Ein Tannenbaum ist keine Entschuldigung!

20.04.2007 um 10:09 Uhr

Das Leben mit Eltern

Nun, ich muss mal wieder meckern.

Mama!

Ich bin... traurig, sauer, enttäuscht. Oder irgendwas dazwischen, ich weiß es nicht.

Holen wir mal aus, für die Erklärung.
Mama ist ja nun nicht einfach, das ist mir bestens bewusst.
Allerdings hatte ich das Gefühl, dass der Umgang mit ihr wieder einfacher geworden wäre.
... Hab ich so gedacht!

Dann kam Ostern. Und Oma zu Besuch.
Ostermontag war ich bei ihnen zum Essen eingeladen.
Nach dem Essen wird traditionell Karten gespielt.
Skip-Bo.

Diesmal saß Mama links von mir, daneben (also mir schräg gegenüber Oma) und dann die Tante.
Sprich: Erst war quasi ich an der Reihe, dann Mama, dann Oma, dann die Tante.
Wenn Mama an der Reihe war, dann hat sie natürlich auch nebenbei erzählt.
Wenn sie ihren Zug beendet hatte, war Oma dran, aber Mama noch nicht fertig mit Erzählen.
Ältere Menschen haben ja die Angewohnheit, nebenbei zu erzählen, was für Karten sie nun ablegen.

Mama war echt angepisst, dass Oma sie "ständig unterbrochen" hat.
Ich habe ihr einmal, sogar zweimal oder dreimal erklärt, dass Oma das nicht mit Absicht macht.
Dass sie einfach nur nicht hört, dass Mama erzählt und sie sich auf das Spiel konzentriert.
Aber: Null Toleranz.

Am Tag drauf war ich dann auf dem Geburtstag meines Bruders.
Ebenfalls anwesend: Oma und Mama.

Nach dem Abendessen wollte Oma dann rübergehen zu meinen Eltern, aber sich vorher noch vom Geburtstagskind verabschieden.
Das -Kind war aber verschwunden, mitsamt dem Telefon.
So standen Oma, Mama, Papa und ich dann auf dem Hof und wollten darauf warten, dass er mit seinem Telefonat fertig wird, um sich von Oma zu verabschieden.
Während wir da so standen und warteten erzählte ich meinen Eltern irgendwas.
Ne Story über Nico.
Also nix Wichtiges, aber eben irgendwas.

Mitten im Satz fängt dann Oma an, Mama irgendwas zu fragen.
Also wende ich mich Papa komplett zu und erzähle ihm eben den Ausgang der Geschichte.
Mama, inzwischen wieder echt angesäuert, sagt:
"Kind, jetzt unterbricht die dich auch schon. Stört dich das nicht?!"

Und ich antworte ihr, wie den Tag zuvor, dass "die" (sie hat wirklich "die" gesagt, obwohl es ihre Mutter ist und ich das echt respektlos finde) das nicht absichtlich macht. Sie hört nur einfach nicht, dass ich spreche. Meine Güte, Oma ist fast neunzig.

Mama dreht sich genervt weg und brabbelt "Ich hätte ja auch gern den Ausgang der Geschichte gehört, aber lass ma!"
Ich sage ihr, dass ich ihr gerne nochmal den Ausgang später erzähle, aber das interessiert sie nicht.
Sie dreht sich halt weg und rennt über den Hof.

Cut!

Eine knappe Woche später (also diese Woche Dienstag) fahre ich als Babysitter zu meinem Bruder, um auf den Stöpsel aufzupassen.
Ich parke das Mürmelschen auf dem Hof meiner Eltern, weil Papa sich bereiterklärt hat, meinen Reifendruck zu kontrollieren. Dann renne ich in Richtung Stöpsel.
Dazu muss ich sagen, dass es das erste Mal ist, dass ich alleine auf ihn aufpassen soll.
Normalerweise muss ich Mama dazu immer mitnehmen, weil sie sich nicht alleine um ihn kümmern kann. (Krankheitsbedingt: Zu schwach, kann ihn nicht halten, kann ihn nicht auf den Arm nehmen, wenn er weint...)
Diesmal allerdings "darf" ich ganz alleine für ihn sorgen, freu mich wie eine Schneekönigin.

Nach einem kurzen, mit tränenreichem Ausgang geprägten Spielplatzbesuch, gingen wir wieder nach Hause.
Zuhause setzten wir uns in sein Spielzimmer und spielten ein wenig.
Dann klingelte es an der Tür.
Mama!

"Na, bist Du der Haussitter?"
"Nein, der Babysitter."
"Oh, dann komm ich mal rein und sag meinem Enkel hallo."

