Boys don´t cry

27.11.2005 um 01:07 Uhr

Franz Kafka

von: Ryan

Wenn du vor mir stehst und mich ansiehst,

was weisst Du von den Schmerzen, die in mir sind und was weiss ich von Deinen, und wenn ich mich vor Dir niederwerfen würde und weinen und erzählen, was wüsstest Du von mir?

Mehr als von der Hölle, wenn Dir jemand erzählt, sie ist heiss und fürchterlich, schon darum sollten wir voreinander so erfürchtig, so nachdenkelich sein

wie vor dem Eingang zur Hölle.

25.11.2005 um 23:48 Uhr

Zum letzten Eintrag und den Kommentaren

von: Ryan

Musik: Queens of the Stone Age - Burn the witch

Erstmal vielen lieben Dank. Irgendwie habt ihr alle samt recht.  Aber es fällt mir (noch) schwer das so zu sehen. Aber ich bemühe mich, wahrscheinlich war das ganze auch noch zu frisch und ich muss lernen sowas mit Abstand zu betrachten. Ich glaube, dann kann ich auch besser damit umgehen.

Zu dem Mädel: Ich hab mit der Freundin über die ich die kannte telefoniert und die war eigentlich nur enttäuscht, dass ich mich nicht verliebt hab und mir auch nichts anderes vorstellen kann. Irgendwie hatte sie die Hoffnung, dass ich mit der was ganz tolles aufbauen könnte, so alla: "Ich hab zwei unglückliche gute Freunde verkuppelt und nun sind sie glücklich."

Hat nicht geklappt, schade, kann man nichts machen.

Ich hab am gleichen Abend das Mädel nochmal angerufen und ihr alles erklärt und sie wirkte so, als hätte sie das verstanden. Wir hatten uns für gestern verabredet und waren feiern auf der Reeperbahn, was auch eigentlich total cool war. Wir haben uns echt gut verstanden so als Kumpels eben. Aber mehr auch nicht. Und sie hört ähnliche Musik wie ich, wir waren endlich mal in ner Kneipe wo meinem Geschmack nach richtige Musik gespielt wurde.

Ich war dann irgendwann um 5.30 zuhause, völlig übermüdet. Ich bin fast inner Bahn eingeschlafen. Heute bin ich auch irgendwie zu nichts zu gebrauchen. Ich hab Muskelkater und bin völlig übermüdet, weil um 10.00 meine beste Freundin Sturm klingelte. Sie hatte nen One Night Stand und hat das irgendwie nur aus Trotz gemacht weil der Kerl, in den sie verschossen ist, nix von ihr will.

Und ich stand da mit meinen schwarz-blondierten total verwuschelte Haaren, Augenringe bis Kenia, heiser ohne Ende, ausm Tiefschlaf gerissen in Schlafklamotten vor ihr und sie hat geheult, und geheult, und geheult. Sie ist wohl neben dem Kerl aufgewacht, hat die Flucht ergriffen und ist direkt zu mir geflüchtet. Wir haben eine geraucht, eigentlich gar nicht soviel geredet. Sie saß nur in der Küche auf meinem Schoss und ich hab sie geknuddelt.

Nebenbei hab ich mitgekriegt, dass mein Mitbewohner krank ist. Der muss die ganze Nacht durchgekotzt haben und war morgens erstmal beim Arzt, weil er so unmöglich zur Arbeit konnte.

Das Schatzi von bester Freundin und ich wieder zurück in mein Bett, wir haben noch bis 14 Uhr geschlafen, gekuschelt, noch im Bett ne Menge geredet und rausgefunden, dass wir im Moment die gleiche zwischenmenschliche Beziehungskacke durchmachen. Beide haben wir nen Kerl, der uns net will und wir tun beide Dinge, die uns nicht gut tun. Und außerdem tut uns beiden das wesentlich besser miteinander zu kuscheln als mit irgendwelchen Leuten zu vögeln und später nen schlechtes Gewissen zu haben.

Dann hab ich geduscht, sie geduscht, ich während dessen meinen Mitbewohner Tee und Zwieback gemacht. Die meiste Zeit lagen wir auf meinem Sofa, haben Fernsehen geguckt, über unsere selbst-verfuschten Leben philosophiert - aber nicht auf schwerlastige Art, sondern ganz entspannt. Wenn einer was sagen wollte, war gut, wenn der andere was erwiedert hat, war auch gut und wenn von einem nur "Mmh" kam war auch gut.

