Boys don´t cry

31.03.2007 um 13:01 Uhr

Alle wollen nur meinen Körper ...

von: Ryan

Musik: Olli Schulz & der Hund Marie - Human of the week

Was soll man sagen ... wir waren zum Grillen verabredet heute Mittag ... ABER ... es haben doch wirklich fast alle abgesagt bis auf die Frau, der meine unerfüllte Liebe gehört. Ich versteh nicht wie bei von 12 Leuten 10 einen Abend vorher einfällt, dass sie gar nicht können?! Ich hasse meine unzuverlässigen Freunde ...

Geknickt, dass das Grillen ins Wasser fällt, war ich noch bei nem Kumpel. 3 Bier später (bzw. bei mir nur 1 Bier später, ich hab das irgendwie nicht so gut vertragen) fiel den beiden Kumpels noch ein, dass sie feiern wollen. Ich hab daraufhin den Heimweg um 1 Uhr nachts angetreten - und ich hab mich vor nicht all zu langer Zeit beschwert, dass mich NIEMAND anruft ... punkt 1 Uhr nachts, ich stehe alleine und verlassen am Berliner Tor rum, warte auf meine Bahn - da rufen nacheinander zwei (jaaaa zwei) Frauen an, mit denen ich mehr oder minder was hatte und machen so ne undurchsichtige Aussage alla: "Also Ryan, ich weiss ja nicht ob du Zeit hast, aber ich hab hier noch ne Flasche Wein rumstehen und mir ist langweilig und vielleicht könnten wir uns so ganz unverbindlich treffen ... so Weintrinken, Gesellschaft, quatschen und so ..."

Einmal hab ich geantwortet: "Nee, du tut mir leid, aber ich bin totmüde." und das andere Mal: "Ich bin in 10 Minuten bei dir." Ich hab mich im gleichen Moment geärgert, weil ich ja irgendwann mal diese Idee mit der Abstinenz hatte und die ja auch durchziehen wollte - und irgendwie war mir klar, dass bei der Aussage: "und so ..." nicht soviel Abstinenz angebracht ist ... gut, also bei der jungen Dame angekommen, hab ich noch ein Glas Wein von ihr bekommen (danach war aber auch richtig Feierabend alkoholtechnisch - ich dachte eigentlich, ich hätte ne Alkoholikerleber entwickelt - nein im Gegenteil), hab sie nen bissle zugeschwallt wie furchtbar mein Leben zur Zeit ist - wir sind im Bett gelandet, allerdings zum schlafen, weil ich ja soooo müde war ... gut, ich hab mich im Nachhinein geärgert, dass ich da geblieben bin, weil die junge Frau geschnarcht hat und geredet hat im Schlaf - diese Kleinigkeit war mir irgendwie entfallen. Ich bin dann doch irgendwann eingeschlafen, aber sehr viel kann ich nicht geschlafen haben, ich fühle mich heute wie gerädert.

Gut, morgens war mein Entschluss abstinent zu bleiben immer noch da - und was soll man sagen: Ich habs durchgezogen. Ein paar Mal wanderten ihre Hände in eine bestimmte Richtung, aber sie wurden immer wieder weggeschoben. Ich glaub, ich bin auch der einzige Mann, der stolz ist, wenn er keinen Sex hatte. Fällt mir grade so auf ...

Halb-komatös bin ich durch Edeka gedackelt, habe Lebensmittel für über 25 Euro eingekauft und Getränke für die nächsten 3.000 Jahre. Ich bin heute morgen irgendwie mit nem ganz abartigen Bedürfnis nach Karottensaft aufgewacht - ich hab keine Ahnung warum. Und was mach ich jetzt mit dem Tag? Am liebsten würde ich mich ins Bett legen und Schlaf nachholen (Memo für irgendwann: bei dieser Frau NIE NIE NIE wieder übernachten), aber das Wetter ist so schön ...

29.03.2007 um 23:26 Uhr

Vorfreude aufs WE

von: Ryan

Ich bin in letzter Zeit irgendwie super angespannt - kein Wunder bei meiner Situation. Ich hab soviel noch vor mir und keinen Nerv irgendetwas davon abzuarbeiten.

