Naturseele

31.01.2018 um 18:57 Uhr

Warum darf Lisa Fitz Dinge beim Namen nennen - für die ich aufgrund der Meinung von reichen Denunzianten ins Gefängnis soll?!

Stimmung: super
Musik: keine


Ich selbst werde seit über vier Jahren aufgrund von gleichen Meinungsinhalten von neuen Nachbarn gegängelt und diffamiert - Lisa Fitz ist eine mutige Frau, die sich traut, das anzusprechen, was vielen guten Menschen auf den Nägeln brennt - sie werden davon von den GUTMENSCHEN verfolgt, verleumdet und denunziert - haben Privatpersonen kein Recht mehr auf freie Meinungsäußerung - können sich so etwas nur aufgewachte Vorzeige-Promis erlauben!?

Wo bleibt die Gleichheit vor dem Gesetz - wo die Menschenrechte, welche Lisa Fitz in ihrem Text sehr richtig einfordert!


Ich sehe was, was du nicht siehst                                                   ® Lisa Fitz Juli 2017

Ich sehe was, was du nicht siehst
weil´s nicht so irre lustig ist.
Ich sehe das, was du nicht sehen willst –
weil du blind bist – und lieber shoppst und chillst.
„I lies gar nix, i kauf mir jetzt a Kleid!“

Die Welt wird fieser und an wem mag´s liegen?
Ich bin umzingelt von Staatsmacht und Intrigen.
Es rafft noch mehr, wer großen Reichtum hat
und die Menschen neben mir, die werd´n nicht satt.

Der Schattenstaat, die Schurkenbank, der Gierkonzern,
Wer nennt die Namen und die Sünden dieser feinen Herrn.
Rothschilds, Rockefeller, Soros & Consorten,
die auf dem Scheißeberg des Teufels Dollars horten.

Die Masterminds und grauen Eminenzen
JP Morgans, Goldman Sachs u. deren Schranzen,
Waffenhändler, Spekulanten, Militär,
Geheimdienste, Spione und noch mehr.

Die elitären Clubs der bösen Herrn,
denen liegt dein kleines Einzelschicksal – so fern.
Es gibt sowieso zu viele Esser,
ohne die Vielen geht´s den Wenigen besser.

Die Kaltblüter mauern unsere Freiheit ein
Jahr für Jahr – ohne Eile – Stein um Stein…
Und wir sind zu blöd, um zu kapieren,
zu träge und zu faul zum Informieren,
kaufen Taschen, Schuhe, Schoko, Fußballkarten,
während Satans Drachenreiter auf uns warten.

He, du…! — He, du…!

Mach die Ohren auf und höre, wie sie lügen!
Mach die Augen auf und sieh, wie sie betrügen!
Mach den Mund auf und sage, was du siehst!
Die Wahrheit ist oft leider ziemlich fies.

Die Weltenlenker sitzen ganz woanders –
Ein illustrer Kreis, oh ja, der kann das.
Der Teufel sponsert die, kackt auf den Haufen,
Die können Teile von der Welt sich einfach kaufen.

Sind nie in Flüchtlingsheimen oder an der Tafel
In großen Schlössern wird diniert zu Geschwafel,
In Luxusghettos residiern´s im Seidenhemd
Parallelwelt und Moschee sind denen fremd.

Ich sehe was, was du nicht siehst,
weil du halt ganz a Brave bist,
die immer noch ans Gute glaubt,
auch wenn man ihr das Liebste raubt.

Deine Vision ist so naiv
und dein Glaube an den Gott, der ist so tief.
Doch sag ich dir, my love, dein Gott ist tot –
auf der Welt regieren Mord und Geld und Not.

„Wo isser denn? Warum sagt er nix? I hab doch so vui bet´ ?!
“ Lisa: Aha. Ja, wo isser denn? Tja.
Dein Gott macht Urlaub, er sitzt auf den Kanaren
Und im Pazifik, wo die Atomtests waren.
Ihm macht das nix, er ist ja nur aus Luft
Und er verduftet, wenn die ganze Welt verpufft.

Dein Unwissen birgt große Gefahr,
denn was du nicht weißt, wird immerdar
Elitenwissen bleiben und geheim
Und sie fangen uns wie Fliegen auf dem Leim.

Wir müssen aufstöbern, zeigen und enthüllen
Sie aus dem Fuchsbau jagen und zerknüllen
die Verbrecher gegen Liebe und das Menschenrecht –
Doch im Deutschen wurzelt leider tief der Knecht.

Geh hinaus und mach die Augen ganz weit auf!
Benutz dein Hirn und lern begreifen, was da lauft…
Mach dich auf deinen Weg, musst dich beeilen.
Schau genau hin und lies zwischen den Zeilen!

Wart nicht, mein Lieb, du musst dich sputen
Die Zeit arbeitet nicht mehr für die Guten…
Es ist nicht fünf vor zwölf – s´ ist fünf nach eins
und wenn du wo Gewissen suchst – s´gibt keins.

Gierige Männer, Mördergreise,
spielen vom Tod die böse alte Weise,
reißen im Fallen die halbe Welt mit sich,
wach auf und handle – lass dich nicht im Stich.

Alles, was das Volk je wollte
und was es bekommen sollte,
wurde niemals ihm geschenkt,
Wir müssen kämpfen – daran denkt!!

Wer kann den Tango der Verleugnung besser tanzen….
Die Elite – oder die dummen Schranzen? (4x wiederholen)

Hey Du! Wach auf…!

gefunden auf https://maras-welt.weebly.com/blog/lisa-fitz-ich-sehe-was-was-du-nicht-siehst


Wer denkt von Euch, daß der Text von Lisa Fitz zutreffend ist, wer vertritt ähnliche Positionen, wer wagt so zu denken und traut sich nicht in die erlösende Gemeinschaft, z. B. um mutige Privatpersonen zu schützen, die Stimmen zu vervielfältigen und die Täter und Gegner der Meinungsfreiheit an den Pranger zu stellen und dingfest zu machen!?

Denkt darüber nach und gebt mir Eure Meinung bekannt!