...
Was soll ich sagen?
Vielleicht war ich in diesem Augenblick einfach zu intolerant.
Aber, hallo? Sie ist die Nachbarin. Sie sieht ihn mindestens einmal pro Woche.
Und ich wohne eine Dreiviertelstunde entfernt und sehe ihn maximal zweimal pro Monat.
Also sage ich wohl, ein wenig genervt, "wenn's denn sein muss".

Mama rollt mit den Augen, grummelt vor sich hin, dreht sich um und rennt weg.
Ich will Mama die Situation erklären, rufe ihr hinterher, aber sie läuft wütend weg.
Null Verständnis.

Als Brüderchen und Schwägerin abends wiederkamen, hab ich ihnen natürlich auch die Story erzählt.
Auch mit der Oma-Story von davor.
Bekam Rückendeckung. Was anderes hätte ich auch nicht erwartet.

Immerhin hatten sie ja nun wirklich mich für Sitten bestellt und nicht Mama noch mit dazu.

Die gleiche Aktion hatten wir schon in der Woche davor.
Als ich aus dem Urlaub wiederkam, war ich Urlaubspräsente verteilen.
Und meinen "Termin" musste ich dann wieder mit Mama teilen.

Ich spreche auch gern mal mit meinem Bruder und seiner Frau.
Alleine.
Ohne die Eltern.

Aber nein, wenn ich dahin gehe, dann kommt Mama eben auch mit.
Es ist echt zum Kotzen.

So, genug aufgeregt, ich werd mal... Traurig

16.04.2007 um 13:17 Uhr

Das österliche Feuer

von: Mausekind   Kategorie: Nico

Ich bin zu spät, ich bin zu spät -ja, ich weiß!
Aber das ist momentan alles nicht so einfach.
Komme kaum noch zu etwas.

Also jetzt alles mal im Schnelldurchlauf. Fröhlich

Wir waren auf dem Osterfeuer.
Am Ostersonntag.
Eigentlich war alles ziemlich harmonisch.
Wir hatten Kathi mit.
Er stand dort, ich stand da.
Hin und wieder trafen wir uns in der "Mitte" zum Küsschen-Austausch und dann ging's weiter.

Bis Finchen auftauchte. Wir erinnern uns dunkel.
Finchen, die Ex von S., der sie mit ihrer Schwester betrogen hatte.
Schaue hier. blablabla...

Das mit den beiden ist immer noch ein Hin und Her, obwohl die Trennung nun fast ein Jahr zurückliegt.
Sie war mit ihrer Schwester unterwegs. Der lustigen A-Schlampe.

Ich unterhielt mich mit Finchen über dies und jenes und irgendwann natürlich auch über S.
Wie sollte es auch anders sein?!
Ich sagte ihr, dass ich es unfair finden würde, dass sie S. dafür bestraft, aber mit ihrer Schwester weiterhin um die Häuser zieht, obwohl ich gerade von einer Schwester mehr Loyalität erwarte, als von irgendeinem Mann.

Irgendwann war Finchen weg (ich glaube, etwas zu trinken organisieren) und das A-Schlampe stand neben mir. Und ließ sich darüber aus, wie scheiße Finchen doch wäre. Weil sie ja immer über mich schimpft, aber sobald sie mich sieht nur noch mit mir reden will.
Ich ignorierte das -so gut es ging. Und als Finchen wieder auftauchte, bat  ich sie, mich besser in Ruhe zu lassen, weil ihre Mistschwester es ja nicht wollte.
Dann fing die nächste Diskussion an.
Jedenfalls kam dann besagte Mistschwester irgendwann dazu und "klaute" Finchen.

War mir dann auch egal, ich widmete mich meinem Bier, meinem Betrunkenen und der Suche nach Kathi, die irgendwie auch verschwunden war.
Finchen blieb übrigens verschwunden, dafür tauchte Mistschwester wieder auf.
Und -haltet Euch oder mich fest- bat mir einen Kurzen an.
Ich antwortete ihr sehr trocken, dass ich nicht das Bedürfnis verpüre mit ihr etwas zu trinken.
Sie starrte mich daraufhin erstmal völlig perplex an und fragte: "Aber wieso denn nicht?"
Meine Antwort war, ebenso trocken: "Weil wir uns nicht leiden können und weil das gut so ist!"

Was macht das Miststück???

Nimmt den "mir-angebotenen-Kurzen" und trabt damit zu Nico, der natürlich gern mit ihr trinkt.

Ja, ich habe gekocht. Aber wie.

