How I get on with my life and living...

29.04.2007 um 13:11 Uhr

Probleme

von: LittleLunaticGirl   Kategorie: my life

Immer wieder passiert mir das: Superstimmung, schwungvoll, energievoll... gut gelaunt. Und dann auf einmal: Bumm! Zack! Fall ins endlose, depressiv, traurig, resignierend... bestenfalls wütend, meistens nicht. Bedürfnis nach SVV steigt. Kämpfen gegen die Unordnung im Zimmer ist sowieso vergebens. Alles erscheint sinnlos.

Wie, verdammt nochmal, wie soll ich denn so etwas zu Ende bringen? Wie kann ich schaffen, meine Stimmung zu halten? *würg*

26.04.2007 um 23:54 Uhr

Umgekehrte Diskriminierung: Ich bin doch nicht magersüchtig!!

Stimmung: angepisst

Heute habe ich ein Riesenpaket von Tchibo bekommen. Das Zeug ist alles riesig. Obwohl im S bestellt, XS gab's nicht. Ich bin normal. Normale Grösse (163cm), normale Figur (Oberweite, Hüfte etc. auch normal *find*), normales Gewicht (50-53kg), also auch normaler BMI und so weiter. Wieso also passen mir Kleider im S nicht? Wieso sind mir Levis'-Hosen Nr. 26 (kleiner fand ich nicht) zu gross? Was machen alle diese superdünnen Frauen eigentlich? Sich Kleider schneidern lassen?! *nerv*

Und dann all diese Sprüche. "So 'ne Magersüchtige, die in eine 34 passt, ging vorbei..." DANKE! Ich pass' auch in 34 und ich bin nicht mager, nicht dünn, kein Strich in der Landschaft, ich bin normal und gesund!!! *tödlich nerv* "Wer passt schon in ein XS?" Ich *meld*, danke vielmal. Nee, zwangsernähren wollte mich noch niemand heute, weil man für ein XS gar nicht krankhaft dünn sein muss. *grml*

Ich will damit nicht sagen, alle, die Kleidergrösse L oder 40 oder M oder irgendwas haben, sind dick. Aber ich bin nicht mager, nur weil XS/S trage. Ich find's einfach nicht okay, wenn jemand sich dumm vorkommen muss wegen seiner Figur. Sei es nun, weil er zu dick ist oder zu dünn. Und ich finde den Schlankheitswahn entsetzlich, aber der Protest dagegen darf nicht dazu führen, dass man einfach alle mit kleinen Kleidergrössen diskriminiert und blöd anmacht.

25.04.2007 um 23:42 Uhr

Der Schrank (TIPP!!!)

von: LittleLunaticGirl   Kategorie: from me for you   Stichwörter: schrank, tipp, link, plappern, reden, erzählen

Einfach eine tolle Idee, darum mache ich hier - ganz untypisch für mich - Werbung dafür:

http://www.blogigo.de/meinschrank von Rockon ist wirklich eine geniale Idee...

Zitat:

"wer kennt es nicht? man spricht mehr oder weniger freiwillig mit jemandem und bekommt die volle ladung von irgendwelchem zeug, welches man definitiv nicht hören will, mitten auf die ohren... hier ist die lösung: erzähl's meinem schrank! die grundidee ist also wirklich einfach: wann immer an etwas, wovon man eigentlich genau weiss, dass es niemanden interessliert, los werden will, loggt man sich hier ein und schreibt sich im gästebuch alles von der seele. kapiert? na denn los! erzählt mir was abgeht!!!!"

24.04.2007 um 23:48 Uhr

Alleine einschlafen

von: LittleLunaticGirl   Kategorie: my life   Stichwörter: einschlafen, alleine, schlafen, bett

Stimmung: müde
Musik: DTH - "Wünsch DIR Was" / Lesestoff: John Grisham "Die Farm"

Sowas gewohntes. Sowas häufiges. Und trotzdem fällt es mir schwer. Ich hasse es alleine einzuschlafen. Ich gebe es hier offen zu.

Aber irgendwann mein Schatz können wir es uns leisten, zusammen zu ziehen und ich werde nur noch selten alleine schlafen müssen.

