Lauras Veilchen

29.03.2008 um 16:07 Uhr

Gekrönter Frühling

von: Laurali

 
 

 
 
 
Gekrönter Frühling
Übernimmt jetzt die Herrschaft
schmückt sich mit Blumen

--
laura

29.03.2008 um 16:00 Uhr

Kiesel am Wegrand

von: Laurali   Kategorie: Frühling

 


Kiesel am Wegrand
Und märchenhafte Wolken
Knospender Frühling

--
laura

29.03.2008 um 15:58 Uhr

Hochzeit Ostern ganz in weiß

von: Laurali   Kategorie: Frühling

 
 
ostern 2008 
 
 

 
 


Zierkirschen blühen
Frühling feiert ganz in Weiß
Hochzeit mit dem Winter

--
laura

20.03.2008 um 08:40 Uhr

Frohe Ostern

von: Laurali   Kategorie: Frühling

alles Gute
und viel Erfolg
beim Eiersuchen!

Laura

20.03.2008 um 08:39 Uhr

Frühling wo bleibst du?

von: Laurali   Kategorie: Frühling

 



Wiesen leuchtend gelb
Löwenzahnüberwuchert
Schönheit entfaltet

 

 

Jahrmillionen
Frühjahr schwingt neues Leben
Herzschlag der Schöpfung

© Laura

 

 

Frühling, wo bleibst du?

Warum läßt du den Himmel nicht strahlen,
die Blumen nicht sprießen?
Die Vögel singen und locken,
und du zeigst dich einfach nicht.
Die Menschen sind des Himmels
Tränengesicht leid, werden
mürrisch und traurig.
Komm, Frühling,
was hält dich auf?


Annegret Kronenberg

18.03.2008 um 11:10 Uhr

Achtung Ufo

von: Laurali   Kategorie: Himmel und Meer

 

 

 

ich habe in dieser Nacht ein Ufo gesehen wer es nicht glaubt,

darf sich dieses Foto ansehen. Nachts um 2.10 Uhr konnte ich wieder nicht schlafen,

der Vollmond hatte mich voll im Griff.

Daraufhin habe ich meine Diggi geholt und das ist das Ergebnis!

 

17.03.2008 um 19:09 Uhr

Himmel erhellt sich

von: Laurali   Kategorie: Himmel und Meer


 
 
 



Lebensgeheimnis
Wunder bietet die Natur
Staunend steht der Mensch 

 
 
 
 
Himmel erhellt sich
Der Tag kommt durch die Drehtür
Was wird er bringen?

© Laura

Es gibt so Tage, traumhaft klare,
da fühlst du dich wie neugebor'n.
Du schwebst gelöst ins Wunderbare,
das Düstere hat sich verlor'n...
Getragen sanft von Flimmerlüften,
bist du mit dir und allem eins,
und in verführerischen Düften
ahnst du sie,
Die Leichtigkeit des Seins...

(aus einem Liedtext) * * *

17.03.2008 um 18:15 Uhr

Lieber Sonnenschein

von: Laurali   Kategorie: Himmel und Meer






Lieber
Sonnenschein schenke
der Seele Flügel
und flieg übers blaue
Meer


© Laura

17.03.2008 um 17:18 Uhr

Menschenleerer Strand

von: Laurali   Kategorie: Himmel und Meer





Menschenleerer
Strand, Sand
rieselt durch die
Finger, so nah dem
Himmel!


© Laura

17.03.2008 um 16:30 Uhr

Wenn ich in den Himmel sehe

von: Laurali   Kategorie: Liebe


Wenn ich
In den Himmel sehe
Wenn meine
Träume
Flügel hätten
Machten sie sich
Auf zu einer
Fantasiereise
Würden übers Wasser
schweben
Dir begegnen
Wenn ich
Nach all den Jahren
In den Himmel sehe
Sieht meine Sehnsucht
Nur Dich

Laura
 
 
 
 
 



Das Wehen der Luft,
das Rieseln des Wassers,
das Wachsen des Getreides,
das Wogen des Meeres
das Grünen der Erde,
das Glänzen des Himmels,
das Schimmern der Gestirne,
halte ich für groß.

Adalbert Stifter



 
 
 

Glück ist wie Blütenduft
der dir vorüber fliegt...
Du ahnest dunkel Ungeheures,
dem keine Worte dienen -
schließest die Augen,
wirfst das Haupt zurück ...
und, ach!
vorüber ist's.

