Boys don´t cry

23.04.2006 um 21:54 Uhr

Alles mal wieder etwas mehr zum kotzen

von: Ryan

Arbeit ist in Ordnung - ich hatte am Wochenende Dienst mit ner ganz lustigen jungen Schwester, mit der ich super viel geredet hab und ganz lockere Dienste hatte.

Eigentlich bin ich schon am Wochenende eingesprungen und sollte morgen frei haben. "Kann du Montag Frühschicht machen?" - "Klar, kein Problem."

Personalmangel - mal wieder ... kennt man ja schon.

Und dann bin ich immer noch fett. Ich empfinde es so, dass ich relativ wenig esse und fettfrei. Aber irgendwie nehme ich kaum ab. Morgens vor der Schicht Müsli, in der Schicht selten was (heute mal nen Schwarzbrot mit Käse und zwei Zwieback), zuhause vielleicht noch ne Suppe und Knäckebrot. Jetzt nach der Spätschicht natürlich keine Suppe mehr und die letzten Tage mit Steffi 2 Bier.

Wenn ich das jetzt grob (wirklich sehr grob mit aufrunden) zusammen zähle komme ich schon irgendwie auf knapp unter 1000kcal am Tag - scheint wohl immer noch irgendwie zuviel zu sein.

Ich kann so fett keine Tshirts tragen und der Sommer kommt bald. 5 kg mindestens müssen runter. Ich krieg die Krise. Gleichzeitig hab ich gemerkt, dass ich richtig böse Magenschmerzen kriege, wenn ich lange nichts esse. Zum Beispiel wenn ich morgens um 6 mein Müsli esse, habe ich so um 11 tierisch Hunger und ab 13 Uhr krieg ich Magenschmerzen. Wenn ich Wasser trinke gehts halbwegs wieder für ne Weile, aber das sind genau die Schmerzen die ich damals beim Magengeschwür hatte.

Und das tollste: Ich entwickel grade ne Neurodermitis. Ich creme und creme fleissig ein. Bis auf meine kaum erwähnenswerte Hausstauballergie bin ich ja nie so empfindlich gewesen, aber jetzt grade hab ich an beiden Armen je 2 große Stellen - Gott sei dank sieht man noch nichts, wenn mans nicht weiss.

Ich muss mich gleich hinlegen um halbwegs genug Schlaf zu kriegen um morgen fit zu sein. Mal wieder 2 Dienste innerhalb von 24 Stunden - der Job macht ja auch Spaß, aber an solchen Tagen eigentlich nicht.

18.04.2006 um 01:23 Uhr

Morning after

von: Ryan

Nachdem ich mich nach dem letzten Eintrag hier schlafen gelegt hab, bzw. es versucht hab, hatte ich mal wieder nach ganz langer Zeit diesen Druck. Ich hab mein Herz in den Ohren schlagen gehört und ich hatte echt nur einen Gedanken ...

Das Resultat ist, dass ich wieder nen Rückfall mit der Selbstverletzungsgeschichte hatte. Ich hab fast 3 handtellergroße Kompressen gebraucht um das halbwegs zu verbinden. Es hat auch tierisch geblutet, vielleicht weil meine Haut aufgrund des Alkoholpegels sehr gut durchblutet war, auf der anderen Seite kam es mir wirklich so vor, dass ich viel Blut verloren hätte. Der erste Verband war auch in Nullkommanix durchgeblutet - und ich hatte das erste Mal in meinem Leben die Ahnung (nichts Gewissen), dass das vielleicht zuviel gewesen sein könnte. Ich hab irgendwie noch versucht das Bein hochzulagern über nacht, damit es aufhört zu bluten ...

Nächster Morgen, der Wecker ging ziemlich früh weil meine Steffi zurück nach Hamburg kommen wollte. Die war am Wochenende in Berlin bei ihren Eltern. Ich hätte kotzen können als ich am Mülleimer vorbeigelaufen bin, alles voll mit blutigen Kompressen, Taschentüchern ... ey nee ... wie bekloppt bin ich bitte?

Dann Steffi heute Abend ... streichelt immer dezent über meinen Oberschenkel, immer über die besagte Stelle ... ich hätte schreien können.

