Anleitung zum Entlieben

27.01.2006 um 17:21 Uhr

mmm.. ..mm.. . .mmmm. ,.

von: Lapared

mmm.. ..mm.. . .mmmm. ,. . ... .. . mm... , .. mmm . . .mm ,. . .. .

Soll heißen: Heute schreibe ich nichts. Fingerchen weg vom Rechner. Heute kette ich mich neben Curd an den Handtuchtrockner. Vorsichtshalber.

Nur dies vielleicht: Es ist ein Gefühl wie früher vor den großen Ferien. Ich hab ein ganzes Wochenende frei. Und ich hab es ganz für mich allein. Das wird ein Spaß.
Ich werde schlafen. Und schlafen. Und schlafen. Ich werde Chips und Kuchen essen, Eierlikör trinken, Stunden auf dem Stepper stehen und dabei drei schlechte Filme hintereinander sehen. Ich werde meine Wohnung endlich putzen, die Maus von heute Morgen fangen und die Wäscheberge bügeln. Ich werde zum Friseur gehen, mir neue blonde Strähnchen machen und gleich fünfzehn Jahre jünger aussehen. Ich werde mit Curd Rock zum alten Wasser fahren, und wenn es gefroren ist, werde ich ihm zeigen, wie man schlundert. Ich werde zum Geburtstag meines Liebsten eine alte Uhr für meine Küche kaufen. Ich werde im Pyjama zu Prada gehen. Ich werde die HornhautFEILE finden. Und ich werde mir am Sonntagabend in den Arsch beißen, weil ich außer Punkt eins bis drei (schlafen, essen, steppen) nichts gemacht habe. Herrlich.

Und wenn es ganz gut läuft, werde ich sogar zwischendrin ein bisschen heulen, weil ich Sehnsucht nach D. habe. Ein Riesenspaß wird das.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenlucha schreibt am 27.01.2006 um 22:04 Uhr:Klingt wunderbar! Ich drück Dir die Daumen, dass ja nichts dazwischen kommt. Noch ein Tip: Stell das Handy aus! Und Festnetz allenfalls mit AB!

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.