Little Butterfly

12.09.2017 um 20:03 Uhr

Hallo Harry.

von: LittleButterfly   Kategorie: Briefe

Musik: John Williams - Theme from Schindler´s List

Hallo Harry,

ich weiß gar nicht, was ich dir genau sagen möchte.
Ich kann auf jeden Fall sagen, dass du hier fehlst, seit du gegangen bist. Man merkt es allen an, die dich kannten, dass sie dich vermissen und um dich trauern. Das tue ich auch.

Die Nachricht von deinem Tod war so ein Schock für alle und es wird lange dauern, das Ganze zu verarbeiten. Ich kann es auch jetzt, fast drei Wochen danach, immer noch kaum glauben. Weißt du, an manchen Tagen trifft es mich wie ein Schlag. Dann laufe ich gerade noch fröhlich durch die Räume und plötzlich ist da etwas, was mich an dich erinnert. Und dann schießt der elende Gedanke durch meine Kopf, als wäre er ganz neu und nicht schon zigmal gedacht worden:

Harry ist tot.

Es ist und bleibt surreal.

Doch auch, wenn dein Körper nicht mehr da ist, hab ich das Gefühl, dass noch etwas von dir anwesend ist. Du bist nicht vollständig fort, etwas ist noch geblieben. Nicht nur dein Zimmer, das noch genauso aussieht, wie du es dir zurecht gemacht hattest, in deiner ganz speziellen Harry-Ordnung. Nicht nur deine geliebten CDs oder die Plüschtiere und Fotos. Nein, defintiv nicht nur Gegenstände.

Manchmal spüre ich ein Kitzeln im Nacken, obwohl da nichts ist. Kein Tier, kein Haar.
Manchmal blitzt die Sonne vorwitzig durch die Bäume vor der Küche und zaubert uns ein wunderschönes Schattenspiel.

Ich weiß irgendwie, dass du das bist. Du bist noch da ♥

Aber weißt du, Harry, was ich bereue?

Ich weiß nicht mehr, wie wir auseinander gegangen sind. Ich hatte Urlaub und bin einfach fort gegangen, froh, endlich mal raus zu kommen. Bin in den Urlaub gefahren und weiß nicht mehr, ob ich mich verabschiedet habe von dir. Worüber haben wir uns zuletzt unterhalten? Ich weiß es einfach nicht mehr.
Wie kann man das vergessen?
Tja, ich habe wohl einfach nicht damit gerechnet, dass es Lebe-wohl-für-immer ist. Wer hat das schon?

Ich wünschte, ich hätte dir mal gesagt, was für ein guter Mensch du bist. Ausgesprochen hab ich es nie und das bereue ich ebenfalls. Ich hoffe aber, dass ich es dich habe spüren lassen, irgendwie.

Ich würde so gern noch einmal mit dir sprechen. Von deiner Vergangenheit hören. Da war so viel; all die Fotos, die wir uns jetzt anschauen können. Du hattest ein völlig anderes Leben vor uns, das ist klar. Und wir alle schauen und staunen über dich und dein Leben. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Ich würde so gern noch einmal mit dir sprechen, noch einmal "Ja, Mama" von dir hören. Noch einmal ein Trinkgeldbonbon von dir bekommen. Noch einmal dein "Hallo" in diesem ganz bestimmten Tonfall hören, wenn ich zur Tür rein komme..

Oh Harry, du fehlst. Wirklich sehr.

Vergiss uns nicht. Wir vergessen dich auch nicht, versprochen.


01.06.2016 um 20:03 Uhr

Let go of all your haunted dreams.

von: LittleButterfly   Kategorie: Briefe

Musik: Birdy - Keep your head up

Lieber D.,

ich suche nach den richtigen Worten und kann sie nicht finden. Ich suche nach den richtigen Berührungen und kann sie nicht ausführen.  Du lässt mich stumm und bewegungslos werden.
Vielleicht, weil ich tief in mir weiß, dass es falsch ist, so für dich zu fühlen. Es ist nicht angebracht in der momentanen Situation und doch ist es so. Anfangs war es nur eine Art Spiel, das mich glücklich gemacht hat, aber je länger es geht, desto mehr versinke ich in allem und dir.
Eigentlich passt es gar nicht zwischen uns, denke ich manchmal. Es gibt vieles, was dagegen spricht. Aber es ist mir egal, denn das Wesentliche stimmt. Mit dem Rest kann ich gut leben. Den perfekten Menschen gibt es ja ohnehin nicht, nicht wahr?
Ich weiß nicht, wie es weiter gehen wird, aber ich denke nicht, dass ich das beenden werde. Dass ich es beenden kann. Dafür bin ich schon zu tief drin dieses Mal.

In Liebe,
deine A.

