*Phantasie ist wichtiger als Wissen....*

31.07.2010 um 14:33 Uhr

Auf Eis gelegt, vorerst

Eine Freundschaft funktioniert nun mal nicht, wenn man mit der Verarbeitung der Vergangenheit noch nicht fertig ist.

Deswegen legen wir es vorerst aufs Eis und wenn sich die Dinge so entwickelt haben, wie sie es sollten, sehen wir weiter.

Ich für meinen Teil bin mit dem Verarbeiten fertig und für eine Freundschaft auch bereit gewesen. Aber da gehören immer noch zwei dazu.

 

 


 

Es war die Nachtigall und nicht die Lärche.

*Shakespeare*

 

31.07.2010 um 00:43 Uhr

Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon. *A. Augustinus*

Da bin ich nun also wieder, nach einem wundervollen Urlaub mit meinem Liebsten an der Nordsee. Und was soll ich sagen? - Ich will wieder zurück.

Der Urlaub in St. Peter-Ording war einfach perfekt. In einem 4 Sterne-Hotel haben wir gewohnt, Best Western Premier Ambassador - einfach klasse. 

Am Sonntag sind wir hoch gefahren, da hieß es schon früh aufstehen und früh aufstehen ist eigentlich voll nicht mein Ding. Aber für den Urlaub auf den man sich schon seit Wochen freute war es dann doch kein Ding . Und dann gings auch schon los, ein paar Stunden Zugfahrt, bei der zum Glück wirklich alles glatt lief, um dann gegen drei oder so in St. Peter-Ording anzukommen. Nicht weit vom Bahnhof war unser Hotel und auch das war leicht zu finden. Angekommen, eingecheckt, Bett getestet, im Zimmer umgesehen und dann im Hotel. Alles war genau wie auf den Bildern - das fand ich schon mal eins a. Danach gings auch gleich zum Strand, der im Grunde fast vor unserer Nase lag. 

Oh das war lustig zum ersten Mal da in dem Sand zu stehen. Schon mal versucht in solchem Sand ordentlich zu laufen? Das war so gut wie unmöglich. Aber toll hat sichs angefühlt den Sand so unter den nackten Füßen zu spüren. Allerdings war es eine weniger gute Idee über größere Sandhügel zu laufen, denn wie gesagt, die Fortbewegung im Sand ist teilweise erschwert . Kaum waren wir auch ein paar Meter voran gekommen haben wir uns wie die absoluten Dorftrottel benommen und uns über jede noch so kleine Muschel gefreut und sie mitgenommen, sodass wir dann bis abends da an dem Strand rumgekrachselt sind . Aber das war absolut toll. Abends sind wir dann wieder zurück ins Hotel und dann mussten wir doch sofort den Pool ausprobieren, der zwar klein aber toll war. Nur irgendwie lastete was das anging wohl ein Fluch auf uns. Jedes Mal wenn wir nach unten gingen war der Pool komplett leer und kurz nachdem wir drin waren kamen immer wieder neue Leute und für den kleinen Pool reichte das dann echt nicht mehr aus. 

Montags gingen wir dann gleich am Morgen wieder an den Strand, weils am Abend vorher so schön war, aber dann als wir schon einige Zeit am Strand waren fing es an zu regnen, sodass wir wieder zurück mussten. Aber zum Glück gabs ja noch den Pool . Und ich bin richtig stolz auf mein Baby, weil er nämlich jetzt schwimmen kann und ich wusste ja, dass wir das noch hinbekommen bis zum Urlaub . Ja, er ist geschwommen, wie so 'n Weltmeister. Danach waren wir noch in der Sauna, allerdings in der Bio-Soft-Sauna bei nur 60°C und nicht in der finnischen bei 90°C - Ja, wir sind halt eben so richtige Softies   und abends, als das Wetter sich dann wieder gebessert hatte sind wir wieder zum Strand gelaufen, sodass wir am Montag zwei Mal da gewesen sind. Es versteht sich daher fast von alleine, wie kaputt zumindest ich an diesem Tag war. Ich bin abends im Hotel sofort eingeschlafen.

Am Dienstag sind wir dann zu allererst einkaufen gegangen und mit dem Zug nach St. Peter-Ording Süd gefahren. Zwar gab es gleich um die Ecke einen Edeka, aber der war erstens zu klein und zweitens total überteuert. Deswegen dann die Fahrt nach Süd, denn da befanden sich gleich hinterm Bahnhof Lidl&Co. Auch Klamottenläden und Souveniers gabs da und in einem dieser Geschäfte hat mein Hase mir einen kleinen Schlüsselanhänger gekauft - eine Miiiiiiiiiiiez . Das war voll süß.

