*Phantasie ist wichtiger als Wissen....*

06.01.2015 um 17:13 Uhr

2015 - ein Jahr der Herausforderungen!


 

Dieses Jahr - oder sollte ich besser letztes sagen? - fehlt mir der Jahresrückblick, zumindest bisher. Es ist ja auch zugegebenermaßen ein wenig spät dafür, aber besser spät, als nie. Den ersten Satz des jeweils ersten Eintrages aus jedem Monat kann ich dieses Jahr nicht zitieren - dafür habe ich nicht regelmäßig geschrieben und generell ist 2014 sehr Informatiker-lastig. Und da ich es zum Glück geschafft habe, dieses Thema im Jahr 2014 zu lassen, meine/unsere Geschichte dort noch zu Ende erzählen konnte, wäre es mir ein Gräuel, den Informatiker mit in 2015 zu nehmen. Manche Dinge bleiben besser dort, wo sie sind - nämlich in der Vergangenheit. Auch, wenn ich sehr schöne Dinge mit ihm erlebt habe, über die ich schreiben könnte, werde ich dies nicht tun. Nur so viel sei noch gesagt - Ich habe viele schöne Dinge gesehen und erlebt und bin generell mehr herum gekommen. Das waren sehr schöne Zeiten in 2014. Doch für den Preis, den ich am Ende dafür bezahlen musste, hätte ich auch gut und gerne darauf verzichten können.

Schauen wir uns lieber an, was 2014 unitechnisch passierte. Da hieß es leider überwiegend Stillstand. Ich habe zwar mein kleines kuratives Praktikum machen können und habe dort auch einiges dazu gelernt, aber trotzdem musste ich aufgrund fehlender Prüfungsleistung aussetzen. Und blöderweise habe ich mir dadurch jede Menge Herausforderungen für das neue Jahr geschaffen! Mehr, denn je. Es wird enger, denn je, schlimmer, als jemals zuvor. Es ist ein heißes Eisen, das es aus dem Feuer zu holen gilt.  Mein größter zu verbuchender Erfolg war wohl die bestandene Pharmakologie&Toxikologie-Klausur im letzten Versuch. Davor hatte ich SO Bammel und zu dieser Zeit war ich am Boden, weil ich das Gefühl hatte, mit zu Hause im unreinen zu sein. Aber auch das konnten wir klären und aus der Welt schaffen. Es war nicht das erste Mal, dass ich mich von Daheim unter Druck gesetzt fühlte und es wird auch sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, aber immer können wir im Nachhinein darüber reden und es mehr oder weniger aus der Welt schaffen.
Ich war auch gezwungen viel über einen Plan B nachzudenken - und bin es noch. Nie war ich mir unsicherer, ob Tiermedizin wirklich das ist, was ich später tun will. Mich haben nie mehr Zweifel geplagt - und plagen mich noch. Aber ich weiß, dass ich nicht freiwillig aufgeben werde. Ich ziehe das durch, bin schon so weit gekommen, aber sollte ich 'gegangen werden', dann werde ich es als Chance und Zeichen sehen. Dennoch ergebe ich mich nicht kampflos.

Auch in 2014 habe ich wieder den Verlust eines geliebten Haustieres zu bedauern gehabt. Doch es kamen auch zwei neue Familienmitglieder hinzu - unsere zuckersüßen Bullys. Wenn ich nur an die beiden denke, geht mir das Herz auf :). 

Ein anderes, sehr trauriges Thema, ist meine Oma. Dass es irgendwann steil bergab gehen würde, wusste ich ja und doch fühlte ich mich nicht darauf vorbereitet. Ich hoffe und wünsche mir für sie, dass sich ihr Leid nicht ewig in die Länge zieht und doch bin ich auch für jeden Moment, den ich noch mit ihr haben kann, sehr dankbar.

Und so lasse ich das alte Jahr, wie einst Goethe, mit seinem Sonnenschein und Wolken ruhig hinter mir und blicke erwartungsvoll in das neue Jahr.

