Reise zu den Sternen

29.04.2017 um 19:31 Uhr

Tag 6

von: mijoni   Stichwörter: Farbe, Einkauf, Projekte

Stimmung: Ruhig ...

Heute haben Mini und ich den Tedox geentert ... Oder wie ich den Laden nenne, der Baumarkt für Frauen ... 😂😂😂 ... Man findet dort ja alles, nicht nur die Sachen zum Heimweg kennen, sondern auch die passende Dekoration oder anderen nicht wirklich benötigten, aber schönen Krimskrams ... 🤔

Ich war heute eisern, auch in Hinblick auf das schmale Budget diesen Monat. Außer der Farbe, Rolle und Pinsel, habe ich lediglich noch Gardrobenhaken mitgenommen.

Aber ein weiterer Besuch ist schon geplant ... 😊

Ab nächste Woche zieh ich dann das Essen in den Fokus. Wie, was, wann ... Mal sehen, was ich dazu alles finden werde. Mini ist derzeit der Antrieb schlechthin, regelmäßig zu essen.

Nervig ist die Feststellung, das der Mensch ein Gewohnheitstier ist ... 😒 ... Gerade was die Nikotin - Entwöhnung angeht. Im Moment fällt es mir noch schwer, wirklich alle Gewohnheiten zu umschiffen. Aber gut, das es nicht easy wird, war mir klar. Ab morgen werde ich den Weg zur Zigarette erschweren, wie sich das gestaltet, ist mir noch nicht ganz klar, aber das wird mir noch einfallen ... 😊

Jetzt gönn ich mir einen entspannten Abend auf der Couch und häng einfach ein bißchen rum. 

28.04.2017 um 19:54 Uhr

Tag 5

von: mijoni   Stichwörter: Baustellen, Farbe, Lust

Stimmung: Kuschelig auf dem Sofa ...

Tag 5 ist vollbracht ... 😊 ... Resultat der Woche? Nur noch Küche und Bad warten auf ihr Umstyling ... 😊 ... "Nur noch", ein Pappenstil wird es nicht, aber im Gegensatz zum Rest wird es ein Kindergeburtstag.

Morgen fahr ich mit Mini unter anderem in den Baumarkt. Farbe und Utensilien besorgen. Ein paar Wände haben einen frischen Anstrich nötig und ich habe mich für einen farblichen Akzent entschieden. Es wird ein lila Farbton werden. Aber nicht in der ganzen Wohnung. Im Wohnzimmer wird es voll ein schönes, dunkles Rot werden ... Aber das hat noch Zeit. Erstmal gibt's die Auffrischung und dann den Rest ... 😊

Die Küche, zumindest die eine Seite werde ich nächste Woche auch noch tapezieren ... Jaaaa, ich weiß, wie sich das anhört ... Vollkommen verrückt. Als wenn ich nichts besseres zu tun hätte ... Doch, habe ich ... 😉 ... Und für Mini nehme ich mir täglich viel Zeit. Wäre dem nicht so, wäre ich schon längst mit allem fertig ... 😆😉

Die Entwöhnung? Ist zeitweise schwierig, gerade in bestimmten Schlüsselsituationen ... Gerade zum Kaffee oder nach dem Essen. Aber auch das wird sich wohl noch geben.

Meine Blumen - Aufgabe ist auch erledigt ... 😊 ... Ich hab mir heute ein Pflänzchen vom Discounter mitgenommen. Mal sehen, wie lange sie überlebt, die Katzen haben schon Interesse an dem Grünzeug bekundet ... 😂😂😂 

27.04.2017 um 19:33 Uhr

Tag 4

von: mijoni   Stichwörter: Gemütlichkeit, Zufriedenheit

Stimmung: Fast geschafft ...

Fast geschafft ... Nur noch ein paar Kleinigkeiten, dann ist das Thema erledigt. Reicht mir aber auch, so ein Umräum - und Putzmarathon schlaucht mit der Zeit doch. 