Und als wir dann wieder zurück gefahren sind haben wir gegen 15Uhr das Whirpoolbad auf dem Dach des Hotels genossen, dazu gabs für jeden eine kleine Flasche Sekt inklusive. Gekostet hat der Spaß auf dem Dach für uns beide insgesamt 53 Euro, aber das war es wert, denn wir hatten am Dienstag herrlichen Sonnenschein und einen tollen Blick auf die Nordsee von da oben. Das war wirklich überwältigend. Danach sind wir dann auch wieder zum Strand, weil ja so herrliches Wetter war und abends haben wir uns dann auf die Suche nach einem kostengünstigen Pizzamann gemacht - mit Erfolg. Aber ich kleiner Vielfraß musste mir ja vorher unbedingt noch eine Rieseneistüte reinziehen, sodass ich meine Pizza nicht mehr ganz geschafft habe. Ein Vielfraß bin ich auch deswegen, weil wir ja Halbpansion gebucht hatten und d.h. dass es jeden Morgen Frühstück für uns gab und die Auswahl war wirklich reichlich. Da gabs 1000 verschiedene Sorten von Brötchen, Obst und Gemüse, Müsli, Ei, Marmelade und Wurst und Lachs - und ich liebe Lachs ja über alles - na jedenfalls ALLES, was das Herz begehrte und da es für uns ja immer nur Frühstück gab, hab ich jeden Morgen so ziemlich von jedem was in mich reingestopft

Und dann kam leider auch schon der letzte ganze Tag  - Mittwoch. An dem Tag waren wir leider nicht am Strand, weils geregnet hatte und somit hätte es sich nicht sehr gelohnt. Aber als es dann einigermaßen ging, haben wir uns nochmal auf die Shoppingtour nach Geschenken für zu Hause begeben, d.h. viel mehr ich, als mein Liebster, denn der hatte schon am Dienstag so ziemlich alles zusammen. So gabs für meine Mama einen Teddy, den sie wollte, für meinen Paps Tee und Teelikör und einen Leuchtturm, in den man eine Kerze stellen kann und für meine kleine Schwester eine Schneekugel mit einem Strandkorb und einer Möwe drin. Danach sind wir noch ein bisschen in St. Peter-Ording rumgelaufen und haben entdeckt, dass es da in der Ecke, in der wir waren, es gradezu von Hotels wimmelte und wenn es kein Hotel war, dann war es eben ein Ferienhaus und leider viel zu spät entdeckt haben wir an diesem Tag den Spielplatz (denn Erwachsenwerden ist ja nur eine Option ) und die Minigolfanlage - zu spät, um es auszuprobieren. Auf die Entdeckung der öffentlichen Toilette hätte ich allerdings verzichten können, wenn ich nicht so dringend mal gemusst hätte. 

Nachdem wir dann wieder angekommen sind hab ich erstmal ein kleines Nickerchen gemacht, denn man muss ja dazu sagen, dass wir jeden Tag um 8 aufgestanden sind, damit wir auch was vom Tag haben. Und danach gings dann zum Abendessen, dass wir uns extra für den letzten Tag aufgehoben hatten. Schade war nur, dass in unserer Beschreibung stand, dass wir zwischen einem 3-Gänge-Menü oder dem Buffet wählen dürfen, es aber gar kein Buffet gab. Dabei hatte ich mich doch schon so unwahrscheinlich sehr in unser Frühstückbuffet verliebt . Weil man angeblich nicht genug belegt war. Also mussten wir mit dem 3-Gänge-Menü vorlieb nehmen. Da war die Vorspeise und Nachspeise jeweils gleich und das Hauptgericht konnte man sich aussuchen - ob Fleisch, Fisch oder Vegetarisch. Wir haben uns beide für Fisch entschieden. Das war dann ein Kabeljaufilet mit einem riesem (bestimmt genmanipulierten) Brokkolie gewesen auf Currysauce und Reis mit ein paar kleinen Shrimps. Die Vorspeise war irgendeine komische Beerensuppe, aber kalt, in roter Grütze, angeblich angeheitert, davon hab ich aber nichts geschmeckt. Die Nachspeise war Kokosnusscreme mit Haselnusseis - auch sehr fein. Allerdings war die Currysauce bei der Hauptspeise ein wenig fragwürdig, nicht so lecker. 