 

Es wird mit Sicherheit kein ruhiges Jahr werden, soviel ist sicher. Es kommt viel auf mich zu, viele Herausforderungen. Die Uni habe ich ja schon angesprochen - 2015 habe ich es nicht nur mit einem letzten Versuch in Prüfungen zu tun, sondern gleich mit drei: Tierernährung, Parasitologie und Lebensmittelhygiene. Zudem liegen auch einige Zweitversuche vor mir in Reproduktion, Arzneimittelverordnung und Virologie. Ich würde jede dieser sechs Prüfungen dieses Mal gerne gleich auf Anhieb packen wollen. Wobei ich das ja eigentlich immer will. Aber sollte ich eine dieser Prüfungen nicht schaffen, bedeutet das entweder wieder zittern, wegen eines bevorstehenden Drittversuches, oder das Aus fürs Studium. Drei Mal besteht dieses Jahr also die Gefahr, mein Studium in den Sand zu setzen. Das ist enormer Druck und eine extreme Herausforderung, die es zu meistern gilt.

Um meine fehlenden Praktika muss ich mich auch noch kümmern. Das Schlachthofpraktikum habe ich den vergangenen Tagen festgemacht. Da muss ich mich nun 'nur noch' um eine Unterkunft sorgen, auch wenn es erst im Januar 2016 so weit sein wird. Fehlt also nur noch das auf dem Amt. Und dann schon mal das große Kurative planen, das sich über das gesamte 10. Semester erstreckt.

Und da sind wir auch schon bei dem nächsten Problem der nächsten Herausforderung: da ich nun erst 2017 fertig sein werde, überschreite ich meine Förderungshöchstdauer beim Bafög, die nur die Regelstudienzeit abdeckt. Ich würde also praktisch ein Jahr ohne Geld da stehen. Ich muss also dieses Jahr - und das möglichst bald - zu meinem Bafögberater und schauen, ob und wenn ja, was ich da für Möglichkeiten habe. Einen Studienkredit aufzunehmen wäre mir, ehrlich gesagt, zuwider und einen Nebenjob anzunehmen ist gar nicht so einfach in unserem Studium, was mit Sicherheit keine Ausrede sein soll.

Damit aber nicht genug, auch meine Wohnzeit in der StuSta beschränkt sich bis auf Oktober 2015 und da ich hier auch einfach nichts geleistet habe, werde ich auch hier keine Wohnzeitverlängerung bekommen. Ich kann aber einen Härtefallantrag stellen und danach noch ein Prüfungssemester herausschlagen. So bliebe mir zumindest noch ein Jahr Wohnzeit. Ich denke aber auch, dass ich mich in diesem Jahr eventuell nach einer WG umsehen werde, denn mit dem Bafög, das ich bekomme, werde ich mir keine 1-Zimmer-Wohnung leisten können, da muss ich realistisch bleiben. München ist ein hartes Pflaster.

Ich stehe 2015 also vor vielen Herausforderungen und hoffe, dass ich sie alle gut meistern kann. Meine Wünsche für das kommende Jahr habe ich alle auf einen Zettel geschrieben und in der Neujahrsnacht verbrannt. Hoffentlich kommen sie beim Universum an ;)

Eine schöne Sache, auf die ich mich in den kommenden Tage freue, gibt es aber auch. Dieses Mal werde ich aber wirklich vorerst nicht darüber berichten, bis es was Spruchreifes geworden ist. Ich bin da aber mal vorsichtig optimistisch :). Dennoch: Don't feed the trolls. 

