Boys don´t cry

31.10.2006 um 20:47 Uhr

Hoffnung macht sich breit

von: Ryan

Mein Tag gestern war ja ganz supi, die Nacht allerdings ... ich hab wieder stundenlang wachgelegen und musste dauernd an ihn denken. Ich hab dann Musik gehört um mich abzulenken, bin eingedöst ... musste aufs Klo und PLOPP war ich wieder hellwach. Dementsprechend gerädert bin ich morgens aufgestanden.

Aber die Schule tut mir gut. Wir lachen viel, ich mag meine Leute echt super gerne. Zuhause hat mich wieder alles angenervt, allerdings weil ich in Ruhe Hausaufgaben machen wollte und gemerkt hab, dass ich kein Wasser mehr hatte ... und ich bin ja Besitzer so eines Sprudel-Wasser-Mach-Gerät, bin aber erstmal durch die Gegend gelatscht, weil keiner die Patrone wechseln wollte ... aufm Weg ist mir eingefallen, dass ich noch nen Nachsende-Antrag dringend stellen wollte ... völliger überfüllte Post und das Drecksding kostet wirklich 16 Euro ... wahh ... und meine Waschmaschine ist immer noch nicht angeschlossen, weil ich sie nicht alleine bewegen kann. Ich hab doch wirklich in der Vorstellung gelebt, dass ich sie alleine unter Aufbringung all meiner Kräfte wegschieben könnte ... nee, falsch gedacht. 3 cm hab ich bewegt und danach sind mir fast die Arme abgefallen. Ich hasse sowas, wenn ich merke, dass ich auf Hilfe angewiesen bin.

Und jetzt hab ich fast 4 Stunden lang Pflegeplanung geschrieben und bin ziemlich fertig.

Mein positivstes Erlebnis heute: Ich hab rausgefunden, dass es ganz viele Menschen auf dieser Welt und sogar in meiner näheren Umgebung gibt, die sehr kennenlernenswert sind und die ich scheinbar auch ganz leicht von mir begeistern kann. Wirkt zumindest so.

Ich überlege ernsthaft ob ich mir nicht fest vornehmen sollte bis zum Examen Single zu bleiben. Ich habe einen riesigen Berg Stoff vor mir, den ich langsam aber sicher beginnen sollte zu lernen - und ich denke ein Lebenspartner würde mich nur davon abhalten. Rein logisch gedacht versteht sich.

Aber im Moment ist meine größte Sorge meine Waschmaschine und dass ich dringend mal wieder waschen muss.

30.10.2006 um 21:45 Uhr

Es geht bergauf

von: Ryan

Musik: Wanda Jackson - Funeral of Love

Ja, was kann ich sagen? Heute ist der erste Abend, an dem ich nicht sturzbetrunken irgendwo aufm Kiez rumlaufe oder halbtot vom Kater im Bett liege und mir jede Bewegung schwer fällt. Resume: Ich hab mich innerhalb von einer Woche 3 Mal so totgesoffen (nicht nur krankgesoffen, sondern wirklich tot), dass ich danach nen Tag im Bett bleiben musste.

Was haben wir anders gemacht? Ich und meine Erinnerungen? Ich bin zur Arbeit und hab all meine Leute getroffen. Und alle fragten mich: "Und wie läufts mit deinem Kerl?" und strahlten mich so an als würden sie eine ganz großartig glückliche Antwort erwarten. Und ich schulternzuckend: "Ist vorbei." - "Wieso?" schockierte Gesichter - oder am besten die Antwort: "Ich habs dir gleich gesagt!" - Ja, danke. Und auf die Frage wieso "Wir haben beide zu wenig Zeit und das klappt einfach nicht." Ich mach daraus ganz einfach in meinen Erzählungen eine einvernehmliche Trennung oder ich hab ihn abgeschossen - obwohl es nicht so war, aber das weiss ja keiner.

Zuhause hab ich mich in die Wartungsarbeiten meiner Wohnung gestürzt. Meine Waschmaschine ist nun letztendlich angeschlossen - nachdem ich sehr verzweifelt bei meinem Bruder angerufen habe, der mit mir noch in den Baumarkt gefahren ist. Dann haben wir nen bissle eingekauft, er hat mir nen DVD Player vorbei gebracht (ein Alter, und er hat nen ganz Neuen, also krieg ich seinen Alten - Kontakte sind alles).

Kurz einkaufen, 2 Bier geholt und wir haben die nächste Videothek gestürmt. "Ryan, auf was für nen Film hast du Lust?" - "Broke Back Moutain?" - "Nein! Da kommen Schwule drin vor, das tut dir nicht gut."

Ich hab dann Soloalbum durchgekämpft und mein Bruder hat augenverdrehend zugestimmt, weil der Film mir zwar auch nicht gut tut aber er ihn auch mag. Film geguckt, ein Bier getrunken, Bruder nach unten begleitet, Film weggebracht und schon war mein Tag sinnvoll ohne großen Kummer gefüllt.

Und jetzt muss ich mich eh wieder auf andere Sachen konzentrieren. Ich sollte mir den Arsch ablernen, weil ich bald Examen schreibe (keine 10 Monate mehr) und ich sollte die Augen wieder offenhalten für die schönen Dinge im Leben. Zum Beispiel wie schön es sein kann sich nen völlig überteuerten Film für 1,50 den Tag inner Videothek auszuleihen und den zu schauen. Oder Rosinenbrot mit Mettwurst. Gott, das hab ich solange nicht mehr gegessen  - nur Vollkornbrot weil das ja gesünder ist und besser für die Verdauung und jetzt esse ich verdammt nochmal wieder Rosinenbrot. Ich hab eh etwas abgenommen und wieder Luft in meiner Hose und esse immer noch nicht besonders viel - und ich brauche das, ich muss mich belohnen - also gibts Rosienenbrot.

Ich freu mich mein meist mehr als weniger erfülltes Singleleben wieder zu finden. Ich rufe wieder Freunde an, nur um zu fragen wie es ihnen geht und ich singe wieder beim Abwaschen. Das ist doch schon mal ein großartiger Anfang.

29.10.2006 um 09:47 Uhr

Oh mein Gott ...

von: Ryan

Mein Leben läuft ... scheisse. Nachdem ich Freitag seeehr tot und besoffen irgendwann nachmittags ins Bett gefallen bin, bin ich abends aufgewacht "Oh, hey, ist noch dunkel ... oh scheisse es ist ja abends." Und irgendwie war ich dann auch sehr "krank" - hab ich erwähnt, dass ich Donnerstag was mit der Schwester einer meiner besten Kumpels hatte?

