*Phantasie ist wichtiger als Wissen....*

27.01.2013 um 00:30 Uhr

Wut

von: Muffin   Kategorie: Die Sache mit dem Friesen

 

Ich war wirklich unglaublich dumm - Es war dumm, nochmal hinzugehen; dumm, zu versuchen, nochmal darüber zu reden; dumm, zu glauben, er wöllte das auch; dumm, zu versuchen, seinen Standpunkt zu sehen und zu verstehen.

Ich bin bzw war wirklich zu vielem bereit, aber wenn ich nur das Gefühl bekomme, zu nerven, wie Scheiße behandelt werde und am Ende sogar gesagt wird, dass man sich fragt, warum ich überhaupt gekommen bin, dann macht mich das unglaublich wütend und dann bewahre ich mir ein letztes bisschen Stolz, stehe auf und gehe und knalle die Tür.

Vielleicht hab ich das wirklich gebraucht, um einzusehen, dass ich den richtigen Weg gewählt habe. Gestern hat er noch den Eindruck gemacht, als ob er mich nicht gehen lassen wollen würde und heute ist er die Gleichgültigkeit in Person gewesen - sowas macht mich wirklich sehr wütend.

Ich habe ihm in diesem Gespräch heute auch verklickert, was ich will und was ich nicht will. Habe gesagt, dass ich es nicht schaffe, von ihm loszukommen, wenn sich mir gegenüber nicht auch radikal verhält. Dass ich davor Angst habe, wenn ich jetzt gehe und grade dabei bin, mein Leben wieder auf die Reihe zu kriegen, wieder glücklich zu werden, er dann vor meiner Tür steht und sagt 'Heyyy, ich will dich zurück.'. Das will ich nicht. Ich will auch keine Nachrichten, keine Anrufe - er soll mich einfach ignorieren, als würde er mich nicht kennen. Ich will nicht nach zwei Wochen, wenn wir uns zufällig übern Weg laufen, eine SMS bekommen, in der steht, ich sei wunderschön. Ich will von ihm los kommen. Er ist wie eine Droge für mich und ich gehe jetzt auf Entzug! Und da er mich durch dieses Gespräch heute so wütend gemacht hat, fiel es mir unglaublich leicht, all seine Nachrichten zu löschen im Handy, ihn bei Facebook auf die Ignorierliste zu setzen, sodass ich gar nicht mehr erst in Versuchung komme, auf sein Profil zu schauen und schlussendlich seine Nummer aus meinem Handy zu löschen, sodass ich ihm gar nicht mehr schreiben kann, selbst wenn ich wollen würde. Ich kicke ihn komplett aus meinem Leben, weil es nicht anders geht und weil er mich heute sooo wütend gemacht hat. Wichser!

 


There's a fire starting in my heart 
Reaching a fever pitch and it's bring me out the dark 
Finally, I can see you crystal clear 
Go ahead and sell me out and I'll lay your ship bare 

See how I'll leave with every piece of you 
Don't underestimate the things that I will do 
There's a fire starting in my heart 
Reaching a fever pitch and it's bring me out the dark 

The scars of your love remind me of us 
They keep me thinking that we almost had it all 
The scars of your love, they leave me breathless 
I can't help feeling 

We could have had it all 
(You're gonna wish you never had met me) 
Rolling in the deep 
(Tears are gonna fall, rolling in the deep) 
You had my heart inside of your hands 
(You're gonna wish you never had met me) 
And you played it to the beat 
(Tears are gonna fall, rolling in the deep) 

Baby, I have no story to be told 
But I've heard one on you and I'm gonna make your head burn 
Think of me in the depths of your despair 
Make a home down there as mine sure won't be shared 

The scars of your love remind me of us 
(You're gonna wish you never had met me) 
They keep me thinking that we almost had it all 
(Tears are gonna fall, rolling in the deep) 
The scars of your love, they leave me breathless 
(You're gonna wish you never had met me), 
I can't help feeling, 
(Tears are gonna fall, rolling in the deep) 

