Lauras Veilchen

28.07.2007 um 18:07 Uhr

Ein Mensch

von: Laurali   Kategorie: Spaß


Ein Mensch, der manches liebe Jahr
Zufrieden mit dem Dasein war,
Kriegt eines Tages einen Koller
Und möchte alles wirkungsvoller.
Auf einmal ist kein Mann ihm klug,
Und keine Frau ihm schön genug.
Die Träume sollten kühner sein,
Die Bäume sollten grüner sein,
Schal dünkt ihm jede Liebeswonne,
Fahl scheint ihm schließlich gar die Sonne.
Jedoch die Welt sich ihm verweigert,
Je mehr er seine Wünsche steigert.
Er gibt nicht nach und der rumort,
Bis er die Daseinsschicht durchbohrt.
Da ist es endlich ihm geglückt -
Doch seitdem ist der Mensch verrückt.

(Eugen Roth)
 
 
 
*   *  *
 
 

Die Menschen machen
weite Reisen um zu staunen
über die Höhe der Berge,
über die riesigen Wellen
des Meeres, über die Länge der Flüsse,
über die Weite des Ozeans
und über die Kreisbewegung
der Sterne.
An sich selbst aber
gehen sie vorbei,
ohne zu staunen.

Augustinus 
 
 
 

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.