Ich falle auch prompt in all meine Suchtverhalten, die ich mir so im Laufe der Jahre angeeignet habe. Ich schäme mich total das sagen zu machen, aber es fällt mir echt schwer nicht zu trinken. Ich würd mir so gernen nen Bier aufmachen, aber ... nein ... ich kann und will nicht jeden Tag trinken. Und ich rede mir ein, dass ich es nicht brauche, aber irgendwie tue ich das doch - was mir Sorgen macht.

Ich rauche wie ein Bekloppter, zumindest hab ich das Gefühl. Ich rauche gar nicht soviel mehr als sonst, aber wenn, dann zieh ich die Zigarette schon ziemlich schnell durch. Und könnte mich gleich danach die nächste anstecken. Auf der Arbeit hab ich aber nicht soviel Zeit zum Rauchen, was ganz gut ist.

Essen ... ich hab wieder ordentlich zugenommen, zumindest alles was ich so abgenommen hab die letzten Wochen. Zumindest hab ich das Gefühl, dass es so ist, ich trau mich nicht auf die Waage. Ich hab heute in der Pause gegessen als würde ich nie wieder was zwischen die Zähne kriegen. Ich bin zwar pappsatt, aber ich kämpfe mit mir nicht schon wieder an den Kühlschrank zu gehen und meinen letzten Rest Kinderschokolade zu vernichten.

Und niemand ruft an ... ich komm nach Hause und hatte mein Handy vergessen mit zur Arbeit zu nehmen - nicht schlimm, mir hat weder jemand geschrieben noch versucht mich anzurufen. Kein Schwein ruft mich an. Auf der anderen Seite war ich grade in den letzten 14 Tagen ja permanent damit überfordert, weil irgendjemand mich erreichen wollte und mir das ja viel zu viel menschlicher Kontakt war. Und jetzt jaul ich schon wieder, dass ich mich einsam und ungeliebt fühle.

Ich freu mich total auf´s Wochenende. Wir wollen angrillen oder wenigstens inner Sonne liegen - im Stadtpark oder an der Alster, ist mir auch egal wo, hauptsache ich kann irgendwie in der Sonne rumliegen und muss mich um nichts kümmern.

29.03.2007 um 00:16 Uhr

Nett oder unnett

von: Ryan

Was für ein Tag ... ich weiss gar nicht woran es lag, aber wir hatten so Stress auf Station. Mir tun die Füsse, Rücken und Kopf weh, wir haben so zwischen Tür und Angel nur essen können und es war einfach nur STRESS. Wir haben auch irgendwie kaum das geschafft, was wir uns vorgenommen hatten. Dauernd klingelte das Telefon, permanent wurde man von der eigentlich Arbeit durch irgend nen Notfall weggeholt, dann vergisst man was und muss das schnell nachholen, dann kommt schon wieder irgendwas dazwischen - es war echt nur zum kotzen. Station ist natürlich knackenvoll mit Patienten - selbst aus der Übergabe wurden wir 2 Mal rausgerissen - wie gerne würd ich jetzt nen Bier trinken ... aber nein, mir ist aufgefallen wie auffällig regelmäßig ich in letzter Zeit trinken, also gibts nur Tee. Es kann nicht sein, dass ich jedes Mal zum runterkommen mir Alkohol reinpfeife. Und da ich eh schon die Alkoholikergene in mir hab und prädispositioniert bin ... ich hab immer Angst schneller in ner Sucht drin zu stecken, als ich selber gucken kann.

Und grade wenn ich in so ner komplizierten Situation bin, dann auch noch Stress, da gönnt man sich doch eher mal was als sonst - aber es gibt immer Ausreden um zu trinken. Also muss ich mal knallhart mit mir selbst sein. Außerdem hab ich schon wieder zugenommen und Alkohol hat viele Kalorien.