Ich hatte ihr das schon mal ansatzweise beigebracht und dann kam nur: "Man sieht ja gar nichts bis auf die 3 bissle dollere Narben."

Da Steffi und ich ja nun noch nicht so lange zusammen sind und wie das nun mal ist, man fällt immer übereinander her und man hat dauernd Sex. Und heute hab ich schon schön abgewehrt, auf der anderen Seite fiel mir ein, ich kann Steffi jetzt nicht 14 Tage hinhalten bis alles abgeheilt ist.

Gut, irgendwann fällt dann auch die Hose ... und ich habs sogar noch 20 Minuten geschafft vor ihr zu verstecken, irgendwie mit Decke übers Bein und und und. Letztendlich hatte ich irgendwann doch eine Hand von ihr aufm Verband und es kam die Frage: "Was ist das?" - "Nen Verband." - und sie locker flockig scherzhaft: "Ach ... haste dich gestern besoffen irgendwie hingelegt?" - "Ähm nein, ist auch egal."

Dann war das Thema auch 20 Minuten egal bis sie wieder in ihrer sensiblen Art anfing: "Was hastn du da jetzt gemacht? Das muss ja übel sein." - "Ja ... mmh ... ich hab dir doch mal davon erzählt ..." - "Erzähl mir nicht, dass du das selbst warst ..." Geschocktes, versteinertes Gesicht ... ich hasse solche Momente. Sie hat mich bestimmt 2 Minuten völlig entgeistert angeschaut.

"Bist du noch ganz dicht? Ich dachte, du bist drüber hinweg." - "Ja nicht ganz, ich mach das nur noch ganz selten, und gestern wars eben mal wieder soweit." - "Bist du bescheuert? Wie kannst du das machen? Warum ... was war denn gestern Abend? Warum machst du das überhaupt?" - "Das war nen schlechter Abend gestern ... und ich war ganz schön betrunken." - "Du setzt dich doch nicht zuhause hin, schneidest dir das ganze Bein auf nur weil du betrunken bist!"

Scheiss Situation ... mir fiel das so schwer das zu erklären. Ich muss auch ehrlich zugeben, ich hab noch nicht wirklich so das Vertrauen zu ihr. Sie musste dann auch erstmal einen der Verbände runterreissen weil sie dringenst wissen wollte wie es drunter ausschaut. Und dann immer wieder dieses: "Gott ... du bist doch nicht mehr ganz dicht ... wie kannst du sowas machen ..."

Ja soviel dazu.

17.04.2006 um 05:27 Uhr

Was da alles so hoch kommen kann

von: Ryan

Wir waren heute feiern – mal endlich wieder schwul. Und ich hab mich schon vormittags auf das abendliche Event vorbereitet. Mit Gesichtsmaske (weil ich so üble Augenringe hatte), ausführliches Duschen, Haare stylen usw.

Dann rief noch mein bester Freund an, dass er kommen würde und wir haben uns vor Freude am Telefon angequitscht.

Irgendwie war ich angespannt weil ich erwartet habe, dass meine Exfreundin kommt (mit ihrer neuen Freundin). Ich hatte trotz zusammengebissener Zähne trotzdem nen ganz netten Abend. Er war nicht großartig aber nett. Ich sah wahnsinnig gut aus, dafür dass ich 7 kg zuviel wiege.

Gut, und dann stand sie plötzlich vor mir ... und irgendwie war das ein doofes Gefühl. Auf der anderen Seite war es mir irgendwie egal. Ich hätte auch einen entfernten Bekannten begrüßen können.

Danach haben wir uns in der U-Bahn noch unterhalten, wie wenig ich drüber weg bin und das alles was ich bis jetzt mit wem anderes hatte nur Ablenkung gewesen sei, oder sein hätte können. Ich weiss es selbst nicht.