We could have had it all, 
(You're gonna wish you never had met me) 
Rolling in the deep 
(Tears are gonna fall, rolling in the deep) 
You had my heart inside of your hands 
(You're gonna wish you never had met me) 
And you played it to the beat 
(Tears are gonna fall, rolling in the deep) 

Could have had it all 
Rolling in the deep 
You had my heart inside of your hands 
But you played it with a beating 

Throw your soul through every open door 
Count your blessings to find what you look for 
Turn my sorrow into treasured gold 
You'll pay me back in kind and reap just what you've sown 

(You're gonna wish you never had met me) 
We could have had it all 
(Tears are gonna fall, rolling in the deep) 
We could have had it all 
(You're gonna wish you never had met me) 
It all, it all, it all 
(Tears are gonna fall, rolling in the deep) 

We could have had it all 
(You're gonna wish you never had met me) 
Rolling in the deep 
(Tears are gonna fall, rolling in the deep) 
You had my heart inside of your hands 
(You're gonna wish you never had met me) 
And you played it to the beat 
(Tears are gonna fall, rolling in the deep) 

We could have had it all 
(You're gonna wish you never had met me) 
Rolling in the deep 
(Tears are gonna fall, rolling in the deep) 
You had my heart inside of your hands 
(You're gonna wish you never had met me) 
But you played it, 
You played it, 
You played it, 
You played it to the beat.

*Adele - Rolling in the deep* 

24.01.2013 um 11:43 Uhr

Wie die Würfel fallen

von: Muffin   Kategorie: Die Sache mit dem Friesen

 

Gestern hatte der Friese Geburtstag - lange habe ich überlegt, ob ich ihm sein Geschenk einfach in den Briefkasten werfe oder persönlich vorbei kommen sollte. Ich entschied mich im Endeffekt für persönlich. Ursprünglich wollte ich auch nur kurz klopfen, mein Geschenk abgeben und dann gleich wieder gehen. Aber da ich den Friesen vorher in einer SMS fragte, ob er überhaupt zu Hause sei, fragte er mich ein paar SMS später, ob ich nicht wenigstens auf ein Stück Kuchen bleiben möchte. Hätte ich nur 'NEIN!' gesagt. Ich ging also am Abend zu ihm, fest entschlossen, nicht mit ihm zu schlafen... und wo endete es? Genau- im Bett. Wäre ich danach direkt wieder gegangen, hätte ich mich wohl wie eine Nutte gefühlt. Der Gedanke direkt wieder zu gehen kam daher, weil das Geburtstagskind Gäste erwartet hat - einen Typen, den ich sehr mag, ein Mädchen, das ich mag und die Rothaarige. Ich hätte spätestens gehen sollen, als die Rothaarige kam - bin ich aber nicht und genau dann nahm der Abend seinen verhängnisvollen Verlauf. Denn ja, ich bin eifersüchtig wie sau auf sie und ja, ich weiß, dass das keinem Menschen gut tut, aber ich kann es nicht ändern - so sehr ich es auch versuche, ich bekomme es nicht in den Griff. Und dann gehe ich eben nun mal unter, wenn solche Dinge kommen, wie, dass er in Ferien bei ihr schlafen wird, weil das ja näher am Praktikum ist oder dass sie gemeinsam ins Fitnessstudio gehen wollen oder dass sie schon ein Ferienkulturprogramm für ihn geplant hat, wenn er dann in den Ferien erstmal bei ihr ist. Ja, da gehe ich innerlich in die Luft und solche Dinge, wie Körperkontakt suchen, Stichelein, die Frage danach, ob er sie nicht nach Hause bringen möchte - was wohl bemerkt nur 20m entfernt ist - machen es nicht besser. Das alles ruiniert mich. Es zerreißt mich. Und als ich gestern nach Hause kam, musste ich wieder so bitterlich weinen, wie damals, als er ging. Das wollte ich eigentlich nie mehr erleben müssen. 

