*Phantasie ist wichtiger als Wissen....*

18.03.2013 um 16:57 Uhr

Neues vom Christen

 

Ich schätze, es mit mir eine neue Kategorie wert 'Die Sache mit dem Christen', denn eigentlich hoffe ich, dass es ein Kapitel meines Lebens füllen wird und am besten nicht nur ein kurzes oder ein dramaerfülltes, wie es das mit dem Friesen war. Vielleicht auch nicht nur ein Kapitel, vielleicht ein bisschen mehr, mal abwarten und Tee trinken.

Ich schreibe jeden Tag mit dem Christen und es ist ein schönes Gefühl endlich wieder genug Aufmerksamkeit zu bekommen :) An Ostern, Karfreitag-Morgen, sehen wir uns wieder und ich glaube wir freuen uns beide wirklich sehr darauf.  In der Nacht vorher muss ich arbeiten und er sagte, dass er ja dann gleich am Freitagmorgen zu mir kommen könnte und ich sagte, dass ich das toll fände, insofern es ihn nicht störe, dass ich dann aber den halben Tag schlafen werde - aber das stört ihn nicht :) 

Ich mag ihn wirklich richtig gern, wobei ich noch immer meine Bedenken oder auch Zweifel hier und da habe... mittlerweile ist es nicht nur die Sache mit der Religion, sondern auch die Tatsache, dass er so ein bisschen durchblicken lassen hat, dass er noch Jungfrau ist - mit 24. Ja, das vielleicht ein bisschen ein Grund, zu lächeln, aber darum geht es mir primär gar nicht. Er wäre nicht meine erste männliche Jungfrau... es sind vielmehr die Zweifel in die Richtung, dass es so scheint, als würde er sich für die Richtige aufheben?! Immerhin war er mit einer Frau schon mal 1,5 Jahre zusammen und wenn das nicht im zarten Alter von 14Jahren gewesen sein sollte, erkenne ich keinen Grund, weshalb er sonst noch Jungfrau sein sollte. Und das macht mir ein bisschen Kummer und Sorgen... Ich weiß nämlich nicht, ob ich eine Frau fürs Leben sein kann. Ich bin ein Beziehungsmensch und ich liebe Bindungen, aber ich mag auch meine Freiheit und ich mag liebe Sex. Ich würde ganz sicher keine 1,5 Jahre darauf verzichten oder warten wollen... und schon gar nicht bis nach der Ehe. Außerdem kann es schon mal vorkommen, dass mir in einer Beziehung schnell langweilig wird... ich bin auch immer auf der Suche nach etwas/jemanden Besseren, glaube ich. Und ich respektiere und toleriere die Suche und das Warten auf die Richtige... aber ich glaube nicht, dass ich das wäre. Das macht mir einfach Angst - was, wenn er mit mir schlafen würde, in der Hoffnung, ich sei die Richtige und es irgendwann zu Ende gehen würde? Dann hätte er sich doch an mich verschwendet, nicht? Ich weiß nicht...Ich schätze, ich werde das früher oder später noch einmal ansprechen müssen.

 

 


Du bist am Ende - was du bist.
Setz dir Perücken auf von Millionen Locken,
Setz deinen Fuß auf ellenhohe Socken,
Du bleibst doch immer, was du bist. 

*aus Goethes Faust - der Tragödie erster Teil*

 

 

07.03.2013 um 23:09 Uhr

Vom Nicht-antreten und Gehen -oder- Lernfaulheit ist auch eine Krankheit

von: Muffin   Kategorie: Mein Uniwahnsinn

 

