Little Butterfly

30.04.2009 um 14:18 Uhr

Children of the revolution.

Well you can bump and grind
It is good for your mind
Well you can twist and shout let it all hang out
But you won't fool the children of the revolution
No you won't fool the children of the revolution, no no no!
 
Auf gehts ins lange Wochenende!
 

29.04.2009 um 20:10 Uhr

Break.

Ich brauch wirklich mal wieder ne Pause von der Schule.
Bald ist zum Glück Wochenende.
Langes Wochenende.
 
 
 
 
 

28.04.2009 um 21:10 Uhr

Freies, assoziatives Schreiben.

Immer und immer wieder versuche ich es.

Das freie, assoziative Schreiben, das in "The sixth sense" beschrieben wird.

Bei einer Freundin hat es angeblich schon mal funktioniert...

Falls jemand nicht weiß, wie es geht...:

Beim freien, assoziativen Schreiben nimmt man einen Stift in die Hand und schreibt einfach drauflos.
Man darf nicht darüber nachdenken, was man fabriziert.
Und man darf es auch nicht nachlesen. 
Einfach nur schreiben. 
 Wenn man seine Hand lange genug bewegt hat, kommen dann Wörter und Gedanken zum Vorschein, von denen man nicht weiß, dass man sie überhaupt hat.
 
 Diesen Gedanken an sich finde ich sehr spannend.
 
Viermal habe ich es selbst schon versucht.
 
Aber leider hat es bei mir, wie gesagt, noch nie funktioniert.
 
Entweder war ich nicht in der richtigen Stimmung,
oder ich wurde im entscheidenden Augenblick gestört.
 
 Ich werde es weiter immer mal wieder probieren.

Auch wenn ich Angst davor habe, was dabei heraus kommt.
 
 
 
Wer weiß denn schon, was wirklich in mir steckt?
 

 

28.04.2009 um 17:00 Uhr

Morgen.

Musik: Numb - Linkin Park

Ich will nicht, dass es morgen wird.
 
 
 

27.04.2009 um 14:01 Uhr

Money can´t buy me love [and fantasy].

Ich bin heute irgendwie richtig fröhlich.
 
Warum?
 
Eigentlich gibt es keinen Grund.
Ich muss heute Hausaufgaben machen.
Ich werde nichts mit meinen Freunden unternehmen können.
Ich für muss für die Mathearbeit am Mittwoch lernen.
 
Und dennoch bin ich froh.
Denn gleich bekomme ich etwas Leckeres zu essen.
Meine Hausaufgaben, das hab ich mir vorgenommen, mache ich heute ganz schnell.
Ich werde ein wenig mein neues Buch lesen.
 
Und vielleicht fange ich endlich an, die Geschichte aufzuschreiben,
die mir schon seit Wochen im Kopf herumspukt.
Ich feile die ganze Zeit an den Charakteren.

Ist nicht so einfach, wie ich füher immer dachte.
Früher waren meine Charaktere farblos und langweilig.
Ich habe immer nur daran gedacht,
wer wie heißt,
wer mit wem befreundet ist,
wer welche Haarfarbe hat.
Viel mehr eigentlich nicht.
 
Aber jetzt wird es besser.
Es wird nicht leichter, auf keinen Fall.
 
Ich muss mir gute Sachen für 8 - 10 Personen einfallen lassen.
Aber da verlasse ich mich einfach ganz auf meine Fantasie und meinen Einfallsreichtum.
 
 

26.04.2009 um 22:01 Uhr

Urlaub. Oder auch nicht.

Die ersten zwei Wochen der Sommerferien werden nicht so toll...
Sie werden folgendermaßen aussehen:
 
Ich.
In Holland (dabei LIEBE ich Holland!).
 
Ohne meine besten Freunde.
Ohne Verständigungsmöglichkeiten. (Oder auch: Ohne Internet)
 
Dafür mit:
Einem Teil meiner Familie.
 
Sprich:
Meiner Mutter.
Meiner Oma.
Meinem Opa.
Meiner Tante.
Meinem Onkel.
Alexander, 11, Cousin Nr. 1.
Daniel, 9, Cousin Nr. 2.
 