Und all das - das in den Seilen hängen, nicht wissen, woran man ist, auf der Wartebank sitzen, die Sache mit der Rothaarigen - all das kann ich nicht mehr. Es zerstört mich. Es geht einfach nicht mehr. So sehr ich diesen Mann auch liebe und so sehr ich wollen würde, dass das funktioniert - es würde wohl nie soweit klappen. Also hab ich für mich eine Entscheidung getroffen gestern Nacht - aus dem Schmerz heraus und vllt auch aus dem Alkohol heraus: Ich muss mich von ihm abkapseln, ihn ab'trennen' - radikal, wie einen Tumor. Ich muss ihm seine Sachen zurück geben und ihn bei Facebook löschen, vielleicht komplett ignorieren. Ich schrieb ihm gestern auch noch die SMS, dass ich denke, dass ich aus der ganzen Sache gerne komplett aussteigen würde. Er sagte, dass man solche Entscheidungen nicht um drei Uhr nachts trifft. Ich schrieb, dass es einfach zu viel für mich gewesen sei, die letzten Tage und heute und dass ich mich eben zerbrochen fühle und ruiniert. Er sagte dann, dass er das verstehen könne, aber auch nicht wisse, wie er das ändern könne, deshalb würde er ja eben diese Zeit brauchen und dass ich jetzt schlafen soll, wir uns bald wieder sehen und er mich lieb hätte und dann schrieb ich: 'Nein. Nein. Ich will das nicht mehr. Ich kann einfach nicht mehr. Es geht nicht. Nein.' Und dann kam nix von ihm zurück... Ich weiß nicht, ob er mich einfach nicht für voll genommen hat, wegen des Alkohols oder ob er nicht wusste, was er dazu noch sagen soll oder ob er sich nur einfach nicht noch weiter seinen Geburtstag von mir versauen lassen wollte. 

Hätte ich nur das blöde Geschenk einfach in den Briefkasten geworfen.
Wäre ich doch nach dem Stück Kuchen wirklich einfach nur gegangen...
Oder nach dem Sex... oder spätestens dann, als die Rothaarige kam...

Ich könnte mich so selbst verfluchen.


Mir fallen die Augen zu
Ich hab wieder nicht geschlafen
Es lässt mir keine Ruhe
Die ganze Nacht lag ich wach
Es ist hässlich und schmerzt
Weil ich nicht weiß
Sind wir mit uns fertig oder wird's wieder heiß?
Hin oder her, gerade oder quer?
Ohne ist nicht möglich und mit geht nicht mehr

Ich denke verkehrt, ich denke verdreht
Ich denke dass ich nichts und mich niemand versteht

Tu nur das was dein Herz dir sagt
Alles andere soll dich nicht stören
Doch mein Herz steckt im Kopf und mein Kopf steckt im Sand
Darum kann ich mein Herz nicht richtig hören

So kreisen meine Sinne wie betäubt durch den Raum
Mach' ich ihnen Platz oder platzt dann der Traum?
Entscheiden ist qualvoll, wenn ich bedenke
Dass ich dann womöglich so vieles verschenke
Ich kann's drehen oder dabei bewenden lassen
Ich kann's versuchen oder die Konsequenzen hassen

Ich denke verkehrt, ich denke verdreht
Ich denke, dass ich nichts und mich niemand versteht

Tu nur das was dein Herz dir sagt
Alles andere soll dich nicht stören
Doch mein Herz steckt im Kopf und mein Kopf steckt im Sand
Darum kann ich mein Herz nicht richtig hören

Tu nur das was dein Herz dir sagt
Alles andere soll dich nicht stören
Doch mein Herz steckt im Kopf und mein Kopf steckt im Sand
Darum kann ich mein Herz nicht richtig hören

*Sportfreunde Stiller - Tu' nur das, was dein Herz dir sagt* 

 

20.01.2013 um 14:54 Uhr

So viele Eindrücke

von: Muffin   Kategorie: Mein Uniwahnsinn

So, die zwei Einführungstage im Rahmen der Famulatur habe ich gestern und vorgestern hinter mich gebracht. Freitagabend bin ich aus Klinik raus und war einfach vollkommen überwältig - so viele Informationen, die auf uns eingeprasselt sind. Das macht einem irgendwie ein bisschen Angst, weil man auf einmal so viel Verantwortung hat und auf der anderen Seite freue ich mich riesig darauf, dort mit allen zu arbeiten und auch auf diese Herausforderungen, die uns dort erwarten.

