Plateforme

23.09.2013 um 01:28 Uhr

Wahl

von: Paulinchen   Kategorie: Politik

Ich habe gewählt und gebe zu, mit dem Ergebnis habe ich nichts zu tun.

Man muss sich schon rechtfertigen, wenn man wählen geht. Du gehst wählen? Na selbstverständlich. Da kam dann nichts mehr. Dabei ist es ganz einfach:

1989 sind die Ostdeutschen für mehr Demokratie auf die Straße gegangen. Die Meisten von uns sind froh, dass es die DDR nicht mehr gibt. Natürlich gibt es ein paar, die das irgendwie anders sehen. Ein simples Beispiel gab es neulich beim Weiberabend: Es wurden Bilder auf Facebook gepostet, die aus der DDR stammen. Es sah wirklich schrecklich aus. Niemand von uns weiß eigentlich mehr, wie schrecklich es wirklich aussah und war. Wir stellten wirklich fest, wir können froh sein, dass die Wende kam. Denn wie wäre es sonst? Würde es sonst noch so schrecklich aussehen? Nein, die Häuser, die damals so schrecklich aussahen , würden heute nicht mehr stehen, sie wären Neubauten gewichen. Neubauten, die heute abgerissen werden, weil sie alles andere als neu waren. Weil schon beim Neubau der Neubauten gepfuscht wurde. Wir hatten ja nüscht.

Vergessen!

Die Ostdeutschen sind 1989 auf die Straße gegangen, um Demokratie zu leben. Ob wir sie nun haben, okay, darüber kann man geteilter Meinung sein. Aber sie zu ignorieren und zu sagen, es nützt ja sowieso alles nichts, ist das die Lösung?

Ich habe gewählt. Aber ich gebe zu, mir fällt das immer schwerer. Ich wähle Protest. Denn was bleibt:

CDU – nun die kann ich nicht wählen. Das ist für mich eine Partei, die ich nicht wählen kann. Wenn ich die führenden Politiker dieser Partei sehe, dann kann ich die nicht für voll nehmen. Das C, das für christlich im Parteinnamen steht, ist für mich vollkommen falsch: Christliche Werte – wo? Eine Kanzlerin, die nichts hört, nichts sieht. Eine Arbeitsministerin, die ihr Handwerk gar nicht versteht. Eine Verbraucherministerin mit 10 Punkte Plänen auf dem Papier. Ein Innenminister, der die Aufgabe nicht verstanden hat usw.

FDP – die Partei der Besserverdienenden, die Liberalen. Liberal zu sein, ist an und für sich nicht mal schlecht. Aber was bezeichnet die FDP als liberal? Die FDP sind für mich nicht Fisch und Fleisch, bestenfalls eine Zwischenlösung, die für nichts steht.

SPD – mein Herz hat immer für diese Partei geschlagen. Ich habe noch gehört und gelernt, das Volk wählt SPD. Aber wenn ich mit die Leute so angucke, wofür stehen die? Ist das sozial? Hat die Partei nicht ihre sozialdemokratischen Werte verloren und verleugnet? Und hat man nicht Herrn Steinbrück aufgestellt, weil man eigentlich nicht gewinnen wollte? Das muss doch so sein.

AFD – darüber muss man kein Wort verlieren. Eine Partei, die am rechten Rand fischt. Eine gefährliche Wahl.

Rechter als AFD ist gar keine Alternative.

Piraten – das wäre eine Wahl gewesen. Aber wo sind sie? Irgendwie sind sie nicht mehr da. Die waren so mit sich beschäftigt, sie sind untergegangen.

Grüne – für mich ehrlich gesagt, überhaupt keine Wahl. Eine Partei der Besserverdienenden, eine Partei mit dem Zeigefinger, auch wenn sie es abstreiten, es kommt halt so rüber. Eine Partei, die für Umwelt steht. Wie ist das mit der EEG-Umlage? Fleischloser Tag? Ich kann damit wenig anfangen. Vieles kann man unterstreichen, aber bei näherer Betrachtung sage ich für mich – nein danke!