Jedenfalls gings auch gleich nach dem Essen nebenan in die Therme. Dort gab es dann, genau wie in Mühlhausen auch, ein Wellenbecken und außerdem ein Kinderbecken, ein Außenbecken und eine Wasserrutsche, in der es teilweise dunkel war. Sowas kannte ich aber schon.  Bemerkenswert war aber, dass selbst das Wasser in der Therme salzig war. Schwimmen mit den Beinen war deswegen kaum möglich, weil man immer hochgetrieben wurde und nur mit den Armen zu schwimmen ist auf Dauer echt anstrengend. In der Therme blieben wir bis zum Schluss, also 22Uhr und danach gings zurück ins Hotel, um am letzten Abend noch ein paar Cocktails zu schlürfen. Danach waren wir nochmal ganz kurz draußen, aber es war echt zu windig und so sind wir dann schnell wieder rein. An diesem Abend war es dann mein Hase, der noch vor mir eingeschlafen ist. 

Ärgerlich war, dass ich in dieser letzten Nacht gar nicht gut geschlafen habe, sogar nachts nochmal aufstehen musste, um mich zu übergeben. Ich weiß auch nicht, was da mit mir los war, vielleicht hatte ich ja zu viel gegessen. Wobei ich mich eigentlich nicht so fühlte. Jedenfalls habe ich dann die ganze Nacht schlecht geschlafen und war am Donnerstag sehr müde. 

Gegen 11Uhr sind wir dann auch schweren Herzens ausgecheckt und haben vorher nochmal jede Menge Fotos gemacht.

Die Zugfahrt nach Hause war allerdings der Horror. Mir ging es so schon im Bauch rum und ich war ja so müde, sodass mich die Bahn am Ende nur noch angekotzt hat. Ich hasse die Bahn, wirklich. In Husum hatte unser Zug ganze 40 Minuten Verspätung, sodass wir den Anschluss ICE, für den wir eigentlich Sitzplätze reserviert hatten, nicht mehr bekamen. Somit waren die Plätze dann auch weg. In Hamburg-Altona mussten wir dann an den Service-Point, damit der alte Mann, der im Grunde keine Ahnung von nichts hatte, das umschreiben konnte. Wir mussten diesem Mann die ganze Sache bestimmt drei Mal erklären und selbst dann wusste er immer noch nicht so richtig, was wir nun eigentlich wollten. Ich glaube auch nicht, dass es an unserer Fähigkeit gelegen hat, den Sachverhalt zu schildern... da sitzen so manche unkompetenten Menschen bei der Bahn. Aber selbst ist die Frau und so hab ich nebenan am Fahrkartenautomaten nachgeschaut, wie wir denn nun fahren müssen und hab schon vorher telefonisch Auskunft von Papa bekommen, die sich dann einigermaßen bestätigt hatte. In Altona sind wir dann eine Stunde später mit dem ICE gefahren und haben zum Glück noch Sitzplätze bekommen, auch ohne Reservierung. Auch in Göttingen lief eigentlich alles glatt mit dem Zug, aber ursprünglich wären wir von Göttingen bis nach Leinefelde durchgefahren und durch diese blöden Verspätungen mussten wir nochmal zusätzlich in Eichenberg umsteigen. Ich persönlich hasse das! Oft umsteigen - nicht etwa, weil ich zu bequem bin, sondern viel mehr, weil ich nicht klar komme mit den Gleisen und wenn dann noch A und B und C und sowas davor steht ist es bei mir ganz vorbei. War in Eichenberg zum Glück nicht so. 

Blankliegende Nerven gabs trotzdem, denn der RE hatte in Eichenberg auch nochmal 20 mins Verspätung und am liebsten hätte ich da losgeheult, weil es an diesem wirklich beschissenem halbtoten Bahnhof nicht mal genug bzw. ordentliche Sitzmöglichkeiten gab. Ich hab mich dann auf den bloßen Boden gelegt, weil diese nochmalige Verspätung uns echt den letzten Nerv raubte. Mir zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich mehr, als meinem Liebsten. Im Zug gab es dann ein leichtes Aufatmen, als der Zugbegleiter uns sagte, dass ich den Anschlusszug in Leinefelde noch bekomme. In Leinefelde trennten sich dann auch die Wege von meinem Hasen und mir und ab da lief dann endlich alles gut. Das wurde aber auch höchste Zeit. So gut, wie alles bei der Hinfahrt klappte, so katastrophal war es auf der Heimreise. 