Am Freitag mussten wir um 14Uhr dort sein und sind dann verschiedene Stationen durchlaufen - angefangen bei der Apotheke, damit wir wissen, welche Medikamente wo stehen - da waren wir relativ schnell fertig. Danach ging es zur ICU, also der Intensivstation. Auch dort wurde uns erklärt, wo alles steht, wie die Sauerstoffboxen funktionieren, wo die Leinen fürs Gassi-gehen hängen... Erstaunlich, oder wohl eher neutral interessant, fand ich die Tatsache, dass sie dort auch mit Pherhormonen arbeiten. Nach der ICU ging es weiter mit dem Notfallraum und dem Handling von Tieren. Wichtig war dort erstmal, dass man jedem Tier, das ein Atemproblem hat, den Sauerstoffschlauch vor die Nase halten soll und die wichtigsten Medikamente wurden uns gezeigt, die man im Notfall geben muss. Beim Handling wurde uns immer wieder gesagt, was für gefährliche Raubtiere Katzen doch sind^^ Da musste ich ein bisschen schmunzeln, denn ich verliebe mich ja sofort in jede Katze - aber klar, eine Katze beim Tierarzt und mit evtl vorhandenen Schmerzen ist nicht zu vergleichen mit den süßen Stubentigern zu Hause. Was ich allerdings ziemlich cool fand war, als sie uns die Katzentasche zum besseren Handling gezeigt haben. Da kann man die Miez einfach so reinsetzen und vorne oder hinten ein Beinchen heraus ziehen, damit man ohne Gefahr Blut abnehmen kann. Solch eine Tasche hat wohl mal irgendjemand aus Italien mitgebracht, weil die dort Standard wären, aber bei uns bekommt man die wohl gar nicht. Etwas zu bemängeln fand ich die Tatsache, dass wir wirklich jedem Hund einen Maulkorb aufsetzen sollen - und wenn er noch so lieb erscheint. Klar, das ist zu unserem eigenen Schutz, aber gut finde ich das nicht. Vielleicht verbindet der Hund ja gerade deswegen den Tierarztbesuch mit etwas Negativem - und das muss ja nicht sein. Ich finde außerdem, dass sowas nicht gerade gut bei einem Besitzer ankommt, wenn man sein (vielleicht ganz liebes) Tier, wie einen gefährlichen Kampfhund behandelt. Aber wir müssen uns ja nun leider erstmal an die Vorschriften halten, also werd ich um den Maulkorb nicht herum kommen können. Aber später mal, in meiner eigenen Praxis... :) 
Jedenfalls ging es danach zum Röntgen und auch das war sehr interessant. Vor allem war der Mann, der uns das erklärte ist ein ganz spezieller Charakter - ob positiv oder negativ kann ich noch nicht so genau einschätzen, aber ich glaube eigentlich schon, dass er ganz witzig ist, aber auch einige Grundsätze oder Wesenszüge hat, die ich nicht so ganz mag. Und am Ende des Tages ging es dann noch zur Anmeldung - also: Wie gehe ich mit dem Telefon um? Was mache ich mit Patienten, die noch nie hier waren? Wie bediene ich das Computerprogramm? usw. - Was ich hier wirklich richtig krass fand, war die Tatsache, dass nachts und am Wochenende- also zu Notdienstzeiten- alle Leute, die mit Hund oder Katze kommen, eine Notfallgebühr von ca. 100€ zahlen müssen, ohne dass das Tier überhaupt angeschaut wurde. Ich meine, natürlich ist die wirtschaftliche Komponente wichtig, aber sollte nicht im Vordergrund stehen, dass wir Leben retten wollen? Vor allem finde ich es fast schon frech, da zu diesen Zeiten nämlich nur wir Famulanten, Rotationsstudenten und ein Assistenzarzt da sind. Kein Chefarzt oder Oberarzt oder Facharzt. Ja, das finde ich schon ungerecht. Gestern war dann sogar nochmal ein Oberarzt bei uns, der uns sagte, dass wir dem Besitzer nicht vermitteln sollen, dass das finanzielle im Vordergund stünde - Durch die Blume gesagt klang es beinahe so, als wäre das zwar so, aber wir sollten es niemanden wissen lassen bzw. niemanden das Gefühl vermitteln. Ja, das fand ich schon ziemlich krass. Ich möchte später auf jedenfall nicht meine Seele an den Teufel für Geld verkaufen. 

