Boys don´t cry

29.09.2005 um 22:02 Uhr

Ein Unglücks-Tag

von: Ryan

Manchmal gibt es so Tage, an denen alles schief geht. Und heute war irgendwie so ein Tag, irgendwie hab ich es geahnt.

Um 5.10h heute morgen merke ich dass ich verschlafen hab. Ruckzuck unter die Dusche, für Frühstück bleibt keine Zeit.

Um 5.45h viel zu spät und total im Stress hab ich fast nen Unfall mit ner anderen Fahrradfahrerin, die mich daraufhin zusammen brüllt und ich ihr nur so ein "Krieg dich ein!" hinterher maule.

5.55h auf Station, ich bemerke dass ich meine Zigaretten vergessen hab ... und denk mir noch: "Na, vielleicht überstehste die Schicht auch ohne Rauchen." Zwei Minuten später war ich schon total panisch, von der bloßen Vorstellung, dass ich nicht rauchen werde und hab mir sofort nach der Übergabe noch nen paar Zigaretten organisiert.

6.30 bis ca. 10.30, ich wasche 7 Patienten und renne diverse Klingeln ab. Meine lieblings Tätigkeit ...

ca. 10.40, ich muss mit nem anderen Pfleger nen Zimmer eines Junkies filzen. Der ist darüber gar nicht begeistert, rastet völlig aus, haut mir mit der Faust gegen die Brust, ich falle total erschrocken ganz unglücklich gegen nen Schrank und hab seitdem ne blaue Schulter. Zwischendurch konnte ich den Arm kaum bewegen.

Trotzdem arbeite ich weiter, bis ca. 11.10 legen wir bei ner Patientin ne Magensonde. Die ist auch nicht so wirklich begeistert, wir hängen mit 4 Leuten auf dieser Patientin drauf um sie festzuhalten, sie schlägt, beisst, kratzt ... und ich bin der Idiot, der´s abgekriegt hat. Die hat mir einmal volle Kante über den Unterarm gekratzt und zwar so heftig, dass es sofort anfing zu bluten.

Der nächste Arzt versorgt meinen Unterarm, desinfiziert, spült und der nächste Chirurg ist der Meinung, dass das genäht werden sollte ... ein anderer wiederrum meinte "Um Gottes Willen, nicht nähen!"

Pflaster drauf und zum Betriebsarzt, wo ich dann auch eine Stunde verbringe, genauestens schildern muss wie das passiert ist. EIGENTLICH sind Kratzwunden nicht so schlimm ... aber die Patientin hatte derbe viel Koth unter den Fingernägeln und nen Darmbakterium. Meine Schulter wurde auch nochmal dokumentiert. Die Ärztin war total nett und fragt noch, ob sie mich vielleicht fürs Wochenende beurlauben soll - nein, ich war so dämlich und hatte zuviel Verantwortungsgefühl als dass ich das mache. Ich ärger mich im Nachhinein drüber.

Um 12 kriege ich Kopfschmerzen, um 14 bei Dienstschluss gehts mir schon so schlecht, dass mich keiner mehr ansprechen darf. Trotzdem jault mir ne Kollegin vor, dass es meine Aufgabe als Auszubildendenvertretung ist, mich über die Station zu beschweren. Ich versuche ihr klar zu machen, dass ich meinen Pflichten nachkommen werde und auch nochmal ausführlich mit ihr sprechen wolle - ABER jetzt grade nicht aufnahmefähig sei. Es ginge nicht, ich hatte wahnsinnig Kopfschmerzen. Zähnekirschend kommt von ihr: "Aber morgen will ich darüber reden, das kann nicht warten!"

Migräne - ich hau mich zuhause sofort ins Bett, schlafe bis 17 Uhr, merke dass ich kein kein Shampoo mehr hab und geh einkaufen.

Ansonsten ist nicht viel spektakuläres passiert, ich hab mir ne Pizza gegönnt und bewege mich im Moment nur zwischen Bett und Küche hin und her.

28.09.2005 um 18:18 Uhr

Ich mag meinen Job nicht mehr

von: Ryan

Musik: Nordisch by Nature

Um genau zu sein, fluche ich jeden Tag über die Unterbesetzung und die Arbeitsbedinungen. Es könnte echt Spaß machen, wenn man sich auf einige Patienten konzentrieren kann. Stattdessen versorgen wir mit 2 Leuten 20 Patienten ... und mehr als SATT und SAUBER ist nicht drin, und selbst das ist manchmal noch zuviel.

