Ein Tannenbaum ist keine Entschuldigung!

18.09.2007 um 08:56 Uhr

...

von: Mausekind   Kategorie: Neue Sorgen...

Ich bin glücklich!

Einfach richtig glücklich momentan.

Ohne Worte...

12.09.2007 um 13:00 Uhr

Akte, Akte, Akte -weiter geht's...

von: Mausekind   Kategorie: Neue Sorgen...

Akt 11:

Das Mausekind wird schwach und schickt ihm eine "Du fehlst mir"-SMS...
Er ignoriert es...

Akt 12:

Das Mausekind hat nach mehreren Tagen Funkstille die Schnauze voll und bittet ihn um ein klärendes Gespräch, obwohl sie sich keine Hoffnung mehr macht, bzw. keine Antwort mehr erwartet.

Akt 13:

Zwei Minuten nach der Bitte reagiert der komische Mann.
Er gewährt, nach reichlichem Hin und Her, dem Mausekind eine Audienz.

Akt 14:

Das Mausekind fährt todesmutig nach der Arbeit in die Höhle des Löwen.
Sie spricht alles aus, was ihr auf der Seele lastet und als sie über ihre Gefühle sprechen soll, bemerkt sie, dass sie gleich anfängt zu weinen.
Also packt sie ihre Sachen, signalisiert ihrem Gegenüber, dass die Konversation für sie beendet ist und macht sich aus dem Staub.
Sie verbleiben so, dass das Mausekind dem Löwen Zeit geben soll.
Das Mausekind ist nach dieser Unterhaltung völlig befreit und fühlt sich gut.

Akt 15:

Der Mann schickt ihr eine SMS und so entbrennt eine neue Diskussion.
Ende des Lied's: Sie treffen sich heute abend zwecks gemeinsamen Kochens und ...
Keine Ahnung!
Das Mausekind ist verwirrt, aber glücklich.
Jedenfalls für den Moment...

07.09.2007 um 09:53 Uhr

Ein Drama in mehreren Akten

von: Mausekind   Kategorie: Neue Sorgen...

Akt 1:

Ich baggere meinen Kollegen an.
Der interessiert sich für mich.
Wir beginnen eine wilde Mailerei.

Akt 2:

Seine Freundin findet einen Anruf von mir auf seinem Handy.
Es gibt eine wilde Balgerei.
Er verlässt sie.

Akt 3:

Er und ich treffen uns.
Wir küssen uns.
Wir genießen.
Wir reden viel über seine Ex, die Zukunft.
Ich sage ihm, dass ich nicht möchte, dass er sich gleich ins nächste stürzt.

Akt 4:

Er meldet sich plötzlich nicht mehr, versetzt mich zweimal.
Nach meinen Fragen, sagt er mir, dass er Zeit für sich braucht.
Ich frage, ob ich "warten" soll oder ob es das war.
Er sagt: "Beides."
Ich fühle mich verlassen.

Akt 5:

Frau Mausekind führt das Lodderleben auf dem Stadtfest.
Gewährt Männern Asyl.
Macht aber nicht mehr, weil sie nur "ihn" will. 

Akt 6:

Er meldet sich wieder.
Sagt, dass er nachgedacht hat und nur mich will.  
Kurzfristig bin ich sehr glücklich und genieße die Zeit.
Bin ehrlich zu ihm und erzähle ihm von meinem Lodderleben.

Akt 7:

Nach dem Dank für die Ehrllichkeit fällt ihm auf, dass er enttäuscht ist über mein Verhalten.
Ich erkläre ihm, dass er das nicht sein braucht.
Denn hätte er mich nicht fallengelassen, oder mir wenigstens die Chance zu hoffen gegeben, wäre das nicht passiert.
Aber so konnte ich nicht damit rechnen, dass es sich der Herr wieder anders überlegt.

Akt 8:

Er sagt, jeder hätte eine zweite Chance verdient.

Akt 9:

Er sagt, dass er sich nicht mehr bei mir melden wird.

Akt 10:

Das Mausekind ist traurig.
Traurig, weil meine Ehrlichkeit mir zur Last gelegt wird.
Traurig, weil der Mann alt genug ist, um vernünftige Entscheidungen zu treffen und nicht alle zwei Tage zu switchen.
Traurig, weil ich Gefühle habe.
Traurig, weil ich mir keiner Schuld bewusst bin.
Hättest DU Dich ausgemehrt, dann wäre alles anders gelaufen.
Also tu bitte nicht so, als wäre ich eine Schwerverbrecherin!!!

03.09.2007 um 11:53 Uhr

Frau Mausekind und das Lodderleben

von: Mausekind   Kategorie: Neue Sorgen...

Boah, Frau Mausekind hat's mal völlig übertrieben.

(Ich möchte mich von Frau Mausekind distanzieren. Mausekind hätte sowas niemals gemacht!!!)

Frau M. hatte das Wochenende Schule, die sich leider mit dem Stadtfest überschnitten hat.
Was bedeutete, dass Frau M. noch etwas alkoholisiert am Samstag in der Schule erschienen ist.
Ganz davon abgesehen, dass Frau M. weder Samstagmorgen, noch Sonntagmorgen allein in ihrem Bett aufgewacht ist.

*Hände über'm Kopf zusammenschlag*

Nun ja...
Anscheinend wollte sie wohl nicht allein sein.

*räusper*

Olles Lodderleben.

Übrigens hat Frau M. die Herren nur mit nach Hause genommen.
Sie wollte ihnen nur ein Asyl geben.
Nichts weiter.
Und Frau M. hat zudem auch nichts weiter Schlimmes gemacht, weil Frau M. leider noch immer mit dem Kopf beim Kollegen war.

*****************************************

Das Mausekind hingegen hat völlig verantwortungsbewusst die böse Handynummer des bösen Mannes aus ihrem Handy gelöscht, damit sie nicht in Versuchung kommt, Kontakt aufzunehmen.

*sehr stolz ist*

Allerdings hat sich der böse Mann dann gemeldet und hat dem Mausekind mitgeteilt, dass er nun mal wieder Zeit hatte, sich einige Dinge zu überlegen und das Mausekind gern sehen würde.

Und die hat sich dann gleich erstmal auf ein Treffen mit ihm eingelassen.
Gestern abend.
Und hatte Gefühle. Die, die Frau Mausekind so gesucht hat am Wochenende.
Hmm...

Die Geschichte geht weiter.
Irgendwie...