Das schöne allerdings ist das Gefühl, das es eben anders, heller und freier aussieht. Das Büro ist jetzt endlich ein Büro, bis auf die Technik. Das wird eines der nächsten Projekten. Das Gästezimmer ist fast fertig und lädt schon jetzt zum ausruhen ein. Das Wohnzimmer wirkt noch größer und auch heller.

Morgen ist also Endspurt ... 😊 ... Und dann ist faules Wochenende angesagt. 

26.04.2017 um 17:07 Uhr

Tag 3

von: mijoni   Stichwörter: Bücher, Bücher, Bücher

Stimmung: Zufrieden ...

Also wenn ich etwas reichlich besitze oder reich an etwas bin, dann sind es Bücher ... 😂😂😂 ... Verdammt noch mal ... Jedes einzelne hatte ich heute in der Hand, umräumen und entstanden. Auch wenn es lästig ist und die Bücher in der Masse ihr Gewicht haben, mag ich sie nicht hergeben. Ein Teil habe ich schon verschenkt und meine Sammlung von John-Sinclair-Heften und Romanen habe ich vor dem Umzug verkauft. Einige Bücher sind für die Kinder, Pferdegeschichten für Mini und andere Kinderbücher, die ich noch aufgehoben habe. Abenteuergeschichten, so wie die Winnetou-Bücher hat der Junior bekommen.

Jetzt sind sie also wieder geordnet und das Ziel heute ist erreicht.

Die Entwöhnung zieht sich, gestern habe ich gesündigt ... 😔 ... Dafür liege ich heute sogar unter der Zuteilung ... 😊 ... Zu Hause fällt es mir nicht schwer zu verzichten, aber wenn ich unterwegs bin, ist es schon schwieriger ... Habe jetzt Kaugummis in der Ablage liegen. Soll helfen, so mein Arzt. Ob das stimmt, wird sich zeigen. Gewisse Kombinationen meide ich, wenn möglich. Also Kaffee wird nun auch reduziert ... Auch nicht tragisch.

Die Umgestaltung nimmt Züge an und es gefällt mir recht gut. Im Großen und Ganzen wirkt die Wohnung luftiger und heller.

25.04.2017 um 17:28 Uhr

Fazit Tag 2

von: mijoni   Stichwörter: Erledigt, Pensum

Stimmung: Für heute reicht es ...

Für heute reicht es mir wirklich ... Die Bewegung heute hat erst ziemlich "Aua" gemacht ... Aber ich habe mich durchgesetzt. Obwohl Möbel rücken war ... 🤔 ... Es war schon hardcore und hat schon etwas Zeit in Anspruch genommen.

Meine Hilfe hat es bevorzugt, sich ins Gästezimmer zu verkriechen und hat auf dem Sofa rumgelümmelt. Ab und an tauchte sie auf, gab kluge Kommentare zum besten und verschwand wieder in ihr Kämmerlein ... Oh,  die Mini wird sich die Tage noch wundern, wenn ich sie kurzfristig ausquattiere, um das Zimmer zu richten ... 😆😆😆

Samstag mach ich mit Mini einen Abstecher zum Blumenladen, also eher zum Baumarkt. Farbe und Rollen brauch ich ja auch noch. Also neben dem Grünzeug ... 😊

Der Tag fing zwar mäßig an, der Jieper auf Nikotin schien grenzenlos zu sein. Aber der Tag war okay, durch die viele Arbeit war das Verlangen gar nicht da. 

25.04.2017 um 07:29 Uhr

Tag 2

von: mijoni   Stichwörter: Schmerz, Pläne

Stimmung: Noch immer gehandicapt. ...

