*Phantasie ist wichtiger als Wissen....*

30.12.2012 um 23:20 Uhr

Die Sterne für 2013

von: Muffin   Kategorie: Esoterik

Letztes Jahr wollte ich es posten, habe es aber dann doch nicht getan. Dieses Jahr sollt/müsst ihr nicht darauf verzichten - Das Jahreshoroskop für 2013.

Die Texte sind alle übernommen von Astrowoche

Ich entschuldige mich jetzt schon mal für teilweise unvollständigen Sätze oder solche, die ganz wirr erscheinen. Das kommt auf dieser Seite leider schon mal vor.

Widder

2013 verheißt Liebe, Erfolg und Entspannung

Mein lieber Widder, Sie haben ein starkes Jahr vor sich. Uranus fördert Ihre besten Einfälle und Initiativen. Jupiter verpasst Ihnen das Quantum Glück, das man nun einmal braucht, um erfolgreich zu sein. Saturn lässt Sie in Frieden, und der Mond, der Regent des Jahres 2013, hilft Ihnen, dass Sie auch immer genügend Liebe, Spaß und Entspannung finden.


Die letzten drei Jahre hatte der Planet Saturn einen maßgeblichen Einfluss auf Ihr Schicksal. Er stand die ganze Zeit Ihrem Sternzeichen gegenüber. Blicken Sie einmal kurz zurück: Das war eine Zeit manchmal schmerzhafter Veränderungen. Es gab Verluste und Trennungen. 2013 entlässt Saturn Sie endgültig aus seinen Klauen. Schon alleine deswegen können Sie aufatmen, denn alles wird unkomplizierter, sinnlicher und leichter. Endlich kann auch das Glück wieder bei Ihnen einziehen. Zuständig dafür ist vor allem der Planet Jupiter, der bis weit in den Juni hinein in einer günstigen Position zu Ihrem Sternzeichen steht. Dieser wunderbare Planet befand sich auch schon 2012 in dieser Position, aber konnte durch die Anwesenheit von Bremser Saturn nicht das bringen, was er kann, nämlich, Sie leichten Fußes durch die Zeit zu führen – immer am Glück entlang. Das heißt natürlich nicht, dass Sie im neuen Jahr gleich Lottokönig werden oder einen Ruf an die Spitze eines Unternehmens bekommen. Aber für alles, was Sie in den letzten Jahren geschuftet, gewartet, verzichtet und gebuckelt haben, gibt es jetzt den verdienten Lohn, und zwar reichlich und ohne riesengroßer Anstrengungen.

Mein Rat: Beginnen Sie am Anfang des Jahres damit, jeden Tag zu einer bestimmten Zeit, vielleicht am Abend, sich 15 Minuten lang Zeit für den Mond zu nehmen. Sitzen Sie ruhig da und forschen Sie nach Ihren Gefühlen. Nach zwei, drei Monaten wird es so sein, dass Sie während des Tages immer wieder mal innehalten und nach Ihren Gefühlen forschen. Das bereichert Sie. Das macht Sie letztendlich glücklich, weil Sie das, was Sie erreichen, auch genießen können. Jetzt komme ich zur Liebe: Dass der Planet Saturn auf Sie keinen Einfluss mehr hat, wirkt sich besonders auf Ihr Liebesleben aus. Vorbei die Dramen! Adieu Tristesse! Lebe wohl, Machtgerangel! Die sinnliche, liebliche, verführerische Venus hat wieder das Sagen. Liebe wird wieder so, wie Sie es sich immer wünschen: leicht, unkompliziert, innig und sinnlich. Da eben auch Uranus eine große Rolle spielt, zieht allerdings auch eine Portion Sicherheit davon. Ihre Partner, genau wie auch Sie selbst, beanspruchen 2013 mehr Selbstständigkeit und Unabhängigkeit. Vielleicht müssen Sie an diesem Punkt freier und großzügiger werden, damit Sie die Angebote, die Ihnen Ihre kosmischen Begleiter offerieren, auch nehmen und genießen können. Zum Schluss noch ein paar Worte zu Ihrer Gesundheit: Es sieht super aus. Jupiter und Uranus stehen auf Ihrer Seite und Saturn lässt Sie in Frieden. 

Stier

Schaukeln Sie sich mit dem Mond durch das Jahr

Mein lieber Stier, Ihre Seele weiß, dass Jahresregent Mond Ihr Freund ist. Insofern kann im kommenden Jahr nichts wirklich schief gehen. Aber Sie haben noch mehr Freunde: Pluto verbindet Sie mit der Kraft Ihrer Ahnen. Jupiter bringt Ihnen ab Juni viel Glück. So viel kosmischer Zuspruch benötigt auch ein Korrektiv, und das erscheint in Gestalt von Saturn.


Sie werden vom Mond, dem Dirigenten des neuen Jahres, richtiggehend weichgespült, zeigen sich noch anschmiegsamer und noch sinnlicher. Die Heiratsquote noch nicht vergebener Stiere schnellt 2013 nach oben – und die Geburtenrate auch. Und wer schon seinen sicheren Hafen hat, wird daraus ein kleines Paradies für sich und seine Lieben zaubern. Aber der Mond stellt auch Ansprüche. Er will, dass Sie mehr Ihren Gefühlen folgen und dafür den Kopf öfters mal ausschalten. Wer 2013 seine Gefühle negiert, ist auf dem besten Wege, unglücklich zu werden. Ihre oberste Maxime lautet daher: Ich stehe zu meinen Gefühlen – auch wenn damit (vorübergehend) Schwierigkeiten in Kauf genommen werden müssen. Besonders „bunt“ treibt es der Mond mit Ihnen im April, Mai, Oktober und November. Zu diesem Zeiten gefällt Ihnen alles, was neu und anders ist – für Paare eventuell eine harte Testphase. Denn plötzlich sind auch andere Menschen süß und begehrenswert: der nette Nachbar, die neue Kollegin, der Surflehrer aus dem Urlaub, womöglich gar der Chef. Da ist es sogar gut möglich, dass Tabus gebrochen werden. Aber über Ihr Liebesleben wacht 2013 auch der Planet Saturn, der Ihrem Sternzeichen das ganze Jahr genau gegenüber steht. Er ist zwar kein Gefühlsmuffel, aber er will Verbindlichkeit. Als Folge ist Beziehungsstress beinahe die Regel. Die bange Frage: Flüchten oder standhalten? Überstürzen Sie nichts! Handeln Sie weise! Sie gewinnen höchstwahrscheinlich nichts, wenn Sie, hoppla hopp, den Partner wechseln. Beziehungen werden durch gemeinsam überstandene Krisen auch stärker. Nach solchen Liebesturbulenzen wissen Sie wieder genau, was Sie wollen und treffen eine Entscheidung: zurück zur/m Ex und gegebenenfalls auch ab zum Ringe kaufen!

Zwillinge

 Mit den Sternen in eine wesentlich bessere Welt

Mein lieber Zwilling, Sie befinden sich momentan auf einem Höhepunkt Ihres Lebens: Jupiter begleitet Sie bis weit in den Juni hinein und vergoldet Ihnen den Weg auf Erden. Neptun wiederum verbindet Sie mit dem Himmel und damit auch mit Ihrer Seele, so dass Sie sich nicht in Äußerlichkeiten verlieren. Der Mond, Regent 2013, schenkt Ihnen viel Gefühl.


Privat wie im Business – sozialer Brückenschlag ist Ihre große Stärke: Aus dem Stegreif und Effeff zaubern Sie die passenden Worte, ein nettes Kompliment, die richtige Anmache. Bei den Gefühlen hingegen hapert es: Immer schaltet sich der Kopf dazwischen. Sie können sich nicht fallen lassen. Im Mondjahr aber dürfen Sie Ihren Gefühlen mehr Vertrauen schenken. Im Mondjahr sind Gefühle so selbstverständlich wie Sonnenschein im Sommer: Sie haben Liebessterne, die Sie so erst wieder in frühestens 10 Jahren bekommen. Mond und Jupiter begleiten Sie bis Ende Juni und haben nur eine Absicht – dass Sie glücklich sind. Dabei machen sie keine Ausnahme, ob noch solo oder schon liiert. Jeder bekommt ein Riesenstück vom süßen Sahnekuchen: Ihr Partner erfüllt plötzlich Ihre intimsten Träume, ohne dass Sie groß mit ihm darüber gesprochen hätten! Sie haben seit Jahren ein Verhältnis, aber er/sie entscheidet sich nicht für Sie? 2013 folgt der lang ersehnte Antrag! Und selbst für eingefleischte Singles klopft der Traumpartner an die Tür, und Sie ändern zum Erstaunen aller nicht nur Ihre Meinung, sondern in Kürze auch Ihren Namen. Das klingt beinahe wie in einem Film aus Hollywood. Daher eine kleine Einschränkung: Neptun steht das ganze Jahr über im Quadrat. Das ist mit einer Aufforderung verbunden, Ihre Liebe nicht nur unter dem körperlichen Aspekt zu sehen. Neptun ist ein spiritueller Planet und will, dass Sie Ihre Liebe größer, weiter und tiefer werden lassen. Das bedeutet auch, hinter Äußerlichkeiten zu blicken und das eigentliche Sein Ihres Partners, seine Seele, zu lieben. Umgekehrt, wenn Sie sich von Neptun abschneiden, ihn nicht beachten, nichts von ihm wissen wollen, wird selbst die schönste Affäre schon nach kurzer Zeit an Intensität verlieren. Sie werden letztendlich eine Enttäuschung nach der anderen erleben.