Später ist er noch mit ihr die Kiste wegbringen gewesen und ich bin Rumpelstilzchen-like um's Feuer gehüpft vor Zorn.
Habe dann zwei "Beobachterinnen" losgeschickt, um mal ein Auge drauf zu werfen.
Sie sagten, er würde sich jetzt mit einer anderen unterhalten.

Ich bin dann selbst mal hin und er stand anna Theke mit nem Kurzen inna Hand.
Den hab ich mir dann mal, ganz frech, "geliehen".
Oh, was hab ich für'n Anschiss bekommen.
Und ich meinte dann, dass ich noch keinen hatte, aber er schon einen getrunken hat.
Das wollte er natürlich leugnen.
Aber ich wusste ja, dass A-Schlampe ihm "meinen" gegeben hatte.
Und das sagte ich ihm dann auch.

Und dann ging's los.
Fing total an rumzuschreien, dass ich ihn kontrollieren würde und blablabla.

Dabei wusste ich das ja nur, weil das ja der war, den ich abgelehnt hatte.
Ein Riesenaufstand.
Ich ihm dann die Sachlage erklärt, ihm gesagt, dass er Paranoia hat und dass das alles nicht passieren würde, wenn er endlich mal ehrlich zu mir wäre.
Ende vom Lied war, dass wir dann fahren wollte.
Feuer war eh schon fast aus.
Ich hab ihn dann alleine gehen lassen (um sich von der "Thekentruppe" zu verabschieden), nachher heißt's noch, dass ich kontrollieren würde, von wem er sich verabschiedet.
Hab dann Kathi die Story erzählt und die hat auch von Paranoia gesprochen.
Irgendwann kam er dann, hatte sich wohl noch mit Finchen gestritten.
Wollte nicht mit mir sprechen, aber mit A-Schlampe.
Und die hat die ganze Zeit irgendwas gestammelt von "Tut mir leid, Mausekind."

Was ihr leid tut, weiß ich bis heute nicht.
Warum sich Nico nun mit Finchen gestritten hat, weiß ich ebenfalls noch nicht.
Aber was ich weiß ist: S. hat der A-Schlampe nochmal seine Meinung gegeigt.
Die hatten noch eine Auseinandersetzung bevor wir fahren wollten.

Er sagte ihr, dass sie endlich die Finger von Nico lassen sollte, ansonsten bekäme sie nicht nur Stress mit mir.
Oha!
Ich hab's nicht gehört, aber Kathi. Und die meinte, wenn ich das gehört hätte, dann hätte ich S. auf der Stelle einen Antrag gemacht, weil der sich so für mich ins Zeug gelegt hat.

Nico ist übrigens zu Fuß nach Hause, er wollte sich abreagieren beim Laufen...

12.04.2007 um 20:45 Uhr

Allgemeine Verkehrskontrolle -Stop!

von: Mausekind   Kategorie: My life

Da die Schussel mich nötigt zu Schreiben... *räusper* schnell einen kleinen Schwank! Fröhlich

Nach meinem Urlaub war ich bei Freundin D.
Freundin D. die sich eben von ihrem Freund getrennt hat, nach knapp 3 Jahren.

Ist jetzt inne schöne Wohnung gezogen, vor dem Urlaub haben wir noch schnell IKEA leergekauft.
(Und einen Tisch in den zweiten Stock getragen. Vor lauter Lachen mussten wir ihn allerdings im Treppenhaus in seine Einzelteile zerlegen...)

So, ich war sie also besuchen. Gleich nach'm Urlaub.
Info-Austausch.
Am Rande sei erwähnt, dass ich sie nur eine Woche allein gelassen habe und sie auf einmal mit'm Nachbarn rummacht. Lassen wir das... Fröhlich

Jedenfalls dauerte unser Info-Austausch ungefähr einen halben Liter Kaffee und zwei Flaschen Sekt.
Bin dann nachts wieder zu mir gefahren.

Als ich vor der Haustür ankomme und das olle Mürmelschen abstellen will, sehe ich aus den Augenwinkeln, dass ein Auto die Straße hochkommt. Langsam.
In Panik denke verriegel ich das Auto und will drin sitzen bleiben, bis das Auto weg ist.

Als ich das nächste Mal nach links gucke, sitzt in dem großen, bösen dunklen Auto die netten grünen Männchen.
Mit der Kelle aus'm Fenster (wie albern!) "Allgemeine Verkehrskontrolle, schönen guten Morgen!"
(Es war bereits 3 Uhr)

Ich steige also aus und grinse dümmlich, weil ich der Ansicht bin, dass unsere Polizei anscheinend Langeweile haben muss, seitdem die Schwarzjäckels weg sind.

