Boys don´t cry

27.08.2006 um 19:46 Uhr

Was soll man tun? Am besten nichts

von: Ryan

Irgendwie läufts ziemlich doof. Es ist ziemlich mieses Wetter da draussen, so ein richtiges "Nur im Bett liegen und futtern"-Wetter. Selbstverständlich tue ich leider genau das. Ich schlafe zu lange, esse und esse, schaue fern, Computer ... aus viel mehr besteht meine Welt grade nicht.

Nebenbei habe keine Lust auf nix. Keine Lust mich mit wem zu treffen oder wen anzurufen. Konflikten gehe ich systematisch aus dem Weg, d.h. ich beschäftige mich einfach nicht mit ihnen. Ich lasse sie so sein wie sie sind - zumindest gestern und heute. Man kann sowas großartig vor sich her schieben. Zum Beispiel müsste ich mich um einige Dinge dringend kümmern - aber wie gesagt, ich schieb sie schön weiter vor mir her.

Das nervt mich eigentlich ziemlich an. Morgen hab ich wenigstens nen Zahnarzttermin (weswegen ich seit 2 Wochen konsequent nicht kotze), wenigstens muss ich dann morgen mal früh aufstehen und meinen Arsch zu Onkel-Zahn-Doc bewegen. Meine gesamte Motivation der letzten Wochen ist irgendwie nicht mehr existent. Ich hab keine Lust mehr attraktiv für irgendwen zu sein, und schon mal gar nicht für irgendeinen Mann - die sollte man im übrigen alle samt erschiessen. Dieses Single-Gesuche geht mir so aufm Keks, dass ich das jetzt lasse.

Ich spiele jetzt meine persönliche frustrierte Bidget Jones, schokoladefutternder Weise auf meinem Bett sitzend und in Unglück zerfliessend. Und ich finde, ich darf das.

27.08.2006 um 00:45 Uhr

Mein Leben ist immer noch nicht so doll

von: Ryan

Irgendwie wirds auch nicht besser. Okay, ich bin beschäftigt und heute hab ich mir mal nen Tag im Bett gegönnt, das hat mir mal ganz gut getan. Ich hab tierisch Muskelkater, ich hab die Blumenbeete bei meiner Mom umgegraben.

Gestern hab ich mich mit einem Mann getroffen und er war ganz nett. Irgendwie hatte ich nicht so recht Lust und hab mich an meinem Bier festgehalten aber irgendwie muss ich so charmant und toll rüber gekommen sein, dass er sich unbedingt mit mir nochmal treffen will und mich außerdem super sympathisch und sehr attraktiv findet - diese direkte Erotik mag ich nicht bei Männer, aber so sind irgendwie (fast) alle Männer. Frauen machen sowas irgendwie nicht und das ist gut so.

Ich bin irgendwie völlig überfordert mit dieser offene Interessenbekundung dieses Mannes. Nebenbei meine schizophrene Ex meinte mir mitteilen zu müssen, dass sie mich vermisst - UND? Das soll die ihrer Therapeutin erzählen. 

Ich ernähre mich von chinesischen Reisnudeln. Sie haben wenig Kalorien und machen in Suppe tierisch satt. Trotzdem fühle ich mich total fett und aufgebläht. Irgendwie hab ich keine Lust mich mit jemanden zu treffen, denn irgendwie gehen mir alle aufm Keks. Auf der anderen Seite geht mir die Langeweile auch ganz fürchterlich auf die Nerven. Strange.

Ein Kumpel von mir meinte, es sei ziemlich gut dass ich so anspruchsvoll sei und auf Mr./Mrs. Perfect warte. Also nur die Anspruchshaltung an sich aber nicht dieses krampfhafte Suchen. 

23.08.2006 um 14:22 Uhr

Oh man

von: Ryan

Mein Leben ist im Moment irgendwie ganz großartig und wiederrum ganz furchtbar.

Zum einen hatte ich mir sooo viel vorgenommen, was ich erledigen wollte in der Angst, dass mich die große Langeweile überfällt. Aber seit Tagen komme ich kaum noch dazu überhaupt Langeweile zu haben. Wir kaufen zusammen ein, kochen, rennen durch Hamburg auf der Suche nach preisgünstigen Akitivitäten, die man so machen könnten.

Heute Abend folgendes Programm:

  • zu nem Kumpel
  • Lasagne mit dem kochen
  • Kumpel abholen von der Arbeit, mit dem Lasagne essen
  • zusammen ansaufen
  • auf ne schwule Party gehen
  • Abends irgendwie zurück kommen.
Ich sollte mir eigentlich ne Wohnung suchen und noch nen paar andere wichtige Dinge erledigen. Statt dessen häng ich mit meinen Kumpels rum.

21.08.2006 um 01:49 Uhr

So ist es eben

von: Ryan

Gut, ich habe mir überlegt für jeden Tag eine Liste zu schreiben, was ich zu erledigen habe. Irgendwie tut mir Langeweile nicht gut. Ich kann nicht in den Tag hineinleben und nicht wissen wofür ich aufstehe. Also versuche ich mich selbst zu beschäftigen um der Herrausforderung "Urlaub" stand zu halten. Außerdem ist morgen mein Mitbewohner wieder da, der wird ja nach Belastbarkeit mit in meinen Tagesablauf eingeplant.

Gut, was noch? Irgendwie bin cih ziemlich frustriert, ich höre Lieder von früher und erinere mich wieviele Freunde ich in meinem Leben schon aus den Augen verloren habe. Ich hatte mal ne Band, wir haben uns fast 2-3 Mal die Woche getroffen, beprobt, Bier getrunken, waren zusammen aufm Kiez. Die dicksten Kumpels, und plötzlich macht die Band Abitur, der Gitarist geht nach Frankreich, der Sänger nach München und wo der Bassist hin verschwunden ist, weiss keiner. Und wer bleibt? Der einsame Schlagzeuger. Ich. Ganz alleine in Hamburg ohne Band. Aber so ist eben.

Oder das Boxen, ich hatte viele Kumpels übers Boxen. Okay, dann ist mein Knie kaputt gegangen und ich konnte nicht mehr boxen. Man sagt zwar: "Wir treffen uns mal auf ein Bier oder so." - ja und so ... mehr aber auch nicht. Wenn man sich nicht mehr regelmäßig sieht, verläuft es sich doch sehr in alle Windrichtungen.

Bei anderen Freunden merkt man irgendwie wie furchtbar die sind. Zum Beispiel ist ne Freundin von mir nach Köln gegangen und kam völlig abgemagert in den Semesterferien wieder - Tatsache: Magersucht. Großartig. Es steht mal wieder ein Heimatbesuch an, ich muss mit ihr nächstes Wochenende aufm Kiez und ich hab keinen Bock, weil ich es nicht ausstehen kann, wenn sie von den gleichen Sachen wie immer anfängt. Nur die gleichen Themen, um die sich ihr Leben drehen und immer dieses "Mir gehts so schlecht, beachtet mich alle"-Gesülze.