Ich hab igendwann Suppe gekocht - mein Mitbewohner verträgt ja grade nichts anderes, haben dem Gesellschaft geleistet und Abends Amaretto Cola getrunken und später uns über meine Bierreste hergemacht. Zwischendurch haben wir uns nen paar Sachen bei E-Bay ersteigert um uns zu trösten. Ich geb zuviel Geld aus, aber das muss sein. Für mich ne ziemlich coole neue Umhängetasche und für sie Ohrringe und nen Armband.

Handys aus, weil wir für den Rest der Welt heute nicht erreichbar waren. Sie schläft auch heute nacht bei mir, weil wir uns beide irgendwie noch brauchen und das ist ziemlich gut so. Jemanden zu haben, der einen versteht, den man durch und durch kennt und mit dem man auch nur schweigend aufm Sofa rumgammeln kann, Musik hören und weiss, dass der einen trotzdem mag.

Und neben dem man im Bett liegen kann, kuscheln und im Arm haben kann und genau weiss, der erwarte nichts von einem. Sie meinte heute zum Beispiel zu mir, wenn sie mit nem Kerl so im Bett liegt, und der fängt sie an zu küssen, hat sie das Gefühl sie MÜSSE weiter gehen weil der das irgendwie erwartet. Und seltsamer Weise spricht sie mir damit aus der Seele, genauso gehts mir auch.

Sie ist so ein Schatz und der Tag mit Schatzi hat mir total gut getan. Und ich denke ihr auch. Nein, ich weiss es. Und wir haben uns gefragt, warum wir uns viel zu wenig sehen und sowas viel zu selten machen, weil wir das beide eigentlich brauchen, weil wir beide so tierisch nähe- und liebebedürftig sind. Und eigentlich nicht mit anderen Menschen schlafen wollen um uns das zu holen, um uns später schlecht zu fühlen.

Ich fühl mich wohl bei ihr. Das Gefühl hatte ich in letzter Zeit sehr selten und es ist sehr schön.

23.11.2005 um 18:22 Uhr

Ein weiteres Kapitel in der Misere des Ryan

von: Ryan

Musik: Tomte - Schreit den Namen meiner Mutter

Ich bau im Moment am laufenden Band scheisse. Seitdem meine Beziehung zuende ist und ich nicht mehr treu sein muss, ist genau das passiert was ich befürchtet hab. Irgendwie mach ich mich mit zwischenmenschlichen Beziehung und Sex kaputt.

Vorgestern hab ich mich mit nem ganz netten Kerl getroffen, der eh schon seit ca. 2 Monaten was von mir will. Mehr als Händchenhalten war aber nicht und das ist ganz gut. Er ist so ganz nett, mal schauen. Vielleicht wird das auch ne nette Bekannschaft. Wäre in Ordnung.

Gestern war ich mit ner Freundin inner Kneipe. Sie wohnt leider am Arsch von Hamburg, und da sie die Mitbewohnerin meiner Ex ist, hätte ich entweder die letzte Bahn nehmen müssen oder bei denen inner Wohnung schlafen müssen. Das war aber das letzte was ich wollte.

Also hab ich bei ner Mitstudentin von ihr geschlafen. In einem Bett ... und erst kam das Thema "Ich bin so einsam, ich sehn mich so nach nen Menschen, der mal mit mir kuschelt." – "Ja, ich auch." Bla und blubb, dann haben wir gekuschelt, dann küssen und ja ... wir haben nicht nur nebeneinander geschlafen sondern auch miteinander. Und ich bin morgens aufgewacht mit ihr im Arm und dachte nur: "Oh nein ... scheisse."

Auch wenn ich nen Mann bin und eigentlich höchstwahrscheinlich unglaubwürdig, wenn ich meinen Standpunkt erkläre, aber ich wollte irgendwie nicht ihr schlafen. Ich wollte kuscheln, sie wollte mich küssen und dann isses passiert. Doof, aber ... oh man, nee.