"Schönen guten Morgen, wie kann ich Ihnen helfen?"

"Naja, ist ja schon ungewöhnlich, dass ein Auto mit xy-Kennzeichen hier in der Gegend unterwegs ist. Wir haben Sie für einen Einbrecher gehalten."

*grinse noch dümmlicher*

"Das Auto ist auf meinen Papa zugelassen, deswegen das "ausländische" Kennzeichen. Ich wohne hier."

"Ach, Steuern sparen... *grinst ebenfalls dümmlich* Führerschein und Fahrzeugpapiere bitte."

"Ja, nee... *kramt nach Papieren* Seitdem ich nicht mehr zuhause wohne, sieht Papa mich so selten und beschwert sich über mangelnde Fotos. *grinst jetzt aber richtig, richtig dümmlich*"

Ja gut. Meine Witze sind morgens um 3 Uhr echt nicht gut und vielleicht ein wenig flach.
Aber bitte: Was soll man erwarten nach zwei Flaschen Sekt?

Drei Kreuze, dass ich nicht pusten musste. Fröhlich

12.04.2007 um 13:28 Uhr

Zurück aus dem Urlaub, Teil 4

von: Mausekind   Kategorie: My life

... Ich geb mir Mühe, das jetzt endlich mal zum Abschluss zu bringen.
Immerhin bin ich seit 12 Tagen wieder da!!!

Also, am Freitag hatten wir dann Pech mit dem Wetter.
Es war die ganze Zeit nur grau. Zwar wurde es nach dem Frühstück wärmer, aber eben nicht warm und sonnig genug, als dass wir uns wieder braten legen konnten.
So verbrachten wir fast den ganzen Tag im Bett.
Entweder hat er geschlafen oder ich.

Ganz, ganz schlimm. Echt...

Im Urlaub sein, aber nichts draußen machen können, weil grau und trüb.

Samstag hatte es uns dann noch schlimmer getroffen.
Es hat den ganzen Tag geregnet.

Glücklicherweise (muss man jetzt im Nachhinein sagen) hatten wir uns für Samstag im Türkischen Bad angemeldet.
Allerdings nicht in der Hotelanlage (50€ p.P.), sondern draußen auf Anraten unseres Touriführers.
25€ p.P.

Allerdings die totale Touristenverarsche. Wie am Fließband. Entspannt war ich DANACH sicherlich nicht.

Als wir wieder ins Hotel zurückkehrten trafen wir zufällig ein älteres (wie sollte es auch anders sein, wenn die "Altenpflegerin" mit ist... Fröhlich) Pärchen im Aufzug. Die berichteten uns davpn, dass sie das im Hotel gemacht hätten und waren absolut begeistert.
Vielleicht hätten wir ollen Geizhälse doch mal besser 50€ mehr investieren sollen.
Nun denn...

Den einen Abend waren wir übrigens in der Hoteldisko.
Auf der Tanzfläche war eine alte Dame. Total süß.
Hatte mich später noch mit ihr unterhalten. Die gute Frau ist 72!!!
Und sie sagte: "Ich tanz doch sooo gerne."

Ich möchte im Alter auch mal so gut drauf sein.

Außerdem haben wir den Zwilling von Lionel Richie gesehen.
Der war, witzigerweise, sogar noch ein Deutscher. Okay, ein deutschsprachiger Türke, der mit seiner deutschsprachigen, türkischen Frau und seinem absolut deutschen Kind im "Urlaub" war. Fröhlich

Unsere Koffer hatten wir am "grauen Freitag" schon weitesgehend gepackt.

Samstagabend haben wir uns erst animieren lassen und anschließend waren wir dann im Zimmer, um "den Boxkampf" zu  gucken.
Man bedenke bitte, dass es in der Türkei eine Zeitumstellung von einer Stunde gibt.
Also wäre es da jetzt schon 14.00 Uhr! Sprich: Der Kampf kam um 23 Uhr in der Türkei, bzw. 0 Uhr, da RTL ja lieber noch endlose Berichte gezeigt hatte.

Der Punkt war nur: Der Wecker klingelte um 4.30 Uhr wieder, da wir um 5.30 Uhr zum Flughafen gekarrt werden sollten.

Eine ziemlich kurze Nacht also.
Natürlich auch ohne Frühstück.
Und dann das Kofferdrama! Beim Schließen.

Ging natürlich gar nicht. Auf meinen Koffer musste sich Nico setzen, damit er zugeht. Habe ein langes Gebet an den Koffergott gerichtet, damit der "Kleine" überlebt.

