Roter Faden - The Central Seam

31.07.2006 um 17:21 Uhr

Hitze 2006

von: Bloomsbury   Kategorie: Heim und Familie

Hitze fordert erstes Opfer in der Familie. Mädel bekommt Schwächeanfall und muss von der Arbeit geholt werden.

Da hab ich doch heute in der Zeitung gelesen, dass Leute fordern, bei dieser Hitze eine Siesta einzulegen. Mittagspause von 12 bis 16 Uhr. Kann ich gut verstehen. Wer kann da arbeiten? Ist das Nichtstun ja schon lustlos.

Irgendwie drücke ich mich ständig vor meiner Arbeit. Was kann ich als nächstes drücken?

30.07.2006 um 09:40 Uhr

Sich neu einrichten

von: Bloomsbury   Kategorie: Stolpersteine

(Zwischen zwei Hochhäusern Balancierende)

Leider ist das Photo unscharf geworden. Aber ich wollte nur einen Eindruck vermitteln. Diese Karte von Silke Leffler will ich als Genesungskarte verwenden. "Sich neu einrichten nach einer schweren Krankheit", das finde ich passend.

29.07.2006 um 20:56 Uhr

Meine liebe Nachbarin ...

von: Bloomsbury   Kategorie: Heim und Familie

... hat mir Glücksbrot gebracht. Und zwar das Rezept und einen angesetzten Teig.

Am ersten Tag muss man den Teig zwei/drei Mal rühren.

Am zweiten Tag 200 g Zucker zugeben und rühren.

Am dritten Tag 200 ml Milch zugeben und rühren.

Am vierten Tag 200 g Mehl zugeben und rühren.

Am fünften Tag 200 g Zucker, 200 g Mehl und 200 ml Milch zugeben und rühren.

Dann in vier gleiche Teile aufteilen und an drei gute Menschen weitergeben.

Zu dem eigenen Teil gibt man noch 200 g Mehr, 3 Eier, 1,5 Päckchen Backpulver, 125 ml Olivenöl zu und verrührt es. Dann bei 180 ° C 40 - 45 Min. in gefetteter Backform backen.

Dieses Brot soll Glück bringen und darf nur einmal im Leben gebacken werden.

Da meine Tochter nun Auto fährt, wünscht meine Nachbarin ihr auf diese Weise Glück. Dankeschön, Klara.

28.07.2006 um 08:06 Uhr

Jetzt das Auto

von: Bloomsbury   Kategorie: Heim und Familie

Nachdem Mädel jetzt den Führerschein hat, will es auch ein Auto. Und zwar so eins.

(schwarzer Mazda)

Dabei muss es nicht schwarz sein, die Farbe ist eigentlich egal, aber nicht unbedingt grün. Dafür nicht zu viele Kilometer drauf und Klimaanlage. Preislich gibt es sie in der Lage, die sie sich leisten kann. Aber man findet sie nicht grad in unserer Umgebung.

Nun hat Mann einen aufgetan. Rot, mit Schlafaugen. Billiger als alle anderen, kein Rost.

Will mein Mädel mit so einem Angeberauto rumfahren?

26.07.2006 um 08:35 Uhr

Gib mir die Kugel

von: Bloomsbury   Kategorie: Kreatives   Stichwörter: Kugel

Zusammen mit den Freundinnen getöpfert. Obwohl ich mir nicht viel von dem Ergebnis versprochen habe, gefällt es mir jetzt recht gut. Durchs Brennen werden sich die Farben noch verändern. Da ich die größte Kugel hatte, haben G. und I. mitgepinselt. I. arbeitet ziemlich grob, das nächstemal muss ich ein Auge draufhaben.

Ziehe in Erwägung, die Kugel an Monika zu verschenken. Die hat zwar nicht viel Platz und nur einen winzigen Garten, aber ... sie könnte sich evtl. darüber freuen. Und das ist doch ein Grund.

25.07.2006 um 21:42 Uhr

Kampfzwerg

von: Bloomsbury   Kategorie: Heim und Familie

Kaum zu glauben: es gibt eine Larix kaempferi "Blue Dwarf".

Sie ist knapp einen Meter groß und gehört mir.

Hoffentlich kriege ich jetzt keine Schläge  

 

25.07.2006 um 14:59 Uhr

Führerschein

von: Bloomsbury   Kategorie: Heim und Familie

Stimmung: Außentemperatur 30°
Musik: Im Haus 25,4 °

Mädel hat die Führerscheinprüfung geschafft. Seitdem sind wir mit dem Auto unterwegs: ins Nachbardorf, zum Supermarkt, Bruder in der Nachbarstadt von der Schule abholen, Taxidienst zur Bücherei.

Ich bin fertig!

Zum Friseur fährt sie jetzt allein.