Und es war nicht mal gut. Ich weiss auch nicht. Hört sich auch doof an, aber ich hab nen Orgasmus vorgetäuscht als mir das zuviel wurde ... ja sowas geht.

Und ich hab dem armen Mädel garantiert Hoffnungen gemacht. Sie lag da morgens neben mir und hauchte so ein: "Ich lass dich nicht mehr gehen." Und ich lag da mit weit aufgerissenen Augen und dachte: "Scheisse, das fängt ja gut an."

Zuhause lag ich als erstes meinem Mitbewohner heulend in den Armen. Und auch als er zur Arbeit gegangen ist, saß ich mit meinem Tee inner Küche und hab geflehnt. Ich kotze mich selbst so derartig an.

Warum schlafe ich mit jemanden, wenn ich eigentlich nur nen Nähebedürfnis hab? Wieso fühle ich einfach nichts? Dieses Mädchen ist hübsch, intelligent, ich hab mich total gut mit ihr unterhalten, küssen kann sie auch gut, aber ich fühl einfach nichts. Mir sind sofort Zuhause 10.000 Dinge eingefallen, die mich an ihr stören.

Und sowas passiert oft, wenn ich wen kennen lernen und irgendwie ich emotional gar nicht bereit bin für wen. Und irgendwie bin ich etwas altromantisch. Romantisch eigentlich gar nicht, dafür bin ich viel zu nüchtern. Aber ich hab schon diese Hintergrundidee, dass mich dieser Mensch faszinieren muss. Dass er/sie mich fordern muss. Das kann nicht nur einfach lieb und nett sein, und ich glaube ne ganze Menge Männer würden sich aufm Boden schmeissen, dafür dass ich so nen hübsches, liebes Mädel verschmähe.

Aber ich kanns nicht. Ich wills auch nicht. Und das wird noch lustig, ich hab mich mit ihr Donnerstag verabredet und werde ne Runde Klartext reden. So alla Arschloch: "War nett, aber ..."

Großartig, ich könnte mich selbst ohrfeigen.

Nebenbei hab ich ja eh nen Problem mit Sex. Hört sich auch blöd an, aber ich fühl mich danach irgendwie schmutzig. Irgendwie entweiht. Keine Ahnung wie man das beschreiben soll, aber ich hab eigentlich grundsätzlich danach nen schlechte Gewissen. Auch damals in Beziehungen.

Ich hab das Gefühl, egal was ich mache, ich reiss mich selbst immer wieder weiter runter. Und mittlerweile mache ich das wohl auch noch mit anderen, dadurch, dass dieses Mädchen sich jetzt Hoffnungen macht. Mal davon abgesehen, dass die Freundin, über die ich sie kennen gelernt hab mir den Kopf abreissen wird.

Und ich hab einmal mehr gemerkt, dass ich so hohe Ansprüche an meine Zukünftigen habe, die wohl kaum einer erfüllen kann. Dadurch enttäusche ich mich selbst. Und ich bin viel zu kalt, und ich fühle einfach nichts. Wie gesagt, 10.000 Kleinigkeiten, die mich wie die Hölle stören bei einem völlig perfekten Menschen nur um mir jemanden vom Hals zu halten.

Zum Beispiel bei ihr auch ganz extrem: Sie ist ZU lieb. Extrem zu lieb. Sie hat mich zur Bahn gebracht, sie wollte mir Frühstücken machen und sowas. Und ich dachte ich kotz gleich. Ich bin ein großer Junge, ich kann alleine zur Bahn gehen, und wenn ich einmal gesagt hab dass ich kein Frühstück möchte, dann werde ich bei den nächsten 5 Fragen immer noch keinen Bock auf Frühstück haben.

Und im Grunde genommen war das alles nur wahnsinnig lieb gemeint, aber ich dreh dabei ab. Ich bin so einfach nicht.

Traurig eigentlich.

Versteht das jemand? Ich wahrscheinlich auch nicht.

22.11.2005 um 18:55 Uhr

22. November 2005

von: Ryan

Musik: The Coral - Pass it on

Mal so ne Zwischenbilanz von meinem Leben, nachdem Blogigo ne Weile nicht on war und ich mich auch ne Weile net gemeldet hab.

