Roter Faden - The Central Seam

27.09.2006 um 20:50 Uhr

Urlaub im Kopf

Gestern habe ich ein Buch bekommen. Es ist geschrieben von einer Frau, mit deren Mutter und Bruder ich gelegentlich Kontakt habe. Die Mutter hat sich zwei Exemplare des Buches schicken lassen (ich vermute mal das sind Freiexemplare) und mir eines für die Bücherei gegeben. Aber ich würd´s am liebsten selbst behalten.

Die Autorin - eine Aussteigerin. Sie arbeitet drei Monate im Jahr und verdient dabei das Geld, das sie zum Unterhalt ihrer Hütte, für die Sozialversicherungen und für ihr Leben braucht. Den Rest des Jahres macht sie Urlaub. Sonstige

 

Eine schlichte Hütte, versteckt zwischen Wein und Rosen, Kartoffeln und Gemüse, mit vier mal vier Meter Grundfläche. Das ist Anne Donaths Zuhause. Zwölf Jahre liegt es zurück, daß sie nach einem Aufenthalt in Nordafrika, in einer Oase mitten in der Wüste, ihre Stadtwohnung verließ und sich auf ein Grundstück im Schwäbischen ihr kleines Blockhaus bauen ließ. Seitdem kommt sie ohne Strom, Heizung und Fernsehen zurecht. Mit der Kälte im deutschen Winter lernte sie ebenso umzugehen wie mit der anfänglichen Skepsis der Ortsbewohner. Sie kann eine Sense dengeln und erledigt ihre Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Ihre Lebensmittel wachsen ums Haus, die Wolle zum Spinnen auf Nachbars Schafen, das Brennholz kommt aus dem wald hinter dem Dorf. Ihre Schuhe, die sie um die halbe Welt getragen haben, nähte sie sich aus einer alten Schultasche vom Flohmarkt selbst. Und vieles von dem, was sie für ihr einfaches Leben brauchen kann, hat sie sich von den Tuareg und Berbern abgeschaut.

25.09.2006 um 22:50 Uhr

Erholung erlaubt

von: Bloomsbury   Kategorie: Stolpersteine

Jetzt darf ich aber mal müde sein. Nachdem das Wochenende und auch der heutige Tag überstanden sind, und ich mich in näherer Zukunft ja auch noch steigern will (und das in meinem Alter Fröhlich ), werde ich mich erst mal gehörig ausruhen. Drei Tage schlafen. Winterschlaf, vorgezogener. Jawoll!

21.09.2006 um 13:27 Uhr

Es herbst`lt

von: Bloomsbury   Kategorie: Heim und Familie

Rosa Cosmea.

Weiße Cosmea

Wilder Wein, der leider auf dem Bild nicht so rauskommt, wie in Natur - leuchtende, fast pinkfarbene Ästelchen mit samtigen nachtblauen Beeren.

 

 

18.09.2006 um 23:40 Uhr

Angeregt...

von: Bloomsbury   Kategorie: Stolpersteine

... durch Charlottes exzentrischen Einfall, ihre Handschrift deuten zu lassen, obwohl sie von so was nichts hält... habe ich das jetzt auch gemacht, obwohl ich nichts davon halte.

Ich bin ja nicht gerade stolz darauf:

Bloomsbury gibt sich sehr beherrscht bzw. diszipliniert
und besitzt einen ausgeprägten Ordnungssinn.

"Gibt sich beherrscht!" Was hab ich da angeklickt, dass das rauskam?

Bloomsbury ist bestrebt, nach außen etwas darzustellen.

Stimmt.

Bloomsbury ist ein Gewohnheitsmensch.
Sie ist mit einer praktischen Intelligenz ausgestattet,
die ihr erlaubt, rationell zu arbeiten,
und zwar im Privat- wie auch im Berufsleben.
Für sie ist verbindliches Auftreten und Arbeiten selbstverständlich.

Immer, immer, immer, immer.