Krebs

Sie haben das große Los gezogen. Alles ist möglich

Mein lieber Krebs, der Mond, Ihr Herrscherplanet, regiert das neue Jahr. Damit sind Sie auf der Gewinnerseite und können mit Ihren stärksten Eigenschaften – Sensibilität und Intuition – punkten. Eine weitere Trumpfkarte ist Glücksplanet Jupiter. Er bezieht ab Juli eine Traumposition: Lottogewinn, Erbschaft, die große Liebe, Kindersegen – alles ist möglich!


Rechnen Sie im neuen Jahr mit großen Gefühlen – begleitet von kleinen Dramen. Der Mond schafft ein Klima der emotionalen Superlative. Die Liebe ist meistens leidenschaftlich und wunderschön, und höchst selten sehnsuchtsvoll und bittersüß. Bündnisse fürs Leben werden unter dieser Konstellation geschlossen und gefestigt – und Babywünsche werden wahr. Außer dem Mond profitieren Sie von Pluto und Saturn und, wie gesagt, ab Juli von Jupiter. Pluto steht Ihrem Sternzeichen gegenüber. Sie stehen daher das ganze Jahr über unter seiner persönlichen Obhut. Dieser hat Großes mit Ihnen vor. Er stellt Ihnen die Essenz Ihrer Vergangenheit zur Verfügung. Und damit ist nicht nur Ihr jetziges Leben gemeint, sondern die Summe Ihrer sämtlichen Vorleben. Sie bauen also auf dem auf, was Sie schon gemacht haben. Natürlich sind Sie dadurch im Vorteil, erfahren, geübt, stark, wissend. Saturn wiederum befindet sich im Trigon zu Ihrem Sternzeichen und ist damit an Ihrer Seite. Von ihm profitieren Sie als nachgiebiger, manchmal allzu weicher Krebs auch noch auf anderem Gebiet. Er hilft Ihnen, sich besser abzugrenzen. Sie werden robuster und selbstbewusster. Das stabilisiert nicht nur Ihr Seelenleben, sondern wirkt sich auch positiv auf Ihr ganzes Leben aus. Jupiter, der Dritte im Bunde, sorgt für die nötige Portion Glück, die man nun einmal braucht, wenn man es im Leben zu etwas bringen will. Was die Chancen für Ihr Liebesleben angeht, ist der Abzug Saturns aus seiner kritischen Position an erster Stelle zu erwähnen. Dieser Planet machte es Ihrer Liebe in den letzten Jahren schwer. Vieles ging zu Bruch, und diejenigen unter ihnen, die sich nach einem Partner sehnten, gingen meistens leer aus oder gerieten an einen Menschen, der sich nach kurzer Zeit als Niete entpuppte. Ohne diesen Saturn stiftet der Mond 2013 einen seligen Neuanfang. Gab es in der Vergangenheit eher Trennungen und Scheidungen, wird ab sofort wieder geheiratet bei Herrn und Frau Krebs. Diejenigen, die Single sind und diesen Status beenden möchten, haben es viel leichter, ihr passendes Du zu finden. Zum Einen hilft Ihnen Pluto in der Weise, dass er Ihnen zu mehr Attraktivität verhilft. Außerdem kommen Ihnen Ihre Liebeserfahrungen Ihrer vergangenen Leben zu Hilfe. Sie wissen einfach, was man tun muss, um jemanden auf sich aufmerksam zu machen und dann an sich zu binden. Sollten Sie – was eher unwahrscheinlich ist – im Juli immer noch Single sein, erfüllt Jupiter endgültig Ihren Wunsch nach einer Partnerschaft. Er wird sich in der ganzen Welt auf die Suche nach dem Menschen machen, der für Sie bestimmt ist, und wird Sie beide zusammen bringen.

Löwe

2013 bekommen Sie ganz viel Unterstützung

Mein lieber Löwe, der Mond, Regent des neuen Jahres, hat Sie gern. Sie können ganz sicher sein, dass er Sie wohlbehalten durch das Jahr bringt. Bis zur Jahresmitte begleitet Sie Jupiter – eine Garantie, dass Sie beim Glück in der ersten Reihe stehen. Das ganze Jahr über bombardiert Sie Planet Uranus mit zündenden Einfällen: 2013 wird ein starkes Jahr.


Allerdings bekommen Sie mit Saturn auch einen Planeten zur Seite gestellt, der Sie zwar fördert, aber auch fordert. Saturn ist die Instanz, die Sie dahingehend abcheckt, ob Sie wirklich das Beste aus sich herausholen. Außerdem klopft er Sie ab und sucht nach all den kleinen Fehlern und Missständen. Findet er so etwas, wird er gnadenlos so lange auf Sie einwirken, bis sie raus sind aus Ihrem Leben. Mit anderen Worten, Sie werden letztendlich besser, müssen aber auch dann und wann durch eine harte Schule. Womit Sie da auf keinen Fall aufwarten dürfen, ist jegliche Art von Widerstand. Wenn Saturn sagt, es ist so, dann ist es auch so. Tun Sie, was er von Ihnen will. Mehr noch: Sie sollten Ihren Saturn sogar lieben. Wenn Menschen Ihnen im kommenden Jahr etwas sagen, Sie womöglich sogar kritisieren, aber auch, wenn sie Ihnen ein Angebot machen, sollten Sie dankbar nicken. Solche Menschen sind 2013 unter Garantie Ihre besseren Wegbegleiter als diejenigen, die Sie loben oder bewundern. Anstrengend? Das schon. Aber es regiert ja der Mond. Mit seiner Hilfe ist alles nur halb so schlimm. Auch vor der Liebe macht Saturn nicht halt. Natürlich spüren Sie vor allem Ihre positiven Sterne, Jupiter, den Mond und Uranus. Sie werden viele Begegnungen haben und die eine oder andere Affäre, woraus durchaus auch einmal eine richtige Beziehung werden kann. Grundsätzlich sind Sie bereit, für die Liebe durchs Feuer zu gehen und wenn Sie Single sind, Ihre Unabhängigkeit an den Nagel zu hängen. Aber Sie stellen Bedingungen, fordern Respekt, Treue, hundertprozentige Loyalität. Doch die Königstugenden einer idealen Beziehung gibt es nicht umsonst und frei Haus. Sie müssen dafür „arbeiten“ und manchmal auch kämpfen. Die wichtigste Investition für Ihr Beziehungsglück ist daher Zeit: für ausführliche Gespräche und vor allem für gemeinsame Unternehmungen, die neu, spannend, und unkonventionell sind. Der Alltag und seine eingeschliffenen Rituale sind Gift für Ihre Liebe.

Jungfrau

2013 macht Sie reich – äußerlich und innerlich

Meine liebe Jungfrau, Pluto im Trigon, Saturn und Jupiter im Sextil, Neptun in Opposition und ein Mond, der als Regent des Jahres für Sie ganz besonders stark positioniert ist: Damit profitieren Sie auf allen Gebieten, der Liebe, Karriere und auch ganz persönlich. Denn Sie werden alle Ihre Ängste verlieren und dafür einen neuen Freund gewinnen: Ihre Seele.


gen, rundum versorgt. Wenn es um Erfolge draußen in der Welt geht, kümmern sich Saturn, Pluto und ab Juli Jupiter um Sie. Mit diesem Trio sind Sie so gut gerüstet, wie schon lange nicht mehr. Alles kann Ihnen gelingen, was Sie sich vornehmen, durchaus auch ein Karrieresprung weit nach oben oder der eigene Laden, Ihre persönliche Praxis und auch jede andere Eigeninitiative. Wenn wir gemeinsam einmal zurück über Ihr Leben schauen und fragen: Was hat Ihnen eigentlich bisher gefehlt, um in einer viel besseren Position zu sein und mehr Geld zu verdienen? Bestimmt ist es nicht Ihr Können. Sie sind spitze auf Ihrem Gebiet. Da müssen Sie nicht nachlegen. Nein, die Verhinderung, wenn wir einmal so sagen, liegt anderswo, nämlich, dass Sie kein Mensch sind, der sich in den Vordergrund drängt. Dafür sind Sie einfach zu bescheiden. Sie halten Menschen, die immer den Finger heben, auch für Wichtigmacher, und wollen nicht dazugehören. Nun, Sie müssen sich auch 2013 nicht verbiegen – und werden trotzdem wichtig. Das verdanken Sie Saturn, Pluto und Jupiter. Sie sorgen dafür, dass man Sie kennen und Ihr Können schätzen lernt: 2013 wird Ihr erfolgreichstes Jahr seit langem. Und wie steht es um die Liebe? Selbstverständlich begleiten Sie Ihre tollen Sterne hier ebenfalls. Wie eine gute Agentur kümmern Sie sich um Ihren Bekanntheitsgrad. Für Sie wird dadurch das Anbandeln und Kennenlernen ausgesprochen einfach. Sie werden mit Erleichterung feststellen, denn wie oft sind Sie doch unsicher, wenn Sie jemandem gegenüberstehen, den Sie (noch) nicht kennen! Im Jahr 2013 wird man Sie demnach viel öfter auf Partys, Empfängen, in Bars und bei Kollegen, Freunden und Bekannten sehen – und Sie werden viele neue Leute kennen lernen. Für die Singles unter Ihnen ist das, als hätten Sie das ganze Jahr Geburtstag. Sie sind gefragt, begehrt, beliebt – und schneller, als Sie bis drei zählen können – verliebt. Vor allem der Planet Jupiter sorgt dafür, dass Sie nicht irgendwelchen Nieten in die Arme laufen.