Irgendwie krieg ich Panik, dass sich das mit meinem jetztigen Freundes- und Bekanntenkreis genauso irgendwann verläuft. Aber ich hab eh immer chronisch Angst vorm allein sein und kann trotzdem keine neuen Nummern im Handy speichern, weil ich zuviele Menschen kenne, die sich auch alle mit mir treffen würden, wenn ich es drauf anlegen würde. 

21.08.2006 um 00:02 Uhr

Es nervt mich alles

von: Ryan

Ab morgen habe ich richtig Urlaub und es nervt mich jetzt schon alles. Irgendwie ist mir langweilig und ich hab irgendwie Angst, was passiert, wenn ich mich nicht mehr beschäftigen kann. Ich hab mir echt viel vorgenommmen, mit Leuten treffen, die ich schon lange nicht mehr gesehen hab, Friseurtermin, zum Zahnarzt, Wohnung suchen, ne Freundin in Köln besuchen, mit Kumpels feiern - und trotzdem habe ich Angst, dass das nicht genug sein könnte.

Ich bin jetzt schon ziemlich am Fressen und kann irgendwie gegen diesen psychischen Hunger nichts machen. Ich hab mir grade um 22.00 noch Bratkartoffeln gemacht - na gut, die ersten Bratkartoffeln, die jemals gelungen sind bei mir aber normaler Weise esse ich ab 18.00 nichts mehr.

Und gekifft habe ich irgendwie nach über nem halben Jahr wieder. Kein gutes Zeichen. Ich mag es eigentlich nicht so "langsam im Kopf" zu sein, aber irgendwie war mir das in dem Moment egal. 

Das Fernsehprogramm ist auch mässig. Ich hab mir "Der bewegte Mann" angeschaut, aber den hab ich auch so oft schon gesehen, dass es mich nicht wirklich von den Socken haut. 

20.08.2006 um 02:56 Uhr

Flashback in eine andere Zeit & eine Folgepartnerin einer Ex ohne Geschmack

von: Ryan

Irgendwie bin ich grade sehr mitteilungsbedürftig. Nen Kumpel hat mich vorhin mitgenommen vopn unseren super Pärchenabend. Er wohnt zwei Straßen weiter und irgendwie wusste er den Weg nach Hause nicht.

Und wir haben mitten in der Nacht so an der Straße an einer Ampel gehalten - und ich musste mich irgendwie völlig unwillkürlich an eine Szene erinnern, die über ein Jahr her ist. Meine damalige Freundin, heute Exfreundin und ich kamen von einer Party und wir fuhren genau den selben Weg. Wir hielten auch an dieser Ampel und sie griff nach meiner Hand, streichelt sie und schaute mich wahnsinnig innig und zärtlich an. Und sie drückte meine Hand kurz und flüsterte: "Weisst du wie sehr ich dich liebe?" - "Ich liebe dich auch." sagte ich und dann: "Schatz, aber es ist trotzdem grün." Und sie lachte diese glucksende Lachen, was ich so süß fand.

Und heute standen wir an dieser Ampel, mein Kumpel hat irgendwas erzählt und ich hatte diese Erinnerung und hörte ihm gar nicht zu. Und ich: "Äh, Jan, es ist grün." und er nur: "Oh ja ... stimmt ja!" und fährt los. "ich war irgendwie völlig vertieft in mein Gesabbel ... du bist so still, woran denkst du?" - "Ich bin die Strecke mal mit meiner Exfreundin gefahren." - "Denkst du noch viel an sie?" - "Nein, nur selten." - "Naja, ich glaube das hört nie auf, auch wenn man ziemlich gut drüber hinweg ist. Ihr ward ja auch ziemlich lang zusammen."

Und das war irgendwie das erste Mal, dass mir ein gesagter Satz in Bezug zu meiner Exfreundin richtig geholfen hat. Ein Jahr später, obwohl ich denke, dass ich mittlerweile echt gut drüber hinweg bin und eigentlich nur noch mit der Einsamkeit an sich zu kämpfen habe (die meiste Zeit), sagt jemand was, was mir wirklich hilft und mich wirklich berührt. Es beruhigt mich, dass es sowas wirklich gibt.

Etwas spät, aber okay. Ich bin echt drüber hinweg. Irgendwie dürfte meine Ex nach Indonesien auswandern und ich würd sie nicht vermissen. Ich hab "ausversehen" nen Bild von ihr gefunden mit ihrer äußerst unsympathischen neuen Freundin (wie andere alle sagen - und es freut mich). Ich habe diese neue Freundin noch nie vorher gesehen und irgendwie war das allererste, was mir zu dem Bild einfiel: "Wie kann man sich mit einer Flasche Öttinger Bier fotografieren lassen?"

Das absolute Asi-Penner-Punker-Bier. Und ihre Neue trinkt es auch noch aus 0,5Liter-Flaschen. Äh? Sorry, aber das sind Dinge im Leben, die echt nicht passieren dürfen. Nennt mich dekadent, aber Öttinger-Bier trinke ich erst, wenn ich unter der Brücke liege und mir jeden Cent erbetteln muss und mein Leben im nüchternen Zustand nicht mehr ertragen kann. Und selbst dann wäre eine Flasche Aldi-Wodka erwägenswerter als Öttinger.

Gut, mal davon abgesehen dass ich schadensfrohes Wesen mich weggeschmissen habe vor Freude, dass meine Ex 5 kg oder mehr zugelegt hat. Und eine Frisur hat, die ihr echt nicht steht. Aber eher so eine "ich-versuche-mir-die-Haare-lang-wachsen-zu-lassen"-Übergangs-Frisur - und keiner sagt ihr scheinbar, dass ihr lange Haare einfach nicht stehen. Schade Kindchen, ich bin echt froh dass meine umgebungsnahen Menschen mir sowas sagen und ich damit immer top gestylt durch die Gegend renne. Ihre neue Freundin ist noch schlimmer. Die hat einen "Ist-gewollt-sieht-trotzdem-scheisse-aus"-Haarschnitt. 4 verschiedene Haarfarben im Haar, keine davon wirklich aktuell und frisch und ich als Friseur würde mich weigern sowas zu schneiden. Irgendwie ... nee. Am schönsten ist noch das Gesicht. "Ich sollte mal ein Junge werden, aber das hat nicht geklappt, also bin ich jetzt die voll harte Hardcore-Lesbe und gucke immer böse."

Ich bin ja der Meinung, philosophischer Weise, meine Exfreundin steht auf Männer und will sich das nicht eingestehen und nimmt sich deswegen männliche Frauen ohne Schwanz. Ganz einfach und irgendwie doch seeehr kompliziert. Aber wenn Männer dann doch Männer und nicht so ne Macho-Lesbe. Gut, gibt bestimmt viele, die glücklich werden, aber irgendwie empfinde ICH es als nicht halbes und nichts ganzes. Meine Empfindung - an dieser Stelle - ist nun mal so. Ich will darüber auch nicht diskutieren und mir die ganze Lesbenwelt zum Feind machen. Ich mag Lesben total gerne, aber ich muss einfach meine Ex ein wenig analysieren um mein eigenes Seelenheil zu retten.