Und mit deren Freunden:
 
Ricardo, 11.
Enrique, 9.
 
Supi Hurra.
 
Versteht mich nicht falsch.
Ich mag all diese Leute sehr, sie sind klasse.
Aber ich möchte sie bitte nicht 2 Wochen nonstop um mich haben...
 
Das werden vielleicht entspannte zwei Wochen...
 
 
 
 

24.04.2009 um 23:23 Uhr

Das Ende?

Ich frage mich, ob diese Freundschaft nun endgültig zu Bruch gegangen ist.
 
 

23.04.2009 um 20:30 Uhr

Geowissenschaften.

Musik: Maniac - Mans Zelmerlöw

Nach diesem Girl´s Day weiß ich nun, was ich garantiert nicht studiere:
Geowissenschaften!
 
Es war wirklich herrlich langweilig,
wir haben nämlich berechnen müssen, wie viel Wasser ein Einwohner von Mallorca im Monat verbraucht.Und das mit Hilfe von Karten aus Go*gle Earth.
 
Die beiden Mädels neben mir haben die ganze Zeit meine Ergebnisse abgeschrieben.
 
Ich war sehr froh, als ich endlich das Gelände der Universität verlassen konnte! 
Und letztendlich habe ich es doch bereut, nicht mehr in den Psychologie Bereich gekommen zu sein.
 
Aber es war ja meine eigene Schuld.
Da kann man nichts machen.
 
Und morgen muss ich noch mal in die Schule...
dann ist zum Glück Wochenende!
 
 

22.04.2009 um 18:30 Uhr

Girl´s Day and so on.

Musik: Numb - Linkin Park

Morgen geht es also mit meiner besten Freundin zur Uni!
Schließlich ist morgen der alljährliche Girl´s Day.

Ich freue mich schon sehr darauf, obwohl ich leider keinen Platz mehr in meinem gewünschten Bereich bekommen habe...
Nun heißt es also statt meiner geliebten Psychologie Geowissenschaften.
Das macht mir aber komischerweise nur wenig aus.
Über Geowissenschaften weiß ich ja eigentlich gar nichts.
Das könnte recht interessant werden.

Meine beste Freundin hat ihren Wunschbereich noch bekommen.
Biologie.

Das Schönste an Morgen ist aber wohl, dass ich erst einmal ausschlafen kann,
anstatt um 6 Uhr morgens aufzustehen und in die Schule zu gehen.
Anschließend werde ich zur Uni chauffiert und auch wieder abgeholt, herrlich.

Im Moment habe ich das Gefühl, dass wir vier zusammen alles schaffen können.
Wenn ich mit euch zusammen bin, bin ich glücklich.



Allerdings entferne ich mich immer mehr von meiner anderen Freundin, Chrissi.
Jeden Tag mehr, Stück für Stück.
Das finde ich eigentlich sehr schade, schließlich kennen wir uns schon seit dem Kindergarten.
Und nun scheint unsere Freundschaft zu zerbröckeln.
Allerdings auch nicht ohne Grund.

Leider muss ich nämlich sagen, dass sie mir seit geraumer Zeit sehr auf die Nerven geht.
Ich kann wohl mit Recht von mir behaupten, dass ich ein wahnsinnig geduldiger Mensch bin.
Ich weiß nicht mehr, wie viele Menschen mich schon gefragt haben,
wie ich es so lange mit Chrissi aushalten konnte.

Ich habe dann immer erwidert, dass sie sehr wohl auch ihre Stärken hat.
Dass sie warmherzig und hilfsbereit ist.
Dass sie bestimmten Menschen in ihrem Leben total vertraut.
Und noch vieles mehr.

Aber leider sind wir einfach zu unterschiedlich.
Ich möchte nicht, dass unsere Freundschaft zerbricht.
Dazu haben wir uns einfach viel zu lange begleitet.

Aber so, wie es war, wird es wohl zwischen uns nie mehr sein.

Ich weiß heute, dass ich mich immer viel zu sehr an sie gebunden habe.
Dadurch hatte ich eine lange Zeit über nur wenig Freunde.
So will ich nicht mehr weiterleben.