Schönen Abend,

Naturseele



Weiterführende Links zum Thema:

Angriff auf Lisa Fitz und die künstlerische Freiheit: „Ich sehe was, was Du nicht siehst“

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/angriff-auf-lisa-fitz-und-die-kuenstlerische-freiheit-ich-sehe-was-was-du-nicht-siehst-a2334629.html

Nochmals der Text:

http://lyricstranslate.com/de/lisa-fitz-ich-sehe-was-was-du-nicht-siehst-lyrics.html


31.01.2018 um 09:34 Uhr

Sprache und Wohlbefinden

Stimmung: normal
Musik: Santiano


Wenn man sich, so wie ich über die Sprache definiert, die mit zunehmendem Alter merklich wichtiger wird in meinem Leben - und damit meine ich meine Muttersprache Deutsch, kommt man an das Ende des vorherigen Lebenskapitel. Wenn ein Mensch reifer wird, hat er ganz einfach andere Bedürfnisse, als in seinen früheren Lebensjahren! Ich habe es gemerkt, als ich vor einigen Monaten mit einem jüngeren Kameraden in Nürnberg auf einer Flughafenparty war! Mir war die Musik, das Gehopse der jungen Schicki-Micki-Tussen und das lange Verharren an diesem Ort bis in die frühen Morgenstunden eindeutig zuwider!

Da gehe ich lieber in die Bar, Kneipe oder ins (Straßen-)Café - immer öfter mit Stift und Ringbuchblock bewaffnet, um meine Gedanken zu Papier zu bringen. Ich liebe Orte der Ruhe, an welchen man seine Gedanken fließen lassen, ein wenig gesellschaftliche Studien betreiben kann und neben sich ein Glas Weißbier oder eine Tasse Kaffee stehen hat, welche die Lippen benetzten und den Gaumen kitzeln.

Immer öfter greife ich an solchen Örtlichkeiten zu Stift und Papier und schreibe was meine Gedanken hergeben, denn ich finde dort die nötige Ruhe, die mir immer öfter zu Hause fehlt, um Nachzudenken und zu Schreiben. Natürlich besonders hier im Ausland, da hier die Siedlungen genauso dicht sind, wie zuhause, jedoch die Natur ist eine andere. Was mich hier in dieser Urlaubsregion im Südosten Spaniens besonders stört ist die sprachliche Verknotung unterschiedlicher Herkunft. Mich nervt, daß ich an jeder Ecke eine andere Sprache zu sprechen habe, hier deutsch, dort englisch und dort hinten spanisch ... mein Wesen ist anders gestrickt und meine Seele darbt! In meinen früheren Lebensjahren hat mir das Ganze weniger ausgemacht, als noch andere Schwerpunkte mein Leben bestimmten! Wahrscheinlich mag es mir nichts ausmachen, an Orten oder in Städten zu sein, die monolinguistisch dominiert sind, wie zum Beispiel Sevilla, London, Avila usw..

Ich habe seit 2016 hier in Spanien unglaublich viele Gedichte geschrieben, was vorher nie der Fall war! Es hat sicher etwas mit der Verwandlung in meinem Innersten zu tun, daß ich diesen mehrsprachigen Schmelztiegel hier an der Costa Blanca mittels Gedichten verarbeiten muß - dieses Sprachengewirr, welches mir meine innere Ruhe raubt, kann nur durch die intensivere Beschäftigung mit meiner Muttersprache besänftigt werden! Wenn ich schreibe, dann erhöhen sich mein Wohlbefinden und meine gefühlte Lebensqualität!

Man hat Bedürfnisse, welche hier im Ausland nicht gestillt werden können - Kameraden, Freunde, Gespräche in der Muttersprache, Zugang zu Büchern und Informationen - Dinge, wie sie hier nur im begrenzten Maße, jedoch im menschlichen Bereich im Vergleich zur Masse in der BRD, qualitativ hochwertiger sind, jedoch komme ich nicht darum herum - die Sprache, und zwar permanent die selbige, ist es, die mir fehlt! Auch wenn ich vielen damit vor den Kopf stoße - es ist mein neues Lebenskapitel, samt der damit einhergehenden Emotionen und Veränderungen!

Sag´  beim Abschied leise Servus ...

Naturseele 

30.01.2018 um 20:15 Uhr

Vollmondnacht

Stimmung: normal
Musik: keine


Eisige Kälte liegt über urdeutschem Land,

seit Jahrzehnten den Gegnern ein vorübergehendes Pfand -

Putins Angebote lehnten alle deutschen Polit-Verräter schon ab,

auch zuvor Michail Gorbatschow ihnen diese Chance schon gab!


Der Vollmond strahlt auch über polnischem Raubgute -

die Russen waren milder als die unversöhnliche polnische Knute!

Ein einsamer Wolf streift durch die helle ostpreußische Nacht -

er kam zurück und hält für Deutschland die Wacht!


Sein Ziel sind wohl die nördlicheren Regionen -

immer auf der Hut vor seinen Jägern, sie werden ihn kaum verschonen!

In den Wäldern bei Rastenburg er die Vergangenheit streift -

er war bereits hier und ist an Jahren wohl gereift!


Die Tannen werfen Schatten im hellen Mondeslicht -

sein Weg war weit - man litt ihn im Westen Europas nicht!

Er rastet stehend auf altem, zerstörten Gemäuer -

und huldigt dem Monde - niemand war wohl treuer!


Sein schauriges Heulen durchdringt die ostdeutsche Nacht -

die Hüter alter Werte finden sich hier - zu stehen die Wacht!

Der Westen stinkt und modert faulend vor sich hin -

ein neues Leben im Osten des Reiches bedeutet Gewinn!


Der Wolf sucht den Weg hinauf nach Trakehnen -

er erinnert sich gut und folgt seinem Sehnen!

Er hofft, daß sein Rudel seine Rufe erhört,

dort ist der Hort, an dem niemand es stört!


Naturseele

30. Januar 2018


 

 

30.01.2018 um 14:26 Uhr

Im Rettungsboot

Stimmung: normal
Musik: keine


Am Morgen des 31. Januar 1945 - irgendwo in der Ostsee


Das Feuer der Nacht, es war schon erloschen -

der Klang des Berstens von Stahl, er war bereits verhallt!

Schwer hatte das Schicksal auf sie eingedroschen -

gegen Ende des Krieges - mit gnadenloser Gewalt!


Ein Rettungsboot trieb einsam auf stillen Wogen -

bis zum Bordrand überfüllt mit menschlichem Gut!

So sah es Marinesko durch´s Periskop - seine Pflicht hatte die "Gustloff" in die Tiefe gesogen:

Ein Säugling schrie - von der Mutter auf ewig getrennt, durch feurige Glut!


Erschöpft und geschockt, so lagen Frau, Mann und Kind,

eng aneinandergereiht - auf dieser Nußschale - in der Ostsee lindem Wiegen!

Vorüber war die eiskalte Nacht und der sie begleitende eisige Wind -

wer mochte so eine Tat vollbracht wohl haben - es war kein ehrenhaftes Siegen!


Dort hinten - weit in der Ferne - am Sichtkreis der Kimm,

erkannte man die Aufbauten eines Schiffes wohl schon!