Fakt ist: Ich liebe sie nicht mehr. Irgendwie ist sie mir relativ suspekt geworden. Ich verstehe gar nichts mehr was sie so tut. Aussagetechnisch von ca. 11 Leuten soll sie nun doof und zickig sein, kann ich mir auch vorstellen, weil sie Anlagen dazu hatte. Und sollte sie diese ausgebaut haben - oh oh oh ... sie kann sehr gut zickig sein (aber ich noch mehr, also hat sie sich bei mir das nicht getraut), sollte sie diese Charaktereigenschaft ausgebaut haben (wie andere berichten), bin ich froh nicht mit ihr telefonieren oder sonst was zu müssen. Und wie schon gesagt, ihre Neue muss der Hammer sein. Ich habe von diversen Freunden noch NIE ein gutes Wort gehört, und dabei waren ehrliche Freunde, die auch ehrlich gesagt hätte "Du, Ryan, ich mag dich, aber ihre Neue ist auch nett." Aber irgendwie kam der Satz nie.

Fazit: Ich bin großartig, einzigartig und nicht zu ersetzen. Naja im Moment bin ich nur müde und möchte mich in meine tolle neue Blümchen-Ikea-Bettwäsche einkuscheln, wovon mich keine nervende Lebensabschnittsgefährtin abhalten wird oder gar mir meine tolle Blümchen-Decke klauen würde. 

20.08.2006 um 00:08 Uhr

Nach einem Pärchentag

von: Ryan

Nach einemTag mit zwei Pärchen kann ich sagen, ich habe erkannt, dass ich ganz schön einsam bin. Es war eigentlich ganz lustig anzusehen, wie sich alle geschlechtspezifisch verhalten haben. Die Männer saßen mit Bier vor den Computern und haben sich gefragt, wie die Frauen sich so lange nur UNTERHALTEN können.

Die Frauen saßen im Wohnzimmer bei Sekt und haben sich gefragt, wie die Männer nur so lange vor den Rechnern sitzen können. "Björn hat schon wieder seine Socken einfach NEBEN den Wäschebeutel geschmissen. Das kann doch nicht so schwer sein! Ständig streiten wir uns weil er so schlampig ist."

Und Björn: "Svenja hat heute morgen um 7 Uhr schon nen riesen Aufstand gemacht, NUR weil ich mal meine Socken im Badezimmer liegen gelassen hab. Das waren doch nur Socken! Die Alte macht mich mit ihrem Ordnungstick verrückt!"

"Oh Ryan, hast du es gut. Niemand der deine Wohnung dreckig und unordentlich macht." - "Oh Ryan, du hast es so gut, dass dir keine Alte ewig wegen so nem Scheiss in den Ohren liegt." Ja ich habs unglaublich gut.

  • Niemand der mich nervt, wegen jedem Kleinscheiss,
  • niemand, der mir nachts die Bettdecke klauen könnte,
  • niemand der sich darüber beschwert dass ich bitte um eine bestimmte Uhrzeit zuhause sein möge,
  • niemand der sich nachts ankuscheln würde und mir so Platz im Bett rauben könnte,
  • keine gemeinsamen Fotos, wo man eh denkt: "Gott sehen wir beide scheisse aus." und die überall rumgezeigt werden müssen,
  • niemand mit dem ich mich abends ums Fernsehprogramm streiten müsste oder was es zum Mittagessen gibt,
  • keine gemeinsamen Pärchen-Koch-Abende, wo die Frauen sich super verstehen am Herd und gackern und lachen und die Männer deplaziert am Küchentisch sitzen und versuchen Paprika in symmetrische Streifen zu schneiden und darüber diskutieren, dass Grillen viel einfacher gewesen wäre,
  • kein gemeinsamer Urlaub, wo man sich am 2. Tag dicke streitet und danach die restlichen 10 Tage mit weiteren Streiterein um den ersten Streit und stundenlangen Versöhnungsorgien verbringen muss,
  • niemand dem ich einmal im Monat am "Monatstag" was schnenken muss.
Ich habs total gut. Viele Probleme, die ich mir als Single echt sparen kann. Auf der anderen Seite bin ich schon so lange wieder Single, dass ich glaube, dass all diese Negativ-Aspekte gar nicht sooo schlimm sind.

19.08.2006 um 00:39 Uhr

Mein Traummann

von: Ryan

Als ich so grade ganz depremiert in der Küche geraucht hab, hab ich mir überlegt, was ich eigentlich will. Gut, ist doof sich sowas wie nen Traummann zu basteln oder ähnliches, aber ich mach das jetzt einfach spaßeshalber.

Äußeres - nicht kleiner als ich aber auch nicht zu groß. Ich mein ich bin ja grade mal 1,72m und ich will ja nen MANN und keinen Zwerg neben mir stehen haben. Aber zu groß dann bitte auch nicht. 1,90 ist die Schmerzgrenze. Am besten helle Augen, also grün oder blau, wobei grün vorzuziehen ist. Und dazu dunkle Haare, dunkelbraun (Nutellabraun), wobei die Ironie bei der Geschichte ist dass alle meine Lebensabschnittsgefährten/innen bis jetzt strohblond waren. Aber ich steh eigentlich auf dunkle Haare, naja, egal ... und selbstverständlich müssen die Haare irgendwie ne ansehnliche Länge haben. Ich hasse diesen 12mm Schnitt. Das ist so "Ich weiss nichts mit meinen Haaren anzufangen, also schneid ich sie mal ab." So ne richtige Frisur spricht für Charakter.

Und irgendwie was markantes im Gesicht. Ich finds ganz furchtbar Menschen ins Gesicht zu schauen und zu denken: "Sind da auch Gesichtsknochen versteckt?" - es gibt ja echt Menschen, die eigentlich schlank sind aber irgendwie das Unterhautfettgewebe viel zu stark ausgeprägt ist.

Piercings und Ohrringe sind relativ variabel. Nen bissle was ist völlig okay, aber 7 Ringe alleine in der Unterlippe wäre schon too much. Aber da bin ich sehr flexibel.

Kleidung - alternativ wäre großartig. Ich stehe auf Männer in ausgewaschenen Jeans und Lederjacke. das hat was. Aber bitte nicht diese "Ich bin der große Biker"-Lederjacke, sondern irgendwie schon dezenter, aber cool. Schuhe - am besten Converse aber wenn sie Stil haben, kann ich mich auch mit anderen anfreunden. Aussagekräftige Tshirts sind auch sehr wichtig.

Charakterlich - möchte ich an liebsten alle meine vermeindlich zukünftigen Lebensabschnittsgefährten durch nen psychiatrisches Konsil schicken, nachdem ich doch wirklich ne schizophrene Ex an der Backe hatte. Er muss auf jeden Fall nett sein. So nett, dass man ihn problemlos anderen Menschen vorstellen kann. Am besten noch so vorstellen kann, dass die gleich völlig begeistert von ihm sind, ihn super nett finden, er überraschende Dinge sagt und eigentlich auch sehr wohl überlegte Dinge in Diskussionen einwerfen kann. Dabei kann er auch gerne eine andere Meinung vertreten, hauptsache sie ist gut begründet und nicht ganz so abgedreht, dass sie echt keiner nachvollziehen kann.

