Boys don´t cry

27.06.2006 um 19:23 Uhr

Mal wieder die Psycho-Frau

von: Ryan

Mein Wochenende war sehr klasse, ich hatte endlich mal wieder richtig Spaß, ich war beliebt, ich bin sogar sehr begehrt auf dem "Markt".

Und Montag war wieder alles hin ... weil diese dämliche Schizophrene sich mal wieder gemeldet hat. 20 SMS ... Ob denn alles schlecht an ihr sei, ob wir nicht nochmal reden könnten, sie schwanke zwischen Hoffnung und Unendlichkeit ... bla bla sülz ... diese "Ich brauche dich und du bist der einzige Weg zu meinem Seelenheil"-Gesülze.

Ich hab den Fehler gemacht und einmal geschrieben, dass sie endlich damit abschliessen soll, ich möchte meine Ruhe haben und ich hab kein Verständnis für dieses Theater ... das war natürlich Öl im Feuer und daraufhin hat sie ne SMS-Diskussion anzettlen wollen, worauf ich mich nicht mehr gemeldet hab. Danach hat sie versucht anzurufen, ich habs Handy ausgemacht und kurze Zeit später hat sie mir die gesamte Mailbox zugeschwallt. Sie habe sich ja gebessert, ihr Leben geändert und vieles über sich selbst erkannt ... schön, und?

Ich muss ganz ehrlich sagen, sie tut mir leid und gleichzeitig macht sie mich aggressiv. Sie ist so aufdringlich, weil sie einfach keine Grenzen sieht oder respektiert (na gut, ist typisch für ihre psychische Störung, dass sie Nähe und Distanz nicht abschätzen und adäquat einhalten kann). Alleine deswegen sollte ich sie konsequent weiter ignorieren.

Heute morgen lag nen Plüschtier neben meinem Fahrrad ... ganz großes Tennis ... und vor nicht mal 10 Minuten stand sie schreiend vor meinem Fenster, weil ich sie mich wohl am Fenster gesehen hat als ich Wäsche abgehängt hab.

Gut, man könnte es als extrem nervig abstempeln, aber ich hab nen riesiges Problem damit, dass sie immer wieder meine Grenzen überschreitet. Und ich reagier da echt empfindlich drauf, ich könnte anfangen zu zittern wenn ich nur dran denke ... ich hab aber keine Lust wegen der Scheisskuh jetzt ne Panikstörung zu entwickeln, und das mein ich ernst. Ich fühl mich jetzt schon dauernd verfolgt - auf der anderen Seite tut sie das auch. Sie wartet immer brav auf einer Parkbank um die Uhrzeit wie ich von der Arbeit komme und winkt immer ganz freundlich als würde sie ganz ZUFÄLLIG da sitzen ...

Mich belastet das irgendwie sehr und sie hat kein Gefühl, dass sie nur das Gegenteil erreicht mit ihrem Verhalten. Sie ist der festen Überzeugung, dass ich ihr nochmal ne Chance geben muss, weil sie ja jetzt ein geläuteter Mensch sei ... ich muss gar nichts, finde ich. Sie will ne gemeinsame Basis finden, ich will gar nichts mehr mit ihr finden ... und sie macht sich echt immer noch Hoffnungen, obwohl ich sicherlich ein Duzent mal und öfter sehr eindeutig und deutlich gesagt habe, dass es sowas von entgültig vorbei ist.

Muss ich erst wegziehen oder nen richterlichen Beschluss besorgen, bevor ich die los werde?

Und jetzt klingelt es an der Tür ... ich krieg die Krise ... hoffentlich ist das nur mein Mitbewohner ...

23.06.2006 um 22:13 Uhr

"Wir gehen den wundervollsten Weg, der uns offen steht"

von: Ryan

Musik: Dorfdisko - Kurz vor Malmö

Ich suche mir immer den schwersten Weg und verkenne dabei das einfache Glück. Das wird mir heute mal wieder ganz bewusst.

Da ist eine Kollegin, die eine ganze Weile sehr verliebt in mich war und ich habs nicht gemerkt, wir haben uns privat viel getroffen und wir hatten immer sehr viel Spaß und haben uns großartig verstanden. Und ich habs einfach nicht begriffen. Bis sie in einer Sauflaune das ganze erzählt hat. Und ich dachte: "Mmh, vielleicht besser so, man weiss ja nie wie sehr wir uns zerstritten hätten, wenn das nicht geklappt hätte." Eigentlich auch eine sehr reife und vernünftige Einstellung.

Wir haben grade ne Stunde miteinander telefoniert, mittlerweile hat sie diesen gewissen Freund, den irgendwie keiner mag. Er ist unsympathisch, vielleicht gehemmt, weil er uns nicht kennt, ich weiss es nicht.

Und ich mache einen meiner größten Fehler und frage mich: Was wäre wenn ... blöde Frage, aber vielleicht wären diese kleinen unscheinbaren Dinge das ganz große Glück geworden. Ich gehe an meinem ganz großen Glück vorbei und merke es nicht mal. Kann das sein? Das ist eigentlich meine große Angst, so etwas zu realisieren. Auf der anderen Seite, was heisst realisieren? Man weiss nicht was gewesen wäre. Und vielleicht frage ich es mich deswegen.

Auf jeden Fall freue ich mich sie morgen zu sehen. Hoffentlich ohne Freund.

Verzweifelter Weise hab ich mich sogar bei ner Partnerbörse angemeldet. Oh man, ich muss es nötig haben – ich dachte eigentlich ich könne sehr glücklich und ausgelastet ohne Beziehung sein, aber irgendwie fehlt da doch sehr was. Ich wünsch mir was, wo ich mich nicht permanent fragen muss: Will ich das eigentlich grade oder wäre das Allein-sein besser? Aber irgendwann muss das doch mal kommen – vielleicht grade dann wenn ich aufhöre zu suchen. Aber das ist schwer, wenn man jeden Abend schwermütig vor Sehnsucht im Bett liegt und versucht sich in eine andere Zeit zu träumen, wo alles besser sein wird.

22.06.2006 um 19:04 Uhr

Millionen Fragen

von: Ryan

Ich sitze hier und träume von den Zeit, in denen die große Begeisterung kommt, wo ich brenne vor Begeisterung und Lebensglück. Wo mir alles ganz leicht fällt und man mich beneidet und respektiert für die Dinge, die ich beherrsche. Wenn ich morgens die Augen aufschlage und es kaum erwarten kann ins Leben zu treten. Viele Kleinigkeiten habe auf die ich mich freuen kann.

Im Moment ist es alles etwas anders. Ich komme morgens nicht aus dem Bett, weil ich weiss dass dann die Quälerei los geht. Ich arbeite gut und bin so erfolgreich, wie man als Azubi nur sein kann. Immerhin bin ich in der Auszubildendenvertretung, ich habe großartige Zeugnisse - und trotzdem kommt mir alles undankbar vor. Ich komm nach Hause und auf mich wartet nur das Fernsehprogramm, ein knurrender Magen, Kopf- oder Rückenschmerzen.

