Roter Faden - The Central Seam

30.06.2013 um 04:36 Uhr

Stricken für den Sommer

Da der Sommer dieses Jahr ja wirklich auf sich warten lässt und es in den Geschäften nix Wärmendes zu kaufen gibt, muss halt mal wieder die gute alte Strickzeitschrift ran. Und was früher Carina oder Nicole waren sind heute… ja, was?

Mit viel Glück - wie ich glaube – habe ich jetzt eine Rebecca ergattert (April-August). Außerdem hat mich Stricken – Häkeln - Nähen inspiriert (ein Sonderheft von Zuhause Wohnen) und auch die EASY Stricken ist bei mir angekommen.

Die anderen Strickzeitschriften in den Läden waren entweder nur niedlich anzuschauen oder richtige Groschenheftchen.

In der Rebecca findet sich zwar auch viel Nichtssagendes und Dünnes und etliche ziemlich hüftbetonende Modelle, die aber niedliche Musterchen haben und so zumindest eine freundliche Stimmung beim Betrachter/mir auslösen. Der Herrenpullover Seite 25 scheint dann auch ein taugliches Modell zu sein, bis auf den Kragen, aber den mach ich dann anders oder trotzdem so, ganz egal. Wichtig ist, dass die Wolle nicht kratzt und das Muster ansprechend ist.

Zum Reinschauen:

http://issuu.com/rebecca-online/docs/rebecca-54?e=1387252/1766897

Das Sonderheft von Zuhause Wohnen hat gleich einige ansprechende Teile, wie zB Decke vom Titelbild, die aussieht wie ein Kaffe Fasset-Modell, aber keines ist. Das Heft enthält einige Nähanleitungen für praktisches Zubehör, das ich alles nicht nähen möchte, es aber beruhigend finde zu wissen, dass es so etwas gibt – für schlechte Zeiten.

Die Decke vom Titel ist aus leichtem Tweed gestrickt und etwas für Könner; das sieht man ihr gar nicht an. Aah, es ist eine Madrasdecke und in Intarsientechnik gestrickt. Und sie wird tatsächlich in einem Stück gestrickt, wie umständlich. Wo verstaut man denn da die unzähligen Farbknäuelchen, 33 an der Zahl in der Hälfte aller Reihen? Ein zufälliger Blick auf das verwendete Garn (70% Seide, 30 % Baumwolle; das ist Tweed???) enthüllt auch die Herkunft – es ist Rowan, und somit also doch eine Kaffe Fasset-Decke.

Dieses Highlight schmälert dann auch die Bedeutung der weiteren Angebote – wasserfeste Kulturbeutel aus Neopren; meine Güte! Kann man so etwas nicht kaufen (und sich bei Handarbeiten auf die wirklich schönen Dinge konzentrieren)? Wirklich, wirklich, allerhand Praktisches zum Nachnähen, auch Dinge, die an Stoffauswahl und Design an Karin-Madhatter erinnern. Ob es ihre Modelle sind?

Gekauft habe ich das Heft wegen dem Quilt aus pastellfarbenen Stofftaschentüchern, obwohl schon beim Lesen im Geschäft festzustellen war, dass die Taschentücher lediglich auf eine gekaufte, waschbare Steppdecke getackert... ähm genäht sind. Schade. Ich hätte auch noch so viele Taschentücher, zu meinen Kinderzeiten sammelte man die. (und jetzt wären sie ein Fall für einen Erinnerungsquilt)

Es folgen weiter schöne, praktische und auch unnütze Sachen, unter anderem eine Tischdecke mit aufgestickten Platzdeckchen, was ich schon immer ganz reizend fand, wenn man denn weiß, wie viele Gäste bei Tisch sitzen werden und wie sie sich genau verteilen. Aber immerhin – schön! Allerdings fehlt mir dazu die Stickmaschine, oder ist das handgestickt? Ja, handgestickt.

Gehäkelte Geschirrtücher verleihen Finca-Feeling – aha. Überhaupt ist dies ein inspirierendes Heft mit mehreren Quilt- und Strickdecken*, allerlei nützlichem Zubehör, verständlichen Anleitungen und TATSÄCHLICH EINTRETENDEM URLAUBSFEELING!

ON Y VA!

Oder so.

*zum Beispiel: 4 Strick- und 2 Häkeldecken, 6 Strand- und sonstige Decken, 4 Quilts Taschen, Beutel, Kissen, Tisch- und Küchenwäsche...

Hier sieht man ein bisschen mehr:

http://www.pressekatalog.de/Zuhause+Wohnen+Sonderheft+-+epaper-ebinr_2108795.html?PT=SCROLL&Ausgabe=00002&Jahr=2013&PDFC=1

 

In EASY Stricken – Stricken leicht gemacht, auch für Anfänger (für knapp 10 Euro) ist klar, dass da viel sein muss. Ob aber alles so anfängertauglich ist wage ich zu bezweifeln. Zumindest der gewickelte Pullover, wegen dem ich das Heft kaufte, scheint ganz schön happig zu sein. Ich bin mir noch nicht sicher, ob die Anleitung alle nötigen Details enthält. Die Mengenangabe für’s Garn habe ich zumindest schon mal hinten im Heft entdeckt.