Samstags haben wir dann nochmal von 9-13Uhr unsere zweite Einführung gehabt. Hier ging es vor allem darum, wie man eine Anamnese macht und die ersten Untersuchungen, die wir eigentlich schon machen können - sowas wie Schleimhäute beurteilen oder Fieber messen eben. Danach ging es zum Monitoring - also: Was stelle ich am Monitor wie ein? Wo müssen die Kabel hin? Wie kann ich die Referenzwerte verändern? Am coolsten in der Stunde fand ich eigentlich, dass jeder von uns am Hundemodell einen Tubus schieben durfte. Wenn sowas mal in einer echten Notsituation passieren würde und ich das hinbekommen würde, dann wär ich wirklich mega stolz auf mich.
Dann hatten wir noch eine Stunde zu Infusionen und den passenden Geräten dazu, auch zu den Sachen, die wir zu den Infusionen dazu mischen müssen manchmal - ein Glück, dass es dafür schon einen Ordner gibt, in dem die ganzen Rechnungen (sprich: Wie verdünne ich was) stehen, denn Mathe ist echt nicht so mein Ding. Und zu guter Letzt gab es dann noch bisschen was zum Blutabnehmen, wie man Braunülen schiebt, welche Blutröhre, mit der entsprechenden Farbe, für was steht. Wobei das Blut nehmen und Braunüle schieben am Modell sehr sehr einfach war, weil man die Blutgefäße extra so gemacht hat, dass man sie sieht und trifft. Auch wenn ich selber mal Blut abnehmen dürfte beim Tier und das auf Anhieb klappen würde, wär ich auch sehr stolz auf mich :).

Jedenfalls waren diese zwei Tage überaus interessant und ich fühle mich, als ob ich genau das brauchen würde. Es gibt mir ein bisschen das Gefühl zurück, zu wissen, wofür ich das eigentlich mache. Ich meine, nach zwei Jahren stupiden Auswendiglernen und nur Anatomie am toten Tier, Praktikum beim Großtier habe ich ein bisschen das Gefühl verloren, die Begeisterung und den Elan. Ich habe tatsächlich auch schon darüber nachgedacht, ob ich später nicht vllt doch mal gerne aufs Amt möchte. Und jetzt - jetzt ist da wieder diese Freude, die Aufregung, die Verantwortung und einfach dieses Gefühl. Ich weiß jetzt wieder, warum. Und ich glaube, dass ich in den nächsten Wochen und Monaten noch so einiges erleben werde, was mir genau das noch einmal bestätigen wird. Es wird ganz sicher auch furchtbare Tage geben, denn Mama sagt immer: ,,Du kannst sie nicht alle retten.´´ Aber die, die gerettet werden können, werden einfach etwas Wundervolles bei mir zurück lassen. Ich hab in den letzten beiden Tagen schon so viel gelernt und mitgenommen, dass ich keine Zweifel daran habe, auch in den kommenden Monaten sehr viel lernen zu dürfen.