Ich bin heiser weil ich zuviel rauche. Ich weiss nicht wer ich bin und ich weiss nicht wie ich meine erwünschte Glückseeligkeit erreichen soll. Eigentlich stimmen doch die Rahmenbedinungen, aber scheinbar nicht mein Dopaminhaushalt

21.06.2006 um 21:05 Uhr

Dorfdisko - Fest zusammen

von: Ryan

Und wenn ich wieder verzweifle und mich nicht mehr mag,

und wenn ich dich so lange nicht mehr gesehen hab

und wenn du nicht mehr weisst, ob es noch weitergeht,

nothing´s going on - und wenn schon - und wenn schon ...

...

Ich will tanzen,

ich will Ruhe,

ich will schlafen,

ich will schreien,

doch ich kann das nicht,

ich kann das nicht,

zumindest nicht allein.

20.06.2006 um 19:43 Uhr

Today

von: Ryan

Die Arbeit war heute extrem anstrengend. Heute war der erste Tag, wo mal wirklich richtig STRESS war. Mit Notsituationen und allem drum und dran. Eigentlich will ich mich damit gar nicht näher befassen, aber ich fühl mich heute nach der Arbeit endlich mal ausgelastet und ich kann von mir behaupten, dass ich heute richtig gut gearbeitet hab.

Und dann sitzt man im Dienstzimmer, stellt Medikamente und plötzlich ein Patienten: "Psst ... psssst! Pfleger?!" - "Ja?" - "Sie kommen ..." - "Wer kommt?" - "Na DIE kommen." - "Wer ist denn DIE?" - "Wir können nicht über DIE reden, sonst hören sie uns ..." - "Aha ..."

Und dann war ich grade so aufm Laufweg, hab von ner anderen Station was geholt ... da kommt die Pflegedienstleitung um die Ecke und hör die noch sagen: "Und dann schauen wir uns mal die Station XY an." Wo ich grade arbeite. Überraschungsbesuch und Kontrolle. Ich also wie ein Bekloppter zurück gerannt und hab alle vorgewarnt - wir haben auch innerhalb von 3 Minuten alles ordentlich gemacht was wir ordentlich machen konnten - deswegen ist der Anpfiff nicht ganz so hoch ausgefallen wie sonst ...

Und dann hab ich am Schreibtisch gesessen und ne Akte geschrieben und da steht plötzlich unsere Pflegedienstdirektorin neben uns: "Und, Pfleger Ryan? Wie gefällt es Ihnen in der Psychiatrie?" und ich nur: "Äh ja, dazu kann ich noch gar nicht soviel sagen, ich bin ja noch nicht so lange hier." Und sie lächelt nur und sagt: "Wenn Sie mit der Ausbildung fertig sind 2007 werden einige Plätze auf unseren psychiatrischen Stationen frei werden - überlegen Sie sich ob das was für Sie wäre." BANG - was war das denn?

Dann nach Hause - Fussball geguckt - und wir haben ja wieder gewonnen. Wir werden Weltmeister, ich hab wieder Hoffnung.

Und jetzt bin ich ziemlich kaputt - nicht körperlich aber mein Kopf ist völlig ausgelaugt und aus meinen neueren Beiträgen bei Blogigo merke ich, dass ich anfange Wörter zu vergessen und eigentlich unkonzentrierter tippe als mir selbst bewusst ist.

19.06.2006 um 19:20 Uhr

Meine Laune bessert sich

von: Ryan

Heute morgen war furchtbar, ich hatte das Gefühl ich hätte die ganze Nacht nicht geschlafen, zumindest nicht so tief, dass ich nicht mehr gemerkt hätte dass ich im Bett liege. Aber irgendwie muss ich doch was geträumt haben, zumindest muss ich nach meinen Erinnerungen vom Essen geträumt haben. Sehr seltsam.

Morgens bin ich dann aufgestanden und hatte irgendwie die ganze Zeit meine Ex im Kopf und dass die doofe Kuh wen neues hat. Und ich hab mir immer gesagt: "Nein Ryan, es ist gut, dass sich jetzt jemand anderes mit ihr rumschlagen muss. Und ihre Neue ist hässlich und keiner mag sie."

Das hat mir durch den Morgen geholfen - die Arbeit war heute erstaunlich gut. Ich hab mich mit den Patienten gut verstanden, und ich war die meiste Zeit halbwegs beschäftigt mit Medis stellen, Laufgänge machen, für Station einkaufen. Zwischendurch hab ich meine eigenen Einkäufe erledigt (und meine Stationsleitung unterstützt das sogar: "Ja, mach ruhig. Lass dir Zeit, du langweilst dich hier eh zu Tode.") Im nächsten Secondhandshop habe ich für sage und schreibe 4 Euro 4 Bücher erstanden ... und ich hab mir nur so nen Schund rausgesucht, so alla Bridget Jones. Frustrierte Single-Frauen mitte 20, die irgendwelche schlechten Erfahrungen mit der Männerwelt machen. Dann hab ich auf der Arbeit noch über 2 Stunden gelesen (wir hatten echt nichts zu tun, die Patienten haben sich nicht gemeldet, die Station ist von letzter Woche noch pikobello geputzt ...)

Und seitdem ich zuhause bin, bin ich irgendwie total zufrieden. Nicht kaputt, halbwegs ausgelastet von der Arbeit, hab Salat gegessen, grade hats ordentlich gewittert und es ist nicht mehr ganz so warm. Also alles supi - ich habs sogar geschafft ne halbe Stunde zu lernen - das war letzte Woche undenkbar. Vielleicht bin ich ja jetzt inner Psychiatrie "angekommen" und fühl mich ganz wohl in meinem Arbeitsklima. Mal gucken wie es morgen wird.

18.06.2006 um 17:47 Uhr

Mal wieder Reeperbahn

von: Ryan

Mir geht’s heute eigentlich ganz gut. Wie war mein Wochenende so weit? Freitag mein Besäufnis – aber ich bin ganz froh, dass ich mich alleine nie so betrinken kann, dass ich wirklich einen Kater bekommen würde. Dafür trinke ich alleine zu langsam. Ich brauch für eine Flasche Bier fast 1-2 Stunden. Davon wird man zwar gut düsselig im Kopf aber richtig betrunken auch nicht.

Samstag hab ich mich vor der Welt versteckt. Ich bin zwar spät ins Bett aber nach 6 Stunden Schlaf, das war etwa um 10 Uhr morgens war ich irgendwie wach. Radio angeschaltet, noch mal umdrehen und im Bett wälzen bis es wirklich keinen Spaß mehr gebracht hat. Das war dann so um 16.00. Ich mag mein Bett sehr gerne. Bis 19.00 hab ich so dies und das gemacht, Wäsche gewaschen, gekocht, gebacken – dann irgendwann wieder alles auskotzen. Großartiger Tag ... um 20.15 hab ich mich vor den Fernseher versorgen und hab mir "Glauben ist alles" mit Jenna Elfman, Edward Norton und Ben Stiller abgeschaut (ich liebe diese drei Schauspieler).

Um 22.00 klingelte das Telefon, nen Kumpel dran: "Gehen wir aufm Kiez?" – "Äh ... klar." hochgeschossen vom Sofa, geduscht, umgezogen, fertig gemacht und dann waren wir wirklich bis 5 Uhr morgens auf der Reeperbahn. Ich hatte nen tolles Erlebnis: Mir passt die erste Hüfthose wieder – und mit einem kaschierenden Hemd kann ich sie sogar in der Öffentlichkeit tragen. Großartig.

