Ein Tannenbaum ist keine Entschuldigung!

06.08.2011 um 18:52 Uhr

Wo fange ich an?

von: Mausekind   Kategorie: Das Mäusejunge

Erstmal: Vielen Dank, dass jemandem aufgefallen ist, dass es irgendwie still um mich geworden ist! Fröhlich

Ich WILL ja schreiben, aber irgendwie ist meine Freizeit eingeschränkt! Fröhlich

Und wenn ich dann schreiben will, dann machen die Worte in meinem Kopf keinen Sinn mehr, oder es sind so viele, dass mir die Lust wieder vergeht.
Unfassable...

Zunächst einmal möchte ich mich übrigens auch darüber freuen, dass Julian uns verlassen hat.
(War der überhaupt da?!)
Ohje, die machen jetzt Apps?! Da muss ich aber gut aufpassen, dass ich die nicht runterlade, sonst bin ich verloren!

Auch, wenn ich mich normalerweise nicht so negativ äußere:
Julians Weggang ist nun wirklich kein Verlust. Wer hat uns hier betreut?

Anyway... Es sind wahrscheinlich schon viele Worte in anderen Blöggen (?!) gefallen, es soll also gut sein!

Was ist bei mir so passiert?

Unser Krümel ist nun fast 4 Monate alt! Unfassable...

Und jeden Tag passiert etwas neues Spannendes.

Gerade entdeckt er seine Hände, sabbert unaufhörlich und gibt die ersten lauten Geräusche von sich.
Es wirkt fast so, als würde er versuchen, uns zu antworten. Ein Wahnsinn!

Jaja, es spricht die stolze Mutti aus mir, wie ihr unschwer lesen könnt.

Ansonsten ist unser Alltag noch immer ziemlich fern, so mein Gefühl.

Nächste Woche haben wir 2 Arzttermine und einmal Krankengymnastik.
Donnerstag hat Mutti Mausekind Geburtstag und der einzige "freie" Tag wäre demnach Freitag.
Wobei das ja nun noch fast eine Woche hin ist und bis dahin steht wahrscheinlich wieder etwas Neues an. Voraussichtlich ein Besuch bei den Schwiegermonstern und genau das wären wir schon da, wo ich hin wollte. Es gibt neue Schwiegermonstergeschichten!

Die werten Herrschaften tun ja seit Mäusejunges Geburt so, als wäre alles völlig in Ordnung.
Unser Streit, der sich nun über ein Jahr ohne Kontakt zog, geriet völlig ins Abseits.
Gut, natürlich spielte ich das Spielchen mit. Nach Baby's Geburt hatte ich andere Sorgen, als mich mit denen zu fetzen.

Und doch sagte ich Herrn Mausekind, dass ich gern ncoh einmal darüber sprechen wollen würde, was passiert war und warum.

Whatever...

Inzwischen sind also wieder zwei Dinge passiert... Zur einen bleibt mir nur noch das Kopfschütteln, zur anderen die Schlaflosigkeit. Drei Nächte, in denen ich nach der Raubtierfütterung nicht mehr schlafen konnte. Was völlig fremd ist für mich. Denn schlafen kann ich eigentlich immer.

Aber von vorne:

Vor 4 Wochen haben wir eine Party geschmissen.
Eine "Überraschung, wir haben geheiratet und ein Baby bekommen"-Party quasi. Für die Familie, Freunde und Kollegen.

Unsere Eltern reden seit des Hochzeitdebakels kein Wort mehr miteinander.
Und die Spannung diesbezüglich hielt Herrn Mausekind und mich ebenfalls auf Trab.

Am Tag unserer Party (Gott sei Dank waren genug Leute da) konnten sich unsere Eltern gekonnt aus dem Weg gehen.
Allerdings beschwerten sich Herr Mausekinds Eltern nachträglich darüber, dass meine Tante sie ebenfalls ignoriert hätte. "Wie kann sie nur?" "Sie hat doch mit der ganzen Situation nichts zu tun..."

Herr Mausekind wollte bei nächster Gelegenheit meine Tante darauf ansprechen.

Vorher trafen wir meinen Bruder.
Mein Bruder, der sich ebenfalls beschwerte....
Weil meine Schwiegereltern es nicht für nötig gehalten haben, ihn zu begrüßen. Viel mehr noch: Als er sie per Handschlag begrüßen wollte, rannte meine Schwiegermutter einfach an ihm vorbei.
Zitat Mausebruder: "Ich habe ihr fast die Hand in den Magen gerammt. Da hat sie dann reagiert."

Meine Kopfschüttelgeschichte!

Denn: Wie kann ich mich über andere Leute aufregen, wenn ich selbst kein Stück besser bin?!