Und er sollte viel lachen, eine offene, freundliche Art an sich haben - und Müttern hinterher rennen, deren Gören grade unbemerkt ihren Schnuller ausm Kinderwagen geworfen haben. Und ungefragt helfen alleinstehenden Müttern den schweren Kinderwagen eine Treppe hoch aus der U-Bahn-Station hoch zutragen. Wenn er wirklich nen ganz schlechten Tag gehabt hat, darf er diese Aufgabe auch vernachlässigen aber die meiste Zeit sollte er doch sehr hilfsbereit sein.

Er sollte einen großen Freundeskreis haben und gleichzeitig interessiert an meinem sein. Vielleicht kann man beide mischen, das wäre großartig. Er darf auch gerne abends mit Kumpels aufm Kiez, solange ich das genauso darf. Ich würde niemanden zwingen ein freies Wochenende alleine mit mir vor dem Fernseher zu hocken. Unternehmungsfreudig sollte er sein. Er sollte sich immer sagen, egal wie gut das Fernsehprogramm ist, ein Abend mit Freunden ist immer besser.

Er darf kein Öttinger trinken. Das ist das absolute Penner-Punker-Bier und irgendwie schmeckt es auch gar nicht - auch wenns extrem günstig ist. Selbst wenn ich für nen Kasten Öttinger das gleiche zahle wie für nen 6er Becks, trinke ich lieber Becks. Soviel Dekadenz muss sein. Folgende Biersorten darf er konsumieren: Becks (in allen Varianten), Astra, Holsten, Heinecken, Carlsberg, Guiness, Veltins; folgende nicht: Öttinger, Von Raven, Hasseröder. Alkoholische Getränke sind allgemein erlaubt, er darf auch mal sturzbesoffen nach Hause kommen, aber nicht jeden Tag. Er sollte echt kein Alkoholproblem haben - und ich muss ihn irgendwie von meiner Tee-Kollektion begeistern können (ich bin mittlerweile abhängig von schwarzen Tee). Drogen sind auch nicht verboten, solange es selten vorkommt. Er sollte kein Junkie sein und auch so eine Vergangenheit nicht haben (ich setze vorraus, dass er gestärkt genug ist in seiner Persönlichkeit, um so nen Mist sein zu lassen), aber wenn er nach Hause kommt und sagt: "Ich bin inner Kneipe versackt ... und da hat mir eine Kokain angeboten und ich das mal genommen und es war irgendwie geil." würd ich da keinen Aufstand machen. Kommt vor. So der große Moralapostel bin ich nicht und irgendwie würde ich wahrscheinlich ähnlich handeln. Kiffen ist auch in Ordnung, wenn man weiss wie man es einsetzt (nicht grade bevor man die große Kiezparty vor sich hat, da ist ja echt nichts mehr mit einem anzufangen) und auch nicht jedes Wochenende. Er sollte eher aktiver sein.

Rauchen - wäre großartig wenn er Gelegenheitsraucher wäre. Nicht so stark ich wie - es kotzt mich selber an - aber ab und an mal eine mitrauchen, wenn er grade Lust drauf hat, wäre nicht verkehrt. So nen Genussmensch allgemein ist ne großartige Vorstellung, von allem nen bisschen aber in Maßen.

Unternehmungslustig sollte er sein, aber auch flexibel. Zum Beispiel muss er mich motivieren können wenn ich in meinem "Bäh-ich-will-gar-nichts"-Zustand bin. Dann muss er super fröhlich ankommen: "Du, da gibts ne Cocktailbar. Wollen wir da nicht hin und nen Cocktail trinken? Wir müssen ja auch nicht lange bleiben." Und auf keinen Fall darf er meckern, wenn wir feiern sind und wollen lange bleiben. Das ewige "Ich will nach Hause, Schatz."-Gemaule von den Mädels meiner Kumpels nervt mich tierisch.

Er muss interessiert sein an sehr vielem. Er muss hinterfragen, aber auch nicht so stark, dass es aufdringlich sein könnte oder diese Art von wegen "Ich habs nicht gerallt und frage jetzt solange bis ich es verstanden hab." Das ist echt doof. Bildung spielt da echt ne große Rolle. Immerhin mach ich grade nen Crash-Kurs in Medizin und er sollte mir nicht bildungstechnisch unterlegen sein, das kann ich nicht ab.

Er muss stolz auf mich sein, nicht eifersüchtig. Zumindest nicht diese doofe, aufdringliche Eifersucht. Wenn ich chick aussehe, soll er stolz auf mich sein. Wenn ich angebaggert werde, soll er mich zurück erobern, was er dann auch weiss dass er das kann, aber er soll sich gefälligst Mühe geben. Und er muss großartig küssen. Das darf nicht aufhören nach 3 Monaten Beziehung, ich will danach immer noch total verknallt knutschend in der Gegend rumstehen. 

Er sollte in etwa die gleiche Musik wie ich hören, zumindest sollte er ähnliche Begeisterung teilen. Klar darf der Geschmack auch mal auseinander gehen, aber wenn ich ein Lied super toll finde und er nun nicht so, darf er es auf gar keinen Fall schlecht machen. Oder wenn ich tiefergreifende Filme schaue, die ich super gerne mag, darf er sich langweilen, aber darf es in dem Moment nicht zeigen. Ich zwing ihn auch nicht oft sich sowas anzuschauen. 

Geschenke will ich keine aber ab und zu mal ganz tolle Worte, zum Beispiel sowas wie: "Weisst du eigentlich wie toll ich dich finde?" oder "...wie gut du heute aussiehst?" Irgendsowas und ich wäre für die nächsten 48 Stunden total glücklich.

Er muss mich fest und innig drücken können. Auf der anderen Seite ist das so ambivalent bei Schlafgewohnheiten. Zusammen Arm in Arm einschlafen ist großartig aber irgendwann reisse ich mich auch los, und dann ist Hinter an Hinter auch völlig in Ordnung. Aber das größte ist auch wenn er sich nachts wieder ankuscheln würde - im Schlaf völlig unbewusst. Aber ich brauche nachts auch meine Freiheiten, zumindest Bettdeckentechnisch. Und was ich süß finde ist, wenn er sich einrollen würde in die Bettdecke, das finde ich irgendwie sehr, sehr niedlich.

Er darf nicht sexistisch sein. Ich will nicht permanent begrabbelt werden und filem beim Sex oder sowas in der Richtung ist auch nicht wirklich mein Ding. Aber leidenschaftlich sollte er sein, aber trotzdem sehr genau Grenzen abstecken können. Meine Grenzen vor allem auch erfühlen oder spätestens beim ersten Erwähnen respektieren. 