Und ich frage mich, wann ist es endlich vorbei. Wann bin ich wirklich drüber weg? Wann hör ich auf sie zu hassen? Meine größte Angst besteht immer noch darin ihr die Dinge ins Gesicht zu schreien, die sich in 6 Monaten zusammen gestaut haben. Worüber ich mich in unendlich vielen Stunden Gedanken gemacht hab, die sie kein Stück zu interessieren scheinen. Sie hat mich komplett aus ihrem Leben verbannt, obwohl ich angeblich noch so wichtig gewesen sei. Sie ignoriert mich komplett, vielleicht ist das ihre Art sich mit der Trennung auseinander zu setzen. Aber dieses Ignorieren setzt in mir Gefühle frei, dass ich mir verstossen und ausgeschlossen vorkomme – aus der Welt wie ich sie vorher kannte. Und sie war mehr oder weniger ein Großteil meiner Welt.

Ihre neue Freundin hab ich Gott sei dank nicht gesehen, die anderen schon ... mein bester Freund (der mit ihr auch sehr gut befreundet ist) gab so Sprüche von sich: "Oh nee, ich hab keinen Bock sie jetzt zu begrüßen, sie geht mir so auf die Nerven neuerdings ... und ihre neue Freundin mag ich gar nicht, das ist ein Mensch, den ich nicht mag ... ich hab DICH so vermisst, ich denke so oft in letzter Zeit an dich."

Grade könnte ich wieder heulen über das alles was vor 7 Monaten passiert ist. Worüber ich hinweg sein sollte aber es nicht bin. Vielleicht weil sie damals angab mich nicht mehr zu lieben und ich mit der vollen Palette an Gefühlen stehen gelassen wurde, ich war schon echt in Gedanken bei unserer Hochzeit ... vielleicht weil ich nie gelernt habe "traumatische" Ereignisse zu verarbeiten, sondern nur zu verdrängen.

Ich sollte eigentlich schlafen gehen. Steffi kommt morgen früh um 11 und wir wollen noch Zeit verbringen, weil wir uns das ganze Wochenende nicht gesehen haben und sie morgen früh nen neuen Job anfängt und früh aufstehen muss.

Und der Kumpel über den ich Steffi kenne sagte: "Vielleicht ist sie ja auch nur Ablenkung." Und ich mag nicht drüber nachdenken, weil er vielleicht recht haben könnte.

Seit der Psychiatrie bin ich unzufrieden mit mir selbst, unausgeglichen, ja einfach nur wahnsinnig unzufrieden und wahnsinnig unglücklich – meinen die engsten Menschen aus meinem Umfeld. Mir ist das gar nicht so aufgefallen, aber sie haben recht. Ich weiss nicht woran es liegt. Vielleicht hat die Psychiatrie irgendwas mit mir gemacht. Vielleicht weil ich fett geworden bin, vielleicht weil die ganze Trennungsgeschichte in Saufabenden dauernd wieder hochkam als mir klar wurde wie schlecht es mir wirklich geht und wie wenig meine Ex sich für mich interessiert obwohl ich den härtesten Einsatz meines Lebens durchgestanden hab, vielleicht weil ich keine Möglichkeit der Ablenkung hatte – ich weiss es nicht. Aber seitdem bin ich anders.

Der, der ich vorher war, kommt nur noch ganz selten durch. Sagen die anderen und ich merks selber.

Und wie geht meine Zukunft weiter? Unzufrieden? Nie vollständig verarbeitete Beziehung? Immer auf der Suche nach Ablenkung? Streben nach dem großen Märchen, was eh nicht gut ausgeht? Esstörungen weil ich fett bin, und immer wieder die enttäuschende Erkenntnis, dass der Mensch, der mir fast 3 Jahre am wichtigsten war mich für immer aus seinem Leben verbannt hat? Und die Erkenntnis dass ich einfach nicht damit klar komme und irgendwie immer nach dem ganz großen Glück strebe und es nie erreichen werde, weil meine Erwartungen zu hoch gesteckt sind?