Rettung, sie nahte - aus Not, Kälte und der Feinde Grimm -

die Opfer im Boote erhofften sich eine friedvolle Zukunft als gütigen Lohn!


Naturseele

30. Januar 2018



30.01.2018 um 10:36 Uhr

Der 30. Januar 1945

Stimmung: normal
Musik: keine


Heute vor 73 Jahren ereignete sich das wohl größte Schiffahrtsunglück der Weltgeschichte! Der zweite Weltkrieg trat bereits in sein knappes letztes Halbjahr ein und niemand mochte es erahnen, daß sich eine Tragödie diesen Ausmaßes, wie es den Passagieren des ehemaligen "Kraft durch Freude"-Schiffes, der "Wilhelm Gustloff" widerfuhr, als der sowjetische U-Boot-Kommandant Alexander Iwanowitsch Marinesko mit seinem U-Boot S-13 das mit knapp 10.000 Flüchtlingen, Besatzungsmitgliedern, Soldaten und Blitzmädels weit über alle Maßen überlastete Schiff ins Visier nahm und wenig später seine Torpedos auslöste.

Ich schrieb im Jahre 1993 - im zweiten Jahr meiner Poetenerfahrung, damals sicher noch ein grober Klotz in Sachen Dichtkunst - ein Gedicht zum Ereignis, welches jedoch aufgrund seines Inhaltes und der Vorgeschichte betreffend des KdF-Schiffes etwas zu politisch unkorrekt wäre, um es hier zu veröffentlichen. Daran mag man ermessen, in welchen Zeiten wir heute leben müssen!

Der Zeitzeuge Heinz Schön, der vor ein paar Jahren starb, hat mehrere Bücher zum Unglück der "Wilhelm Gustloff" verfaßt und interessierte Leser meines Blogs können sich unter den folgenden Verweisen darüber informieren:


https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Gustloff_(Schiff)

https://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Sch%C3%B6n

http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/chronist-der-gustloff.html

 

Die Zeitung "Die Welt" schreibt sogar von mehr als 13.000 Opfern sei auszugehen:

https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article136893332/Der-Trinker-der-die-Wilhelm-Gustloff-versenkte.html

 

Bibliographie von Heinz Schön

hauptsächlich über das Schicksal deutscher Flüchtlinge aus Ostdeutschland

und ihrer Flucht über die Ostsee:

 

„Die Gustloff Katastrophe - Bericht eines Überlebenden“


„SOS Wilhelm Gustloff - Die größte Schiffskatastrophe der Geschichte“


„Flucht über die Ostsee 1944/45 im Bild“


„Die Cap Arcona- Katastrophe - Eine Dokumentation nach Augenzeugen-Berichten“


„Die KdF-Schiffe und ihr Schicksal - Eine Dokumentation“


„Die letzte Fahrt der Wilhelm Gustloff - Dokumentation eines Überlebenden“


„Die letzten Kriegstage - Ostseehäfen 1945“


„Pommern auf der Flucht 1945 - Rettung über die Ostsee aus den Pommernhäfen“


„Ostpreußen 1944/45 im Bild: Endkampf-Flucht-Vertreibung“


„Hitlers Traumschiffe, Die „Kraft durch Freude“-Flotte 1934-1939“


„Rettung über die Ostsee. Die Flucht aus den Ostseehäfen“


„Ostsee '45 - Menschen, Schiffe, Schicksale“


„Die Tragödie der Flüchtlingsschiffe, Gesunken in der Ostsee 1944/45“


„Das Geheimnis des Bernsteinzimmers. Das Ende der Legenden um den in Königsberg verschollenen Zarenschatz“

 

Quelle:  http://de.metapedia.org/wiki/Sch%C3%B6n,_Heinz

 

 

 

 

 

 

29.01.2018 um 19:55 Uhr

Der Fischer und der Tourist - Gedanken über Heinrich Bölls Anekdote

Stimmung: gut
Musik: keine


Wer von Ihnen kann sich noch an seine Schulzeit zurückerinnern - viele von uns werden die "Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral" von Heinrich Böll aus dem Deutschunterricht kennen!

Wollen wir das darin enthaltene Szenario einmal in den Hintergrund schieben und uns im Allgemeinen damit beschäftigen - mit was denn genau, so werden Sie jetzt fragen: mit dem Menschsein und der Menschlichkeit!

Heutzutage müssen sich Einzelpersonen - wie der Fischer in Bölls Werk - von schulmeisternden Gutmenschen - vergleiche den Touristen in Bölls Werk - unzutreffende oder unpassende Kritik gefallen lassen, ohne daß sich diese Gutmenschen vorher einmal den Mut herausnehmen, um sich über die Beweggründe des Kritisierten klar zu werden!

Wer sich ein Urteil über Menschen bilden will, der muß zuvor dazu bereit sein, sich eingehender mit der Zielperson zu beschäftigen, dies setzt Willen, Aufgeschlossenheit und Ehrlichkeit voraus - über den Weg mittels dümmlicher Polemik erreichen die Gutmenschen nur, daß die Larven vor ihren Gesichtern rissig werden und zu bröckeln beginnen!

Warum zählt nicht mehr das vor wenigen Jahrzehnten noch so hochgelobte "Laissez faire" - ich hörte davon zuletzt in meiner Berufsschulzeit - und die Achtung und Akzeptanz vor anderen Lebensläufen und -erfahrungen. Menschlichkeit führen die Gutmenschen nur so lange im Munde, so lange sie ihren eigenen Interessen dient!

Unterscheiden wir Menschlichkeit und Menschsein! Menschlichkeit zu fordern ist schön und gut, jedoch ein Mensch zu sein und andere so zu achten, wie sie ihr Leben formte hat die ehrenvollere Intention, das Menschsein, zur Grundlage!

Zurück zum gedanklichen Meer - damit wir uns nicht allzu weit vom Szenario des Fischers entfernen - zum Ozean des Lebens! Das Meer des Lebens und seine unterschiedlichen Strömungen, die aufgrund von familiären und nationalen Wurzeln, äußeren Einflüssen und der Herausbildung des Geistes, d. h. Wissensanhäufung durch eigenen Antrieb, herausgebildet werden, bilden unser Lebensumfeld!


"Was wir wissen ist ein Tropfen,

was wir nicht wissen, ist ein Ozean."

Sir Isaac Newton


Kritik sollte dann angebracht werden, wenn sie begründet und nützlich ist!

Den Gutmenschen biete ich - wie bereits schon öfter zuvor geschehen - einen friedvollen Dialog an, welcher sich auf Ehrlichkeit und Vertrauen begründet, um GEMEINSAMES und TRENNENDES zu erkennen, voneinander zu scheiden und über letzteres anhand von Argumenten einen Weg zu bahnen, der beide Seiten zu einem besseren Ziel führt! Und zwar nicht gegeneinander, sondern miteinander!