Waage

Eins ist sicher: Ihr Leben wird sehr spannend

Meine liebe Waage, in Ihren Augen ist das Leben ein Balanceakt, ein Seiltanzen, und nur, wer sich immer schön in der Mitte hält, kommt weiter. Mit dieser Lebensphilosophie liegen Sie auch im kommenden Jahr goldrichtig: Der Mond regiert, da haben all diejenigen, die die Dinge auf die Spitze treiben und alles auf eine Karte setzen, keine Chance.


Außer mit dem Beistand vom Mond können Sie mit Uranus rechnen. Dieser Planet sorgt in Opposition dafür, dass es nicht gleich eintönig oder langweilig wird. Uranus wird dann und wann Sie ein bisschen aus der Mitte schaukeln und Ihr Leben dadurch aufregend und spannend gestalten. Er wird auch dafür sorgen, dass Sie interessanten Menschen begegnen, manchmal sogar solchen, die Ihre Anschauungen vom Leben in eine neue Richtung lenken. Planet Pluto steht das ganze Jahr in einer herausfordernden Position zu Ihrem Sternzeichen. D. h., dass Sie auch 2013 Ihren Karmaweg weiterzugehen haben: Wozu sind Sie auf der Welt? Die Antwort lautet: um für Gerechtigkeit, Liebe und Frieden zu sorgen. Ob Sie das im Großen machen und in die Politik gehen oder im Kleinen, – in Ihrer Fabrik, Ihrem Büro oder Ihrem Laden – das bleibt Ihnen überlassen. Aber Sie werden sich für Ihre Ideale einsetzen und dabei auf die Hilfe von Pluto zählen können. Das schönste Geschenk, das Ihnen das neue Jahr macht, ist nicht ein weiterer, günstiger Planet, sondern einer, der Sie verlassen hat: Saturn, der über zweieinhalb Jahre in Ihrem Sternzeichen stand und Ihnen weiß Gott das Leben schwer machte, ist abgezogen. Sie werden das wie eine riesengroße Befreiung erleben. Alles wird leichter, schöner, angenehmer, fröhlicher – eben wieder so, wie es für eine Waage stimmt. Wie sieht es in der Liebe aus? Ein intensives Liebesleben ist Ihnen sicher. Natürlich scheint nicht immer die Sonne – aber niemand versteht es besser als Sie, eine Krisenstimmung in ein Fest der Versöhnung zu verwandeln. Vertrauen Sie einfach auf die Kraft Ihrer Liebe und Intuition – die sagt Ihnen, wann Sie aufhören müssen zu diskutieren und vielleicht anfangen sollten, Ihren Partner zärtlich zu berühren. Mit kleinen Tricks kommen Sie im Mondjahr 2013 nämlich allemal weiter als mit Sturheit und der „Jetzt-wollen-wir-doch-mal-sehen-wer-den- längeren -Atem-hat-Pose“. Für Singles bringt das neue Jahr eine Wende. Sie kippen Ihre Bedenken bezüglich allzu großer Nähe und symbiotischer Verschmelzung über Bord – und wagen das Abenteuer Partnerschaft.

Skorpion

 Jupiter und Pluto stärken Sie. Saturn prüft Sie

Mein lieber Skorpion, den Mond, Regent des kommenden Jahres, haben Sie sicher auf Ihrer Seite. Er lässt wie eine gute Mutter nichts über Sie kommen. Pluto bleibt weiterhin im Steinbock und damit in einer Position der Stärke für Sie. Jupiter überhäuft Sie ab Juli mit Glück. Damit Sie mit derart positiven Sternen nicht gleich abheben, kommt Saturn.


Saturn hat in der Astrologie einen schlechten Ruf. Man dichtet ihm an, er wäre für des Lebens Müh’ und Plage verantwortlich. Aber das ist ein großer Irrtum. Saturn ist der Planet, der einen besser macht, damit man mit den Schwierigkeiten, die das Leben nun einmal mit sich bringt, besser klar kommt. Saturn steht ab sofort für die kommenden zweieinhalb Jahre in Ihrem Sternzeichen. Er wird dafür sorgen, dass Sie stärker, widerstandsfähiger und damit auch erfolgreicher werden. Sicher, das ist auch dann und wann mit einer Prüfung verbunden, aber nur, um Sie selber darauf aufmerksam zu machen, was noch verbessert werden muss. Ja, das auch, manchmal zückt Saturn die rote Karte, um Sie darauf aufmerksam zu machen, dass Sie die Spielregeln des Lebens missachten. Aber, und das ist wichtig, dass Sie das von Anfang an verstehen: Saturn kommt nicht als Feind, sondern als Freund, und am besten fahren Sie, wenn Sie das genauso sehen und Saturn zu Ihrem Freund erklären. Er wird Ihren anderen, positiven Planeten, also dem Mond, Pluto und Jupiter helfen, das Beste aus Ihnen zu machen. Dürfen Sie 2013 mit Erfolgen rechnen? Und wie! Da ist der gute Geist des Mondes, der nie und nimmer zulässt, dass Ihnen etwas passiert. Es ist sogar so, dass dieser Mond Sie manchmal zurückhält, wenn Sie allzu forsch nach vorne drängen. Aber sobald der Mond überzeugt ist, dass Sie das Richtige tun, bekommen Sie seine Stärke zu spüren. Pluto verleiht Ihnen die Aura der Unverwüstlichkeit. Die Menschen glauben an Sie. In Ihrer Nähe verschwinden Angst und Sorge. Durch Pluto vermitteln Sie eine Kraft, die auch auf andere übergreift. Solche Menschen wie Sie braucht man doch jetzt in der Wirtschaft, die auch 2013 auf schwankenden Füßen stehen wird. Da kommen Sie, der Skorpion, mit dem starken Pluto genau richtig.

Schütze

 Glückwunsch! Sie haben die Aura des Siegers

Mein lieber Schütze, der Mond führt in diesem Jahr die Regie über Herz und Schmerz, Business und Bares. Er begleitet Sie auf Ihren Streifzügen durch das Jahr. Gemeinsam mit Jupiter und Uranus peppt er Ihre Ausstrahlung auf und umgibt Sie mit der Aura eines Siegers. Sie können davon ausgehen, dass Sie 2013 den Löwenanteil der Glückshormone kassieren.


Es ist vor allem Jupiter, der den Jahresregenten, unseren lieben Mond, so stark macht. Denn zwischen den beiden Gestirnen besteht eine geheime Absprache der Art, dass sich der Mond um Ihr Innenleben kümmert und Jupiter um die äußeren Belange. Wenn beide, Jupiter und der Mond, gleich stark sind, erfahren Sie etwas, was das Schönste überhaupt im Leben eines Menschen ist, nämlich, innerlich und äußerlich reich zu sein. Eines allein ist unbefriedigend: Wer nur Geld hat, ist noch lange nicht glücklich. Und wer sich nur in seinem Inneren zufrieden ist, darbt dennoch, wenn er nicht genug Geld hat. Sie, der Schütze, bekommen 2013 beides – und zwar reichlich: Ruhm, Ehre und Gehaltssteigerung verspricht Jupiter – und der Mond verteilt emotionale und erotische Streicheleinheiten. Vor allem in der ersten Hälfte des Jahres 2013 finden Sie berufliches Glück. Von Januar bis Ende Juni steht Jupiter nämlich in den Zwillingen, was bei Ihnen zu einer ausgesprochen kommunikativen Lebenshaltung führt. Mit anderen Worten, Sie begegnen Menschen, die Ihnen beruflich weiterhelfen, Sie manchmal sogar regelrecht ins Glück hineinschubsen. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie Ihre Arbeit nicht im stillen Kämmerlein verrichten. Sie brauchen Menschen, mit denen Sie gemeinsam Pläne schmieden, Projekte entwickeln, Visionen entwerfen können. Dann habe Sie eine Perspektive, die Sie zu Höchstleistungen motiviert. Dann sind Sie wirklich erfolgreich! Dazu gehört aber auch, dass Sie von Ihrem hohen Ross herunterkommen, auf dem Sie manchmal reiten. Seien Sie neugierig und wissbegierig statt alles schon vorher zu wissen! Lassen Sie sich unvoreingenommen auf neue Situationen ein! Vor allem: Suchen Sie das Glück nicht in weiter Ferne. Es liegt hier – direkt vor Ihrer Nase. Jupiter, der ja bekanntlich auch Ihr persönlicher Regent ist und Sie daher ganz besonders fördern wird.