Und ich weiß, dass man sich 100%ig auf dich einlassen muss,
wenn man mit dir befreundet sein möchte.
Das kann und will ich einfach nicht mehr.

 

I've become so numb I can't feel you there
Become so tired so much more aware
I'm becoming this all I want to do
Is be more like me and be less like you

 

Du bestätigst meine Gefühle.
Unser Gespräch heute hat mir einiges klar gemacht.
Zum Beispiel, dass ich mich wieder mehr um dich kümmern muss,
wenn ich dich als Freundin behalten möchte.
Sonst werden wir bald endgültig auseinander gehen.
Und das möchte ich nicht.

 

 

22.04.2009 um 16:40 Uhr

Loud.

Musik: Circus - Britney Spears feat. Linkin Park & Jay-Z

Ich muss die Musik laut hören.

So laut, dass ich sie spüren kann.

Ich muss sie im ganze Körper spüren.

Dann ist mein Rausch perfekt.

21.04.2009 um 20:05 Uhr

For now.

Musik: Soulmate - Natasha Bedingfield

Wenn ich an heute zurück denke, fällt mir zuerst diese furchtbare Aufregung ein.
Aufgeregt waren wir alle vier.
 
Jeder ist damit auf seine eigene Weise umgegangen.
 
 Ich habe mir die Nagelhaut meiner linken Hand total ruiniert.
Ich habe so lange daran herum gekaut, bis es anfing zu bluten.
Das habe ich zunächst nicht einmal gemerkt. 
 
Und erlöst sind wir immer noch nicht.
Es ist ein bisschen besser.
Aber noch lange nicht gut. 
 
 
For now.
It´s okay.
But it´s not good.
It´s not alright.
 
 
 
 
You are my best friend.
You are my soulmate.
 
I want you to stay.
I don´t want to miss you.
I don´t want to lose you.

21.04.2009 um 05:58 Uhr

Break out.

Musik: Children of the Revolution - T-Rex

Well you can tear a plane in the falling rain
I drive a rolls royce 'cos it's good for my voice
But you won't fool the children of the revolution
No you won't fool the children of the revolution, no no no - yeah!
 
 
 
 
Manchmal möchten wir gerne ausbrechen.
Ausbrechen aus dem Käfig des geregelten Lebens.
Ausbrechen und verbotene Dinge tun.
Muhaha.

20.04.2009 um 19:27 Uhr

Nothing should change.

Musik: Fade away - 12 Stones

 
 
Ab morgen könnte sich alles ändern.
 
Aber jetzt wollen wir möglichst noch nicht daran denken und erst einmal noch einen schönen Tag verbringen.
 
Unbeschwert wird unser Tag morgen nicht sein, das ist klar.
Aber zusammen schaffen wir es vielleicht, den schrecklichen Gedanken weg zu schieben. 
Nur für ein paar Momente.
 
Die Angst, es könnte wahr sein,
etwas könnte sich so gravierend ändern,
bleibt trotzdem.
Was wir auch tun...

Тот, кто еще живет, не говорит: Никогда! Уверенное не уверено. Так же как это, не остается

(Die Grammatik bei diesem Satz wird falsch sein... aber das ist mir egal.)

19.04.2009 um 12:55 Uhr

Things change.

Musik: Learn to fly - A1

Wenn ich so an die letzten Monate zurück denke, dann merke ich, wie sehr mein Leben sich geändert hat.
 
Es ist viel passiert in der letzten Zeit, vor allem jetzt in den Ferien.
Für mich hat etwas völlig Neues begonnen.
Ich mag dieses Neue sehr und ich genieße diese Zeit. 
Aber ich möchte mein altes Leben weder ganz aufgeben noch vergessen.
 
Ich denke zum Beispiel an 2007.
Ich war viel alleine, mir selbst überlassen.
Die meisten glauben, das wäre sehr traurig oder ich wäre depressiv gewesen.
Das war ich aber nicht.
Ich habe viel nachgedacht, habe mir tausende Geschichten ausgedacht.
Ich habe mir immer vorgestellt, wie es wäre, jemand anders zu sein.
Ich war nicht schizophren.
Ich war nicht depressiv.
Ich war glücklich.
 
