Anleitung zum Entlieben

07.09.2008 um 16:10 Uhr

Wochenrückblick (garantiert ohne Olli Geissen)

von: Lapared

Die Highlights der letzten Tage, lass mal nachdenken...

Ah! Ich habe eine Melone gekauft. Ja. WE sagt immer, ich soll mehr essen und vor allem gesünder, gesünder… also habe ich eine Melone gekauft. Eine Honigmelone. Ich habe noch nie eine Honigmelone gekauft. Ich habe Honigmelone gegessen, wenn sie mir irgendwie irgendwo unterkam, das passiert ja, aber normalerweise esse und kaufe ich nur Äpfel. Äpfel sind für mich das Ur-Obst. Alles außer Äpfeln ist Schnickschnack. Aber so weit sind wir schon, damit ich schwanger werde, esse ich Melone. Und wenn ich in den nächsten drei Jahren noch ein einziges Mal Sex haben muss, ein einziges Mal, verschlucke ich eine ganze!!! Um die Schwangerschaft vorzutäuschen!!! Soviel zu dem Thema. Was gab es noch so...

Ich war auf einer Kulturveranstaltung. Auf einer Lesung, hoho. Und meine Freundin Frau Wpunkt hatte einen in der Krone und konnte sich nicht verkneifen, an den Bestsellerautor ranzurobben und ihm zu erzählen, dass ich auch ein Buch geschrieben hab. Er hatte schon davon gehört. Manmanman, das Lchen, hab ich da gedacht. Man hat von mir gehört in der, nun… Szene. Curd ist ein Knaller, was? hab ich ihn gefragt. Ich hatte auch einen in der Krone. Irgendwie war er dann plötzlich weg, Banause… Zum Sport.

Über das Pflichtprogramm sprachen wir schon. Dafür bin ich in meiner alten Stammdisziplin, dem Schwimmen, umso erfolgreicher. Sie wissen ja, ich entwickle diesen neuen Bruststil. Eine hochelegante Flundertechnik ohne hektisches Kopfeintauchen, weil Kopfeintauchen meiner Überzeugung nach Mist ist - hab ich schon mal erzählt. Also, anders als beim täglichen Geschlechtsverkehr erlebe ich beim Schwimmen immer noch große Genugtuung. Gestern zum Beispiel habe ich wieder einen meiner alten Erzrivalen gedemütigt. Ich, mit lässigem Understatement im Kinderbecken unterwegs, glitt flundergleich und gut frisiert an ihm vorbei, während er auf der angrenzenden Tempobahn kraulte. Kraulte. Vor zwei Jahren hat er mir bei einer Wende mal fast den Arsch ins Gesicht gedrückt, nein, so was vergesse ich nicht, nie… Zum Wichtigsten.

Curd. Mit Curd fahre ich morgen nach Berlin zum Verlag. Cheftermin, sag ich nur, Cheftermin… Vielleicht kriegen wir ja Schützenhilfe bei der Produktion. Besser wär das, denn ehrlich gesagt, je länger ich versuche, mich einzufinden, desto verlorener fühle ich mich in der Spielwarenproduktions- und vor allem -vertriebsbranche (Curds machen lassen ist ja nur das eine!). In meinen westfälischen Lehrerkind-Adern pulsiert eben nicht gerade Unternehmerblut… Und ansonsten.

Ansonsten sagen alle, ich müsse wieder mehr Blog schreiben, weil es sonst so aussähe, als wenn ich jetzt, wo das Buch... also, als ob die Frau Romanautorin sich nun zu... na, Sie wissen schon. Aber so ist es nicht, ich bin mir gar nicht zu fein, im Gegenteil. Es ist nur gerade sehr viel auf die Beine zu bringen, sach ich mal. Und treue Leser erinnern sich, ich habe in der Vergangenheit schon des Öfteren den Fehler gemacht, lieber darüber zu schreiben als... na, Sie wissen schon. Umso mehr:

Herzlichen Dank für die vielen Kommentare und Gästebucheeinträge, sie sind mein täglicher Antrieb, zumindest halbwegs regelmäßig an Buch II zu schreiben – ich bin schon fast auf Seite 40 (ja, unser Lpunkt, rasant wie immer). Also, nicht schlapp machen jetzt, bitte ;)

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenJungfrau schreibt am 07.09.2008 um 18:11 Uhr:Weiter so, Lpunkt, weiter so... :-)
    Wir bleiben am Ball. Sozusagen. Oder am blog.
  2. zitierenSchabracke schreibt am 07.09.2008 um 23:25 Uhr:Hallo L.,

    "eigentlich gar nicht mein Thema" sagte ich noch zu Lily, als Sie Ihren Blog in ihrem empfahl. Aber genau wie viele andere war ich gefesselt von Ihren Geschichten, Neurosen, und zynischen Boshaftigkeiten und bin eine Woche lang aus dem Staunen nicht mehr heraus gekommen, wie offen und direkt man sein kann, ohne gleich dafür gesteinigt zu werden.