Ich werde ein großartiger Krankenpfleger, das sagen alle. Selbst meine neue Station ist begeistert ohne Ende, macht mir dauernd Komplimente wie fit und plitsch ich sei, so dass es mir schon fast peinlich ist – aber mir ist das alles egal wenn ich mit Rückenschmerzen und kaputten Füssen nach Hause gehe und nur noch fähig bin schweigend aufm Sofa zu sitzen für die nächsten 3 Stunden, um dann zu schlafen und dann einen neuen Tag auf Station zu beginnen um genauso kaputt und unfähig nach Hause zu gehen ... und mich fett zu fühlen und Alpträume zu haben, was ich meiner Exfreundin an aufgestauten Gefühlen noch alles sagen möchte.

Und wie lange geht das weiter? Weitere 7 Monate? Wie lange dauert es? Ich bin zu ungeduldig.

Wie der Kötter zwischen Engel und Tür, Rucksack voll Schuld und ranzigem Talent, wenn man nur wüsste wofür, und was macht eigentlich Baby Melancholie mit einer Überdosis Zeit, Baby Melancholie, mit seinem Selbstmitleid, Baby Malacholie, Baby Melancholie ...

Ganz passabel, sag am Anfang das wars, gefühlte Wert um und bei, hallo Ping Pong, Tragik hoch zwei, und was macht eigentlich, und was macht eigentlich ... Baby Melancholie mit einer Überdosis Zeit, Baby Melancholie mit seinem Selbstmitleid, Baby Melancholie, Baby Melancholie ...

Und was macht dann den Unterschied ohne Relation, wenns morgen also morgen gibt, warum nicht heute schon? ...

(Hansen Band - Baby Melancholie)

 

Und was ich während der Trennung kaum ertragen hab:

Bitte geh nicht fort, was ich auch getan, was ich auch gesagt, glaube nicht ein Wort, denk nicht mehr daran, oft sagt man im Streit Worte die man dann später tief bereut, dabei wollt mein Herz ganz dein eigen sein, denn ich liebe dich, lieb nur dich alleine, bitte geh nicht fort - bitte geh nicht fort - bitte geh nicht fort - bitte geh nicht fort ...

bleibe nah bei mir, gib mir deine Hand, ich erzähle dir von dem fernen Land, wo man keinen Zorn, keine Tränen kennt, keine Macht der Welt Liebenden ertränkt, wo auf weiter Flur blüht kein Herzeleid, wo ein Treuerschwur hält für Ewigkeit, bitte geh nicht fort - bitte geh nicht fort - bitte geh nicht fort - bitte geh nicht fort ...

Bitte geh nicht fort, lass mich nicht allein, wenn du mich verlässt stürzt der Himmel ein, lass uns so wie einst stumm am Fenster stehen, Traum verloren sehen wie die Nebel drehen, bis am Himmelszelt voll der Mond erscheint und unsere beiden Schatten liebevoll vereint - bitte geh nicht fort - bitte geh nicht fort - bitte geh nicht fort - bitte geh nicht fort ...

Glaube mir ich werd deine Sehnsucht stillen, werd dir jeden Wunsch dieser Welt erfüllen, werde alles tun was ich hab versäumt um die Frau zu sein, die du dir erträumt, lass mich nicht ich alleine, ich beschwöre dich, lass mich nicht allein, denn ich liebe dich, bitte geh nicht fort, bitte geh nicht fort, bitte geh nicht fort ... bitte geh nicht fort ...

(Marlene Dietrich - Bitte geh nicht fort)

09.04.2006 um 12:03 Uhr

Ein freier Tag

von: Ryan

Arbeiten ist schon echt anstrengend. Ich hab wirklich diese körperliche Erschöpfung vergessen. Ich hab jetzt 6 Tage am Stück gearbeitet, ich komme aus dem Krankenhaus raus, mir tun die Füsse weh, versuch in der U-Bahn einen freien Platz zu ergattern um mich hinzusetzen, komm nach Hause und irgendwie war da auch nicht mehr viel mit mir anzufangen.

Steffi hat das einen Tag gemerkt, an dem ich gar nichts mehr sagen konnte. Ich hab schon um 19.00 auf der Couch gesessen und hab gegen die Müdigkeit angekämpft.

Eigentlich macht die Arbeit großen Spaß. Ich kann wieder meine medizinischen Fähigkeiten ausbauen, spritzen, Infusionen anhängen, Drainagen anhängen, OP Vor- und Nachbereitungen, Verbände wechseln, kaum Sachen wie Waschen - genau mein Ding.

