Ein Tannenbaum ist keine Entschuldigung!

20.07.2015 um 09:36 Uhr

Das Schneckenhaus

von: Mausekind   Kategorie: My life

Nachdem ich nun also ein paar sehr emotionale Wochen hinter mir habe und nicht mehr wusste, wo ich eigentlich stehe, habe ich es tatsächlich geschafft, mich wieder zu verkriechen.
Unfassbar...

Seit Jahren spreche ich nicht mehr darüber, wie es mir eigentlich geht.
Ich höre mir an, wie es den Menschen in meinem Umfeld geht und versuche ihnen zu helfen.
Ja, ich bin eine Hobby-Therapeutin geworden und laut meines Umfelds sogar eine ziemlich gute.

Doch ich bin verloren gegangen.

Vor drei Wochen ist dann der Knoten geplatzt und ich wollte unbedingt sprechen.
Es hat mich völlig überrollt.
Ich war emotional am Ende. Mit Heulen, Schreien und allem, was eben dazu gehört.
Ich konnte mich nicht halten...

Nun ist es vorbei.

So schnell, wie es kam, ist es wieder weg.

Und ich hatte keine Zeit, mit jemandem darüber zu reden.
Das Bedürfnis, das jetzt zu tun, ist erloschen.

Und einmal mehr frage ich mich, warum ich verlernt habe, dass auch ich wichtig bin...

07.07.2015 um 10:51 Uhr

Vom Weltuntergang und Schnapsideen...

von: Mausekind   Kategorie: My life

Nachdem ich den Vorsatz getroffen hatte, mich dieses Jahr ja völlig erwachsen auf den heutigen Tag vorzubereiten und nicht in die gewohnte schlechte Stimmung zu verfallen, brach es Sonntag völlig über mir zusammen.

Ich saß bei Freunden im Garten und von jetzt auf gleich sprudelten alle Gefühle aus mir raus.
Ohne Vorwarnung. Ich kann es mir nicht erklären...

Den Weltuntergang draußen habe ich nicht mitbekommen, weil ich mich danach so dermaßen betrunken habe, um meinen innerlichen Weltuntergang zu überleben, dass ich auf Petrus' Launen einfach mal keine Rücksicht nehmen konnte.

Als ich mich gestern wieder auf Spur bringen wollte, kam die -mehr oder weniger- glorreiche Idee, dass ich mir aus therapeutischen Zwecken diesen Blog durchlese und mich unglaublich großartig fühle, weil ich mich weiterentwickelt habe. Weil ich soooo viele Krisen gemeistert habe und endlich mal stolz auf mich selbst sein kann.

...

Ich wusste leider nur nicht mehr, dass gefühlte 90% der Beiträge aus Alkoholkonsum bestehen.
(SCHNAPSIDEE)


Daher nun zur Richtigstellung meiner Person:

a) Nein, ich bin keine Alkoholikerin.
b) Ich bin eine gute Nachbarin!!! Ich habe scheinbar immer nur das Pech, dass ich neben Vollpfosten wohnen muss!
c) Ich verurteile immer noch Menschen, die in ihrer Schwangerschaft keinen Feta essen, weil sie sich nicht richtig informieren! *pfffff*
d) Ich bin tatsächlich immer noch gern mit Herrn Mausekind verheiratet.
e) Evtl. neige ich dazu, grundsätzlich auf Abteilungsfeiern etwas mehr trinken zu müssen, ich muss darüber nachdenken!
f) Ich mag meinen Humor. Er rettet mich.

03.07.2015 um 09:58 Uhr

6. Tag X

von: Mausekind   Kategorie: Das Mausekind-Kind

Nun ist es fast 6 Jahre her...

In diesem Jahr fallen die Tage genauso wie vor 6 Jahren.
Am Montag, den 6. Juli 2009 musste ich in die Uniklinik.
Am Dienstag, den 7. Juli 2009 wurde ich nach Hause geschickt. Allein.

Komischerweise weiß ich, welches  Oberteil ich getragen habe.