Steinbock

Was Sie anpacken, ist mit Erfolg verbunden

Mein lieber Steinbock, der Erfüllung Ihrer ambitionierten Ziele steht im kommenden Jahr nichts im Weg. Was Sie anpacken, werden Sie auch zum Erfolg führen. Noch aufregender als Ihre berufliche Entwicklung ist jedoch Ihr Privat- und Liebesleben. Denn da sorgen der Mond und Glücksbringer Jupiter für großartige Chancen.


Den Mond haben Sie gleich vom ersten Tag des neuen Jahres auf Ihrer Seite. Er regiert das Jahr 2013. Sein Verhältnis zu Ihnen, einem Steinbock, sieht folgendermaßen aus: Sie geben sich bekanntlich nach außen hin eher kühl, bedeckt, vorsichtig. Ihr Motto: Es soll doch nicht jeder sofort Ihre wahren Gefühle erkennen und womöglich mit Ihnen spielen! Aber es gibt sie in Ihnen, die großen Gefühle, sie werden vom Mond behütet. Menschen, denen Sie vertrauen, zeigen Sie diese andere Seite – ein tiefes Meer an Gefühlen. Es wird dank dem Mond 2013 noch stärker, schöner und auch selbstverständlicher. Ab Juli 2013 bezieht der Glücksplanet Jupiter Ihrem Sternzeichen genau gegenüber Position. Die Astrologie nennt den Ort, an dem Jupiter sich befindet, viel versprechend „Partnerhaus“. Mit anderen Worten, ab Juli können Sie damit rechnen, dass der Mensch in Ihr Leben tritt, der zu Ihnen gehört. Und dann existiert auch noch Pluto. Er wirkt das ganze Jahr über aus Ihrem Sternzeichen heraus. Dieser Pluto besitzt Magie, die er Ihnen anvertraut. Vielleicht sind Sie sich dessen gar nicht bewusst, weil tiefere Instanzen Ihrer Person dafür verantwortlich sind, nämlich, dass ein Mensch, der Ihnen gefällt, buchstäblich wie verhext nach Ihnen verlangt und nie mehr von Ihrer Seite weichen will. Vielleicht haben Sie in den letzten Jahren so gepowert, dass Ihr Privatleben dabei auf der Strecke geblieben ist. Vielleicht waren Sie besonders wählerisch und nicht geneigt, Ihre Einsamkeit gegen eine fragwürdige Zweisamkeit aufzugeben. Vielleicht waren Sie auch manchmal eine Idee zu eigenständig: ein Mensch, den man bewundert – aber vor dem man sich auch ein bisschen fürchtet. Egal, wie ereignislos, unbefriedigend oder schlichtweg mittelmäßig Ihr Liebesleben in letzter Zeit verlaufen ist: 2013 steigen Ihre Chancen von Null auf Hundert. Allerspätestens, wenn sich ab Juli Jupiter in Ihrem Partnerhaus aufhält, sind Single-Steinböcke so selten wie ein Schneefall im Juli.

Wassermann

Große Gewinne und kleine Zugeständnisse

Mein lieber Wassermann, Ihr Herrscherplanet Uranus steht das ganze Jahr über fantastisch. Jupiter, der Glücksplanet, weicht bis Ende Juni nicht von Ihrer Seite. Neptun, der Vernebler, ist abgezogen und lässt Sie in Ruhe: Wahrlich, das sind drei riesengroße Plus für das kommende Jahr. Da fällt es Ihnen leicht, sich mit den weniger guten Dingen anzufreunden.


Dass zum Beispiel der Mond das Jahr regiert, werden Sie kaum als Vorteil bewerten. Sie sind nun mal kein Mond- bzw. Gefühlsmensch. Sie lieben den Intellekt, die Fantasie, den Geist, das Atmosphärische. Wenn Sie sich jetzt vorstellen, dass in einem Mondjahr alle Welt auf die Gefühlstube drückt, lässt Ihnen das bestimmt die Haare zu Berge stehen. Aber vielleicht müssen Sie sich an diesem Punkt ein wenig umstellen und bei sich selbst das Mondische mehr zulassen, ja, es sogar regelrecht fördern. Das ist auch deswegen nötig, weil Saturn das ganze Jahr 2013 über in einem Sternzeichen steht, das ebenfalls das Gefühlshafte betont. Er steht im Tierkreiszeichen Skorpion und damit auch noch in einem Quadrat zu Ihrem Sternzeichen. Das bedeutet, dass Sie Saturn auf gar keinen Fall auskommen. Sie werden also im anstehenden Jahr von einer doppelter Dosis Gefühl bombardiert. Da können Sie nicht einfach davonlaufen, sich verschließen. Aber was heißt das jetzt, mehr Gefühl? Sie sollen passiver und rezeptiver in das Leben treten. Das bedeutet auch, nicht immer auf alles, was Sie erleben, sofort mit dem Kopf zu antworten, sondern das Ganze erst einmal in sich einwirken zu lassen, so, als würden Sie es Ihrer Seele anvertrauen. Das klappt am Anfang nicht sofort. Aber mit ein bisschen Übung machen Sie eine wunderbare Entdeckung, nämlich, dass mit der Zeit das Leben viel intensiver, schöner, bunter und gehaltvoller wird. Mit anderen Worten, wenn Sie mehr Mond, also mehr Gefühl, zulassen, werden Sie runder, voller, sympathischer und – das ist ja bei Gott nicht unwichtig – Sie kommen in der Welt besser an und haben mehr Erfolg. Mit Uranus und Jupiter besitzen Sie in der ersten Hälfte des Jahres ein ungeheuer starkes Team an Ihrer Seite. Diese beiden Gestirne werden Sie mit dermaßen tollen Ideen bombardieren, dass Sie damit die Welt aus den Angeln heben könnten. Aber Sie gehen mit Ihren tollen Ideen klammheimlich baden, wenn Sie nicht Mond und Saturn mit in Ihr Leben integrieren. Wie das funktioniert, habe ich Ihnen ja soeben beschrieben. Mehr Mond heißt übrigens auch mehr Vergangenheit. Sie, der Wassermann, sind ja grundsätzlich zukunftsorientiert. Man könnte beinahe sagen, Sie leben der Welt voraus. Das ist wunderbar.

Fische

 Ein Jahr wie in Ihren schönsten Träumen

Mein lieber Fisch, Sie haben allen Grund zum Jubeln. Der Mond, regierender Planet im neuen Jahr, ist ein enger Verbündeter der Fische. Darüber hinaus steht Glücksplanet Jupiter ab Juli ausgesprochen günstig. Das Beste aber bietet Ihnen Planet Neptun: Er bleibt das ganze Jahr in Ihrem Sternzeichen und verhilft Ihnen zu einem Jahr, wie es schöner nicht sein könnte.


Allerdings müssen Sie sich Neptun erst zum Freund machen. Er ist kein Stern, der, weil er in Ihrem Sternzeichen steht, sein Füllhorn einfach über Ihnen ausgießt. Eher gleicht er einer Figur im Märchen, wo es ja meistens so ist, dass der Held erst etwas lernen und leisten muss, bevor er das große Glück findet. Das Geheimnis von Neptun ist, dass er sich versteckt. Sie müssen sich also aufmachen, ihn zu suchen. Aber, und das ist erst einmal schwierig, zu verstehen, man kann Neptun nicht suchen, wie einen Gegenstand oder einen anderen Menschen. So findet man ihn nie. Sie müssen aufhören zu suchen. Das klingt verrückt, nicht wahr? Sie sollen etwas finden, ohne danach zu suchen. Wie soll das funktionieren? Die Astrologie behauptet, dass Sie als 12. und letztes Sternzeichen sämtliche Qualitäten der anderen elf Sternzeichen in sich tragen. Sie können also alles und Sie haben alles. Das ist Ihr Geheimnis. Aber Sie trauen ihm nicht. Im Gegenteil: Die meisten Fische glauben, sie hätten zu wenig und müssten sich furchtbar anstrengen. Was für ein Unsinn! Sie sind mehr als alle anderen. Aber Sie müssen aufhören zu wollen. In dem Augenblick, wo Sie dem Leben vertrauen, nehmen, was kommt und loslassen, was geht, sind Sie angekommen beim Glück. Sie haben 2013 die besten Sterne seit ewigen Zeiten. Sie können sich fallen lassen und voll und ganz den himmlischen Mächten vertrauen. Was bedeutet das für die Liebe? Zuerst einmal müssen Sie aufhören, nach ihr zu suchen. Des Weiteren müssen Sie der Wahrheit ins Auge blicken, dass Sie ohne weiteres auch ohne einen Partner glücklich sind. Sie sind sogar das einzige Sternzeichen, das allein glücklicher ist als in einer Partnerschaft, Gruppe oder Familie. Wenn Sie eine Beziehung eingehen, wollen Sie schöne Erfahrungen machen. Aber eigentlich brauchen Sie das nicht. Ich weiß, das ist für viele Fische unverständlich. Sie beharren auf ihrem Standpunkt, dass zum Leben ein Partner, vielleicht sogar eine Familie gehört. Aber ich garantiere Ihnen, so werden Sie nie jemanden finden. Wenn Sie Ihre Suche, Ihr Verlangen nach einer Partnerschaft, loslassen, werden Sie von Menschen umgeben sein, die Ihr Leben schöner und amüsanter machen. 