Fast wie gestern ... Der Nerv zickt nicht mehr, dafür macht mir die Muskulatur zu schaffen ... 😱😒 ... Aber irgendwas ist ja immer ... 😂😂

Ich bin schon etwas verstimmt darüber, so wird das nichts mit dem Zeitplan ... An sich wäre es mir egal, pausieren und gut. Aber ich kenne mich, wenn ich es erstmal schiebe, schiebe ich es bis ins nächste Jahrtausend. Zudem ist es ja auch so, das derzeit die Umstände einfach perfekt dafür sind und wer weiß, wann das wieder der Fall sein wird.

Also wie gestern, so weit und so lange, wie es eben geht ... 🤔

Das Blumenthema nervt ... 😒 ... Aber auch hier habe ich schon eine Idee. Efeu, Lavendel und mal sehen, was ich noch finde ...😂😂

Die Entwöhnung nervt ...  

24.04.2017 um 19:28 Uhr

Fazit Tag 1 und Wochenaufgabe

von: mijoni   Stichwörter: Langsam, Schmerz, Unausgeglichen

Stimmung: Na, danke auch 😒

Fazit vom Tag ...

Arbeiten geht, aber nur gaaaaaaanz langsam, mit stark reduzierter Geschwindigkeit ... So ähnlich wie reduzierte Surf- Geschwindigkeit bei verbrauchten Datenvolumen ... 😂😂😂

Die Nikotin - Entwöhnung geht gut an. Ich habe den Konsum auf 10 Zigaretten reduziert und das geht. Zumindest ich genug um die Ohren habe ... 🤔

Die Wochenaufgaben ist mir auch gerade ins Postfach geflattert ... 😒 ... Und es ist keine von mir.

"Schaff dir ein paar Pflanzen an oder wahlweise für die Zeit der Challenge, jede Woche einen Blumenstrauß!"

Wer von uns beiden ist denn jetzt die Frau? ... 

24.04.2017 um 07:40 Uhr

Tag 1

von: mijoni   Stichwörter: Anfang, Spannung, Neugier

Stimmung: Sonne und gute Laune

Da bin ich ja mal gespannt, wie die nächsten Tage werden 😊

Nikotin-Entwöhnung läuft an und noch ist die Laune gut ... 😂😂😂 ... Kein Wunder, habe ja eine frische Dosis intus. Wie es in drei oder vier Stunden aussieht, wird sich zeigen ... 🤔😱

Das Ablenkungsprogramm steht und sollte die Sucht im Zaum halten, so mein frommer Wunsch ... 😁

Der Nerv zickt noch etwas rum, es ist erträglich und wenn es nicht mehr geht, ist Schluß.

Ich bin wirklich gespannt, ob mir das Ergebnis gefallen wird oder ob es da doch noch wieder Veränderungen geben wird.

 

21.04.2017 um 14:05 Uhr

Die Reise kann beginnen ...

von: mijoni   Stichwörter: Balkon, Sonne, Ruhe, Frieden, und, Gedanken

Stimmung: Ruhig und friedlich ...

Das Wetter meint es heute gut. Ich nutze den Moment, Mini schläft, die Nachbarn sind auch alle ruhig und ich sitz auf dem Balkon.

Heute Morgen ist mir klar geworden, das die Reise jetzt losgehen kann. Die letzten Tage habe ich neben den organisatorischen Kram, der zu erledigen war, mir ein paar Gedanken gemacht, was mir nun wichtig ist.

Gelesen hatte ich mal, das 100 Tage der beste Zeitraum ist, um Veränderungen in das Leben als Gewohnheit zu integrieren. Zudem ist der Zeitraum überschaubar und hilft, das vorgenommene auch durchzuhalten. Ab Montag ticken meine 100 Tage 😊

Dieser Blog wird dann mein Tagebuch auf der Reise von der Veränderung zur Gewohnheit. Langweilig wird es bestimmt nicht, allein die Entwöhnung vom Nikotin wird bestimmt seltsame Blüten treiben 😂😂😂😂 ... Wie gut, das ich noch drei Wochen fern der Arbeit bin 😎 ... Nicht auszudenken, was da sonst los wäre ... 🤔