Es sind mittlerweile die Erinnerungsfetzen, die bleiben.
Unwichtige kleine Details, die nun sehr präsent sind. Wahrscheinlich, um das Erlebte zu vergessen. Reiner Selbstschutz.
Das Finale von Big Brother lief.

Ich war so jung und wenn ich heute daran denke, dann würde ich gern noch einmal vor Ort sein und meinem Damals-Ich anbrüllen, dass ich eine Hebamme will.
Und jemanden, der mir beiseite steht. Ich will nicht in diese Abstellkammer geschoben werden.
Und verdammt, ich will heftigere Schmerzmittel!!!

Aber nun...
Das Erlebte hat mich stark gemacht. Stärker.
Wenn ich heute die Einträge von damals lese, dann bin ich ein wenig stolz auf mich.
Dass ich schon damals so wahnsinnig stark war und diese Zeit, rückblickend, so gut weggesteckt habe.
Ich bin nicht gebrochen.
Ich bin hier.

Und am Dienstag und ich werden mein Sohn und ich einen wundervollen Tag zusammen im Tierpark verbringen.
Nur wir beide. Allein.

Und wenn ich ihn abends ins Bett gebracht habe, werde ich mich nachts an sein Bett schleichen und voller Mutterstolz einschlafen können.

Ja, ich freue mich auf Dienstag!
Diese schrecklichen Erinnerungen vergehen nie, aber sie können durch neue, schöne Erinnerungen, irgendwie gemildert werden.

Schlaf gut, mein Sternchen.
Mami liebt Dich...

26.05.2015 um 12:39 Uhr

DU fehlst...

von: Mausekind   Kategorie: Frauenproblemati(c)k's

Du bist nicht mehr da.
Weil es wieder irgendein Missverständnis gab, welches ich leid bin zu erklären.

Das passiert ja ständig mit uns.

Und ich bin immer diejenige, die Dir hinterherläuft.
Ständig, ständig, ständig...
Weil ich es nicht ertrage, ohne Dich zu sein.
Weil ich nicht ganz bin.

Dieses Mal, wie jedes Mal, habe ich geschworen, Dir nicht hinterherzulaufen.
Und was passiert?

Ich schwelge in Liebeskummer.

Vielleicht versteht man(n) es ja nicht, aber die beste Freundin ist einfach unersetzlich.

Ich hadere mit mir, Dir die erste Staffel von Rizzoli & Isles über Herrn Amazon zu schicken, mit der passenden Nachricht.

Und darüber denke ich schon seit gefühlten Monaten nach...

Aber, so blöd es ist: Ich will nicht wieder die Erste sein, die den Schatten überspringt.
Ich bin ja nicht jedes Mal der Auslöser. Warum fällt es Dir nur so scheiße schwer?
...

17.04.2015 um 11:10 Uhr

Home is where my heart is...

von: Mausekind   Kategorie: The Rest

"Früher" ... Selbst, wenn ich dieses Wort schreibe, muss ich es sofort analysieren, was es denn eigentlich bedeuten könnte.

Ich versuche also zunächst diesen Satz hinzubekommen:

Früher wäre es undenkbar gewesen, diesen Blog so sträflich zu vernachlässigen.
Was hat sich eigentlich geändert?

Ist früher das früher, in dem ich kinderlos war (da wir ja gerade an einem Ort darüber philsophiert haben...)?
Ist früher der Teil meines Lebens, den ich präsentieren wollte?

Fakt ist, dass mir seit geraumer Zeit nicht danach ist, mich auszukotzen.

Nicht, dass mein Leben ruhiger verläuft, die Menschen gelernt haben, Auto zu fahren oder die Mitmenschen aus dem Lieblingssupermarkt nicht weiterhin völlig detsch wären.

Irgendwie fühle ich mich hier nicht mehr heimisch genug, als dass ich mich hier mitteilen wollen würde.

"Früher" war natürlich immer alles besser und das ist es sicherlich nicht, was ich damit zum Ausdruck bringen möchte.
Aber das Kämpfen um und für diese Gemeinschaft ist irgendwie ... in den Hintergrund gerückt.

Wo damals alle das sinkende Blogigo-Boot verlassen haben, bin ich geblieben.