Auf dem Flughafen haben wir dann die letzte Zigarette um 7 Uhr geraucht. (Also 6 Uhr deutscher Zeit)
Dann wurden wir durch eine der vielen Sicherheitsschleusen geschickt. In den Nichtraucherbereich Richtung Nichtraucherflugzeug.
Wo wir, lt. deutscher Zeit um 11.15 Uhr landen sollten. Um unseren Zug um 11.40 zu bekommen.
Wie ihr euch sicher denken könnt, ist das kaum machbar.
Obwohl MEIN Koffer diesmal eher kam, als Nico's (man stelle sich den Freudentanz am Flughafen vor: Verrückt) bekamen wir den Zug natürlich trotzdem nicht.
Haben ihn irgendwie genau um eine Minute verpasst.

Aber der nette Mann an der db-Info "besorgte" uns einen neuen Zug, der genau in zwei Minuten abfahren würde.
Also wieder über den Bahnhof gerannt, in den Zug gesprungen und da ist er auch schon losgefahren.

Ich, kurz vor'm Tod durch Nikotin-Entzug, gleich erstmal zum Schaffner gestürmt, unsere Karten vorgezeigt und ihn gefragt, wo das Raucherabteil wäre.
"Raucherabteil? Hier gibt's keins."

Ich: "April April?!"
Er: "Nein!"

*argh*

Also Plätze gesucht und dann abwechselnd mit unseren Gegenüberfahrern (Schussel, hör weg! Fröhlich) auf die lauschige Toilette geflüchtet.

Nachdem wir noch 25 Minuten bei Gütersloh oder so standen, weil irgendwelche Gören auf den Schienen spielen mussten (ebenfalls kein April-April) kamen wir dann relativ pünktlich wieder bei uns an.
Niemals, aber wirklich NIEMALS hab ich mich so darüber gefreut, meine "Arbeitsstadt" zu sehen wie an dem Tag!

08.04.2007 um 20:18 Uhr

Zurück aus dem Urlaub, Teil 3

von: Mausekind   Kategorie: My life

Wo waren wir stehengeblieben?

Ahja...

Sitzen als zwei völlig Betrunkene in der Bowlingbar und fangen an, sich zu streiten.
Kommt der Kellner dazu, bringt noch mehr Alkohol.

Nun ja, vielleicht etwas übertrieben, aber doch schon nah dran.

Sabrina ist seine neue beste Freundin.
Seine neue beste Freundin, die ich allerdings nicht kennenlernen darf, weil es SEINE ist.
Und weil ich ja nun Kathi hab.
Was ein Schwachsinn.

Und, wieso ich nur so eifersüchtig bin und blablabla.

Ich habe ihn noch mehrmals darum gebeten, dass er sie mir einfach mal vorstellen solle, aber er will partout nicht. Was ich davon halten soll? Ich weiß es noch nicht... Noch immer nicht.

Auf dem sehr langen Weg in unser Zimmer hat Nico sich noch ein Bier oder irgendwas Komisches mitgenommen.
Geschlafen haben wir recht schnell.

Und aufgestanden sind wir demnach recht spät.
Beide mit einem Schädel in der Größe einer Wassermelone.

Die ganze Woche haben wir es nur zum Spätfrühstück von 10-11 Uhr geschafft. Vor 9 ging bei uns gar nichts.

Nach der Dusche und dem wirklich reichhaltigen Frühstück gab's um 10.30 Uhr eine Infoveranstaltung unseres Reiseleiters.
Am Nachmittag wäre eine Orientierungsfahrt mit dem Bus geplant (Wo finde ich was? Wo bin ich hier eigentlich? Wie bin ich hierher gekommen? Und was mache ich die restliche Woche, außer mich in der Bowlingbar zu betrinken?).
Diese O-Fahrt wollten wir uns nicht entgehen lassen, zumal ich die anderen Hotels in der Umgebung auch gerne einmal begutachten wollte, damit ich mir wirklich sicher sein kann, dass wir das Schönste gefunden haben! Fröhlich

Am Tag darauf gab's noch eine Tour nach Antalya. Inklusive. Außer 10€ für ein Essen im Fischrestaurant. Mit Kultur.

Das haben wir uns dann erspart und beschlossen, auf eigene Faust nach Antalya auf den Markt zu fahren.
Aber erst nochmal zur O-Fahrt.