Entgiftung und Entwöhnung ist eines der vielen Themen, denen ich mich widmen werde. Aber ich will neben den dauerhaften Veränderungen auch den Spaß nicht vergessen. So wird es jede Woche eine Sache geben, die ich noch nie gemacht habe. Sowas wie ... Neee, ich verrate darüber noch nichts 😂😂 ... Das würde auch mir etwas vom Spaß und der Überraschung nehmen. Ich bin froh, das mein bester Freund da mit macht ... Kein Wunder, ich habe ihm ja auch erlaubt, eigene Vorschläge einzubringen ... 😱😒🤔 ... So wie ich ihn kenne, werden da echte Brocken bei sein, schließlich kennt er mich ewig und weiß, was ich mag und was ich gar nicht leiden kann ... 😂😂😂 ... Er ist auch der, der mir die Aufgaben zufällig zuteilt. Meine Liste hat er gestern Abend schon bekommen und natürlich noch ein paar Infos darüber, was machbar ist und was nicht ... 😉 ...

Das einige Aufgaben scheitern werden, ist einkalkuliert und auch okay. Es geht auch nicht unbedingt um den Erfolg dabei. Es geht mit darum, sich neuem zu stellen, offen zu sein und sich immer wieder selbst zu überwinden.

Die gesetzten Ziele sind übrigens klein und sehr realistisch. Ich will nicht jeden Tag einen Kampf gegen den inneren Schweinehund führen ... 😒 ... Der ist eh ein extrem fauler, feiner und satter Sack.

So, das Minichen hat ausgeschlafen ... 

 

16.04.2017 um 19:55 Uhr

Vom 100stel ins 1000stel ...

von: mijoni

Stimmung: Mit den Kopf in den Wolken ...

Hach ja ... Da denk ich drüber nach, was ich wohl mit der Zeit anfangen werde, die da vor mir liegt und komme vom 100stel ins 1000stel und je länger ich darüber nachdenken, um so mehr Dinge kommen mir dazu in den Sinn ...

Wie beim PC, eine Anwendung und 365 Fenster offen 😂😂😂 ... Selbst durchatmen hilft nicht. Also, noch mal von vorn und ... ZACK ... wieder unstrukturiertes Durcheinander. Ich kann so nicht arbeiten ... 🤔 ... Ich verliere mich in meinen eigenen Vorstellungen und dem, was mir alles dazu einfällt.

Zuweilen ist es auch so, das ich denke, YEAHHH, das klingt spannend, das will ich jetzt wissen ... oh, guck mal da ... uihh, das geht auch? ... Und prompt bin ich über, jetzt mal als Beispiel, über Ägypten, nach Indien, zu Buddhismus und Yoga, zu den besten Übungen, Einklang von Körper und Seele, irgendwo in Tibet gelandet ... 🤔 ... 😂😂😂😂 ... Das ist wohl nicht strukturiertes Arbeiten, oder?

Mir wurde schon öfters mal vorgeworfen, ich würde mit Scheuklappen durch die Welt laufen. Sorry, aber wenn ich mir die nicht selbst anlege, geht es mir so, wie oben beschrieben ... 🤔 ... Eigentlich will ich einkaufen, finde aber das Wetter so toll, das ich irgendwo kleben bleiben, alles andere vergesse und viel zu spät zu Hause erscheine und dann auch noch mit leeren Händen ... 😱 ...

Das war in der Vergangenheit überhaupt nicht okay, und ist es jetzt auch nicht wirklich. Da ich für mich das Gefühl habe, nicht wirklich was draus zu lernen, sondern so unbedarft durch die Gegend hüpfe ...

Mir selbst ist noch nicht gelungen, mein Pferd zu zügeln und die Richtung zu weisen. Im Gegenteil, der blöde Gaul steckt mich jedes Mal mit seiner Neugier, Kraft und Wildheit an, das ich ihm freie Zügeln lasse und mich von ihm mitreißen lasse.