Sie ist sinnlich, warmherzig, gemütlich und phantasievoll.
Im Großen und Ganzen wirkt sie gelassen bis uninteressiert,
wenn sie aber von einer Sache überzeugt ist, überrascht sie
ihre Umwelt durch ihr überschwängliches und begeisterungsfähiges Auftreten.

Ach ja?

Sie ist lebhaft und kontaktfreudig.
Mit viel Verständnis für die Belange anderer.

Ähm...die müssen mich verwechseln.


Bloomsbury ist ein Lebenskünstler: ideenreich, produktiv und
kreativ überwindet sie Probleme.
Manchmal wirkt ihre Art, mit der Umwelt umzugehen,
etwas theatralisch.

Lebenskünstler wollte ich schon immer mal sein. So mit´m Strohhalm im Mund und die Beine übereinandergeschlagen auf der grünen Wiese liegend...

Theatralisch? Sonstige

Bloomsbury ist eigensinnig, geradlinig, konsequent und widerstandsfähig.
Die eigene Meinung wird durchgesetzt, sie ist durch andere nur schwer zu beeinflussen.

Das wusste ich noch gar nicht...

 

Wer´s auch mal probieren will: 

 

http://www.graphologies.de/

 

17.09.2006 um 19:46 Uhr

Nächsten Sonntag ...

von: Bloomsbury   Kategorie: Stolpersteine

Nächsten Sonntag ist es wieder soweit. Dann steigt das große und einzigartige Büchereifest in unserem Ort Fröhlich. Neben der Ausstellung der neuen Bücher gibt es Kaffee und Kuchen, Basteln und Geschicklichkeitsspiele für Kinder und natürlich ein Preisrätsel. Außerdem konnte wieder eine bekannte Persönlichkeit dafür gewonnen werden, unseren Besuchern aus einem spannenden Buch vorzulesen. Soweit die gute Nachricht.

Jetzt kommt die schlechte. Ich habe keine Ahnung, wie ich sie/ihn einführen soll. Letztes Jahr war das ein bisserl einfacher. Bei dem freundlichen Diakon, der vorlas, fielen mir die Worte spontan ein, da musste ich mir vorher nichts überlegen. Aber jetzt der Bürgermeister *seufz*...

16.09.2006 um 22:22 Uhr

Ein Stöckchen

Warum bloggst du?

Um nicht einzurosten.

Seit wann bloggst du?

Noch nicht lange. Seit Mai diesen Jahres.

Warum lesen deine Leser deinen Blog?

Das frag ich mich auch.


Welches war die letzte Suchanfrage, über die jemand auf deine Seite kam?

Mein Blog ist ein Geheimtipp :D.

Dein aktueller Lieblingsblog?

Ich liebe, liebe, liebe die Elfen und Kampfzwerge, gehe aber auch mal fremd.


Welche Blogeinträge bekamen zu Unrecht zu wenig Aufmerksamkeit?

Öhm, die besten…


Welches Blog hast du zuletzt gelesen?

Under never ending construction.


Wie viele Feeds hast du gerade im Moment abonniert?

Gibt´s so was bei blogigo???


An welche Blogs wirfst du das Stöckchen weiter und warum?

Wie gibt´s denn so was  http://www.blogigo.at/Margit2 

Luselei     http://www.blogigo.de/erphschwester1

 

Weil mich ihre Antworten interessieren.

 

Mal sehen, ob sie das Stöckchen finden. Margit und erphschwester, hier liegen Stöckchen für eeeuuuuucccchhhhhh.

13.09.2006 um 00:17 Uhr

Dideldum

von: Bloomsbury   Kategorie: Heim und Familie

So. Wenn ich morgen aufstehe, läuft alles wieder normal. Sohnemann ist bis Mittag in der Schule, und die anderen sind sowieso weg. Ich bin froh. Das waren anstrengende Ferien. Das Renovieren, das "nicht wegfahren" sondern "zu Hause bleiben", das Hinbibbern auf meine Tätigkeit beim Studienkreis.

Und jetzt ist es rum. Dideldum.

11.09.2006 um 20:18 Uhr

Papst Benedikt XVI. in Regensburg

Der Papst kommt nach Regensburg, seine Heimat: Er fährt über die Galgenberger Brücke.