Ich war dann auch froh, wieder zu Hause zu sein und konnte in Ruhe die Geschenke verteilen, über die man sich auch freute.

Nun ist dieses Wochenende erstmal jeder bei sich zu Hause und am Montag sehen wir uns dann endlich wieder. Ist schon komisch, wenn man 3 Wochen lang mit seiner Liebe 24h aufeinander hockte und dann auf einmal wieder getrennt ist, selbst wenn es nur ein paar Tage sind. Da vermisst man einen schon. Aber ich finde auch die paar Tage, die jeder jetzt für sich hat guti. So hat jede Familie wieder was von einem und ab Montag haben wir uns dann wieder

Im Übrigen vermisse ich unseren Urlaub, der war einfach zuuu schön.

 

Fotos alle von mir.
 

Die Reise gleicht einem Spiel;
es ist immer Gewinn und Verlust dabei,
und meist von der unerwarteten Seite;
man empfängt mehr oder weniger,als man hofft.
Für Naturen wie die meine ist eine Reise unschätzbar:
sie belebt, berichtigt, belehrt und bildet.

*Johann Wolfgang von Goethe*

 

21.07.2010 um 23:08 Uhr

Unverhofft kommt oft

So, da melde ich mich mal wieder aus meinen sehr ausgelassenen Ferienmonat Juli . Ferienplanung gemacht - über den Haufen geworfen - neu gemacht - über den Haufen geworfen und letzten Endes doch irgendwie was brauchbares an Planung gefunden :).

Sodass wir dann die vergangene Woche bis heute bei meiner Oma in der alten Heimat waren. 5 Stunden Zugfahrt waren dabei teilweise okay und teilweise die reinste Qual, gerade heute auf dem letzten Stückchen - wie gut nur, dass wir nicht ICE fahren mussten . Klimaanlage gabs in der Regionalbahn trotzdem nicht *schwitz*. Aber wir habens überlebt und nun sitze ich hier und habe leichte Kopfschmerzen, aber die gehen auch wieder vorbei.

Und unsere Woche von Mittwoch bis Mittwoch war schon ein bisschen ereignisreich. Den Donnerstag haben wir uns mal einfach mal als freien Ferientag gegönnt und am Freitag ging es zu meiner anderen Oma. Dieser Freitag war "überraschend" in Bezug auf meinen Exfreund. Mit meiner kleinen Schwester sind wir nachmittags in den REWE gegangen, weil es da für ne bestimmte Anzahl von Treupunkten ein Badmintonset gibt. Naja und mein "Mister Tennisverein" (so nenne ich meinen Freund ab und an, seitdem er angegeben hat beim Federballspielen, dass er mal in einem Tennisverein spielte , so als wär er was Besseres Sonstige) musste sich die Schläger ja mal anschauen, ob sie auch was taugen und meine kleine Schwester war dabei gleich einkaufen für meine Oma, wobei wir ihr auch geholfen hatten. Jedenfalls stand ich grade in der Backwarenabteilung, als ich meine Exschwiegermama erblickte und sie sagte gaaanz lieb Hallo und man fragte siche eben, wies einem denn so geht und so Kleinigkeiten, Nettigkeitsfloskeln. Ich fand dieses Wiedersehen auch gar nicht so schlimm, war alles wie gesagt ganz freundlich und ein bisschen gefreut, dass ich sie mal wieder gesehen habe, habe ich mich auch. War schließlich ne prima Schwiegermama^^. 

Und als wir dann wieder gegangen sind am Freitagabend, um wieder zu meiner anderen Oma zu fahren, trafen wir dann auch - wie sollte es anders sein - meinen Exfreund. Dieses "Treffen", wohl besser ein Aufeinandertreffen, war nicht so positiv. Meinen Freund und meine kleine Schwester im Schlepptau lief ich an ihm vorbei und sagte ganz freundlich "Hallo." - Er, ich weiß nicht genau was in dem Moment in ihm vorging, er grinste nur und bekam einen leichten roten Kopf. Gesagt hat er aber nichts - GAR NICHTS - und das enttäuschte mich, mehr als es mir eigentlich lieb gewesen wäre. Ich hätte verstanden, wenn er mir nicht um den Hals gefallen wäre - schließlich haben wir uns da zum ersten Mal nach der Trennung wieder gesehen und dann hatte ich auch noch meinen neuen Freund an der Hand, verständlich, dass er da keine Luftsprünge macht, aber ein einfaches "Hallo" oder "Hi" oder "Na" oder ein Kopfnicken - einfach irgendwas, aber es kam rein gar nichts. Vorher einen auf groß Freundschaft machen und dann nicht mal grüßen können - davon halte ich nicht viel. 

