*Phantasie ist wichtiger als Wissen....*

02.07.2013 um 11:14 Uhr

Die unerwünschte Kontaktaufnahme

 

Erst gestern lag es in den Karten - eine unerwünschte Kontaktaufnahme, eine Nachricht, die ich lieber nicht bekommen hätte. Eine schlechte Nachricht - naja nicht wirklich bzw je nachdem.

Es ist witzig, dass ich mich auch gestern erst noch mit V. über den Christen unterhielt und sie mich fragte, ob wir noch einmal Kontakt hatten und ich  sagte ihr, dass das seit der Dermavorlesung nicht der Fall gewesen sei und ich auch nicht denke, dass ich jemals wieder was von ihm höre.

Und heute morgen, als hätte V. es gerochen, schrieb mich doch der Christ tatsächlich bei WhatsApp an und fragte, seit wann ich denn WA habe... und ein paar Sätze später schüttete er mir sein Herz aus, dass er seine Traumfrau gefunden habe, mit ihr intim geworden wäre und sie ihn dann aufgrund eines komischen Gefühls abserviert habe. Sie ist übrigens gerade mal 18, er 24. Er war ihr erster Freund, ihr erster Kuss und ihr erstes Mal Intimsein...  Momentan ist da alles in der Schwebe, sie kommt mit der Situation nich so gut klar. Aber ich dachte, sie hätte ihn abserviert? Alles seeeehr spannend - interessiert mich eigentlich nicht die Bohne. 

Ich will auch endlich wieder glücklich verliebt sein! 

27.04.2013 um 02:00 Uhr

Sad, but true

Greifen wir noch einmal den ersten Satz meines letzten Eintrages auf: Ich brauche viel Aufmerksamkeit in einer Beziehung. - Halten wir uns diesen Standpunkt vor Augen, dann liegt es eigentlich auf der Hand, weshalb alles so kam, wie es letzten Endes wohl kam.

Auf die klare Ansage des Christen kam zum einen eine gepfefferte Antwort und zum anderen eine Erklärung meinerseits. Dann kam das letzte Wochenende nix von ihm zurück, verständlicherweise, er war ja in der Schweiz. Als er dann vermutlich wieder hier war, hat er mir dann auch geantwortet, dass er Frauen einfach nicht verstünde und es täte ihm Leid - mit Fragezeichen am Ende des Satzes. Daraufhin habe ich ihm drei Tage lang nicht geantwortet. Nicht wirklich aus Frust, sondern weil ich einfach wollte, dass er über meine ganze SMS einfach mal nachdenkt, weil ich darin auch Grundlegendes ansprach.
Nach drei Tagen meldete ich mich dann wieder und sagte ihm, dass ich nicht finde, dass er das als Universalantwort benutzen könne, dass er Frauen einfach nicht versteht. Wir schrieben dann ein wenig hin und her und am Ende sagte er, dass er momentan eben einfach nicht so viel Zeit für eine Freundin hätte, weil er auf Arbeit eben viel zu tun hat. Ich sagte ihm dann, er solle mir doch dann jetzt sagen, wann er denn dann Zeit für mich habe - und er nannte mir einen effektiven Zeitrahmen von drei Stunden am Tag.
Dann hakte ich nach, wie es an den Wochenenden aussehen würde, wo er hier sei, ob ich ihn da auch schon mal freitags zu Gesicht bekäme und er sagte, dass es ihm samstags nach der Schule prinzipiell lieber sei, weil er  ja nie wisse, wann er freitags mit der Arbeit fertig wäre und deshalb nie weiß, wie spät es werden würde. Als ich ihm sagte, dass mir das aber nichts ausmacht, fragte er mich, ob es mir dann auch nichts machen würde, wenn er mich am Samstag und Sonntag dann auch um fünf in der Früh weckt. Samstags wars mir ja bewusst und eh egal, aber sonntags war mir neu und er sagte, dass er da ja in seiner Kirche beim Aufbau helfen möchte - JEDEN Sonntag. 
Ich stellte also fest, dass unterm Strich wohl keine bzw nur sehr wenig Zeit für mich bleiben würde und stimmte zu und sagte auch, dass er es verstünde, wenn ich das nicht will bzw ein Problem damit hätte- und ich sagte, dass ich das ganz sicher habe.