    Neulich vor dem Supermarkt kaufte ich einem Hinz & Kunst-Verkäufer eine Zeitschrift ab und hatte meine drei Tüten zu meinen Füßen stehen. Eine junge Mutter mit Kinderwagen kam aus dem Supermarkt und bat uns Platz zu machen, und als es ihr nicht schnell genug ging, weil wir noch am Cents zählen waren und die schweren Tüten zu meinen Füßen ein schnelles Ausweichen verhinderten, stob sie mit ihrem Kinderwagen zwischen uns durch und wäre uns fast über die Füße gefahren. Ich rief ihr laut hörbar nach: "Ja, ja, Sie hat ein Kind, toll! Ich hab’ auch eins! Zippe!" und erschrak sogleich darüber. So etwas hätte ich mich vor dem Lesen Ihres Blogs nicht getraut offen auszusprechen.

    Übrigens haben mein Mann und ich eine halbe Generation früher als Sie im Hof von Schulterblatt 58, bevor die Schickimickie-Agenturen da einzogen, 10 Jahre lang unsere kleine Firma betrieben, sind abends ins Olympische F. Souflaki essen gegangen und haben uns die Prahlereien des Wirtes vom rumänischen Italiener gegenüber angehört. Und Frau St. von der Konditorei kennt uns auch ganz gut. Schulterblatt war auch früher schon toll, bevor alle anfingen es toll zu finden.

    Hab mich doch tatsächlich dabei ertappt gestern, einmal zu den Fenstern überm Käseladen hochzusehen. Gut dass Sie umgezogen sind, jetzt wo sie berühmt werden!

    Seufz, ich fürchte, Ihr Buch muss ich mir auch noch kaufen, obwohl ich (noch) glücklich verheiratet bin - mit Kind - und mit Werbefuzzis eigentlich überhaupt nichts am Hut habe.

    Trotzdem, alles Liebe und weiterhin viel Erfolg!

    Schabracke (56)
  3. zitierenFrau Wpunkt schreibt am 08.09.2008 um 11:45 Uhr:Frau Wpunkt hatte keinen in der Krone. Frau Wpunkt MUSS gar keinen in der Krone haben, um sich an Bestsellerautoren ranzurobben und sie auf das Werk von Frau Lpunkt hinzuweisen. Frau Wpunkt hat nämlich keine Berührungsängste midde so genannten Prominenz.
  4. zitierenChristine schreibt am 08.09.2008 um 13:32 Uhr:Soso, 40 Seiten? Na, zum Yps-Heft reicht es schon. Mit grünen Curdchen als Gimmick *lach* Aber ernsthaft: Wird sicher super, das neue Buch. Und wenn es 10 Jahre dauert. *mutmach* Beste Grüße, Christine
  5. zitierenOneoutofamilliom schreibt am 08.09.2008 um 15:01 Uhr:Hach, da bin ich ja mal froh, dass Curdchen das Lchen wieder mit zurück gebracht hat.

    Liebe Grüße ausm Ruhrgebiet, und Winkewinke anne Schabracke:0) Huhu Epunkt!!

    Oneoutofamilliom, aka.Lily
  6. zitierenHedera schreibt am 12.09.2008 um 13:33 Uhr:Liebe Lpunkt, ich bin froh, dass ich es endlich geschafft habe, den Blog rückwärts bis zur Gegenwart zu lesen (nach den ersten Eintragungen hab ich mir erstmal das Buch gekauft, meine äußerst nette Buchhändlerin kannte es nicht, ich war entsetzt...eine Lesung wäre hier dringend nötig denke ich !!!-ist auch nicht weit weg von hamburg). Denn so kann ich hoffentlich endlich ungestört arbeiten, statt ständig in den Blog zu schielen. Ich bin begeistert, ganz viele liebe Grüße auch an die beiden Curd Rocks, ich liebe ihre Art zu sprechem umd vor allen die Bezeichmung "Knallkopp" gefällt mir besonders gut!
    Weiter so, kanns kaum erwarten mehr im Buchformat zu lesen!
  7. zitierenJungfrau schreibt am 12.09.2008 um 21:50 Uhr:Liebe L.,
    is ja schon schade für uns alle, wenn nix Neues hier drin steht -
    aber keiner hat ein Recht auf dich außer du selbst...
    Und wenn du eine Blog-Auszeit oder Wenig-Blogzeit brauchst - z.B. um am Buch zu schreiben!!! - , dann hoffen wir mal, dass es keine Nie-Wieder-Blogzeit wird! ;-)
    Und wünschen dir ganz viele intensive, massive, konstruktive, kreative und investigative Schreibschübe.
    Abermilliömchen Grüße.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.