Gut, Freitag bin ich im Bett geblieben, Samstag also gestern wieder fit aufgestanden ... ab zu nem Umzug von Kumpels, irgendwann um 19.00 nach Hause und dann kamen schon nen paar Mädels und meinten mich in ne ganz widerliche Schwulenbar mitzunehmen. Und weil ich so süß bin und gutaussehe, haben da ne Gruppe von Schwulen mir Bier ausgegeben ohne Ende und ich bin auch sicher, das hätten sie nicht gemacht wenn die mich nicht ins Bett haben wollten.

Was macht Ryan? Schwankt zur Bar und quatscht den hübschesten Mann der gesamten Bar an ... der nicht mal Deutsch kann, sondern aus Schweden kommt und seeehr hübsch war. Ich hab den auch prompt mit nach Hause genommen ... und es war nett zu kuscheln und neben ihm zu schlafen ... aber beim Sex hab ich mich doch stark dabei erwischt wie ich an den Mann mit dem seltsamen Nachnamen gedacht hab ... ich hätte heulen können, bzw. könnte es jetzt noch.

Ein schwedischer, wunderschöner Mann und ich denke an den Mistkerl.

27.10.2006 um 11:57 Uhr

Ich verändere mich

von: Ryan

Mir fällt auf, dass ich sehr viele *dumme* Dinge tue

  • Ich halte mich länger bei den Menschen auf, die ich mag oder auch nicht, nur um nicht alleine mit mir zu sein - um abgelenkt zu sein von en Erinnerungen, die sich in meinen Kopf schieben sobald ich wach und halbwegs nüchtern bin
  • Ich rauche überdurchschnittlich viel - ich huste mir nachts die Lunge aus dem Leib und bekomme teilweise schon fast asthmatische Anfälle, in denen ich nachts kaum noch Luft bekomme, aber trotzdem rauche ich als ob es keinen Morgen gibt
  • Ich trinke ... und wie ... und denke mir, ich darf das. Ich brauche Auszeiten, aber selbst ne Flasche Wein macht es nur bedingt leichter - und es kotzt mich so an - das wird eingestellt, sobald der Urlaub vorbei ist
  • Ich kotze ... so ziemlich alles aus, was ich grade so eben essen kann ... großartig, mit dem Hintergedanken "Wenn du schon schwer essen kannst, dann nimm auch richtig viel ab." - Total krankhaftes Denken - Meine Hauptkalorienzufuhr besteht aus Wein und Bier - und mein gesicht leidet furchtbar darunter, ich habe Augenringe und fühle mich permanent aufgedunsen
  • Ich stecke permanent in dem Zwiespalt "Will ich jemanden sehen und ertrage ich es?" Ich ertrage es, hab ich rausgefunden - weil ich glaube, dass alls besser ist als alleine die Wand anzustarren
  • Ich beginne alles um mich herum zu hassen - nur nicht den einen Menschen, der Schuld ist - ih empfinde alle als langweilig und doof. Sie führen oberflächliche, dämlich Gespräche und lachen gekünstelt - zumindest wirkt die Welt so für mich - ich hasse jeden Liebesfilm mit Happy-End, ich hasse jedes Lied im Radio, dass mir suggeriert, dass alles eines Tages gut wird
  • Ich beginne zu hassen, dass alle um mich herum meine Lage nicht ernst nehmen - sie fragen zwar so aus Standart "Wie gehts dir?" und ich antworte ehrlich: "Nicht so doll, aber egal" und alle tolerieren es und niemand fragt nach, niemand scheint sich mit so einer komplizierterten Problematik auseinandersetzen zu wollen
  • Ich ertrage meine Freunde nicht mehr, dass sie über platte Witze *über die ich noch vot kurzer Zeit auch furchtbar gelacht hätte* lachen und sie immer wieder erwähnen. "Der Türstehter kannte unsere Namen!" - und ich denke: "Ja klar, er hat unsere Persos gesehen und ist scharf auf dich, NATÜRLICH kennt der deinen Namen ..."
  • Und ich hasse ich vor allem dafür, dass ich mich verhalte wie 13 Jahre alt und verschossen in Take That oder ähnliches. Und ich hasse die Gefühle in mir und das Gefühl nie mhr drüber weg zu kommen ... und die Leere, und das Gefühl, dass mir schon wieder was ganz wichtiges genommen wurde

Und nun *was mir schwer fällt* das Positive, was mir aufgefallen ist:

  • Mir fallen Kleinigkeiten auf - ich geh irgendwie anders durch die Welt, ich freue mich unwahrscheinlich, wenn ich wirklich lachen kann und einen Moment gefunden hab, in dem ich wirklich abgelenkt bin
  • Es ist irgendwie schön richtig weinen zu können, was ich im Moment echt gut kann - und dank eigener Wohnung muss ich es nicht verstecken - nur schade, dass der Mann mit dem komischen Nachnahmen nicht die leisteste Ahnung hat wieviele Tränen vergossen werden wegen ihm
  • Pixie Bilderbücher - ich war heute einkaufen und es gibt diese Plastikschalen, wo diese kleinen Kinderbücher liegen und ich bin heute an so einer Schale stehen geblieben ... und hab mir einige dieser Büchlein angeschaut ... und mir wurde richtig bewusst wie viel ich aus meiner Kindheit nicht mehr weiss ... und ich hab diese keinen Heftchen gesehen und sobald ich sie in den Händen hatte, wurde mir klar, wer mir wann daraus vorgelesen hatte als ich klein war. Und so Erinnerungen als ich noch ganz klein war und mein ältester Bruder mir so ein Heft vorgelesen hat *über einen Hasen* und ich saß auf seinem Schoss und er war so groß und ich so klein ... und er hatte mich im Arm und mit der freien Hand hielt er dieses Pixie Buch und ich hab mich so sicher gefühlt und nichts war schönere als eine Gesichte von einem Hasen zu hören und seiner Freundschaft zu einem Igel
  • Ich bin kreativ - ich will mal wieder mein Leben ändern *vielleicht als versuch ein anderer Mensch zu werden, als der, der in den Mann mit dem komischen Nachnamen verliebt ist*, aber ich habe sehr, sehr viele Ideen, die ich umsetzen könnte. Angefangen von "Ich will ein neues riesiges Tattoo"´, "Ich glaub ich lakiere den Flur doch mit Glittereffekten um" oder "Ich will ne neue Haarfarbe" und bei der Haarfarbenfrage bin ich sehr ... unentschlossen. Ja ich will wieder färben nachdem ich fast 6 Monate mit meinem natürlichen dunkelbraun gelebt habe, ich schwanke zwischen rot-schwarz und blonden und schwarzen strähnchen. Beides würde schocken, aber was drückt meine Persönlichkeit am ehesten aus?