Und es ist vollkommen egal, wie sehr du einen Menschen magst - wenn kein Schuh daraus wird, dann soll es eben nicht so sein. Ich sagte auch, dass wir nur froh sein können, dass wir es noch rechtzeitig merken - lieber so, als wenn wir das erst in ein paar Monaten bemerkt hätten.

 

Natürlich ist es auch traurig. Wirklich. Ich war die letzten beiden Tage absolut nicht gut drauf, verhältnismäßig ruhig - wenn auch eher unbewusst, als bewusst. Ich hätte mir eigentlich wirklich gewünscht, dass das mit uns was wird, aber es hat halt nicht sollen sein. Und ich vermisse es mit ihm zu schreiben, selbst wenn es gerade mal einen Tag her ist, dass wir dieses Gespräch geführt haben. Aber es wird sicher vergehen... 

19.04.2013 um 23:30 Uhr

Klare Ansage!

 

Ich brauche viel Aufmerksamkeit in einer Beziehung. Ich weiß, dass das nicht immer so leicht umzusetzen ist, aber wenn man an jemanden wirklich ernsthaft interessiert ist, dann denke ich, schenkt man diese Aufmerksamkeit sowieso von ganz allein, zwanglos, bedingslos. Nun, ich bin ein Mensch, der seine Aufmerksamkeit auch mal ganz gut einfodern kann, was dann möglicherweise beginnt, andere zu nerven. Das kann ich auch verstehen. Ich hab aber auch Verständnis dafür, wenn man mir mal keine schenken kann, solange man mir zum einem vorher Bescheid sagt und es zum anderen nicht in einer brenzligen Situation geschieht.

Gestern habe ich meinem Christen geschrieben, dass ich gerne wissen würde, wie er im Mai Schule hat, also an welchen Wochenenden er dann voraussichtlich hier sein wird, damit ich meine Dienste so ein bisschen danach planen kann. Er sagte, dass er es noch nicht wisse, es aber morgen (also heute) in Erfahrung bringen würde und es mir dann sagen würde. Also okay, darauf stelle ich mich ein, darauf verlasse ich mich dann. 
Heute Nachmittag haben wir dann auch wieder geschrieben, es war so gegen 14Uhr und ich hab ihn bezüglich unseres schreibens auch eine Frage gestellt gehabt und bekam dann ewig keine Antwort, womit ich sicher leben konnte, denn diese Frage war nicht überlebenswichtig. Aber als ich dann gegen halb zehn noch immer keine Antwort auf die eine Frage hatte und auch noch keine Angabe über seine Schule im Mai, schrieb ich ihm 'Ah, vllt hast du mich schon vergessen, aber vergiss bitte nicht, dass du mir noch sagen wolltest, wie du im Mai Schule hast, also wann du hier bist.' Daraufhin hat er mir dann erst meine eine Frage beantwortet, dann kam eine zweite SMS, in der er mir aufzählte, wann er hier sein könnte und danach kam noch eine SMS, die es - meiner Meinung nach - in sich hatte: 'Und wir sollten uns mal über deine "wenn ich was schreibe, hat der Junge sofort zu springen, sonst bin ich sauer!" Einstellung unterhalten!  Sowas geht gar nicht! - Außer du versuchst mich loszuwerden?' 