Heute hätte ich eigentlich meinen dritten Versuch in der letzten Physikumsprüfung gehabt, die mir noch fehlt. Aber ich da ich ein lernfauler Mensch bin und mich mit meiner Planung hinsichtlich der Famulatur ein 'bisschen' verzettelt habe, bin ich heute nicht zur Prüfung angetreten, habe mich krankschreiben lassen. Eigentlich habe ich von sowas noch nie Gebrauch machen müssen, aber da es heute mein letzter Versuch gewesen wäre, hatte ich keine Wahl. Ich habe einfach so gut, wie gar nichts gelernt und ich wollte auf meine letzten drei Tage Lernzeit nicht hoch pokern, nicht beim letzten- alles entscheidenden-Versuch. Eigentlich war ich ja auch schon bei der ersten Prüfung krank, also damals wirklich, und da wurde mein Attest ja nicht akzeptiert. Ich könnte es also auch so sehen, dass ich eh 'noch einen gut' hatte. Dieses Mal habe ich auch akribisch darauf geachtet, dass das Attest die Anforderungen erfüllt und auch noch eine Rücktrittserklärung geschrieben. Und ich habe gestern auch schon im Prüfungsamt angerufen und mündlich vorgewarnt und meinem Prüfer noch eine Mail geschrieben. 

 

Jetzt muss ich ja auch bis Ende März erstmal nicht mehr arbeiten und morgen geht es auch erstmal wieder nach Hause. Je nachdem, wann die Nachprüfung stattfindet, für hoffentlich 2 Wochen... und da werden sie dann schon ordentlich den Daumen auf mich drücken. Jetzt kann ich nicht mehr anders, als jeden Tag zu lernen von früh bis spät - aber es ist schön, wenn ich zwischendurch wenigstens immer mal wieder eine Katze streicheln kann dabei :)  

06.03.2013 um 07:50 Uhr

Faust ist meine Bibel

 

Faust:

      Mein Liebchen, wer darf sagen:
Ich glaub an Gott?
Magst Priester oder Weise fragen,
Und ihre Antwort scheint nur Spott
Über den Frager zu sein.

Margarete:

      So glaubst du nicht?

Faust:

Mißhör mich nicht, du holdes Angesicht!
Wer darf ihn nennen?
Und wer bekennen:
»Ich glaub ihn!«?
Wer empfinden,
Und sich unterwinden
Zu sagen: »Ich glaub ihn nicht!«?
Der Allumfasser,
Der Allerhalter,
Faßt und erhält er nicht
Dich, mich, sich selbst?
Wölbt sich der Himmel nicht da droben?
Liegt die Erde nicht hier unten fest?
Und steigen freundlich blickend
Ewige Sterne nicht herauf?
Schau ich nicht Aug in Auge dir,
Und drängt nicht alles
Nach Haupt und Herzen dir,
Und webt in ewigem Geheimnis
Unsichtbar sichtbar neben dir?
Erfüll davon dein Herz, so groß es ist,
Und wenn du ganz in dem Gefühle selig bist,
Nenn es dann, wie du willst,
Nenn's Glück! Herz! Liebe! Gott
Ich habe keinen Namen
Dafür! Gefühl ist alles;
Name ist Schall und Rauch,
Umnebelnd Himmelsglut.

05.03.2013 um 23:53 Uhr

Meine Natur

Scheinbar liegt es wohl in meiner Natur... immer wenn ich mich von jemanden trenne oder sich jemand von mir trennt, dann dauert es nicht lange und ich habe jemanden Neues in Aussicht. Meistens ergibt sich dann ein ganz neues Abenteuer, sodass ich an das andere, alte nicht mehr so viele Gedanken und/oder Tränen verschwende. Mein neues Abenteuer habe ich jetzt schon ein paar Tage in Aussicht, ich habe bisher nur noch nicht die Zeit gehabt, darüber zu berichten. Schon an Weihnachten habe ich mich wieder in der Kontaktbörse angemeldet, in der ich auch den Friesen kennen lernte. Ich war dort nicht auf der Suche nach Betrug oder einem Seitensprung, sondern lediglich nach Aufmerksamkeit, die mir der Friese nicht in dem Maße gegeben hat, wie ich sie gebraucht oder gewollt habe. Ich habe dort mit einigen sehr tollen Menschen geschrieben, was sich aber jedes Mal mehr oder weniger im Nichts verloren hatte. Nachdem mit dem Friesen dann Schluss war, bin ich dort wieder voll in Erscheinung getreten, denn vorher hatte ich dort kein Bild und keine Auskunft über mich gegeben. Es dauerte auch nicht lange und ich lernte wieder jemanden kennen. Und er ist echt toll, finde ich bisher. Er war sogar schon einmal hier bei mir im Wohnheim und wir haben nur geredet, bis ich dann zur Famulatur musste und ihn aufgrunddessen leider vor die Tür setzte. Seitdem schreiben wir auch ganz viel miteinander per SMS und wir werden uns auf jeden Fall wieder sehen. Ich denke, dass er ein guter Kerl ist - er mag kein Bier und kein Fußball, trinkt wohl generell nur ganz selten Alkohol. Ich glaube, er raucht nicht. Er ist wirklich unheimlich gebildet, dass ich mich bei einigen Dingen echt dumm fühle, wenn wir darüber reden. Er scheint selbstständig zu sein, seine Mum hängt wohl an ihm, aber nicht umgedreht und er versucht sie so weit, wie möglich, auf Abstand zu halten. Er sieht auch gut aus, ist groß und hat braune Haare und braune Augen. Ich war noch nie mit jemanden zusammen, der braune Augen hat - und dabei mag ich das sehr. 