Und ich hab wieder festgestellt, dass mein Marktwert nicht gesunken ist, aber ich irgendwie anspruchsvoller geworden bin. Mittlerweile schaue ich mir sogar die entsprechenden Freunde um das Objekt meiner Begierde an – sowas sagt auch viel aus. Aber ich bin wieder als Single nach Hause gegangen – mit der Gewißheit, dass ich noch gewollt werde auf dem Singlemarkt.

In irgendeiner ramschigen Kneipe sind wir dann versackt, ne Freundin die dabei war, hatte sich grade nen Kerl angelacht und war mit dem "beschäftigt" und wir waren eigentlich in Aufbruchstimmung. Ich wollte das Bier noch austrinken und dann wäre es auch ab nach Hause gegangen. Da kamen irgendwie ne Gruppe "Kiddies" rein (lass die mal 17 gewesen sein, wenn ich großzügig im schätzen bin) – ist ja eigentlich kein Problem, sieht man ja öfter aufm Kiez. Dabei war ein Pärchen, keine Ahnung wer von den beiden betrunkener war, die habens beide nicht mehr geschafft nen Snaps zu trinken ohne die Hälfte zu verschütten. Und beide sind übereinander hergefallen, als ob es kein Morgen gibt ... und sie räkelte sich und riss sich fast das Hemd auf, und er begrabschte sie und küsste sie so leidenschaftlich wie es nur ging in seinem Zustand. Und dabei war denen das völlig egal wo sie standen, wieviele Leute zuguckten oder was auch immer. Ich bin immer wieder fasziniert wie viel Alkohol der menschliche Organismus so wegsteckt.

Aufm nach Hause Weg sind wir übern Hans-Albers-Platz gegangen und ich hör nur: "Ryan?! Ryan!!!" und meine beste Freundin springt mir entgegen. Dann bin da noch aufm Bier versackt und meine beste Freundin saß halt bei mir aufm Schoss, weil ich gar nicht aufhören konnte sie zu knuddeln (wir haben uns echt lang nicht mehr gesehen). Plötzlich drückt mir jemand von der Seite nen dicken Schmatz auf die Wange und ich dreh mich um – und seh meine Mutter – mit meinem Bruder. Und Mama quitscht halb angetrunken: "Das ist ja schön, dass wir euch treffen!! Seid ihr endlich zusammen?" Alle Leute mit denen wir da waren, schmissen sich vor Lachen weg, von meinem Bruder und mir kam wieder strafend und synchron: "Mama!!"

Mutti muss meinen Bruder wieder solange genervt haben, weil ihr abends langweilig war, dass er mit ihr nen Kiezbummel veranstaltet hat. Ich bin ja immer noch der Meinung, dass meine Mutter nichts auf der Reeperbahn zu suchen hat. Nicht weil sie zu alt wäre oder nicht mehr passend (meine Mama ist ja eh etwas strange), sondern weil ich keinen Bock hab sie zu treffen!

Und heute – heute hab ich verschlafen. Ich hab mir alle Dinge, die ich so zu erledigen hätte am Wochenende für heute aufgehoben ... und bin erst um 16.15 aufgewacht ... huch, etwas spät. Schnell Mama anrufen und ihr absagen, ich sollte eigentlich vorbei kommen – "Monika ist nicht da." Seit wann ist meine Mutter so beschäftigt?

Und jetzt sitz ich hier so, trink um die späte Uhrzeit meinen morgendlichen Kaffee und mir geht’s ganz gut.

16.06.2006 um 23:37 Uhr

Meine kranke Wahnehmung oder meine kranke Umwelt??

von: Ryan

Im Moment ist meine Welt viel zu verrückt, als dass es mir gelingen würde normal zu bleiben. Ich versteh die Welt um mich herum auch nicht mehr – und noch schlimmer: Sie mich wahrscheinlich auch nicht mehr.

Das geht los, wenn ich morgens auf Station gehe. Neuaufnahme, 21 Jahre alt, weiblich, Missbrauch in der Vorgeschichte, Anorexia Nervosa. Sie setzt sich taff uns gegenüber, verschränkt die Arme und das erste was sie sagt: "Ihr könnt mir eh nicht helfen ... und nur falls einer fragt: JA ich bin fett."

Hä?

"Ja, also Frau S., warum haben Sie sich dann bei uns einweisen lassen?" – "Ich hab keine Ahnung, ich muss betrunken gewesen sein." – "Möchten Sie wieder gehen? Es ist ihr freier Wille und wir werden das respektieren." Große Augen. "Gehen?? Jetzt? Wollen Sie mir gar nicht helfen??!" – "Sie haben doch grade selber gesagt, dass wir Ihnen nicht helfen können ..." – "Ja genau ... ich sag hier eh nichts ..." Okay ... warten und schweigen ... und die Patientin wieder: "Mein Exfreund hat mein Grundvertrauen nämlich in die Menschen kaputt gemacht. Ich kann einfach niemanden mehr vertrauen und ich kann auch niemanden mehr was anvertrauen – und helfen kann mir eh keiner ... aber irgendwie will ich ja doch stationär ... und die Hoffnung stirbt ja zuletzt ... und meine Mutter, was die mir alles angetan hat ... und ich bin ja seit über 10 Jahren depressiv ... aber helfen kann mir ja eh keiner ... habe Sie jetzt nen Platz für mich oder nicht?! Haben Sie Sportangebote hier? Ich muss dringend abnehmen, ich bin so fett ..."

Woah ... das geht so den ganzen Tag. Dann hatte ne Kollegin die Idee: "Mal gucken ob du es schaffst die Leute zu überreden zu backen. Hier haste 20 Euro, geh mal mit denen einkaufen."

Ich also in den Aufenthaltsraum, super motiviert: "Hey Leute, Schwester Martha hatte ihren spendablen Tag und ich langweile mich zu Tode – wie wärs mit einkaufen und Kuchen backen?" Große Augen, unschlüssige Gesichter. Was will der Pfleger von uns? Sofort die Erste: "Nee, also ich würd ja gerne, aber mir geht’s heute so schlecht ... ich kann nicht, ich hab nen depressiven Schub." Ich hab auch nen depressiven Schub und geh trotzdem zur Arbeit und geb mir sogar Mühe ... "Ich hab auch Depressionen und kann nicht." – "Ich hab ne Angststörung, ich kann nicht vor die Tür gehen." Angststörung ...? Ich hab die doch vorhin im Spar getroffen als ich mir nen Brötchen geholt hab??!

