*Phantasie ist wichtiger als Wissen....*

19.02.2012 um 22:14 Uhr

Sex on the beach und eine heiße Schokolade, bitte

 

Mein Wochenende, vor allem der Samstag, war sehr schön.

Am Samstag wurde ich zum Essen eingeladen und danach waren wir noch Cocktails trinken. Es war ein schöner Abend zum Zweijährigen... und er ist auch toll ausgeklungen ;).

Das war also ganz und gar nicht langweilig ♥

...gerne öfter :D

19.02.2012 um 22:04 Uhr

Ein Blog, ein Baum

von: Muffin   Kategorie: Sonstiges&Anderes

Jari und Sandsturm haben es vorgemacht und nachmachen schadet absolut nicht: "Ein Baum, ein Blog" klingt nach einem tollen Projekt, bei dem für jeden Blog ein Baum gepflanzt wird. Man hat die Wahl zwischen einer Kiefer, einer Eiche, einer Robinie und einer Buche. Und wozu das Ganze? Viele Blognutzer denken, ein Blog verschmutzt die Umwelt nicht - Tut er aber doch, denn Blogs laufen mit Severn, die Strom verbrauchen. Und der Zweck der  Seite  ist es, dies an anderer Stelle wieder gut zu machen und deswegen pflanzen sie für jeden Blog, der darüber berichtet und einen solchen Banner mitnimmt, einen Baum und das kostenlos. Das find ich ganz toll und wieso sollte man da nicht mitmachen?

 

17.02.2012 um 14:35 Uhr

2 Jahre

 

Am Samstag habe ich Zweijähriges mit meinem Ollen. Heute fahre ich zu ihm und ich freue mich.

Wenn ich mir meinen Eintrag von letztem Jahr in Erinnerung rufe, dann ist das Gefühl dieses Jahr nicht mehr ganz so, wie vor einem Jahr.

In zwei Jahren Beziehung kann viel passieren - Viel, was einen kaputt machen kann, aber auch viel, was einen zusammen schweißt.  Was mögen da erst die behaupten, die schon über 20 Jahre zusammen sind?

Eine Fernbeziehung trägt eben auch ihre Spuren davon. Auf der einen Seite ist alles wunderschön, denn man bleibt auf eine gewisse Art und Weise frei und unabhängig, was auch viel Vertrauen verlangt und nur ohne große Eifersuchtsallüren  funktioniert. Das tut es bei uns. Wir vertrauen uns und wir haben auch keine großen Eifersüchtelein, denn dazu gibt es keinen Grund. Und ich habe jede Menge Zeit zum lernen, die ich auch brauche, denn das dritte Semester hat mich vollkommen vereinnahmt und das vierte wird nicht anders werden.
Auf der anderen Seite war das ursprünglich mal alles anders geplant. Geplant war eigentlich, dass er nach dem Studium zu mir kommt, nach München. Dass wir uns dann dort gemeinsam eine Wohnung suchen, sodass wir vielleicht zumindest die Abende zusammen haben und wenn es nur das gemeinsame Nebeneinanderschlafen wäre. Es wäre die ultimative Probe für die Zukunft gewesen, denn nur wenn du mit jemanden zusammen wohnst, lernst du diese Person WIRKLICH kennen. Das war der Plan. Aber die Rechnung haben wir ohne das Schicksal gemacht, denn mit dem Job hat es ja anfänglich nicht geklappt und als es dann geklappt hat, war das nicht in München. So blieben wir also bei der Fernbeziehung. Und statt des großen ultimativen Ausprobierens folgte eine Menge Monotonie - jeden Tag der gleiche Ablauf. Darüber hab ich erst letztens mit ihm geredet, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass er unbedingt versteht, was ich von ihm wollte. Jeden Tag die gleichen SMS, jeden Tag der gleiche Gesprächsablauf im ICQ: 'Wie war dein Tag? Wie gehts dir so? Was machst du grade? Was steht am Wochenende an? Wann gehst du ins Bett?' - Es ist einfach jeden Tag das gleiche - grauer monotoner Alltag...und das macht unsere Beziehung irgendwie...naja...langweilig. Aber was willst du auch von einer Fernbeziehung erwarten? 