Christian Morgenstern

 

 

 

 

 

Glücksmomente

ein liebes Wort
ein paar nette Zeilen
ein Lächeln
eine herzliche Umarmung
ein Sonnenauf-untergang
eine schöne Landschaft
ein lachendes Kind
eine schnurrende Katze
eine gute Nachricht
ein Sternenhimmel
ein musikalischer Genuss
ein besonderer Erfolg
ein Tag ohne Schmerzen
ein gemütlicher Abend
eine Portion Schokoladeneis
ein Gipfelsieg ...
und so vieles mehr ...

von: chero ...


11.03.2008 um 05:59 Uhr

Bütenpollen

von: Laurali   Kategorie: Frühling

 


 

 

 

Blütenpollen

Ach, ihr kleinen, so gemeinen
unsichtbaren Blütenpollen,
jedes Jahr erstürmt ihr wieder
uns´re Knollen.
Unsichtbar fliegt ihr daher - dahin,
uns zu ärgern, das ist euer Sinn!

Schniefen, Schneuzen ist dann angesagt,
habt uns nicht einmal danach gefragt.
Die Augen brennen,
die Nase ist entzündet,
and´re leiden auch,
und das verbindet.

Gräser-, Birken- und auch and´re Pollen,
schöpfen nur so aus dem Vollen.
Apotheker- und die Ärzteschar
freuen sich wie jedes Jahr.

Während ihr in uns´ren Körpern tingelt,
es in ihrer Kasse kräftig klingelt.
.Irgendwann, wenn nichts mehr blüht,
ihr euch Gottseidank verzieht!

Die Augen klar, der Zinken frei,
halt, doch nächstes Jahr
ist wieder Mai!
Dann seid ihr wieder da,
ihr kleinen Pollen,
ihr Plagegeister,
ihr,
ihr Ollen!


© Fritz Rubin, 17.Juni 2003, Othfresen

Fritz Rubin

 

 

 

 


11.03.2008 um 05:23 Uhr

manchmal geht die Sonne abends auf

von: Laurali   Kategorie: Weisheit

 
 

Gib Deinen Gedanken Platz und
sie erfüllen Dich.
Gib Deiner Seele Raum,
dann wirst Du fliegen.
Gib Deinem Herzen Freiheit
und das Leben wird Dich lieben.


Verf. unb.
 
 

 
 

manchmal
geht die sonne abends auf

du stehst mitdem linken fuß auf
und der kragen
ist dir schon am morgen
zu eng
die fliege an der wand
ärgert dich beim frühstück
und mittags
findest du nicht nur
ein haar in der suppe
und draußen
nur regen
dann platzt dir
der kragen
du erschlägst die fliege
und dein liebstes
spielzeug
und möchtest dich doch
nur selbst
in den pfeffer schicken
am abend
schaust du dir
die scherben an
das zusammenflicken
ist mühsam
doch dabei findest du
deine schokoladenseite
wieder und dann
endlich auch mich

Anne Steinwart
 
 
 
 

 
 
Vergiss die Träume nicht,


wenn die Nacht wieder
über dich hereinbricht
und die Dunkelheit dich
wieder gefangen zu nehmen droht.
Noch ist nicht verloren.
Deine Träume und Sehnsüchte
tragen Bilder der Hoffnung in sich.
Deine Seele weiß,
dass in der Tiefe Heilung schlummert
und bald in dir ein neuer Tag erwacht.
Ich wünsche dir, dass all deine Traurigkeiten
nicht vergeblich sind,
sondern dass du aus der Berührung
mit deinen Tiefen
auch Freude wieder neu erleben kannst.

aus irischem Segensspruch
 


 

 





09.03.2008 um 08:45 Uhr

März

von: Laurali   Kategorie: Frühling



Liebeslied mit Ungeduld
atme dich
an meine Seite
rasch lass fallen deinen Schmerz
in meinen
von den Augenblicken
verliere keinen
es bleiben
nicht viele

Ulrike Seidel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
März

Sprich noch nicht vom Frühling, es ist zu früh!
so lockend die Sonne vom Himmel blitzt,
so lockend alles glänzt und glitzt ...
sprich noch nicht vom Frühling, es ist zu früh!
Es werden Tage wieder kommen
bevor erblüht, wovon du träumst,
da alles wie vorher trostlos weh
in Regen sich begräbt und Schnee,
Tage voll Traurigkeit, Tage voll Müh ...
sprich noch nicht vom Frühling, es ist zu früh!