 

27.10.2006 um 10:11 Uhr

Noch ein furchtbarer Tag

von: Ryan

Ich wurde wach durch das Telefon ... ich war verkatert, weil ich einfach mal wieder zuviel Wein getrunken hatte und mein Ex-Mitbewohner war dran: "Und? Kommst du zum streichen heute?" und ich hör mich nur selbst "Ja." sagen und im gleichen Moment denke ich: "Du bist gar nicht fähig dazu."

Ich wars dann doch irgendwie und wie haben über 3 Stunden Wände gestrichen, waren im Baumarkt, haben viel rumgealbert und ich hab gemerkt, dass die beiden Jungs mcih einfach am allerbesten kennen von allen. So um 17.00 war ich zuhause, kurz Geld abgehoben, Nachsendeantrag bei der Post gestellt und dann war ich noch bei meinen benachbarten türkischen Gemüsedealer, wo mir eine sehr nette ältere Dame einen türkischen Rotwein empfohlen hat, den ich eigentlich heute Abend trinken wollte. Um 19.00 war ich vom einkaufen zu hause und habe mich *endlich* mal wieder an meine Bücher gesetzt und gelernt. 20.20 Anruf: "Gehen wir aufm Kiez?"

Eine meiner ersten Freundinnen, die nun eine sehr gute Freundin ist hat Urlaub *genau wie ich*, ihr war langweilig und sie meinte nun dringend mit mir feiern gehen zu müssen. Ich hatte auch nichts besseres vor und hab mal zugestimmt - 3 Stunden später latschen wir ziemlich angetrunken über den Kiez und ich hab mal so frustrierter Weise gesagt, dass mein Hauptziel sei, dass ich was ausgegeben bekomme um meinen Marktwert zu bestehen - letztendlich hab ich sehr viel ausgegeben bekommen. Und obwohl wir viel erlebt haben und viel gelacht, könnt ich kotzen über diesen Abend. Gut, ich bin auch grade erst nach Hause gekommen, bin völlig fertig ... und naja.

Wir waren da in einer Bar, die ganz nett war ... und plötzlich rennt sie hektisch raus, ich hinterher: "Was ist denn los?" - "Da ist nen Kerl mit dem ich was hatte" - "Aha, wie lang ist das her?" - "Zwei Jahre ERST!" - "Sollen wir gehen?" - "Nein! Er soll mich ansprechen!" Versteht jemand Frauen? ICH nicht, gut der Kerl hat sie dann auch angesprochen und sie stand dann 2 Stunden knutschend mit ihm auf der Tanzfläche, während ich von einem 1/4 türkischen Mädchen namens Dörte angesprochen wurde und mit der ich mich dann auch unterhalten hab. Und sie hat mich angesprochen wegen meinen Tätowierungen und weil sie ja auch sehr auf Rock stehe. Sie sieht total super aus, hammer Figur ... aber ich hab mit ihr versucht zu tanzen und nee ... sorry nee ... null Taktgefühl. Und sie ist dabei ne Band zu gründen und hat mich gefragt ob ich ne Freundin hätte und so ... und ich hab gleich gesagt, dass ich unglücklich verliebt sei, und sie hat mir ihre Nummer gegeben alla "Und nur wenn du mal Lust hast mit uns zu spielen."

Ich dachte, ich werde wahnsinnig. Bitte, wieso spricht man mich an? Ich wills nicht, ich wills echt nicht und grade jetzt nicht und nein, grade dann sprechen mich alle an. Andere Mädels mit plumperen Sprüchen hab ich schon immer gleich *böse* angewürgt alla: "Bitte nicht" oder "Lass mich bitte in Ruhe"

Letztendlich hab ich dann die Schwester eines sehr guten Kumpels getroffen *mit der ich vor Jaaahren was hatte - ist bestimmt schon 5 Jahre her und es war eine seeehr versoffene Party und wir beide waren furchtbar betrunken und haben geknutscht, bis sie gekotzt hat* naja und sie war heute dann auch da und wir haben getanzt, sehr innig und es war schon irgendwie sehr schön. Ihr Bruder ist im übrigen nicht nur einer meiner besten Kumpels, sondern auch der Exfreund meiner Ex-ex-ex-Freundin, mit der ich da unterwegs war.

Wir sind noch zu denen mit nach Hause, wir haben uns 3-4 Kaffee hinter gekippt, seine Mutter hat mich sofort wieder erkannt "Ryan, bist du das? Du siehst aber verbraucht aus." Na danke. Und wir haben in der Gartenlaube gesessen und rumgealbert wie früher vor über 3 Jahren, und ich hatte diese Schwester im Arm und sie streichelte meine Handinnenflächen wie es mein unglaublicher Mann getan hatte ... und ich habs genossen und dank Promillespiegel und Übermüdung war alles mal okay.

Später bin ich dann noch hoch zu meinem Kumpel, der noch geschlafen hat und nichts davon mitbekommen hat, was in seiner Gartenlaube los war - und ich saß bei ihm am Bett und er wurde so langsam wach, hat zwei Aspirin verlangt, die ich ihm natürlich auch gegeben hab ... und er erzählte, dass er gestern Nacht auch aufm Kiez war, aber auch schon mit Fieber und ihm gings echt nicht gut ... und so nach 6 Minuten, guckte er ganz komisch und meinte: "Ryan? RYAN? Wieso sitzt du hier? Ich hab dich seit Ewigkeiten nicht gesehen?!" In dem Moment kommt seine Schwester rein, schlingt von hinten ihre Arme um mich und fragt ihren Bruder nach seinem Befinden ... und er schmeisst sich nur zurück in die Kissen und meint: "Oh Gott, ich habe HOHES Fieber ... Ryan und Luisanne ..." Und Luisanne: "Nee, ich hab Ryan heute aufm Kiez getroffen und wir sitzen grade inner Gartenlaube und trinken Kaffee und wollten dich wecken." Und der Kumpel: "Nee ... neee ... Ryan und Luisanne ... bring mir noch ma zwei Aspirin, ich ertrags nicht!"