Ähm ja, das kam ein bisschen überraschend und es war auch ein wenig verletzend für mich. Ich kann nicht genau beschreiben, wieso... normalerweise stimmt das, da habe ich diese Einstellung, ja. Aber heute war dem eigentlich nicht so - auch wenn ich sowas schrieb wie 'Ah, vllt hast du mich schon vergessen...' Es war kein sofortiges Antwortfordern. Außerdem hab ich den ganzen Tag auf die SMS gewartet, in der er mir sagt, wann er arbeiten muss... Ich meine, ich versuche meine Dienste darauf auszurichten, wann er hier ist und das ist dann die Antwort darauf?
Vor allem, war sofortiges antworten vor ein paar Wochen auch noch kein Problem - und jetzt auf einmal ist es eins?

Diese Ansage heute... ich weiß nicht genau, warum sie das, was sie in mir ausgelöst hat, nunmal in mir ausgelöst hat, aber sie war die Ursache für ein Gefühl in mir, dass mit unsagbaren Zweifeln gesät ist. Ich meine, die Sache mit den Homosexuellen, die Sache mit dem Sex - auch das lässt meine Bedenken wachsen... aber jetzt gerade nach dieser Aussage, sind sie besonders stark. Es hat mich schon irgendwie, irgendwo getroffen.

17.04.2013 um 21:37 Uhr

Funkstille

 

Heute ist der allererste Tag, seitdem ich den Christen kenne, an dem wir kein einziges Wort miteinander gewechselt haben. 

Gestern schrieb ich ihm noch, was so meine Wochenendpläne sind und dass er sich davor drückt, meine Freunde kennenzulernen und er schrieb dann 'Jawohl!^^' und ich sagte, dass das ja furchtbar sei mit ihm und dann schrieb er:'Willst du dann jmd wie mich überhaupt?^^' , und ich schrieb 'Gute Frage, ich denk drüber nach ;)' ... das war gestern Mittag und seitdem... nichts mehr, gar nichts... nicht mal ein Smiley, kein guten Morgen, keine gute Nacht... Er wird ja aber verstanden haben, dass ich das nicht ernst meinte, oder?

Fühlt sich jedenfalls irgendwie komisch an. 

05.04.2013 um 22:55 Uhr

Doppelmoral?!

 

Mein Schicksal meint es schon ein wenig komisch mit mir, glaube ich fast. Wer auch immer für meinen übernatürlichen Lebensplan verantwortlich sein mag, hat sicher eine riesen Freude dabei gehabt, meinen momentanen Plan für mich aufzustellen... oder war einfach nur besoffen und fand es deshalb witzig.

Zuerst gerate ich in eine Beziehung, in der ich wunderbaren Sex habe, in der aber die Beziehung, wenn man das rückblickend überhaupt so bezeichnen kann, einfach nur zum scheitern verurteilt ist/war.

Und nun schickt man mir einen Mann, der nahezu jeden Punkt auf der 'Der-perkte-Mann-für-mich-Liste' abzudecken scheint - und der will keinen Sex vor der Ehe.

Haha, sehr witzig Schicksal.

Nun berichten wir mal etwas genauer darüber und weshalb mein Titel heute 'Doppelmoral' lautet. Der Christ war ja über Ostern bei mir und - Gott sei Dank - er betet nicht vor dem Essen. Eine elementäre Frage, die mich, von Mama in den Kopf gepflanzt, wirklich ein paar Tage vorher beschäftigte. Nein, es war sogar wunderschön mit ihm und anders, als erwartet, war er auch überhaupt kein bisschen prüde, sexuell gesehen. Aber dazu gleich ein bisschen mehr. Wir haben zusammen gekocht - wobei er eher einmal für mich und ich einmal für ihn gekocht habe, wir waren zusammen spazieren, er war am Freitag bei seinem 'Gottesdienst' und ich wurde zum Glück nicht gezwungen mitzukommen und konnte hier bleiben und für ca. 3 Std schlafen, wir haben Ice Age zusammen geschaut und wir haben viel miteinander geredet, er war wirklich kaum mit seinem Handy beschäftigt und mir wurde ungeteilte Aufmerksamkeit geschenkt. Alles in allem, war es wirklich toll.