27.12.2012 um 01:36 Uhr

Zu hohe Ansprüche?

von: Muffin

 

 

Ich möchte doch (nur) einen Mann, der...

- nicht raucht/kifft

- selten mal was trinkt

- Tiere mag

- Selbstständig ist (Wäsche waschen, kochen, putzen - einfach alleine klar kommt)

- kein Muttersöhnchen ist

- mir genug viel Aufmerksamkeit schenkt

- mir genug Beachtung schenkt

- mich nicht als selbstverständlich hinnimmt

- gerne mit mir zusammen ist

- die deutsche Rechtschreibung beherrscht

- keinen komisch abgedrehten Fetisch hat

- keine Vorliebe für irgendwelche Haarfarben pflegt

- mich nicht eifersüchtig macht

- selber aber auch mal ein bisschen Eifersucht an den Tag legt

- mir zeigt, dass ich ihm etwas bedeute und nicht nur leere Worte heuchelt

- nicht lügt

- mich nicht hintergeht 

- eine gewisse Bildung an den Tag legt

- witzig ist

- gut im Bett ist und das genau so oft und gerne tut, wie ich

- Kommunikation schätzt

- auf mich eingehen kann

- nicht über meine Ängste und Sorgen lacht, sondern sie ernst nimmt

- nicht einen Scheiß drauf gibt, wenn ich weinen muss 

- Probleme aus der Welt schafft, selbst wenn es mitten in der Nacht ist

- sich um mich sorgt

- wenn überhaupt, nur sporadischen Kontakt zu seinen Exfreundinnen pflegt

- gepflegt ist

- gut riecht

- mich ab und zu mal anruft, wenn wir uns nicht sehen können 

- eine Beziehung will und nicht nur Sex 

- mich akzeptiert, wie ich bin 

- mehr, als nur einen Hauptschulabschluss hat

- keine Pornos braucht/schaut

...dem ...

-  es nicht egal ist, was ich den ganzen Tag so mache

- ich nicht sagen muss, dass ich es toll fände, wenn er sich mal meldet, sondern der das von sich aus tut und gerne 

- ich wichtiger bin, als irgendein Spiel, eine Sendung, ein Film, eine andere Frau, ein Handy, ein ICQ-Gespräch 

 

Warum nur ist so jemand so schwer zu finden? 

 

.....Liste wird zu gegebenen Gedankengängen oder Angelegenheiten entsprechend erweitert. 

25.12.2012 um 15:36 Uhr

Halfway gone

von: Muffin   Kategorie: Die Sache mit dem Friesen

 

Wenn ich meine Anerkennung und Aufmerksamkeit nicht von ihm bekomme, suche ich sie mir woanders, wo ich weiß, dass ich sie bekommen kann und werde.

Ablenkung, Aufmerksamkeit und andere Gedanken - wenn auch nur für eine Nacht oder einen Tag... es zaubert mir zumindest für kurze Zeit ein Lächeln ins Gesicht und gibt mir das Gefühl, wichtig zu sein. 

22.12.2012 um 23:46 Uhr

2012 -oder- unfertig

 

Da ist die Welt nun also doch nicht untergegangen und übermorgen ist Weihnachten - ganz urplötzlich und überraschend, wie jedes Jahr. Zum Glück sind schon alle Geschenke besorgt, vielleicht noch nicht verpackt, aber alle schon anwesend. Und wieder neigt sich ein Jahr dem Ende entgegen - Zeit auf dieses Jahr zurückzublicken.

Ich würde sagen, dass es nicht grade ein ruhiges Jahr war - turbulent, chaotisch und vor allem ein Jahr der Veränderungen. Okay, jedes Jahr bringt Veränderungen mit sich, aber mein Jahr 2012 brachte größere Dinge mit sich... überblickend kann ich sagen, dass ich ein Organ ärmer bin und einen Traummann ärmer, dafür einen Exfreund reicher und ein fast bestandenes Physikum in der Tasche habe... obendrauf habe ich einen Chaoten dazugewonnen, mit dem wohl absolut nicht viel anzufangen ist... Es war auch ein Jahr der großen Versöhnung, denn nun habe ich wieder wirklich guten Kontakt zu dem, dessen Name nicht genannt werden darf. Familienzuwachs gab es auch - 19 Katzen zählen wir mittlerweile in diesem Haus und ich liebe jede einzelne davon mehr, als ich auch nur irgendeinen Mann lieben könnte. Außerdem habe ich meine erste Katzengeburt ganz alleine gemeistert. Umgezogen bin ich ebenfalls - und bereue es vielleicht ein ganz kleines bisschen, denn ich vermisse den Dackel. Auf der anderen Seite ist es aber auch wunderbar nicht mehr von der Außenwelt abgeschieden zu sein. Das Semesterticket wurde durchgesetzt und wird ab nächstem Winter, glaube ich, in Kraft treten... jetzt müssen nur noch die widerlich hohen Studiengebühren abgeschafft werden.

Unfertig heißt der Titel meines Blogs aber deswegen, weil ich mich nicht fühle, als wäre das hier ein in sich abgeschlossenes Jahr. Ich bin nicht ganz im Reinen mit mir am Ende diesen Jahres. Da wäre zum einen die Sache mit dem Studium... ich habe wirklich eine unglaubliche Hürde geschafft mit dem Physikum, aber genau die Prüfung, von der ich dachte, sie wäre die einfachste, schon zwei Mal verkackt. Am 07. März ist dann mein letzter Versuch. Ich habe wirklich große Angst davor, denn es ist wie damals in Physik. Obwohl ich Physiologie echt mag und es eigentlich echt nicht so schwer ist. Aber die Nervosität schwingt einfach mit, da es sich um meinen letzten Versuch handelt.

Unfertig fühle ich mich aber auch wegen meiner Beziehung mit dem Friesen. Es ist alles immernoch... ja, schwierig. Nicht einfach jedenfalls. Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie so lange gebraucht, jemanden zu sagen, dass ich ihn liebe. Es ist auch nicht so, dass ich es nicht tun würde, denn scheiße, das tu ich wie verrückt - das Problem dabei ist, dass der Friese es schafft mich immer wieder von ganz oben mit einer Bruchlandung nach ganz unten (auf den Boden der Tatsache) zu holen/ fallenzulassen. Ich habe einfach Angst, sind diese Worte erstmal ausgesprochen, würde ich noch verletzlicher sein. Wer weiß, ob er sie überhaupt erwidern würde?
Ich möchte diese Beziehung im Grunde immernoch wirklich... aber ich bin trotzdem unentschlossen, weil ich nicht weiß, ob er das WIRKLICH will. Wir sind jetzt seit Mittwoch voneinander getrennt und wirklich viel Kontakt haben wir nicht. Das ist etwas, was mich echt traurig macht. Ich möchte wetten, mit der Rothaarigen schreibt er den ganzen Tag mehr, als mit mir. Aber ja, das ist nur wieder eine zornige Vermutung, die die Eifersucht in mir nur so brodeln lässt. Trotzdem fühle ich mich hier und da sehr vernachlässigt und auch mit so einigen Sprüchen sehr provoziert. Einer dieser Sprüche hat mir unseren letzten Abend vor den Weihnachtsferien echt versaut. Es ist also noch immer so, dass ich nicht denke, dass sich Glück so anfühlt. Ich werde ständig verletzt und entweder merkt er es einfach nicht, wie sehr mich all das verletzt oder er macht es wirklich mit Absicht. Außerdem glaube ich, dass er sich meiner viel zu sicher ist. Das ist schade. Ich ertrage ein gewisses Maß... aber die Frage ist immer: "Wie lange?". Jedenfalls habe ich grade nicht das Gefühl, zu wissen, was er so den ganzen Tag treibt... und er hat heute das erste Mal seit Mittwoch mich gefragt, was ich so mache... ansonsten hatte ich auch nicht grade das Gefühl, dass es ihn sonderlich sehr interessiert. Ich weiß also wirklich nicht, was mich bei einem Mann hält, der mich ständig nur verletzt, den ich einen Scheiß bedeute und interessiere... und die guten Eigenschaften gehen mir auch langsam aus. Bevor wir miteinander Schluss gemacht hatten, konnte ich wenigstens noch sagen, dass er immerhin für mich mit dem Rauchen aufgehört hat... aber das ist mittlerweile auch hinfällig. Ich wette, er raucht zu Hause wie ein Schlot.