Unser Bus holte uns direkt am Hotel ab und Muhammed oder Mustafa oder Ali oder whatever, unser Touriführer, erklärte uns die Gegend. Ich fand die Fahrt sehr interessant, Nico ist eingeschlafen.
Touriführer erzählte uns zum Beispiel, dass die meisten Türken drei Satelitenschüsseln (!!!) brauchen würden, um alle Kanäle zu empfangen.
Er verfügt zuhause über das gute, deutsche Premiere. Schön geknackt, weil's in der Türkei ja eigentlich kein deutsches Premiere gibt. Gern wäre ich bei ihm geblieben, um fernzusehen! Fröhlich

Abends gingen wir dann zu unserem nahegelegenen Shoppingcenter direkt vor der Tür, um mal zu gucken, was die denn überhaupt so für Klamotten haben.
Das Taxiunternehmen vor der Tür bot uns an, uns für jeweils 5€ pro Person nach Antalya auf den Markt zu bringen.
Das nahmen wir uns dann für Dienstag vor.

Gesagt, getan.

Dienstag nach dem SPÄTstück sind wir los um den Taxifahrer zu belabern.

Haken war: 5€ pro Person, wenn wir bei einer Leder- und einer Schmuckfabrik anhalten würden, um uns umzusehen. Wir müssten auch nichts kaufen, nur so 20-30 Minuten gucken.

Also sind wir mit unserem neuen Taxifahrer-Freund durch die Gegend geheizt. Wirklich geheizt. Ich möchte ja nun nicht behaupten, dass Türken kein Auto fahren können, aber: HOLLA!
Regeln kennen die da nicht!
(Okay, immer noch mehr Regeln als die Ägypter -lassen wir das...)

Zunächst sind wir in der Schmuckfabrik abgestellt worden.
Gleich stürzte sich auch ein netter Herr auf uns und führte uns durch die Gegend. Nachdem ich ihm gesagt hatte, dass wir lieber die etwas billigere Silberschmuckaustellung sehen würden, als die überteuerte Goldausstellung, reichte er uns an einen weiteren Verkäufer weiter.

Lange Rede, kurzer Sinn: Nico hat nun einen Ohrring.
So einen wie ihn 16jährige Möchtegern-Gangster tragen.
Nein, ich werde nichts weiter dazu sagen...!

Im Anschluss mussten wir dann noch in die Lederfabrik, obwohl weder Nico, noch ich, irgendwas von Leder halten.
Außer in Taschenform.

Aber, wenn ständig jemand hinter Dir herstiefelt, der Dich beobachtet und sich auf Dich stürzt, sobald Du länger als eine halbe Sekunde drauf"starrst", dann macht das Kaufen oder Gucken einfach keinen Spaß.
So verließen wir unverrichteter Dinge das Gebäude und handelten uns einen bösen Blick ein.
(Unsere Taxifahrer bekamen den Sprit der Einrichtungen bezahlt)

Er setzte uns dann am Markt ab.

4 Stunden liefen wir durch die Gegend.
Ich will gar nicht darüber nachdenken, wieviel Geld wir ausgegeben haben, es war jedenfalls irgendwie zuviel!

Und die Tüten waren schwer, meine Herren.
Im absoluten Shoppingrausch. Unglaublich...

Und dann hier einen Tee trinken, dann dort ein Wasser und hier hören, warum der Verkäufer so gut deutsch spricht ...
Ich war fertig mit der Welt!

Nach 4 Stunden hat man aber auch einfach keine Lust mehr...
Weder Nico, noch ich, konnten mehr laufen oder hatten Lust, mit irgendwem zu handeln.
Unser Taxifahrer hat uns dann wieder dort eingesammelt, wo er uns abgesetzt hat. Netter Mensch!

Wir kamen pünktlich zum Essen wieder im Hotel an.
Abends hatten wir uns dann "animieren" lassen, aber antialkoholisch! Fröhlich

Mittwoch und Donnerstag haben wir uns an den Pool geknallt.
Der schön beheizte Außenpool mit 28°. Nur die Wanne ist wärmer...

Abends hatten wir uns dann einen Roller geliehen und sind durch die Gegend gefahren.
Okay, eigentlich wieder nur von Shopping-Center zu Shopping-Center.

Den Rest gibt's später, mein Ebay läuft aus und ich muss mich noch Osterfeuer-ausgehfein machen! Fröhlich

Frohe Ostern Euch allen!!!

06.04.2007 um 20:18 Uhr

Zurück aus dem Urlaub, Teil 2

von: Mausekind   Kategorie: My life

Nur kurz, die Hummeln im Hintern hindern mich... Fröhlich

Also standen wir nun vor dem "Palast" und ich hab mich gefühlt wie Gott in Frankreich.
Echt mal...