23.04.2007 um 22:14 Uhr

Schuld und Unschuld im eigenen Leben - wie mein Therapeut das so sieht

Stimmung: merkwürdig, hin- und hergerissen zwischen Schuld und Unschuld, zwischen sich-Asche-aufs-Haupt-streuen und trotzig-vorwärts-stürmen
Musik: Musik: keine / Lesestoff: "Animal Farm" von G. Orwell

Mein Therapeut sagt "Sie nehmen Ihre eigenen Bedürfnisse nicht ernst."

Mein Therapeut sagt "Darf es Ihnen denn gut gehen?"

Mein Therapeut sagt "Das klingt für mich, als würden Sie es nicht zulassen, dass Ihnen etwas Gutes passiert"

Mein Therapeut sagt "Sie müssen doch auf Ihre Grenzen achten."

Mein Therapeut sagt "Mögen Sie dann gar nichts an sich?"

Mein Therapeut sagt "Sie können den Weg nicht gehen für andere, diese müssen ihn selber gehen."

Mein Therapeut sagt "Sie sind nicht verantwortlich für andere Menschen, nur für sich selber."

Mein Therapeut sagt "Können Sie sich denn auf sich verlassen?"

Und mein Therapeut ist, manchmal leider aber meistens zum Glück, ein sehr kluger Mann, der seine Worte wohlbedacht wählt und viel zu oft ins Schwarze trifft.
Das weiss ich.
Trotzdem fällt es mir geradezu unglaublich schwer, mich für einen Moment ganz schuldlos und unschuldig und unverantwortlich (das heisst nicht verantwortungslos!) zu fühlen.
Wieso denn bloss?
Ich mag nämlich Schuldgefühle nicht. Und ich halte mich auch nicht für so wichtig, dass ich an allem Schuld sein könnte. Aber dieses Stechen kommt schnell und gnadenlos.

Das Ganze macht mich zu jemandem, der ich nicht sein will: Überängstlich, quengelig, schuldbeladen und schuldbewusst, verängstigt und auf jedes Wort bedacht, nervös und angespannt. Statt locker und lässig... ich mag es lieber, mit wehenden Fahnen trotzig voranzustürmen als mich zu verkriechen. Aber verkriechen tu ich mich viel häufiger.

Womit wir zum Ende sogar bei einer Frage von früher wären: Was hindert mich am eigenen Glück?

16.04.2007 um 22:30 Uhr

Unschuld und Schuld - gibt es das, wie weit geht das?

Stimmung: nachdenklich, melancholisch
Musik: "Sarah Lou" von Lacrimas Profundere (erinnert mich immer an "The Crow")

Gibt es Unschuld? Falls ja, was ist Unschuld genau? Und wo beginnt Unschuld denn?

Ein Neugeborenes muss ja unschuldig sein, eigentlich. Aber wie lange ist es das? Oder kann man gar bei der Geburt Schuld auf sich laden? Gibt es die Erbschuld, auch im weiteren Sinne (Freunde etc.)?

Wenn man für jemanden Verständnis hat, wenn er einen Grund hatte, sich schuldig zu machen, z.B. ein gewisses Problem, dass dieser Mensch hat... Wenn man ihn damit ent-schuldigt und "mildernde Umstände" walten lässt. Ab wann hört das auf? Wo "muss" man Verständnis haben und jemanden ent-schuldigen und wo nicht mehr?

Diesen Gedanken kriege ich einfach nicht los. Wer ist an was inwiefern schuld?

Und sagt mir jetzt nicht, Schuld spiele keine Rolle. Klar tut sie das, für mich und auch für Euch alle.

15.04.2007 um 18:57 Uhr

Abnehmen --> krank

Stimmung: lala... hihi... ;-)

Früher hat man gegessen, um satt zu werden. Heute isst man, um abzunehmen.

© Christian Regelien

 

Obwohl auch ich zu der Gattung der obwohl normalgewichtig ewig Unzufriedenen, der jeden Tag 1 Tafel Schokolade Essenden, aber auch jeden Tag an Kalorien Denkenden und Ex-Kalorien-Zählenden, der immer auf die Waage stehenden und sich über die Zahlen dort Aufregenden gehöre...