Er muss mich begeistern, er muss wirklich Dinge ansprechen, die ich interessant finde aber mir vorher nie Gedanken gemacht habe. Also quasi absolute Bereicherung. Streit, Ungerechtigkeit und Völkermord muss er verabscheuen. Unterhalten müssen wir uns können, aber auch anschweigen. Es gibt ja Menschen, wo Schweigen sehr bedrückend ist. Und bei anderen ist Schweigen angenehm. Bei ihm muss es angenehm sein, selbstverständlich. Seine Arbeit/besser noch Studium sollte ihm wichtig sein aber auch nicht den wichtigsten Teil seines Lebens ausfüllen. Und natürlich muss er geduldig sein - unendlich geduldig, wenn ich daran denke wie oft ich über die Arbeit fluche. Er muss sich interessieren über meine Krankenpflegertätigkeit. Er muss mir Bestättigung geben wenn ich etwas erreicht habe und stolz auf mich bin.

Er darf auch mal böse Witze machen, hauptsache ihm ist bewusst, dass sie grade böse waren. Er muss nicht großartig lieb und brav und super katholisch sei. Nein. Aber Selbstreflexion und nen sehr gutes Auge dafür wie er auf andere wirkt, muss er auf jeden Fall haben. Er darf mich nie zu irgendwas einladen, das hasse ich. Er darf es versuche, aber er muss dann wirklich schnell merken, dass ich es nicht ab kann.

Ja ... super langer Text, megamäßige Ansprüche ... wer sich angesprochen fühlt darf sich melden. Und nicht nur so 80% angesprochen, sondern völlig 110% mindestens-angesprochen. Nein, eigentlich ist das nicht ernst gemeint aber ich denke dadurch, dass ich dieses Bild vor Augen hab (vorher unbewusst, jetzt bewusst, weil ich es geschrieben vor mir habe), ist es schwer nicht dauernd enttäuscht zu werden. Ich harke bei jedem Menschen diese Liste ab, wenn ich nen Date hab - und ich hab einige Dates und keiner ist gut genug.

Ist jetzt zwar in der "Er sollte"-Form geschriebn, aber für Sie trifft das fast genauso zu. Aber ich denke, dieses Bild werde ich eh über Bord werfen, sobald ich verliebt bin. Hoffe ich zumindest. Ich schmeiss mich vor den Fernseher. Anatomie 2 läuft seit ner halben Stunde und ich will den sehen. 

18.08.2006 um 23:48 Uhr

Das gleiche Gejammer wie immer

von: Ryan

Eigentlich ist nichts neues geschehen, aber die gleichen Problematiken werden schon wieder aktuell.

Mutti hat heulend angerufen, mein Stiefvater hat wieder mit irgendwas gedroht. Und grade dieses Wochenende wollte mein Bruder mit seinen Kindern vorbei kommen - dem hat sie gleich schon prophylaktisch abgesagt. Traurig eigentlich. Meiner Schwester (15) gehts auch nicht gut - glaube ich zumindest. Sie hat sehr abgenommen. Sie ist auch ca. 1,70 groß und wiegt ganz knapp 50kg. Mama macht sich richtig Sorgen, weil sie auch dauernd so Sprüche lässt, dass sie keine fetten Speisen mehr essen möchte um nicht fett zu werden. Ich will nicht, dass meine kleine Schwester ne Esstörung entwickelt. Mir hat das schon gereicht als ich sie im Rote Tränen-Forum gefunden habe. Jedes Mal wenn ich sie sehe (und das ist selten) frage ich sie, wie es ihr geht, aber bin ich der einzige der das ernsthaft tut. Mama traut sich wohl nicht - ich denke aus Angst vor der Antwort.

Meine Brüder sagen zu der ganzen Sache schon gar nichts mehr. Die haben verständlicher Weise die Schnauze voll. Als Mama die ersten Male die Trennung angestrebt hat, standen noch alle geschlossen hinter ihr. Mittlerweile geht das so hin und her, dass meine Brüder ALLE sagen: "Nö, also Aufmerksamkeit kriegt sie da echt nicht mehr - und wenn sie es nicht wirklich endlich vor hat, dann soll die bloß nicht ankommen und sich ausheulen." Aber ich bin wieder der Gutmütige und telefonier fast täglich mit Mama und lass mich zusülzen, wie furchtbar er doch ist.

Sie springt auf ALLE seine Vorwürfe an. Sie sagt zu ihm: "Du trinkst zuviel." und er sagt: "Ja und du bist fett." und Mama sofort: "Nein, ich bin nicht fett, wie kannst du sowas sagen? Meinst du ich soll abnehmen? Ich kann abnehmen, wenn ich es wirklich will." Aber das ist so völlig am Thema vorbei. Es ging nicht um ihr Gewicht, sondern um sein Alkoholproblem. Mama hat echt Probleme sich kommunikativ durchzusetzen.

Im übrigen habe ich immer noch Hausverbot. Mama hat vorsichtig nachgefragt, ob ich nicht mal die Woche vorbei kommen dürfte, ich bekomm immerhin noch nen Geburtstagsgeschenk und wir wollten eh mal wieder zusammen kochen - nein, mein Stiefvater will nicht dass ich das Haus betrete. ich soll am Gartentor stehen bleiben und da könnten wir uns ja treffen ... und Mama kuscht und sagt brav: "Natürlich, klar, so machen wir das, wenn du das willst." - dabei hat der Typ gar nichts zu melden. Das ist IHR Haus, ich bin IHR Sohn, und er hat mir völlig grundlos Hausverbot erteilt. Das ist nur wieder so ne kranke Machtdemonstration. "Ich will nicht dass dein Sohn ins Haus kommt und dann hast du das gefälligst auch so zu machen." - Boah ...

Ich weiss gar nicht wieso ich immer wieder der Kummerkasten meiner Mutter bin. Auf der anderen Seite hab ich auch echt Angst um sie und meine Schwester. Ich hab eigentlich genug mit mir selbst zu tun und ich hab ihr zum Beispiel nie gesagt, dass ich ne Esstörung hab, weil ich weiss, dass sie das nicht ertragen würde.

Nachdem wir telefoniert haben, war ich wieder in so nem "ich-weiss-nicht-wohin-mit-mir-selbst"-Zustand und hab mich seit langem wieder am helligten Tag ins Bett gelegt, weil ich echt nicht wusste wie ich jetzt aus diesem Gefühlszustand raus kommen sollte. Und irgendwie ist mein Bett auch ne Art Zufluchtsort für mich. Gut, ich hab dann "Die Nanny" geguckt, Knäckebrot und Schoko gefuttert und danach gings mir wesentlich besser. Mir tut das ganz gut mich ab und zu mal zu verkriechen.

