Ein Tannenbaum ist keine Entschuldigung!

27.11.2014 um 11:30 Uhr

Schwieriger erziehbar als 08/15

von: Mausekind   Kategorie: Das Mäusejunge

"Wenn man schon an der Titelauswahl versagt, sollte man das Schreiben besser sein lassen", sagt meine innere Stimme im Augenblick.
Aber da ich Herausforderungen leider nicht scheue, werde ich wohl doch in die Tasten hauen müssen, um das, was ich mir von der Seele schreiben möchte, auf Papier zu bringen.

Das Kleine hat im Moment eine ziemlich schwierige Phase.


Und uns fehlt der Hebel, den wir ansetzen können, um ihn zu stoppen.

Er ist rotzfrech. Und clever.
Und verdammt: Ich hasse diese Mischung. Und Kinder. Und Menschen. ... Nun denn...

Das Baby benimmt sich gerade wie die Axt im Walde.
Immer, wenn ich ihn aus dem KiGa abhole, hat er irgendwas ausgefressen.
Gestern hat er den Praktikanten gebissen und danach Theater gemacht, weil der Prakti nicht mehr mit ihm spielen wollte (Eisberggipfel!).
Als ich ihn dann einpacken wollte, wollte er unbedingt einen Stock mitnehmen und als ich ihn bat, diesen beiseite zu legen, wollte er mich damit hauen.
...
Zuhause ging dann das Gezetere richtig weiter.
Ich bin gerade alleinerziehend, Herr Mausekind ist zum Seminar, und ich durfte mich mit dem Nachwuchs auseinander setzen.

Angefangen bei "keine Schokolade" über "kein Fernsehen", "Stubenarrest" lief das Kind gleich direkt in sein Zimmer.
Nachdem ich unten alles verstaut hatte und mich selbst innerlich runtergeholt hatte, bin ich nach oben gegangen und habe versucht ein Gespräch mit dem Kleinen anzufangen.
Warum er sich gerade so benimmt. Warum er nicht hört, nicht auf uns, nicht auf die Erzieher...
Während ich also die Mutti-Predigt runterbetete und als Antwort nur ein Verkriechen auf meinem Schoß bekam, ...
SCHLIEF er ein!     S C H L I E F ! ! ! Wütend

Also war ich gezwungen, das Baby ins Bett zu packen. Um kurz nach 17 Uhr ... Ohne Worte.

Heute Nacht war natürlich Bambule.
Während Herr Mausekind außerhäusig ist, darf das Lütte bei mir schlafen.
Um 4 wachte er auf -Hustenanfall- und da sein Magen ja gefühlt in den Kniekehlen hingen müsste, war ihm gleichzeitig schlecht und er erbrach sich...
Punktlandung im Bett. ...

Nachdem dann der Wecker ganz offiziell klingelte, hab ich dem Kind erst etwas Essbares gemacht, damit er nicht umfällt. Und wir versuchten unsere Unterhaltung vom Vorabend weiterzuführen.

Seine Antwort auf sein Verhalten kippte mich dann aus den Latschen: "Ich verhalte mich immer so, wenn ich zuviel trinke!"
Alle Alarmsignale in meinem Kopf schrillten los.
Vielleicht bin ich bei diesem Thema ja einfach etwas zu sensibel, aber ich kann mir wirklich nicht erklären, was dieser Satz bedeuten soll und viel mehr noch: Woher er den hat!
Angeblich vom Krokodil (seinem besten Kumpel)...
Nach dem Bringen heute Morgen habe ich mir also seine Erzieherin geschnappt und sie gebeten, etwas darauf zu achten...

Ich bin gespannt, wie die Geschichte nun weitergeht.

Ach, und für den Fall, dass den anwesenden Muttis jetzt noch irgendwas in Richtung Bestrafung einfällt: Immer her mit den Ideen!!! Fröhlich

21.11.2014 um 14:54 Uhr

Gerade bin ich...

von: Mausekind   Kategorie: My life

... beim Blögge durchstöbern über eine gute Idee gestolpert, die ich aufgreifen wollte.

Nachdem ich durch meinen eigenen Blog gestolpert bin, musste ich die Idee verwerfen.

Ich bin erwachsen geworden.

Diese Einsicht kam gerade wie ein Hammerwurf und scheint mich sogar ernsthaft am Kopf verletzt zu haben.

Ich bin alt.