Christian Regelien hat sehr recht. Und es ist krank, eigentlich verwerflich. Aber: Wir leben ja auch in einer kranken, verwerflichen Welt. Nur die Frage bleibt, ob wir etwas und falls ja, wieviel wir dafür und dagegen können und sollen.

13.04.2007 um 00:05 Uhr

Ich bin also... offenbar...

Stimmung: nicht erwähnenswert

 

Oh mein Gott!!! Meine Hippiezeit ist doch lange vorbei... mittlerweile höre ich in erster Linie Klassiker (nicht Klassik!), Metal, Mittelalter und Gothic/EBM. Aaaaber deswegen bin kein Techno-Spacken und von Rastas habe ich eh die Nase voll.

Nun ja, ich kann mit dem Ergebnis leben, ausser mit den 10% Skinhead! *grml*

Viel Spass mit dem äusserst fundierten Quizz *lol*

 

You scored as Hippie.

Hippie

 
80%

Grufti

 
50%

Headbanger

 
40%

Techno-Spacken

 
30%

Rasta

 
20%

Punk

 
20%

Autonome/r

 
20%

Biker

 
10%

Teddy Boy

 
10%

Mod

 
10%

Skinhead

 
10%

Rapper

 
0%

Subkultur-Quiz (deutsch)
created with QuizFarm.com

11.04.2007 um 22:51 Uhr

Buchempfehlung

Musik: "Fear Of The Dark" von Iron Maiden

"Treibstoff" von James Robert Baker

# Taschenbuch: 366 Seiten
# Verlag: List Tb. (Januar 2002)
# ISBN-10: 3548601456
# ISBN-13: 978-3548601458


Das Buch ist der HAMMER. Umwerfend... Ich konnte kaum aufhören zu lesen.

Kurze Warnung zwischendurch: Es hat einige heftigere Gew*lt- und S*xszenen im Buch!

Das Buch ist der pure Rock'n'Roll und eine Liebesgeschichte, die so unglaublich ist, dass sie fast wahr sein müsste! Abgesehen von all dem ist es schlichtweg ein authentisches Stück Zeitgeschichte.

Ein freakiger Rock-Nacht-DJ in LA versumpft in endlosen heissen Tagen... trinkt zuviel und gibt sich ganz der Erinnerung an seine eine grosse Liebe hin. Auf einmal bietet sich ihm die atemberaubende Gelegenheit mit DEM Dennis Contrelle (berühmter Musikproduzent, seit 15 Jahren "im Untergrund") ein Interview zu machen... doch Dennis ist nicht ganz einfach und Dennis' Frau Sharelle macht die Sache noch komplizierter.

Mehr möchte ich nach dieser lausigen Beschreibung (aber die auf'm Rückumschlag taugt eben noch weniger) nicht sagen, sonst verderbt Ihr Euch die Geschichte...

02.04.2007 um 21:04 Uhr

weg / Ferien

von: LittleLunaticGirl   Kategorie: my life

Hallo Ihrs

Ich bin ab morgen Abend in den Wanderferien und erst am Montagabend, eher Dienstag wieder da...


Liebe Grüsse & Euch eine schöne Zeit


01.04.2007 um 13:48 Uhr

Chaos / Unordnung

von: LittleLunaticGirl   Kategorie: my life   Stichwörter: chaos, unordnung, aufräumen

Stimmung: down, depressiv, resigniert, enttäuscht

Ich sollte endlich aufräumen. Mein Zimmer sieht KATASTROPHAL aus. Nicht das, was Ihr jetzt denkt. Nicht das, was sich die Leute vorstellen wenn sie sagen "Mein Zimmer ist so chaotisch", ich meine WIRKLICHES Chaos. Ich komme kaum mehr zum Bett, geschweige denn zum Fenster oder zur Stereoanlage. Ich schäme mich so. Und je mehr ich mich dafür schäme und mich darüber nerve... desto weniger habe ich die Energie aufzuräumen. Denn es ginge lange. Ewig lange. Jeden Tag ein bisschen ist leider nicht die Lösung, denn wohin soll ich denn das bisschen verräumen, wenn ich ja nirgendwo zukomm? *kreisch schrei stampf heul flenn*