Ist es wirklich das, was ich will?

Nein!

Aber warum halte ich dann so daran fest? Ich weiß eigentlich genau, dass ich niemals von ihm das bekommen werde, was ich möchte... Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Aber ich schweife zu sehr auf das Friesen-Thema ab. 

Es wird Zeit für die Jahreszusammenfassung via Erster Satz jeden Monats:

Januar: Letzten Samstag (der vor dem 14.), es war das letzte Wochenende bevor ich wieder nach München fahren sollte, traf mich das Schicksal von einer seiner unangenehmsten Seiten. (bezieht sich auf die Gallen-OP) 

Februar: Menschen sind, wie sie sind. (bezieht sich auf den Aberglauben mit dem Glück und dem Erfolg)

März: Ich würde glatt behaupten...Ende

Februar/Anfang März, das ist

JETZT! (bezieht sich auf meinen Ex, der ewig nicht zu Potte gekommen ist.)

 

April:  Eine Ewigkeit ists her, dass ich mich gemeldet habe! (Hier gabs dringend von den allerersten Babys zu berichten :)

Mai: Grade habe ich daran gedacht, dass heute schon wieder der 1. Mai ist und da ich in Bayern bin, war ich gestern wieder nicht bei der Walpurgisnacht auf dem Hexentanzplatz dabei - dabei wöllt ich so gerne mal hin, unbedingt. (Hier steckte der Gedanke dahinter, mal eine Liste anzufertigen, mit den Dingen, die ich im Leben gerne tun würde)

Juni: 'Alles ist wunderbar, genauso wie es ist.' - Damit habe ich meinen letzten Blogeintrag beendet und es scheint mir so, als hätte ich schon zu diesem Zeitpunkt versucht, mir etwas einzureden, was nicht so ist. (Handelte übers Schlussmachen mit F.)

Juli: Noch 20 Tage bis zur ersten großen Prüfung, Histo&Embryo.  (Tja, der Sommer ging eben komplett fürs Physikum drauf.)

August: Ab morgen zählts! (noch immer Physikum)

September: Was mich verrückt macht, ist der Toleranzgedanke, der mir abverlangt wird, wegen etwas, das gar nicht existiert und etwas, das mich sonst zum ausflippen bringen würde. (Die Anfänge mit dem Friesen...wo ich schon viel zu früh etwas für ihn empfunden habe und schon ganz früh eifersüchtig geworden bin... es konnte ja zu diesem Zeitpunkt noch niemand ahnen, welche Ausmaße das mal annehmen würde :/ )

Oktober: Ich bin nun offiziell wieder ein Wohnheimkind! (Der große Umzug vom Dorf in die Stadt... und das erste Treffen mit dem Friesen stand bevor - man, da war ich so aufgeregt und die Schmetterlinge in meinem Bauch haben wie verrückt getanzt)

November: Also gut, wie versprochen, werde ich nun über das Exfreundin-Problem berichten und über eine ganz andere Sache, die mich unheimlich gefordert hat. (Gott, wäre die Exfreundin doch nur das einzige Problem geblieben...)

Dezember: Warum tust mir das nur an? (Tja, ein paar Tage nachdem er mich verlassen hatte... zum Glück wurde wieder alles gut. Aber ist wirklich alles gut? Und kann man hier wirklich von Glück reden?)

 

...eben, ich fühle mich unfertig. 

 

18.12.2012 um 21:04 Uhr

Weihnachten kann kommen

 

Morgen geht es nach Hause und ich freue, freue, freue mich sooo riesig darauf. Auf meine Familie und vor allem auf meine Katzen, aber auch aufs Backen - das wird hoffentlich wieder ganz toll. 

Es wird morgen nur noch ein Testat anstehen in Patho, was wirklich ziemlich gemein ist, so kurz vor Weihnachten, aber das konnte ich mir schon denken, weswegen ich meine Abfahrt auf eine Uhrzeit nach der Pathovorlesung legte. Um 13Uhr gehts hier los. Zu Hause holt mich dann mein Papa ab und dann bin ich bis zum 06. Januar zu Hause.

Weihnachtsgeschenke hab ich auch schon alle besorgt und muss sie dann nur noch verpacken und auch darauf freue ich mich schon.

Endlich, endlich, endlich geht es nach Hause :) 

13.12.2012 um 01:11 Uhr

Einfach schön ♥

von: Muffin   Kategorie: Die Sache mit dem Friesen

 

Die letzten paar Tage waren einfach nur unglaublich harmonisch zwischen uns beiden und das ist ein zauberhaftes Gefühl.
Wie unglaublich einfach es ist, dass sich etwas ändert, wenn du nicht die ganze Zeit mit deinem Handy beschäftigt bist... oder souverän reagierst, wenn ich es lese... 'Hm, ich weiß ja auch nicht was heute wieder mit der Schwerkraft los ist...' Da musste ich echt schmunzeln, als ich es zum zweiten Mal von deinem Nachttisch genommen hatte und dieser Satz deine Reaktion darauf war.


Es ist unglaublich toll einfach nur neben dir zu liegen und zu quatschen und mit deinen Stichelein komm' ich schon klar, oft sind sie sogar wirklich einfach nur zum lachen. Die letzten Tage habe ich wirklich genossen und ich hoffe sehr, dass es einfach so bleibt.

 

05.12.2012 um 19:43 Uhr

Mal was anderes

 

 

Meine Güte... mein Blog wimmelt nur so von Einträgen über den Friesen und alles andere kommt viel zu kurz! Okay, wenn ich ehrlich bin, gibt es dieses Semester auch echt nicht viel über die Uni zu berichten... es ist eher so ein entspanntes Semester nach dem Physikumsstress und man geht eben nur zu den wichtigsten Vorlesungen, die einen auch interessieren - oder zu denen man eben muss wegen Anwesenheitspflicht und vor lauter Faulheit kommen da echt nicht viele Stunden in der Woche zusammen. 

Aber ganz einfach, weil mein Blog in den letzten Wochen nur so vor negativer Energie wimmelte, ist es jetzt mal an der Zeit, auch wieder von den schönen und glücklichen Dingen zu berichten :)

Da sei zu erst einmal gesagt, dass ich ganz außergewöhnliche und super Freunde habe! Sie standen mir in den letzten Wochen wirklich immer bei, haben Termine für mich verschoben, waren nicht sauer, wenn ich genervt war und haben sich immer angeboten - fürs reden, kuscheln oder einfach nur da sein. Selbst, wenn man total verheult vor der Tür stand und nur um den Wodka gebeten hat, wurde das (auf Wunsch hin) still schweigend hin genommen. Ich hab tolle Freunde und es ist wunderbar, sie zu haben :) 

Und ich habe genauso wunderbare tolle Eltern! Da habe ich mich doch letztes Jahr beschwert, dass ich keinen Adventskalender bekommen habe und meine Freunde von ihren Eltern teilweise riesen Pakete bekamen...und schwupps, hatte ich dieses Jahr einen in der Post und nicht nur irgendeinen, nein, einen von den Teuren - von Milka. Wobei ich mich über die dabei liegende Karte fast noch mehr gefreut habe, als über den eigentlichen Adventskalender. Auf der Karte ist vorne ein Fischi drauf und darüber steht: 'Das Leben ist bunt!' und hinten drauf hat mein Paps geschrieben: '...genau wie dieser Adventskalender! Lass es Dir schmecken und die Zeit bis zum nach Hause kommen nicht zu lang werden. Grüße von uns allen.' - Das fand ich so zuckersüß :) Und ich habe auch schon gesagt, dass ich mit dem Adventskalender nicht die Zeit bis Weihnachten zähle, sondern bis ich endlich nach Hause kann. Ich vermisse alle so, besonders meine Katzen! Meine Babys sind jetzt bestimmt auch schon wieder riesen groß geworden. Ich kann es kaum erwarten und nun sind es nur noch knapp zwei Wochen :). Ich meine, ich werde sicherlich auch den Friesen vermissen, aber nichts auf der Welt vermisse ich mehr, als zu Hause... außerdem ist ein bisschen Abstand vielleicht auch ganz angenehem - umso größer ist die Freude, wenn man sich dann wieder sieht.