Dafür ist es jedes Mal ein Gefühl, als würde man sich wieder neu verlieben, wenn man sich wieder sieht nach langer Zeit. Mein Herz hüpft immer noch vor Freude. Ich freue mich auch auf heute und dieses Wochenende mit ihm. Und an diesem Gefühl halte ich fest. 

In diesem zweiten Jahr unserer Beziehung ist vieles vorgefallen, was mir nicht gefallen hat und einiges davon ist auch nach wie vor präsent. Nur, weil ich einige Dinge nicht ständig anspreche, heißt es nicht, dass sie mich nicht mehr stören. Alles bleibt in den Gedanken und in meinem Kopf.

Trotz alledem ist mein Oller jemand, den ich liebe und bei dem ich auch weiß, dass er für mich da ist und hinter mir steht... aber ab und zu langweilt mich unsere montone Beziehung eben ein bisschen, weil so vieles absehbar ist.

Bin ich wirklich glücklich? Das weiß ich nicht.

Aber ich bin relativ zufrieden damit, dessen bin ich mir sicher.

Und immerhin kerht ja in jeder Beziehung früher oder später der Alltag ein, oder?

13.02.2012 um 18:56 Uhr

Geschafft!

von: Muffin   Kategorie: Mein Uniwahnsinn

Endlich alle Testate geschafft!

Am Mittwoch gehts Heim! 

Eigentlich wären wir zwar alle durchgefallen, aber die Prüferin hat uns dennoch mit warnenden Worten bestehen lassen! 

Bis jetzt habe ich mich eigentlich auch nicht beschwert, dass es zu kalt ist, aber nun ist in dem Haus hier in Bayern die Heizung ausgefallen und nirgendwo ist es so kalt, wie unterm Dach - da, wo ich wohne. Hölle, ich fühl mich fast heimisch :D 

Aber am Mittwoch gehts Heim, zu meinen Muschies - Ick freu mir so ♥ 

07.02.2012 um 11:44 Uhr

How to use

von: Muffin   Kategorie: Fun

06.02.2012 um 21:49 Uhr

Zwischen Glück und Erfolg

von: Muffin   Kategorie: Mein Uniwahnsinn

Menschen sind, wie sie sind. Ich bin, wie ich bin.

Letzte Woche am Dienstag war ja Testat in Physiologie Verdauung und natürlich war das Schicksal nicht so ganz auf meiner Seite. Ich konnte wirklich alles, außer Fettverdauung und genau das wurde ich natürlich gefragt. Im Grunde klingt das, wie eine Teenie-Ausrede nach einer schlechten Arbeit, aber das ist bei mir wirklich so gewesen und das schon zum zweiten Mal. Im 2. Semester gings mir ja schon so mit dem Hoden in Anatomie. Ich konnte alles nur das nicht und das Wissen zu einer 2. Frage war dann ganz gut, aber da ich die eine Frage komplett nicht beantworten konnte, bin ich halt durchgefallen. Das gleiche Spiel letzte Woche in Verdauung. Die Wiederholung dazu war am Freitag und da hab ichs wohl ganz toll gemacht, wurde viel gelobt und bitte weiter so.

Gute Sache also, wär mir dadurch nicht so viel Zeit für die Vogelanatomie verloren gegangen. Testat darüber war heute und ich bin ganz aus dem (Vogel)Häuschen.  Ich habe heute mein erstes Plus in einem Testat bekommen, seitdem ich hier bin. Es gibt bei Testaten ja nur +, +/- und negativ und bis jetzt hatte ich immer nur +/- oder bin eben durchgefallen.
Ich sollte es mir einrahmen. Ich hab schon aus Scherz zu meinem Paps gesagt, dass ich ja eigentlich Kardiologe werden will, aber als man mich beim Situstestat unerwartet nach dem Herzbeutelaufbau fragte und ich es nicht erklären konnte, machte ich mir schon ein bisschen Sorgen und ansonsten hab ich mich ja auch dieses Semester physiologisch 'zugedarmt' mit Wahlpflichtfächern und falle beim Physiologietestat über Verdauung durch... Vielleicht sollte ich ein Vogelexperte werden :D 

