Roter Faden - The Central Seam

29.10.2011 um 23:22 Uhr

Gras

 

Auf dem Weg

zu einem Freund

soll man

kein Gras wachsen lassen.

 

Kolonnaden in Jerash

Jerash, Jordanien

29.10.2011 um 21:34 Uhr

^.^

Kurzinfo: für die orientalische Tänzerin gibt es Fusion-, Tribal- und Bauchtanzkleidung von SALOME bei Dawanda.

 

 

20.10.2011 um 23:59 Uhr

(") (.) (°) (^)

 
 
 

17.10.2011 um 22:20 Uhr

Zeitvertreib

von: Bloomsbury   Kategorie: Nähen   Stichwörter: Frühlingsvorhang

Zwei Stunden Warten kann lästig sein, aber zwei Stunden auf eine langweilige Sache zu warten tödlich. Da ist es besser, man fängt etwas an, das man immer schon machen wollte, nämlich einen neuen Vorhang für das Jugendzimmer. Veröffentlicht war er in der Burda Patchwork -Quilts und Applizieren vom Frühjahr 2009.

Bei der Hobbyschneiderin kann man einen vagen Blick darauf werfen, er ist in dem aufgeschlagenen Heft auf der ersten Umschlagseite oben in der Mitte. Es ist ein Patchwork-Vorhang mit zwei verschiedenen Blöcken. Den ersten mit den Blumen habe ich bereits probiert. Er ist Schritt für Schritt erklärt und leicht zu nähen.

Log Cabin

Auf ein 6x6 cm-Quadrat wird ein 15x15 cm großes gefaltetes Quadrat gelegt und zuerst links und rechts und oben und unten angenäht. Es sieht dann aus wie ein kleines merkwürdiges 'Briefchen' und wird mit Log Cabin-Streifen umnäht.

Blume

 

Dann wird das gefaltete 'Briefchen' herausgezupft und ins Blumeninnere ein Knopf genäht. Voilá. Fröhlich  Das ist schnell gegangen und war nicht schwer.

Das zweite Blöckchen sieht ganz anders aus und ist noch in Arbeit.

 

***

Pasttime

Waiting for two hours can be annoying, but waiting for two hours on a boring thing is fatal. Better you start doing something you have always had in mind, for example creating a new curtain. The curtain was shown in the Burda Patchwork Quilts und Applizieren/Spring 2009.


At the Hobbyschneiderin a
sneak peek can be seen in the according issue. It's the white patchwork curtain with two differnt blocks (in the middle of the first row). I've already made the first block with the flowers. It is explained step by step and easy to sew.

   A 15x15 cm square is folded and sewn on a 6x6 cm square, first on the left and right hand side, then on the two other sides. It then looks like a little strange 'note' and is surrounded by a Log Cabin Strip.


Afterwards the folded 'note' ist thoroughly put out and a button ist sticked into the flower. Voilá. It's an easy and quick try.
The second small block is quite different and still in progress.
Fröhlich

 

 

14.10.2011 um 01:49 Uhr

Königreich Jordanien

von: Bloomsbury   Kategorie: Reisen und Ausflüge   Stichwörter: Jordanien


Nach einer Übernachtung in Nazareth und einem Frühstück mit Tomaten, gekochten Eiern, weichem Frischkäse, grüner Gewürzmischung, Fladen- und Weißbrot und sehr süßen gefüllten Hörnchen ging es am nächsten Morgen bei 27 ° Celsius weiter mit unserer Besichtigungtour.

Photobucket

Wir gingen an verführerisch angerichteten Granatäpfeln

(die wir später, in Jerusalem, frisch gepresst trinken würden)...

vorbei zum Marienbrunnen, wo auch Maria das Wasser geholt haben soll,
denn die Frauen waren damals im Allgemeinen für das Wasserholen zuständig.