Letztendlich schauten mich zwei große Augen an unserer jüngsten Patientin (20): "Ich geh mit Ihnen gerne einkaufen." Ich natürlich super dankbar, sie harkt sich gleich bei mir unter. Ich denk nur: Klasse, endlich jemanden halbwegs geholfen. Noch auf der Treppe: "Sie sind aber auch nen ganz Süßer." Sie grinst mich herzerweichend an. Was hatte sie für ne Störung? Das war doch die mit dem Exfreund ... die ist doch wegen der Trennung hier weil sie das nicht verkraftet hat und so überiridisch starke Gefühle für andere Menschen entwickelt ... oh scheisse ... im Kaufladen war sie völlig manisch: "Schokostreusel!!!" Sie rennt aufs Regal zu: "Wir können soviel backen mit Schokostreusel!" Echt? Wat mir nicht klar ... aber nimm mit wenns sein muss ... bei der Kasse: "Sag mal, hast du eigentlich ne Freundin? So nen hübscher Mann, wie du ist doch bestimmt nie alleine?!" Wieder dieses herzzerreissende Grinsen und Blinker Blinker mit den großen Augen.

"Äh nee." Blinker blinker. "Ich bin schwul." Kein Blinker blinker. "Aber sagen Sie es nicht weiter, ich vertrau Ihnen das an, aber es soll nicht so öffentlich werden." – Strahlendes Gesicht: "Aber natürlich!" Wieder Blinker blinker, das versteht sie anscheinend und fühlt sich voll eingeweiht in mein intimes "Geheimnis". Aufm Rückweg und beim Backen unterhalten wir uns nur über Männer – und ich erfahre mehr über ihren oben genannten Exfreund als mir lieb war.

Die Stunden bis zum Feierabend sind furchtbar lang. Ab 13 ist es totlangweilig. Ich überrede Patienten mit mir Kuchen zu essen, Tischtennis zu spielen, und räume alle erdenklichen Ecken auf. Ich kontrolliere alle Akten, sie sind natürlich pikobello, weil ich sie die letzten 4 Tage schon 6 Mal täglich kontrolliert habe. Ich geh alle halbe Stunde rauchen – und denk mir: Super wieder 4 Minuten meiner Arbeitszeit rum – was mach ich mit dem Rest?

Irgendwann ist dann doch endlich Feierabend, ich steig auf mein Fahrrad und fahr nach Hause, schliess es ab ... geh zur Haustür, großer Zettel an meiner Haustür: "Ryan, ich vermisse dich!" Die schizophrene Ex ... ich krieg die Krise. Zettel abgerissen, in der Wohnung in die nächste Mülltonne. Ich koche mir die erste Mahlzeit seit 7 Tagen, die ich auch im Magen behalten möchte – Nudeln mit Ketchup. Nebenbei beim essen schau ich mir nen Bericht an über die Psychiatrie wo ich anfang des Jahres gearbeitet hab – und bin enttäuscht. Nur so "Bla ba, wir sind so toll, wir haben hier ne sensible Psychiatrie, die Patienten sind so begeistert von der Landschaft ... Bla bla ba ..." Hört sich an wie die Spitzenpsychiatrie – aber ich war da mal integriert, und weiss dass nur die Hälfte stimmt. Die Patienten geniessen zum Beispiel nicht die tolle Landschaft, sondern fühlen sich sehr abgeschoben und weggeschlossen, weil der nächste Zigarettenautomat 10 km weit weg ist, geschweige denn das nächste Dorf oder die nächste Einkaufsmöglichkeit.

Ansonsten hab ich versucht mich bei diversen Leuten auszuheulen: "Ryan also wir grad aufm Sprung, ruf Sonntag nochmal an, da bin ich für dich da." Okay, der nächste: "Also Ryan, mir geht’s gar nicht gut ..." – "Ja okay, kein Problem." – "Frag jetzt nicht wieso." – "Nee, ist in Ordnung, also ich wünsch dir nen schönen Abend ..." – "Frag bitte nicht wieso!! Es hat nichts mit dir zu tun." – "Äh nee, hab ich auch gar nicht gesagt, also ..." – "Es geht wirklich nicht um dich!" – "Ja, hab ich jetzt verstanden ..." – "Das ist halt alles grade so kompliziert und ... schluchz ..." – "Ja, äh, du brauchst auch gar nichts sagen, also schönen –" - "Es hat echt nichts mit dir zu tun!" – "Nein, lass dich nicht stören, schönen Abend!" schnell auflegen ... Woah.

Selbst Mama: "Schatzi, das ist jetzt hier ganz schlecht. Ich hab grade Männerbesuch." – "Männerbesuch?! Kenn ich den?" – "Äh nee, aber wir gehen gleich Essen beim Griechen." – "Ach ja, isser nett und sieht gut aus?" – "Ich kann jetzt nicht reden, er steht inner Küche ... aber JA!! ... kicher ..." Soviel zu Mutti.

Dann ne Freundin ... wir haben uns nett unterhalten und ich hab dann auch so halb angefangen mich halbwegs auszukotzen bei mir (was ich wie gesagt gaaaanz dringend bräuchte) und ich war auch irgendwie halb im Satz, da kam von mir: "Mein Freund ist so nen Wichser." Ich hab das bewusst ignoriert und hab ihr quasi mein Leid weiter aufgezwungen. Stille, keine Antwort, irgendwann wieder: "Mein Freund ist ein Arschloch." Ah ja ... es geht mal grade nicht um dich sondern um mich. Wär nett, wenn du auf mein Gesagtes auch eingehst. Ich brauch das mal ab und zu ... "Du hast aber gemerkt, dass ich dir was wichtiges gesagt hab?" – "Du gehst grade gar nicht auf mich ein, ich hab Probleme mit meinem Freund!" Oh sorry, dein Freund geht natürlich vor. Wir reden zwar 90% der Zeit über deinen Freund und ich dachte, dass du ne gute Freundin wärst, aber ...

Kein Mensch auf dieser Welt schafft es mich dort abzuholen, wo ich grade stehe. Niemand. Und mir geht’s ausnahmsweise richtig schlecht. Und ich wollte allen erzählen, dass ich Yoga machen will, weil ich es heute mal ausprobiert hab. Aber alle sind zu beschäftigt – meist mit sich selber. Ich hab bestimmt ein duzent Menschen angerufen und nochmal nen duzent abgechattet – und keiner schafft es auf mich einzugehen, 5 Minuten zuzuhören und was zu sagen dazu. Nicht mal ein "Ja versteh ich." Oder "Ryan, das seh ich anders."

Nichts – rein gar nichts hab ich gekriegt – nicht mal ein "Ryan, hör auf zu jammern." Ich bin sehr beliebt und sehr gerne gesehen, solange ich großartig zuhöre, meine Fühler nach den Gefühlen anderer ausstrecke und sie immer schön an dem Punkt abhole wo sie grade stehen. Ich gehe auf die Sätze ein, die sie sagen. Ich sehe Zweideutigeiten, frage nach ... und wenn ich mal sehr eindeutig sage: Mir geht’s schlecht, bitte hör mir 10 Minuten zu, kriegt das keiner hin. Oder es heisst: "Ja klar, ich höre dir gerne zu." Und nach 3 Minuten kommt: "Boah hab ich dir das neueste von meinem Freund erzählt?!" – Nein, ich wills auch gar nicht wissen, ich wünsche mir dass es mal um mich geht, ich bin grade dabei dir mein innerstes Seelenleben vor die Füsse zu schmeissen, aber bitte tritt einen Schritt vor und erzähl mir von deinem Freund ...

Und wie gesagt: Nachdem man so ungefähr 20 mal bei diversen Leuten versucht hat halbwegs Dampf abzulassen und es jedes mal scheiterte, dann hört einem Mister Johnny Walker zu. Aber auch leider nur der.