 

24.07.2006 um 10:31 Uhr

Uff!

von: Bloomsbury   Kategorie: Stolpersteine

Schon wieder Montag. Die letzte Schulwoche in Bayern. Was in dieser Woche nicht geschafft wird, bleibt für die Ferien liegen .

Also ran an den Speck und einen Tunnel durchgenagt!

23.07.2006 um 13:06 Uhr

Hach! Ein Sonntagsrätsel

Gesucht wird ein Begriff, der aus zwei Wörtern besteht.

Er enthält:

1. den Namen des abgebildeten Mediums (Mehrzahl)

2. das, was man mit dem abgebildeten Medium tut und

3. wie man es in diesem Fall tut.

Für gewöhnlich wird der Begriff im übertragenen Sinn verwendet.

Ganz schön schwierig  .

22.07.2006 um 17:47 Uhr

Die Rückkehr des Tanzlehrers

Vor einigen Tagen wurde wieder einmal der Zweiteiler "Die Rückkehr des Tanzlehrers" ausgestrahlt. Und obwohl ich den ersten Teil schon zweimal gesehen habe, konnte ich mich nur an weniges erinnern.

Man muss bei diesen skandinavischen Filmen höllisch aufpassen. Da wird wenig geredet. Die Kamera zeigt Einstellungen, die man gefälligst verstehen soll. Den Abdruck eines Zeltes auf dem Waldboden! Den muss man doch erkennen! Wenn nicht, wird es später kurz in einem Satz erwähnt. Also aufgepaßt.

Es wird wenig geredet, die Stimmung ist trüb. Aber der Zuschauer muss wach bleiben. Der Mörder hat Spuren hinterlassen, und die wollen erkannt werden. Nach 90 Minuten (ohne Werbeunterbrechung) ist der Film zu Ende. Gelöst ist das Rätsel nicht. DAS geschieht in heute abend, im zweiten Teil.

Da bleibt nur zu hoffen, dass bei dem angekündigten Unwetter der Strom nicht ausfällt.

Der Videoclip

21.07.2006 um 16:28 Uhr

Jo

von: Bloomsbury   Kategorie: Stolpersteine

Warum ist er so freundlich zu ihr?

Er macht ihr die Tür auf, bevor sie geläutet hat.

Er bittet sie mit einer galanten Handbewegung hinein.

Aber sie will nicht zu ihm.

Sie will zur Sekretärin.

Ob M. da sei, fragt sie leise.   

Wieder die galante Handbewegung.

Natürlich.

Er sei nur das Vorzimmer.

Das Vorzimmer vom Vorzimmer.

Das Vor-Vorzimmer.

*lächel*

Er macht sich klein.

Dabei ist er einer der Großen.

19.07.2006 um 22:42 Uhr

Süßholz

Unsere Heimatskräuter als Hausmittel aus dem Jahre 1920 empfiehlt bei Husten: Süßholz. Das ist das einzige der aufgezählten Mittel - neben Knoblauch, Fenchel, Baldrian und Möhre - das ich kenne. Und außerdem mag.

Zur Erklärung steht dazu geschrieben:

Süßholz hat fingerdicken, außen graubraunen innen gelben Wurzelstock, hohen Stengel, gefiederte Blätter, rötlich violette Blütentrauben, wird bei uns in Gärten gebaut, blüht von Juni bis September, riecht schwach süßlich, hat süßen, etwas bitterlichen Beigeschmack.

Anwendung: Die Wurzel, die man aller 3 bis 4 Jahre ausgräbt und trocknet, wird in der Medizin verwendet. Gegen Verschleimung trinkt man das Süßholz im Aufguß ...

 

Also werde ich mich morgen auf die Suche nach einem Päckchen leckerer Lakritzschnecken machen .

Der Tag ist gerettet.

(Lakritze)

Und zum Schluß noch die Frage des Tages:

wie lange brauchen Lakritzschnecken eigentlich,

um aus der Tüte zu kommen?

18.07.2006 um 22:41 Uhr

:-/

Eitrige Mandelentzündung. Vollgedopt. Nachts Husten- und sonstige Reize. Werde diese Nacht gar nicht erst ins Bett gehen.

*Vielleicht kommt aufgrund dieses Posting mal was anderes in die Werbeleiste*

17.07.2006 um 15:13 Uhr

Mord am Montag

von: Bloomsbury   Kategorie: Felines

Eben war´s noch so gemütlich.

Aber nun muß ich dieses lästige Zeckenhalsband tragen.

Das drückt vielleicht beim Gehen!

 

Mal sehen, ob ich´s nicht abstreifen kann...

 

... mit ein paar geschickten Bewegungen.

 

Scheint nicht zu klappen.

Dann muss ich halt mit dem Ding losziehen.

Hat Frauchen mir also doch nicht verziehen, dass ich ihr beim Zecken entfernen die Krallen zärtlich ins Knie gebohrt habe.