Und doch und dennoch: mit jubelndem Liede
grüße dies frohe befreiende Blau
über all dem farblosen Grau,
freu dich der flimmernden Mittagsstunden,
sonne das Herz dir zu keimender Kraft,
daß es dem müde machenden Winter
und seiner Enttäuschung sich wieder entrafft!

Nur warte, nur wart noch! es wird sich erfüllen,
es wird sich erfüllen, was du ersehnst:
Glutig auflodern wird es am Himmel,
über die Berge her wird es wehn
und wie donnernde Osterglocken
wird es durch die Lande gehn ...
nur warte, nur wart noch und hab Geduld!
So schön und so köstlich dies blitzende Blau
mit seinem süßen stillen Locken,
es kommen Tage noch und Wochen
farblos grau,
da alles wie vorher trostlos weh
in Regen sich begräbt und Schnee,
Tage voll Traurigkeit, Tage voll Müh ...
sprich noch nicht vom Frühling, es ist zu früh!
 
 
 

 
 
 
 
 
Ermutigung zum Träumen
Der Traum des Lebens hüllt mich ein
Ich schwebe in die Ferne
Phantasie wäscht Sorgen rein
D'rum träume ich so gerne.
Ein Wort, ein Lied, ein Augenblick
weckt Bilder in der Seele
Ein Lächeln bringt mir kleines Glück
wenn ich die Schmerzen zähle
Wenn mich die Wirklichkeit erdrückt
hält Träumen mich am Leben
Der Zärtlichkeit, die mich entzückt
will ich mich ganz ergeben
Wenn meine Zeit auf dieser Welt
einst endet wie der Raum ist das,
was mich am Leben hält
wohl nicht die Tat -
es ist der Traum
 
 
 
Verf.unbek.

08.03.2008 um 14:34 Uhr

Frühlingshoffen

von: Laurali   Kategorie: Frühling

 



Winterspuren

Der Winter hinterlässt eine weiße Spur
Soviel Schönheit in Wald und Flur
Auch ein Zauberkünstler schaffte nie
Solche bizarren Eiskristalle voll Fantasie
Kleine Kunstwerke entstanden über Nacht
Eis und Schnee brachte die volle Pracht
Scharfer Wind spielt mit klappernden Türen
Kinder mit roten Nasen müssen jetzt frieren
Der Raureif arbeitet mit großen Mühen
Lässt an den Fenstern die Eisblumen blühen
Die Landschaft wurde mit Puderzucker besprüht
Doch eine kleine Blume kommt ans Licht und blüht

© Laura

 

 

 

Frühlingshoffen

Von zarten fleißigen Feenhänden
ganz vorsichtig über Nacht
zum Trocknen aufgehängte Tautropfen,
Tränen der nebligen Natur,
aufgereiht, wie kleine
durchscheinende, ungeschliffene,
mit Wasser gefüllte Kristallperlen,
glitzern Sie,
im morgendlichen Gegenlicht,
der aufgehenden Sonne."

Wortpiel©von Josef Anton

 

 

 

 

 

 

Auf dem Weg in den Frühling
suche ich nach den ersten
sanften Sonnenstrahlen,
das Blau des Himmels
und den ersten zaghaften Blättern und Blüten,
den ersten hellen Stimmen der Vögel,
den Duft in Wald und auf Wiesen,
den Klang der Wassertropen
auf die tauende Erde.
Aber auf dem Weg zu dir,
suche ich nach lieben Worten,
um nicht stammelnd vor dir zu stehen."

Wortspiel

 

 

 

© Liebe Grüße

....an dich .....Laura

08.03.2008 um 13:19 Uhr

Frühling

von: Laurali   Kategorie: Frühling

Frühling

Die Knospen knospen und sind schon wach,
die Keime keimen noch schüchtern und schwach,
die Weiden weiden das Gras ab am Bach.

Die Bäume baumeln (das ist ihre Pflicht),
die Sträucher straucheln im Dämmerlicht,
die Stämme stammeln ein Frühlingsgedicht.

Die Hecke heckt neue Streiche aus,
der Rasen rast wie rasend ums Haus,
Der Krokus kroküsst die Haselmaus.

Die Drossel erdrosselt den Regenwurm,
das Rebschoß erschoss nachts die Reblaus im Turm,
drum erlaubt sich das Laub noch ein Tänzchen im Sturm.

Er himmelt der Himmel ein Wölkchen an,
es windet der Wind sich durch Löwenzahn,
und bereits blättern Blätter im Sommerfahrplan.