15.06.2006 um 19:50 Uhr

Ich werd wahnsinnig ...

von: Ryan

Boah, ich könnt mich schon wieder aufregen. Mein Tag gestern war ganz in Ordnung, ich hab nicht gekotzt, mir gings auch eigentlich ganz gut. Heute auf der Arbeit war auch alles großartig.

Ich komm nach Hause und will mein Fahrrad abschliessen. Und bei den Fahrradständern lag nen Strauss Blumen - mit nem Brief - mit meinem Namen. Ich war völlig genervt, weil ich auch grade vom Einkaufen kam, hab den Blumenstrauss untern Arm genommen, oben nur den Brief gelesen ... natürlich die Schrift der Schizophrenen ... sie hofft, dass wir uns bald wieder sehen, ich sei der einzige Mensch, der sie jemals zum nachdenken bewegt habe.

Boah ich bin sauer und könnte schon wieder kotzen. Was ist so schwer an "Ich will meine Ruhe" zu verstehen? Sie schnallt es einfach nicht ...

Da kriegt man einmal in seinem Leben Blumen vor die Haustür gelegt ... und dann auch noch von einem Menschen, von dem man rein gar nichts mehr haben will und am wenigstens das.

13.06.2006 um 22:10 Uhr

Und was nun?

von: Ryan

Zu mir sagte jemand, ich solle mir überlegen ob ich in Therapie gehe. Und ich sagte ich sei noch nicht so weit, mir würds noch nicht schlecht genug gehen usw. Und ich dachte die letzte Zeit seien wieder "Ausrutscher" - aber da ich irgendwie trotz Bemühungen nicht mehr aus dem Verhalten rauskomme, scheint das wohl so weiter zu gehen.

Diese ganze Bulimie-Geschichte - ich könnte heulen, weil ich kotze, weil ich zuviel esse, weil ich fett bin. Weil ich mich so unwohl fühle. Weil ich so unendlich unzufrieden bin mit mir und der Welt da draussen.

Ich bin unzufrieden obwohl mir viel zu oft in meinem Leben Dinge in den Schoss gefallen sind, die ich mir gewünscht habe. Und ich bin unzufrieden, weil ich glaube, dass die Dinge, die ich eben nicht haben konnte mich wirklich glücklich gemacht hätten. Aber selbst wenn ich sie gehabt hätte, ich hätt sie nicht wertschätzen können.

Ich weiss nicht mehr wie ich mir selbst helfen kann. Mich erdrückt alles, was um mich herum passiert und was mit mir selbst passiert, und ich kann nichts dagegen machen. Die Arbeit bekomme ich gut hin, es wird ein Aussitzen sein, aber es ist in Ordnung und entspannt. Aber sobald ich mit mir selbst alleine bin, komme ich nicht mehr klar. Ich versuche krampfhaft die Zeit rumzukriegen, bis ich wieder schlafen kann. Oder bis irgendwas passiert, worauf ich mich freuen kann - irgendwas tolles im Fernsehprogramm - und richtig freuen tue ich mich doch nicht. Ich lass mich berieseln vom Fernseher, bin unaufmerksam.

Ich überlege seit ner Woche, ob ich mich wieder auf Johanniskraut setzen soll. Auf der anderen Seite verbringe ich grade soviel Zeit in der knallen Mittagssonne (Laufgänge usw), dass ich mich sofort verbrennen werde (Johanniskraut macht sehr UV empfindlich).

Ich könnt den ganzen Abend schon nur heulen - über alles.

13.06.2006 um 19:18 Uhr

Ryan gehts nicht gut

von: Ryan

Ich glaube, ich steiger mich mal wieder ziemlich in was rein. Was passiert im Moment so? Eigentlich nicht soviel, ich hab extrem Probleme morgens aufzustehen. Ich steh irgendwie auf den letzten Drücker auf und könnte fluchen über den neuen Arbeitstag. Duschen, kurz frühstücken, zur Arbeit fahren.

Die Arbeit ist eigentlich ganz cool, aber nicht so mein Ding. Es ist ... lauschig. Einfach nichts zu tun. Ich hab heute 2 Stunden damit verbracht die Schränke zu sortieren und auszuwischen. Und dann hab ich irgendwie alle Büroarbeiten gemacht, die so anfielen, bin jedes Mal ans Telefon gegangen, wenn es geklingelt hat (und es klingelt oft) und ich hab trotzdem das Gefühl, dass ich ihn keinster Weise gearbeitet hab.

Und irgendwie sind die Patienten erdrückend. Alle sind depressiv, regen sich wegen jedem Kleinscheiss auf. Da war doch heute wirklich der Orangensaft alle - und alle fangen sie an zu spinnen, regen sich auf - das ist eh schon ne Ausnahme, dass es auf Station überhaupt Saft gibt, aber egal. Alle geben nur an, dass es ihnen schlecht geht, aber drüber reden will auch keiner. Dann war mir so langweilig, dass ich versucht hab mich mit den Patienten zu beschäftigen und wollte irgendwas mit denen spielen, Tischtennis, rausgehen Fussball spielen oder was auch immer. Die guckten nur alle ganz seltsam so von wegen: Was will der jetzt von uns ...? Wir sollen was MACHEN ...? Ich soll wirklich meinen Arsch von der Couch bewegen? Spinnt der?

Zuhause lief es irgendwie nicht besser. Da hab ich dann selber Depressionen gekriegt. Mittagessen gekocht ... und irgendwie konnte ich dann nicht aufhören zu essen - Konsequenz: Kotzen. Und jetzt schlumpf ich hier so durch die Wohnung und weiss nichts mit mir anzufangen. Mein Mitbewohner hat Spätdienst die ganze Woche lang, also hab ich auch nicht wirklich was, weswegen ich nicht kotzen sollte. Ich hab zwar im Moment mein persönliches Tiefgewicht seit ca. 3 Monaten aber ich fühl mich trotzdem unendlich fett.

Auf der Arbeit sind überall Glaswände und Spiegel (warum auch immer) und jedesmal seh ich wie fett mein Arsch geworden ist. Und ich will nicht mehr fett sein, ich will einfach nicht mehr. Ich will endlich diese letzten scheiss 6 kg runter haben - und wenn ich mich totkotzen muss ...

Wirklich viel besser als meine Patienten bin ich wohl auch nicht. Der einzige Unterschied ist wohl nur, dass ich auf der anderen Seite stehe und es einfach besser verstecken kann und noch irgendwie alleine klar komme. Naja ALLEINE komm ich ja grade nicht klar. Bitte lieber Gott, lass die Zeit schnell vorbei gehen.

11.06.2006 um 01:51 Uhr

Oompf

von: Ryan

Damit ihr wisst wie es ist in der Hölle zu sein, damit ihr wisst wie es ist nach Erlösung zu schreien,

und deshalb komme ich zurück mit flahmenden Blick, ich nehm das letzte Streichholz und verbrenne eure schöne heile Welt.

10.06.2006 um 05:28 Uhr

Uuund noch mal das leidige Thema Meike

von: Ryan

Anscheinend bin ich ganz gut drüber hinweg – über der die Trennung. Aber irgendwie merkt man immer erst, was man hatte, wenn man schon alles verloren hat. Und irgendwie ist so was nie ganz vorbei. Und ich frage mich noch heute, was hätte ich noch alle tun hätte.