Keiner sieht was du machst und du bist eigentlich everybody´s Arsch.

Und ICH bin als Schüler noch das letzte Glied in der Kette. Und ich hab den bösen Verdacht, dass ich 2 Schichten zuviel diesen Monat gemacht hab und nächsten Monat genauso eingeplant bin.

Ich komm nach Hause und bin so kaputt, dass ich erstmal 2-3 Std schlafen muss, wenn ich noch irgendetwas anderes vor habe. Und trotzdem fallen mir um 21 Uhr die Augen zu.

Und mit dem Rauchen kann ich jetzt auch nicht aufhören.

25.09.2005 um 20:07 Uhr

Fragebogen

von: Ryan

Name: Ryan Aubrey A.

Spitznamen: Babe, Erbse, Rita, Bärbel

Nicks: einfach Ryan

Alter: 21

Schuljahr: Schule ist vorbei, ich arbeite (Azubi zum Krankenpfleger)

Geschwister: 4 ältere Brüder, 1 kleine Schwester


Geschlecht: männlich


Geburtstag: 28. Juli


Sternzeichen: Löwe


Geburtsort: L.A. /CA


Wohnort: Hamburg


Größe: 1,74m an guten Tagen ...

Augenfarbe: braun


Haarfarbe: braun/schwarz gefärbt


Haarlänge: im Moment zu lang


Namen der Eltern: Lucas & Monica


Wenn Du Dir für Dein nächstes Date eine(n) Partner(in) aussuchen könntest, wen würdest Du nehmen?: Ich weiss da wen ...

Wer war Dein erster Schwarm, wann war das? Jeanny hiess sie, 3. Klasse

Was nimmst Du zuerst am anderen Geschlecht wahr?: Ich achte am meisten auf Gesamterscheinung, dann auf die Augen und die Haare


Deine romantischste Idee: Rotwein schlürfen am Elbstrand

Wie romantisch bist Du? (Skala von 1-10): vielleicht 3-4, nicht so sehr


Was macht Dich am meisten an?: wenn mir jemand in den Hals beisst, da geh ich ziemlich ab


Das romantischste was Dir jemals passiert ist: doofes Thema

Welche Erinnerung vermisst Du am meisten? Verdränge ich wahrscheinlich


Was würdest Du am liebsten Vergessen?: vieles, ich denke alles zwischen meinem 2 und 16 Lebensjahr


Was hast Du gestern gemacht?: ich hab sehr lange geschlafen und mit abends mit wem getroffen

Die letzte Person, die Du am Telefon gesprochen hast: Natascha, ne Freundin von mir


Das letzte was Du gesagt hast: zu meinem Mitbewohner sowas wie "Ich glaub ich hab nen Hexenschuss."


Der letzte Song den Du gehört hast: Kettcar – Wenn das alles ist


Welche TV-Serie/Show würdest Du gerne wieder im Fernsehen anschauen? - *MASH*, das war ne coole Sendung, ich glaub die läuft gar nicht mehr

Berufswunsch/Berufung: Krankenpfleger, evt. Arzt? Zusatzausbildung zum Intensiv-Pfleger oder Rettungsassi ... zumindest irgendwas wo ich Menschen retten kann


Heirat?: vielleicht, aber nicht vor meinem 29. Lebensjahr


Kinder? No, muss nicht sein

Der Name Deines zukünftigen Sohnes: Andrew, Andree

Der Name Deiner zukünftigen Tochter: Abigail oder Samantha

Ziel der Hochzeitsreise: Hawaii


Wo wirst Du leben?: San Francisco würde mich reizen, ich denke eher Hamburg City

Was machst Du morgen und übermorgen?: Freunde treffen, zum Arzt, einkaufen und träumen

23.09.2005 um 18:34 Uhr

Was heute so war

von: Ryan

12 Dienste sind geschafft, ich bin so froh. Hab grad schon 3 Std geschlafen, was gegessen, geduscht und ja, jetzt kann ich wieder ins Leben treten.

