Anleitung zum Entlieben

23.07.2006 um 20:22 Uhr

Wo ist der Knopf?

von: Lapared

Ich finde den Knopf nicht. Ich weiß nicht, wo man das wieder ausstellt. Gestern habe ich wegen Nichts, eigentlich wegen Nichts, angefangen zu heulen und seitdem nicht wieder aufgehört.

Es ging los, als ich die Regale ausgeräumt hab. Dick hat doch Regale gebaut. Für seine Sachen. Als ich Freitagabend nachhause kam, hatte er die ganze Wohnung umgestellt und meine Sachen darin verstaut. Seine standen weiterhin auf sieben Taschen verteilt - immer allzeit abreisebereit bleiben! - in der Nothaltebucht. Womit die Nothaltebucht jetzt also als Gepäckzimmer dient und eine In-Angst-halte-Bucht geworden ist. Wie gesagt, der 7. Sinn.

Ein Wort über Regale. Ich hasse Regale. Ich betreibe gerne Hochbau mit meinen Sachen, entlang der Wände meiner Wohnung türmen sie sich und sehen aus, wie die Skylines großer Städte, wie New York oder Hongkong oder Istanbul, nicht immer schön, gar nicht immer funktional, aber über Jahre gewachsene Architektur mit eigenem Gesicht und Zeitzeugen der Geschichte. Meiner Geschichte. Also: Ich türme mein Hab und Gut gerne auf. Oder ich stelle es in den Schrank. So oder so, rein oder raus. Aber Regale finde ich halbsteif.

Egal. In einer Beziehung muss man Kompromisse machen. „Wow, Regale!“, flöte ich, „endlich sieht´s hier mal ordentlich aus!“ Scheiß auf meine Geschichte, es beginnt schließlich eine neue Ära, die Ära Wir. Und in der Wir-Ära ist, das schwant mir allmählich, ist halbsteif nicht das Schlechteste.

Aber dann... Samstagmittag wollte ich kurz vor Ladenschluss noch schnell zum Getränkemarkt fahren. Ich griff nach meinen Autopapieren, die sonst stets auf dem 89th Floor der Chryslerbuilding im Manhatten meiner Ablage lagen. Aber das Chryslerbuildung existiert nicht mehr. Ich suche in den Regalen nach dem Chrysler-Brett, auf das es evakuiert worden ist, und stelle fest, es gibt kein Chrysler-Brett.Was einst Chrylerbuilding war, ist offensichtlich in sämtliche Einzelteile zerlegt und nach einem System, das ich nicht begreife, über verschiedenste Bretter verteilt worden. Ich schaue mich um... auch kein Empirestatebrett, kein Chinatownbrett, von meinen Türmen und Türmchen ist nichts mehr da, kein Stein – bzw. kein Buch, kein Schuhkarton, kein Magazin – steht mehr auf dem anderen. 11. September im Hause Lapared.

Aber ich sage immer noch nichts. Wir-Ära, da passiert so was schon mal.

Schließlich entdecke ich die Wagenpapiere. Sie liegen direkt neben Kiste 119, einer alten Plätzchenkiste, in die ich alles verfrachtet habe, was mich an die Nicht-Wir-Ära mit 119 erinnert. Und die vorher irgendwo in der Bronx in einer dunklen Tiefgarage stand. Ich sehe Rot. Wie kommt er dazu, alles anzufassen? Hat er hinein geschaut? Was fällt ihm ein?

Das war gestern um fünf. Wortlos begann ich, die Regale wieder abzuräumen. Brett für Brett. Und plötzlich fing ich an zu heulen.

Wo ist der Knopf?

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenpocoos schreibt am 23.07.2006 um 22:29 Uhr:mit meinen 35 ehejahren auf dem buckel könnte ich jetzt milde lächelnd mit meinem weisen haupt nicken und dir zuraunen: ja mädchen. so ist das. lass alle hoffnung fahren. aber nach nur 1/2 jähriger trennungsphase zu neuem leben erwacht, verkneife ich es mir und äußere mich stattdessen so: männer gehören alle auf den mond geschossen.
  2. zitierenerphschwester schreibt am 23.07.2006 um 23:44 Uhr:naja, so hart würde ich es nicht sagen, obschon es den kern irgendwie trifft. ;)



    allerdings hilft diese erkenntnis erst mit zeitlicher verzögernung, den gesuchten knopf zu finden.
  3. zitierenElRayo schreibt am 24.07.2006 um 09:46 Uhr:Nur EINE ganz unbescheidene Frage:



    macht es Dich glücklich? Bringts das noch?
  4. zitierenerphschwester schreibt am 24.07.2006 um 11:02 Uhr:DAS halte ich für eine der besten fragen überhaupt!
  5. zitierensunnysightup schreibt am 25.07.2006 um 01:17 Uhr:mh. männer gehören also auf den modn (äh mond) geschossen. das trifft genauso auf frauen zu, nur aus anderen grüdnen (also gründen). männer tun ständig sachen, die doof sind, nur eben andere als frauen, die auch ständig sachen tun, die doof sind, nur eben andere als männer. paralleluniversen halt. versteht keiner. is ne ganz komplizierte sache.

    die frage is also in der tat: machts spass? (mit ganz kurzem \'a\') oder eben nicht (trotzig fallende intonation), wenn nich (immer noch trotzig fallende intonation), dann fort damit (immer noch trotzig fallende intonation), dann darfs einem aber auch nich leid tun.



    schon wieder kompliziert, denn phasen ohne spass und phasen mit wechseln sich gerne mal ab. und wenn man das immer ganz dialektisch, also ganz frau gegeneinander abwägt, dann kommt man, also in dem fall frau nie zu einem endgültigen ergebnis.

    aber apropos spass (mit kurzem a): da du meistens lustig über doofe sachen schreibst (was ich verstehen kann, weil lustig über spass schreiben doof ist und lustig über doofes schreiben spass macht), kann ich das nicht wirklich beurteilen, aber: isser witzig? also so witzig wie du?

    das is nämlich der hauptgrund, warum ich bei meinem mann bleibe (der ebenso auf den mond gehört). er is so verdammt witzig. (das is bei mir der ausknopf)

    also nochmal die frage: ist er witzig? witzig genug?

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.