**Warum die Geschichte "Mord am Montag" heißt? Ganz einfach: heute ist Montag, und wenn die Katze heute abend zurückkehrt, und das Halsband nicht mehr dran hat, dann ermorde ich sie *grr**

16.07.2006 um 17:46 Uhr

Poesie zum Sonntag

 

(Schachfiguren)

Und plötzlich blieb mein Blick starr an etwas haften. Ich glaubte an der rechteckigen Form der Ausbuchtung zu erkenn, was diese etwas geschwellte Tasche in sich bar: ein Buch! Mir begannen die Knie zu zittern: ein Buch! Vier Monate hatte ich kein Buch in der Hand gehabt ... und schon die bloße Vorstellung, neue, fremde, ablenkende Gedanken ... hatte etwas Berauschendes und gleichzeitg Betäubendes.  ... Und wie ein Schuss durchzuckte mich der Gedanke: Stiehl dir das Buch. Vielleicht gelingt es und du kannst dir´s in der Zelle verstecken ... Dann kam die Vernehmung.

Stefan Zweig, Die Schachnovelle

15.07.2006 um 18:36 Uhr

Automobil-Werbung

Ich liebe die Renault-Werbung:

 

Knisternde Musik von der Schallplatte.

 

J´attendraaaii … toujours .. mon amour

J´attendrai toujours mon amour …

 

Als erstes sieht man eine Weißwurst, eingespannt und auf einen Rammbock zuschießend. Sie zerbirst. (BMW, München)

 

 

 

Dann kommt das Knäckebrot (IKEA, halt nein, Volvo, wahrscheinlich Schweden). Auch es zerbröselt am Rammbock.

 


 

Zuletzt ist das Baguette dran. Das Baguette ist ein Puffer. Es wird am Rammbock ein Stück zusammengedrückt und entfaltet sich beim Zurückweichen wieder. (Renault, Frankreich)

 


 

Renault: Créateur d´Automobile

 

 Wer mehr Bilder sehen und eine Artikel darüber lesen will:

 

Wir fahren ja einen Opel.

 

Opel Popel Karawan. Jeder will ´nen Opel fahr´n.

Und fährt er´n in den Graben, dann will ihn keiner haben.

 

Ja, und die Sushi nicht zu vergessen:

 


13.07.2006 um 22:51 Uhr

Masken

von: Bloomsbury   Kategorie: Stolpersteine

Wir wollen hinter unseren Masken erkannt werden. 

Vor allem von den Menschen, die wir mögen. 

_ H. Wöller _

 

(Masken)

13.07.2006 um 01:19 Uhr

Design

von: Bloomsbury   Kategorie: Stolpersteine

So viele Weblogs haben das gleiche Design. Da will man wenigstens was anderes Eigenes.

Und i will an andern Stift. Aber wia kriag i den da hin?

12.07.2006 um 00:59 Uhr

In Rom

von: Bloomsbury   Kategorie: Reisen und Ausflüge

Der Pfarrer hat so eine Ausstrahlung! Sein ehrlicher treuer Blick - mit Worten wird man ihm gar nicht gerecht. Er ist eine Seele von einem Menschen. Niemand würde ihm etwas Böses antun, niemand würde ihn spitz anreden. Er ist ein so einfacher Mensch. Ein Pilger meinte zu mir: "Wirst sehn, der geht irgendwann in den Vatikan; wenn sich da mal was ergibt, dann geht er dorthin. So sehr, wie er Rom liebt!" Dabei denke ich, er passt viel besser an die Basis, denn er hat ein Herz für die Menschen. Um das wäre es ewig schade.

Heute abend hatten wir ein Nachtreffen. Erinnerungen und Photos von Rom wurden ausgetauscht. Die Organisatoren hatten sich viel Mühe gemacht, und uns ein italienisches Menü serviert. Mit dem Beamer wurden Photos angesehen, und gegen Ende hat Pfarrer Meyer auf der "Quetschn" Heimatlieder gespielt. Er spiele gar nicht gut, meinte er in seiner bescheidenen Art. Wir haben es ihm nicht geglaubt .

Er war nicht der einzige, der in Rom so rumlief. Auch wir waren behängt wie Christbäume .

11.07.2006 um 00:08 Uhr

Abends

von: Bloomsbury   Kategorie: Stolpersteine

Ich war sowieso schon etwas bedrückt, weil zur Zeit soviel los ist. Einige Nachmittage und Abende sind verplant, und das, obwohl ich die Zeit bräuchte, um mich auf eine neue Tätigkeit vorzubereiten.

Und dann auch noch die Ansage, dass K. zu dem heutigen Abend mitkommen würde. Den ganzen langen Weg, den wir als Spaziergang nutzen wollten, würde sie auch dabei sein.

Da ist mir die Lust vollends vergangen. Und anstatt den Weg mitzugehen, habe ich meine Tochter vom Bahnhof abgeholt.