Ich weiß endlich wieder, wofür... :) 

17.01.2013 um 23:44 Uhr

Famulatur -oder- Halbgötter in weiß

von: Muffin   Kategorie: Mein Uniwahnsinn

Ich habe mich heute, zusammen mit einer Freundin, in der inneren Kleintierklinik als Famulant eintragen lassen. Anscheinend sucht die Klinik dafür jedes Jahr genau 20 Studenten und ausgerechnet dieses Jahr war das Interesse daran wohl sehr gering, sodass sie es uns noch einmal schmackhaft gemacht haben heute. Und was soll ich sagen? - Das klingt wirklich alles sehr interessant. Wir sind also 20 Leute und immer zu zweit und übernehmen die Nachtnotdienste - soll heißen: Wir beginnen um 17 Uhr und arbeiten bis irgendwann morgens um 8Uhr. Da wir aber so viele Famulanten sind, kommen wir eigentlich nur alle 1,5Wochen auf einen Dienst und das ist, denke ich, durchaus okay. Schmackhaft gemacht haben sie uns das insoweit, dass gesagt wurde, dass Famulanten im Grunde mehr machen müssen/dürfen, als später die Rotationsstudenten. Und wir bekommen im Monat 50€ dafür - was eigentlich ein Witz ist. Die Famulanten in der Chirurgie bekommen viel mehr, sind aber auch keine 20 Leute und immer allein. Außerdem ist der interessante Aspekt dabei ja nicht das Geld, zumindest nicht für mich. Nein, da gibt es ein paar andere Anreize. Vor allem aber, dass man viel lernen kann dabei. Man sagte zu uns, dass wir zum Beispiel die Anamnese (=Vorbericht) alleine machen dürfen oder wenn wir sehr angagiert sind auch mal Blut abnehmen dürfen oder sogar schon einen Venenkatheter legen könnten - das find ich super! Außerdem sind Famulanten eher bevorzugt, wenn es später mal darum geht, seine Doktorarbeit in der Inneren Kleintierklinik zu schreiben und wir bekommen auch Rezensionen, wenn es um unsere Praktika geht - dann wird man vielleicht eher genommen, wenn der Dok sieht, was wir schon alles können. Ich freu mich da echt riesig drauf. Prüfungsvorbereitung wird mit uns auch in einem gewissen Maße betrieben, wenn es um die OSCI-Prüfung geht - super! Besser könnte es echt nicht sein. 
Der einzige etwas unschönere Punkt ist, dass diese Famulatur ein Jahr geht und somit auch während der Semesterferien ist - was für mich bedeutet, dass ich weniger zu Hause sein kann. Ich kann zwar schon nach Hause fahren, weil sich die Famulanten ihren Dienstplan selber zusammenbasteln müssen, aber sicherlich nicht die ganzen Ferien zu Hause bleiben können. Aber die verstehen das schon, immerhin gehts ja hier um meine Zukunft und darum, dass ich mal ein guter Tierarzt werde :) Außerdem hab ich mich nach den Weihnachtsferien, das erste Mal seitdem ich hier studiere, ein bisschen (ganz klein wenig) darauf gefreut hier her zurückzukommen. Das liegt aber sicherlich auch daran, dass ich jetzt mehr soziale Kontakte habe, seitdem ich im Wohnheim wohne.

So naja, morgen ist dann erstmal die Einführungsveranstaltung von 14Uhr bis abends um 19Uhr - leider musste ich deswegen ein Date saußen lassen, aber dazu später mehr :) - und am Samstag nochmal von 9 bis 13Uhr glaub ich. Und dann brauch ich noch eine weiße Hose - damit auch wir Famulanten ein bisschen aussehen, wie die Götter in weiß. Ich freu mich drauf, auch wenn das morgen ein bisschen lange geht - aber später wird es ja eh nicht anders werden :) 

13.01.2013 um 22:43 Uhr

Was es auch immer sein mag...