Und ich freue mich auf dieses Wochenende! Am Samstag gehen wir auf das Winter-Tollwood, eine Art Weihnachtsmarkt oder so. Ich war da selber noch nie, bisher war ich nur einmal auf dem Sommer-Tollwood und das war schon schön. Dementsprechend freue ich mich sehr auf das Wochenende :)

Und dann freue ich mich auch noch auf meinen Geburtstag, der dieses Jahr auf den 3. Advent, also einen Sonntag, fällt - genau wie vor 22 Jahren :)  Ich habe schon ein paar Leute für den Samstag eingeladen, um in meiner Lieblingsbar hineinzufeiern und hoffe, dass ganz viele kommen können und dass es einfach schön wird :) 

 

Also ja, es ist nicht alles dunkelgrau....sondern auch kunterbunt. Man darf sie nur nicht vergessen, die schönen Seiten im Leben :) 

04.12.2012 um 02:22 Uhr

Kehrtwende

von: Muffin   Kategorie: Die Sache mit dem Friesen

 

...und dann stand er einfach vor meiner Tür, vor mir und sagte, er glaubt, er hat einen Fehler gemacht und er vermisst mich.

Von Anfang an: Gestern Nacht konnte ich, wie schon beschrieben, nicht schlafen. Also habe ich alle Sachen, die ich hier vom Friesen finden konnte in eine Kiste gepackt und sie mitten in mein Zimmer gestellt - was auch nicht wirklich auffiel, denn mein Zimmer ist den letzten Tagen zu noch mehr Chaos verkommen, als so schon. Heute schrieb ich ihm dann, dass er, wenn er noch nicht schläft eigentlich sein Zeug abholen könnte. Er soll nur Bescheid sagen und dann stell ich es ihm vor die Tür, denn ich kann das hier nicht mehr sehen.

Aber er schrieb nicht. Stattdessen klopfte es eine ganze Weile nach meiner SMS an der Tür und er war es. Ich machte auf und sagte, dass er doch hätte Bescheid sagen sollen und wollte die Tür schon wieder zu machen, als er versuchte, sie offen zu halten und dann sagte ich, dass ich sein Zeug holen würde und wollte erneut die Tür schließen. Und er hielt sie erneut auf und sagte, er muss mir was sagen und ich ließ ihn und dann sagte er eben, mit Tränen in den Augen, dass er einen Fehler gemacht hätte und er mich vermissen würde. Ich hab gesagt, er soll sich setzen und sagte dann zu ihm, dass er doch aber gesagt hat, dass er lieber allein sein will. Und er meinte, dass er es versucht hätte, aber es nicht ohne mich ginge.

Und dann haben wir darüber geredet, wenn es denn weiter geht, wie es weiter gehen soll. Er sagte, er fände es gut, wenn wir am besten einfach nochmal von vorne anfangen würden. Es ging doch alles recht schnell mit uns, immerhin sind wir gleich in der Kiste gelandet und danach war es so, als wären wir schon Ewigkeiten zusammen. Da hätte irgendwie die Spannung gefehlt. Ich sagte zu ihm, dass ich eigentlich genug Spannung die letzten Wochen hatte - aber ja, ich weiß wie er das meint. Und er denkt, wir müssen beiden Kompromisse eingehen. Er denkt, er kommt damit klar, wenn ich ab und zu sein Handy durchsuche, aber dann muss ich auch damit klar kommen, dass er mit der Rothaarigen befreundet ist. Und ich sagte, dass ich das tue. Ich will nur nicht hintergangen werden und belogen oder eben, dass er Gespräche löscht, wenn sie doch belanglos sind und dass er ihr eben nicht mehr Aufmerksamkeit schenkt, als mir. Er hat genickt.

Ich bin so froh, dass er gekommen ist und das gesagt hat, was er nun einmal gesagt hat. Auf der anderen Seite fühlt sich das alles momentan noch ein bisschen unwirklich an. Wohin es führt, werden die nächsten Tage und Wochen wohl zeigen. Er ist dann trotzdem wieder zu sich gegangen, um da zu schlafen und das ist auch vollkommen okay.

Die Rothaarige war ihm wohl eine super Freundin die letzten beiden Tage. Ist extra aus Augsburg wieder hier her gekommen und hat ihn mit Kippen und Bier versorgt - was man eben so macht, wenn es einem schlecht geht. Allerdings hat er auch so gestunken, wie ein Aschenbecher.

Also stellen wir das Ganze wieder zurück auf Anfang und schauen, was es wird. Ob das funktioniert nach allem, was schon war? Ich wünsche es mir so sehr und glaube fest daran! 

03.12.2012 um 17:43 Uhr

Hast du kein Herz? Du musst mir meins wieder geben!

von: Muffin   Kategorie: Die Sache mit dem Friesen

 

Seit meinem letzten Eintrag ist wieder eine Menge passiert. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob es sich überhaupt lohnt, das alles noch zu erzählen, denn das Ende bleibt das gleiche. 

Vielleicht eine kleine Zusammenfassung. Ich hatte ja nun den Plan entwickelt, einen anderen Weg zu wählen. Im Grunde war das vollkommener Schwachsinn. Da war die Rothaarige nun mit im Kino und die beiden saßen fast nebeneinander und dann haben trotzdem miteinander geschrieben. So ein Blödsinn! Natürlich gab es dann auch die Rechtfertigung, dass sie ja geschrieben hätte, nicht er. Wie auch immer. Bald darauf waren die beiden zum Wii spielen verabredet - wozu mich der Friese auch eingeladen hatte, was ich aber dankend ablehnte, denn zum einen wollte ich ihm seine Freiheit lassen und zum anderen hätte es mich vielleicht nur emotional auf die Palme gebracht - also ließ ich die beiden alleine. Ein böser Fehler war an diesem Tag jedoch, dass der Friese sich nicht gemeldet hatte. Den ganzen Tag nicht. Ich kam zwar irgendwann nach Hause und hatte auf meinem PC zwei gebrannte CD's hier liegen, was ich auch total süß fand, aber den ganzen Tag und Abend über keine SMS bekommen. Ich meine, da weiß er ja nun, dass ich vor Eifersucht, grade in Bezug auf die Rothaarige, fast an die Decke gehe und hält es ernsthaft nicht für nötig, mir zu schreiben? An diesem Abend hatten wir noch eine mega Diskussion darüber und am Ende bin ich gegangen und sagte zu ihm, dass er sich entscheiden müsse, was er will und wenn er gehen wollen würde, dann wäre das auch okay. Ich sagte ihm auch, dass mich der Kontakt an sich nicht stört, aber es geht doch nicht an, dass er, wenn er mit mir zusammen ist, die ganze Zeit mit ihr schreibt und wenn er mit ihr zusammen Zeit verbringt, sich nicht bei mir meldet. Ich glaube irgendwo hat er das auch verstanden. Am nächsten Tag kam er Abends zu mir und hat mich umarmt und mich geküsst und als ich dann nachfragte, woran ich denn nun mit ihm bin, sagte er zu mir, dass er doch hier wäre und das wäre seine Antwort - Ich komme an erster Stelle.

Von da an war es nicht mehr so stark ausgeprägt, dass er die ganze Zeit sein Handy in der Hand hatte, wenn wir zusammen waren. Und dann folgte eigentlich eine ziemlich harmonische Woche, ohne Streit und großen Ärger. Dann kam es allerdings zu falschen Unterstellungen meinerseits... Ich fand auf seinem PC in seinem Papierkorb Pornos. Natürlich hat mich das fix und fertig gemacht. Natürlich war der Super-GAU nicht fern, aber es stellte sich dann raus, dass es doch gar nicht seine waren. Es gibt hier in der Studentenstadt dieses Netzwerk, wo man sich alle möglichen Datein runterladen kann und dafür muss man aber selber auch welche anbieten und einige Nerds bieten eben auch sowas an, aber eben gut versteckt. Und außerdem hatte der Friese ein Argument, das mich sehr überzeugte: 'Als ob ich das bei deiner Libido überhaupt brauchen würde.' Also ja, dieses Mal habe ich den Fehler gemacht, ihn falsch zu beschuldigen. Aber wer kann es mir schon verübeln, bei all dem, was schon war? Denselben Abend nutzte ich aber, um ihn zu fragen, ob er denn noch mit seiner Exfreundin schreiben würde... denn ich hatte am Abend vorher in seinem Handy gestöbert und Bilder von ihr entdeckt, jedoch keine Gespräche. Ich sagte ihm, und das vollkommen im ruhigen, dass ich nicht will, dass er sich vor mir verstecken muss. Wenn er doch nur harmloses Zeug mit ihr schreibt, dann muss er das doch nicht löschen. Er sagte auch, dass er ja aber nicht wissen würde, wo meine Grenzen sind...also wann es anfängt, dass ich an die Decke gehe. Ich habe wirklich gedacht, dass ich ihm das plausibel rüber gebracht hätte. 