Wie siehts aus an der unerfüllten-Liebesfront? Mein Herz und mein Verstand kämpfen. Mein Verstand sagt, es ist alles gut so wie es ist. Es ist großartig und du hast nichts riskiert und nichts getan, wofür du dir später Vorwürfe machen kannst. Und mein Herz zeigt mir aber jeden Abend sehr deutlich, dass ich alleine in mein Bett gehen werde. Ich hab mich auch furchtbar gefreut, als ich SIE auf dem Weg zur Arbeit getroffen hab. Was heisst gefreut? Ich hab unwillkürlich furchtbar debil gegrinst und sie sagte dann sofort: "Wasn mit dir los, dass du so gute Laune hast?" - "Och ... ich freu mich nur dich zu sehen."

Irgendwann hab ich Tanja nochmal getroffen (wir sind best Friends irgendwie nachdem sich diese Geschichte zwischen uns geklärt hat, wo wir beide betrunken im Bett gelandet sind) und sie hat mir den dezenten Seitenhieb verpasst, dass eine andere Schülerin (aus nem anderen Kurs) mich ja auch mehr als toll finden würde - ich hab mal hier über sie geschrieben, wir waren mal auf nem Konzert - sie hätte Tanja neulich mal ganz nebenbei gefragt, ob ich denn ne Freundin mittlerweile hätte ... mmh ...

Obwohl wir Stress hatten, hab ich bei der Lagerungsrunde meiner examinierten Schwester mein Leid geklagt und sie meinte daraufhin: "Tja, Ryan - du bist halt nett und siehst gut aus - und auf nette Männer stehen die Frauen." - "Soll ich jetzt unnett zu allen Frauen sein?" - "Nein, nein, du bist schon okay, so wie du bist, aber du solltest dich nicht wundern, dass du begehrt bist." - Patient mischt sich ein: "Ich find dich auch nett." - Ich zum Patient: "Na das ist die Hauptsache, dass du mich auch nett findest." - Patient grinst. Schwester: "Und wen findest du nett?" - "Ich find sie ja alle nett und mag sie super gerne, aber nicht so nett wie sie mich anscheinend finden, oder auf ner anderen Ebene." - Schwester zwinkert: "Niemanden den du so richtig NETT findest?" - Ryan duckst rum: "Doch ... irgendwie schon ..." -"Aha!" Schwester begeistert. "Und weiss sie das?" - "Ich glaub nicht ..." - "Aber es nicht die Tanja oder?" - "Nee, nee." - "Aber niemanden den ich kenne." - "Öhm, doch ..." (ich kann bei sowas ja auch nicht die Schnauze halten) - "WER?!" Schwester ist irre neugierig. Patient auch so wie ich angeschaut werde. "Steffi." sag ich kleinlaut. "NEIN?!" Schwester freut sich. "Steffi aus deinem Kurs?!" - "Ja." - "Oh Ryan, das ist ne Süße! Und du bist verliebt?" - "Und wie ..." - "Gott, ist das süß! Überall junge verliebte Menschen, der Frühling ist da."

Ja der Frühling ist da ... ich werd jetzt totmüde - mal wieder alleine - ins Bett fallen.

27.03.2007 um 23:36 Uhr

Grey´s Anatomy

von: Ryan

Ich muss es ja jede Woche schauen ... und heute ist Denny gestorben ... ich hab so mitgeheult. Ich komm gar nicht drüber hinweg.

27.03.2007 um 21:18 Uhr

Analyse des Beziehungsverhaltens

von: Ryan

Ich hab endlich einen freien Tag und irgendwie hab ich nichts sinnvolles gemacht - ich hab´s zwar endlich geschafft meine Fenster zu putzen, aber mehr als Telefonieren, kurz duschen und Unmengen Kinderschokolade zu essen war heute dann auch nicht drin. Und natürlich Fernsehen ohne Ende - Dr. Quinn, Rosanne, MTV, Viva, Das Familiengericht und was das Mittagsprogramm noch alles zu bieten hat. Und das bei diesem großartigen Wetter.