Danach dachte ich, dass ich eine SMS bekommen würde, vielleicht mit einer Erklärung oder Entschuldigung - einfach irgendwas. Nichts kam. Auch die Tage danach, einfach nichts. Dann dachte ich, dass vielleicht was im VZ gekommen sei, weil eine Erklärung nicht in eine SMS passen würde, aber auch da wurde ich heute enttäuscht. Die nächste Chance wäre heute im ICQ gewesen, aber auch da gar nichts. Ich finde das sehr schwach, wenn nicht sogar feige. Kann ihm ja egal sein, was ich von ihm denke, aber ich brauche dann auch keine Freundschaft mit jemanden, der mir nichtmal Hallo sagen kann, nein, wirklich nicht. Und all das beschäftigt mich viel mehr, als dass es das eigentlich wert wäre. Zum Glück habe ich einen wundervollen Mann an meiner Seite, mit dem ich über all das reden kann. Ohne zu lästern oder ähnliches, denn das liegt mir fern, aber er ist einfach jemand, der mir zu hört und meine Gedanken mit mir teilt, ohne jede Spur von Eifersucht. Gerade das macht unsere Beziehung so wundervoll

 

Ja und am Samstag waren wir dann mal zu meinem alten Wohnort gefahren und ich habe meinem Hasen gezeigt, wo ich mal gewohnt habe und wo meine alte Schule war und so dies und das eben. Und gestern waren wir dann mal in die Kreisstadt gefahren, weil man da gut shoppen kann :) und ein Eis haben wir auf dem Rückweg dann auch noch verdrückt. Am Montag war meine kleine Schwester dann auch zu meiner Oma mit für einen Nachmittag gefahren und da haben wir dann wirklich die ganze Zeit Cluedo gespielt. Das macht mir wirklich Spaß^^. Schade oder vielleicht auch lustig war, dass mein Freund nicht einmal dabei gewann . Ja, also es wurde wirklich selten langweilig in der Woche. Abends, wenn es sich dann immer ein bisschen abgekühlt hatte, spielten wir ab und an Federball, joa und heute ging es dann eben wieder nach Hause aus unserem sozusagen "Vorurlaub" ;). 

 
Morgen gehts dann schon wieder früh raus, damit wir dann nach Mühlhausen fahren können. Da gibts dann erst Schwimmbad, dann Für immer Shrek und zum Schluss Mäcces. Am Freitagabend fahren wir dann wahrscheinlich zu meinem Hasen und von da aus dann am Sonntag endlich an die Nordsee. Ich freue mich schon soooo sehr auf St. Peter-Ording 

Deswegen werde ich mich hier dann auch erst wieder voraussichtlich im August melden und ich wünsch euch allen bis dahin feine Ferien und einen tollen Urlaub, egal ob im Ausland oder Inland oder auf der Couch :). 

 

 


 

Am Leben, von wegen,
da hast du mitzureden
Gefahr, na klar,
vielleicht dein Nachbar
Na komm schon, Kopf senken,
lass dich doch einfach lenken
Gefahr, dann glaub's doch,
denn was du glaubst, wird wahr

Spare die Kosten, isoliere dein Haus,

isoliere dich selbst und komm nie wieder raus
So viel zu sehen, so viel zu tun
Ich hör nicht mehr zu, ich bin immun

Ich bin am Leben und du witterst Gefahr

Ich bin mir sicher, dass das früher nicht so war
Ich bin am Leben und du fürchtest den Tag
Ich bin mir sicher, weil ich dir nicht mehr zuhören mag

Dein Leben, von wegen,

du kannst mir viel erzählen
Gefahr, na klar,
vielleicht dein Nachbar
Na komm schon, Kopf senken,
lass dich doch einfach lenken
Gefahr, dann glaub's doch,
denn was du glaubst, wird wahr

Spare die Kosten, isoliere dein Haus,

isoliere dich selbst und komm nie wieder raus
So viel zu sehen, so viel zu tun
Ich hör nicht mehr zu, ich bin immun

Ich bin am Leben und du witterst Gefahr

Ich bin mir sicher, dass das früher nicht so war
Ich bin am Leben und du fürchtest den Tag
Ich bin mir sicher, weil ich dir nicht mehr zuhören mag
Nicht mehr zuhören mag, nicht mehr zuhören mag, nicht mehr zuhören mag
Gefahr, Gefahr, Gefahr, Gefahr

*Bakkushan - Gefahr*

 

 

 

11.07.2010 um 12:51 Uhr

Ich hoffe auf einen Irrtum.