Die Patientinnen sind sehr nett und freundlich. Allerdings grade Gynäkologie ist irgendwie ... nicht ganz einfach. Wir haben viele Brustamputationen, Ausscharbungen nach Fehlgeburten und ähnliches. Das Härteste war ein junges Mädchen von 14 Jahren, die ne Ausscharbung nach ner Totgeburt hatte. Mehr Kind als junge Frau, im Alter meiner kleinen Schwester. Da passt man dann schon noch ne Ecke mehr drauf auf, dass es so "angenehm" vor sich geht wie möglich, wenn man überhaupt von angenehm sprechen kann. Ein bisschen mehr Händchenhalten, ein wenig mehr auf Intimsphäre achten - ich hab nen Lob gekriegt, weil ich die Kleine noch direkt vorm OP zum Lachen gekriegt hab.

Irgendwie hab ich sehr hohe Erwartungen an mich selbst. Ich bin einen Tag zum Beispiel völlig sauer und geladen nach Hause gekommen, weil ich "nur" Blutdruck messen durfte und Bettmachen. Irgendwie war das unter meinem Nivaue - gut, ich bin noch in der Ausbildung, aber ich weiss, dass ich mehr kann. Vielleicht war das auch der Fehler von meinem vorrigen Stationen, dass mir zuviel zugemutet wurde - da hab ich ja ne Schicht lang meine festen 10 Patienten gehabt, die ich ganz alleine zu versorgen hatte - und ich hab ALLES gemacht bis auf Medis und Infusionen.

Und jetzt sagt mir die Station: "Okay, du bist inner Ausbildung, du brauchst hier keine Verantwortung zu übernehmen - du sollst in erster Linie mitgehen, lernen und wir sind ganz stolz auf dich, wenn du zum Ende hin 1-3 Patienten alleine versorgen kannst."

Mir juckst jetzt schon in den Fingern zu sagen: "Gib mir Zimmer 1 bis 3, ich mach die alleine und die stehst daneben und guckst ob ich alles richtig mache." Aber ich weiss nicht ob die dann denken, dass ich mich eventuell überlade.

Jetzt fällt mir ein, dass ich noch ne Freundin anrufen wollte, die grade mit der Ausbildung angefangen hat. Neugierig fragen wie es so bei ihnen abläuft.

Ansonsten hab ich mir für meinen freien Tag ne Menge vorgenommen, Abwaschen, Wohnung putzen (mein Zimmer sieht aus wie sau, weil ich nach der Arbeit zu nichts mehr komme), in mein Zettelchaos Ordnung bringen, kochen und abends kommt Steffi.

Ich hab mir diese tolle Bebe Holiday Skin Body Lotion geholt, die ist ja geil ... an den Beinen schlägt das Zeug am besten an, aber auch so mit den weissen Klamotten und den gebräunten Armen ... das sieht total toll aus.

04.04.2006 um 17:15 Uhr

Ryan zurück im Krankenhaus

von: Ryan

Ich arbeite (endlich!!) wieder auf ner richtigen Station. Vorher die Psychiatrie war ja echt nix ... jetzt renn ich wieder in weiss rum und es ist großartig.

Ich bin jetzt auf ner Gynäkologie, wir machen relativ viele OPs am Tag. Zu unseren Aufgaben gehört dann die Vor- und Nachbereitung der OPs, Übergabe in den OP und Übernahme aus dem Aufwachraum. Macht total Spaß. Ich hab mich auch gleich mit dem Zivi angefreundet und von dem einiges gelernt, wie man sich zum Beispiel unbemerkt Patientenkaffee abzwackt und wie man noch nen Extrastück Kuchen ergattert.

Genauso hat er von mir gelernt, dass im Krankenhaus arbeiten ganz schön scheisse ist. Zum Beispiel wurden der Zivi und der Azubi los geschickt zur Chemoentsorgung und Chemoraum säubern. Und wir putzen wie die Bescheuerten und er erzählt mir wie gefährlich das Desinfektionsmittel doch sein könnte (laut einer Schwester) und räumt den Chemomüll weg - und lässt den fast fallen. Und ich nur: "Ey, das ist radioaktiv!" - "ECHT?!" Hatte ihm irgendwie keiner gesagt.