Einen Haken hat die ganze Sache allerdings - und wie könnte sie das auch nicht haben - meine Männer haben früher oder späten allen einen Haken... die Sache mit der Religion. Wenn und überhaupt dann befürworte ich am ehesten die Lehre des Buddhismus. Aber im eigentlichen bin ich gar nicht gläubig, ein Agnostiker. Und er ist dagegen wahnsinnig gläubig. Ich will darüber auch gar nicht weiter tiefergehend berichten, aber ich habe ein wenig Bedenken, dass es ein echtes Problem darstellen könnte. Heute haben wir viel darüber geredet, ich hab ihn vieles darüber gefragt und es ist etwas, woran ich definitiv nicht glauben kann und werde - aber es ist seine Überzeugung. Natürlich denke ich nicht, dass er mich in irgendeine, seine Glaubensrichtung drängen würde, nein, das denke ich wirklich nicht... aber ich habe aufgrunddessen eben meine Bedenken, was wohl aber auch ganz normal ist. Etwas, das meiner Vorstellung nach auch gar nicht geht ist die Sache, dass die Homoehe in seiner Religion als Sünde angesehen wird. Ich halte das für absoluten Schwachsinn! Ich habe einige Schwule in meinem Freundeskreis und ich bin Befürworter der Homoehe. Das ist keine Sünde meiner Meinung nach. So einfach ist das. 

Nun, ich denke, ich muss noch ein wenig mehr über diese ganze Sache erfahren und etwas mehr hinter diese Person, diesen Mann, steigen, um zu sehen in welche Richtung das ganze führen wird.  Zumindest hilft es mir irgendwo nicht mehr an den Friesen zu denken und meine Gefühle allmählich verblassen zu lassen. Deswegen ist der andere Typ aber noch lange kein Lückenbüßer... wenns danach ginge, hätte ich einen Lückenbüßer ja mal zwei Jahre gehabt. Nein, es liegt ja einfach in meiner Natur nicht lange jemanden hinterherzutrauern. 

Auf der anderen Seite habe ich auch schon das Interesse an einem Mann verloren, weil er in der FDP tätig war... ist das nicht auch irgendwie ein wenig rassistisch?

Nun ja, wie sagt einer meiner lieben Exfreunde immer? - Harren wir der Dinge, die da kommen.  

03.03.2013 um 02:41 Uhr

R.E.S.P.E.C.T.

von: Muffin   Kategorie: Mein Uniwahnsinn

 

Wie war das noch gleich? - Mit jedem Tag mehr auf dieser Erde wächst die Anzahl der Leute, die mich am Arsch lecken können?

Heute wurde mir vorgeworfen, ich sei respektlos. Ich fiel in dem Moment aus allen Wolken, als man es mir sagte. Ich bin doch die letzte Person auf dieser Welt, die respektlos ist - es sei denn natürlich ich habe einen guten Grund, wie bei der Rothaarigen zB, denn ja, da war ich respektlos. Aber heute, heute traf mich das vollkommen unvorbereitet.