Unser Zimmer war natürlich eben so klasse. Im 6. Stock. Eine bombastische Aussicht (leider zur falschen Seite), aber allein die Fahrt im Panorama-Aufzug war den 6. Stock wert.

Leider waren wenig Deutsche da. Jedenfalls in unserem Alter.

Nico hat mir ja schon nahegelegt, eine zweite Ausbildung zur Altenpflegerin anzufangen, weil die netten alten Leute sich immer mit mir unterhalten wollten.
Vielleicht strahle ich ja unglaubliche Seriösität aus! Wer weiß... Fröhlich

An unserem ersten Abend haben wir nicht viel gemacht, bis auf die Koffer auszupacken und dann das Abendbuffet zu stürmen.
(Nach dem Fraß Essen in der Nevercomeback-Maschine kein Wunder!)

Unglaublich, was es da alles gab.

Riesiges Salatbuffet, dann eine "Grillecke", eine Ecke für Pommes, Nudeln, etc und dann eben noch Suppen, warme Speisen.

Eigentlich wusste man nie, was man nehmen sollte.

Nach dem köstlichen Essen kugelten wir vollgefressen durch die Anlage auf Erkundungstour.

Mehrere Bar's (allerdings alle erst in der Hauptsaison offen), ein riesigerPool mit einer Brücke darüber, viele bunte Wasserrutschen, eine Disko, ein Strandzugang, eine Art "Imbissstation" am Strand, Tennisplätze, Fußballplätze, um Gottes Willen, ich kann gar nicht alles aufzählen.
Von unserem Reiseführer erfuhren wir am nächsten Tag, dass das Anwesen irgendwie irgendwas um die 40.000m² hat, wenn mich jetzt nicht alles irrt.

Anschließend setzten wir uns an die Bar in der Lobby. Allerdings senkten wir den Altersunterschied rapide. Dafür "stalkte" mir so eine komische Frau immer hinterher. Schon beim Abendessen hatte sie mich die ganze Zeit beobachtet. Das ging die ganze Woche so weiter. Weiß bis heute nicht, was die eigentlich wollte. Sehe ich einem Promi ähnlich??? Apropos: Dazu später mehr... Fröhlich

Also, Szenenwechsel wegen des Altersunterschiedes.

Gelandet sind wir dann in der Bowling-Bar, wo wir uns dann mal vorgenommen hatten, die ganze Cocktailkarte rauf und runter zu trinken.
Natürlich haben wir es nicht geschafft. Ging bis Cocktail Nr. 5, dann war Sense.

Allerdings hatten wir ein interessantes und aufschlussreiches Alkohol-Gespräch.

Dazu mehr beim nächsten Mal, muss Nico abholen.

05.04.2007 um 16:30 Uhr

Zurück aus dem Urlaub, Teil 1

von: Mausekind   Kategorie: My life

Ja, es ist wahr:

Es ist wahnsinnig viel passiert!!!

Wo fang ich denn nnur wieder an?

Am 24. sind wir mit der guten, deutschen Bahn nach Düsseldorf gefahren. In ein Hotel, in irgendeinem undefinierbaren Stadtteil, in dem wir anscheinend die einzigen Deutschen waren.
Doch, eine nette Kiosktante war auch deutsch. Lassen wir das.

Ich habe natürlich verpeilt, dass die Uhren umgestellt werden müssen, sodass mein Videorekorder noch auf alter Zeit lief und ich ALLES verpasst habe, was ich gern gucke.
Themawechsel.

Sonntagmorgen mussten wir dann zum Flughafen.
Urlaubsziel: Türkei, eine Woche, all inklusive, 5*.

Da uns die netten Damen im Hotel leider die falschen Haltestellen genannt haben, sind wir planlos durch die Gegend gefahren, sodass wir uns an der nächstbesten Haltestelle doch lieber ein Taxi gerufen haben.

Mit diesem dann eben schnell zum Flughafen und dort dann an die endlose Schlange.

Eine Gruppe von 60jährigen Golfspielerinnen war auch mit von der Partie.
Was soll man sagen?

Der Jugend wird immer vorgeworfen, kein Benehmen zu haben, ABER wir haben uns hinten angestellt, anstatt uns in die Mitte zu drängeln.

Das nette, ältere Ehepaar hinter uns hat gleich auch noch mitgemeckert. Wo gibt's denn sowas? Echt ma...

Zu meinem Glück saß natürlich so ne nette alte Golftussi im Flugzeug neben mir.

