How I get on with my life and living...

19.10.2006 um 15:07 Uhr

Lehrabbruch

Gestern hab' ich mit 99%iger Sicherheit entschieden: Ich breche meine kaufmännische Lehre ab. Gibt verschiedenen Gründe.

Nun ich ging seit (und mit Mo) nicht arbeiten / nicht in die Schule, ich schaffte es (psychisch) einfach nicht. Heute habe ich mich krank gemeldet auf der Arbeit. Lehrmeisterin (Chefin) hat ok reagiert.

1 3/4 Jahre hätte ich noch, aber ich würd's wahrscheinlich nicht durchhalten. Und was nützt's mir, wenn ich dem Notfallpsychiater vom FFE erzählen kann, wieviel Ahnung von Buchhaltung und Tourismus ich hab' *fg*

Tja, die Frage bleibt: Wenn nicht Lehre, was dann?

16.10.2006 um 15:25 Uhr

Frage an Euch: Geschenke zum Einzug?

Ein befreundetes Paar (zw. 20 und 25 Jahre alt) ist zusammen- und umgezogen, mein Freund und ich wurden eingeladen zur Einweihungsparty... Stellt sich also die Frage: Was mitbringen?
Apérogebäck etc. fällt flach, weil wir ja net wissen, ob's einen Apéro (= Aperitiv) gibt.
Brot und Salz ist uns etwas zu abgedroschen.
Alkohol finden wir schwierig, weil wir nicht so genau wissen, was beide mögen.
Es soll etwas sein, was viele Leute gerne haben, denn wir kennen ihren Geschmack nicht so genau.
Für Einrichtungsgegenstände ist ihr Geschmack zu verschieden...


Habt Ihr eine gute Idee??

12.10.2006 um 11:08 Uhr

alles merkwürdig

Stimmung: merkwürdig, gleichgültig, ruhig, depressiv, ...
Musik: leider keine (im Kopf "Rocky" von Baby Jail)

Heute morgen sonderbare Stimmung. Winterstimmung. Fast (im positiven Sinne) Adventsstimmung. Dichter Nebel, Halbdunkel... Stille, Ruhe...

Ich lese. Wahnsinnig gutes Buch, gibt mir viel - deprimiert mich aber. Ich lese weiter, was sonst.

Meine Lunge schm*rzt... bei jedem Atemzug... ich rauche weiter... was sonst...

Auf dem Weg vom Bahnhof zum Büro denke ich "Heute arbeite ich schnell, gut, effizient... dann habe ich nachher ein besseres Gefühl und wenn ich ja sowieso arbeiten muss, kann ich's gerade so gut super machen... und wenn man langsam arbeitet, geht die Zeit nicht um. Ausserdem gibt's wirklich genug zu tun."
Jetzt sitze ich im Büro und habe die Hälfte meiner Dinge nicht erledigt. Ich arbeite langsam und verzettel mich dabei in tausend kleine unwichtige Dinge.
Ich habe keine Lust auf den Abend.
Ich will alleine sein, merke ich. Ein merkwürdiges Bedürfnis. Ich habe sonst NIE das Verlangen, alleine zu sein. Immer ziehe ich die Gesellschaft von Leuten der von niemandem (mir selber) vor. Egal wie es mir geht.