Ich hatte heute bei der Famulatur Tagdienst und weil wir momentan einen Famulantennotstand haben, hatte ich alleine Dienst. Zur Unterstützung kam aber noch der Praktikant, der da grade mit arbeitet und immer mal wieder einspringt, wenn es eben zu solchen Engpässen kommt. Dann durfte ich heute wieder einen neuen Intern kennen lernen. In meinem Kopf existiert bereits eine Plus- und Minusliste mit Interns, die ich mag und Interns, die ich nicht mag. Auf der + Seite stehen bisher drei, auf der - Seite war es bisher nur eine. Ich hatte, aus irgendeinem Bauchgefühl heraus, heute das Gefühl, dass mein Intern mir nicht viel Beachtung schenkt und sowieso viel lieber mit dem Praktikanten zusammenarbeitet, als mit mir. Klar, nett war sie schon - aber nett ist ja immer noch die kleine Schwester von Scheiße. Auch der Praktikant war nett, aber jedes Mal, wenn ich bei der Anamnese mit dabei war, hat er mir irgendwo dazwischen gequatscht, was ich schon sehr unhöflich fand und wenn ich dann dem Intern erzählt habe, was die Patientenbesitzer bei der Voruntersuchung sagten und mal was verwechselt habe, hat er die Augen verdreht. Alles in allem fühlte ich mich heute also nicht sehr willkommen. Das hat mir natürlich niemand so direkt gesagt, aber es war einfach mein Gefühl, das mir das bestätigte. Gegen 15Uhr kamen dann zwei verschiedene Patientenbesitzer zu uns. Das eine waren die Besitzer von einer Katze, die seit ca. 6 Stunden keinen Harn mehr absetzen konnte und das andere war eine Frau, die ihren Wellensittich hat einschläfern lassen wollen. Da ich zu diesem Zeitpunkt alleine in der Anmeldung war und wir eigentlich auch nicht für Vögel und Heimtiere zuständig sind, habe ich beschlossen, meinen Intern anzurufen. Zuerst sagte ich ihr, dass die Besitzer von der Katze da sind. Vorher bei der Anmeldung habe ich eben jene Besitzer gefragt, ob es der Katze aber soweit gut ginge und sie sagten zu mir, dass sie ansonsten sehr fit sei. Als ich mit meinem Intern sprach, fragte sie, ob ich mir die Katze denn angeschaut hätte und ich sagte nein, aber es ginge ihr gut. Sie sagte okay, aber das wäre sehr wichtig. Ob denn der Praktikant bei mir wäre, dann kann er sie ja anschauen - als ob ich nicht in der Lage wäre alleine das Allgemeinbefinden eines Tieres zu beurteilen, ja?! Ich sagte nein, aber der Katze geht es ja soweit gut, sie könne ja 'nur' nicht pinkeln. Dann sagte mein Intern, dass das aber schon auch eine lebensbedrohliche Situation sein könnte, ich solle sie bitte anschauen - oder sie kommt einfach gleich mal selbst nach vorne in die Anmeldung. Und dann sagte ich ihr noch wegen des Vogels Bescheid und sie sagte zu mir, dass wir das schon machen könnten, aber wir dann trotzdem die Notfallgebühr von der Frau nehmen würden. Ich sagte okay.

Nun, was die Notfallgebühr anbelangt, wurde uns Famulanten ausdrücklich gesagt, dass wenn die Patientenbesitzer erst einmal bei uns sind, die Ärzte sie selber über die Notfallgebühr informieren sollen. Nur am Telefon müssten wir das erwähnen und auch das muss dann psychologisch gut verpackt werden...so in etwa wie 'Wir haben das Tier natürlich jetzt nicht hier und können die Situation nicht beurteilen. Sie können aber immer gerne, jederzeit zu uns kommen, allerdings muss ich Sie darauf hinweisen, dass nachts und am Wochenende immer eine Notfallgebühr anfällt.' Das ganze dürfen wir nicht mehr sagen oder nur gut verpackt am Telefon, weil es wohl schon viele Beschwerden gegeben hat, dass bei uns nur das Geld im Vordergrund stünde.