Genauso sollten wir wen zu ner Untersuchung schieben, Patientin war ziemlich alt und naja ... und wirkte irgendwie so tot im Bett. Und ich steh da: "Frau Schulz ... Frau Schulz! Mal bitte aufwachen! Frau Schulz!!" Und Frau Schulz möchte die Augen nicht aufmachen, zeigt keine erkennbare Atmung und fühlt sich kalt an. Und ich hab dann erstmal in meiner Krankenschwestern-Notfall-Verhaltensweise Puls gemessen. Und der Zivi bricht in Panik aus: "Ist ... ist sie tot? Oh Gott, ich hab noch nie nen Toten gesehen ..." - "Nein, die hat Puls, die lebt." - "Wirklich? Die sieht tot aus ..."

Ansonsten leb ich mich da ganz gut ein. Mir wurde anfangs gesagt, ich soll eben kleine Lernziele erreichen, jeden Tag ein wenig und Ziel wäre dann, dass ich grob die OPs und Krankheiten kenne plus Pflegemaßnahmen und es wäre ganz besonders toll, wenn ich dann irgendwann mal wenn ich mich traue ne Übergabe zu nem Patienten machen würde ... aber natürlich nicht sofort, aber irgendwann als Fernziel soll ich schon mal nen Patienten alleine machen ...

Gut, 2. Tag - ich hab da zwei Fernziele erreicht. Ich hab ne demente Oma von oben bis unten gewaschen, mobilisiert, für den OP vorbereitet usw. und als die Schwester, die mich beaufsichtig hat, nicht zu finden war, hab ich auch die Übergabe gemacht. Und natürlich grade in dem Moment ist meine Mentorin UND meine Stationsleitung nicht da. Also keiner, der beeindruckt gewesen wäre.

Und ich hatte vergessen wie wahnsinnig stressig es im Krankenhaus ist und wie sehr einem nach ner Schicht die Füsse wehtun. Beste Vorraussetzungen um meine überflüssigen Pfunde loszuwerden.

Ich find Steffi immer toller. Wir sehen uns seit fast 2 Wochen täglich, ich freu mich bevor ich sie sehe und kann mich dann kaum losreissen von ihr. Total schön.

01.04.2006 um 14:44 Uhr

Überlebenstraining: Einkaufen

von: Ryan

Musik: Beck - Diamond Dogs

Ich hatte heute irgendwie nen ganz eigenartigen Tag. Erstmal hat Steffi bei mir geschlafen und das heisst wir haben wenig geschlafen. Um 6 sind wir dann endgültig schlafen gewesen und um 9 machte sie die Augen wieder auf und war putzmunter.

Ich glaub ich hab ne Freundin, ich bin schon ihr "Knuddeltiger" – wie ich das finden soll weiss ich noch nicht. Ich warte irgendwie auf den gewissen Funken. Manchmal finde ich sie wahnsinnig toll und süß und manchmal geht sie mir tierisch aufm Keks.

Ich hab mich dann auch mal so früh ausm Bett gequält, geduscht und so grundlegende Dinge getan wie Wäsche waschen, Abwaschen, Bett neu beziehen usw. Und wollte dann nur ganz kurz einkaufen ... und irgendwie hab ich völlig apathisch diesen Einkaufswagen vor mir hergeschoben und hatte keine Ahnung was ich da eigentlich einkaufe. Letztendlich kam es auf Getränke und Pizza hinaus.

Aber ich hab mich mehrmals gefragt: "Was verdammt nochmal machst du hier?"

Dann kam das tollste. Mitten im Aldi steht ne Frau, dunkelblonde Haare, gleiche Größe, gleiche Figur und gleiche Jacke wie Steffi. Ryan geht locker flockig rüber, lass den Coolen raushängen und sag: "Na Süße, auch hier?"

Die Frau dreht sichs um ... und es war gar nicht Steffi ... meine Güte, war das peinlich ...