I won't let you down
Everyone keeps a darker place, to loose control
You're not too lone
And when you come looking for embrace
I know you're so, I'll be your home
Tear, you can breathe on your own


26.11.2012 um 15:58 Uhr

Happy Birthday, M (:

von: LittleButterfly   Kategorie: Briefe

Musik: Good Time - Owl City & Carly Rea Jepsen

Lieber M,

endlich bist du auch 19. Haha :D Ich glaube, ich freue mich an sich mehr über deinen Geburtstag heute als du, aber egal :D
Gleich gehts dann noch zu dir, ausgerüstet mit Geschenken und dem Kuchen natürlich. Bin gespannt, ob du die Sachen magst, die ich ausgesucht habe.. Nachdem du aber keine Wünsche geäußert hast, darfst du dich eigentlich nicht beschweren, finde ich ;)

Deine A :*





03.11.2011 um 17:20 Uhr

What's the problem?

von: LittleButterfly   Kategorie: Briefe

Musik: Your Love's A Drug - Leighton Meester

Liebe S.,

du machst es uns allen wirklich nicht gerade leicht. Klar, wir sind mit dir befreundet und wir mögen dich ja auch. Aber manchmal weiß ich wirklich nicht... Zum Beispiel: Warum sagst du einer Freundin knapp 10 Minuten, bevor sie bei dir sein soll, ab? Du sagst selbst, dass du Unpünktlichkeit nicht magst. Hast du dir mal durch den Kopf gehen lassen, dass diese Unzuverlässigkeit, die du in letzter Zeit massiv an den Tag legts, teils noch viel schlimmer ist? Klar, ich komme manchmal zu spät. Ich bin nicht der pünklichste Mensch und das weiß ich. Aber immerhin erscheine ich und sage nicht wenige Minuten vorher ab.
Ganz ehrlich? Ich hab die SMS gelesen. Ich wusste Bescheid, ja. Aber wenn du mir schon die Möglichkeit lässt, dass ich doch noch kommen könnte, dann mache ich das auch. Und so müde warst du ja augenscheinlich gar nicht. Ehrlich gesagt war ich geschaffter als du und das hat man auch gemerkt. Aber na ja. Ich sag da nichts mehr zu, für Kritik bist du ja nicht so wirklich offen...
 
Deine A.
 
 
 
 

28.08.2010 um 18:25 Uhr

Disappointed in you.

von: LittleButterfly   Kategorie: Briefe

N.,

du kannst mir nicht im Ernst erzählen, dass du daran nicht früher gedacht hast. Wenn du keine Lust dazu hast, hättest du es mir auch einfach gleich sagen können. Wäre das so ein Problem gewesen?
Ich muss sagen, dass ich es absolut bescheuert finde, mir ungefähr zwei Stunden, bevor es losgehen sollte, Bescheid zu sagen, dass du doch nicht kannst, weil heute Abend etwas stattfindet, was du und deine Kollegen schon seit Wochen geplant habt. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass man ein von so langer Hand geplantes Ereignis einfach so vergisst.
Ganz zu schweigen davon, dass du angeblich vergessen haben willst, dass heute ja schon die letzte Ferienwoche ist. Haha. Sorry, aber verarschen kann ich mich alleine.
Ich werde mich heute Abend amüsieren und das auch gerne ohne dich.

A.


 
 

06.02.2010 um 19:16 Uhr

Crazy but good.

von: LittleButterfly   Kategorie: Briefe

Musik: I can´t take my eyes off of you

Lieber Luke,
 
weißt, du ich war mir nie so ganz sicher, ob die Sache mit den Keksen eigentlich eine gute Idee war oder nicht.
Irgendwie war es ein bisschen verrückt, ja...
Aber genau dadurch war es doch auch etwas Besonderes, nicht wahr? Das hätten die meisten Leute wahrscheinlich ganz anders gehandhabt. Nur ich nicht.
Ich denke, das war etwas, was man nicht so einfach vergisst. Es sprechen dich täglich vielleicht viele Leute an, aber wie viele davon schenken dir schon Kekse? Eben.
Und gerade seit Donnerstag habe ich das ziemlich sichere Gefühl, dass du mich durch diese Aktion ein bisschen "kennst". Damit meine ich, dass mein Gesicht nicht einfach eines von vielen an unserer Schule ist, sondern dass du es gerade durch diese Sache wieder erkennst.
Das ist zwar noch lange nicht mein gewünschtes Ziel, aber immerhin sehr viel besser als gar nichts. ;)
 
Alles Liebe, deine A. ♥
 
 
 
 

04.02.2010 um 20:02 Uhr

Just a short moment.

von: LittleButterfly   Kategorie: Briefe

Musik: Secrets - One Republic

Lieber Luke,

Kennst du diese seltenen Momente im Leben?
 
Diese Momente, bei denen für zwei oder drei Sekunden die Welt still zu stehen scheint?
 