Jedoch, denn es ließ sich in keiner Art und Weise vermeiden, redeten wir auch eine Menge über Gott. Ich stellte ihm endlos viele Fragen - also meinem Christen, nicht Gott und er versuchte mir so viele wie möglich davon ehrlich zu beantworten. Ich bekam teilweise Antworten, die für mich nachvollziehbar waren, über andere musste ich sehr lachen und wieder andere brachten mich sehr sehr zum nachdenken.

Beispielsweise sagte er mir, dass ich im Kindergottesdienst vermutlich super aufgehoben wäre, mit meinen ganzen Fragen, weil Kinder auch solche Fragen stellen dürften, wie 'Ist Gott fett?', weil er ja überall wäre und so... und ich sagte, dass ich dann bestimmt auch solche Sachen fragen würde, wie 'Ist Gott pervers? Immerhin ist er ja in jeden von uns, zu jeder Zeit. Also ich finde das pervers.' Ich fand es gut, dass er darüber genauso lachen konnte, wie ich und mich nicht toternst ansah.


Andererseits sprachen wir auch viel über Beziehung und Zukunft. Er sagte, dass er sich das mit mir ein bisschen einfacher vorgestellt habe, denn er dachte, er würde mich vielleicht einmal mit zu einer 'Celebration' (so nennen die das eben in ihrer 'Kirche', die ja  aber auch eine Disco ist) nehmen und dann wäre ich bekehrt... Diese Rechnung hat er wohl ohne mich gemacht. Ich sagte zu ihm, dass ich sicherlich gerne mal mit dahin kommen könnte und möglicherweise gefällt mir ja auch die Musik und die Atmosphäre, zumal ich diese Disco, in der sie feiern, eh mag - und vielleicht mag ich auch die Leute da, aber es würde sicher niemals dazu kommen, dass es meine innersten Grund- und Wertevorstellungen ändern würde. Ich glaube immernoch an Schicksal, an Karma und an Wiedergeburt und nicht daran, dass ich, wenn ich einmal tot bin, Jesus all meine Sünden auf sich nimmt... was er im Übrigen auch nur bei den Leuten tut, die an ihn glauben. So ein Schwachsinn! 


Er sagte auch, dass er ja mal heiraten wolle und dass er das aber nur möchte, wenn seine Frau auch seine Religion habe bzw dann annehmen würde. Das schreibt seine Religion zwar nicht vor, aber man sagt wohl, dass dann vieles einfacher wäre. Ich sage dazu eigentlich, dass ich nicht mal heiraten will und ich möchte eigentlich auch keine Kinder - aber das ja nur, weil ich so ein riesen Angsthase bin, nicht weil ich denke, ich wäre eine schlechte Mama. Das sind Dinge, bei denen ich garantiert kompromissbereit wäre...heiraten und Kinder - aber kein Mensch dieser Welt würde mich dazu bringen, einer Glaubensgemeinschaft beizutreten, die ich für absoluten Schwachsinn halte. Was wiederum nicht bedeutet, dass ich es ihm wegnehmen wollen würde oder es nicht akzeptiere. Er drängt mich ja auch nicht dazu, dass ich seine Religion annehmen soll. Es wäre nur nichts für mich.

Dann wäre da natürlich die Frage, wie man dann die Kinder religionstechnisch erziehen würde. Ich sagte, dass ich finde, dass das dann ihr freier Wille sein sollte. Wöllten sie mit ihrem Dad in die Kirche, fänd ich das okay, aber würden sie es nicht wollen, wäre das für mich auch nicht schlimm. Sicherlich würde ich es zulassen, sie mitzunehmen, solange sie noch klein sind und vom Tuten und Blasen keine Ahnung haben - daran würden sie sich eh niemals erinnern, aber sobald sie dazu in der Lage wären, selber zu entscheiden, dürften sie das auch.