Ein Beispiel für die farbenfrohe und anheimelnde Wirkung einer Griechisch-Orthodoxen Kirche ist die Gabrielskirche, die über eine alte Synagoge gebaut worden ist, an der laut Lukasevangelium Jesus gepredigt haben soll. Einige der Stätten, die wir besuchten, sind Gedenkstätten mehrerer Religionen. Man sieht das nicht so eng.

Und damit es schon vorbei mit dem christlichen Einschlag, denn die nächsten Tage verbrachten wir in Jordanien, um jahrtausendealte Kulturdenkmäler zu erkunden ;).

Die Reise ins Königreich Jordanien gestaltete sich langwierig, da wir mit Gepäck einreisten und die Grenzkontrollen dort sehr aufwändig sind. Nur kurz an Leben und Landschaft in Israel, mit Sauberkeit und westlicher Prägung gewöhnt, bot sich uns im Nachbarstaat schon bald nach der Grenze ein ganz anderes Bild.

Photobucket

An den kleinen Dörfer war man mit dem Bus schneller vorbei, als man fotografieren konnte ;).


Photobucket
Beduinenzelte

Die Bevölkerung dieser dörflichen Grenzgegend wohnt in Zelten, den dort üblichen kubischen (manchmal mehrstöckigen) Häusern oder villenähnlichen Bauten, je nach Größe des Dorfes. Was dort in dieser Jahrzeit grünt, ist bewässert, deshalb ist dort ein blühender Garten (z. B. an einer Moschee) schon etwas Besonderes und eine Erholung für das Auge.

Photobucket

Ziegen am Horizont. Der Höhenrücken ist keine fototechnische Maßnahme sondern tatsächlich so gebogen ;).

Photobucket

Die ersten Leute, die wir sahen. Müll wird übrigens in diesen Containers gesammelt und verbrannt, sofern ihn nicht vorher der Wind geholt hat.

Photobucket

Markt in einem größeren Dorf

Photobucket

'Wohlhabendes Dorf' mit Bäumen, Auto, Mann, Kalb ;).

Photobucket

Laden mit Verpackungsmaterial auf dem Vordach

Photobucket

Gelegentlich kamen wir durch eine Stadt

Photobucket

Das typische Weiß der großen Städte und im Vordergrund die verschmutzten Straßenränder


Man baut man dort, in manchen Städten, Häuser auch gar nicht so richtig fertig, sondern lässt nach dem obersten Stockwerk Mauerreste stehen und zieht an den Ecken ein bis zwei Meter Baustahl hoch, um im Bedarfsfall aufzustocken. Das ist ein merkwürdiges Bild. Auf den flachen Dächern stehen geschlossene Wasserbehälter, die, von der Sonne erwärmt, das Warmwasser für das Haus liefern.

Satellitenschüsseln sind an jedem Haus zu finden. Mehrere. In den wohlhabenderen Gegenden haben manche Villen Ziegeldächer, nicht, weil es nötig wäre, sondern weil sie es sich leisten können. Vielleicht sieht man das auf dem einen oder anderen kommenden Bild.

Photobucket

Plantagen in der Steinwüste

Aber zunächst geht die Fahrt weiter nach Jerash (bibl. Gerasa oder Antiochia ), einer großen lebendigen Stadt, die  weitläufige römische Ausgrabungen aus der Zeit von Kaiser Hadrian (129 n. Chr) zu bieten hat. 

08.10.2011 um 14:49 Uhr

Kafarnaum

von: Bloomsbury   Kategorie: Reisen und Ausflüge   Stichwörter: Israel

Weiter ging es auf unserer Reise in das Dorf Nahums, das heutige Kafarnaum.

Kaf wird auch in unserer Zeit und Gegend gerne noch für "Dorf" verwendet ;).

Die Stätten selbst werden neben der hebräischen und arabischen auch in der englische Schreibweise benannt (Capharnaum).

Photobucket

Überreste römischer Bauten

Photobucket

Viele der Jünger Jesu stammen aus diesem Ort oder lebten dort. Einer davon ist Petrus, dessen Haus und Kirche freigelegt sind und mit einem fragwürdigen Überbau bedacht sind.