Laßt uns die Tropfen unserer individuellen Lebenserfahrung und unseres Wissens vereinen - je mehr wir Willens sind, ein gemeinsames Ziel ins Auge zu fassen - und dies nicht nur Sie und ich - sondern eine große, starke und weiter wachsende Gemeinschaft, desto schneller können wir aus dem vollen Ozean des Wissens und des Schaffens schöpfen!

Wasser ist flexibel und kann sich den Neuerungen des Wissens anpassen - daraus erkenne ich, daß der Geist Isaac Newtons ein Geist des Penta rhei war und ist! Political Correctness und Meinungsverbote wären nie in seinem Sinne gewesen!

Schönen Abend!

Naturseele

29.01.2018 um 13:26 Uhr

Uralte Zeitungsausschnitte

Stimmung: gutgelaunt
Musik: keine


Mein Vater war gerade bei der Durchsicht und beim Aussortieren alter Zeitungsartikel von deutschsprachigen Zeitungen aus der Region Costa Blanca in Spanien, wie der "CBN" und der damaligen "Hier in Spanien". Aus erster fand ich den Ausschnitt über "Weisheiten des Alltages" und aus letzterer Informationen über das Schicksal eines deutschen U-Bootes, welches an der Küste von Altea aufgebracht wurde.

Ich möchte mich allerdings nur auf die "Weisheiten des Alltags" beschränken, wie sie hier im Folgenden aufgeführt sind - ich suche mir allerdings nur diejenigen heraus, die ich zutreffend finde:


Weisheiten des Alltags


"Eigensinn ist die Energie der Dummen."

Wer sich vor aufrichtiger Freundschaft fürchtet und ständig hinter hohen Mauern sitzt, der braucht sich nicht wundern, wenn er keine Freunde mehr hat und schließlich nur noch von Feinden umgeben ist, weil er jedem die Fahne im Winde vorspielt!

"Wer kauft, was er nicht braucht, bestiehlt sich selbst."

Sparsamkeit zur rechten Zeit, kann spätere Träume, welche lohnenswerter sind, besser finanzieren!

"Die Wahrheit ist ein selten Kraut und fast unverdaulich."

Deswegen stößt sie bei Gutmenschen, die nur Guido Knoop kennen, so schrecklich auf - Verstand war immer nur bei Wenigen gewesen!

"Je mehr zeitsparende Maschinen ein Volk hat, desto weniger Zeit hat es."

Tablets zum Beispiel - ständig nebeneinander aneinander vorbeiwischen - das Hirn im Tabletformat immer dabei! Aber selbst lesen, lernen und schöpfen - wer tut dies noch im politisch korrekten Deutschland des 21. Jahrhunderts!?

"Scharfe Kritik an jungen Leuten ist notwendig für die Gesundheit alter Leute; sie fördert ihren Blutkreislauf."

Die Erfahrung des Alters nutzt der Jugend nur dann, wenn sie ehrlich geäußert wird. Es herrscht in unserer unseligen Zeit jedoch zu viel Maskengewackel und es wird aufrechten Bürgern gerne nach dem Munde geredet, um mit dem Erfahrenen hinterrücks Vorteile zu erheischen!

"Wenn die Leidenschaft zur Türe hereinkommt, bringt sich die Vernunft durchs Fenster in Sicherheit."

Wir Autoren betrachten und beschreiben das Leben - wenn uns das Denken durch zu viel Nähe zugunsten der Lust abspenstig gemacht werden sollte, zeigt sich unser rationaler Wille und wir gehen unserer Wege! Nur wenn Interesse auf Interesse trifft und gegenseitig geachtet wird, z. B. wenn zwei Künstlerseelen aufeinandertreffen, dann wird Zweisamkeit zum Vergnügen!

"Die Jugend sucht das Glück in Überraschungen, das Alter in der Gewohnheit."

Die Jugend läßt das Schicksal entscheiden, ohne viel über das Leben nachzudenken - das Alter schöpft aus dem Weisheitsschatz der Lebenserfahrungen - es gibt auch welche, die bleiben im Alter noch ausreichend jung und lassen sich lieber überraschen!

"Einen Vorsprung im Leben hat, wer da anpackt, wo die anderen erst einmal reden."

Gesagt werden kann viel, Gedanken kann man sich über Dinge machen - ich halte es da mit dem Ausspruch Theodor Storms "... die Feinde handeln und die Freunde schreiben!" Was nutzt es der Menschheit, wenn der Garten sauber ist, im Geiste jedoch das Unkraut wuchert! 

"Nichts ist im Leben wohlfeiler als überflüssige Worte."

Wer sich die Mühe macht, andere zu bekehren, die ihre geistige Verankerung im Leben bereits gefunden haben, der macht sich selbst überflüssig!

Quelle: Costa Blanca Nachrichten, Benissa (Alicante)

vom 26. April 1991

https://www.costanachrichten.com/


Wer mag kann über die Kommentarfelder mit mir über diese Zitate in Austausch treten!

Beste Grüße,

Naturseele



29.01.2018 um 11:05 Uhr

Deutschland

von: Wolfsgeheul   Kategorie: Gedichte   Stichwörter: Deutschland, Gedichte, Heimat, Fremde, Menschen, Seele, Freiheit, Sprache, Europa

Stimmung: normal
Musik: keine


Land meiner Wurzeln, das fremd mir erscheint -

wo man über alte Werte lacht und Tote nicht mehr beweint!

Du wirst wohl immer fremder meinem Empfinden,

das was einmal war, verflüchtigt sich in falschen Winden!


Meine Seele darbt, wenn ich das Gros der Menschen dort sehe -

was nützt es, wenn ich die Verirrten um Verstand anflehe!

Es gibt in Europa noch Länder mit besseren Werten,

dort findet man mehr Verständnis, keine feigen Beschwerden!


Hin und hergerissen zwischen Freiheit und Deiner Sprache Laut,

lieber Knechtschaft in der Heimat, oder ein Leben, wo fremde Herzen so traut!?

Lohnt sich der Kampf für ein Volk, das Opfer ist, von all den Lügen?!

Oder ist es besser, in einer neuen Heimat die Äcker zu pflügen!?


Herz und Seele - sie sind wohl arg zerrissen -

die Fahnen der Heimat, sie sind restlos zerschlissen!

Ich stehe vor dem Abgrund - dahin sind meine alten Ideale -

wenn ich an Deutschland denke, so spür´ ich die Qual!