Auch jetzt bin ich glücklich.
Sehr sogar.
 
Dennoch könnte ich nicht sagen, wann ich größeres Glück empfunden habe.
Jetzt oder damals.

Das liegt daran, dass man die beiden Zeiten nicht miteinander vergleichen kann.
Es war damals schön.
Es ist heute schön.
 
Und ich möchte nichts von alledem vergessen.
Ich genieße einfach und koste die jetzige Zeit aus.
Denn sie wird nicht wieder kommen.
Auch wenn es sich jetzt so anfühlt, als würde es immer so bleiben.
Aber es bleibt nicht so.
 
Yesterday is history.
Tomorrow is mystery.
But today is a gift.
That is why we call it the present.
 
Dieser Spruch ist einer meiner liebsten Sprüche.
Weil er wahr ist.

18.04.2009 um 11:09 Uhr

Gosh, what a day.

Heute wird sicherlich einer der weniger angenehmen Ferietage.
 
Mein Opa wird nämlich 80 und ich muss mit auf die Feier.
Supi Hurra.
Da habe ich überhaupt keine Lust drauf, und zwar aus mehreren Gründen.
 
Zum Beispiel habe ich seit 13 Tagen einen Freund.
Meinen ersten 'richtigen'.
Und vorher haben meine Verwandten schon immer neugierig gefragt:
"Hast du denn nun einen Freund, LittleButterfly?"
Und ich sagte darauf immer, dass ich keinen habe.
Dabei wäre ich sehr gerne auch geblieben, denn meine Großeltern möchten die Freunde/Freundinnen von mir und meinem Bruder immer kennenlernen.
Darauf kann ich verzichten.
Das möchte ich ihm nicht antun.
Wie gesagt, ich wäre gerne bei der Geschichte geblieben, ich wäre solo.
Jedoch ist meiner lieben Mutter vor kurzem entwischt, dass ich vergeben bin.
Argh.
Ich werde mir eine gute Ausrede einfallen lassen müssen, warum ich ihn nicht mitbringen kann.
Wahrscheinlich sage ich, dass wir einfach nicht so weit sind.
Oder ich hab schon wieder Schluss gemacht.
Hihi.
 
Aber das ist ja nicht das Schlimmste.
Meine Mutter war gestern bei meinen Großeltern.
Meine Oma hatte einen Schlaganfall und ihr Kurzzeitgedächtnis leidet drunter.
Ihr Langzeitzeitgedächtnis funktioniert allerdings tadellos.
Gestern meinte sie wohl ganz stolz:
"Ich weiß noch, wann der Hitler Geburtstag hat!"
Daraus entstand dann zwischen meiner Mutter und meinen Großeltern eine Diskussion,
weil meine Großeltern, die zur NS-Zeit aufwuchsen und sogar in die HJ und zum BDM gingen,
der Meinung sind, dass
"Hitler ja nicht nur Schlechtes gemacht habe."
Bei solchen Äußerungen geht meiner Mutter (und mir auch) die Hutschnur hoch.
Wir haben da unsere eigene Meinung.
Sonst sind wir recht tolerant und lassen auch andere Meinungen gelten,
aber bei diesem Thema nicht.
 
Ich hoffe nur, dass dieses Thema heute nicht wieder angeschnitten wird...
Nun ja, ich hoffe einfach mal das Beste...
 
Ich werde mir Vokabeln mitnehmen, die ich noch lernen muss,
und ein schönes Buch,
und meinen iPod,
dann wird alles gut.
Hoffe ich.

16.04.2009 um 16:32 Uhr

Gestern.

Gestern war ein herrlicher Tag.
So müssen Ferien sein, liebe Leute!
 
Erst war ich mit meiner besten Freundin in einem wunderschönen, großen Buchladen.
Das Beste daran war, dass dieser Buchladen sogar ein von uns lange gesuchtes Antiquariat beinhaltete!
 
Obwohl der Weg zu der Buchhandlung sehr lang war (ca. 2 1/2 Stunden für Hin- und Rückweg),
hat sich das Ganze doch gelohnt.
Mausi und ich haben beide Großeinkauf gemacht!
Und dann wurden uns die schweren Taschen auch noch bis zum Auto getragen! Fröhlich
Wir liiiiiieeeeeben nun mal beide Bücher.
Was für andere Frauen Schuhe sind, sind für uns Bücher, haben wir fest gestellt.
 