Ich sagte der Besitzerin mit dem Wellensittich also nichts von der Notfallgebühr, denn die Ärztin sollte das ja selber machen. Außerdem hat sie mich nicht ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ich es ihr sagen solle. Sie meinte nur, dass wir die Notfallgebühr schon kassieren würden.
Die Katze habe ich mir dann natürlich auch angeschaut und sie war vom Allgemeinbefinden her wirklich in Ordnung.

Jedenfalls kam dann mein Intern und schläferte zuerst den Vogel ein, während der Praktikant schon mal mit den Besitzern von der Katze die Anamnese machte - und ich war wieder vollkommen überflüssig bei der ganzen Sache. Als der Intern dann der Besitzerin ihren toten Vogel übergeben hatte und ihr sagte, was sie bezahlen muss, stockte die Besitzerin und meinte 'Nur dafür, dass ich ihn hab einschläfern lassen?' Und der Intern drehte sich zu mir um und fragte mich, ob ich ihr denn nichts von der Notfallgebühr gesagt habe und ich meinte, dass man zu uns sagte, dass die Ärzte das eben selber machen sollten. Daraufhin lief sie ein wenig rot an und sagte zu der Besitzerin, dass sie die Notfallgebühr dann nicht bezahlen muss, wenn sie niemand darauf hingewiesen habe. So gingen ihr eben mal 100€ durch die Lappen und anscheinend gab sie mir die Schuld dafür. Kaum war die Besitzerin aus der Tür sagte sie zu mir, dass sie mir doch gesagt habe, ich solle es ihr sagen. Wie oben schon erwähnt, entgegnete ich, dass sie nur zu mir gesagt habe, dass wir die Notfallgebühr schon kassieren... Ja, das hätte sie damit doch gemeint. Jedenfalls entschuldigte ich mich dafür und dann war sie aber eh schon aufgebracht und sagte noch zu mir, dass ich auch nicht so respektlos sein dürfte. Ich sagte zu ihr 'Ich war respektlos?' und sie sagte zu mir, dass dem ja schon so gewesen sei, denn wenn sie sagt, ich solle die Katze angucken, dann sagt sie das ja nicht ohne Grund. Und ich sagte 'Oh mein Gott, ich dachte nicht, dass du das so ansiehst, als würde ich respektlos sein. Jedenfalls war das keines Falles respektlos gemeint. Die Besitzer sagten eben, es ginge ihr gut.' - Und dann kamen mir auch schon wieder die Tränen. Ja, ich hatte heute wieder einen sensiblen Tag. Zuerst das Gefühl, nicht gebraucht zu werden, überflüssig zu sein und dann wird mir auch noch Respektlosigkeit vorgeworfen, wo ich doch ein Schleimscheißer in Person bin. Jedenfalls hat sie es auch gar nicht mitbekommen, dass mir da die Tränen kamen. Ich bin dann auch nicht mit zu der Katze rein - wurde ja eh nicht gebraucht. Stattdessen bin ich dann vor auf die ICU und hab geschaut, ob ich dort mit helfen konnte und durfte dann einem Hund 15Minuten ein Inhaliergerät vor die Nase halten. Das war zwar nicht wahnsinnig spannend, aber es gab mir wenigstens nicht das Gefühl, überflüssig zu sein. Und im dem Hundestall kullerten die Tränchen dann leise vor sich hin und dann war es aber auch schon wieder gut - spätestens als ich dann heute Abend gegen 18Uhr die Klinik verließ und nach Hause gehen konnte.

Anzahl der Interns, die nicht mag (aktuell) - Zwei

Anzahl der Interns, die ich mag - Drei

Mal schauen, wer mir auf meinem Weg durch die Famulatur noch so begegnen wird. Jedenfalls möchte ich die Dame von heute nicht erleben, wenn da mal richtig viel los ist. Ich meine der andere Intern, die ich nicht mag ist unter normalen Umständen ja ganz erträglich, sodass ich ihr mittlerweile beinahe neutral gegenüber stehe und gibt mir auch ganz und gar nicht das Gefühl, überflüssig zu sein- vllt manchmal unkompetent, aber nicht überflüssig. Und kompetent zu sein kann man lernen, überflüssig bleibt man.

Es war jedenfalls kein schöner Tagdienst heute.