Aber eigentlich interessieren mich Vögel eher weniger. Es war aber schon interessant einige Dinge zu lernen...zum Beispiel wie die Farbe in die Federn kommt, oder woran ich erkenne, ob ich ein Wellensittichmännlein oder -weiblein habe und was ich auch ganz interessant fand war,  dass so ein Huhn an seinem Eierstock 4-6 große Follikel hat und bis zu 1600!!! weitere kleine haben kann und während der Legeperiode wiegt so ein Eierstock um die 60g und während der Pause kann sich dieses Gewicht auf 4-6g reduzieren...also auf, nicht um! Das muss man sich mal vorstellen. Solche Sachen finde ich dann wieder ganz faszinierend. Konnte ich heute auch gleich mit anbringen, weil mein Thema die weiblichen Geschlechtsorgane waren.

Heute vor dem Testat ist mir dann was passiert, was mich wieder zum Weinen gebracht hat. Das ist seit neuestem irgendwie Standard, dass ich jetzt vor Testaten in Tränen ausbreche. Heute war es allerdings nicht, weil ich irgendetwas nicht beantworten konnte, was im Vorfeld noch einmal durch gesprochen wurde. Es hatte einen ganz anderen Grund, einen abergläubischen.
Ich bin der festen Überzeugung, dass es Unglück bringt, wenn man jemanden vor wichtigen Ereignissen 'Viel Glück' wünscht. Ich denke, man sollte 'Viel Erfolg' wünschen. Das ist wohl so eine kleine Macke von mir. Ich glaube nicht, dass eine schwarze Katze, die von links nach rechts läuft, Unglück bringt - vor allem würde ich sie vorher wahrscheinlich eh versuchen anzulocken. Aber ich glaube, dass jeder, der mir vor Testaten 'Viel Glück' wünscht ein klein wenig zu meinem Unglück beiträgt, zumal ich jedes Mal durchgefallen bin, wenn mir jemand dieses eben benannte Glück wünschte.
Als ich dann heute mit V. bei den Spinden stand, sagte ich zu ihr, dass alles gut sei, weil ich noch keinen getroffen habe, der mir heute 'Viel Glück' wünschte. Plötzlich sagte die S., jemand aus V.'s Anatomiegruppe, dass sie mir viel Glück wünsche... und dann musste ich anfangen zu weinen. Ohjee, voll schlimm heut wieder gewesen. Ich weiß, sie wollte mich nur ablenken und ein bisschen ärgern vielleicht. Es wissen ja auch nicht alle, wie labil und sensibel ich insbesondere vor Testaten sein kann, aber damit hatte ich nicht gerechnet. Aber es ging ja trotzdem alles gut.
Im Nachhinein hab ich mich dann auch bei S. entschuldigt, weil ich, nachdem sie es gesagt hatte, zu V. sagte, dass wir gehen sollten, weil S. mich krank mache. Aber das hat sie gar nicht als so böse aufgefasst, auch wenn ich im ersten Moment den Eindruck hatte. Ja, deswegen schrieb ich oben, dass Menschen eben so sind, wie sie sind und ich bin eben so - ein kleines bisschen abergläubisch.

Nun hab ich nur noch zwei Testate vor mir und dann darf ich auch endlich sagen, dass ich Semesterferien habe. Für 98% unseres Semesters ist das 3. Semester heute zu Ende gegangen. Länger da bleiben müssen nur noch die, die am 13. noch einmal das Gliedmaßentestat wiederholen müssen... naja und die Vogelwiederholer, aber ich glaube, das sind nicht all zu viele. 

Aber es ist schön endlich mein erstes Plus auf der Testatkarte stehen zu haben - Glück hin, Erfolg her.