Heute denke ich, ich wäre vielleicht auch woanders heimisch geworden.
Oder ebenso still und wortlos wie heute.

12.03.2015 um 10:40 Uhr

Verdrängen

von: Mausekind   Kategorie: My life

Machen wir uns nix vor:
Ich bin so unsportlich wie ein Teller bunte Knete (wobei, wenn wir jetzt mal ehrlich drüber nachdenken, ist wahrscheinlich selbst diese beweglicher...)
Selbst Sport im Fernsehen finde ich super-mega-uninteressant. Ich bin nicht einmal Pseudo-WM-Fan.

Worin ich aber wirklich mega-super bin: Verdrängen!
Das ist meine Königsdisziplin!

Neulich quasi, so vor 10 Jahren, habe ich eine ehemalige Freundin getroffen. Mit der war ich in der 5. und 6. Klasse echt befreundet. Wir haben alles gemacht.
Bis dann auf einmal "irgendwas" passierte.
In meiner Erinnerung war es halt ein Streit zwischen Drölfjährigen.

Als ich sie dann gefühlte oder gelebte 5 Jahre später in der Stadt sah und mich ernsthaft freute, dass sich unsere Wege erneut kreuzen, trat sie mir noch viel ernsthafter (!) eiskalt gegenüber und würdigte mich keines Blickes. Okay, es schien etwas Schwereres vorgefallen zu sein, als meine Erinnerung zuließ.

Großartig! Ich bin ein Genie im Verdrängen…

 

So geht es mir übrigens öfter.

Quasi bin ich das personifiziert „40 erste Dates“.

Nicht, dass bei mir die Verdrängung über Nacht einsetzt, aber scheinbar innerhalb eines Jahres.

 

So auch jetzt.

 

Angefangen hat es eigentlich ganz harmlos damit, dass ich mich mit meiner Masseurin über die Stadt unterhalten habe, in der sie lebt und in der ich kurzzeitig (fehlgeleitet) mit Nico lebte.

Da hatte ich doch spontan Bilder im Kopf. Von Veranstaltungen, die wir besuchten, Freunde, die wir trafen… Und sie waren alle so … äh …  positiv?!

Da musste ich doch glatt schnell das Blögchen öffnen, um mir wieder bewusst zu werden, wie überaus NICHT positiv diese Bilder eigentlich waren.

 

ICH BIN ÜBERAUS BEGABT IM VERDRÄNGEN!!!

 

Vermutlich sollte ich zukünftig jeden meiner täglichen Schritte festhalten.

Wohlmöglich habe ich in einem Jahr sonst verdrängt, dass ich überhaupt gehen kann!

Pah…

24.02.2015 um 10:57 Uhr

Wo therapieren sich eigentlich Therapeuten?

von: Mausekind   Kategorie: My life

Es ist ja schön, wenn man jemandem helfen kann.
Ich mache das sehr gern.
Ich höre gern zu.
Und in der Theorie bin ich Bombe!
Meine Tipps sind Gold wert und wenn ich nicht als Tippse gefangen gehalten wäre, dann würde ich vielleicht umschulen und mich selbständig machen als Therapeutin. Echt jetzt.

Aber was machen Therapeuten, wenn sie sprechen wollen? ... Ihre Patienten stoppen und selbst losquatschen?

Und so werde ich wohl heute mit dem Löffel im Nutellaglas enden und ihm mein Leid klagen...

18.02.2015 um 10:20 Uhr

Mutti hat das Internet gelöscht...

Meine Mutti hat nun ein Schmartfohn.
Nicht, dass meine Mutti mit technischen hochschwierigen Dingen umgehen könnte ... (wie etwa dem Fernseher, dem Receiver oder dem Toaster...) Aber sie hat jetzt eben "auch eins". Basta.

Der Weg dahin war auch echt anstrengend.

Bei jeder Gelegenheit hat sie die gerade geführten Gespräche unterbrochen mit den Worten: "Kannst Du jetzt eigentlich mit Deinem Internet da sehen, was 1812 für Musik im Radio gespielt wurde?"
Familie Mausekind sitzt am Tisch und unterhält sich über die hochpolitische Situation in Südostkinesien und Mutti Mausekind mimt die 3jährige und platzt raus mit: "Kann Dein Telefon eigentlich tanzen?"