Wir sprachen ebenfalls über Schwule und Lesben. Schwule Menschen haben für mich genauso eine Daseinsberechtigung, wie jeder andere Mensch auch. Schwul- oder Lesbischsein ist für mich keine Krankheit. Ich weiß aber durchaus, dass das in seiner Religion ein Problem ist und wie viele von euch schon sagten, ist die Frage natürlich, ob nur seine Religion dagegen ist oder auch er selbst... Also fragte ich ihn, wie er damit umgehen würde, wenn sein Kind einmal homosexuell werden würde und er sagte tatsächlich, dass er es zum Arzt schicken würde. Würde er diese Neigungen bei sich bemerken, dann würde er auch er zum Arzt gehen... da könne man sicher etwas mit Hormonen machen. Das ist eine Sache, die mir zutiefst widerstrebt. Ich hab so viele gute Freunde um mich, die homosexuell sind, die teilweise ewig gebraucht haben, um mit sich selbst fertig zu werden und Angst vor den Reaktionen der Gesellschaft hatten und außerdem leben wir im Jahr 2013 - Homosexualität ist keine Krankheit! Und einen Teufel würde ich tun, mein Kind mit Hormonen vollpumpen zu lassen. Das käme überhaupt nicht in die Tüte. Ich finde es viel schlimmer, wenn Menschen ein Leben lang versuchen, ihre Sexualität zu vertuschen - Familen gründen und die Partner sie dann eines Tages beim Fremdgehen erwischen und somit ganze Existenzen und Familien zerstört werden...nur weil irgendjemand mal der Meinung war, es in ein Buch schreiben zu müssen und sagen zu müssen, dass Gott das so nicht will. Schwachsinn! 

Erstaunt hat mich auch seine Aussage auf meine Frage hin, ob er denn wirklich denken würde, dass Gott die Welt in 7 Tagen erschuf. Ich meine, er ist so ein unglaublich kluger und gebildeter Mann, dass ich mir ja teilweise furchtbar doof vorkomme - aber dann sagt er auf diese Frage wirklich 'ja' und dass es ja sowohl Beweise für diese Theorie, wie auch für die Evolutionstheorie geben würde. Ich habe dieses Thema im Endeffekt abgewürgt, in dem ich sagte, dass keiner von uns wirklich dabei gewesen wäre und es demnach wohl niemand wirklich zu 100% so genau wissen kann.

Naja und dann war da ja noch die Sache mit dem Sex und allem, was damit zusammenhängt. Wie schon erwähnt - prüde ist mein Christ auf keinen Fall. Ich glaube sogar, dass Sex mit ihm wirklich Spaß machen würde. Er tat am Wochenende genau die Dinge mit mir, die mir unglaublich gut gefallen, auf die ich stehe und er hat sich auch gar nicht lange bitten lassen, schon hatte er meine Brüste in den Händen, aber alles um den Intimbereich war mehr oder minder tabu... zumindest für einen von uns, denn ich durfte durchaus Hand anlegen, was ich auch tat, zwei Mal sogar. Ich fragte ihn dann, ob das andere Frauen schon bei ihm gemacht hätten und er sagte, ich sei die Dritte und auf die Frage hin, wie viele es ihm schon mit dem Mund gemacht hätten, sagte er, ich wäre die Zweite, wenn ich es machen würde. Dann fragte ich ihn, denn ich steh ungemein auf Gleichberechtigung im Bett, ob er denn auch schon irgendwas in die Richtung bei Frauen tat... und er fragte mich, was ich denn denken würde. Ich könnte mir vorstellen, dass er schon was gemacht hat, kann mir aber auch genau das Gegenteil vorstellen - und er sagte mir, dass er noch rein gar nichts in diese Richtung bei Frauen tat - nicht vor der Ehe.
Mit einer seiner Exfreundinnen hätte er aber beinahe schon mal Sex gehabt... und da seine längste Beziehung meines Wissens nach 1,5 Jahre dauerte, sehe ich da durchaus ein Licht am Ende des Tunnels für mich und meine Libido. Ich meine, dass ich Sex liebe ist wirklich kein Geheimnis für niemanden. Ob ich ein Jahr darauf warten könnte? Durchaus, sicherlich...das glaube ich zumindest, wenn es mir jemand wirklich wert wäre... aber ganz ohne zumindest einen kleinen Finger - im wahrsten Sinne des Wortes - möchte ich dann aber doch nicht auskommen... und das ist es, was ich meine - diese Art von Doppelmoral. Frauen legten bei ihm schon Hand an, aber er tut das nicht? Ist das nicht ein wenig widersprüchlich? Ich meine klar, er möchte sich aufheben für die richtige Frau, aber wenn die eines Tages erfährt, dass andere Frauen schon vor ihr Hand anlegen durften, wär sie sicher auch nicht mehr so glücklich, schätz ich einfach mal so. Und mein ganz anderes Problem wäre auch, dass es mich auf Dauer einfach frustrieren würde, denn ich könnte mich nicht zurückhalten - Ich bereite einfach mindestens genauso gerne Lust, wie ich sie bereitet bekomme. Eine Hand wäscht die andere, gleiches Recht für alle und so weiter... 