Ich hab heut ne Nasogastral-Sonde gelegt. Geil ... hat geklappt wie im Bilderbuch.
Mein dritter Katheter dafür immer noch nicht, ich hab geschoben und geschoben und irgendwie kam nix. Aber die Schwester meinte auch, es sei doof dass ich 3 Frauen katheterisieren wollte, bei denen man anatomisch gar nichts gesehen hat. Also blind rein ... und hat natürlich nicht geklappt.

Und dann noch das beste: Neuaufnahme, männlicher Patient, Alkoholiker, Rollstuhlfahrer, die Praktikantin hat ihm ne Flasche Wodka abgenommen. Und ich sollte rein und ihm die Hausregeln erklären, der wurde leider sehr schnell sehr aggressiv und ich bin bei sowas leider auch nicht zimperlich.
Er hatte mich dann gebeten ihm ins Bett zu helfen und als ich ziemlich nah vor ihm stand, hat er mir mit der Faust gegen die Brust gehauen - ich hab keine Luft mehr bekommen, ich bin nach hinten gefallen, mit dem Ellenbogen gegen den Türrahmen geknallt ... ist alles grün und blau. Während der Übergabe geküllt. Tut schweine weh.

War klar das sowas noch in meiner letzten Schicht passiert.

21.09.2005 um 18:49 Uhr

Nur so

von: Ryan

Ich lese grade ein Buch über Pflegenotstände in Deutschland. Ich verschlinge es grade zu und bin immer mehr schockiert, dass es bei uns auch so ist.
Nicht ganz so heftige, aber FAST jedes Detail was im Pflegealltag beschrieben wird, hab ich schon selbst gesehen - und irgendwie hilft es mir kritischer zu hinterfragen, ob das wirklich alles so okay ist was ich mit meinen Patienten so in einer Schicht anstelle.

Was positives von der Arbeit:
Ich habe heute meinen ersten Katheter gelegt. Ich bin total stolz. Danach hab ich noch 2 weitere gelegt, bzw. einer hat nicht so geklappt wie ich das gerne wollte.
Und ne Braunüle hab ich gelegt.

Und jetzt hab ich einen Liter Cola getrunken und bin völlig aufgekratzt. Aber keiner hat Zeit.
Ich versuche meine gute Laune und Freue am Leben zu erhalten - zumindest für heute Abend.

19.09.2005 um 16:22 Uhr

Pessimismus Deluxe

von: Ryan

Außeneinsatz auf der Psychatrie ... gibts was schöneres?? Ich verdränge den Tag einfach und werde mal nichts drüber schreiben.

Ich geh inner Pause rüber auf meine Station, die fragen mich gleich: "Kannst du noch 4 Schichten dranhängen?" - "Ja, aber nur wenn ich in dieser Woche noch nen freien Tag krieg." - "Nee das geht nicht, du machst jetzt noch die Woche durch, kriegst dann ab Samstag 5 Tage frei."
Ist klar ...

Zurück auf der Psych.: "Du arbeitest 12 Tage am Stück??!"
Ja was soll ich machen? Blau machen - ja ich überlegs echt ob ich mich für Freitag krank schreiben lassen mit verschlechterten Allgemeinzustand und Verdacht auf Burn-out-Syndrom oder sowas.

ER - hat sich gemeldet.
Wenn das mit ihm nichts wird nur weil ich für den scheiss Laden soviel arbeite, kann ich mich gleich erschiessen.

Mein Mitbewohner wäscht bereits meine Wäsche weil ich nicht dazu komme.
 
Ist das alles zum kotzen ...

18.09.2005 um 22:21 Uhr

Rawawa

von: Ryan

Er meldet sich 48 Std nicht und ich bin völlig lala.

Hab tausend Sachen im Kopf, vielleicht findet er mich doof. *kotz*
Selbstverständlich suche ich in seinem gesamten Verhalten nach Hinweisen ob es ihm ähnlich geht wie mir. Ich will nicht suchen. Ich wills einfach nur geniessen.

Arbeit ist auch zum kotzen.
7. Arbeitstag und noch kein Ende in Sicht. Ich hab mich freiwillig in die Küche gestellt und hab den Springer gemacht weil ich mir heute nicht zugetraut hab mit Patienten umzugehen.
Ich war freundlich wie immer, aber kein Stück aufnahmefähig und vor allem angepisst von ALLEM.