Andrerseits ... Dieser blöde Gaul ist wie mein Wolf. Frei, wild, ungezwungen und ungezähmt ... Die Vorstellung beide eingesperrt und in Ketten zu legen ist mir zuwider. Die immer Aufsässige in mir, wird wild und böse bei dem Gedanken dies zuzulassen. Sie sollen frei sein, tun und lassen, was ihnen gerade richtig erscheint, wenn schon nicht außen, dann innen ...

Garstig ist das Kind in mir ... 😂😂😂 ... Es will kein Zwang, Druck und schon gar nicht "Du musst!" ... Es will forschen, entdecken und sich dabei um nichts anderes, als um sich und sein Wohlbefinden kümmern.

Es will auf Teufel komm raus nicht erwachsen werden. Und merkt man's? Schon wieder abgeschreckt, von dem, mit dem ich angefangen habe ...

Ich geb's auf für heute ... Zu viele Gedanken im Kopf, die mir das Denken wirklich schwer machen. Davon zu viele, die wirklich absolut sinnlos sind ... Wo gehen Gedanken hin, die nicht gedacht werden? Was passiert damit?

10.04.2017 um 21:46 Uhr

Träume ...

von: mijoni

Stimmung: Langsam Schlafenszeit 😴😴😴

Ab morgen Abend bin ich viereinhalb Wochen frei von der Arbeit 😊 ... jaaaa, die Mini ist dann hier, aber ich muss nicht zur Arbeit ...

Zeit, das Gewohnte auf den Kopf zu stellen. Zeit, alles von rechts nach links zu drehen, von oben nach unten verkehren ... Kurz, Zeit für einen gewaltigen Umbruch, Veränderungen in jeder Art und Weise. Unsinn machen und auf die Konsequenzen ein Lied pfeifen.

Zeit zu träumen ... Zeit, den Träumen eine bestimmte Richtung zu geben, sich vorstellen und visualisieren.

Durchatmen ... Und mit jedem Atemzug das negative ausatmen und gehen lassen. Den Ruhepunkt finden und spüren.

Spannung, die sich löst. Durch die innere Einstellung lässt sich diese auch lösen und beeinflussen.

Ich freu mich ... 

06.04.2017 um 05:13 Uhr

Wege

von: mijoni

Stimmung: Herzenspfade erkunden ...

Um den Pfaden des Herzens zu folgen muss ich annehmen und akzeptieren, als erstes mich, denn sonst kann ich dem nicht folgen.

Dem Weg zu folgen beinhaltet auch, sich frei davon zu machen, was von einem erwartet wird. Und auch von den eigenen Erwartungen.

Es geht auch nicht darum, das andere den gewählten Weg verstehen. Das ist nicht Sinn der Sache.

Den Weg jetzt mit Mini zu wählen hat auch nichts damit zu tun, das es von mir erwartet wird. Es ist genau das Gegenteil, das sehr verblüfft darauf reagiert wurde, als ich den Vorschlag einbrachte. Es scheint sehr viele Eltern zu geben, denen das Wohl ihrer Kinder Ihnen am Arsch vorbei geht, kein Interesse und kein Einsatz.

Es war schwierig und schmerzhaft die Wege der Meute zu tragen. Aber es hat sich gelohnt, auch in Minis Fall schien es endlich gut für sie zu werden. Jetzt aber erscheint es mir das richtige, sie so lange wie nötig zu begleiten. Ich habe viel Zeit für mich gehabt und konnte einiges an Kraft sammeln. Für mich selbst ins Reine kommen.

Die Zeit war okay und das, was jetzt kommt wird auch gut und okay sein. Ich verfalle nicht dem Wahnsinn zu glauben, das Mini sofort ganz hier wohnen und leben kann. Dazu benötigt sie zu viel Aufmerksamkeit, die ich so nicht geben kann. Aber sie näher zu mir und meinem Wohnort zu holen, so das sie die Wochenenden hier sein kann, hilft ihr und auch mir. 