Fazit vom Abend: Es war ... ernüchternd. Ich war abgelenkt, mehr oder weniger, ich glaube nicht, dass meinen besten Freunden klar war, warum ich so reagiert hab wie ich heute reagiert hab ... nämlich ziemlich reserviert, sarkastisch und kalt. Diese 1/4 Türkin ... nett und danke fürs Bier ... aber sorry, nee ... nicht mal annähernd mein Fall und nicht mal annäherend ein günstiger Zeitpunkt ... Luisanne - sie ist mir zu ähnlich, sie sucht was für den Augenblick und weiter nichts, wir waren beide genug angetrunken und es hat Spaß gemacht zu tanzen und zu kuscheln, aber was solls ... ich kenn sie nun auch so lange, dass sie schlafen gehen wird ohne einen Gedanken an uns beide zu verschwenden. Ich ärgere mich, dass meine Ex-ex-ex-Freundin so rumgestresst hat

Auf dem Weg nach Hause fuhr der Bus ne Straße entlang, die ich schon sehr lange nicht mehr gefahren bin (wie gesagt, ich wohn ja wieder in meinem alten Stadtteil, in dem alle meine alten Freunde wohnen) und ich hab mein Gesicht in der Fensterscheibe gesehen ... tiefe dunkle Augenringe, Haare super zerzaust, matte Gesichtsfarbe, irgenwie blass ... und hinter meinem Spiegelbild plötzlich das Hochhaus in dem er wohnt. Und es tut weh im Bauch zu wissen, dass er nicht wissen wird, dass ich leide wie ein Hund, dass er nicht weiss, wie verzweifelt ich bin um mir so einen Abend zu geben und mich anflirten lasse und völlig unzufrieden und viel zu spät nach Hause zu kommen. Und wie oft ich die Augen verdreht habe über Sätze, die in meiner Gegenward gefallen sind, wie oft ich gelacht hab um sie anzustecken und wie oft ich mir gewünscht habe irgendwo völlig anders zu sein als da, wo ich grade bin.

Und ich hab mich umgeschaut und ich kann mir gut vorstellen eines Tages einen der unendlich hübschen Männer zu lieben und mein Herz zu verschenken - aber im Moment nicht. Mein Herz ist weg, wie geklaut und ich weiss ganz genau wo es ist und das es nicht bei mir ist. Ich sollte keinen Moment mehr über diesen Mann nachdenken und mich meinen vernachlässigten Freunden widmen - aber sie gehen mir unwillkürlich furchtbar auf den Keks und ich beginne sie unwillkürlich zu hassen, dafür dass sie immer noch über die gleichen Witze lachen wie früher und wieder völlig zu ignorieren scheinen wie es mir geht und meine tolle Fassade nicht durchblicken und immer nur über ihre Probleme mit den Männern reden.

26.10.2006 um 02:39 Uhr

Wann geht das vorbei

von: Ryan

Super Abend ... ich dachte ich sollte was essen ... das ist postwendend im Klo gelandet. Wenn ich schon leide, kann ich auch abnehmen, oder? Meine Haupt-Kalorienquelle ist Bier ...

 Und ich lag im Bett und ich wollte schlafen. Ich wollte wirklich, ich soll um 11 bei nem Kumpel beim tapezieren sein. Und da ist es ja auch ganz sinnvoll früh im Bett zu sein, bzw. um 2 Uhr nachts. Mittlerweile haben wir fast 3 Uhr nachts. Und ich lag im Bett, hab mir irgendwas im fernsehen angeschaut, bin weggedämmert, aber noch nicht so richtig und hab dann Musik gehört ... und wirklich ALLES erinnert mich an ihn. ALLES ... und ich weiss genau, ich kann nicht schlafen. Und ich geh in die Küche und hab sein Gesicht vor Augen und wie er für mich ne Flasche Rotwein aufmacht und wie er von seinem Glas nippt und ... und ja, dann hab ich mir erstmal ne Flasche Rotwein aufgemacht.

 Wie lang geht das noch? Ich weiss nicht wie ich mich morgen zum tapezieren schleppe, wie ich wieder aussehe - wahrscheinlich mit großartigen Augenringen und kaum geschlafen und ner Fahne.

Wieso dekompensiere ich mal wieder so? Eigentlich bin ich doch so schön kühl und abgehärtet und eigentlich bin ich doch so nen toller Mensch, dass die meisten Menschen mich "fressen" wie es so schön heisst. Allerdings genau ein Mensch nicht, der es grade soll. Und ich frage mich ob das Schicksal ist, ob mir ein härteres Schicksal erspart bleibt. Vielleicht wird er in 3 Jahren Alkoholiker oder tief Heroinsüchtig und ich werde daraufhin in großer Liebe zu ihm coabhängig und werde ein furchtbares Dasein frissten mit diesem drogenabhängigen Freund, den ich so liebe und nicht mehr verlassen kann. Vielleicht gibt es wirklich tiefere Hintergründe, die ich heute nicht erahnen kann aber die sich Jahre später als Glücksfall herausstellen sollen.

Ich habe eine Bekannte - sie ist in meinem Alter und ich kenne sie eigentlich nur als sehr unglückliche, unzufriedene Frau. Sie fühlte sich immer zu fett, hat alles getan um den Männern zu gefallen. Hatte diesen und jenen und war auch sehr schnell sehr unglücklich verliebt. Sie ist und war immer schon ein sehr lieber und sensibler Mensch. Und ich habe sie neulich mal angerufen nach mehreren Jahren, in denen ich nur so einiges von ihr gehört hatte, aber auch nichts konkretes. Und irgendwie habe ich mit einem völlig anderen Menschen telefoniert, als den ich kannte. Sie ist wie gesagt, genauso alt wie ich und sie erzählte mir, dass sie mittlerweile sehr glücklich mit einem Mann zusammen sei. Sie sind grade zusammen gezogen, die gemeinsame Tochter ist 3 Monate alt und sie meinte, sie sei sehr, sehr glücklich. Und sie habe sich immer diese Familie gewünscht, die sie nun habe. Und dann kam ein Satz, der mich irgendwie sehr bewegt und nachdenklich gemacht hat, nachdem ich ihr meine Geschichte der letzten *Tage* erzählt hab: "Ryan" sagt sie. "Ich bin durch so viele Höllen gegangen und hab nun endlich das gefunden, was ich immer haben wollte. Und das wird bei dir eines Tages auch so sein. Du bist ein so lieber Mensch, und liebe Menschen haben es verdient das Glück zu finden. Und sieh mich an - schau was ich jetzt hab ... und bring Kuchen mit, wenn du uns besuchst."