Und mal was neues: Ich habe es nach genau einem Jahr geschafft den Film "Garden State" mit dem Typen von Scrubs zu schauen. Zach Braff oder so heisst der. Der Film ist sehr geil. Damals wollte ich ihn eigentlich mit meiner damaligen Freundin schauen und dann fiel ihr aber genau an dem Abend ein, dass sie sich von mir wahrscheinlich trennen wollen würde und dann war das natürlich kein guter Zeitpunkt für Kino. Naja, ich war bitter enttäuscht, weil ich mir seit Tagen auf den Film gefreut hatte und dann gedacht, ich könnte ihn nochmal mit wem anderes besonderen schauen. Jetzt hab ich ihn alleine gesehen und das war auch mehr als in Ordnung.

Aber natürlich hat der Film eine Liebesgeschichte und ein Happy-End und seitdem bin ich wieder sehnsüchtig nach der großen Liebe. Nach einem Menschen, der einen festhält und einem wirklich voll und ehrlich ins Gesicht sagen kann, dass man toll gefunden wird. Sowas wünsche ich mir. Und natürlich muss derjenige noch gut aussehen und was ganz Besonderes sein. Aber woher nehmen wenn nicht stehlen? Gut, solange ich drauf fixiert bin (und das bin ich schon viel zu lange) passiert mir sowas eh nicht. 

18.08.2006 um 15:50 Uhr

Ich hasse es ...

von: Ryan

Das ewige Thema kotzen. Ich versuchs grade echt zu reduzieren aber es fällt mir schwer. Grade wenn ich Alkohol getrunken hab, krieg ich Kohldampf ohne Ende und dann ist die Hemmschwelle zum Kotzen extrem niedrig.

Gut, aus dem grund trinke ich kaum noch Alkohol.

Ich hab die letzte Woche echt wenig gegessen und heute hab ich mir mal richtige Nudeln mit Ketchup gegönnt, und nen paar Stückchen Schokolade - und das war schon wieder echt zuviel. Ich kanns kaum ertragen soviel im Magen zu haben, zu sehen, dass mein Bauch plötzlich super groß ist (kein Wunder, meine Verdauung ist ziemlich am arsch).

Naja ich versuche schon Dinge, die Fressanfälle provozieren gar nicht mehr zu kaufen. Beispielsweise Chips. Und eigentlich wollte ich auch echt nicht kotzen, weil meine Hände augeschürft sind und das ist echt irgendwie abartig. 

16.08.2006 um 19:17 Uhr

Ein kaum zu ertragener Tag

von: Ryan

Musik: Fiona Apple

Ich weiss im Moment nicht recht, wie ich morgens aus dem Bett kommen soll.Gut, bald ist Urlaub, das ist dann wieder nen anderes Thema.

Ich merke, dass ich im Moment einfach wahnsinnig überfordert bin. Langsam aber sehr sicher wird das Single-Sein sehr anstrengend und mühsam. Irgendwie wünscht man sich aber ich kann mir auch nicht vorstellen jetzt mein Bett teilen zu wollen. Und die Kandidaten, die ganz sicher wollen würden, die will ich nicht. Bin ich zu anspruchsvoll oder kann man einfach nicht alles auf einmal haben?

Highlight des Tages: Ich war mit dem Fahrrad unterwegs und mich hat nen Auto angefahren, Sturz, Hände und ein Ellenbogen plus Unterarm aufgeschürft, Hüfte, Flanke und rechte Brustseite sind komplett rot-lila - ich schätze es wird noch richtig dicke blau. Und das einzige was die doofe Autofahrerin sagen konnte war: "Ja nehmen Sie mal ihr Fahrrad von der Fahrbahn? Ich habs eilig." Und ich saß da völlig perplex mit blutenden Händen und wusste gar nicht was ich machen sollte. Natürlich ist mir in dem Moment nicht eingefallen die Frau anzuzeigen, sondern habs Fahrrad weggeschoben und dann fings auch grade an zu regnen und ich bin fix nach Hause.

Kaum war ich inner Wohnung - völlig durchnässt - Klamotten aus, waren ja blutig und total durchgeweicht - und ich wollte mir nen Tee machen und hab erst dann gemerkt wie sehr ich eigentlich gezittert hab. Und nachdem ich mich irgendwie halbwegs beruhigt hab, hat der Oberkörper erst angefangen wehzutun, ich hab die Schmerzen vorher irgendwie kaum wahrgenommen. Das ist auch irgendwie mein erster "richtiger" Unfall.

Und dann ist mir natürlich alles aus der Notfallmedizin eingefallen - was ist wenn ich unter Schock stehe? Wenn ich jetzt in die freie Bauchhöhle blute, weil ne Rippe gebrochen ist und ich das nicht gemerkt habe? Wen rufst du an, wenn du ins Krankenhaus musst? Musst du überhaupt ins Krankenhaus? Naja, mittlerweile hätte sich mein Zustand wohl akut verschlechtert, wenn ich irgendwie innere Blutungen gehabt hätte und mittlerweile tut auch wirklich alles weh, was so an meinem Körper geprellt ist - aber gebrochen ist nichts.

In diesem Zustand hab ich den Heulkrampf des Jahrhunderts bekommen. Eigentlich bin ich so nen Mensch, der dann erstmal 2 Stunden super aggressiv durch die Wohnung läuft und sich ärgert - aber ich konnte irgendwie nur heulen. Und irgendwie gehts mir auch nicht wirklich besser, ich könnte immer noch in Tränen ausbrechen, wenn ich daran denke, dass da jemand so unvorsichtig gefahren ist und ich mich schon ziemlich verletzt habe und da irgendwie nix kam.

Ich glaube ich bin ziemlich überarbeitet und viel zu einsam im Moment als dass ich sowas noch halbwegs gesund verarbeiten könnte. 

 

13.08.2006 um 18:50 Uhr

Was für ein Wochenende

von: Ryan

Ich bin so kaputt - mein Date war ganz nett und gestern war ich mit meiner Lieblingskollegin (ja die gewisse) noch unterwegs. Eigentlich nur ganz ruhig was trinken gehen und irgendwie haben wir uns super unterhalten, uns überlegt ob wir nicht mal zusammen nen Wochenende wohin fahren wollen.

Naja und irgendwie haben wir soviel geredet und geredet und es war richtig super. Aufm nach Hause weg sind wir noch an so ner Art Partykeller vorbei gekommen und sind da irgendwie versackt. Wir kannten  zwar keinen aber irgendwie mochten die uns. Dann zu mir, irgendwann mittags schlafen gegangen - aber es ist irgendwie nichts passiert. Wir haben wie die Kleinkinder kichernd nebeneinander gelegen und rumgealbert.

Ja und jetzt bin ich ziemlich kaputt. 

11.08.2006 um 16:18 Uhr

Ich hab soooo keine Lust mehr ...

von: Ryan

Musik: Delta-Radio

... auf alles. Mein Leben läuft so stressig und blöd ab - blöd blöd blöd ... Ich mag nimmer.

1. Meine Mutter will sich scheiden lassen - ich werde mit 22 Jahren also rausfinden wie es ist ein Scheidungskind zu sein. Boah, der Stress wird gigantisch - Mutti ruft mich jetzt schon alle 2 Stunden (sogar heute Nacht!), weil ihr irgendwas auf der Seele brennt. Müssen wir ne Standleitung bauen, wenn die Trennung dann richtig los geht?