Hmm... wahrscheinlich male ich den Teufel an die Wand, ohne dass überhaupt was ist, aber komisch finde ich das schon.

Zu der Situation muss ich sagen, dass manche vielleicht kein Stück an diesen ganzen Esoterikkram glauben, aber ich bin damit aufgewachsen. Mein Schlüsselerlebnis, so doof das klingen mag, war damals, als ich GZSZ geschaut habe und die damalige Jeanette Biedermann in der Soap Tarotkarten legte. Daraufhin fragte ich meine Mama, was das ist, ganz neugierig. Da war ich noch keine 13 Jahre alt . Meine Mama zeigte mir daraufhin ihre Tarotkarten und ein Buch dazu und mit beiden habe ich mich dann seeeehr lange beschäftigt. Das fande ich wirklich interessant.

Irgendwann später, da war ich dann schon älter als 13 Jahre, schenkte mir meine beste Freundin Lenormandkarten zum Geburtstag. Zu dem Zeitpunkt konnte ich rein gar nichts damit anfangen. Aber meine Mama legte diese Karten schon eine ganze Weile und irgendwann kams, dass sie sich einen Riiiiesenordner mit Deutungen und Kombinationen angelegt hatte. Dabei hab ich ihr mal geholfen und so kams, dass Mama mich auch in diese Thematik des Kartenlegens einführte. Wenn ich dann Karten legte eigentlich nur noch diese und keine gewöhnlichen Tarotkarten mehr. Aber auch das ist schon wieder ein paar Jahre her. 

Ich glaube, das letzte Mal, dass meine Mama und ich zusammen Karten gelegt und gedeutet hatten war vor 3 Jahren, als ich nach Mühlhausen gezogen bin und ich kann mich noch gut dran erinnern. Was wir gedeutet hatten kam auch so. Vieles ließ sich auch erst im Nachhinein herausfinden, aber die Karten hatten nicht gelogen.

Und die eigentlich Sache, die mich so beschäftigt ist, dass meine Mama sich vor einigen Wochen die Karten wieder gelegt hatte und darin eine Schwangerschaft deutete. Das hat sie mir und meiner großen Schwester gesagt gehabt. Meine große Schwester hat sich daraufhin gleich einen Schwangerschaftstest gekauft, der negativ war und ich hab nur drüber geschmunzelt. Ein bisschen Angst hat mir das schon gemacht, aber nicht so sehr. Zumal auch noch hinzukommt, dass man sich die Karten eigentlich nicht selbst legen soll. Ziemlich schnell war die ganze Sache wieder verdrängt worden.

Als wir nun nicht da waren hat Mama sich von ihrer Kartenlegerin die Karten legen lassen und auch die sagte ihr was von einer Schwangerschaft und dass sie vllt bald Oma werden könnte. Sie sagte auch, dass sie aufs mittlere Kind tippt. Mama sagte zwar, dass sie sich eher meine große Schwester vorstellen könnte oder ihre ehemalige Freundin, aber naja... 

Jedenfalls ist die Sache folgende: Ich möchte nicht schwanger werden. Es ist viel mehr die Tatsache der Schwangerschaft und der Geburt, als ein Kind an sich. Ich habe dramatische Angst vor Ärzten und Spritzen und mir wurde in meinen 19 Jahren noch nie Blut abgenommen. Andere versuchen ständig Kinder zu bekommen und bekommen keine und ich, diejenige, die keine Kinder will, sollte eins bekommen? Nein, nein, nein. Aber ich würde auch niemals abtreiben, das geht gegen meine Moral. Wenns einmal soweit wäre müsste ich durch. Dann wärs eben so.

Aber naja ich bin ja auch noch nicht überfällig oder so. Wenn ich heute meine Regel bekomme ist alles okay. Erstmal... Ich meine solche Karten zeigen einem ja nicht die Prophezeihung von einer Woche. Da kann in ein paar Monaten auch immer noch was kommen. Aber ein TroPi kann ich mir echt nicht vorstellen, schließlich hab ich meine Pille nie vergessen oder mal n Tag später genommen. Nein, da ging alles mit rechten Dingen zu.

