Plateforme

17.10.2011 um 22:28 Uhr

Genug

von: Paulinchen   Kategorie: Tagebuch

Es ist wirklich lange her, dass ich hier geschrieben habe. Dabei gab es mal eine Zeit, da führte es mich täglich hierher. Nachts meistens. Nun, die Nächte verbringe ich meistens im Bett, was nicht unbedingt bedeutet, dass ich wirklich gleich schlafen kann.

Warum dauerte es dann so lange? Es hätte wirklich viel zu schreiben gegeben, sehr viel und dann doch wieder rein gar nichts. Ich mag einfach nicht meckern. Immer wieder sagen, was mir missfällt, missfällt mir momentan sehr.

Aber heute ist wieder so ein Punkt erreicht, da könnte ich aufschreien und sagen: GENUG. Ich mag nicht mehr. Irgendwann ist mal der Punkt erreicht, dass man einfach die Schnauze, und ich gebrauche mit Absicht dieses Wort, gestrichen voll hat.

Solange ich das Heft in der Hand halten kann, irgendwo weiß, wo ich ansetzen kann und wenn nicht heute, dann wenigstens morgen, geht es ja noch. Aber ich weiß es nicht, ich weiß einfach nicht, wie geht es da raus.

Mein Vater sagte neulich schon, es wird wohl ein hartes Jahr. Ich bejahte und meinte, es wird schon gehen. Aber das war bei weitem nicht alles. Es wird noch härter. Und ich hoffe so sehr, dass es nicht noch schlimmer wird. Denn am Ende des Tunnels ist kein Licht, am Ende des Tunnels ist es dunkel. Da spricht nicht der Pessimist, nicht der Zyniker, da spricht die blanke Realität, die Erfahrung.

Alles droht zusammen zu brechen. Und nein, ich habe für niemanden einen guten Rat. Ich bin relativ ratlos. Vielleicht betrachte ich das „Miststück“ deshalb als mein Lieblingshobby, versuche ich immer wieder, ihm zu helfen, weil ich da einen Ansatzpunkt, habe, weil ich da nicht direkt scheitere (im Grunde schon, denn ändern wird sich an der Situation wenig), aber wenigstens kann ich am Scheitern nicht wirklich was.

Ich hab das letzte Mal über Familie gepostet. Familie kann man sich nicht aussuchen. Das ist wirklich so. Die Erkenntnis war damals nicht neu, und ist es heute nicht.

Und wieder weiß ich nicht, wo ich anfangen soll. Es ist einfach zu viel. Zu viel.

Darum mache ich hier erst mal Schluss, sortiere meine Gedanken und überleg mir, wie geht es weiter….