LINKE – die Partei steht für alles, was das Volk wählen kann. Sie sind gegen alles und für alles, was das Volk bewegt. Gegen Hartz4, gegen die Rente mit 67, gegen Auslandseinsätze, für mehr Kinderbetreuung, für mehr soziale Teilhabe. Es ist wie ein Wunschkatalog. Wähle Dir was aus, wir machen es. Komisch, dass sie nicht von allen gewählt wurden. Viele möchten das anscheinend nicht. Aber diese Partei hat, und auch wenn das von einem Ossi schrecklich klingt und heute niemand mehr hören will, eine Vergangenheit. Sie ist aus der SED hervor gegangen. Und das ist deswegen eine Tatsache, wenn man sich die Klientel und viele der Abgeordneten einmal näher betrachtet. Da sind so einige, die haben noch nicht wirklich erkannt, dass die DDR nicht mehr existiert und die DDR auch keine Alternative mehr bietet. Und dann gibt es in dieser Partei noch die West-Fraktion, die generell von den Anderen als Spinner bezeichnet werden, kommunistische Plattformen. Ich weiß darüber wenig bis gar nichts.

Ich habe die LINKE gewählt, weil sie zumindest die Themen anspricht, die mir wichtig sind. Dass sie von den anderen Parteien ignoriert werden, eine Koalition mit ihnen für niemanden in Frage kommt (anscheinend) finde ich arrogant. Damit wird dem Wählerwillen widersprochen, was nicht demokratisch ist. Außerdem könnte die LINKE bei Regierungsverantwortung mal zeigen, was aus ihren Wahlversprechen denn werden würde.

Ich selbst habe mich gegenüber einem LINKEN mit der Äußerung, dass ich der LINKE keine Führungsverantwortung zu traue, mal tief in die Nesseln gesetzt. Herr Gysi ist ein sympathischer, eloquenter Mann, aber was noch? Und wen gibt es da überhaupt noch?

Außerdem muss ich gestehen, dass ich auf Bundesebene gerne die LINKE wähle, aber bei Kommunalwahlen das bisher eher vermieden habe. Wenn ich mir die Hanseln da betrachte, kommt das für mich nicht wirklich in Frage.

Das ist schizoid. Ich gebe es zu. Das ist natürlich das Dilemma, in dem sich viele befinden. Man entscheidet sich dann, nicht zu wählen. Damit verraten wir aber Ideale, für die wir selber mal eingetreten sind. Wie viele Länder auf der Welt gibt es, deren Bevölkerungen für freie Wahlen kämpfen? Wir dienen damit unserer eigenen Demokratie nicht, wie sollen unsere Volksvertreter erkennen, dass wir mit ihnen dann doch nicht so einverstanden sind?!

Politik ist vielen egal. Die machen da oben doch, was sie wollen. Man kann gegen dieses Argument nur schwer vorgehen. Jetzt kann sich unsere Kanzlerin, nichts können Politiker so gut, sich selbst beweihräuchern. Das machen alle, egal , wie das Ergebnis ist.

Darum habe ich gewählt. Wenn es für mich auch eine Wahl zwischen Pest und Cholera war. Ich wäre gerne überzeugter. Ob das mal noch möglich ist?

In den nächsten vier Jahren habe ich zumindest die Gewissheit, ich habe das nicht gewählt. Diesen Stillstand, diese Ignoranz, diese Arroganz. Das ist auch was Wert!

Eine gute Opposition ist für eine Demokratie wichtig und die LINKE ist da sicher sehr gut!

Verschwörungstheorien könnte man auch noch spinnen, aber das lasse ich mal.

 

 

 

 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenJOblogt schreibt am 08.11.2013 um 09:34 Uhr:Paulinchen, mir geht es ähnlich.
    Klar, hab ich gewählt, aber an dem Ergebnis bin ich mit Sicherheit nicht schuld.

Diesen Eintrag kommentieren