Also ich hab meinen vorerst letzten Tag auf Station gehabt, ich hab seit gestern ne Woche Urlaub. Ich hatte eigentlich nen bissle Panik wie mein Urlaub sein würde, ob ich mich beschäftigen könnte. Aber es ging gleich gut los.

Ich hab mit nem schwulen Kumpel gefrühstückt, danach haben wir uns mit meinem Mitbewohner getroffen und "Schwul macht cool" gespielt. Ich wollte eigentlich nur nach ner Mütze gucken und dann kam gleich: "Oh Ryan, schau mal das Hemd an, das steht dir bestimmt gut. Zieh mal an ... und Ryan, die Hose ...

Ich hab dank der beiden nen komplett neues Outfit.

Danach waren wir nen Glühwein trinken. Der Weihnachtsmarkt hat wieder offen, da waren wir auch schon. Obwohl ich gar nicht weihnachtlich eingestimmt bin, wars schön und ich geb mir Mühe nen paar Weihnachtsgefühle zu entwickeln.

Ich hab mir maßenhaft Wintertees gekauft.

Dann hatte ich gestern Abend noch ein Date. War nett, nichts weltbewegendes aber nett. Und heute abend wollte ich mit ner Freundin was trinken gehen.

Ansonsten hab ich grade ne Haarefärb-Session hinter mir. Meine Haare nehmen ja so gut wie keine Farbe mehr an. Und ich hatte mir in den Kopf gesetzt, dass ich kitschrote Strähnchen haben wollte. Also hat mein Mitbewohner mir grade strähnchenweise die Haare blondiert.

Irgendwie kam da ganz viel verschiedenes raus, blond, teilweise dunkelblond, hellbraun. Sieht lustig aus und irgendwie stehen mir die Strähnchen. Irgendwie ne ganz krasse Veränderung innerhalb von 2 Tagen.

Aber ich fühl mich wohl dabei. Jetzt dürfen meine Haare sich 2 Tage erholen und danach kommt rot drüber, wenn ich lustig bin.

Das Essen klappt im Moment ganz gut. Ich esse genug, aber nicht soviel, dass ich für mich das Gefühl hätte kotzen zu müssen.

11.11.2005 um 23:17 Uhr

Spieleabend

von: Ryan

Der Abend war ruhig, wir sind jetzt auch wieder zuhause. Spieleabend eben, war lustig ... bis auf das viele Essen.

Chips, Käuterbaguette, Gummizeugs, Lakritze, Kekse ... Ich konnte davon natürlich nicht die Finger lassen. Das erste zuhause: Kotzen. Ganz klever. Für sowas kotzte ich mich selbst an.

Aber ich kann jetzt auch nicht noch dicker werden. Ich bin schon wieder an meinem persönlichen Maximalgewicht, Tendenz immer noch steigend.

11.11.2005 um 01:27 Uhr

Heute war der Tag okay

von: Ryan

Warum war er das? Naja ich bin aufgewacht und dachte: "Oh no, bleibst lieber liegen."

Ich hab CD gehört bis ca 12 Uhr, der Freund meines Mitbewohners kam, klopfte, ich tat als würde ich schlafen. Ich konnte es nicht ertragen. Ich mag ihn. Aber ich konnte einfach nicht aufstehen, irgendwann um 12 ging es.

Ich hab geduscht, er saß am PC in dem Zimmer meines Mitbewohners, irgendwann um 13 Uhr haben wir Kaffee getrunken, eine geraucht, langsam angefangen uns zu unterhalten. Das war okay. Alles andere wäre too much gewesen.

Dann um 15 Uhr kam mein Mitbewohner. Wir haben noch zusammen gegessen, sind dann zu Ikea gefahren, um ca. 17 Uhr nochmal zu Aldi und Lidle. Um 18 Uhr mit tausend neuer Sachen wieder Zuhause. Ich hab ne Suppe gekocht, mich vor den Fernseher gehauen und dachte der Tag sei gegessen. Hatte mich schon auf Häkeldecke und Schlafhose eingestellt als ne Freundin um 21 Uhr anrief: "Kommst du mit aufm Kiez?" - "Klar"

Fertig gemacht, 20 Min auf Bahn gewartet aber nen schönen Abend gehabt. Ich hab gar nicht mal soviel getrunken. 2 Bier, 0,5 Wiskey Cola (0,33 Liter Dose) und 3 Züge von nem Joint. Trotzdem hab ich grade nen Fressflash und hau ne Tüte Chips weg.