Uns blieb also keine andere Wahl.
Wobei: Viel mehr Papa. Denn der durfte solche Diskussionen ja öfter führen.

Mutti hat jetzt also ein Schmartfohn.

Und erstaunlicherweise kann sie damit fast umgehen.
Also so im Entferntesten.

Viel mehr: Sie kann WhatsApp öffnen. Und den Ordner mit den Videos und Fotos.
Aber hey: Das sind immerhin 500% Steigerung in der Technik-Rate! *wuhuu*

Äh... Wo war ich?
Ach ja...

Mutti schreibt jetzt also Nachrichten im Messenger.

Und bevor da Antworten kommen, kann man minutenlang verfolgen wie oben ein "Mutti schreibt..." steht, ehe ein "ok" kommt... Hervorragend!
Problem ist, dass ich auf meine humorvollen Texte schlagfertige Antworten erwarte und kein stundenlanges "Mutti schreibt..."

Letztens also im Chat:
Das Mausebaby kann jetzt die Zunge rollen. Ein Highlight. Foto's geschossen, stolz wie Otze gewesen und verteilt.
Auch an Mutti im Familienchat (Vater und Bruder mit anwesend)
Mutti: *Mutti schreibt...* Was ist *Mutti schreibt* Hat er ein Loch *Mutti schreibt* in der *Mutti schreibt* Zunge?
STEILVORLAGE!!!
Mausekind: Ja, ernsthaft. Er hat einfach zuviel gequasselt und wir wollten dem ein Ende setzen.

Mutti, Papa, Brudi: alle gelesen, keine Antwort.

Ich liebe meinen Humor...

Nicht mal das *Mutti schreibt...*

Fast rechnete ich damit, dass sie sich treffen, um gemeinschaftlich das Jugendamt zu informieren.

Schließlich spät am Abend endlich eine Antwort meines Bruders: "Gibt's da ne Schablone von? Ich hätte da auch so Quasselstrippen zuhause."

(Er versteht meinen Humor! Na eeeeeeeendlich...)

Mutti: *Mutti schreibt...* Haha

07.12.2014 um 20:08 Uhr

Auweia... Ich bin aufgeschmissen!

... Weil die Grafik nicht funktioniert:

"Man sagt nicht mehr Weihnachtsbaum.
Es heißt jetzt:
Extrem beleuchtetes Nadelgehölz mit Religionshintergrund."

05.12.2014 um 07:21 Uhr

Man sagt...

von: Mausekind   Kategorie: Das Mausekind-Kind

... die Zeit heilt alle Wunden...

Dem stimme ich nicht zu!

Die Wunden bleiben.

Mit der Zeit schützt die Seele den gesunden Verstand und bedeckt ihn mit Narbengewebe
und der Schmerz lässt nach.

Aber er verschwindet nie.

-Rose Kennedy-

27.11.2014 um 11:30 Uhr

Schwieriger erziehbar als 08/15

von: Mausekind   Kategorie: Das Mäusejunge

"Wenn man schon an der Titelauswahl versagt, sollte man das Schreiben besser sein lassen", sagt meine innere Stimme im Augenblick.
Aber da ich Herausforderungen leider nicht scheue, werde ich wohl doch in die Tasten hauen müssen, um das, was ich mir von der Seele schreiben möchte, auf Papier zu bringen.

Das Kleine hat im Moment eine ziemlich schwierige Phase.


Und uns fehlt der Hebel, den wir ansetzen können, um ihn zu stoppen.

Er ist rotzfrech. Und clever.
Und verdammt: Ich hasse diese Mischung. Und Kinder. Und Menschen. ... Nun denn...