Naturseele

23. Oktober 2017

28.01.2018 um 19:55 Uhr

NPD - der Witz des Tages!

Stimmung: schallendesGelächter
Musik: keine


Hier geht´s zum Witz des Tages von der

Nationaldemokratischen Partei Deutschlands

(NPD):

 

https://npd.de/fuer-ein-kleines-stueck-vom-kuchen-opfert-die-afd-die-meinungsfreiheit/

 

Ich selbst bin Mitglied der NPD und habe aufgrund eines früheren Internetblogs Schwierigkeiten bekommen, weil irgendjemand, zu dem ich Vertrauen hatte, meinen Blog und meine Mobilfunknummer an einen ausländischen Geheimdienst verriet!

Wegen diesem Problem habe ich schon unseren Europaabgeordneten, Herrn Udo Voigt, angeschrieben und unter anderem auf der Wahlkampf-Auftaktveranstaltung zur letztjährigen Bundestagswahl in Riesa, Sachsen mit unserem Bundesvorsitzendem, Herrn Frank Franz, gesprochen.

Einzig meine mittelfränkischen Kameraden haben etwas Verständnis bekundet.

Und nun muß ich auf der NPD-Internetseite www.npd.de von der lächerlichen Meldung über die AfD lesen, bezüglich der sogenannten "Opferung der Meinungsfreiheit" - aufgrund meines Glaubens an die verbürgten Grund- und Menschenrechte, nahm ich vom Recht der Meinungsfreiheit regen Gebrauch und wurde deswegen an ausländische Dienste verraten - dies war vor über dreieinhalb Jahren.

Meine Partei sah sich bisher nicht in der Pflicht, ihr kleines Mitglied zu schützen, obwohl ich Herrn Frank Franz in Riesa meine Visitenkarte übergab. Er versprach mir, sich über diese Angelegenheit schlau zu machen, jedoch erfolgte bisher keine Antwort, geschweige denn irgendwelche Hilfe!

Ich werde meinen fränkischen Kameraden trotzdem in der mir möglichen Art und Weise bei der bevorstehenden bayerischen Landtagswahl 2018 helfen, weil es geht uns Mitgliedern nicht um das Verhalten von NPD-Spitzenfunktionären, welche keinen Mut haben eigenen Mitgliedern zu helfen - sondern um die Zukunft unseres Volkes und Landes! Es ist ein Armutszeugnis für diese Funktionäre, daß sie trotz aller Versprechen, dem Volke zu dienen und ihm zu helfen, nicht einmal in der Lage sind, einem kleinen Mitglied in der Not zu helfen!

Vielleicht ändert sich ja nun etwas!

Naturseele

28.01.2018 um 10:51 Uhr

Der Komposthaufen - nützlicher Helfer im eigenen Garten

von: Wolfsgeheul   Kategorie: Flora   Stichwörter: organischeAbfälle, Garten, Küche, Erosion, Produktion, Humuserde

Stimmung: normal
Musik: keine


Wer die Natur und seinen Garten liebt, der verzichtet vor allem auf alle giftigen Hilfsmittel, wie Pestizide, Kunstdünger und dergleichen, weil diese nur dem Leben in der Biosphäre Garten schaden - sowohl den Pflanzen und dem vielen kleinen Getier, welches im Garten auch seinen Nutzen hat und diesen auch zu unseren Gunsten ausübt!

In jedem Garten sollte ein Komposthaufen angelegt werden, um die passenden Gartenabfälle und die organischen Abfälle aus der Küche wieder dem natürlichen Kreislauf der Natur zuzuführen - dies nutzt der Natur in jedem Falle, denn man kann dadurch nährstoffreiche Humuserde erzeugen, die sich aus all den Nährstoffen der Abfallarten und natürlich dem Sauerstoff unter freiem Himmel anreichert.

Geduld sollte man schon mitbringen, bis die unteren Schichten des Komposthaufens zu Erde geworden sind. Man hat die Möglichkeit von Zeit zu Zeit den Standort des Haufens zu Wechseln, indem man die oberen Schichten, welche noch nicht zu Humus geworden sind an einen anderen Ort versetzt! Die darunter sichtbar werdende Humuserde kann mit Hilfe eines passenden Erdsiebes von störenden Bestandteilen, wie Wurzeln, Hölzchen oder Steinen befreit werden und man erhält dann ein schönes Humusgemisch, welches man im Gemüsegarten oder in Blumenbeeten seiner Bestimmung zuführen kann. Der Kreislauf der Natur wird dadurch erhalten und dies unterstützt auch unser Ansinnen, mit guter Erde in unseren Beeten gute Ernteerfolge zu zeitigen!

Man sollte darauf achten, daß auch Regenwürmer und anderes Kleingetier Zugang zum Komposthaufen findet - auch Würmer und Insekten haben ihre Aufgabe in diesem Kreislauf! Deswegen trete ich auch immer vehement gegen den Einsatz von Pestiziden in Garten oder Landwirtschaft ein, weil diese Biodiversität in unserem Garten vernichtet - zum Übel dieser Biosphäre!

Die gewonnene Humuserde ist zudem der gewünschte Ersatz, für die in bestimmten Lagen mögliche Erosion von Boden, dem Erdabtrag durch Wind, wenn sich keine oder nicht viel schützende Hecken, Büsche, Baumgruppen oder Wald in der Nähe des Grundes befinden!

Mittlerweile gibt es ja in den Baumärkten ein Steckleistensystem aus Holz, mit welchem man, binnen einiger Minuten, einen natürlichen Komposter im Garten herstellen kann, für den jederzeit ein passendes Eck zu finden ist, da er nicht soviel Platz beansprucht. Natürlich läßt sich so etwas auch in Eigenarbeit zusammenzimmern!

Viel Erfolg beim Ausprobieren - und bitte verzichten sie auf Giftstoffe in ihrem Garten - da gibt es auch biologische Alternativen, zu denen ich zu gegebener Zeit etwas schreiben werde!

Naturseele


27.01.2018 um 13:21 Uhr

Meinung - Verbote vs. Akzeptanz - woran erkennen wir eine starke Demokratie?

von: Wolfsgeheul   Kategorie: Gedanken   Stichwörter: Meinung, Verbote, Akzeptanz, Demokratie

Stimmung: normal
Musik: keine


Wir leben im 21. Jahrhundert - dem Zeitalter der angeblich freien Information über alte und neue Medien, dem Zeitalter einer angeblich idealisierten Demokratie, in der die Grund- und Menschenrechte des Einzelnen genauso garantiert sein sollten, wie die von Interessensverbänden!

Ist unsere Demokratie der Gegenwart nicht nur ein schauriges Theaterspiel?!