Egal. Ich habe Hunger und ich hoffe, dass mein Körper sehr viel Energie braucht um das Marihuana abzubauen. Bei diesen Fressflashs soll man nicht zunehmen (angeblich). Anonsten ist es mir egal, wozu schlank sein?. Für wen? ICH will grade essen, mehr nicht.

10.11.2005 um 00:03 Uhr

Mal was anderes: Musik

von: Ryan

Was ich so höre im Moment und was ich da so denke, wenn ich es höre. Ich brauche Musik zum atmen, ich komme nach Hause und das erste, was ich mache noch bevor ich mir die Schuhe ausziehe, ist dass ich Musik anmache.

Some of my favorite music im Moment:

  • The Cardigans – I need some fine wine and you need to be nicer

Hab ich oft gedacht, wenn ich Menschen "ertragen" muss. Freunde, meine Exfreundin manchmal, wenn sie dann erzählte und ich dann irgendwann sagte "Ich hol mir mal nen Glas Wein" und das nebenbei gesüffelt hab, während sie mich irgendwie nervte. Mit was auch immer.

Zumindest kenn ich das Gefühl, wenn jemand einem wahnsinnig auf die Nerven geht und man sitzt da mit seinem halbvollen Glas Wein oder was auch immer und lächelt als wär nix.

  • Hansen Band – Kamera

Einfach nur geil. Ich muss den Film sehen "Keine Lieder über Lieder"

  • The Coral – Dreaming of you

Hat mir während der Trennung geholfen (und noch immer). Der Sound ist ziemlich geil. Und dann diese Textpassage: "Oh what can i do? I still need you, but i dont want you now." Das war genau das was ich gefühlt hab.

  • Kettcar – Landungsbrücken raus

Ich bin Hamburger und ein absoluter Lokalpatriot. Landungsbrücken ist ne Haltestelle hier in Hamburg direkt am Hafen und ich liebe den Hafen und ich kenn das, wenn man abends betrunken vom Kiez kam und sagte: "Ey nochmal Landungsbrücken raus und zum Hafen?"

  • Kettcar – Deiche

Ja, Kettcar halt. Ich mag Kettcar wahnsinnig gerne. "Nur weil man sich so dran gewöhnt hat, ist es nicht normal, nur weil man es nicht besser kennt, ist es nicht – noch lange nicht – egal."

  • Madsen – Lüg mich an

Die kommen aus dem gleichen Ort/Landkreis, wo meine Oma wohnte. Wir waren früher oft da, meine Eltern haben das Haus noch. Aber ich war lange nicht mehr dort.

"Komm und lüg mich an, gib mir eine Form in der ich leben kann."

Ich denke ich hab im letzten halben Jahr in einer Lüge gelebt, es lief nicht gut aber es war so dass ich leben konnte. Ich hätte nicht gedacht, dass ich die Trennung überlebe und ich denk auch heute noch, wie wäre es wenn sie einfach nur lügt mich zu lieben. Ich hätte wen.

Dumm, naiv und sicherlich nicht gut, aber ne Gedankenspielerei aus Verzweiflung.

  • Wieder Kettcar – 48 Stunden

Anderes Thema in dem Lied, aber ich habs während der Trennung gehört. Es geht da auch um ne Trennung aber eher Fernbeziehung. Aber da gabs so Sätze, die mich sehr berührt haben und ich könnt auch jetzt noch heulen wenn ich das Lied höre.

"Du betrattst den Raum, wir wussten bescheid, ich und mein Stolz wussten, gleich ist es vorbei."

"Mach immer was dein Herz dir sagt, immer was dein Herz dir sagt, mach immer was dein Herz dir sagt – und begrab es an der Biegung des Flusses, mach immer was dein Herz dir sagt, da muss viel mehr Weissheit in dich rein, ich weiss genau dein Herz ist gut, du weißt ganz genau meins wird zu Stein ... nicht von anfang an gewusst, nicht von anfang an geahnt."