Tja...warten wirs ab und hoffen wir einfach, dass die Karten sich täuschen oder aber einfach nicht mich meinen *Daumen hoch*.

Ich geh jedenfalls heute Abend feiern und seh meinen Hasen wieder

Und Alkohol oder nicht Alkohol wird sich heute im Laufe des Tages sicherlich noch rausstellen ;).

08.07.2010 um 20:13 Uhr

Was Menschen Menschen antun können

von: Muffin   Kategorie: Sonstiges&Anderes

Heute habe ich von etwas erfahren, das zwar nur ein Gerücht ist, was ich aber unfassbar finde und wovon mir übel wird je mehr ich darüber nachdenke. Als wir heute nach Hause gefahren sind liefs auch schon die ganze Zeit im Radio. In Mühlhausen ereignete sich gestern ein Mord, bei dem ein, ich glaub 20-jähriger getötet wurde. Angeblich ging es wohl um einen Streit wegen des Ausgangs des Fußballspiels gegen Spanien. Der Mann wurde leblos auf der Straße gefunden und starb noch auf dem Weg ins Krankenhaus. Der Täter wurde gefasst, sagte aber, dass es Notwehr gewesen sei und wurde wieder freigelassen. 

Im Grunde habe ich mir nichts weiter dabei gedacht außer, dass ich Fußball noch immer zum Kotzen finde und dass da wohl wieder ein paar ausgeflippt sind.

Vorhin, als ich dann wieder zu Hause war, schrieb mich meine Freundin F. an und erzählte mir, dass der Täter dieser Tat jemand sei, der in meinem Stammkurs war. Das ist jemand, den ich zutiefst verachte und hasse und normalerweise hasse ich niemanden, weil das keine gute Emotion ist. Außer ihn. Das hat aber auch seine Gründe. 

Zu erst einmal wären da sein Mimik und Gestik, weswegen ich ihn schon immer nicht leiden konnte. Dieser Typ hat seine Augen IMMER fast geschlossen, eine Körperhaltung, die gegen null geht und er säuft maßlos viel Alkohol, sodass es einem regelrecht schlecht wurde, wenn man sich in seiner Nähe aufhielt. Dazu kommt noch, dass er seine Hand ständig an seinem Geschlechtsteil hat, womit ich wirklich nicht übertreibe. Und er lügt meiner Meinung nach am laufendem Band und hat ein so verzogenes Selbstbild, dass es wehtut. All diese Dinge waren von Anfang ein Grund für mich dieser Person aus dem Weg zu gehen.

Zu Hass wurde das erst, als mein Klassenkamerad, der zufällig denselben Vornamen besitzt, starb. Für ihn war das ein Grund, sich wieder in der Klasse einzugliedern. Er stellte sich selbst hin, als wäre er der beste Freund des Verstorbenen gewesen und ich weiß, dass T. ihn nicht leiden konnte. Oft genug schrieben wir darüber im ICQ. Grade deswegen kotzte mich sein IN-DEN-MITTELPUNKT-DRÄNGEN so an! Garantiert hätte er eine von mir gefangen, wenn ich damals dieses Gespräch zwischen ihm und einer meiner Besten N. mitbekommen hätte, in dem er sagte, dass er eine Liste machen will, auf die er nur die schreiben will, die zu T.'s Beerdigung dürfen, die ihn auch wirklich kannten und nahestanden - sich mit eingeschlossen. Das erzählte N. mir aber erst etwas später. Zu diesem Zeitpunkt musste ich grade mit Frau W. reden, weil es mir ja richtig scheiße ging. Das war der Auslöser für meinen tief empfunden Hass diesem Menschen gegenüber.

Und vorhin erfahre ich, dass dieser von mir so gehasste Mensch einem anderen das Leben genommen haben soll und wieder auf freiem Fuße ist, da es Notwehr gewesen sei. In der Thüringer Allgemeinen stand auch, dass dem Opfer mit einer abgebrochenen Flasche ins Herz gestochen wurde. Nunja, was ich mich frage ist, wieso bringt man jemanden aus Notwehr um? Ihn zu verletzten ist klar, sowas macht man aus Notwehr, aber jemanden zu töten... und dann noch mit einem Stich ins Herz - das ist eine "ganz schöne Leistung" hat mein Papa dazu gesagt. 

