Despair Caused Emptyness - Fusselchens Welt

01.12.2010 um 03:22 Uhr

Klagelied

von: Midnightsunflower   Kategorie: <<gedichte>>

Stimmung: kreativ

Ich geh zu Bett, seit langem schon,

wenn die Stadt ganz sanft erwacht.

Die Nacht war finster, grob, war kalt

und hat nur Kummer mir gebracht.

 

Ich stehe auf, seit langem schon,

wenn die Stadt die erste Pause macht.

Im Schlafe träumt ich, ich wär tot

doch leider bin ich doch erwacht.

 

Ich verlass das Haus, seit langem schon

wenn die Stadt in Dunkelheit versinkt.

Das Dunkel schützt vor Blicken mich,

wenn mein Klagelied beginnt.

 

Ich sing es stumm in mich hinien

damit nur ich es hören kann.

Doch irgendwann, da schrei ich laut

und es hört mich jedermann... .

Gießen, 1.12.2010

19.11.2009 um 23:20 Uhr

heut mal ohne Titel

von: Midnightsunflower   Kategorie: <<gedichte>>

Stimmung: blue

Lang noch saß ich da, allein,

erinnerte mich der Worte dein.

Warm und zart, so wie ich find,

erinnern sie mich an den Wind.

 

Jede Silbe, jedes Wort,

brachte meine Seele fort.

Dorthin, wo ich fröhlich war...

fröhlich...wenn nicht glücklich gar...

12.02.2008 um 23:55 Uhr

Was sind Tränen?

von: Midnightsunflower   Kategorie: <<gedichte>>

Stimmung: nachdenklich
Musik: Kauderwelsch im Kopf

Was sind Tränen?

Sind sie die Narben einer gebrochenen Seele?

Sind sie die Zeichen eines gebrochenen Herzens?

Sind sie die kleinen Dinge, die wichtig sind im Leben?

Ist es das, wofür es sich lohnt zu leben?

Was sind Tränen?

Sind sie die sichtbaren Zeichen von Unglück?

Sind die die sichtbaren Zeichen einer Sehnsucht, die der zu lieben gleich ist?

Zeugen heiße Tränen von Hysterie, Verzweiflung und Trauer?

Zeugen kalte Tränen von Enttäuschung, Schmerz und Sehnsucht?

Was sind Tränen?

...eigentlich sind sie nichts anderes, als salziges Wasser...

 

 

04.02.2008 um 00:07 Uhr

Erinnerungen

von: Midnightsunflower   Kategorie: <<gedichte>>   Stichwörter: gedichte, gedanken

Stimmung: erstaunlich gut, aber nachdenklich

Ein Meer von Blumen, eine Gefahr, die keiner sieht, und im Herzen das Gefühl von Sehnsucht und Glück.

Ein Meer aus Tränen, ein Gefühl, das keiner kennt, und im Herzen das Gefühl von Freiheit und Kraft.

Ein Meer voll Glück, Erinnerungen, die keiner Erklärung bedürfen, und im Herzen das Gefühl allein zu sein.

Ein Meer voll Leid, Tränen die keiner weint, und im Herzen das Gefühl von Hass und Trauer.

Das Meer des Lebens, Gefühle, die wichtig sind, und im Herzen das Gefühl: ES GET WEITER!!!

    (28. Januar 2003)

 

Mir war irgendwie grad danach, dieses Gedicht niederzuschreiben. Ich bin glücklich, dass sich mein Leben so verändert hat. Ich hoffe, es bleibt so. Danke an alle, die mir geholfen haben, wieder ich selbst zu werden Danke an Dani, Maria, Schäfchen, Taparsi, Babsi und natürlich auch meiner Familie, die immer auf ihre eigene Weise zu mir gestanden hat. DANKE!!! 

23.01.2008 um 22:06 Uhr

Todesträume

von: Midnightsunflower   Kategorie: <<gedichte>>

Stimmung: gut, aber nachdenklich
Musik: Guns ´n Roses-November Rain

Mir geht es gut. Heut war ein wirklich angenehmer Tag. Das Schäfchen, der Troll und ich haben uns heute mit Daniel,unserer Knutschkugel, in der Mensa getroffen. Es war schön, ihn wieder zu sehen.Jetzt geht er für über 2 Monate nach Israel. Ich hoffe, es wird ihm gut gehen und er kommt heil zurück. Ich war danach noch mit den Mädels Kaffe trinken und unser Gesprächsthema hat mich sehr nachdenklich gestimmt. Ich denke sowieso viel über den Tod nach. Jede Nacht begleiten mich diese Gedanken und ich kann nicht schlafen weil ich Angst vor dem Alleinsein habe und weil ich eigentlich gar nicht über den Tod nachdenken will. Es gab mal eine Zeit, so vor 5 Jahren, da sah das alles noch anders aus. Da habe ich jeden Tag an den Tod gedacht und keine Angst empfunden, sondern Wärme und Zufriedenheit. Ich habe mich in den Alkohol und in Tabletten geflüchtet, hab mein Herz verschlossen und die alte Bianca, die ich mal war innerlich getötet. Mittlerweile bin ich fast wieder die alte, was ich zu allererst meinem dunklen Engel zu verdanken habe und meinen Freunden(an Maria, Troll und Schäfchen denk ich dabei, danke, ich bin froh euch Freunde nennen zu dürfen). Es gibt ein Gedicht, dass ich zu der Zeit geschrieben habe, wo meine Seele im Dreck lag. Wenn es mir jetzt wieder schlecht geht, lese ich es und ich weiß, dass es mir besser geht als je zuvor. So, jetzt genug mit den düsteren Gedanken. Ich bin ziemlich glücklich jetzt. JAWOLL!!!Das Gedicht heißt

Todesträume

 

 

Folge mir mein dunkler Engel

Folg mir langsam durch die Nacht.

Nimm mich in deine kalten arme

Und ich ertrink in deiner Macht.

Trage mich mein dunkler Engel

Trag mich auf Wolken schwarz und kalt.

Dann küss mich sanft mit blut´gen Lippen

Befrei mich von der Einsamkeit

Halt mich fest mein dunkler Engel

Halt mich fest in deinem arm.

Sieh mich an mit bösen Augen,

betöre mich mit dunklem Charme.

Schenk mir Blumem dunkler Engel,

schenk mir Blumen dunkelrot.

Dann sieh mich an, nimm meine Hände,

geleite mich bis in den Tod

Bleib nicht stehen dunkler Engel,

bleib nicht steh an diesem ort.

Hüll mich ein im schwarzen Nebel

Und trag mich bitte weit, weit fort.

Ich liebe dich ,mein dunkler Engel,

ich lieb dich, doch ich kenn ich kaum.

Ein letzter Kuss, ein sanftes lächeln...

Es war alles nur ein Traum.

Komm zurück mein dunkler Engel,

denn ich sehn mich so nach dir.

Als ich aufs bett sah, traurig lächelnd,

lag eine Blume neben mir