09.11.2005 um 23:34 Uhr

Lieber Daniel

von: Ryan

Musik: Tocotronic - Aber hier leben, nein danke

Irgendwie musste ich auf deinen letzten Beitrag reagieren.


Auf eine Weise hast du recht. Auf der anderen Seite ... ich bin beeindruckt wieviele Menschen sich hier um mich scherren. Ich hätte damit nie gerechnet, ich schreib das hier eigentlich für mich. Dass ich so positives Feedback bekommen dachte ich nie, war mir auch nie wichtig. Ich will nicht sagen, dass es mir unwichtig ist, aber im Moment bin ich so ausgehungert nach "richtigen" Menschen. Ich brauche sie in meiner Nähe, ich brauche jemanden, der neben mir sitzt, mich in den Arm nimmt.
Und man kann hier noch so oft schreiben "Ja, das geht vorbei, du bist stark, irgendwann kommen bessere Zeiten." Ja, weiss ich, ist klar. Sag ich solchen Leuten auch. Aber ich schreib das eigentlich hier in diesen Weblog nur um mir in dem Moment Luft zu machen.

Ich finde das auch wahnsinnig beeindruckend, dass da Menschen sind, die mir schreiben und sich den Kram durchlesen, der eigentlich runterzieht. Ich tue das nicht bei anderen, aus genau dem Grund. Es zieht mich runter.
Ich les zwar auch in anderen Weblogs von Blogigo, aber bei den meisten halt ich mich raus. Aber ich kann mich nicht mehr intensiv mit den Problemen anderer auseinander setzen und dann versuchen was produktives zu schreiben. Das kann ich einfach nicht(mehr).
Irgendwie hab ich zu wenig Geduld und ich werde wahnsinnig schnell sauer, wenn andere meine Tips nicht befolgen oder nicht umgehend bei denen eine Besserung auftritt - und der zweite Grund: Ich bin emotional zu leer. So in Real wenn Freunde kommen und Probleme haben, alles kein Problem. Es darf nur nicht zuviel werden, aber da ist mir auch keiner böse, wenn ich das sage.
Aber im Internet kann ich das nicht mehr. Vielleicht auch durch den Job.

Bevor ich die Ausbildung gemacht hab, hatte ich viele Internetkontakte mit Menschen "wie ich". Selbstverletzung, Persönlichkeitsstörungen, Depressionen und was es da alles gibt. Und irgendwann bin ich kaum noch online gekommen, weil ich genau wusste was mich erwartete. Die Menschen kommen selten aus ihren Süchten und Störungen raus, und es war egal wie sehr ich mich reingehängt hab, wieviel Tips ich gegeben hab, ich hab niemanden damit helfen können. Und das ist sehr frustrierend.

Und wahrscheinlich bin ich auch so ein Kandidat, der die nächsten 20 Jahre immer wieder über die gleichen scheiss Probleme schreibt und heult wie doof sein Leben ist. Ich hoffe es nicht, aber ich befürchte es.

Und ich hab damit sehr schnell gemerkt, dass nur ich mir helfen kann, egal wieviele Menschen sich hier um mich bemühen. Ich hab mich selbst immer irgendwie am weitesten gebracht, auch wenns mir grade *mal wieder* schwer fällt.

Vielleicht hab ich auch Angst, mich zu sehr an andere Menschen zu binden, weil mir grade die Menschen, denen ich vertraut hab, sehr wehgetan haben und mich weggestossen und enttäuscht haben. Vielleicht geniesse ich grade deswegen hier meine "Anonymität".

Naja, nur mal so, ein Erklärungsansatz, keine Entschuldigung. Oder so.

Im übrigen auch an die anderen, ich hab ICQ:

217 196 007

09.11.2005 um 12:07 Uhr

9. November

von: Ryan

Was soll ich sagen? Es geht mir nicht gut, es geht mir auch nicht schlecht. Ich komm über die Runden, auch wenn ich nicht glänze. Irgendwie kommt es doch durch.

Ich kotze wieder - aus purer Verzweiflung. Ich merke wie krank und unglücklich ich bin, komme aber nicht raus. Ich versuche es krampfhaft, aber werde permanent zurück gestossen - von der gesamten Welt.