Aber was auch immer passiert ist, musste wohl so passieren.

Irgendwie bleiben da noch bestimmte Gefühle. Dass man da jemanden hatte, für den alles echt was war, was man gefühlt hat. Bei dem man sich so sicher war, was Liebe und Vertrauen war. Und dass dann irgendwann eine Zeit kam, indem der andere sich fort gewünscht hat und nicht mehr glücklich war. Die Situation als unaushaltbar erkannt hat – und das früher als man selbst und sie deswegen beendet hat.

Und dann die Angst, dass es nie wieder so sein könnte. Dass nie wieder so jemand, neben einem im Bett liegen könnte, der einem so vertraut sein könnte und man sich einfach wohl fühlt, wenn man den Arm um diesen Menschen nachts legt und einfach weiss, dass man den Menschen im Arm hat, der einen liebt und den man selbst liebt.

Ich glaube mittlerweile sehr gut drüber weg zu sein und mein Leben auch ganz gut ohne diese Frau bewähltigen zu können. Aber irgendwie schmerzt die Erinnerung noch, dass da mal jemand war zwischen dem es so vertraut war.

10.06.2006 um 04:57 Uhr

Ein Freitag

von: Ryan

Musik: Wir sind Helden

Mein Tag heute war ganz okay. Nicht das ultimative Erlebnis aber nett.

Erstmal hab ich verschlafen, hab irgendwie fix Haare gewaschen, bin durch die Wohnung getobt um halbwegs rechtzeitig zum Unterricht zu kommen. Schule war nicht so klasse, schreiben, schreiben, schreiben, Raucherpause, schreiben ... irgendwie ging das alles an mir vorbei und ich hab es nur schriftlich festgehalten was wichtig schien. Dann lange in der Sonne, wieder schreiben, schreiben ... irgendwann Feierabend und Verabreden zum WM Spiel Abends. Deutschland gegen Costa Rica.

Nach Hause und ich hab ne tierisch Migräne gekriegt aber irgendwie ... ja wie soll ich das erklären, ich hab Entspannungsübungen gemacht, Eiskissen in den Nacken, versucht zu schlafen ... hat halbwegs geklappt.

Dann bin ich halbwegs schmerzfrei einkaufen gefahren. Pizza und Bier ... nicht effektiv aber fürs Wochenende wird’s reichen. Zuhause kam mein Mitbewohner grade in die Tür ... er ist im praktischen Examen durchgefallen. Er hat vor Wut fast geheult, also noch mal ne Stunde Seelentherapie.

Pizza gefuttert, dann ist mein Mitbewohner abgedampft zu seinen Eltern, also ich hab das Wochenende sturmfrei.

Ich hab nochmal geduscht, weil ich irgendwie sehr verschwitzt war und morgens wegen des Verschlafens nicht gründlich duschen konnte. Und irgendwie wurde die Migräne wieder schlimmer. Novalgintropfen und Dolormin gegen die Schmerzen (gegen die Schmerzen, ein Mittel alleine hilft nicht mehr), Paspertin gegen die Übelkeit, wieder Eiskissen und Entspannungsübung ... es nervt mich so an. Gut, trotz Schmerzen bin ich dann zum Fussball gucken ins Krankenhaus gefahren – und wurde enttäuscht, es hatten sich soviele Leute angemeldet und kaum einer ist gekommen. Die 3 Pfleger mit denen ich die Ausbildung mache und sonst keiner. Und die hatten ihre Freundinnen noch alle dabei – klasse.

Zwischendurch Bier getrunken (der Alkohol wird die Medis noch verstärkt haben, zumindest waren die Schmerzen halbwegs weg). Und irgendwie ... keine Ahnung, ich bin ja nun auch Single und hab seltsame Gedanken, wenn ich so einsam bin. Ne Kollegin bin mir hat mir mal bei irgendnen Saufspiel erzählt, dass sie ziemlich heftig in mich verliebt war. Und ich habs nicht geschnallt – ich war mit ihr feiern, wir haben uns sehr oft gesehen und ich hab nicht geschnallt, dass sie was von mir wollte. Für mich war sie wie nen Kumpel und sonst irgendwie nix ... und sie ist echt nen sehr toller Mensch. Sie ist liebevoll, sie ist witzig auf ne bestimmte total tolle Weise, sie ist ehrlich, ich mag sie auch super gerne und wir verstehen uns auch total gut. Mittlerweile hat sie nen Freund – und meine Kollegen und ich sind uns einig, dass wir den nicht mögen.

Er behandelt sie irgendwie doof. Zumindest nicht so, wie man jemanden behandeln sollte – irgendwie zickig. Sie fragt ihn ganz neutral inner Kneipe: "Sag mal Schatz, hab ich meine Papiere vergessen?" und er sofort total genervt: "Woher soll ich denn das wissen?!"

Keine Ahnung, das hat sie irgendwie nicht verdient. Und ihr Freund – ist mir aufgefallen nachdem ein Kollege das mal angesprochen hat – sieht mir verdächtig ähnlich optisch.

Sie saß mit ihrem Freund während des Fussballspiels vor mir und ich dachte mir: Boah, du hättest diese tolle Frau haben können, wenn du nur nen bissle schneller geschalltet hättest. Du hättest sie haben können und du wärst sicherlich sehr glücklich geworden mit so einem lieben Menschen ... und nun sitzt sie da mit diesem seltsamen Menschen, in den sie super verknallt ist und wird scheisse behandelt. Gut wer weiss wie doof ich sie behandelt hätte und was für Konflikte dann während der Arbeit entstanden wären. Vielleicht ist es auch besser – aber ich war irgendwie mit diesem Gedanken mehr beschäftigt als mit dem Fussballspiel.

Stattdessen hab ich mich für ne Schziophrene interessiert, weil nun mal nur hoch interessante Menschen in mein Beuteschema passen anstatt mal jemand, der wirklich nett und lieb ist.

Danach bin ich noch mit nem Kollegen (inklusive Freundin) zur Bahn gegangen und wollte noch auf ne Party von ner Freundin. Ich hab mich Prompt verfahren. Ich hatte die falsche Adresse aufgeschrieben und stand dann irgendwann vor ner Stadtkarte, hab irgendwelche Mädels angesprochen ob sie wüssten wie ich zu dem und dem Weg kommen würde.

"Ja das ist ne Ecke weg, du musst so und so gehen – aber du könntest auch mit uns mit kommen und den Abend mit uns verbringen." Sowas passiert mir dauernd, dass ich irgendwo auf dem Weg wohin versacke bei Menschen, die ich gar nicht kenne. Und ich war schon drauf und dran zu sagen: "Klar, ich setz mich gerne mit euch in den Stadtpark, die Leute auf der Party sind eh langweilig."

