaaaaa...) Sie führe übermorgen in Urlaub, aber ohne Rechner, ob es wohl möglich wäre, mein Blog auf Papier mitzunehmen. (WA-WA-WAAAAAAAAAS?) Klar, super, gar kein Problem, hab ich gesagt.

Ein Fall für Frau D. Sie erinnern sich, Mrs. „Eine Damenleiche in Ihrer Badewanne? Kein Problem!"...

Man bedenke: Kein Wort meines Blogs hatte bis dahin je die Welt des Papiers erblickt (bis auf die kleine Textprobe mal für Lotte). Und dann gab es ja noch die winzige Sache mit der Reihenfolge. Schon mal versucht, so ein Blog ordentlich chronologisch von vorne nach hinten zu lesen? Sie verstehen...

Während ich mich mit zitternden Flossen, Dünnschiss und einen Blutdruck von 1000 zu 500 bequem am Rande des Nervenzusammenbruchs räkelte, hat Frau D. dann alles arrangiert. Hat emsig telefoniert, Helferlein rekrutiert, eine ganze Agentur für einen Tag und eine Nacht lahm gelegt und deren Farbkopierer fast ruiniert... Und: Am nächsten Abend waren 19 gebundene Büchlein und 19 Monate Blog per Overnight-Kurier auf dem Weg zu „Frau Verlag“.

Ja, so geschah´s. Durch die Urlaubsstimmung unzulässig begünstigt oder nicht... sehr angetan meldete sich die freundliche Lektorin wenig später zurück. Haha!

Frau Queen-of-Pain mutierte seitdem heimlich zu Lpunkt im Glück. Frau D. erwartet durch Curd Rock die höchste Auszeichnung, die es in seinem Kosmos gibt: den Mohrenkopf-Orden in glänzender Zartbitter-Schokolade. Und die Sache mit Anette - warum sie das macht, was sie denn davon hat - die hat sich auch inzwischen geklärt. Ich habe sie kennen gelernt und bin schnell dahinter gekommen... sie ist einfach ein netter Mensch. Das gibt´s.

Und als solcher - siehe den jüngsten Kommentar - hat sie das bisschen PR hier nur verdient. Finde jedenfalls ich...

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenVeela schreibt am 14.03.2007 um 18:36 Uhr:ja es gibt auch noch nette Menschen!

    Herzlichen Glückwunsch noch einmal von mir!

    Ab jetzt gehts bergauf in allen Bereichen, da bin ich sicher!

    Liebe Grüße
    Veela
  2. zitierenchristoph schreibt am 14.03.2007 um 19:23 Uhr:dein erstes buch wird also gleich deine autobiographie!
  3. zitieren_Alex_ schreibt am 14.03.2007 um 22:00 Uhr:Mensch, L.chen, du mußt ja wirklich zu deinem Glück gezwungen werden. Seit 2005 redet man dir zu, den Blog zum Buch zu machen und du kriegst und kriegst den Hintern nicht hoch. Da muß erst jemand kommen und dich ganz selbstlos an die Hand nehmen und den Kontakt zu einem Verlag vermitteln. (An dieser Stelle ein dickes Dankeschön unbekannterweise an Anette, die Nette!)

    Auch wenn du das nicht weißt oder wußtest oder wahrhaben wolltest oder angezweifelt hast, L.chen: Schreiben kannst du, und zwar kurzweilig, lebendig, humorvoll, oft fesselnd, gelegentlich faszinierend und manchmal sehr anrührend, ohne dabei anbiedernd oder aufdringlich zu wirken. Aber ich fürchte, wenn du dein MS selber hättest vermarkten müssen, hättest du nach der ersten Ablehnung schon aufgegeben. (Es kann natürlich auch sein, daß das MS gleich beim erstenmal angenommen worden wäre... ;))

    Wie dem auch sei, du stehst jetzt vor dem beträchtlichen Problem, wie das Buch denn eigentlich enden soll. Dramaturgisch muß ja doch irgendetwas passieren, oder will der Verlag das Ende offen lassen und einen Fortsetzungsroman daraus machen? --- Na gut, ich werde mich gedulden und auf das Buch und deine Inspirationen warten.

    Alles Gute
    Alex

    Übrigens: Telefonier ruhig mal wieder mit deiner Schwester und laß uns wissen, was die zu all den Neuigkeiten sagt.
  4. zitierenMycroft schreibt am 15.03.2007 um 08:41 Uhr:Hit Hilfe der Lektorin wird es sicher ein in sich wunderbar geschlossenes Buch. Das hast Du nach dem ganzen Mist wirklich verdient. Wie der Alex schon vor EWIGKEITEN kommentiert hat: Deine Schreibe ist super. Ich sehe Dich vor meinem inneren Auge auch mehr als eine Carrie als als Werberin für Schmmierkäse.
  5. zitierenkiki schreibt am 16.07.2009 um 11:05 Uhr:"Schon mal versucht, so ein Blog ordentlich chronologisch von vorne nach hinten zu lesen? Sie verstehen..." ja, aber es funktioniert ganz hervorragend! lovely distraction :o)

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.