Hans Manz


08.03.2008 um 12:26 Uhr

Der Frühling weiß zu finden

von: Laurali   Kategorie: Frühling

 

Der Frühling weiß zu finden
Mich tief in Stadt und Stein,
Gießt mir ins Herz den linden
Fröhlichen Hoffnungsschein.

Manch' grüne Wipfel lauschen
Zwischen den Dächern vor,
Ein Lerchenklang durch' s Rauschen
Der Stadt schlägt am mein Ohr.

Ein Schmetterling als Bote
Flattert im Wind vorbei,
Hinschwebend über das tote
Steinerne Einerlei.

Heinrich Seidel
 
 
 
Phantasie und Traum
Schwingen nachts breite Flügel
Der Tag verjagt sie

© Laura
 
 
 

Du spürst,
wie die Blumen
ihre köstlichen Düfte versenden,
und grübelst,
wie aus so winzigem Ort
dieser Duftstrom
mag kommen -
begreif, dass in solcher Mitte
die Ewigkeit ihre vergänglichen Tore öffnet.

William Blake
 
 
 
 
 
 
 
 

08.03.2008 um 08:19 Uhr

bunter Frühling kommt

von: Laurali   Kategorie: Frühling



Alte Tür
Dein Geheimnis
ist Vergangenheit
ist verschlossen, verriegelt!
Es bewahrt die Illusion
und Phantasie wird angeregt,
kaum etwas reizt die Neugier
so sehr,
wie eine alte Tür!

© Laura
"Der Frühling bricht
des Winters eisige Starrheit,
in jedem Jahr.
Doch nur der Menschen ewige Narrheit,
bleibt wie sie war"

(Friedrich Rückert)

bunter Frühling kommt
Angst und Bange sind vorbei
jedes Jahr anders schön


So ein leichter Hauch
kann nur der Frühlingswind sein
kommt duftend daher

© Laura

 

 

 

" Es gibt nichts Totes auf der Welt,
hat alles sein' Verstand.
Es lebt das öde Felsenriff,
es lebt der dürre Sand.
Lass Deine Augen offen sein,
geschlossen Deinen Mund
und wandle still, so werden Dir
geheime Dinge kund;
Dann weißt Du, was der Rabe ruft
und was die Eule singt.
Aus jedes Wesens Stimme Dir
ein lieber Gruß erklingt."

Hermann Loens

 

 

08.03.2008 um 08:11 Uhr

Der erste Frühlingshauch

von: Laurali   Kategorie: Frühling

 
 
 
 
 
 

Haselnusskätzchen,
Ihr lieben Schätzchen,
möge Euch Euer Pelz beschützen
vor Frost und Schnee -
Weisse Pracht auf Blütenblättern
tut nicht nur dem Auge weh...
 
 
 
 
 
Foto nicht von mir!


Der erste Frühlingshauch
in unserem Haselnussstrauch.

Haselnusskätzchen
Da seid ihr, ihr Schätzchen!

Vom Frühlingswind umschmeichelt,
euer Goldstaub die Erde streichelt.

Eure Köpfchen sind helle,
Seidenweich eure Felle.

Ich brauchte im Garten
nicht lang auf euch warten

© Laura
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Schmetterlingsflügel hat zart mich berührt,
ich habe den Kuss des Frühlings verspürt.
In mir ist ein Tanzen im gleißenden Licht,
Melodien der Seele, hörst Du sie nicht?
Ich sehe das Bunt, nach dem düsteren Grau.
Das ist der Frühling, ich weiß es genau.


Lisa, die Wetterhexe

 

 

 


08.03.2008 um 07:22 Uhr

Frühling bringt neues Leben

von: Laurali   Kategorie: Frühling







Frühling bringt neues Leben
ein leichtes
Rauschen der Bäume
haucht uns
der Wind ein Lüftchen.
Wie ein Schmetterling
auf der Blüte
fühl ich mich frei
fast schwebend,
tänzelnd,
federleicht.
Ansteckend die Fröhlichkeit,
das Lachen,
das Reden
geht um uns herum.
Ich höre den
Frühling!

© Laura

08.03.2008 um 07:05 Uhr

Frühlingswind

von: Laurali   Kategorie: Frühling


Frühlingswind


erste Sonne
fern noch
Nebel
taubedecktes
Saatengrün
auf dem
Weg
vereiste Pfützen
Lerchen
singend
aufwärts ziehen
und am
Waldrand
Ross und Reiter
und dahinter
Hund und Kind
merklich geht
die Sonne
weiter
auf kommt
erster Frühlingswind

(Wolf Block)