Das Baby benimmt sich gerade wie die Axt im Walde.
Immer, wenn ich ihn aus dem KiGa abhole, hat er irgendwas ausgefressen.
Gestern hat er den Praktikanten gebissen und danach Theater gemacht, weil der Prakti nicht mehr mit ihm spielen wollte (Eisberggipfel!).
Als ich ihn dann einpacken wollte, wollte er unbedingt einen Stock mitnehmen und als ich ihn bat, diesen beiseite zu legen, wollte er mich damit hauen.
...
Zuhause ging dann das Gezetere richtig weiter.
Ich bin gerade alleinerziehend, Herr Mausekind ist zum Seminar, und ich durfte mich mit dem Nachwuchs auseinander setzen.

Angefangen bei "keine Schokolade" über "kein Fernsehen", "Stubenarrest" lief das Kind gleich direkt in sein Zimmer.
Nachdem ich unten alles verstaut hatte und mich selbst innerlich runtergeholt hatte, bin ich nach oben gegangen und habe versucht ein Gespräch mit dem Kleinen anzufangen.
Warum er sich gerade so benimmt. Warum er nicht hört, nicht auf uns, nicht auf die Erzieher...
Während ich also die Mutti-Predigt runterbetete und als Antwort nur ein Verkriechen auf meinem Schoß bekam, ...
SCHLIEF er ein!     S C H L I E F ! ! ! Wütend

Also war ich gezwungen, das Baby ins Bett zu packen. Um kurz nach 17 Uhr ... Ohne Worte.

Heute Nacht war natürlich Bambule.
Während Herr Mausekind außerhäusig ist, darf das Lütte bei mir schlafen.
Um 4 wachte er auf -Hustenanfall- und da sein Magen ja gefühlt in den Kniekehlen hingen müsste, war ihm gleichzeitig schlecht und er erbrach sich...
Punktlandung im Bett. ...

Nachdem dann der Wecker ganz offiziell klingelte, hab ich dem Kind erst etwas Essbares gemacht, damit er nicht umfällt. Und wir versuchten unsere Unterhaltung vom Vorabend weiterzuführen.

Seine Antwort auf sein Verhalten kippte mich dann aus den Latschen: "Ich verhalte mich immer so, wenn ich zuviel trinke!"
Alle Alarmsignale in meinem Kopf schrillten los.
Vielleicht bin ich bei diesem Thema ja einfach etwas zu sensibel, aber ich kann mir wirklich nicht erklären, was dieser Satz bedeuten soll und viel mehr noch: Woher er den hat!
Angeblich vom Krokodil (seinem besten Kumpel)...
Nach dem Bringen heute Morgen habe ich mir also seine Erzieherin geschnappt und sie gebeten, etwas darauf zu achten...

Ich bin gespannt, wie die Geschichte nun weitergeht.

Ach, und für den Fall, dass den anwesenden Muttis jetzt noch irgendwas in Richtung Bestrafung einfällt: Immer her mit den Ideen!!! Fröhlich

21.11.2014 um 14:54 Uhr

Gerade bin ich...

von: Mausekind   Kategorie: My life

... beim Blögge durchstöbern über eine gute Idee gestolpert, die ich aufgreifen wollte.

Nachdem ich durch meinen eigenen Blog gestolpert bin, musste ich die Idee verwerfen.

Ich bin erwachsen geworden.

Diese Einsicht kam gerade wie ein Hammerwurf und scheint mich sogar ernsthaft am Kopf verletzt zu haben.

Ich bin alt.

Diesen Blog gibt es nunmehr seit 8 Jahren (!!!) und obwohl ich ihn in den letzten Jahren sträflich vernachlässigt habe, bin ich überrascht, wie schön ich es finde, meine eigenen Einträge zu lesen.
Mich quer zu lesen durch meine eigenen Worte, durch mein Leben.

In den vergangenen "Novembern" war ich damit beschäftigt, mich operieren zu lassen (2x gleich! Hach...) und mich intensiv an mein Hartz4-Patenkind zu gewöhnen.
(ich feiere mich ja immer noch heimlich für meine unglaublich intelligenten Ideen, natürlich jetzt nur viel erwachsener! Fröhlich)

Und dann kam das Jahr 2009, über das mir gerade die Worte fehlen, weil der Schmerz so präsent ist wie jeden Winter seit 5 Jahren...