Ich kann doch nicht an anderen Leuten bemängeln, dass sie mich nicht grüßen, wenn ich genauso agiere?!
An die eigene Nase fassen, Schwiegermonster!

Das nächste, und das ist mein persönlicher Aufreger der nächsten Monate:

Unser Baby hat es leider nicht geschafft sich an die Brust zu gewöhnen.
Da er wochenlang im Krankenhaus die Flasche bekommen hat, mussten wir nach ca. 9 Wochen auf Fertignahrung umsteigen. Erst habe ich abgepumpt und dann ist die Milch weniger geworden.
Es machte einfach keinen Sinn mehr.

Die Nahrung ist Muttermilchersatz und er hat sie gut angenommen.
Zudem hat er seinen 4Stunden-Rhythmus ziemlich gut drin.

Allerdings gab es ein paar wenige Tage, an denen er alle zwei Stunden geschrien hat und so haben wir uns bei der Hebamme erkundigt, ob wir in solchen Fällen vielleicht Wasser oder Tee geben sollten.
Laut Packungsbeilage kann man die Milch immer füttern.
Aber wir hatten die "Sorge", dass er vielleicht auch nachts alle 2 Stunden versorgt werden möchte.

Wie gesagt: Hebamme gefragt und die Antwort bekommen, das wir uns darüber keine Sorgen machen brauchen.
Wir sollen ihm ruhig Milch geben. Die ist schließlich, wie die Muttermilch eben auch gegen Hunger und Durst!

Irgendwann waren wir dann bei den Schwiegermonstern und diese fragten uns, ob wir ihm nicht etwas Wasser oder Tee zwischendurch geben wollen. (Herr Mausekinds Cousine Sandra hat ebenfalls gerade ein Baby bekommen, ein paar Wochen vor uns und die macht das nämlich so)
Wir erklärten seinen Eltern, dass wir uns danach ebenfalls erkundigt haben und wir die Auskunft erhalten haben, dass das nicht nötig wäre. (Außer es wären 30 Grad draußen...)

Wenige Wochen später, gleiche Szene wieder: Wir sitzen bei den Schwiegermonstern und sie fragen, ob wir ihm nicht Tee oder Wasser geben wollen würden, Sandra macht das nämlich so!

Wir beantworteten die Frage erneut. Plötzlich eskalierte die Situation:
Schwiegervater sagte, dass Hebammen eh keine Ahnung hätten, wir das machen müssen und .... ....
Sie bei unserem Kinderarzt gewesen wären um sich danach zu erkundigen!

Ohne Worte!

Könnt ihr euch vorstellen, dass ich fast geplatzt wäre?!

Sie gehen tatsächlich hinter unserem Rücken zu unserem Kinderarzt?!

Stellen also unsere Entscheidungen, unsere Erziehung in Frage.

Wie kann man so anmaßend sein?!

Außerdem kritisierten sie, dass ich mich mit meiner Schwägerin unterhalte.
Ich könne doch unmöglich nur auf meine Schwägerin hören...
Meine Schwiegermutter hat damals immer auf ihre Mutter gehört! Die hat schließlich zwei Kinder groß bekommen.
(Meine Schwägerin übrigens auch, bzw. mittendrin! Und sie hat selbst ein Frühchen groß bekommen... By the way: Nein, ich unterhalte mich nicht ausschließlich mit meiner Schwägerin. Ich unterhalte mich auch sehr gern mit den anderen Mädels, die ich im Krankenhaus kennengelernt habe! Die sind nämlich ganz nah dran und deren Kinder sind nicht bereits 30 oder 40!!!)

Nach dem letzten Streit mit seinen Eltern verhielt ich mich diesmal stiller.
Als wir im Auto saßen, verlor ich kein Wort darüber.
Aber Gott sei Dank empfand Herr Mausekind das auch so.

Er hat inzwischen mit seinen Eltern gesprochen.

Und das ist auch der Grund für meine Schlaflosigkeit:
Es gab kein "Okay, da sind wir wohl einen Schritt zu weit gegangen".
Es gab ein: "Wir mischen uns nicht mehr ein, Mausekind kann man nämlich gar nichts sagen!"

Aha!

...

Stimmt! Ich bin dickköpfig, absolut!

Man kann aber mit mir sprechen!
Dazu gehört allerdings, dass man sich mit mir auf Augenhöhe befindet.
Na, Fehler gefunden? Augenhöhe, Schwiegermonster!
Ihr seid mit dieser Aktion noch einen Schritt die Leiter runtergefallen!

Und ich weiß noch nicht, wie ich mit der Situation weiter umgehen soll....... Wütend