Aber irgendwie hatte ich nen schlechtes Gewissen meinen alten "Freunden" gegenüber. Letztendlich hätte ich mal mit in den Stadtpark gehen sollen. Ich kam dann da irgendwie an, alle haben sich gefreut, dass sie mich mal wieder gesehen haben. "Und machst du deine Ausbildung noch weiter?" – "Nee ich hab letzte Woche gekündigt." Große Augen. "Ach quatsch, natürlich mach ich die noch." Meine "Freunde" sind alle so doof ... man sieht sich nur an Geburtstagen. Ich war derjenige mit dem höchsten Alkoholkonsum, aber ich war auch derjenige, der das ganze da am Laufen gehalten hat. Ich war derjenige, der die lustigen Sprüche gebracht hat, der den Leuten zugehört hat, die was zu erzählen hatten und derjenige, der am meisten gelacht hat. Und irgendwie auch das meiste zu erzählen hatte. Die anderen haben sich untereinander nichts mehr zu erzählen. Man läd sich wohl nur noch aus Pflicht ein und um zu gucken, ob sich jemand großartig verändert haben könnte. Tut aber keiner, weil sie alle auf ihre Studienplätze warten.

Und dann kam noch der neue Freund von ner Freundin von mir dazu – Rettungsassistent ... wir hatten geile Gespräche – medizinisches fachchinesisch und die anderen sassen drum rum und haben brav zugehört. Irgendwann haben wir das beide gemerkt, dass die wohl nur lachen, wenn wir lachen und haben uns lateinische Krankheitsbilder zugeworfen ohne Sinn und Verstand. Und haben zwischendurch mal gelacht – und die anderen haben brav mitgelacht. Es ist doch echt unglaublich wie doof Menschen sind.

Dann bin ich irgendwann nach Hause als die Sonne schon aufging und hab mich irgendwie total gefreut, dass wir mal wieder die Jahreszeit haben, wo die Sonne die meiste Zeit des Tages scheint. Und jetzt sitz ich hier so und frage mich wie lange ich so wach sein könnte ... und da ich morgen und übermorgen nichts vor habe, probiere ich es einfach mal aus.

05.06.2006 um 22:05 Uhr

Das leidige Thema Liebe

von: Ryan

Musik: Olli Schulz - Und dan schlägt dein Herz

Ich bin heute mal wieder etwas unzufriedener mit mir und meiner Umwelt.

Ich bin mal wieder Single – großartig. Woran liegt das? Weil ich nen unpraktisches Beuteschema hab, ich such mir nur so ne "Bombemleger/innen", irgendwie völlig komplizierte Menschen, auf die man sich einfach nicht verlassen kann. Und gleichzeitig suche ich nach Mister oder Missus Perfect. Zu dem Thema hatte ich gestern vorm Einschlafen (nachts um halb 5) die großartige Erkenntnis: Dadurch dass ich meine Exfreundin so wahnsinnig geliebt habe, muss jeder weitere Partner in meinem Leben diese Liebe toppen können. Also noch besser aussehen, ein noch großartigerer Mensch sein, mich noch mehr begeistern.

Selbstverständlich sind das so große Erwartungen, dass dem niemand gerecht werden kann. Und wenn dann doch mal ein einziger Mensch darunter ist, dann kann ich nicht verlangen, dass derjenige mich auch noch will. Und was mach ich jetzt? Krampfhaft suchen, hoffen und bangen bis ich mitte 30 bin? Will mich dann noch jemand?

Ich bin mir gar nicht mehr so sicher ob es diesen Menschen, der genau meinen Vorstellungen entspricht überhaupt geben kann oder geben wird.

Ich bin grade auf ne Geburtstagsfeier eingeladen worden. "Bring doch auch deine Freundin mit." Äh nee, ich bin wieder glücklich Single. Was würde ich darum geben um mit meinem Mr. Perfect aufkreuzen zu können und angeben. Sie würden ihn alle nett finden und begeistern sein, was für ein interessanter Mensch er doch ist, und wie gut er aussieht und uns beneiden wie verliebt wir uns anlächeln.

Wunschdenken – ich könnte heulen.

An meiner Wortwahl merke ich grade, dass ich wohl unterbewusst denke, dass ich mit den Frauen in nächster Zeit kein Glück haben werde. Und irgendwie guck ich mich zur Zeit wieder vermehrt nach Männern um. Wenn wir diese Frage mal geklärt hätten ob nun Männlein oder Weiblein. Dann könnte ich mich vernünftig outen und es heisst nicht immer, dass ich mich ja nicht entscheiden kann und zwischen den Geschlechtern wechsel wie andere Modestile.

04.06.2006 um 23:36 Uhr

Ryan hatte mal wieder großartige Erkenntnisse

von: Ryan

Irgendwie bin ich im Moment sehr depremiert. Dass ich nicht unbedingt die optimalen Lebenspartner finde, liegt wohl scheinbar an meinem Beuteschema. Entweder ich such mir so Leute, mit denen ich eh nicht zufrieden sein kann.

Ich such mir Leute, die aufregend und irgendwie anders sind. Und dann stört mich genau das wieder an diesen Menschen. Irgendwie sehr blöd. Und die lieben, netten Menschen sind mir schon wieder zu lieb und zu langweilig. Da ist mir dann wieder zu wenig Spannung dabei.

Auf der anderen Seite hab ich mir heute mal überlegt, bin ich eigentlich selber schon so abgedreht, dass ich nen Ruhepol brauche, bzw. mir gut tun würde. Und wohin führt mich das? Ich hab ne abgedrehte, schizophrene Exfreundin, die mich terrorisiert und ärgere mich zu Tränen, dass ich damals nen sehr netten, humorvolles, liebes Mädel für sie sausen lassen hab.

Einfach nur jemand, bei dem man sich wohl fühlen kann, die einem garantiert aus den eigenen Defiziten keinen Strick daraus drehen würde, die einfach da ist und eigentlich sehr ähnliche Werte und Ziele hat, die sich freut, wenn man einfach nur mit ihr essen geht und bei der es einem nicht peinlich sein muss sich mit ihr zu zeigen, weil sie sich nicht psychisch auffällig benimmt.

Ich bin sauer auf mich selbst, dass ich im Grunde genommen ne wahnsinnig wertvolle Chance verspielt hab, nur weil ich irgendwie was aufregenderes haben wollte. Ich will doch eigentlich gar nichts aufregendes oder großartig spannendes. Okay, aufregend und spannend hätte es schon sein können, aber ich muss ja immer das Non-Plus-Ultra suchen. Wieso geb ich mich selten mit weniger zufrieden und bin gleich enttäuscht, wenn es dann doch NUR ein lieber Mensch ist?

Ich habe das Gefühl, dass ich dauernd nach etwas suche, was ich eh nicht haben kann. Ich such aber irgendwie krampfhaft weiter, weil es doch irgendwo auf dieser Welt mal so einen Menschen gab – und vielleicht wieder geben könnte – und ich verliere dabei alle anderen aus dem Blick, mit denen ich mindestens genauso glücklich werden könnte. Ich könnte heulen darüber, dass ich so blöd und so engstirnig bin.

04.06.2006 um 00:32 Uhr

Sie ist noch durchgeknallter als ich dachte

von: Ryan

Nach dieser doch etwas heftiger Aktion steht die doch wirklich heute morgen vor meiner Haustür - sie wolle sich entschuldigen ...