Ich glaube, wir beide hatten noch Unmengen an anderen Gesprächsthemen und beide einen Kopf voller Bedenken. Für ihn ist die Sache ganz einfach: Wenn Gott will, dass das mit uns klappt und passiert, dann wird das auch so kommen. Super, ich wünschte, ich könnte es mir auch so einfach machen und einfach sagen, dass das eben Schicksal sein wird, was auch immer passiert. Seh ich ja im Grunde auch so... aber ich bin mir nur noch nicht ganz schlüssig, was für eine Nummer das jetzt vom Schicksal ist - der Mann fürs Leben? Nur jemand, der mir geschickt wurde, damit ich über den Friesen hinweg komme? - Hätte jedenfalls schon mal hervorragend geklappt. Eine weitere Prüfung für mich, inwieweit ich bereit wäre, auf Sex zu verzichten? Oder eine Prüfung, die mich in Versuchung führen soll, denn ich glaube, dass es nur eine Frage der Zeit wäre, bis ich ihn um den Finger gewickelt hätte... ich weiß aber auch, dass mein Gewissen mich dann für eine gewisse Art und Weise 'für immer' an ihn binden wollen würde... und wär ich dafür wirklich schon bereit? Für ein 'für immer'? Natürlich möchte ich eine Beziehung auch nicht nur aus Spaß, natürlich gehe ich mit dem Gedanken hinein, dass ich gerne will, dass sie für immer hält - aber wäre ich denn WIRKLICH schon bereit dafür? Hätte ich bereits Sex mit ihm gehabt und würde danach ein Hintertürchen zum entkommen suchen, würde ich mir auf ewig mies vorkommen - selbst, wenn zum Sex immer zwei gehören.

Zu meinem Christen habe ich gesagt, dass ich mich frage, wieso er nicht in seinen eigenen Gewässern schwimmt - das wäre doch um so vieles leichter.

Im Grunde hat er ja auch zwei Möglichkeiten - eben, dass er in seinem Gebiet nach der passenden Frau sucht oder sich auf jemanden einlässt, bei dem zu 100% Kompromissbereitschaft gefragt wäre...

Wir verblieben das Osterwochenende jedenfalls beide ohne eine Entscheidung... was das jetzt mit uns ist oder was es eben nicht ist - ich habe keinerlei Ahnung. Wir schrieben seitdem trotzdem jeden Tag miteinander, sagten beide von uns aus, dass wir einander vermissen und werden uns nächstes Wochenende garantiert wieder sehen, schätze ich und ich würde mich immens darauf freuen. Und ich mag ihn sehr. Es ist ein schönes Gefühl, wenn er da ist....

...aber da ist eben diese Sache mit Gott... und dem Sex... und den Schwulen/Lesben...