Du denkst nicht.
 
Du hörst nichts.
 
Ich war fasziniert, auch wenn es nur wenige Sekunden waren.
 
Ich stand an der Heizung, packte gerade mein Handy weg.
 
Es hatte bereits geklingelt, die Leute strömten aus den Klassen.
 
Plötzlich sah ich aus dem Augenwinkel F., von dem ich weiß, dass er in deine Klasse geht.
 
So wusste ich, dass du in wenigen Sekunden ebenfalls an mir vorbei gehen würdest.
 
Ich wusste nicht, was ich tun sollte, fühlte mich allein.
 
Aber ich blieb stehen, halb meiner Tasche zugewandt.
 
 Ich sah noch zwei andere Leute, von denen ich sicher weiß, dass sie in deiner Klasse sind.
 
Und dann sah ich dich, du warst allein.
 
Das ist relativ selten bei dir.
 
Ich drehte mich ein wenig zu dir und sah dich an.
 
Unsere Blicke trafen sich.
 
Und genau das war der Moment, den ich eben meinte.
 
Die Zeit schien stehen zu bleiben, für zwei, drei Sekunden.
 
Wir sahen uns an, und ich wollte dir so viel sagen, doch ich konnte nicht.
 
Ich drehte mich wieder zu meiner Tasche und spürte erst jetzt, dass mein Herz laut schlug.
 
Und auch, wenn eigentlich nichts geschehen ist, war es schön.
 
Irgendwie war es etwas Besonderes...

Alles Liebe, deine A.
 
 
 
 
 

23.01.2010 um 14:06 Uhr

Broken friendship.

von: LittleButterfly   Kategorie: Briefe

Musik: Don´t speak - No Doubt

Lieber S.,

ich habe heute Morgen über dich nachgedacht, seit langer Zeit mal wieder.
Ich verstehe nicht, weshalb von dir so gar nichts mehr kommt. Weder ich noch andere Freunde von dir haben in den letzten Montane etwas von dir gehört. Im November haben wir uns das letzte Mal gesehen und auch die letzte SMS von dir ist von Anfang November. Kurz nach meiner OP war das. Du hattest dich erkundigt, wie es mir geht, mit gute Besserung gewünscht und geschrieben, ich solle mich melden, wenn ich mal wieder Zeit hätte.
Danach ging mehr als einen Monat überhaupt nichts bei mir, weil mich die Schule und die acht Klausuren, die ich hatte, sehr in Beschlag nahmen. Mitte Dezember aber, an deinem Geburtstag, schreib ich dir. Ich bekam keine Antwort. An Silvester, viele Tage später, schrieb ich dir erneut. Und wieder keine Reaktion deinerseits.
Ich habe mich eine Weile lang gefragt, ob ich etwas falsch gemacht hätte. Aber ich war und bin mir keiner Schuld bewusst.
Das erste Mal war es natürlich größtenteils meine Schuld, dass unsere Freundschaft so plötzlich beendet wurde, auch wenn du dich ebenfalls hättest melden können.
Aber später ich diejenige, die sich um dich bemüht hat. Ich habe versucht, erneut Kontakt zu dir aufzunehmen, was auch geklappt hat, eine Weile lang. Wir trafen uns einige Male, vor allem wieder zu viert. Und ich dachte, es könne wieder werden wie vorher.
Und dann auf einmal ein Schnitt. Sang- und klanglos bist du aus meinem Leben verschwunden. Erst war ich verblüfft, wie bereits geschrieben.
Doch weißt du, dieses Mal tut es bei Weitem nicht so weh das letzte Mal. Ich habe mich wohl viel mehr ganz gut damit abgefunden. Nichtsdestotrotz bin ich sehr enttäuscht von dir.
War es denn nur eine billige Lüge, als du mich in den Arm genommen hast, bei unserem ersten Treffen nach meinem Brief, und mir sagtest, dass wir unsere Freundschaft nicht mehr so leicht aufgeben würden? War es das? Eine Lüge? Wenn ja, dann hättest du sie dir sparen können, wirklich. Aber jetzt ist es zu spät. Es ist schade, aber ich kenne dich eigentlich gar nicht mehr richtig. Ich glaube, wenn ich denke, dass ich dich vermisse, dann vermisse ich eigentlich denjenigen, der du mal gewesen bist. Vor ziemlich langer Zeit.
Ich frage mich, ob du eigentlich je begriffen hast, was ich von dir wollte. Ich mochte dich so sehr und habe dich sehr geschätzt als guten Freund, aber ich war nie in dich verliebt. Und ich denke, das ist es, was du nicht verstanden hast.
Rückblickend ist es erstaunlich, dass wir uns nicht mal ein Jahr kennen. Mir kommt es schon viel länger vor...
Wir vier waren eine gute Clique, es hat eigentlich immer gut gepasst mit uns. Und trotzdem ist Mausis und meine Freundschaft die Einzige, die Bestand hat und 2009 überlebt hat.
Nun ja, wir beide ändern nun Einiges. Was du, wie ich gehört habe, auch getan hast.
Es fällt mir immer schwer, eine Freundschaft wirklich loszulassen, das ist auch bei dir nicht anders gewesen. Jede Freundschaft verändeert mich. Mensche mehr, andere weniger.Und jede Freundschaft bleibt mir im Gedächtnis.
Auch dich vergesse ich nicht, dennoch ist es an der Zeit, sich endgültig zu verabschieden. Es hat keinen Zweck mehr, zu versuchen, die Freundschaft erneut aufzubauen.
Leb wohl, mach etwas aus deinem Leben. Bitte bleib dir selbst treu.
Ich wünsche dir alles Gute.