Diesen Blog gibt es nunmehr seit 8 Jahren (!!!) und obwohl ich ihn in den letzten Jahren sträflich vernachlässigt habe, bin ich überrascht, wie schön ich es finde, meine eigenen Einträge zu lesen.
Mich quer zu lesen durch meine eigenen Worte, durch mein Leben.

In den vergangenen "Novembern" war ich damit beschäftigt, mich operieren zu lassen (2x gleich! Hach...) und mich intensiv an mein Hartz4-Patenkind zu gewöhnen.
(ich feiere mich ja immer noch heimlich für meine unglaublich intelligenten Ideen, natürlich jetzt nur viel erwachsener! Fröhlich)

Und dann kam das Jahr 2009, über das mir gerade die Worte fehlen, weil der Schmerz so präsent ist wie jeden Winter seit 5 Jahren...

13.11.2014 um 12:44 Uhr

Fünf Minuten...

... hat's gedauert, bis ich letztes Wochenende mit meiner Mutter aneinander gerasselt bin.
F-Ü-N-F Minuten.
Vielleicht auch nur 2,5. Ich bin ehrlich: Ich schaue ja nicht minütlich auf die Uhr, wenn ich allein mit ihr in der Küche hocke und ihr zuhören muss.
Auweia!

Diesmal ging es um fürchterliche Banalitäten. Wie eigentlich immer.
Und es ging, ebenfalls wie immer, um den Kern aller Dinge:
Sie ist pissed wegen irgendeinem Scheiß, aber anstatt mit der Person da selbst drüber zu reden, redet sie eben mit allen anderen darüber und lässt sich aus.
Und diesmal hat sie mir die Steilvorlage dazu geliefert.

Die Schwiegermutter meines Bruders hat eine Karte für einen *Anlass* organisiert, bzw. aus ihrer großen Karten-Sammlung gekramt. Allerdings hatte sie keine passende *Anlass*-Karte und hat einfach eine andere genommen und Unzutreffendes gestrichen und verbessert (oder so ähnlich!).
Inhaltlich brauchen wir uns nicht darüber unterhalten: Das geht natürlich gar nicht!
Da investiert man doch einfach mal 2€ in eine neue Karte und dann ist gut.
Darüber hat sich meine Mama also aufgeregt. Aber anstatt nun die SchwieMu meines Bruders darauf anzusprechen, (Zitat Muttern: "Sie hatte gerade Besuch und ich wollte nicht UNHÖFLICH sein!") hatte sie nun mich in der Küche damit gefoltert.
Steilvorlage!!! Unhöflich!!!
Ich fragte sie nun also, ob sie es nicht als unhöflich empfinden würde nun mit ihrer Tochter darüber zu lästern, anstatt die entsprechende Person einfach darauf anzusprechen.

...

Schweigen. Augenrollen.

"Mit Dir kann man echt nicht reden. Weißt Du eigentlich, was andere Mütter und Töchter für Beziehungen haben?
Aber gut. Das verkrafte ich AUCH NOCH!"

Steilvorlage, Part 2!
("Auch noch" ist ja auch wirklich meine Hassfloskel!)

"Natürlich weiß ich das. Wir können diese Art von Gespräch jetzt auch gerne führen, aber einer wird am Ende des Gesrpächs heulen. Und ich bin es nicht."

Schweigen. Augenrollen.

"Ich muss jetzt weiter Rouladen machen."

Großartig.

Schon vor meiner Schwangerschaft war mir klar, dass unsere Rollen irgendwie vertauscht sind.
Aber seitdem ich nun selbst Mutter bin, ist es mir nicht nur klar, sondern so scheiße BEWUSST, dass ich einfach nicht mehr ruhig bleiben kann.

*grrrrrr*

12.11.2014 um 10:49 Uhr

Motivationssuche Part 2

(oder auch: Es lagen ja nur 3 Jahre dazwischen!)

Das Schreiben fehlt mir.
Andererseits aber auch die Zeit...
Für den Fall, dass jemand einen Tipp hat, wie ich mich über mein Smartphone mit einer möglichst guten App einloggen kann, um mich hier wieder regelmäßig auszulassen, dann immer bitte her damit!

Es gibt gefühlte 238 Dinge, über die ich mich dringend mal aufregen müsste.
Wobei ich in den letzten Jahren viel dazu gelernt habe.
(Nein, Autofahrer können immer noch nicht besser fahren, Schwiegermonster nerven immer noch, aber wir haben den Kontakt abgebrochen...)
Manchmal muss man einfach die Fresse halten und Dinge so hinnehmen.

Nicht, um es anderen Recht zu machen.
Um es sich selbst "besser" zu machen.

Amen.