Und das schärfste: Patientin, Junkie, aufgebrezelt ohne Ende, auf Entzug bei uns.
"Pfleger, ich hab da so nen Genitalpilz, können Sie sich den mal anschauen?" - "Ääääh nee, das muss sich nen Arzt anschauen."
Der Arzt hat mich gezwungen (aus Panik) mit reinzugehen ... und als wir da rauskamen, guckten wir uns beide nur an: "Ich kann nie wieder mit einer Frau schlafen." - "Ich auch nicht."

17.09.2005 um 23:59 Uhr

Just too good to be true - and I thank God I´m alive

von: Ryan

Musik: Cardigans - Love Fool

Montag seh ich ihn vielleicht wieder, zumindest hoffe ich das.

Eigentlich fies, ne Woche Single und schon was neues. Aber wenns eben so kommt? Zufall.

Das ist nicht irgendwas zum Ablenken. Wär schön wenns so wär. Dann wüsste ich wie ich damit umzugehen habe.
Mein ONS - ist passiert, war nicht toll, aber egal. Ich war Single, passiert, ich brauch nur MIR gegenüber ein schlechtes Gewissen haben. Und ich hatte Bock drauf, scheiss drauf.
DAMIT weiss ich umzugehen.
Aber mit dem Kerl jetzt ... gar nicht. Wahrscheinlich laufen lassen und gucken was draus wird. Ich möchte am liebsten jetzt schon ne zweite Zahnbürste in meinen Becher stellen für ihn - ich laufe Gefahr enttäuscht zu werden. Und genau das will ich nicht.

Meine Ex ... "Hast du wen neues?" - "Was denkst du von mir?!"
Mmh, ich hab ihr das mit ihm mal nicht auf die Nase gebunden (dafür jedem anderen Menschen auf dieser Welt).
Auf der einen Seite hab ich nen schlechtes Gewissen ihr gegebenüber. Aber was soll ich machen? Ich hab mir nicht ausgesucht wann er in mein Leben tritt.
Auf der anderen Seite brenne ich auf ihren Gesichtsausdruck wenn ich ihn ihr vorstelle. Nicht aus Rache, nein, nur so.

Vielleicht doch eine Art Rache. Nicht mutwillig, einfach nur um sagen zu können: "Schau was für ein toller Mensch sich um mich gemüht, schau wieviel ich wert bin und DU hast das nicht erkannt." Ich habe keine Gefühle mich für sie, bzw. nur noch mehr negative als positive. Leider.

17.09.2005 um 23:58 Uhr

Positiv heute

von: Ryan

Obwohl heute *eigentlich* ein furchtbarer Tag war, ist mir klar geworden, dass ich ganz zufrieden bin mit meinem Leben.

Es läuft gut im Moment.

Ich mag meine Wohnung, ich mag meinen Mitbewohner, ich mag sogar mich.
Die Trennung war das Beste überhaupt, die Menschen um mich herum interessieren sich für mich, ich habe keine Probleme (bis auf meinen leeren Kühlschrank und wann ich das nächste Mal meine Wäsche waschen soll).

Und dann ist da dieser Mann in meinem Leben. Ich weiss nicht ob wir zusammen sind, ich weiss auch nicht ob ich verliebt bin. Ich geniesse es eigentlich und *versuche* mir keine größeren Gedanken zu machen.
Er ist echt toll - ich geniesse jede Minute mit ihm. Er ist unglaublich sexy, er passt einfach. Topf auf Deckel - wir haben soviele Gemeinsamkeiten, dass es vielleicht schon zuviele sind? Vielleicht auch grade nicht. Wer weiss.
Wenn ich ihn gesehen habe, könnt ich platzen. Ich glaube ich rede von nichts anderem, seit Tagen.
Ich möchte es in die Welt hinausschreien und ich möchte mit ihm angeben.
Wir haben noch nicht miteinander geschlafen, was sehr gut ist. Er hats nicht mal versucht, sehr positiv, genauso schüchtern wie ich, aber ich kanns besser verstecken *g*

17.09.2005 um 23:57 Uhr

Negativ heute

von: Ryan

Ich fang mal so.

Arbeit, Spätschicht ... 10 Minuten vor Übergabe: Neuaufnahme, extrem präfinal (= liegt im Sterben).
Ich hab die Übergabe nicht mitgemacht, weil ich mit den Angehörigen beschäftigt war die Bibel zu lesen.
Ihnen war das wichtig, mir auch irgendwie. Aber zum Abkotzen.