Wenn Einzelpersonen, welche trotz ihres eindeutig sehr geringen Einflusses in der BRD verfolgt werden, so zeugt dies von einem sehr ängstlichen, schwächlichen Staate! Ein starker Staat hält die Meinungen individueller Personen aus!

Meinungsverbote sind die Vorboten einer aufziehenden Diktatur - sie steht schon in den Startlöchern auf den maroden Fundamenten einer schwachen , sogenannten Demokratie, welche ängstlich mit Verbotsandrohungen um sich wirft, wenn sie der Meinung ist, daß die freiheitlich demokratische Grundordnung, die auf den Vorgaben des Alliierten Kontrollrates fundiert, bedroht ist - zum Beispiel durch neugierige, wissenshungrige Privatpersonen, welche erkannt haben, daß auf dieser, unserer Welt so einiges aus den Fugen geraten ist, was Menschenrechte, Gerechtigkeit und Freiheit betrifft!

Verbote sind ein Zeichen der Schwäche!

Akzeptanz von Meinungen erhöht das Vertrauen der Staatsbürger in das herrschende politische System und die Garantie verbürgter Grund- und Menschenrechte für jeden einzelnen Staatsbürger - egal welcher Meinung er auch sein möge oder diese verträte - verhindert etwaige Strömungen, das herrschende politische System über den Weg durch Revolution und Gewalt zu Fall zu bringen, um diese Menschenrechte wieder gegenüber jedem Bürger durchzusetzen!

Volksabstimmungen auf Bundesebene oder über Vorgaben der EU waren schon immer ein gedankliches Anliegen von mir - es würde den Bürger wieder als Souverän zu seinen demokratischen Rechten verhelfen und viele guten Vorschläge über Petitionen zur Wirkung bringen, welche einen Nutzen für alle Bürger verheißen! Ebenso könnten Verfehlungen durch Regierungen, Parteien und Politiker behoben werden, die nicht dem Souverän folgen, sondern Wirtschaftskonzernen und supranationalen Konstrukten (EU, UNO, NATO), die nicht dem Wohle der eigenen Staatsbürger zugeneigt sind, sondern ihn ins Verderben führen (Abgaben, Auslandseinsätze der Bundeswehr, Verarmung, Obdachlosigkeit, Arbeitslosigkeit, Stimmverlust betreffend der Mitspracherechte des einzelnen Staatsbürgers)

Akzeptanz ist ein Zeichen der Stärke!

Für eine Zukunft im Dienste der verbürgten Menschenrechte!

Naturseele

27.01.2018 um 11:44 Uhr

Der arme Poet

Stimmung: prima
Musik: keine

 

Humoreske nach dem Gemälde von Carl Spitzweg


Hoch oben in des Daches Kammer,

da liege ich in meinen Pfühlen:

gar groß ist wohl meines Daseins Jammer -

ich versuche, den Zorn über das Leben abzukühlen!

 

Die Schreibfeder - von meinen Lippen umschlossen,

sinniere ich und forsche nach neuen musischen Ideen:

während meines Lebens, da habe ich viele Tränen vergossen -

und nun im Alter gesteh´ ich es mir ein: "Nur das Schreiben war schön!"


Die wenigen Bücher, welche mir waren geblieben -

ich kenne ihren Inhalt auswendig - gar keine Frage!

Stattdessen habe ich viele Gedichte geschrieben,

und mich weit entfernt von der Menschheit Plage!


Im Winter, da wärmt mich mein kleiner Ofen,

mein Leben ist karg, jedoch glücklich und frei!

Ab und zu kann ich auf ein paar Dukaten für meine Schriften hoffen -

der große Reichtum, der war mir immer einerlei!


Wegen meiner Texte wurde ich oft verfemt -

man bot mir falschen Handel an, für ein scheinbar besseres Leben!

Aber vor dieser hündischen Kriecherei hätte ich mich geschämt -

seit wann ist das Nehmen denn seliger als das Geben!


Naturseele

27. Januar 2018

 

Zur Vorlage meines Gedichtes:

https://www.pinakothek.de/kunst/meisterwerk/carl-spitzweg/der-arme-poet/

27.01.2018 um 09:55 Uhr

Drei Wünsche

von: Wolfsgeheul   Kategorie: Gedichte   Stichwörter: Wünsche, Gedichte, Ruhe, Frieden, Liebe

Stimmung: normal
Musik: keine


Wir wünschen uns so manches im Leben -

wonach sollen wir von Herzen nur streben?!

Viele Wünsche, sie sind wohl vergebens -

man träumt zuviel während des Lebens!


Ruhe ist unser aller Ziel in diesen unruhigen Tagen:

die Hetze, den Lärm, wer kann sie noch ertragen?!

Ruhe ist die Grundlage eines zufriedenen Seins -

jeder hofft, daß er sie hat - warum ist sie nicht mein!?


Frieden gehört zu einem Leben voller Glück -

wann kehrt der Frieden wohl in mein Leben zurück!?

Feinde - sie machen seit Jahren mir den Frieden zunichte -

kein Wunder - sie sind charakterlose, geldgeile Wichte!!


Liebe - sie soll uns unser Leben lang begleiten -

die treuesten Herzen, sie müssen am längsten leiden!

Liebe - sie kehrt in unsere Herzen zurück -

nur gemeinsam begründet sich unser Lebensglück!


Wünsche - sie werden nur erfüllt durch unseren Mut -

kein Wunder, wenn Jeder nur begehrt materielles, schwindendes Gut!

Die Ewigkeit kann uns nur dann wohl gehören,

wenn unsere Herzen keine trennenden Dinge stören!


Naturseele

27. November 2017


26.01.2018 um 15:02 Uhr

Odins Gerichtstag

von: Wolfsgeheul   Kategorie: Gedichte   Stichwörter: Odin, Glauben, Gedichte, Asgard, Götter, Midgard, Kampf, Freiheit, Tod, Walhalla

Stimmung: gut
Musik: keine


Die Götter sitzen in Asgards großer Halle,

sie tagen, um zu richten über das Übel auf dem Erdenballe!

Es herrschen die Dunkelmächte und jagen die Heiden -

um sich an deren Unglück in Eintracht zu weiden!


Die Kämpfer, als das Abbild der göttlichen Väter -

sie sammeln sich zur letzten Schlacht, gegen der Hölle Übeltäter!

"Ragnarök", Thor hebt den Hammer, "es wird höchste Zeit -

Odin, gerechter Herr und Schicksalswalter, es ist so weit!"


Auch Tyr steht bereit, den Speer in seiner, ihm verbliebenen Hand -

bereit, um zu folgen des Göttervaters Auftrag mit Verstand!