Und ich vermisse dich manchmal immer noch, trotz allesm.

Deine A.


Don´t speak,
I know what you´re saying.
Don´t tell me `cause it hurts.
 
 
 
 

15.01.2010 um 20:11 Uhr

I hate this disunity.

von: LittleButterfly   Kategorie: Briefe

Musik: Broken hearted girl - Beyoncé

Lieber Luke,

ich wünschte oft, ich könnte mit dir sprechen, über alles.
Um zu erkennen, wie du bist und was du über mich denken würdest, wenn du mich näher kennen lernen würdest. Doch das werde ich wohl nie erfahren...
Weißt du, ich wünschte, ich wäre manchmal entschlossener und wüsste, was richtig ist. Dann könnte ich auch abwägen, was ich nun tun soll.
Es zerreißt mich innerlich... und ich wünschte, ich könnte dir nur einmal zeigen, wie es in mir aussieht.
Ich bin sicher, dann würdest du verstehen.
Ich will meine Gefühle für dich ja verringern, aber ich merke, dass das nicht geht, wenn ich dich jeden Tag sehe. Ich könnte in der Pause natürlich woanders hingehen, aber andererseits will ich dich ja sehen.
Ich muss loslassen, aber kann nicht. ich glaube, ich habe mich noch nie über einen so langen Zeitraum so gefühlt. Es fühlt sich an, als wäre etwas in mir, was unbedingt ausbrechen will, aber ich kannes nicht zulassen. Und doch quält es mich sehr...
Vielleicht träume ich heute Nacht von dir, das könnte mir helfen.
Ich könnte stundenlang darüber schreiben, aber ich würde mich ständig wiederholen.
Niemand kann mir sagen, was das Richtige ist. Die Einen sagen, tu das, und die Anderen sagen, tu dies. Und niemand ist sich ganz sicher.
Ich muss nachdenken... nachdenken, vielleicht fällt mir dann die richtige Lösung ein.
Aber vielleicht gibt es hier auch kein "Richtig" und "Falsch"...

Alles Liebe, deine A.





12.01.2010 um 17:56 Uhr

No strong feelings anymore.

von: LittleButterfly   Kategorie: Briefe

Musik: This love - Maroon 5

Lieber Luke,

erst dachte ich, es würde mich verletzen, dich zu sehen. Am Freitag sah ich dich nur aus der Ferne, und auch das nur kurz. Ich wusste nicht, was ich fühlen sollte.
Heute habe ich dich erneut gesehen. Wieder nur flüchtig, jedoch aus der Nähe. Es hat mir nicht das Herz gebrochen, wie ich zunächst annahm.
Es war genauso angenehm wie immer. Oder nein... eigentlich nicht. Ich habe gemerkt, dass ich nicht mehr so stark für dich empfinde.
Darüber bin ich froh, vor allem weil ich gemerkt habe, dass es mich immer noch glücklich macht, dich zu sehen. Allerdings bin ich, im Unterschied zu vorher, nicht mehr enttäuscht, wenn dies mal nicht der Fall ist.
Ich werde dich nicht mehr bewundern und mir auch nicht mehr vorstellen wie früher, wie es wäre, wenn wir zusammen wären. Aber ich werde dafür sorgen, dass ich mich langsam von dir "entliebe", das klappt meines Erachtens und meiner Erfahrung nach besser als ein schneller, unnötig schmerzender Schnitt.
So werde ich es von nun an halten. Immer langsam mit den jungen Pferden, sozusagen. ;)
Und eines Tages, da werde ich jemanden kennen lernen und kann dich damit hundertprozentig vergessen. Das hat bei mir bis jetzt noch immer geklappt.
Es sei denn natürlich, der Junge wollte etwas von mir und ich nichts von ihm, was auch schon öfter der Fall war...
Wie dem auch sei, ich bin mit meiner jetzigen Entscheidung recht zufrieden.
Das müsste eigtnlich so klappen, wie ich mir das vorstelle.

Alles Liebe, deine A.