Roter Faden - The Central Seam

24.02.2014 um 18:30 Uhr

Maisgrießplätzchen

von: Bloomsbury   Kategorie: Was gibt es heute?

Wieder mal was zu Essen - Maisgrießplätzchen mit Prinzessbohnen und Schweinelendchen. Das gleiche hatte ich gestern im Restaurant mit Ochsensteak - was aber nicht ganz so gut war.

 photo Maisgrieszligplaumltzchen_zpsa933bba1.jpg

 

Glücklicherweise hat unser Einkaufsmarkt an breites Angebot an ungewöhnlichen Zutaten. Maisgrieß bekam ich demnach zu kaufen und die Zubereitung erfolgte nach Aufschrift auf der Tüte. Hinzugefügt habe ich außerdem drei gekochte und durchgedrückte Kartoffeln (waren übrig), zwei Eier (zum Binden) und ein paar Schuss kalte Milch. Die Masse band zwar nicht wie gewünscht und ich werde noch etwas an dem Rezept feilen müssen, aber die Plätzchen ließen sich herausbacken und schmeckten sehr lecker.

Und der Maisgrieß lässt sich nicht so schwer kochen, wie einem weisgemacht wird. Ähnlich wie Milchreis darf man ihn nur nicht aus den Augen lassen und muss fast ständig rühren. Trotzdem konnte ich nebenher die Kartoffeln schälen, durchdrücken und mit den Eiern verrühren und die Bohnen und das Fleisch in den Pfannen anbraten.

 Bon Appetit!

23.02.2014 um 17:46 Uhr

Porträt in reverse appliqué

von: Bloomsbury   Kategorie: Kurs   Stichwörter: CharlotteWarrAndersen, Porträt

.
.
Wir schreiben das Jahr 2014 und zwei Quilterinnen sind auf dem Weg in neue zu erforschende Gebiete.
So nah! Die bayerischen Alpen.
Charlotte Warr Andersen aus Utah/USA war nach Kaufbeuren gekommen...
... um eine interessierte Gemeinschaft von Quilterinnen in die Geheimnisse des reverse appliqué einzuweihen. Mit hinterlegten Applikationen sollten wundervolle Porträts angefertigt werden.
 photo aaaa_zpsa6113c46.jpg
Ein moderner Lichtkasten projizierte deshalb zu Lehrzwecken Bilder an die Wand - hier ein handappliziertes Auge. Das Motiv ist nicht aufgesetzt, sondern die einzelnen Stoffe wurden jeweils hinterlegt (reverse), gesteckt oder geheftet, und der oben liegende Stoff vorsichtig auf- und bis auf eine Nahtzugabe zurückgeschnitten.
Auf diese Weise wird Stoff für Stoff lagenweise hinterlegt – einschließlich der Pupille. Eine Futzelarbeit.
Ich jedoch - moi même - blieb nach den Erklärungen bei der Maschinennäherei hängen und fügte mithilfe eines fusible threads in der Unterspule und Nylongarn als Oberfaden eine Nahtlinie knapp neben die vorgezeichneten Linien. Sie bildet eine Art Heftlinie. Beim Hinterbügeln des Nachbarstoffes (der den Gesichtsschatten ergibt), schmilzt der fusible thread und verbindet so die beiden Stoffe als unsichtbare Heftung miteinander. Bei dem Bild oben führen eine zu dicke Nadel und zu weit entferntes Nähen von der angezeichneten Linie zu einem unerwünschten Ergebnis. Das muss ich später noch ausbessern. (Theoretisch könnte man die Stoffe auch mit Bügelvlies untereinander verbinden, aber das würde die Arbeit sehr starr machen)
Die Stirn besteht aus mehreren Schattierungen (hier: drei). Und immer wieder müssen alle Linien auf neu angefügte Stoffe gezeichnet werden. Die Übergänge werden später mit passendem Garn und kleinem Zickzickstich angeglichen.
Zurzeit mache ich die Nase. Sie besteht – einschließlich der Nasenlöcher - aus vier Schattierungen. Die Brille wird vorerst ignoriert, das Auge, ähnlich wie beim Handnähen, nicht ganz unschwierig sein.
Mehr Sorgen mache ich mir momentan noch nicht.

13.02.2014 um 22:17 Uhr

Appliqué-Kurs

von: Bloomsbury   Kategorie: Kurs   Stichwörter: CharlotteWarrAndersen, Portrait

Am Wochenende werde ich in einem Nähkurs in Kaufbeuren sein, in dem lebensgetreue Portraits aus Stoff gefertigt bzw appliziert werden. Ich bin schon gespannt. Die Applikationen werden negativ sein, also HINTER der Arbeit gefertigt. Der Gegensatz dazu wären (normale) Applis, die AUF der Arbeit sind. Nun ja. Sehen wir mal, was rauskommt. Vielleicht eine Mischung aus beidem?

Auf einer Ausstellung habe ich bereits Portraits aus Stoff gesehen. Sie waren so verblüffend, dass ich sie gar nicht begreifen konnte.

Unsere Kursleiterin wird Charlotte Warr Andersen sein. Sie ist aus den USA gekommen, um in der Schweiz und in Deutschland zu unterrichten.

Wish me luck.

 

12.02.2014 um 00:05 Uhr

Der Frühling im Haus

von: Bloomsbury   Kategorie: Heim und Familie

Worüber ich mich freue... 

 photo wohnen_zps2682555c.jpg. photo hyazinthe_zps2f487ae6.jpg

Ein paar helle Farben im Haus, Licht, Luft und Sonne...

. photo mandelbaum_zpscff18afa.jpg. photo topf2_zps23099281.jpg

und der Frühling ist gar nicht mehr so weit.

 photo topf_zpsbf6eadbf.jpg. photo kraumluterpatchwork_zps236ef0bf.jpg

Im Herzen hat er schon lange Platz.

 photo verpackung_zps0a529b3d.jpg.  photo hyazinthe2_zpsb74c0b97.jpg.

Und der (restliche) Winter kann kommen oder nicht.

 

***

What makes me happy:

some light colours in my rooms with fresh air and sun, and spring is no longer as far as suspected.

In our hearts it has already taken place, no matter whether the remaining winter will (finally) come or stay away.