Meine Freundin F. meinte, dass sie nun Angst haben würde, wenn sie ihm jetzt auf der Straße begegnen würde und ich sagte dazu, dass ich vor dem keine Angst habe, nur tief empfundene Verachtung, aber wirklich keine Angst. Dieser Kerl ist nicht der Typ Mensch vor dem man Angst haben muss. 

Mein Freund sagte, dass es gut sei, dass ich das Opfer nicht kennen würde. Da hat er Recht, sonst könnte sich dieser Typ auf was gefasst machen! Trotzdem habe ich tiefes Mitleid für seine Angehörigen. Mein Beileid.

Die Frage, die sich mir nun stellt ist folgende: Wenn er auf freiem Fuße ist, wird er dann am Sonntag eventuell auch auf der Geburtstagsparty unseres Kumpels auftachen? Der wäre mir so oder so kein willkommener Gast und vor allem wissen es ganz sicher auch noch nicht alle, was er getan haben soll. Nein, auch wenn ich keine Angst habe, ist dieser Mensch mir einfach zuwider. 

Wenn ich über ihn nachdenke bekomme ich Kopfweh.

Ich weiß, dass man einem Menschen nichts schlechtes wünschen soll, denn alles, was man sagt oder tut kommt doppelt und dreifach auf einen zurück, aber dem hab ich schon seitdem Tod meines Freundes damals alles Schlechte auf Erden gewünscht.

Und nun soll er jemanden umgebracht haben... und kommt einfach so davon... wo bleibt da die ausgleichende Gerechtigkeit?

01.07.2010 um 00:19 Uhr

Ferienplanung

So heute ist der 1. Juli und somit wird es höchste Zeit für meine Ferienplanung, die ja im Grunde schon steht, aber iwo muss ich sie ja festhalten, damit ich sie nicht wieder vergesse .

Also heute, nachdem ich geschlafen habe^^, geht zu meinem Besten bis Sonntag. 

Am Dienstag, den 6. gehts dann in die alte Heimat zu meinen Omas, auch da bleib ich bis Sonntag und es stehen verschiedene Dinge in der Woche an. Zum Einen muss ich am Mittwoch morgen mit zum Dok, weil der Hund von meiner Oma dahin muss und ich liebe den Dok als Tierarzt ja :) - Als ich damals immer mit in seiner Praxis war wusste ich, dass ich genauso werden will wie er. Er ist mein großes Vorbild. Irgendwann an dem Wochenende und noch vor Sonntag werd ich auch mal schauen, ob sich denn ein Treffen mit dem Ex arangieren lässt. Immerhin hat er ja noch Sachen von mir, was er mir letztens erzählt was mir aber vollkommen aus dem Sinn gekommen war *mit den Schultern zuck*.

Naja und am Sonntag, den 11. wenns wieder nach Hause geht werd ich vllt schon gegen halb 10 fahren, dann bin ich gegen 3 oder 4 glaube zu Hause und dann gehts aber auch gleich schon wieder weiter zu einer Geburtstagsparty von nem Kumpel und da seh ich meinen Freund dann auch endlich wieder

 

Die Woche danach ist dann theoretisch frei, aber da werde ich mit meiner kleinen Schwester einen Mühlhausentag machen, sowie letztes Jahr auch schon. Ich meine, wir wohnen in einem Dorf und meine kleine Maus kommt hier einfach sehr selten raus und letztes Jahr zu diesem Tag waren wir erst im Schwimmbad für 4 Stunden, danach im Kino und anschließend sind wir noch zu Mäcces gelaufen. Bei Mäcces war damals eigentlich mehr Zeit eingeplant, aber wir waren schneller als gedacht mit dem Essen fertig und dann sind wir in strahlender Hitze fast zum Bahnhof gesprintet. Danach war ich fix und fertig. Für meine kleine Maus war es der allerschönste Lebenstag bis jetzt, sagt sie . Deswegen muss er dieses Jahr auch wiederholt werden und dafür hätten wir dann in der Woche Zeit, am besten am Dienstag, denn da ist Kinotag. Dieses Jahr werde ich auch meinen Schatz mitnehmen, da wird mir zumindest im Schwimmbad nicht langweilig :). 

Ja und am Sonntag in der darauffolgenden Woche, also am 25. kommt das große Finale des Julis 2010 - unser erster gemeinsamer Nordseeurlaub. Ach wie freuen wir uns beide schon darauf. Nur er und ich - das wird fabelhaft .