Das Leben ist bitter und süß, wie Feigen. 
Du musst runterkommen und dich entscheiden 
zwischen hinterherrennen und gelassen
Ich mein: Unverkrampft die Dinge kommen lassen.
Denn dein Glück geht tanzen, dein Glück kommt Heim
Dinge gehen, Dinge bleiben
Ist nicht gesund, Kampf um Kampf, 
weil du es grad nicht ändern kannst. 
Das Leben beißt, das Leben küsst. 
Aber was gut ist, wird passiern 
Und wenns gut ist, bleibts bei dir. 
Jede Liebe wird irgendwann ans Licht kommen. 
Es ist so einfach und nicht schwer - 
Is nur so, dass es sich nie so anfühlt, 
wenn du lebst und lebst und lebst und lebst.
*Bosse - So oder so*

 

18.03.2013 um 16:57 Uhr

Neues vom Christen

 

Ich schätze, es mit mir eine neue Kategorie wert 'Die Sache mit dem Christen', denn eigentlich hoffe ich, dass es ein Kapitel meines Lebens füllen wird und am besten nicht nur ein kurzes oder ein dramaerfülltes, wie es das mit dem Friesen war. Vielleicht auch nicht nur ein Kapitel, vielleicht ein bisschen mehr, mal abwarten und Tee trinken.

Ich schreibe jeden Tag mit dem Christen und es ist ein schönes Gefühl endlich wieder genug Aufmerksamkeit zu bekommen :) An Ostern, Karfreitag-Morgen, sehen wir uns wieder und ich glaube wir freuen uns beide wirklich sehr darauf.  In der Nacht vorher muss ich arbeiten und er sagte, dass er ja dann gleich am Freitagmorgen zu mir kommen könnte und ich sagte, dass ich das toll fände, insofern es ihn nicht störe, dass ich dann aber den halben Tag schlafen werde - aber das stört ihn nicht :) 

Ich mag ihn wirklich richtig gern, wobei ich noch immer meine Bedenken oder auch Zweifel hier und da habe... mittlerweile ist es nicht nur die Sache mit der Religion, sondern auch die Tatsache, dass er so ein bisschen durchblicken lassen hat, dass er noch Jungfrau ist - mit 24. Ja, das vielleicht ein bisschen ein Grund, zu lächeln, aber darum geht es mir primär gar nicht. Er wäre nicht meine erste männliche Jungfrau... es sind vielmehr die Zweifel in die Richtung, dass es so scheint, als würde er sich für die Richtige aufheben?! Immerhin war er mit einer Frau schon mal 1,5 Jahre zusammen und wenn das nicht im zarten Alter von 14Jahren gewesen sein sollte, erkenne ich keinen Grund, weshalb er sonst noch Jungfrau sein sollte. Und das macht mir ein bisschen Kummer und Sorgen... Ich weiß nämlich nicht, ob ich eine Frau fürs Leben sein kann. Ich bin ein Beziehungsmensch und ich liebe Bindungen, aber ich mag auch meine Freiheit und ich mag liebe Sex. Ich würde ganz sicher keine 1,5 Jahre darauf verzichten oder warten wollen... und schon gar nicht bis nach der Ehe. Außerdem kann es schon mal vorkommen, dass mir in einer Beziehung schnell langweilig wird... ich bin auch immer auf der Suche nach etwas/jemanden Besseren, glaube ich. Und ich respektiere und toleriere die Suche und das Warten auf die Richtige... aber ich glaube nicht, dass ich das wäre. Das macht mir einfach Angst - was, wenn er mit mir schlafen würde, in der Hoffnung, ich sei die Richtige und es irgendwann zu Ende gehen würde? Dann hätte er sich doch an mich verschwendet, nicht? Ich weiß nicht...Ich schätze, ich werde das früher oder später noch einmal ansprechen müssen.

 

 


Du bist am Ende - was du bist.
Setz dir Perücken auf von Millionen Locken,
Setz deinen Fuß auf ellenhohe Socken,
Du bleibst doch immer, was du bist. 

*aus Goethes Faust - der Tragödie erster Teil*