von: Muffin   Kategorie: Die Sache mit dem Friesen

Der erste Tag, an dem wir beide wieder hier waren hat er mich überfallen. Das war schön, aber es war so ohne jegliches reden vorher. Und dann eine Kleinigkeit, eigentlich keinerlei Streit wert, brachte aus mir den ganzen angestauten Frust der Ferien nach oben und es folgte ein gigantischer Streit... mit dem Ergebnis, ein paar Tage später, dass wir das Ganze zum zweiten Mal beenden. Ich steckte es um einiges besser weg, als beim ersten Mal, war es doch dieses Mal mehr meine Entscheidung. Dann zwei Tage Funkstille. Dann kam der Freitag und mit ihm der Alkohol. Mit dem Alkohol kam die Frage nach dem Sex und eine Antwort, die darauf einging - Widererwartend landeten wir also im Bett. Gestern auch. Heute vermutlich nicht. 

Und jetzt hängen wir also in den Seilen, wissen nicht, was das Beste für uns ist, aber können auch nicht die Finger voneinander lassen. Dass es mehr, als nur Sex ist - darüber sind wir uns einig. Aber Sex allein macht nicht das wieder ganz, was bereits kaputt ist. Da gehört mehr dazu. Würdest du mir das jemals geben können? Und würdest du das überhaupt wollen?

Wir werden sehen... und bis dahin häng ich gern mit dir in den Seilen. 

 

03.01.2013 um 02:12 Uhr

Für mich neu entdeckt

von: Muffin   Kategorie: Sonstiges&Anderes

Wer Philipp Poisel mag... wird auch Sebastian Hackel mögen, würd ich mal so sagen. Ich hab seine Musik grade für mich bei YouTube entdeckt und es klingt echt voll schön :)
 
 
Wieder bin ich ganz weit unten
Und wieder rennt die Welt an mir vorbei
Wieder eigenes Salz in meinen Wunden
Und das Herz so schwer wie Blei
Wieder wache ich vergebens
bis mein Bett mich einsam wiegt
Und schlaflos zweifle ich zeitlebens
ob es deine Liebe zu mir wirklich gibt
Wieder hab ich dir geschrieben
Und wieder schreibst du mir zurück
Ich weiß nicht - Wie sind wir verblieben?
Mach ich dich, machst du mich nur verrückt
Ich sag, du würdest, wenn du könntest
und wollen tust dus, glaub ich, auch
Dein Herz sagt 'Fühl mal' und jetzt rennt es,
schreit und sticht dir aus dem Bauch
 
Es war uns klar, dass wir zusammen ganz weit weg ziehen
Ich hab gefleht, dass dieser Traum uns beide heilt
Du hast gekämpft, dass wir die Zeit bis dahin durchstehen
Doch es ist noch lange nicht soweit, soweit
Doch es ist noch lange nicht soweit, soweit
 
Dein Bild steht immernoch am Fenster
und dein Schatten hier im Raum
Ich seh uns nur noch als Gespenster
Hand in Hand im selben Traum
Wann haben wir verlernt zu träumen,
uns zu lieben, wie wir sind?
Wir klettern auf den höchstens Bäumen
Von der Aussicht taub und blind
 
Es war uns klar, dass wir zusammen ganz weit weg ziehen
Ich hab gefleht, dass dieser Traum uns beide heilt
Du hast gekämpft, dass wir die Zeit bis dahin durchstehen
Doch es ist noch lange nicht soweit, soweit
Doch es ist noch lange nicht soweit, soweit
 
Und die Wolken ziehen alleine
und jeder Vogel hart für sich
Ich schau in deine Augen und weine nur, nur für dich
 
Es war uns klar, dass wir zusammen ganz weit weg ziehen
Ich hab gefleht, dass dieser Traum uns beide heilt
Du hast gekämpft, dass wir die Zeit bis dahin durchstehen
Doch es ist noch lange nicht soweit, soweit
Doch es ist noch lange nicht soweit, soweit
 
*Sebastian Hackel - Soweit* 

01.01.2013 um 01:45 Uhr

2013 - Please be awesome!

von: Muffin

 

Ich wünsche euch allen ein gesundes, glückliches, erfolgreiches, energiegeladenes, liebevolles, hoffnungsvolles, ereignisreiches und zauberhaftes neues Jahr :)