Und abgesehen von dem süßen ‚müden Häschen’ lohnt sich alles andere eigentlich nicht.

http://www.bpa-sportpresse.de/easy-stricken-sonderheft-01-2013.html

Aber sehenswert: https://www.facebook.com/SimplyStricken

17.06.2013 um 16:07 Uhr

Rocailles

von: Bloomsbury   Kategorie: Wandbehang   Stichwörter: Fünftersein

Es gab Zeiten, da wusste ich nicht, was Rocailles sind. Heute weiß ich sogar, was man damit macht!

 photo Fuumlnf1_zpsd08ac0aa.jpg

Man fädelt sie auf, näht sie an und hört am liebsten gar nicht mehr auf damit.

Und eigentlich bräuchte man viel mehr Sorten davon, gibt sich aber zufrieden mit dem, was man hat.

 photo Fuumlnf2_zps034bfaa9.jpg

 

Die Handarbeit erlaubt es, sich den hellsten Ort zum Nähen auszusuchen.

 

Das Schöne auf dem Weg zum perfekten Quilt (bzw. zum erfüllten Arbeiten daran) ist, dass man sich Stück für Stück vorwärts tastet, mithilfe der Fähigkeiten, Erfahrungen und Übungen, die man bisher errungen und gemacht hat.

Und da ich nicht nur über meine Befindlichkeiten schreiben will, muss ich noch erwähnen, wie sehr mich Willy van de Beek, die ich in Karlruhe getroffen habe, zu dieser Arbeitsweise inspiriert hat.

15.06.2013 um 12:40 Uhr

Nachgepflanzte Eiben

von: Bloomsbury   Kategorie: Natur pur

 photo Eiben_zps3f847ae8.jpg
 
Nachdem die Ausfälle der Eibenpflanzung nicht ganz gering waren, haben wir nachgepflanzt. Aber einige der jungen und frisch eingepflanzten Topfpflanzen lassen jetzt schon wieder die Flügel hängen - nach zwei Tagen Sonnenschein. Ich gieße nach, weil ich denke, es könnte an der Trockenheit liegen, und stelle am nächsten Tag fest, dass es sogar noch schlimmer geworden ist. Mit dem Spaten hebe ich eine Pflanze heraus. Der Boden ist nass. Warum wachsen die Pflanzen zuerst an und lassen dann nach? Auch einige Eiben der Vorjahrespflanzung verlieren ihre frische Farbe.

15.06.2013 um 00:53 Uhr

Versäubern

von: Bloomsbury   Kategorie: Wandbehang

 photo trennen_zps20ed3eb4.jpg

 

Bei Patchwork muss man selten etwas versäubern, da die Nähte sowieso im Innenleben verschwinden. Angeregt durch Hilde hab ich es doch einmal gemacht, weil ich mir so ein schöneres Weiterarbeiten vorstellen konnte. Leider war das eine irrige Annahme, denn ich verarbeite die Teile dieses Mal ja anders.

***

Doing Patchwork you seldom have to overedge raw edges because the seam vanishes between the two layers. But this time I did it to go on sewing more comfortably. I hadn't realized, however, that this time I was going to make something different than years before.

09.06.2013 um 20:09 Uhr

Maurice

Alec kam als erster, nicht mehr in Cordhosen, sondern in einem neuen blauen Anzug und mit einem Bowler - Teil seiner Ausstattung für Argentinien. Er entstammte - genau wie er geprahlt hatte - einer ehrbaren Familie: Gastwirte, kleine Händler - es war eher dem Zufall zuzuschreiben gewesen, dass er den Eindruck eines ungezähmten Sohnes der Wälder hervorgerufen hatte. [...] Als das Opfer auftauchte, wurde er halb grausam, halb ängstlich. Gentlemen kannte er, Gleichgestellte auch; was für ein Mensch war dieser Mr. Hall, der zu ihm sagte: "Nenn mich Maurice"?

[...]

Maurice begann den gefährlichsten Tag seines Lebens ohne einen Plan, dennoch war sein Verstand dauernd in Bewegung, wie Muskeln unter einer gesunden Haut. Er flüchtete nicht in Überheblichkeit, aber er fühlte sich fit, begierig darauf, das Spiel zu spielen, und er hoffte, wie es einem Engländer geziemt, dass sein Widersacher sich ebenfalls fit fühlte. [...]Als er Alecs Gesicht in der schmutzigen Londoner Luft leuchten sah, zuckte seines leicht, und er beschloss, nicht zu schlagen, bevor er nicht geschlagen wurde. "Da bist du ja", sagte er [...]

"Was ist das überhaupt für ein Gebäude?" fragte Alec.

"Alles alte Sachen, die der Nation gehören." In dem Flügel der römischen Kaiser bleiben sie stehen. "Ja, das Wetter ist schlecht, es gab nur zwei schöne Tage. Und eine schöne Nacht", fügte er spitzbübisch hinzu, selbst darüber überrascht.

Aber Alec ging nicht darauf ein. Es war nicht die Eröffnung, wie er sie sich gewünscht hatte. Er wartete auf ein Anzeichen von Angst, so dass die niedriggesinnte Seite in ihm losschlagen könne.

E.M. Forster: Maurice - Kapitel 43

03.06.2013 um 14:23 Uhr

Freischneidetechnik

von: Bloomsbury   Kategorie: Wandbehang   Stichwörter: Fünftersein

Habe mich verschnitten.
 photo Freischneidetechnik_zps73e16743.jpg
Freischneidetechnik und verstürzt zusammennähen sind halt doch zwei verschiedene Dinge. Fröhlich
Aber es kann nur besser werden.