Aber auch in anderen historischen Schriften wird der Ort erwähnt.

Photobucket

Ein Relikt aus früher Zeit ist die Weiße Synagoge, die etwa aus dem 3. Jahrhundert stammt und auf schwarzen Steinresten einer früheren steht.

Photobucket

 

Verfallener Säulenschmuck.

Photobucket

Olivenpresse und Olivenmühle aus dem schwarzen Basalt der Umgebung.

Photobucket

Anschließend machten wir eine Bootsfahrt auf dem See Genezareth. Die Stimmung dort hatte etwas, das auch im Nachhinein noch wirkt.

Photobucket
Das Plätschern der Wellen auf den Holzplanken hatte etwas Meditatives, was uns nach der langen Anreise endlich zur Ruhe kommen ließ.
Es ist immer noch der erste Tag, aber die Besuche an den Sehenswürdigkeiten waren sehr viele.

 

Links:

http://www.focus.de/wissen/bildung/theologie/biblische_orte/zeit-der-wunder_aid_26685.html

http://en.wikipedia.org/wiki/Capernaum

 

06.10.2011 um 17:19 Uhr

Nazareth

von: Bloomsbury   Kategorie: Reisen und Ausflüge   Stichwörter: Israel

Wie manche Blogigoianer - und auch Andere - vielleicht bereits mitbekommen haben (oder auch nicht, denn manchmal geht man fälschlicherweise davon aus, dass die Anderen wissen, was man selbst weiß)  waren wir (mein Mann und ich)  für einige Tage auf einer Reise in Israel und Jordanien unterwegs.

Es war eine Pilgerreise und unsere Gruppe bestand aus 25 Pilgern und unserem Pilgerführer Abt Makarios.

Kirche auf dem Berg der Seligpreisungen

Nach einem Nachtflug nach Tel Aviv und anschließender kurzer Ruhe in einem Hotel in Nazareth ging es mittags gleich los. Eines unserer frühen Ziele war die Kirche auf dem Berg der Seligpreisungen... (manche erinnern sich vielleicht: "Selig die Hungernden und Dürstenden...) Die Kirche befindet sich auf einem Berg... und im ferneren Hintergrund der Kirche liegt der See Genezareth.

Mosaik in der Brotvermehrungskirche

In der Brotvermehrungskirche in Tabgha findet sich ein herrliches Mosaik mit stilisierten Mustern auf weißem Grund.

Primatskapelle

Ein weiteres Ziel war die Primatskapelle am See (ihr Ursprung fällt mir grad nicht ein) ...

Nasse Füsse

... und anschließend badeten wir unsere Füße im See Genezareth.

Mahl am See Genezareth

Danach wurde Mahl gehalten... (dass es grad da zu regnen anfing und wir wegen der durchlässigen Überdachung ins Innere weichen mussten, muss ich ja nicht herausheben).

Es war bis dahin TOLL!

04.10.2011 um 19:44 Uhr

Maschenkunst Unterwegs

von: Bloomsbury   Kategorie: Spiele und Stöckchen

Es hätte sehr viele Möglichkeiten gegeben, ein Photo zu schießen von der Socke und dem Maschenkunst-Emblem... am See Genezareth... am Toten Meer... in den Ruinen von Geras... in der Felsenstadt Petra...

Maschenkunst an der Bonsho Glocke in Jerusalem

aber nein, nichts von all dem war so  RICHTIG  geeignet. Deshalb ist es ein Shot bei der Bonsho Friedensglocke am Sacher Park geworden - Maschenkunst in Jerusalem! Fröhlich

Gestrickt wird die Socke mit 10g Sockenwollknäueln von Woll-Traum in Neumarkt/Opf.

Initiator der Idee ist  www.maschenkunst.de  mit seinem Gewinnspiel (rechts oben in der Leiste).