Achja, dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, meine Glückskekssprüche mal hier festzuhalten. Das ist bei uns eine Tradition an Silvester - es gibt Glückskekse, die dir für das kommende Jahr den Weg weisen sollen. Dieses Jahr gab es drei für jeden:

1. Setzen Sie sich ein Ziel; Selbstvertrauen zeigt Ihnen den Weg.

2. Sie haben tolle Ideen und reißen alle mit.

3. Sie kommen konsequent zur Sache, punkten Widersacher aus.

Das klingt doch schon mal gar nicht so übel ;) Und das Buchorakel, zu dem ich durch die Lady inspiriert wurde, habe ich dieses Jahr auch gemacht, selbstverständlich mit meinem Lieblingsbuch, dem Faust und heraus kam: "Doch nur vor einem ist mir bang: Die Zeit ist kurz, die Kunst ist lang."
Klingt nach dem üblichen Problem, wenn ich es auf das Studium beziehe: Es gibt sooo viel zu tun und die Zeit rennt nur so davon.

Nun ja, schauen wir mal, was 2015 so bringen mag. 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenangelmagia schreibt am 07.01.2015 um 21:40 Uhr:Liebste Muffin, das klingt wirklich nach einem Jahr voller Herausforderungen. Genau wie bei mir und ich drücke uns beiden die Daumen, dass wir das hinkriegen. Irgendwie schaffen wir das schon! Dieses Studium wird uns nicht besiegen und nicht unsere Träume zerstören, die wir schon immer hatten. Das habe ich mir für dieses Jahr fest vorgenommen, dass es diesbezüglich wieder besser wird.

    Ich möchte das Endziel noch immer erreichen und noch immer einfach nur Tierärztin werden, aber der Weg dorthin ist mehr als steinig. Es ist Wahnsinn, was sie von uns verlangen. Da kann ich auch ein Lied von singen. Mit unserem neuen System fallen jede Prüfung mehr Leute durch. Wir sind 200 Leute. Beim ersten "Spot-Test" unseres neuen Systems sind 75 durchgefallen, beim zweiten 98 und der dritte am Freitag?... Da wird wohl so gut wie der ganze Jahrgang durchfallen.

    Für alles habe ich auch noch Wiederholungen im Januar und das ist nur der Anfang diesen Jahres.

    Ich drück uns so die Daumen, dass wir das alles hinkriegen und meistern und dass wir wunderbare Ärztinnen werden. Ich glaube daran.

    Fühl dich umarmt, wenn du magst. Ich fühle und leide mit dir.
  2. zitierenMuffin schreibt am 23.01.2015 um 00:37 Uhr:Danke meine Liebe, ich drücke uns auch beiden die Daumen, dass wir das packen werden! Ich hoffe, dein Vorsatz lässt sich in die Tat umsetzen!


    Habe ja schon auf deinem Blog von diesem neuen System gelesen und ich bin immer noch baff, wie extrem das zu sein scheint.

    Danke, für deinen Glauben. Ich denke, ich glaube auch an mich und ich weiß, dass ich an dich glaube :)
    Auch meine Daumen sind gedrückt. Die Umarmung nehme ich gerne an und gebe sie auch zurück, ob du willst oder nicht :P :)

    Nur das Beste im Jahr 2015!!!
  3. zitierenangelmagia schreibt am 23.01.2015 um 13:00 Uhr:Vielen Dank! :) Und Umarmungen nehme ich IMMER gern an! ;)

    Ja, dieses System ist wirklich extrem. Hab letzte Woche meine erste Wiederholung bestanden, die von heute sollte eigentlich auch bestanden sein. Noch ein paar Stunden, dann gibt es das Ergebnis. Also momentan geht es hier aufwärts und das gibt extrem Auftrieb. Kann nicht sagen wie gut das tut nach all den letzten Monaten.

    Alles Liebe und Gute für dich! :))))
  4. zitierenMuffin schreibt am 24.01.2015 um 13:34 Uhr:Ui, das ist sooo schön zu lesen und ich freu mich richtig für dich bzw mit dir :) Ich kann mir richtig vorstellen, wiiiie gut das tut :)

    Danke, das kann ich nur zurück geben :)
  5. zitierenangelmagia schreibt am 24.01.2015 um 15:52 Uhr:Dankeschön! :)

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.