Wenn ich in Zukunft wieder über diese Brücke fahren, und die Kinder sind dabei, werde ich sagen: "Da ist der Papst auch schon drüber gefahren!"

Der Zug geht durch die Maximilianstraße - da bin ich schon so oft entlang gelaufen.

Der Moderator schweigt. Dann sagt er: "Es ist fast ein bisschen still hier am Domplatz."

"Das sind die Deutschen", sage ich, "die jubeln nicht."

"Die Oberpfälzer sind´s", kontert mein Mann.

Die Glocken läuten. Alle.

Ein Krankenwagen fährt im Konvoi mit. Man ist vorbereitet. Sicher ... ist auch ein Anästhesist dabei... ein Operationssaal... die Phantasie geht mit uns durch.

 Der Regensburger Bischof Müller sitzt mit im Papamobil. Neben ihm wirkt der Papst klein (Bischof Müller soll 2 m groß sein).

Der Papst strahlt. Er wirkt entspannt.

Sie sind am Dom vorbeigefahren. Der Papst ist nicht ausgestiegen. Wo sind sie jetzt? Fahren sie zum Haidplatz?

Ja, sie sind am Haidplatz vorbei. Die engen Regensburger Gassen stehen voller Leute. Wäre ich doch dabei! Um 5 Uhr, als mein Mann sagte, der Papst hätte Verspätung, hätten wir noch losfahren können!

Gänswein sitzt auch mit im Auto. Der SCHÖNE Fröhlich.

Am Bismarckplatz biegt das Papamobil ins Priesterseminar ab. Da stehen keine Leute mehr. Da ist es zu eng.

Bilder vom nächtlichen Regensburg. Beleuchtet. Der Dom. Die Leute stehen am Dom. Sie zerstreuen sich nicht.

07.09.2006 um 23:21 Uhr

Ein Aufschrei kommt selten allein

von: Bloomsbury   Kategorie: Heim und Familie

Mein Mann wollte doch tatsächlich Fertiggaragen in unseren Garten stellen. Und ich sagte: Nein. Ein Carport tuts doch auch! Wer weiß, wie lange wir es brauchen, Kinder gehen ja mal aus dem Haus. Und ein Carport fügt sich schöner in den Garten ein.

Aber in ein Carport kommt der Marder rein, der die Gummis im Auto durchbeißt, und der Schnee weht hinein, dann muss man das Auto abkratzen. Außerdem räumt sowieso keiner Schnee.

Ja, aber das ist kein Argument für Fertiggaragen. Fertiggaragen schlürfen den Schnee auch nicht vom Hof weg Sonstige.

Wenn er was erreichen will, kann mein Mann sehr ungerecht sein. Da wird alles hervorgeholt, was die letzten Jahre ... ähm, was ihm einfällt. Ich war so wütend.

Das war die Zeit für meinen Urschrei. Mein Sohn dachte, es wäre etwas passiert, und klärte mich auf, dass er das nächstemal nicht kommen würde, wenn ich schreie, auch wenn ich in Not sei. Gut, sagte ich, dann weiß ich Bescheid.

04.09.2006 um 08:29 Uhr

Es geht wieder los

von: Bloomsbury   Kategorie: Heim und Familie

Es steht wieder etwas an. Und ich komme nicht in Fahrt.

  • Flecken aus weißer Jeans herauszaubern
  • Wäsche legen
  • bügeln
  • Pflaumen verarbeiten
  • Termine vereinbaren wegen Buchsonntag
  • Übungsmaterial für Nachhilfe vorbereiten
  • Häkeldecke in Bücherei-Schaufenster platzieren.

Aus diesen Dingen muss ich heute die Arbeiten aussuchen, die nicht mehr aufzuschieben sind, bzw. mit denen ich anfangen muss, weil sie lange Vorbereitungszeit brauchen. Sonstige. Bäh, dazu habe ich gar keine Lust. Die Ferien gehen dem Ende zu, und wir hatten nur Arbeit. Erholung ist dabei nicht - wie gehofft - herausgesprungen.

Na, dann mal los!