Meine Wäsche ist sauber, ich arbeite gut, ich tue die Dinge, die man so tut und leider weiter. Ich weiss nicht wie ich weiter machen soll. Ich bilde mir ein glücklicher zu sein, wenn ich dünner bin. Aber aus irgendeinem Grund kann ich mich nicht zwingen weniger zu essen. Ich hab richtige Fressanfälle mittlerweile. Selbst nachm Kotzen könnte ich weiter essen.

Ich kaufe Obst, Knäckebrot, Gemüse - und auf der Arbeit esse ich 2 Brötchen, Schokolade, die da so rumliegt, hier nen Joghurt, da ne Schüssel vom Mittagessen ... ich könnte ausrasten.

Ich fühl mich so alleine, fett, ungeliebt, verstossen ... ätzend. Vielleicht Augen zu und durch? Irgendwie muss ich da ja durch kommen, aber der Gedanke, dass dieser Zustand vielleicht noch Monate andauern könnte ... nee, das halt ich nicht aus. Ich hab auch keine Lust mit ner Bulimie da raus zu gehen. Ich weiss dass ich eine latente Esstörung habe und immer haben werde - aber jetzt war sie mehrere Jahre so unauffällig und so nichtig, dass sie einfach nicht gefährlich war. Ich habe NUR unregelmäßig gegessen.

Dann bei der Trennung hab ich ja 8 kg auf einen Schlag abgenommen, weil ich nicht mehr essen konnte. Und jetzt ist genau das Gegenteil angesagt. Vor 3 Monaten hab ich noch hochkalorische Sondennahrung getrunken, um nicht zuviel abzunehmen, weil ich es irgendwann nicht mehr kontrollieren konnte - und jetzt kann ich mein Essverhalten schon wieder nicht kontrollieren. Ich versuche es mit Obst und Gemüse, aber es darf dann auch nicht die leiseste Versuchung kommen.

Meine Freunde - ich frage mich immer wieder, wenn ich mal 3 Monate im Koma liegen würde, würde das auffallen, dass ich weg bin ich? Ich glaube nicht.

04.11.2005 um 12:05 Uhr

About a Boy

von: Ryan

Wie man sicherlich mitbekommt, schreib ich hier im Moment nicht besonders oft oder besonders viel.

Irgendwie fällt es mir schwer über mich zu schreiben. Manchmal hab ich so Phasen, wo mir alles auf der Seele brennt, ich bin so mitteilungsbedürftig und das kriegt man dann hier im endeffekt zu lesen. Und manchmal (wie im Moment) tut es irgendwie weh mich selbst mit dem zu konfrontieren was grade los ist. Und das ist grade los.

Ich leb so in den Tag hinein, hab im Moment nur Spätschichten, ich versuche nicht viel über mich nachzudenken. Ich bin gut abgelenkt.

Oder eben nicht - denn ich schlafe und träume wahnsinnig schlecht im Moment. Ich träume sehr real und immer wieder von den selben Sachen. Von meiner Ex, von diesem Kerl - jede Nacht seit fast 2 Wochen. Ich hab Augenringe, bin den gesamten Tag unkonzentriert. Ein seltsamer Zustand.

Ich versuche mich selbst auf Diät zu setzen, ich hab 7 kg zugenommen ... ich fühl mich so unwohl. Die müssen dringend wieder runter, aber im Moment schaff ich es kaum. Stattdessen nehm ich weiter zu und ärgere mich morgens auf der Waage. Ist auch nicht so wahnsinnig super für meinen Körper, innerhalb von 2 Monaten Gewichtsschwankungen zwischen 57 kg und 66 kg zu haben. Noch ein Thema in meinem Leben, worüber zu sprechen mir unangenehm ist.

Mein Tattoo - mal was erfreuliches. Es ist keine 24h alt und ich liebe es. Meine manische Euphorie ist bis jetzt noch ausgeblieben, aber im Moment tut es auch noch mehr weh als alles andere. Vielleicht ist das endlich die Zeit die Tattoos zu verwirklichen, die ich schon seit Monaten und Jahren haben möchte. Auch wenn ich so brav aussehe, ich möchte eines Tages den gesamten Arm voll haben mit Tattoos und ich plane grade sehr fleissig. Ich glaube nicht dass ich es später bereuen werde ... vielleicht in 20 Jahren aber nicht in naher Zukunft.