Das ist doch irgendwie wieder ein Lichtblick in der Finsternis und ich kann mich ehrlich mit ihnen freuen - und für mich freuen, dass es sowas gibt. Mein Mitbewohner und sein Freund haben sich im übrigen endlich verlobt. Und ich freu mich auch mit ihnen und bin auch wenig neidisch - muss ich zugeben - nicht weil ich es ihnen missgönne, sondern, weil ich mir für mich sowas auch wünsche.

Vielleicht gehen diese Wünsche aus dem tiefen Bedürfnis heraus eine Familie zu haben. Ich hatte nie eine und mir eine sehnlichst herbei wünsche. Ich war mit meinem Bruder und seiner Kleinen spazieren. Und er schiebt so den Kinderwagen im Eichtalpark bei uns hier in Wandsbek vor sich her, und ich lauf nebenbei und wir unterhalten uns und mir fällt auf wie sehr ich ihn beneide. Und er kommt nach Hause, seine Tochter schläft im Kinderwagen und seine Frau küsst ihn und sagt: "Wo ward ihr denn?" - "Im Eichtalpark spazieren mit Onkel Ryan." Und ich merke, dass ich sowas auch möchte. Jetzt noch nicht, aber irgendwann mal mit irgendjemanden, der perfekt ist. Der mich liebt und unwahrscheinlich glücklich mit mir ist und aus unserer unsagbaren Liebe ein Kind entsteht, was ich durch den Eichtalpark schieben kann und mich mit anderen glücklichen Eltern über die Fortschritte unserer Kinder unterhalten kann.

Vielleicht werde ich auch einfach nur zu alt und beginne meine innere Uhr auf diese Weise ticken zu hören. Es geht mir nicht darum zwanghaft Vater zu werden, mehr darum endlich mein Glück zu finden und nicht mehr auf dieser unendlich langen Suche zu sein. Und wenn ich sowas sehe, denke ich mir "Das könnte es sein - auch für mich - vielleicht." Und wenn ich dann das Wort "irgendwann" mir dazu denke, werde ich wahnsinnig.

Aber was erwarte ich? Ich bin an einem ganz anderen Standpunkt meiner Entwicklung - ich bin grade vor 2 Wochen in meine erste wirklich eigene Wohnung gezogen, die ich nun noch einrichte nach meinen Bedürfnissen. Und ich gehe durch verschiedene Billigläden und frage mich: "Spiegelt dieser Aschenbecher meine Persönlichkeit wieder?" Ja ich gebe zu, meine Wohnung soll meine Persönlichkeit wiederspiegeln, meine wilde Seite *im Flur* und meine gemütliche, eigentlich sehr solide und sensible Seite in meinem Schlafzimmer. Und nebenbei muss meine Wohnung so sein, dass man jedes Mal was neues entdeckt, wenn man sie betritt. Ich lege sehr viel Wert auf Deatils, Bilder, Deko und so nen schwachsinnigen Kram, um den man sich nur Sorgen macht, wenn man wirklich keine andere Möglichkeit findet sich auszudrücken.

Mein Bild hängt mittlerweile sehr unfertig an der Wand und jedes Mal, wenn ich daran vorbei gehe, überlege ich was ich verändern und besser machen kann. Und mir fallen soviele Kleinigkeiten auf, die mich stören, die ich jetzt schon versaut habe, dass ich mir immer wieder denke: "Morgen, das ist ein schwieriges Projekt." und so ist es ja mit allem, was ich kreativer Weise anfange und nicht beende.

Ich wollte auch was weltbewegendes schreiben, weil ich dachte, dass das Schreiben mir liegt und ich hab einige Leute auch Probe lesen lassen *die begeistert waren*, aber mittlerweile glaube ich dass das alles unstrukturiert ist und eigentlich will ich der ganzen Sache eine neue Struktur geben, aber das ist wieder ien große Hürde, die ich nicht nehmen will oder kann. Keine Ahnung - so verlaufen sich meine kreative Geschichten, mit denen ich aus der Masse der Unbekannten herausstechen würde. All mein Leid könnte in großartige Kreativität umgesetzt werden, wenn ich nicht so unzufrieden mit mir sebst wäre. Und vor allem mit dem was von mir kommt. Zu wenig Selbstbewusstsein? I don´t know ... alle großen Künstler haben große Leiden hinter sich gebracht und wieso gelingt es mir nicht meine ansatzweisen großen Künste zu Ende zu bringen? Wenigstens für ein paar Menschen oder für mich selbst.

Aufgabe an mich selbst für heute Mittag nach dem Tapezieren: Bild malen.

25.10.2006 um 21:43 Uhr

Was für ein furchtbarer Tag

von: Ryan

Musik: Sugarcult - Do it Alone

Ich bin aufgewacht ... konnte mal ausschlafen nach einer Nacht, in der ich mich mal wieder gefühlt habe wie Asthma-Boy. Ich huste mir grade jede Nacht die Seele ausm Leib, weil ich scheinbar etwas mehr rauche als sonst.

Gut, aufgestanden, Rauchen ... ganz klever ... geduscht, einkaufen ... irgendwie raus ... und irgendwie wusste ich auch nicht wie ich die Zeit totschlagen sollte und hatte irgendwie mal wieder ganz stark das Bedürfnis am Rad zu drehen. Ner Freundin geschrieben, dass mir die Decke aufm Kopf fällt, mit der ich mich auch spontan getroffen habe.

Diese war auch mit nem schwulen Mitstudenten verabredet, den ich auch noch nicht kannte und dann bin ich halt mit zu dieser Verabredung - ich bin eigentlich nicht der Mensch, der sich bei sowas einklingt aber beide versicherten mir, es sei okay. Und erst haben wir Kaffee getrunken, später sind wir was essen gewesen und haben dann bei ihm noch was getrunken.

Und es war so LANGWEILIG. Die Gespräche, die Dinge über die sie gelacht haben ... und ich dachte nur immer: "Alles ist besser als zuhause die Wand anzustarren, wirklich ALLES." Und er war zwar nett und sympathisch, aber auch irgendwie so aus einer anderen Welt, dass ich kaum was mit ihm anfangen konnte. Gott sei dank hatten wir beim Griechen bestimmt pro Nase 5 Ouzo ausgegeben bekommen, sonst hätte ich es kaum ertragen.