Wenig später bemüht sich Ryan schnell die Kasse aufzusuchen, ich wollt dieser Frau nicht nochmal begegnen. Ich steh da an einem Samstag Vormittag völlig übermüdet bei Aldi inner Schlange, halte mich irgendwie an meinem Einkaufswagen fest, neben mir inner Schlange zwei junge Mädels. Die hab ich schon komisch angeguckt, weil beide viel zu jung für ihre Pfennigabsätze aussahen und mit soviel Make-up im Gesicht dürfte meine kleine Schwester nicht das Haus verlassen.

Und ich hör die beiden tuscheln: "Der ist so süß." Keine 2 Sekunden später wurde ich auch gleich angesprochen von den beiden kichernden Kindern. Und das erste was ich gefragt hab "Wie alt seid ihr?" – "12 und du?" – "10 Jahre älter ..." – "Wir können uns doch trotzdem mal treffen, ich find Ältere toll." Und ich steh an meinem Einkaufswagen gestützt und denk mir nur: OH MEIN GOTT ...

Dann an der Kasse, eine hochmotivierte junge Aldiverkäuferin ... ich hab mit EC Karte bezahlt, sie knallt mir Kassenzettel und Stift hin und ich unterschreib brav mit "R. Anderson". Dann wurde ich von der charmanten jungen Dame darauf hingewiesen ob ich denn zu blöd sei meine Unterschrift zu setzen, das wüsst ja jeder, dass man Vornamen nicht abkürzen darf.

Ich hab bitterböse hochgeguckt und hab dann leider ohne nachzudenken gesagt: "Pass mal auf, bei Aldi an der Kasse zu sitzen ist auch nur nen Job, deswegen brauchste nicht die Frustrierte raushängen lassen."

Sie schnappte nur nach Luft, knallte mir die EC Karte hin und im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass ich noch öfter bei dem Aldi einkaufen gehen wollte. Naja, Penny ist auch nett.

Und dann kommt der Höhepunkt des Tages. Es hat eh schon geregnet wie sonst was und ich war mit dem Fahrrad beim einkaufen. Und es stehen ja grundsätzlich diverse Leute aufm eh so schmalen Fahrradweg, worüber ich mich aufregen könnte wie sonst was ... was macht da ne etwas ältere, fast schon blinde Oma?

Sie parkt genau neben dem Fahrradweg und reisst die Tür auf. Ryan guckt nicht richtig hin BOING hatte ich die Tür im Gesicht. Rolle vorwärts vom Fahrrad, alle Leute bleiben stehen um zu gucken was passiert ist. Und die alte Dame nur ganz empört: "Können Sie nicht aufpassen?!"

Und das wars dann mit meiner Menschenliebe, ich bin so ausgerastet ...

"Sach ma bist du noch ganz dicht?! ICH AUFPASSEN?! Ich glaube es hackt!!! Das issn Fahrradweg! Wenn du zu alt bist zum fahren, dann beantrag nen Zivi, der dich zum einkaufen kutschiert!!"

Und die Frau schnappt nach Luft und sagt knallhart: "Ich zeig Sie an!" – und ich nur in meiner wohlüberlegten Art: "Nee Omma, du brichst mir den Hals und willst MICH anzeigen? Ich glaub, es geht los hier!!"

Eine engagierte mitte 30iger Dame mit Kinderwagen mischt sich zögerlich ein: "Ja, der junge Mann hat schon recht, Sie müssen da schon aufpassen."

Oma guckt völlig verwirrt.

Ich bin nur fluchend auf mein Fahrrad "So ne Scheisse, das kann doch alles nicht wahr sein ..." Grummel, mecker, motz ...

Und man denkt, der Tag kann nicht noch schlimmer werden ... aber es geht. Keine 50 Meter weiter fahr ich bescheuerter Weise über ne rote Ampel (ich wollte nur noch nach Hause), da kam auch kein einziges Auto weit und breit ... und das parkende Polizeiauto auf der anderen Straßenseite hab ich leider auch nicht gesehen. 20 Euro Verwarnungsgeld ... persönliches Pech.

Ryan hat heute richtig gute Laune.