Odin spricht: "Unsere Völker sind verblendet vom falschen Gold -

der Schöpfung Feind - keiner Ehre und keinem Mut mehr hold!


Sie selbst sind zu schwach und von gegenseitigem Haß so blind -

nur eine Handvoll ihrer eigenen Art gewogen - sucht sie geschwind!

Thor - sende Du Deine Blitze, um den Weg ihnen zu künden -

zueinander, Erleuchtung und Eintracht, um sie zu verbünden!"


"Tyr - Dich sende ich hinab zu den Menschen unserer Art -

zu leiten jene, die die Treue zum Volke sich bewahrt!

Zeig ihnen anhand Deines eigenen Schicksals schnell auf -

daß es sich lohnt für die Freiheit zu kämpfen - auf, lauf!


Freya hoffe und bestärke uns durch Deinen Glauben -

niemand soll unsere Kraft und unseren Mut uns nun rauben!

Ich selbst wandele hinab zu Bifröst´s eisigen Schranken -

und sehe hinab auf Midgard, wo sie kämpfen, stehen oder wanken!"


Tyr löst die Fesseln von Fenrir, dem Isegrim:

"Nun tue das gut, was zuvor Du verdorben - es wütet auf Erden schlimm!"

Beide folgen dem Weg - zu schützen Natur und Recht -

zu scheiden die Guten, von jenen die Schlecht´!


Das Los ward verkündet durch der Nornen Erschauen -

nur wenn der Mensch findet zurück zu Wahrheit und Vertrauen,

dann wird auch Odins weises Urteil milde sein -

seine Künder, Hugin und Munin, hört er von Midgard herauf schreien!


Sie künden ihm, von dem was ist und von dem, was war -

für alle Zeiten - was vorher geschah - auf immerdar!

Er weiß um die Guten seiner Art, die aufrecht standen

und kämpften - andere schmückten sich mit falschen Girlanden!


Sie hüten auch der Walküren edle Pfade -

diese helfen jenen Kämpfern, die starben für das Wahre und Gerade!

Sie betten die Helden in der Heimat grünen Wälder -

sie starben leichten Herzens - geborgen auf den Feldern!


Odin wartet gütig in seiner großen Halle -

sie zu empfangen an reicher Tafel - er kennt sie alle!

Krüge voll von Met und des Wildpret´s so viel -

weil jeder von ihnen als Held der Freiheit fiel!


Odin spricht: "Ihr kämpftet mutig und recht!"

"Hättet ihr gezagt, dann wärt ihr jetzt Knecht!

Eure Ehre kann Euch niemand mehr nehmen -

nur die Feinde der Völker und der Freiheit - sie sollten sich schämen!"


Sie heben die Krüge, so voll und so schwer:

"Ein Heil auf Odin und die Krieger so hehr!"

Sie kehren zurück, um zu beenden ihres irdischen Lebens Bahn -

sie starben im Glauben, um zu brechen der Feinde todbringenden Wahn!


Naturseele

28. August 2017

26.01.2018 um 11:56 Uhr

Alte Zöpfe abschneiden - Bewährtes erneuern und stärken ...

Stimmung: gut
Musik: keine


Immer wenn ich merke, daß irgendetwas in meinem Leben oder meinem Umfeld nicht mehr zu meinem Willen paßt, dann gehe ich entweder zum Friseur oder greife selbst zum Langhaarschneidegerät, um die vielzitierten "Alten Zöpfe" abzuschneiden und neue Erleichterung und Freiheit in Herz, Seele und Leben zu bringen!

"Alte Zöpfe" sind oft Lebensumstände, Lebenskapitel, Enttäuschungen durch oberflächliche zwischenmenschliche Kontakte, welche man gerne hinter sich lassen möchte. Schon seit einigen Jahrzehnten ist es in meinem Leben so, daß ich diese Haarkürzung, sei es nur teilweise oder bis zur Vollglatze praktiziere.

Bewährte Freund- und Kameradschaften akzeptieren einen Menschen, der in ihr Leben trat und den sie über den Lauf von Jahren kennengelernt haben, weil sie ihm bereits beim ersten Aufeinandertreffen die Chance gaben, so zu sein und zu bleiben, wie er durch sein eigenes Leben geformt wurde!


“Beurteile einen anderen Menschen nicht,

bis du zwei Monde in seinen Mokassins gelaufen bist.” 


 Weisheit der Cheyenne

Quelle:

https://www.erhoehtesbewusstsein.de/29-nativ-amerikanische-zitate-uber-leben-und-tod/


Auch wenn sich Freunde und Kameraden längere Zeit nicht begegnen, werden sie einander nicht fremd werden! Ich bevorzuge vorrangig fröhliche, lustige Zeitgenossinnen und Zeitgenossen, die das Leben nicht allzu bierernst nehmen und eine Freundschaft nicht an den Lebensinhalten anderer Freunde zerschellen lassen, sondern das Gemeinsame in den Vordergrund stellen!

So sehe ich eine Freund- und oder Kameradschaft,

Naturseele

26.01.2018 um 10:12 Uhr

Kurzinformationen zu meinem Krafttier Wolf nach Gerhard Buzzi

von: Wolfsgeheul   Kategorie: Fundstücke   Stichwörter: Krafttier, Wolf, GerhardBuzzi, Informationen

Stimmung: fröstelnd
Musik: keine


Liebe Leser!

Hiermit eröffne ich die neue Rubrik "Fundstücke", in welcher ich Informationen weitertrage, welche mir etwas bedeuten oder interessante Beiträge sein könnten. Dies kann folgende Themenbereiche umfassen: allgemeines Wissen von A - Z, schöne Gedichte oder prosaische Kleintexte und Ausschnitte aus  geschriebenen Quellen anderer Autoren & Autorinnen, welche mir besonders am Herzen liegen!

Deswegen kommt jetzt eine weitere Farbe ins Spiel - ich halte mich hierbei an den Grundtenor meines Blogs "Naturseele" und der damit verbunden Natur! Ich sehe das Grün als das Laub des Baumes an, der die Energie mittels seiner Wurzeln hinauf zu den Blättern führt. Das einzelne Blatt bedeutet im übertragenen Sinne ein Lebewesen mit seinem, durch seine Lebenserfahrung, geschöpften subjektivem Wissen! Der Baum mit seinen Wurzeln, welche tief und fest in der Erde verankert sind, bringt das große Wissen hinauf zu uns Blättern!