Irgendwann drehte er sich zu mir und meinte: "Ich bin ja eigentlich nicht der direkte Typ, aber du bist ein sehr sympathischer, netter junger Mann - gutaussehend und gebildet - sowas trifft man selten. Vielleicht können wir uns ja mal alleine treffen und was trinken gehen, um uns näher kennen zu lernen." - Ich dachte ich kotze. Das war jetzt wieder GENAU das was ich nicht brauche. Ich würde am liebsten ausgerastet - gut, die innere aggressive Wallung unterdrückt und sowas gesagt wie: "Nee, das ist grade nen schlechter Zeitpunkt in meinem Leben." - "Ah. Unglücklich verliebt?" - "Jap." - "In einen Musiker." von der Freundin. "Und auch noch ARBEITSLOS." (Memo: Freundeskreis wechseln) Und ich nur so am ducksen, nicken und "Mmh, ja." und der Kerl: "Ach, das hat ja auch was sehr reizvolles an sich." So als wolle er sagen: "Ich studiere Sozialpädagogik, ich schreibe grade meine Doktorarbeit und ich werde eines Tages sehr viel Geld verdienen und die Menschheit retten und NICHT mit meinen Musikerkumpels dein Geld versaufen. Außerdem drücke ich mich gewählt aus, bin überdurchschnittlich intelligent, bin zuverlässig, verständnisvoll, belesen und weiss die schönen Dinge des Lebens zu schätzen, anstatt Rockmusik im Auto mitzubrüllen."

Und ich saß da am Tisch nach diesem Satz und während ich mich selbst schweigen höre, denke ich "Leck mich doch" und greife nach dem nächsten Ouzo.

24.10.2006 um 19:29 Uhr

Tag 3 und ich leb noch

von: Ryan

Musik: Garden State Soundtrack

Es ist alles immer noch nicht so einfach. Ich weiss nicht wohin und mit mir und ohne Telefongespräche, die mich ablenken, würde ich durchdrehen.

Ansonsten war ich heute in meiner alten WG, wir haben 4 Stunden renoviert und Tapeten von den Wänden gerissen. Das Resultat sind zerschundene, blutige Hände, aber ich hab ne halbe Pizza gegessen, als mein Ex-Mitbewohner sagte "Du wirst grade ganz blass, ich mach dir was zu essen." und nen Schokoriegel ... zuhause ging wieder nichts. Ich überlege ernsthaft ob ich mir nen paar Nudeln koche, aber es wäre schade, wenn ich sie nicht essen würde und ich mag grade nicht essen.

Und es ist ganz schön traurig zu sehen was mit unserer schönen Wohnung geschieht, wie sie immer kahler und unpersönlicher wird, weil sie keine Tapeten mehr hat, alle Schränke weg sind, kein Küchentisch mehr, an dem wir Stunden unseres Lebens gemeinsam verbracht haben. Ein Teil unseres Lebens brechen wir ganz langsam auseinander und vernichten es. Auf der anderen Seite ist das auch gut, denn ich brauche dringend Veränderung - ich hab sie herbei gesehnt und jetzt hab ich sie, aber es ist auch leicht melancholisch angehaucht, wenn man sieht wie das verschwindet, was man so gut kannte.

Das Wetter läd ein Depressionen zu bekommen und irgendwie fühle ich mich wie in Watte gepackt. Ich könnte die Zeit nutzen um zu lernen. Ich könnte ... joah ... eigentlich ist das ne gute Idee.

Ich frage mich ob es nur einen Menschen auf dieser Welt gibt, der weiss wie es in mir aussieht und es erahnen könnte. Zumindest von den Menschen, die mir so täglich über den Weg laufen und mir so in die Augen schauen.

Hätte ich einen Wunsch frei, würde ich mir wünschen, dass er vor meiner Haustür steht und sagt: "Ich liebe dich, es war doof von mir und ..." und ich würde ihn küssen. Genau wie in all diesen Liebesfilmen, in denen die Liebe dann doch über alles siegt, der Held eine Weile leiden muss um dann an sein unendliches Glück zu kommen. Aber Liebesfilmen ... hö ... mir ist schon vor geraumer Zeit sehr klar geworden, dass sie keine realistischen Handlungen verfolgen und das wir alle ziemlich verarscht werden von der Hollywood-Traum-Fabrik. Und hätte ich nen DVD Player, würde ich mir High Fidelidity ausleihen in der Videothek um die Ecke, einfach weil ich das mal brauche. Oder irgendeinen Kinderfilm - der Glücksbärchi-Film, Madagaska oder sowas.

23.10.2006 um 14:55 Uhr

...

von: Ryan

Ich schlepp mich so durch den Tag. Es ist kaum ertragbar aber mit jeder Minute, weiss ich dass es irgendwie weitergeht.

Gestern gings mir auch noch schlechter, glaube ich zumindest. Ich hab versucht abends Bier zu trinken, hatte irgendwie nur nen halben Apfel gegessen und ich hab mich wieder am laufenden Band übergeben. Im Fernsehen kam irgendwas ... Freaky Friday - den hatte ich damals mit Meike im Kino gesehen und danach irgendso nen Kriegsfilm mit Charly Sheen ... bei der Wiederholung bin ich eingedöst, die Nacht war auch nicht klasse. Kaum war der Fernseher aus, konnte ich nicht mehr schlafen.

Ich versuche mich abzulenken, ich geh wegen jedem Teil einzelnd einkaufen. Ich hab heute schon 4 Mal das Haus verlassen. Ich überlege was ich machen kann ... jemanden treffen? Reden? Ich will nicht reden, ich will mich damit nicht auseinander setzen und ich will darüber auch nichts hören. Genauso wenig will ich irgendjemanden sehen, der mir irgendwas kluges sagt, was eh nicht hilft. Genauso wars bei der Trennung von Meike, alle haben versucht mir zu helfen "Du kommst drüber hinweg, es wird besser." Ja, das weiss ich ... aber wie komm ich jetzt aus diesem Zustand raus? Wie krieg ich wieder nen Sinn in mein Leben? Ich hab das Gefühl es sei völlig sinnlos geworden. Ich hab gelebt für die Tage an denen wir uns gesehen haben, ich konnte mich drauf freuen und jetzt ist da nichts mehr.

22.10.2006 um 20:11 Uhr

Verheulter Tag

von: Ryan

Es hat sich erledigt, nachdem er sich Mut angetrunken hatte, haben wir dann mal Klartext geredet. Und ja, ich war tapfer und hab nicht geheult, erst als ich um die Ecke war und dann bin ich völlig zusammen gebrochen.

Gott sei dank war ne Freundin von mir noch da und hat mich abgefangen, ich bin ihr so heulend in die Arme gefallen und hab die ganze Nacht durchgeheult - und nebenbei noch ne Runde gekotzt.