Die Konsequenz daraus war, dass der Friese ein paar Tage später eine Art Tastensperre in seinem Handy hatte...so Punkte, die man in der richtigen Reihenfolge verbinden muss, um ins Menü zu kommen. Ich bekam das eigentlich eher durch Zufall mit und habe ihn gefragt, was das sei und er sagte, das wär die Tastensperre, damit ich nicht mehr so viel in seinem Handy rumschnüffeln würde. Jedoch hat er es gleich danach abgetan, als wäre es ein Witz gewesen und mich gefragt, ob er es mir zeigen soll und stimmte natürlich zu. Also zeigte er es mir. Als er dann einschlief, ging mir noch eine Weile durch den Kopf, dass er diese Tastensperre aber tatsächlich wegen mir angeschaltet haben muss, denn einen anderen Grund hätte es nicht gegeben. Also nahm ich mir das Handy und gab den Code ein - und er war falsch. Er hatte ihn also tatsächlich, kurz nachdem er ihn mir gezeigt hat, wieder geändert. Mehr Bestätigung brauchte ich eigentlich nicht. Dieser Mann hat definitiv was zu verbergen! Er hat das dann noch in der Nacht mitbekommen, bzw. ließ ich es ihn mitbekommen... und da ich daraufhin gar nicht mehr mit ihm geredet habe, ist er dann gegangen... dann kam er irgendwann wieder und wir haben geredet. Manchmal hab ich echt keine Ahnung, weshalb ich mir den Mund jedes Mal fusslig rede - für nichts und wieder nichts. Nachdem Reden war er nochmal kurz bei sich und dann kam er wieder zu mir und das ohne Handy - was mir doch erst recht zeigt, dass das ganze viele reden nichts gebracht hat. Dass er das Handy nicht dabei hatte, stellte ich am nächsten Morgen fest. Demnach musste es ja in seiner Wohnung liegen und besessen von dem Gedanken, wissen zu wollen, was er nur vor mir versteckt, ging ich in seine Wohnung, denn er schlief ja noch bei mir. Ich weiß nicht, warum ich das gemacht hab. Sowas ist eigentlich einfach nur krank und dumm. Ich bin zur schlimmsten Version meiner selbst geworden und das alles, weil wir uns gegenseitig nicht vertrauen. Jedenfalls saß ich dann da in seiner Wohnung und war dabei sein Handy zu checken, als er keine zehn Minuten darauf folgte. Scheiße! Er reagierte jedoch komplett souverän und gelassen. Mich wurmte das sehr. Nicht, dass er so reagierte oder dass ich erwischt wurde, sondern die Tatsache, dass ich mich damit selbst nicht wieder erkannt habe. Je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr hatte ich das Bedürfnis darüber zu reden und setzte mich dann auf seinen Schoß und fing an zu reden. Doch anstatt mir zuzuhören, starrte der Friese an mir vorbei zum Fernseher. Das machte mich irgendwie wütend. Also ging ich. Ich war dann über eine Stunde im englischen Garten spazieren, habe ein ganzes Rudel von Bullys gesehen und mich sehr darüber gefreut, hatte das Gefühl, mich verlaufen zu haben und ging dann vorsichtshalber wieder zurück. Als ich dann hier in meinem Zimmer saß, dachte ich, dass ich vielleicht noch einmal einen Versuch starten sollte, mit ihm darüber zu reden und ging nach unten zu ihm, setzte mich auf sein Bett und sagte, dass wir es vielleicht besser doch einfach gut sein lassen sollten. Wir haben dann ein bisschen geredet und ich sagte ihm wieder einmal, wie sehr mich das stört, dass er nach solchen Dingen nicht etwa sein Verhalten ändert, sondern die Umstände. Ich lese seinen ICQ-Verlauf - fortan ist er nie mehr automatisch eingeloggt. Ich checke sein Handy - er haut ne Tastensperre rein. Ich meine, was soll das? So lerne ich doch nie, ihm zu vertrauen. Und wenn da doch überall gar nichts ist, was er zu verbergen hat, dann versteh ich nicht, warum er das macht. Ich sagte, wenn in unserer Beziehung kein Vetrauen herrschen würde, wüsste ich nicht, auf welcher Basis ich die Beziehung aufbauen soll und er sagte, dass wir generell keine Basis haben würden. Und am Ende sagte er irgendwas - und ich weiß nicht mehr, was es war - das mich dazu brachte, zu gehen. Ich ging also zu mir... Ich war keine zwei Schritte aus dem Zimmer raus und musste so bitterlich anfangen zu weinen. Ich kam in mein Zimmer und hab in mein Kissen geschrien. ...

Und dann kam der Friese. Er kam mir nach. Und er hat auch geweint. Und er hat mich in den Arm genommen und er hat mich geküsst. Und ich verstehe nicht, warum. Ich verstehe das alles generell nicht. Als er kam, sagte er, dass es doch eigentlich gar nicht, um sein dämliches Handy gehen würde. Als ich mich einigermaßen beruhigt hatte, griff ich diesen einen Satz noch einmal auf. Und er sagte ja, so wäre es ja auch. Es geht eher um die Tatsache, dass wir nicht glücklich miteinander wären. Das stimmt, aber soll er sich doch mal fragen, woran das liegt. Ich meinte, wir waren doch auf einem guten Weg, es war doch eine Woche lang harmonisch und dann haut er eben einfach diese Tastensperre rein. Es ist, als ob er es gradezu provozieren würde. Er meinte, dass er nicht glaubt, selbst wenn er sein Handy wegwerfen würde, dass es dann besser würde. Irgendwas würde ich immer finden. Aber diese Ansicht ist so traurig, denn ich suche doch nicht gezielt nach Dingen, um zu explodieren. Ich will doch auch einfach nur glücklich sein, aber ich will/muss meinem Partner auch vertrauen können. Er sagte, er sei so inkonsequent, so unstetig. Als er die zwei Jahre Single war, wollte er unebedingt eine Beziehung haben und jetzt, wo er eine hätte, will er lieber wieder alleine sein. Ein Satz, der mir das Messer durch die Brust rammte. Ich meine, warum kommt er denn dann überhaupt zu mir? Ich meine, er hatte doch so oft die Möglichkeit zu gehen - warum ist er nicht gegangen? Er will mich nicht verletzten. Er hätte mich lieb. Ich wär ihm alles andere, als egal. Er will nicht, dass ich ihn hasse.

Ich sagte zu ihm, dass ich das nicht verstehe, denn ich verlange doch nichts unmögliches von ihm. Das, was ich verlange, ist doch nicht mal eine charakterliche Veränderung, sondern nur mehr Offenheit, damit ich wieder lernen kann, ihm zu vertrauen. Er meinte, er würde Zeit brauchen und ich sagte, dass ich nicht verstehe warum und für wie lange denn. Er sagte, er wüsste es nicht. Ich sagte, dass das einfach nur unfair ist, mich dann ne halbe Ewigkeit rumrennen zu lassen, ohne dass ich weiß, woran ich bin und nocheinmal, dass ich nicht weiß, wofür er denn Zeit braucht. Es ist doch so einfach, entweder er will das oder er will es nicht. Er fragte, was wäre, wenn er es nicht wollen würde. Ich sagte, dann solle er gehen. Besser jetzt, als er wenn er mich immer weiter quält. Und dann sagte er, dass er glaube, er will das wohl eher nicht. Und dann sagte ich zu ihm, dass er gehen soll... und er ging.

 

Und ich weiß nicht, warum mich das so fertig macht. Ich wollte das hier soooo sehr. Alles was ich wollte, war doch er. Nur er. Und er ist zu faul, sich zu verändern. Er entscheidet sich für sein dämliches abgefucktes Handy, für die Rothaarige, für seine Exfreundin... für alle, nur nicht für mich. Das ist ein Armutszeugnis. '...ist in einer Beziehung mit seinem abgefucktem scheiß Handy'. Es war nicht zu viel verlangt, was ich von ihm wollte. Davon bin ich überzeugt. Ich bin ebenso davon überzeugt, dass ich nicht immer wieder was Neues gefunden hätte, wenn er mir nur keinen Grund dazu gegeben hätte. 

Und jetzt sitze ich hier und bin die traurigste Version meiner selbst. Ich kann einfach nicht mehr aufhören, zu weinen. Ich kann nichts essen und schlafen funktioniert auch nicht. Nicht mal der Wodka hilft. Wo nehme ich nur all die Tränen her? Und vor allem - warum? Für jemanden, der sich für sein scheiß abgefucktes Handy entschieden hat? Warum nur, wollte ich das so sehr? Warum nur will ich ihn so sehr?

Ich will das alles nicht fühlen, verdammt nochmal. Ich will einfach nur nach Hause. Es nimmt mir die Luft zum atmen und es interessiert ihn einen Scheiß!!! 

02.12.2012 um 22:57 Uhr

Warum?

von: Muffin

Warum tust mir das nur an? Warum? Ich kann nicht mehr aufhören zu weinen... Ich versteh das einfach nicht.

 

Ich will nach Hause! Ich will einfach nur Heim!