2. Ich habe ein Date - absolute Stresssituation - ich hab grade nen Tshirt gebügelt, was ich anziehen will - ich bügel sonst NIE. Das hab ich daran gemerkt, dass das Bügelbrett soweit in der Abstellkammer stand, dass ich kaum dran kam, mal davon abgesehen wie man dieses Bügeleisen einstellt ...aber ich habs irgendwie geschafft.

3. Nach dem Date bin ich aufm Kiez verabredet - bitte lieber Gott lass meine heimliche Liebe mitkommen, sie wollte nicht aber vielleicht konnte sie noch jemand überreden - oder soll ich sie noch mal anrufen und betteln? Ich weiss es nicht.

4. WAS SOLL ICH ANZIEHEN? Eine never-ending Story - gut das Tshirt ist ausgewählt, aber die HOSE? Ich will nicht so ne gammelige Cargo-Hose anziehen, aber meine Jeans sind irgendwie eng - ich bin immer noch fett, obwohl ich 2 kg in der letzten Woche abgenommen habe. Wann passen diese doofen Hosen endlich wieder?

5. Lernen, Klausuren, Lernstoff ... ich hätte nie erwartet wie verdammt umfangreich diese dämliche Krankheitslehre ist. Und was soll ich sagen? Der heutige Unterrichtstag hat sich ausschliesslich mit den Erkrankungen des Analbereiches beschäftigt - was man da alles haben kann ... unglaublich. Man will es auch eigentlich gar nicht wissen wie Hämorrhoiden und Co. aussehen aber man wird ja gezwungen von dem Dozenten die Bilder anzuschauen.

Nebenbei scheint einer meiner Nachbarn umzuziehen, es ist super laut bei uns im Treppenhaus.
Essen mag ich auch irgendwie nicht richtig und mein Mitbewohner ist aufgrund seiner Spätschichten auch die meiste Zeit nicht da, zumindest nicht wenn ich da bin.

So long, ich berichte morgen wie es war. Adieu! 

10.08.2006 um 19:19 Uhr

Die Welt um mich herum

von: Ryan

Die Welt um mich herum verwirrt mich wieder.

Ich hatte grade nen langes Gespräch mit meiner Mutter am Telefon, sie hat geweint, weil mein Stiefvater wieder soviel trinkt. Das sind so Situationen, wo ich mir denke: "So krank kann doch ein Mensch alleine nicht sein."

Er trinkt und flippt völlig aus. Reden kann man nicht mit ihm, weil er sich sofort aus der Situation flüchtet. Oder er beginnt mit Beschimpfen oder reagiert gewaltätig, weil er sozial völlig inkompetent ist. Und jetzt will sie ihm die Pistole auf die Brust setzen und ich hab echt Angst um meine Mutti, weil er in solchen Situationen so unberechenbar reagiert.

Auschlaggebend war die letzte Aktion: Ich habe ne Kindergeldnachzahlung vom gesamten letzten jahr bekommen, weil ich ja noch Anspruch auf Kindergeld habe und das irgendwie nicht wusste. Okay, leider ist das Geld an meine Eltern überwiesen worden - und er hat das gesamte Geld genommen als er gesehen hat, dass da mehr Geld aufm gemeinsamen Konto war. Mutti ist völlig ausgerastet, hat sofort mit rechtlichen Konsequenzen gedroht, wenn er das Geld nicht wieder zurück gibt - was er dann auch getan hat - bis auf 500 Euro, die sind irgendwie weg. Er sagt auch nicht wofür er das verbraten hat.

Und dann kam noch so nen Satz: "Ich hab Ryan über 18 Jahre lang durchgefüttert, obwohl er ja nicht mal mein Sohn ist. Da steht mir sein Geld zu." Was für nen Arschloch, mal davon abgesehen stimmt das nicht, weil er noch nie für mich zahlen wollte. Der Typ kriegt monatlich ne sehr hohe Abfindung, weil er noch zu jung für Rente ist, aber so nen schwerkranken Alkoholiker konnte die Firma nicht mehr tragen. Und ich lebe an der Armutsgrenze als Azubi.

Ist das ein Scheiss im Moment. Mutti hat so schnell wie möglich mein Geld überwiesen, damit er nicht noch mehr davon ausgeben kann. Dafür sieht mein Konto jetzt richtig gut aus. 

09.08.2006 um 18:40 Uhr

Ryan ganz klein

von: Ryan

Die Zeit rennt und ich muss immer öfter dran denken, wie mein Leben sein wird, wenn ich mit der Ausbildung fertig bin. Dann bin ich ein examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger ... *grübel* ... nee das kann eigentlich nicht sein.
Ich bin 22, ja gut Zeit erwachsen zu sein und im Berufsleben eigenverantwortlich zu stehen. Aber ich fühl mich nicht so. Was will diese große böse Welt von mir? Ich fühl mich wie ein Kleinkind, von dem soviel erwartet wird mit 10.000 unüberwindbaren Aufgaben und Verantwortungen.

Gut, ich kann diese alltäglichen Aufgaben bewältigen - Einkaufen, zur Arbeit gehen - aber was mit anderen Aufgaben? Zum Beispiel einen passenden Lebenspartner suchen? Charmant und humorvoll zu sein, sich von seiner besten Seite zeigen und danach zu entscheiden, ob man zueinander passt oder eben nicht.
Ich fühl mich noch nicht erwachsen genug um auf mein Bauchgefühl zu hören. Vielleicht höre ich es auch gar nicht oder ignoriere es unbewusst.
Solche Gedanken habe ich bezüglich des Dates am Wochenende.

Und wenn ich irgendwie ganz, ganz ehrlich bin, bin ich schon verliebt. Aber wie lasse ich sie das jetzt wissen?
Offen ansprechen: "Du, ich glaub ich hab mich in dich ..." ... öhm, nee. Das fühlt sich irgendwie nicht richtig an. Am Wochenende ist sie nicht da, schade.
Wir gehen wieder stationär, ich weiss nicht wie die Zeit so ist, wenn ich sie nicht mehr täglich oder wenigstens regelmäßig sehe.
Wie finden zwei Menschen zueinander, die schüchtern sind?

08.08.2006 um 20:22 Uhr

Ryan ist überarbeitet

von: Ryan

Musik: Depeche Mode - John the Relevator

Ich brauch Urlaub und zwar ganz dringend.
Irgendwie wächst mir grade alles über den Kopf. Ich komm vom Unterricht und kann erstmal so ziemlich alles nacharbeiten, was wir durchgenommen haben, weil ich im Unterricht selber meine mündliche Note retten will.
Gut, nebenbei lernen, lernen, lernen. Und anderen Pflichten nachkommen. Also ich kam in den letzten zwei Tagen höchstens zum Kaffeekochen vom Schreibtisch weg.

Essen mag ich im Moment auch nicht. Ich hab ganz schön gestopft am Wochenende. 3 Mal Pommes in 2 Tagen - seh ich jetzt auf der Waage, super ...

