Plateforme

26.11.2010 um 00:33 Uhr

Keine Änderung

von: Paulinchen   Kategorie: Tagebuch

Momentan habe ich das starke Bedürfnis zu schreiben. Dabei weiß ich gar nicht worüber. Ich mache dieses Tagebuch auf. Lese der letzte Eintrag ist länger als 4 Wochen her und geändert hat sich gar nichts.

Die Situation ist noch genau die gleiche. Er ist grad bei ihr. Er war zwischendurch auch mal wieder hier. Wir hatten auch mal ein paar ganz gute Tage miteinander. Auch mit Nessi ging es mal ganz gut.

Jetzt ist alles wieder offen. D. h. nicht so ganz, denn er will mit ihr ein paar Sachen holen. Eine harte Aussage, die mich verletzt hat. Ja, wir sprechen verschiedene Sprachen. Das war sicherlich nicht immer so. Ist aber jetzt so.

Ich hab es schon mehr als einmal erwähnt, dass er mich nicht versteht. Die Argumente nicht versteht. Ewige Vorhaltungen über alles Mögliche. Es hat sich gar nichts geändert. Und sie? Da ist es nicht soviel anders. Sie will mich nicht wirklich verlieren, ich sie auch nicht, aber andererseits will sie ihn und versteht ihn, hält zu ihm, mich dann mal wieder, vor allem, wenn wir allein reden.

Chaos pur. Nein, es hat sich nichts verändert. Wenn auch 4 Wochen vergangen sind, ist es noch genauso. Dabei war eigentlich keine Langeweile, es ist etwas passiert und doch am Ende rein gar nichts.

Ich habe die Aussage einer Freundin, es dauert 3 Wochen oder 3 Monate, bis ich mich lösen kann. Nun, er will seine Sachen holen. Gestern gab es auch eine tolle Aktion, die nicht wirklich verständlich war, aber das Resultat war auch wie immer. Es hat sich gar nichts geändert.

Und was sagt sie? Wir sollen es uns nicht so schwer machen, eigentlich bedeute ich ihm etwas. Das zeigt er doch. Und uneigentlich? Uneigentlich merkt man davon nicht viel, mit ewigen Vorhaltungen, Vorwürfen, für die man sich nicht rechtfertigen kann, weil sie nicht mal einen Grund zur Rechtfertigung haben. Wobei wer sich rechtfertigt…

Nein, es hat sich gar nichts geändert.

Und wie geht es nun weiter? Bin ich stark genug, den Kontakt zu beiden zu unterlassen. Ich muss es ja wohl. Oder was? Macht sie es? Zu mir ganz bestimmt