Ich hätte nicht den Mut oder das Taktgefühl vor jemandens Haustür zu stehen, um mich zu entschuldigen und völlig verheult, ungewaschen und schon wieder halb betrunken zu äußern, dass es mir leid tut. Sie hatte sogar ne Begründung ... das sei Taktik gewesen ... man handelt auch so taktisch wenn man betrunken ist.

Ich glaubs echt nicht ... und sie hat ne riesen Diskussion angefangen und mir nen noch ellenlangen Brief geschrieben.

Wann rallt die das endlich? Sie kriegt jetzt noch mal schiftlich, was ich ihr schon seit ner Woche erzähle, und danach wird sie sehr konsequent ignoriert.

02.06.2006 um 20:22 Uhr

Mein Abend wurde noch besser

von: Ryan

Irgendwie hatte ich Panik, dass noch was hinterher kommt und letztendlich war es dann auch so. Ich war ziemlich erleichtert als mein Mitbewohner wesentlich früher als gedacht nach Hause kam und dann noch sein Freund ne halbe Stunde später auch da war.

Wir haben uns erstmal in der Küche verkrümmelt, sein Freund hatte auch so knapp 10 SMS von ihr aufm Handy, musste ihn permanent über den neuesten Stand informieren und sowas.

Und so ab 21 Uhr wars echt nicht mehr lustig, ich hab am Ende fast im 5 Minuten Takt SMS bekommen mit den schlimmsten Beschimpfungen. Zwischendurch waren welche dabei von wegen: "Du kannst das zwischen uns doch nicht kaputt machen, überlegs dir doch nochmal" und dann waren wieder ganz viele dabei, wo sie mich aufs übelste beschimpft hat.

Ich würde ja mit jeder Straßennutte vögeln, die mich ranlassen würde usw. Oder noch nen ganz tolles Beispiel: Sie wusste ja von meinem SVV Problem - gut die Narben lassen vor Geschlechtspartnern auch nicht so gut verstecken ... und da kam echt ne SMS von wegen: "Bei Budni gibts Rasierklingen, schneid schön tief!"

Dazu fällt einem doch irgendwie echt nichts mehr ein? Wie kaputt und krank muss man sein? Genau DAS hab ich als Trennungsgrund angegeben, dass sie den Menschen nicht mal ihr letztes bisschen Ehre lässt sondern wirklich permanent nur noch unter die Gürtellinie trifft - und das macht man nach meinen Wertvorstellungen nicht - meinem schlimmsten Feind würde ich immer noch versuchen mit einem Bruchteil an Respekt zu begegnen.

Und wenn ihre seltsame SMS Aktion nicht aller unterste Schublade war, was dann? Ich fühle mich sehr bestättigt und ich bin froh, dass ich mich so entschieden hab. Auch wenn sie mich auf der Straße wahrscheinlich anspucken wird, wenn sie mich sieht.

Ich hab den ganzen Abend auf keine SMS reagiert, sie muss auch tierisch betrunken gewesen sein. Heute kam den ganzen Tag nichts - Gott sei dank. Und irgendwie tut sie mir leid - das ist ja nicht mal mehr reine Boshaftigkeit sondern was anderes. Sie kann irgendwie nicht anders handeln ... ich wills ja nicht schön reden, aber sie ist so in ihrem Tunneldenken drin, dass man sie da einfach nicht rauskriegt. Sie ist echt krank und kaputt. Völlig psychopathisch.

Zwischendurch meinte mein Mitbewohner ich soll die Polizei anrufen und fragen, was man tun kann - aber was soll man tun? Nicht reagieren? Sie hat keine Straftat begangen, bzw. dafür reicht sowas nicht für eine Festnahme oder ähnliches. Aber ich hab mich bei nem Kumpel heute nach der Arbeit schlau gemacht, ihm alles geschildert und er meinte, man könnte Leute auf Verdacht in die Psychiatrie vorläufig für 24 Stunden einweisen lassen - so eigentlich ganz einfach, einfach nur wenn ich den Verdacht habe. Wenn sich der Verdacht dann bestättigt, behält man jemanden auch länger da - aber das ist schon echt übel - und ich hab auch irgendwie keine Lust und keine Nerven mehr mich für ihr Seelenheil einzusetzen.

Sie soll mich echt nur in Ruhe lassen.

01.06.2006 um 20:13 Uhr

Wie Trennungen nicht normal ablaufen

von: Ryan

Musik: Fiona Apple - Paper Bag

Sie hat heute noch mal um ein klärendes Gespräch gebeten und ich hab zugestimmt, weil ich es fair fand. Wir haben fast ne Stunde geredet, aber irgendwie ist nichts dabei rum gekommen. Sie hat meine Standpunkte nicht verstanden, ich habs ihr wirklich versucht zu erklären, aber sie hats echt nicht gerallt.

Statt dessen kamen dann so Sachen, dass sie für mich da gewesen sei, als es mir schlecht ging – und nun wo es ihr schlecht geht, würde ich sie fallen lassen. Ich sei der einzige Mensch, dem sie vertraut und der ihr Halt geben würde und nun sei ich auch noch weg. Bla bla – Vorwürfe ohne Ende und sie hat es 1A geschafft mir ein super schlechtes Gewissen zu machen.

Auf der anderen Seite: Gibt es den perfekten Zeitpunkt um sowas zu beenden? Nein. Die Sachen, die mich stören, sind nicht erst seit gestern da und dass sie völlig dissozial ist, ist nicht meine Schuld. Das hat sie irgendwie selbst geschafft. Ich kann doch nicht aus Mitleid mit jemanden zusammen sein, nur weil sie sonst niemanden hat?

Und dann kam noch das Schärfste: Ich hab ihr gesagt, dass ich es nicht tolerieren kann, dass wenn sie auf wen sauer ist, permanent unter die Gürtellinie schiesst (mit Äußerungen, Gesten usw.) – 2 Minuten später spielt sie auf meine Exfreundin an und ich meinte nur: "Genau das meine ich! Meine Exfreundin hat mit der ganzen Geschichte hier nichts zu tun und du musst sie erwähnen, weil das nen wunder Punkt bei mir ist!"

Aber wie gesagt, sie hat es einfach nicht verstanden und es bringt auch echt nichts mehr. Im Treppenhaus wurde mir noch nen böser Spruch hinterher geschmissen und ich bin noch nicht mal in meiner Wohnung, da kam von ihr ne SMS von wegen, es täte ihr so leid, ich solle noch mal in Ruhe nachdenken usw.

Stunde später ne SMS, ich hätte sie ja nur gebraucht zum vögeln, ich hätte sie so verarscht bla bla ... jetzt grade schon wieder ne SMS: "Egal wieviele du noch verarscht, deine Exfreundin nimmt dich eh nicht zurück, so wie du bist."

Boah ich krieg hier gleich die Krise ... sie ist mir echt unheimlich ... das ist doch echt nicht normal. Ich warte grade echt drauf, dass sie vor meiner Tür steht. Mein Mitbewohner macht extra früher Feierabend, damit ich hier nicht alleine hocke.

Ich weiss echt nicht wie ich sie einschätzen soll und irgendwie halte ich sie mittlerweile auch für leicht unberechenbar – ist albern, weil ich bin ja nen Mann und sie ne Frau ... aber ich hab echt Schiss.