Plateforme

25.12.2011 um 16:09 Uhr

Frohe Weihnachten

von: Paulinchen   Kategorie: Erotik


01.12.2011 um 20:52 Uhr

Wie sag ich es nur

von: Paulinchen   Kategorie: Tagebuch

Wie sag ich es nur, wie sag ich es mir selbst, das ist die große Frage. Unter Tränen, nun sagen wir mal, noch kann kann Frau sie zurück halten.

Wenn ich nur wüsste, wie ich es sage. Einigen Menschen, ich kann mir das selber irgendwie erklären, einreden, schön reden, wie auch immer. Aber wie verkaufe ich es? Einigen Menschen muss ich es ja verkaufen, das bleibt mir gar nicht erspart. Immerhin ein Jahr. Die Antworten kenn ich auch schon, wieder nichts gelernt und du auch nicht, willst dir das wieder antun. Nein, das musste ja so kommen. Usw. usw.

Alles ist Wiederholung. Dabei heißt es doch, das Leben ist Veränderung. Irgendwie stimmt das nicht.

Und noch vor einiger Zeit sagte ich, es ist alles okay. Man kann stolz sein auf ihn. Naja. Damit hatte es angefangen, mit der Ex vom Ex und irgendwelchen Intrigen, die der Vater auch über seinen Sohn spinnt und trotzdem lief noch alles ganz gut. Was soll man dazu auch sagen? Wenn der Vater es nicht besser weiß, man wird ihn nicht mehr ändern, der Sohn wird es irgendwann erkennen, man will ihn auch nicht unbedingt mit der Nase drauf stupsen, weil immerhin ist es der Vater.

Auf einmal hieß es, es läuft nicht mehr in der Ausbildung. Warum weiß man nicht so genau. Das ist wohl auch bis heute so. Der Chef verhält sich eigenartig. Letzten Endes ist dies sogar jetzt egal. Das war schon ein Schock, war es doch mehr oder weniger die letzte Chance, noch eine Ausbildung zu machen. Er überlegte, es hinzuschmeißen. Ich konnte ihn noch überreden, das nicht zu tun, auch den angebotenen Aufhebungsvertrag nicht zu unterschreiben. Natürlich lief in diesem „Restaurant“ einiges schief. Das hat Frau immer geahnt, die Atmosphäre war anfangs zu familiär und wenn man so einiges hörte, wie was gehandhabt wird, ganz koscher war das nicht. Aber…

Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs. Denn das ist jetzt egal. Einfach egal. Die Ausbildung ist ca. 1 Jahr vor Beendigung Geschichte. Der Hammer kam ein paar Tage später. Dazu muss ich wohl noch sagen, dass mein Vater irgendwie so was sagte, vielleicht ahnt er es ja insgeheim. Die Aussage war kurz, ich muss noch mal weg. Wohin? Weg halt, frag doch nicht so. Nur kurz, ein paar Tage, Bewährungsauflagen nicht eingehalten. Du wirst es gar nicht merken. Schon das war ein Schock.

Auch das ist nicht alles. Seit Donnerstag ist er nun weg. Abgeholt worden. Wie Schwerverbrecher. Türen aufgebrochen. Sie war fertig, als sie mich anrief. Ich hatte ihm noch gesagt, er soll das freiwillig hingehen, nicht auf die lange Bank schieben. Irgendwann holt man ihn. Am Montag bekam ich dann eine noch bessere Nachricht, die alles andere übertraf. Sie hat etwas gefunden, denn schließlich, vielleicht weil es der Sohn seines Vaters ist, vielleicht auch, weil ich ihm immer zuviel abgenommen habe, öffnet er nur selten seine Post und darüber klar reden wird er erst recht nicht, und in diesem Schreiben stand was von über 334 Tagen. Das muss doch ein Scherz sein. Ja, mir fiel es wie Schuppen von den Augen. Es ist kein Scherz, denn man muss auf ihn aufpassen, er neigt dazu, vieles zu vernachlässigen, gerade so etwas wie Behördentermine, die sind ihm lästig, auch wenn sie wichtig sind, aber so was schiebt man halt, und zum anderen wird er nicht so schnell sagen, wenn er Mist gebaut hat oder wenn die Dinge ganz anders liegen, das traut man sich halt nicht so schnell, der andere ist enttäuscht. So ist es dann auch. Bewährungsauflagen nicht einhalten, heißt ja auch, dass man die Reststrafe dann absitzen muss. Da muss man nicht gesondert Mist bauen.

Heute sagte sie dann Bescheid, er hat angerufen, es ist so. Sie sagte auch, sie wartet auf ihn. Ob das so ist, wird sich dann im Laufe der Zeit herausstellen.

Ich habe noch keine Post von ihm. Er hat sich nicht telefonisch gemeldet, mich nur durch sie grüßen lassen. Versteh ich auch irgendwie, sie hat Priorität. Oder so…..

Und das ist alles? Mehr Probleme hab ich nicht? Okay, finanzielle, aber das ist ja normal. Oder gesundheitliche, die haben auch viele.