Dann wurden wir beide nach Hause kutschiert, um uns für die nächsten Stunden vorzubereiten.
Leider sind wir aber auf der Nachhausefahrt in einen riesigen Stau geraten...
 
Den Abend ließen wir dann schön mit D. und P. ausklingen.
Wir sind tatsächlich noch um 11 Uhr abends in die Videothek gefahren und haben uns 'Mulan' ausgeliehen!
 
Als wir gegen 3 Uhr nachts dann ins Bett gegangen sind, konnte außer mir niemand schlafen...
Tja, normalerweise kann ich nicht schlafen bei solchen Sachen.
 
Fröhlich
 
 
Und gleich werden wir dann noch ein wenig umher fahren.

Die Ferien sollten wirklich nie zu Ende gehen!

13.04.2009 um 23:23 Uhr

Nevertheless, at the end it was not so bad as was feared.

Musik: Du bist so porno - Alex C. feat. Yass

Es war sogar ein ausgesprochen guter Tag!
 
Ich war mit meiner Brieffreundin L. und deren Freunden picknicken in einem Park.
Erst war ich mir nicht so sicher, wie ich mich verhalten soll, aber die waren alle recht nett.
 
Am besten war die Idee, ein Blättchen (zum Drehen von Zigaretten) zu nehmen, da dann Gras (nein, nicht das zum rauchen, das, was auf der Wiese wächst Fröhlich) reinzustopfen, die Enden mit Tabak auszustopfen und das Ding dann jemandem anzudrehen...
Und diese Idee kam ausgerechnet von Tommy, dem Jüngsten von uns (vllt. 10 Jahre alt) und außer mir dem Einzigen der Truppe, der nicht raucht.
 
Und der ältere Herr war auch cool, der, als wir alle Hand in Hand "Du bist so porno" sangen, nur meinte: "Wer es sagt, ist es selber!" Fröhlich
 
Später haben wir F., dem Freund von L., noch beim Hockey zugeguckt und danach sind wir dann in die Wohnung von der besten Freundin von L. gefahren und haben uns mit den süßen Katzen und dem Papagei beschäftigt, der die ganze Zeit "Lecker, lecker!" rief.
 
Gegen zehn wurden wir nach Hause gefahren.
Das ist vielleicht ein Service!
 
 
Fröhlich

13.04.2009 um 10:09 Uhr

Diese Nacht.

Stimmung: Müde und genervt, da schlecht geschlafen...

Meine Güte.
 
Diese Nacht im Zelt war so schrecklich.
Seit Duisburg hab ich nicht mehr so schlecht geschlafen.
 
Mein Heuschnupfen hat mich sehr geplagt.
Und dann noch der harte Boden...
 
Und zum guten Schluss bin ich schon um 5 Uhr morgens aufgewacht,
Und das in den Ferien.
Das ist wirklich eine Schande.

Zelten im April ist einfach nichts für mich.
Ich bin sehr froh, wenn ich wieder in meinem Bett schlafen kann!

12.04.2009 um 14:44 Uhr

Verunsicherung.

Wieso bin ich nur immer so verunsichert?
 
Ich weiß, doch eigentlich, was ich möchte.
Und ganz genauso, was ich nicht möchte.
 
Ich weiß auch, wer zu mir hält.
Und wer das nicht tut.
 
Oder etwa nicht? 

09.04.2009 um 22:56 Uhr

Skills. Skills on toast.

Wenn ein Ferientag genial war, dann ja wohl der Heutige!
 
Wir waren zu viert in Holland
und haben uns prächtig amüsiert.
 
Nicht mal das Wetter, das sehr zu wünschen übrig ließ, konnte uns aufhalten! :D 
 
Der einzige Wermutstropfen war der miese Stau, in den wir dann letztendlich kamen...
Der hätte nicht sein müssen.
 
Trotzdem war heute genial.
 
Da bleibt wohl nur noch eins zu sagen:
 
Skills. Skills on toast.