Heute ist der Tag ... auch zum kotzen. Ich hab nix gegessen, weil ich nicht konnte, ich weiss nicht wohin mit mir und ich ertrag das alles eigentlich gar nicht. Ich bewege mich zwischen heulen, im Bett liegen und irgendwas halbwegs sinnvolles versuchen zu tun. Aber auch das gelingt mir weniger erfolgreich als ich möchte.

Ich möchte sterben.

21.10.2006 um 13:35 Uhr

Und noch mal ... was ist nun kaputt

von: Ryan

Er hat sich wirklich nochmal gemeldet - er freut sich auf mich und freut sich, dass wir uns heute Abend sehen ... ist der Typ ambivalent?

Warum sind Männer so? Wieso kann ich das nicht einschätzen und wieso ist der Typ mir nicht einfach total schnuppe??!

21.10.2006 um 01:14 Uhr

Uuund ...

von: Ryan

.... ER meldet sich ... von sich aus ... ich bin verwirrt und krieg die Krise. Männer ... ich hasse sie ... ich werde wieder hetero ... ganz sicher ... übermorgen oder so ...

21.10.2006 um 00:17 Uhr

Die letzte Chance ... morgen

von: Ryan

Ich werde ihn morgen sehen .... ich befürchte das Schlimmste.

Ich werde gut aussehen, unendlich gut ... er wird mich sehen und sich denken "Wie kann ich nicht Tag und Nacht bei ihm sein wollen?"

Wenn da irgendwas in ihm ist, was für mich schlägt, wird das morgen aktiviert. Die Waffen einer Frau ... wenn es um einen Mann geht ... auch wenn ich keine Frau bin, aber es bleibt doch ein Mann. Und wenn er nicht begeistert ist, wird er unweigerlich abgeschossen, denn ich habe morgen Abend meine besten Freunde um mich herum, die mich auffangen, die mich nach Hause tragen werden, wenn ich völlig betrunken nach Hause komme. Die am nächsten Morgen anrufen, ob es mir gut geht.

Alle wissen wie wertvoll ich bin, nur dieser Mann nicht ... nur dieser eine Mann nicht, der mein Herz geklaut hat, der mich fremd fühlen lässt in meiner vertrauten Umgebung - aber ich will nicht aufgeben, auch wenn es mir schwer fällt vor Schmerz und Sorgen. Ich verliebe mich so selten und nun denke ich am Ende zu sein. Nicht damit klar zu kommen, dass er scheinbar nicht ähnlich fühlt.

Alles fällt mit schwer ... und ja ich habe geweint, ich habe gekotzt und ich habe mich nach über einem halben Jahr wieder selbst verletzt. Ich dachte nicht, dass ich mich so sehr in einen Mann verlieren könnte aber irgendwie ist es doch geschehen. Irgendwo zwischen "Ich freue mich, dass du da bist" und dem Händchenhalten. Niemand hat sowas für mich getan. Nur für mich. Und plötzlich ist das nicht da und ... ja ... mein altes Leben ... so ganz ohne Händchenhalten und Wärme in der Nacht. Und niemand der irgendwas sagt morgens. Alles still und einsam wenn du morgens aufwachst.

Ich bin doch so begehrenswert, ich habe vier Menschen an der Hand, die sich in den letzten 3 Monaten in mich verliebt haben, die ich allerdings nicht sooo toll fand ... es wäre unfair gewesen ... und er 5. Mensch, den ich großartig fand, der will mich nicht ... und ich bin verletzt und fühle mich zurück gestossen. Und wenn er es morgen nicht merkt, dann ... leck mich am Arsch, ich geb mir die Kante und der Kerl kann mich kreuzweise.

Und Liebesfilme verarschen einen doch auch nur mit ihren Happy Ends. Welcher Liebesfilm hat ken Happyend? Na? Mir fällt auch keiner ein. Gut, Romeo und Julia, aber welche Paare sterben schon vor Liebe? Irgendwie lebt man ja doch weiter ... irgendwie.

20.10.2006 um 17:54 Uhr

Dieser Mann weiss nicht wie toll ich bin

von: Ryan

Ich bin zurück in der Onlinewelt. Ich besitze seit einigen Stunden einen freigeschalteten Internetanschluss und ich habe alle meine Freunde vorgewarnt: Ich werde heute nicht zu erreichen sein, außer online.

Was ist so passiert in meine auch schon gm Leben: Der Umzug. Ja, es ist überstanden und mein neues Heim ist gemütlich eingerichtet und ich fühle mich wohl. Da ich nun Überstunden abbummeln soll, hab ich jetzt ganz viel frei, was mich auch sehr freut. Immerhin hab ich in den letzten 22 Tagen 20 Tage gearbeitet - und nebenbei noch Umzug. Und ich bin auch noch nen Mann. Ich bin der Meinung Frauen sind da belastbarer als wir, was so lang andauernde Stressituationen angeht, aber auch ich habe es überlebt.

Und mein neuer Mann ... meldet sich nicht. Ich werd wahnsinnig nicht. Er ist doch nur ein normalsterblicher, ganz normaler, gewöhnlicher, sich nicht meldender Mann ... ich hab darüber grade ne Stunde mit ner Freundin telefoniert. Und wir haben uns beide aufgeregt. Ich schau meine Emails heute nach und find Nachrichten wie: "Hey, wenn du ausm Stress raus bist, muss du dich melden. Ich möchte dich unbedingt wiedersehen, ich finde dich so attraktiv und wertvoll, dass es schade wäre, wenn sich der Kontakt verliert." (die Frau mit der ich mich ne ganze Weile gedatet hab) - eine andere: "Ich vermisse dich so, du bist so lieb und ..." Komplimente über Komplimente. "Du siehst so gut aus, wer könnte sich nicht dich verlieben" (gut diese Person hat sehr dicke aufgetragen) oder meine Mädels aus der Krankenpflegeschule meinten Montag: "Ey so nen Mann wie Ryan müsste man haben."

Ja ... UND WER SAGT DAS DEM MANN MIT DEM SELTSAMEN NAMEN? Sagt dem das bitte jemand, wie toll und einzigartig ich bin? Ich bin begehrt, sehr begehrt sogar - ich wurde gestern beim Einkaufen angeflirtet und ich hatte nicht mal geduscht. So begehrt bin ich. Und dieser dumme, blöde Mann weiss das nicht und versetzt mich dauernd. Er könnte auch ehrlich sagen, wenn er mich nicht mehr sehen wollen würde ... ich könnte auch fragen, aber ich will die Antwort nicht sehen. Also bin ich wieder verständnisvoll und gebe ihm unendlich Zeit - bis er mich vergessen hat. Super, ganz klassen, ich bin total begeistert.