13.11.2014 um 12:44 Uhr

Fünf Minuten...

... hat's gedauert, bis ich letztes Wochenende mit meiner Mutter aneinander gerasselt bin.
F-Ü-N-F Minuten.
Vielleicht auch nur 2,5. Ich bin ehrlich: Ich schaue ja nicht minütlich auf die Uhr, wenn ich allein mit ihr in der Küche hocke und ihr zuhören muss.
Auweia!

Diesmal ging es um fürchterliche Banalitäten. Wie eigentlich immer.
Und es ging, ebenfalls wie immer, um den Kern aller Dinge:
Sie ist pissed wegen irgendeinem Scheiß, aber anstatt mit der Person da selbst drüber zu reden, redet sie eben mit allen anderen darüber und lässt sich aus.
Und diesmal hat sie mir die Steilvorlage dazu geliefert.

Die Schwiegermutter meines Bruders hat eine Karte für einen *Anlass* organisiert, bzw. aus ihrer großen Karten-Sammlung gekramt. Allerdings hatte sie keine passende *Anlass*-Karte und hat einfach eine andere genommen und Unzutreffendes gestrichen und verbessert (oder so ähnlich!).
Inhaltlich brauchen wir uns nicht darüber unterhalten: Das geht natürlich gar nicht!
Da investiert man doch einfach mal 2€ in eine neue Karte und dann ist gut.
Darüber hat sich meine Mama also aufgeregt. Aber anstatt nun die SchwieMu meines Bruders darauf anzusprechen, (Zitat Muttern: "Sie hatte gerade Besuch und ich wollte nicht UNHÖFLICH sein!") hatte sie nun mich in der Küche damit gefoltert.
Steilvorlage!!! Unhöflich!!!
Ich fragte sie nun also, ob sie es nicht als unhöflich empfinden würde nun mit ihrer Tochter darüber zu lästern, anstatt die entsprechende Person einfach darauf anzusprechen.

...

Schweigen. Augenrollen.

"Mit Dir kann man echt nicht reden. Weißt Du eigentlich, was andere Mütter und Töchter für Beziehungen haben?
Aber gut. Das verkrafte ich AUCH NOCH!"

Steilvorlage, Part 2!
("Auch noch" ist ja auch wirklich meine Hassfloskel!)

"Natürlich weiß ich das. Wir können diese Art von Gespräch jetzt auch gerne führen, aber einer wird am Ende des Gesrpächs heulen. Und ich bin es nicht."

Schweigen. Augenrollen.

"Ich muss jetzt weiter Rouladen machen."

Großartig.

Schon vor meiner Schwangerschaft war mir klar, dass unsere Rollen irgendwie vertauscht sind.
Aber seitdem ich nun selbst Mutter bin, ist es mir nicht nur klar, sondern so scheiße BEWUSST, dass ich einfach nicht mehr ruhig bleiben kann.

*grrrrrr*

12.11.2014 um 10:49 Uhr

Motivationssuche Part 2

(oder auch: Es lagen ja nur 3 Jahre dazwischen!)

Das Schreiben fehlt mir.
Andererseits aber auch die Zeit...
Für den Fall, dass jemand einen Tipp hat, wie ich mich über mein Smartphone mit einer möglichst guten App einloggen kann, um mich hier wieder regelmäßig auszulassen, dann immer bitte her damit!

Es gibt gefühlte 238 Dinge, über die ich mich dringend mal aufregen müsste.
Wobei ich in den letzten Jahren viel dazu gelernt habe.
(Nein, Autofahrer können immer noch nicht besser fahren, Schwiegermonster nerven immer noch, aber wir haben den Kontakt abgebrochen...)
Manchmal muss man einfach die Fresse halten und Dinge so hinnehmen.

Nicht, um es anderen Recht zu machen.
Um es sich selbst "besser" zu machen.

Amen.

03.11.2011 um 16:36 Uhr

Übrigens...

von: Mausekind   Kategorie: My life

... gibt's mich noch!

Mir fehlt das Schreiben, aber auch die Lust!

Ich warte auf Motivation!

...

...

...

...

Gut, heute ist sie nicht da...