Nachfolgend der erste Beitrag mit einer Kurzinformation zu meinem Krafttier Wolf:

aus Gerhard Buzzi "Begegne Deinem Krafttier" - Schutz und Heilung durch die magische Kraft der Tiere, Verlag Goldmann Arkana, ISBN 978-3-442-21892-9


Der Wolf

Seite 97


Der Wolf verkörpert Leidenschaft, Freiheit, Treue und Stärke. Er gehört zu den Lehrmeistern des Menschen. Die Kraft des Wolfes offenbart sich am stärksten in fest abgegrenzten Territorien. Er liebt Orte der spirituellen Ruhe. Er lehrt Sie die Fähigkeit zu dauerhaften und festen Beziehungen. Wechseln Sie nicht zu häufig Ihren Partner, denn sie verletzen sich damit selbst und ziehen sich immer tiefer in den Strudel der Depressionen.

Gleichzeitig entfaltet sich die Wolfskraft nur in Freiheit und Unabhängigkeit. Zwänge und Enge unterdrücken sie. Der Wolf spornt sie zum Überschreiten von Grenzen an.

Gestatten Sie es anderen nicht, Ihre Großzügigkeit und Gutmütigkeit auszunutzen, lassen Sie sich Ihre Lebensenergie nicht rauben, werden Sie zum W O L F.


Soweit der, größtenteils zutreffende Teil zu meinem Krafttier Wolf, welches mein Hauptkrafttier ist, wie bereits geschrieben, welches in den frühen Kindheitsjahren als Lebensmahner und seit den letzten paar Jahren als Warner vor der Gefahr durch Träume in mein Leben trat, über welche ich ein paar Gedichte geschrieben habe, die ich zu gegebener Zeit in meinem Blog veröffentlichen werde!

Die fett hervorgehobenen Textbestandteile stehen in unmittelbarem Zusammenhang zu meinem Charakter und meinen Lebenserfahrungen!

Ich hoffe die Leser findet ihren Gefallen an meiner neuen Rubrik "Fundstücke" - ich wünsche viel Kurzweil und Vergnügen!

Naturseele

25.01.2018 um 14:21 Uhr

Meine Lieblingslieder - deutsche Schlager ... Top Ten

von: Wolfsgeheul   Kategorie: Frage & Antwort   Stichwörter: Lieblingslieder, deutscheSchlager, Frage, Antwort

Stimmung: normal
Musik: keine

 

Zum Abschluß meines Lieblingslieder-Cocktails nachfolgend meine Lieblingslieder aus dem Bereich  deutsche Schlager:


1. Good-bye Johnny - Hans Albers

2. Jawohll, meine Herren - Heinz Rühmann & Hans Albers

3. Nur nicht aus Liebe weinen - Zarah Leander

4. Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da - Gustaf Gründgens

5. Ein Freund, ein guter Freund - Lilian Harvey & Heinz Rühmann &

Willy Fritsch & Oskar Karlweis

6. Schöne Grüße aus der Hölle - Udo Jürgens

7. Yes, Sir - Zarah Leander

8. Kauf Dir einen bunten Luftballon - Marika Rökk

9. So ein Regenwurm hat´s gut - Heinz Rühmann

10. Flieger, grüß mir die Sonne - Hans Albers


Lustige Grüße,

Naturseele

25.01.2018 um 14:02 Uhr

Meine Lieblingslieder - fremdsprachig ... Top Ten

von: Wolfsgeheul   Kategorie: Frage & Antwort   Stichwörter: Lieblingslieder, fremdsprachig, TopTen, Frage, Antwort

Stimmung: normal
Musik: keine

 

Nun, als Pedant meines vorherigen Eintrages, meine 10 Lieblingslieder

aus dem Bereich nichtdeutscher, also fremdsprachlicher Texte:


1. Soy yo - Marta Sanchez

2. High Noon - Frankie Lane

3. Guantanamera

4. Morning has broken

5. Ghost Riders in the Sky

6. Folsom Prison Blues - Johnny Cash

7. Laura no c´est - Neck

8. Working 9 to 5 - Dolly Parton

9. Que sera, sera - Doris Day

10. San Francisco - Scott McKenzie


See you later & hasta luego & ciao ...

Naturseele

25.01.2018 um 13:49 Uhr

Meine Lieblingslieder - deutsche Volkslieder ... TopTen

Stimmung: normal
Musik: keine


Aus meinem derzeitigen, mit Heimweh nach deutscher Sprache und deutschem Gesang behafteten Herzen heraus, erstelle ich im folgenden eine Liste meiner 10 liebsten Volkslieder u. ä.:


1. Die Gedanken sind frei

2. Märkische Heide

3. Wildgänse rauschen durch die Nacht

4. Hamborger Veermaster

5. Der Flandrische Totentanz

6. Schlesierlied (Kehr ich einst zur Heimat wieder)

7. Ostpreußenlied

8. Heimat Deine Sterne

9. Heute an Bord

10. Wenn alle untreu werden

 

Böse Menschen haben keine Lieder - deswegen sind in der Gutmenschen-BRD

so viele Volkslieder verboten,

Naturseele

 

 

25.01.2018 um 12:45 Uhr

Was ich in Deutschland noch sehen möchte oder bereits besuchte ... Teil 1

Stimmung: normal
Musik: keine


Deutschland ist schön - auch wenn es zu viele Gutmenschen und Political Correctness Anbeter gibt, die anderen Menschen, welche Freiheit und Menschenrechte achten oftmals das Leben vermiesen wollen! Ich bin jetzt in einem Lebensabschnitt angekommen, in welchem mir meine Muttersprache und unsere deutsche Kultur, unsere Baudenkmäler und unsere Kulturlandschaften wichtiger erscheinen!

Deswegen hier meine Top Ten Liste Teil 1 der noch zu besuchenden (zb) oder bereits besuchten (bb) Lieblingsorte Deutschlands:


1. das Grabmal Immanuel Kants, des freiheitlichen und größten deutschen

Philosophen aller Zeiten aus Königsberg/Ostpreußen

auf dem Kneiphof, direkt neben dem Königsberger Dom (bb)


2. die Wewelsburg mit dem Gruppenführersaal

bei Paderborn (zb)

 

3. das Marineehrenmal in Laboe bei Kiel (bb)

 

4. die Frauenkirche in Dresden (zb)

 

5. das Hermannsdenkmal im Teutoburger Wald

bei Detmold (zb)


6. das Wolfsgehege bei Merzig (bb)


7. Die Marienkirche zu Danzig (bb)


8. die Wirkungsstätte von Nikolaus Kopernikus

 in Frauenburg (bb)


9. das FHQ Wolfsschanze bei Rastenburg

in Ostpreußen (bb)


10. den Sachsenhain bei Verden an der Aller (zb)


Diese Serie wird fortgesetzt!


Naturseele