Was gibts noch neues? Ich hab nen Date - wow. Nen Mädel ausm Internet, was in Hamburg wohnt und mit dem ich seit nen paar Wochen schreibe. Sie ist nett, mal schauen wie es wird. Ich sollte mich mehr freuen über ein Date, irgendwie ist es mir ziemlich gleichgültig.

Die Irre meldet sich nicht mehr - großartig. Ich schätze, sie sitzt jetzt wirklich inner Psychiatrie, so wie sie es angekündigt hat.


Mit meiner gewissen Kollegin war ich nachm Unterricht noch Kaffeetrinken - das machen wir öfter aber irgendwie ist mir schön aufgefallen, dass sie mich auf ne ganz bestimmte Weise anschaut. Ich habe keine Ahnung ob das irgendwas zu bedeuten hat oder ob ich mir die Welt so hindrehe, wie ich sie sehen möchte/sehen will, keine Ahnung.
Charakterlich könnte ich stundenlang über sie schwärmen, wie schon gesagt, sie bringt mich zum lachen, ich bin wahnsinnig gerne in ihrer Nähe und ich überlege jetzt schon, wie ich das nächste Wochenende mit ihr verbringen kann.
Und ich bin ziemlich dabei mich in sie zu verlieben - glaube ich zumindest. Ich weiss es nicht, ich weiss ja nicht mal ob ich mich überhaupt nochmal verlieben kann, ich bin da echt super unschlüssig, weil gleichzeitig mein Kopf wie bekloppt arbeitet und arbeitet.
Innerbetriebliche Beziehungen sind echt kein leichtes Thema und wenn mir dann einfällt: "Ach doch nicht" hab ich ÜBERALL verschiessen. Auf der anderen Seite könnte mein ganz großes Glück vor meiner Nase stehen. Sie ist großartig und total toll ...
Auf der anderen Seite bin ich immer noch fett und ich hab diesen seltsamen Gedanken, dass ich niemanden mich fette Qualle antun kann. Das ist so ne typische Ryan-Logik. Und dann ist da ja noch die gewisse Kleinigkeiten mit meinem "Doppelleben". Auf der Arbeit weiss echt keiner, dass ich kotze und mich verletzt hab. Sie ist nicht der Typ Mensch, der großartig über sowas quatscht. Aber WENN es rauskommt, kann ich mir nen neuen Job suchen und werde wahrscheinlich von irgendwem zwangseingewiesen.
Und dann glaube ich der wichtigste Aspekt: Wenn ich mir nicht sicher bin, sollte ich das nicht nur "ausprobieren", dafür ist sie nen zu toller Mensch.

10.000 Hürden um mir selbst das Leben schwer zu machen ...

04.08.2006 um 20:36 Uhr

Ein paar Worte vor dem Wochenende

von: Ryan

Ryan freut sich wie bekloppt auf den Christopher-Street-Day in Hamburg. Der Tag ist auch großartig verplant. Ich treffe mich mit meiner Lieblingskollegin zum Frühstück, dann kommt mein anderer Lieblingskollege dazu, nachdem dieser seine Freundin zur Arbeit gebracht hat. Vielleicht lernen wir noch ne Runde, wir haben es uns zumindest vorgenommen.

Und danach gehts aufm Christopher-Street-Day zur Parade, weil die beiden noch nie diese Parade gesehen haben. Allerdings wird das ne grenzwertige Erfahrung. Der Kollege knallt immer völlig ab, wenn er ne Transe oder nen Schwulen sieht.
Auf der Reeperbahn gibt es ja diesen Transenstrich. Kaum sind wir da in der Nähe, kommt: "Gehen wir da mal rüber?!" oder so Sachen wie: "Guck dir den Typen an! Der hat ja nen Kleid an! Guck dir den Arsch an, der sieht ja aus wie bei ner Frau."
Und man steht daneben und denkt sich: Oh nee, wieso haben wir ihn mitgenommen? So wirds mir morgen wahrscheinlich auch gehen.

Ansonsten was ganz anderes: Meine Lieblingskollegin und ich ... sie war/ist in mich verliebt. Ich weiss es nicht. Ich weiss nur, dass es mal so war, und ihr Exfreund mir sehr verdächtig ähnlich sah.
Und jetzt hat Ryan das Problem, dass er dabei ist sich ganz schön reinzusteigern und sich da ähnliche Gefühle anbahnen und in meinem Kopf immer dieses Was-wäre-wenn-Spielchen statt findet. Und meistens geht das Spielchen so aus, dass ich mir denke: "Es wäre so schön ..."
Vielleicht bin ich auch endlich wieder bereit mich zu verlieben, Gefühle zuzulassen oder sowas. Und sie ist großartig. Sie sieht gut aus, sie ist wahnsinnig lieb, sie bringt mich zum Lachen, ich bin wahnsinnig gerne mit ihr zusammen.
Aber so innerbetriebliche Beziehungen sind auch so ... sehr kompliziert. Und wenn sie schief gehen, hab ich die Hölle auf Erden geschaffen. Ich hab eh den Ruf, dass ich alles rumkriegen will, was bei 3 nicht auf den Bäumen ist. Aber Herr Gott, ich bin nach 2,5 Jahren Beziehung endlich Single und irgendwie wollte ich mich auch ausleben. Gut, den Ruf als "Schlampe" werde ich nicht mehr los.
Es ist alles sehr kompliziert. Erstmal gehen wir morgen frühstücken und darauf freue ich mich.

01.08.2006 um 19:33 Uhr

Mich nervt grad alles

von: Ryan

Am meisten nerve ich mich wohl selbst. Ich kann mich an jeder Kleinigkeit aufhängen. 2 kg hab ich zugenommen, die ersten Hosen werden knapp und was mache ich ich? Ich ess heute erstmal kaum was.
Und jetzt sitze ich hier, schiebe Hunger, hab bereits 4 Liter Wasser in mich reingekippt und sehe kein Land in Sicht.

Christopher-Street-Day in Hamburg steht an und ich bin fett. Großartig. Mein Bruder wollte mich wieder als oben-ohne-Kellner für Samstag Abend in seiner Kneipe - und eigentlich hab ich nachm 3. Bier auch super Spaß dran, aber dieses Jahr hab ich gesagt, ich würde es mir überlegen - weil ich mich fett fühle.

Eigentlich stecke ich schon mein halbes Leben in dieser Scheisse. Ich bin seit meinem 15. Lebensjahr auf Dauerdiät. Permanent versuche ich abzunehmen. Ich hatte Gewichtsschwankungen von über 20 kg in den letzten 6 Jahren. Vor allem am Bauch hab ich tierische Schwangerschaftsstreifen. Ich will wenigstens auf mein altes Gewicht zurück. Im Moment bin ich im oberen Normalgewicht aber ich fühl mich so unwohl.
Mir fällt das im Moment auch so schwer mich zu disziplinieren, aber ich denke, wenn ich jetzt nicht langsam in den Griff kriege, wann dann?