Und du sitzt da mit dieser weinenden Frau und dem völlig erschütternden Sohn, betest, der Patient hat extreme Schnappatmung (die Leute schnappen dann richtig nach jedem bisschen Luft; hab ich heute auch zum ersten Mal gesehen) und zwischendurch hörst du während du das Gebet aufsagst, dass zwischen den Atemzügen immer längere Pausen kommen ... und irgendwann setzt sie aus ... und fängt plötzlich wieder an ... und ... unbeschreiblich eigentlich.
Scheiss Situation.
Dann kam ne Kollegin (Azubi) rein - "Komm wir lagern den." Ich hab sie fast angeschrien, dass sie vor die Tür kommen soll und meinte dann nur zu ihr: "Du ... den brauchst du nicht lagern, der hats in spätestens 2 Std hinter sich."
Ich hab mich entschuldigt dass ich sie angeschrien hab, große Augen, sonst nichts.

10 Min nach Übergabe, Patient tot, gewaschen, 2 Std späten Leichenschau. Totenschein ausgestellt.
Ich hab den Rest der Schicht nur die Küche gemacht. War ganz gut so.

16.09.2005 um 00:23 Uhr

Schön

von: Ryan

Im strömenden Regen gestern Nacht irgendwann zwischen 3 und 4 Uhr.

Seine Hände unter meinem Tshirt und seine Lippen auf meinen.

Und ich hab immer noch nicht das Gedürfnis weglaufen zu müssen. Statt dessen will ich mehr.

So war das noch nie.

14.09.2005 um 20:19 Uhr

Scheiss Tag

von: Ryan

Die scheiss Station hat mich angeschwärzt ... ich hab das über 3 Ecken erfahren.
Wieso mussn sowas sein? Wieso kann man sowas nicht direkt und persönlich sagen?

Ich hasse es - und ich hasse es, dass es mir am Arsch vorbei gehen sollte und es das irgendwie doch nicht tut.

13.09.2005 um 19:32 Uhr

Grrr..

von: Ryan

Schlaflose Nächte, ich kann nicht essen ... ich benehme mich wie ein Teenager. Ich befasse mich mit der Frage ob da Gefühle sind, und das sollte ich mich nicht fragen.

Ich will nicht enttäuscht werden und ich will mich auch nicht selbst enttäuschen weil ich kopflos mich in was verrenne.

Im Grunde genommen sollte ich alles ohne große Erwartungen laufen lassen - wie macht man das?

Ich würde mich so ne Scheisse nicht fragen wenn ich nicht übermüdet wäre. Glaube ich.

13.09.2005 um 05:27 Uhr

Geküsst!!!

von: Ryan

*total aufgedreht durch die Gegend renn*


Ich nehm seltsamer Weise immer noch ab, ich hab mich grade auf der Waage erschrocken ... 60 kg war mein Traumgewicht, mittlerweile bin ich bei 57kg. So wenig wog ich seit 5 Jahren nicht mehr.

12.09.2005 um 10:43 Uhr

Wäh

von: Ryan

Ich hab die ganze Nacht nicht geschlafen ... weil ich verknallt bin. Ich könnt platzen.

SELTSAMER WEISE (aber irgendwie erwarteter Weise), kann ich es nicht geniessen. Ich hab tausend Ängste, wenn er mich nicht mal annäherend so nett findet wie ich ihn, vielleicht hab ich ihn genervt?
Ich bin völlig begeistert und er denkt sich "Muss ja net sein."

Ich werd wahnsinnig.

Ich hab meine Ex gestern angerufen alla: "Hi, ich lebe noch, und ich habe mich nicht vor Schmerz umgebracht und außerdem gehts mir ziemlich gut."
Sie war überrascht, aber wir haben uns gut verstanden.
Und dann hab ich ganz locker gefragt: "Und? Gibts da jemanden an dem du interessiert bist im Moment?" - "Nee, was denkst du bitte von mir?!"
Ich hab ihr mal nicht auf die Nase gebunden, dass diese Trennung das zweitbeste war und das erstbeste ist selbstverständlich ER.
Im Moment zumindest.