Ach ja, das Miststück. Das Miststück hat ein paar Tage nicht getrunken. Er war oft hier, einfach so und hat auch mal für mich gekocht. So was macht er. Er kocht und geht. Von sich aus. „Ich hab jetzt für Dich gekocht, Mäusle, damit Du was zu essen hast.“ Klar, das ist nicht schlecht. Aber Frau fragt sich doch, warum macht er das. Warum kocht er, isst vielleicht noch mit und geht dann nach Hause, zu seiner Mutter, über die er schimpft. Manchmal ist er auch vormittags, hatte zeit weise einen Schlüssel, hergegangen, hat gekocht, alles hingestellt und weg war er. Das ist auch frustrierend für Frau. Ich weiß natürlich, dass er einfach so ist. Ich habe das mehr oder weniger so hingenommen. Das ist auch der Punkt, warum er immer wieder anfängt zu saufen, alles amoröse geschah bei ihm unter Alkohol, nicht unbedingt im Vollrausch, aber so richtig nüchtern war er wohl nie, generell, nicht nur bei mir. In seinem ganzen Leben.

Seit ein paar Tagen trinkt er nun wieder und das richtig. Seine Mutter ist sauer. Für die hab ich natürlich schuld, ist klar.

Ich hab es ihm schon vor ein paar Tagen gesagt, irgendwann hat er es auch zu gegeben. Wahrscheinlich habe ich es viel eher gemerkt als sie. Er hat ABER in den letzten Tagen noch nie in meiner Gegenwart getrunken!

Heute hat er sich dann benommen wie DAS Miststück. Schon vor um 6, gegen 6 klingelt mein Wecker, bekam ich eine SMS. Gegen 7 klingelte es an der Tür, ich hörte es erst gar nicht. Frau hat früh mit sich zu tun. Irgendwann klingelt er dann oben, eine Nachbarin hat ihn eingelassen. Seit er bei mir ein- und aus geht, also seit 2 Jahren, kennt man mich hier! Er brachte mir Brötchen und Kuchen, mein Frühstück hatte ich schon fertig. Erzählte mir ein bisschen was, das meiste kennt man. Brachte mich zur Arbeit . Er war betrunken.

Nachmittags tauchte er dann wieder auf, ich wollte gerade gehen, hatte ein paar wichtige Wege zu erledigen. Er kam mit, wollte nicht nach Hause gehen. Wir erledigten das. Unterwegs traf er dann irgendeine Frau, die ich nicht wirklich kenne, er erzählte mit ihr lange, ich ging dann los. Er kennt das ja. Ich warte nicht ewig. Nach einer Weile klingelte es an meiner Tür oben, eine Nachbarin stand draußen. Es wollte jemand zu mir, meint sie, er liegt mehr oder weniger vor der Tür. Als ich dann gucken ging, war er weg. Ich sah nur noch einen Rettungswagen fortfahren. Keine 5 Minuten später klingelte es wieder , er war wieder da. Er ist ausgestiegen. Die können einen ja nicht mitnehmen, wenn man nicht will. Darüber denkt man besser nicht nach. Er war mehr als nur betrunken. Ich hätte ihn am Liebsten vor die Tür gesetzt, weil ich nicht wollte, dass er hier bleibt, aber in dem Zustand. Wir aßen noch was. Dann rief Paulchens Freundin an und berichtete mir dann, dass es halt so ist, wie es ist. Ich war geschockt. Er hörte im Grunde zu. Ich hätte sofort losheulen können. Konnte mich nur mühevoll davon abhalten. Und er? Er wollte eigentlich während des Telefonats gehen, nur mal kurz einkaufen, fand aber meinen Schlüssel nicht und war nun sauer. Ich hatte ihn absichtlich weggelegt, er musst sich nichts zum Saufen holen und dann wiederkommen. Irgendwann muss er ja wirklich auch mal nach Hause, seine Mutter wartet, mehr oder weniger. Wahrscheinlich wäre sie froh, wenn er in dieser Situation bei mir bliebe. Nur muss ich früh raus, und er alleine hier, da hat Frau nicht ganz zu unrecht die Befürchtung, ob dann die Wohnung noch heil ist, und wie er dann wohl aussieht. Letzten Endes habe ich ihm ja auch gesagt, dass, wenn er wieder anfängt zu saufen, es ist nicht mehr mein Zuständigkeitsbereichr. Klar, er ist nüchtern (siehe oben) auch nur schwer zu ertragen, aber das braucht Frau halt auch nicht, zumal sie andere Probleme hat. Als  das Telefonat mit Paulchens Freundin beendet war, ich mich nur mühevoll zusammen reißen konnte, bat ich ihn zu gehen, ich muss einfach allein sein. Und seine Reaktion? Ich wünsche dir viel Spaß. Eigentlich wollte ich ja mit dir reden, aber mit dir kann man ja nicht reden. Habe ich schon lange gemerkt. Ich habe Probleme, die dich nicht interessieren, du hast Problem, die mich nicht interessieren. Was soll man darauf erwidern? Er ging dann und knallte mit der Tür….