Es ist mir klar, das es kein dauernde Zustand sein wird. Mini ist ziemlich gut darin auch schnell wieder auf die Beine zu kommen, wenn das Umfeld stimmt und keiner mehr an ihr rumzerrt. Bis dahin ist aber noch einiges zu überwinden.

Ich nehme auch in Kauf, das sich dadurch einiges anderes verändert wird. Aber dann ist es eben so. Wenn es beruflich nicht vereinbar ist, dann such ich mir was anderes. Wenn es bedeutet, das neuere Kontakte abbrechen, dann ist das eben so. Weder ein sicherer Job, noch irgendwelche Beziehungen gehen vor das Wohl meiner Meute.

Weißt du, Wulf, oft mögen sich die Einträge zweifelnd und unsicher anhören. Was bis zu einem gewissen Grad sicher auch stimmt, aber sehr oft ist es nur eine Vorformulierung dessen, was mir schon bewusst ist. Es erscheint eine Art von Abschluß zu sein, um mich selbst auf das Neue einzustellen.

Es tut schon weh, erreichtes aufzugeben und gegen Unsicherheit einzutauschen. Es schmerzt zu wissen, das wohl auch Menschen gehen werden. Aber auch das ist inzwischen okay. Es ist nicht das erste Mal, das ich wieder mit Null anfange und was Neues aufbaue, wer weiß wozu es gut ist? Und die Menschen die gehen, machen Platz für andere.

Zu wissen, was und warum man sich dafür entscheidet, ist für mich das Maß der Dinge, nicht das, was andere erwarten. Mir selbst treu zu sein, war und ist es, was mich in Entscheidungen leitet.

Lange war das nicht so, die Zeit ist überwunden und ich bin mir sicher, mich nicht wieder in so einem Konstrukt zu verlieren. Ein aufopfern bis zum Limit wird es nicht mehr geben.

Alles andere, Zeit für mich, für Ideen und Vorhaben, werden sich finden lassen und nicht wieder vergessen. 

02.04.2017 um 05:10 Uhr

Hach ja ...

von: mijoni

Stimmung: Kein wirklicher Rhythmus...

Erfahrungsgemäß bringen Veränderungen auch eine Änderung des Rhythmus, der Routine mit sich.

Wenn mir der Schlaf abhanden kommt, ist viel in Bewegung. In Aufruhr, Rebellion.

Es hört schnell wieder auf, wenn die Dinge auch im Inneren geklärt sind. Es ist halt nicht leicht, wenn Kopf und Herz so unterschiedlicher Meinung und Empfindung sind. 

Ich las mal einen Spruch ... "Manchmal muss man das Herz in eine dunkle Ecke ziehen und so lange verprügeln, bis es etwas anderes will!"

Ironischerweise habe ich das immer abgelehnt. War ein Verfechter derer, die es für nicht richtig hielten. Das Herz kann sich doch nicht irren, täuschen ...

Fakt ist aber, daß auch das Herz sich irren kann. Sich täuscht.

Das sind Stunden, Nächte, da bin ich im Dunkeln unterwegs. Für mich. Im Dunkeln sind manche Gedanken sehr klar, nicht überlagert von den Dingen des Tages. Es ist still, ruhig, friedlich. Manches, was am Tag als unmöglich und falsch verdrängt wird, kann Nachts eine ganz andere Qualität haben.

Ich stelle mich um, passe mich dem neuen Rhythmus an. Loslassen und annehmen, auch etwas, was mir im Dunkeln besser gelingt. Fast ist es so, als würde ich tagsüber ein ganz anderer sein, was gar nicht so verkehrt ist. Tagsüber ist es laut, schrill, disharmonisch. Ich werde mit den unterschwellige Botschaften von all den Menschen überflutet und oft genug, schließ ich dann die Tore.