Die Freundin von mir meinte vorhin: "Du, er ist Musiker ... der kann dafür nichts. Die kriegen chronisch nichts auf die Reihe, der kann saumäßig in dich verliebt sein und wird es aber nicht gebacken kriegen, weil die so sind. Die kriegen generell nichts hin. In 20 Jahren wirst du Doppelschichten schieben um euch beide zu ernähren, weil er so ist wie er ist und NICHTS hinkriegt."

Traumhaft. Und wenn ich nicht so verdammt verknallt wäre, würde ich ihn einfach in den Wind schiessen. Ganz einfach - wenns einfach wäre.

07.10.2006 um 10:18 Uhr

Heute

von: Ryan

Heute beginnt ein neues Leben. Meine neue Wohnung ist fertig, meine Freunde kommen in einer halben Stunden um beim Umzug zu helfen. Und ich bin sehr aufgeregt. Ich habe selbstverständlich alles durchgeplant. Alles zusammen gepackt, die schweren Dinge nach vorne gestellt, die leichteren nach hinten, Schubladen und Kabel zusammen geklebt so wie sie zusammen gehören. Die Pakete sind so schwer, dass ich sie tragen kann - also (fast) jeder andere auch.

Was für ne blöde Idee in den 5. Stock zu ziehen ... ich weiss ganz genau, dass ich (und alle anderen wahrscheinlich auch) morgen einen fürchterlichen Muskelkater haben werden. 

Und trotzdem bin ich sehr, sehr aufgeregt. Mit furchtvollen Blick beobachte ich die dunklen Wolken am Himmel - es darf nicht regnen, meine Möbel sollen nicht auf dem Anhänger schwimmen.

Und ich möchte mich mit diesem Eintrag auch *vorerst* verabschieden. Ich habe mein Internet in der neuen Wohnung schon angemeldet - in spätestens 2-6 Wochen hört ihr wieder was von mir. Aber in der Zwischenzeit ist mein Umzug angesagt, unzählige Stresszigaretten werden geraucht und ich werde Stunde um Stunde auspacken und einrichten.

Aber ich tröste mich mit dem Gedanken, dass es bald alles überstanden ist - dass ich auch diese Situation in meinem Leben gewuppt habe ohne durchzudrehen - und dass jetzt natürlich was ganz Neues anfängt. Neue Wohnung, neuer Freund ... wünscht mir Glück und drückt mir die Daumen, dass es nicht regnet.

01.10.2006 um 18:58 Uhr

Die Schizophrene ist wieder da

von: Ryan

Ryan auf dem Weg zur Arbeit - es ist Sonntagmorgens um 5 Uhr. Eine junge Frau rennt an mir vorbei, dreh sich aufm Absatz herum und strahlt mich an. Oh nein ... ja sie ist es. Wir sind uns über den Weg gelaufen und das hat alles wieder ins Rollen gebracht.

Von mir kam nur sofort: "Lass mich in Ruhe." - "Nein, Ryan, ich will nur reden." - "Ich will aber nicht mit dir reden!" - "Nur ganz kurz." Und die Bahn kam natürlich auch erst in 5 Minuten und unerwünschter Weise meinte sie sich dann nochmal für den GESAMTEN Scheiss entschuldigen zu müssen. Und selbstverständlich geht alles wieder von vorne los.

Kaum auf der Arbeit angekomme: SMS von ihr: "Wir müssen reden, sofort." Sie ruft 20 Sekunden später natürlich auch an. Ich hab sie dann zur Sau gemacht von wegen: "Ich muss arbeiten, lass das."

Zuhause wieder unzählige Anrufe und SMS "Bitte ruf an"

Das Gespräch daraufhin war großartig. Sie ist ja jetzt in psychiatrischer Behandlung, was ihr auch gut täte (na gott sei Dank), ABER es hätte sie ja so zurück geworfen mich heute morgen zu sehen - ach, hätt ich nicht gemerkt. Sabbel, Sabbel, Sülz - sie nimmt also ihr Seelenleben vor mir am Telefon auseinander und meins gleich dazu. "Du brauchst ja auch dringend Hilfe, ich bin ja nicht die Einzige, die Scheiss gemacht hat. Du bist ja auch Schuld." - Nee, ist klar. Ich glaube ich verhalte mich ziemlich normal. Wenn man so derartig beschimpft und terrorisiert wurde, hat man keinen Bock mehr sich zu melden.

Und sie meint dass wir ne Freundschaft aufbauen müssten - ich hab auch gleich mal ganz ehrlich klar gestellt, dass das nicht drin ist. Und dann kam doch echt noch der Satz: "Und wenn wir uns dann wieder ineinander verlieben ..." NEEEEE - never ever - No no no ... der Zug ist sowas von abgefahren. Ich könnt mich eh in den Arsch treten, dass ich jemals was mit der angefangen hab - aber ich kann mich erinnern, dass sie die erste Woche normal war - und dann wurde sie komisch ... naja ... irgendwie kam das diesmal ganz stark durch, dass sie der Meinung ist, dass wir unsere *Beziehung* wieder gewuppt kriegen. Ob ich das will, ist ihr scheinbar völlig latte.

Ich habe wie immer klare Ansagen gemacht und fertig. Ich glaube ihr tut das gut, wenn sie sich auskotzen kann. Zumindest hatte ich danach beim letzten Mal fast 2 Monate Ruhe. Gut, diesmal nicht, wäre ja auch zu schön gewesen. 2 Stunden später SMS: "War ich dir nicht hübsch genug?" - No Reaction von meiner Seite ... Anruf ... ich Telefonhörer hochgerissen und noch bevor sie was sagen konnte: "Sag mal - WAS SOLL DAS DENN SCHON WIEDER? Was hab ich vor 2 Stunden gesagt? Hast du dir das Kurzzeitgedächnis weggesoffen oder was?" - "Äh, Ryan, schrei mich bitte nicht so an, darüber kann man reden." - "ICH WILL NICHT MEHR REDEN! Ich bin stock sauer, scheinbar kommt das bei dir nicht mehr an, was ich dir gesagt habe! ... und wenn du ein Mann wärst, ich würde jetzt vorbei kommen und dir aufs Maul hauen!"

Das erste Mal an dem ich richtig ausgerastet bin wegen dem Mädel. Gut der letzte Satz war heftig aber scheinbar hat sie es jetzt gerallt. Sie hat sich seit genau 3 Stunden nicht mehr gemeldet.