Aber erstmal dahin kommen... *grummel*

Frau Mausekind hat nämlich schlechte Erinnerungen an den Düsseldorfer Flughafen. Nee, echt schickes Teil!
Aber, .... *räusper* ... wenn man so beim Zigarettenschmuggel erwischt wird, dann denkt man eher da ran. Also: Großen Bogen um die netten Angestellten vom Zoll!

Gar nicht so leicht, wenn man durch 30 Kontrollen muss, um überhaupt ins Flugzeug zu gelangen.

Ich hatte natürlich, wegen der neuen Handgepäcksvorschriften, extra im Vorfeld, DeoTÜCHER und ErfrischungsTÜCHER gekauft. (Man soll ja keine Flüssigkeiten mitnehmen)
Das einzige, was ich dabei hatte, war ein angefangenes Parfüm (durchsichtiger Flacon) mit ungefähr 7,5ml Restbestand. Das hatte ich auch angegeben.
Nur blöd, dass ich nicht gewusst habe, dass ich auch keine Creme's mitnehmen darf.
Meine, vom Doc angerührte Gesichtscreme. Ohne die verlass ich nie das Haus!!!

Ich musste dann also nochmal zurück und diese komischen Tütchen aus'm Automaten ziehen.
Nico stand schon völlig entnervt an der Seite und die lustigen Zollbeamten durchsuchten meine komplette Tasche.

DER Zollbeamte war echt noch witzig und machte seine Scherze a lá "Na, ich dachte, Sie hätten nur diese Parfümflasche mit. Wollten Sie uns verarschen *fg*?"
Aber DIE Zollbeamtin... *schüttelt den Kopf* Komm gar nicht drüber weg.
Die hat sogar meine Frauenzeitschrift, die noch in Folie eingepackt war, weil ich die abonniert habe, auseinandergenommen und hat etwas von "Cremeproben" genuschelt. Und "ich nehme meinen Job eben ernst"....

Was meinen die denn, was ich mit einer Cremeprobe mache?

Mich ins Flugzeug stellen, die Probe in meiner Hand und drohend sage: "Niemand bewegt sich. Niemand. Sonst wird diese Cremeprobe hier nämlich ..... ...... ....... GEÖFFNET! *muharrrrharrrharrr*"

Ich glaub, ich bin im falschen Film.

Naja, jedenfalls durfte ich dann, sichtlich verwirrrt, endlich weitergehen.

Der nächste Schock kam dann im Flieger.
Der Flieger!

Um Gottes Willen. Eine "never come back"-Maschine der Marke "Pegasus".
Ganz, ganz böses Teil.

Okay, ich bin ja nur etwas knapp über 1,60m. Aber: Selbst ich bekomme Platzangst, wenn der Sitz vor mir, bis an meine Knie geht. Fragt mal meinen 2m-Nico!

Der saß am Fenster, ich inna Mitte und neben mir eben eine von den Golfweibern.
Und die haben die ganze Zeit schrecklich flache Witze gemacht, sodass ich gern meine Füße hochgezogen hätte (wenn es durch den Sitz vor mir möglich gewesen wäre).
Außerdem hat dann der gute Mann vor mir, der ungefähr 13 Fettröllchen im Nacken hatte, seinen Sitz noch nach hinten gemacht.
Ich war fertig mit der Welt und habe die ganze Türkei verflucht.
Und alle Insassen. Und Deutschland. Und die ganze Welt.

Okay, lassen wir auch das. Immerhin sind wir gelandet.

(Im Flugzeug gab's übrigens nichts zu essen, außer einem vertrockneten Sandwich. Sowie nur einmal zu trinken. Es gab auch keine Monitore, auf denen man ggf. Filme oder wenigstens eine Animation des Standortes sehen konnte. Ebenfalls gab es keine Einstöpselmöglichkeiten für Kopfhörer, um Radion zu hören)

Am Flughafen spielten Nico und ich das alte Spielchen: Wessen Koffer kommt als erstes raus.

Nico gewann haushoch, meiner war der vorletzte. Er redete mir schon die ganze Zeit ein, dass sie meinen Koffer verloren hätten. *schauder* Schrecklicher Gedanke!

Draußen wurden wir dann von unserer Reiseführung empfangen und in einen Bus gesetzt.
Zwischendurch hatten wir endlich die Chance, eine zu rauchen. *puh*
Nichtraucherflüge sind das Letzte!

Zu unserem Hotel dauerte es Gott sei Dank nur 15 Minuten.

Und als wir davor standen, waren alle Strapazen, die wir die letzen 24 Stunden vergessen...
Siehe >hier<...

to be continued...