11.09.2005 um 21:43 Uhr

Kurzversion

von: Ryan

Mein Abend ... war seltsam. Wir waren unterwegs, sind in nem seltsamen Club gelandet , dann bin ich noch sturzbetrunken in ne Schwulenkneipe und hab mit nem Kerl geschlafen.
Warum auch immer ... ich bereue es. Es war auch nicht gut, wir waren beide zu betrunken.

Ich hab mich dann nachts um 7 in die U-Bahn gesetzt - und noch jemanden kennen gelernt.

Und jetzt bin ich verknallt und gücklich.

06.09.2005 um 10:53 Uhr

Spätschicht

von: Ryan

Musik: James Blunt - Alright Tonight

Im Moment ist es wieder besser - ich hab gestern mit ner Kollegin zusammen gearbeitet und ich hab sie gesehen und meinte nur: "Du siehst schlecht aus." - "Ich bin ja auch wieder Single ..." - "Willkommen im Club." - "Wie jetzt?! Mit deiner Freundin ist schluss? Mit der du so lange zusammen warst?" - *nick* - "Ach Ryan ... da steht ne große Schüssel Schokolade, die ist für uns heute."

Ansonsten war der Tag schön, die Spätschicht war ruhig und ich mag die Kollegin sehr gerne.
Kurz bevor ich kam hatten wir noch ne nicht-geglückte Reanimation. Patientin hatte Atemstillstand und es fehlten diverse Dinge im Notfallkoffer. Ich war dann der Springer, der alles von anderen Station zusammen suchen musste, hab dabei die Hälfte meiner Klasse getroffen, mich dauernd festgesabbelt, bin mit irgendwem eine rauchen ... also irgendwie sehr entspannt. Auf Station war eh nur Papierkram, den ich nicht machen darf.

Ich bin dann mit meinem *speziellen* Arzt mit zur Leichenschau und er hat mir viel erklärt. Ich hab Angst vor Leichen, aber jetzt hab ich mal eine gesehen (und es war nicht so wie ich es mir vorgestellt hab), ich weiss jetzt ne Menge mehr über "Leichen-Vorbereitung" UND der hübsche Arzt kennt endlich meinen Namen *tanz*

02.09.2005 um 14:11 Uhr

Hu?

von: Ryan

Seltsam ... vor einigen Stunden hab ich noch geheult.

Jetzt gehts mir total gut. Ich bin endlich aus diesem Alles-und-Nichts-Zustand raus, ich brauch keine Angst mehr um meine Beziehung haben.
Ich darf flirten mit wem oder was ich will.
Ich darf mein Zimmer so kitschig gestalten wie ich will ohne das von Fräulein blöde Kommentare kommen.

Ich werde mit dem Führerschein bald anfangen, dann bin ich beschäftigt.

Und ich werde sehr viel feiern gehen. Ich werd alle Leute anhauen, die ich kenne damit sie mit mir feiern gehen. Ich möchte meine neu gewonnene Freiheit ja ausnutzen.
Obwohl ich gar keine Beziehung grade will, aber nen Liebhaber wäre doch auch was feines?!

UND ich will mich jetzt defininiv so schnell es geht nochmal tätowieren lassen. Einen Stern auf den Rücken. Und mein anderes Tattoo wird noch ausgebaut.

02.09.2005 um 10:41 Uhr

Es ist passiert

von: Ryan

Musik: Rhet Miller - Come around

Ich bin Single ... wir haben uns getrennt, ein ganz seltsames Gefühl. Ich vermiss sie. Ich vermisse morgens neben ihr aufzuwachen, sie im Arm zu haben, mich darauf zu freuen sie zu sehen ...

Eigentlich ist das schon lang Vergangenheit. Ich klammer mich an die Erinnerungen, als unsere Beziehung noch schön war.
Ich versuche mir einzureden, dass der heutige Mensch nicht der Mensch ist den ich liebe.

Es tut wahnsinnig weh, ihre Zahnbüste in meinem Badezimmer, und ich stelle mir die naive Frage ob ich nun für immer allein sein muss.

Auf der anderen Seite tröste ich mich mit folgendem Gedanken: Ich such mir jetzt nen Kerl.

Und außerdem sind da so viele Menschen, die sich grade um mich kümmern und versuchen mir zu helfen. Das hätte ich nicht gedacht und ich bin wahnsinnig dankbar dafür.