Ich schwelge in Gedanken an die eine Frau, wie oft wir uns schon getroffen haben, was wir alles erlebt haben: Wir haben an der Alster Sterne anschauen wollen, allerdings die Lichtkuppe über Hamburg vergessen, also haben wir nur die Alster angeschaut und Bier getrunken - wie wir in irgendeiner schäbigen St. Pauli Kneipe versackt sind und die einzigen beiden waren, die getanzt haben, sie kann toll tanzen - wie ich an ihrer Schulter Rotz und Wasser geheult habe, als der Mann mit dem komischen Namen mich verlassen hat.

Und ich merke, wie sehr ich es vermisse jemand bei mir zu haben. Mit jemanden Händchen zu halten, auch mitreden zu können wenn man über die Macken seiner Partner diskutiert, von der Arbeit abgeholt zu werden - ich versinke schon wieder in Sehnsucht. Ich weiss nicht mal, ob ich überhaupt noch beziehungstauglich wäre, jetzt wo ich so lange allein war. Oder ob ich mit 22 nicht einfach zu jung bin, ne längere, ernsthafte Beziehung mit nem ganz tollen Menschen einzugehen. Ich halte mich selbst ja für ne Zumutung. Meine Exfreundin muss mich auch furchtbar geliebt haben, dass sie es so lange mit mir und meinen Macken ausgehalten hat. Ich selbst bin ja nen recht umgänglicher Mensch, aber intensiv kennen gelernt bin ich schon ziemlich schwierig, neurotisch und krank. Mit Maike hatte ich allerdings schlimmere Phasen - denke ich. Da bin ich ja teilweise 3 Tage am Stück nicht mehr ausm Bett gekommen und die Geschichte mit meinem selbstverletztenden Verhalten war auch ne ganze Ecke schlimmer. Dafür hab ich damals nicht gekotzt, aber hab auch dauernd Sätze gesagt wie: "Ich bin so fett, ich kann nicht auf diese Party heute abend!"

Und sie hat auch ein paar Mal gesagt, dass sie sich neben mir hilflos fühlen würde, weil sie sähe wie schlecht es mir ginge, wie ich mich im Kreis drehe aber sie mir nicht helfen kann daraus zu kommen. Was auch irgendwie richtig ist, ich muss das selbst schaffen. Und wenn ich an sowas denke, glaube ich, dass es vielleicht besser ist alleine zu sein. Aber irgendwas muss ich ja auch geben können, sonst hätte meine Beziehung nicht fast 3 Jahre lang gehalten.

27.03.2007 um 00:08 Uhr

Wann wird man je verstehen?

von: Ryan

Musik: Clueso - Komm, schlaf bei mir

Ich hab mir den ersten leichten Sonnenbrand für dieses Jahr geholt - ja wirklich. Seitdem das Wetter so wunderschön ist, treibt es mich aus der Wohnung - ich hab an meinem kaputten, rostigen Fahrrad gebastelt und war damit fast 2 Stunden lang unterwegs. Ich wollte mal ausprobieren, wie lange ich mit dem Fahrrad bis zur Alster brauche und hab rausgefunden, dass ich mit der Bahn auch nicht viel länger fahre. Allerdings habe ich mal wieder festgestellt, dass Hamburg eine absolut Fahrrad-unfreundliche Stadt ist. Vielen Hamburgern isses zum Beispiel der Unterschied zwischen Fahrradweg und Fussgängerweg nicht klar - FAHRRADweg weil da FAHRRADfahrer fahren und nicht irgendwelche ignoranten FUSSGÄNGER drauf rumlatschen sollen. Oder irgendwelche noch ignorranteren Autofahrer die Beifahrertür aufreissen, damit man diese als Fahrradfahrer gleich im Gesicht hat.

Das Positive dabei: Ich hab mich abreagiert - zuhause ist mir fast die Decke aufm Kopf gefallen, alles schwirrt in meinem Kopf: diese seltsame Ärztin von gestern, ihr Anbaggerversuch, meine Demotivation beim Lernen im Moment, die ganz besondere SIE in meinem Leben, mein chaotischer Bruder als werdender Vater, meine Pechsträhne seit einem Jahr bezüglich der Liebe und natürlich der stressige Frühdienst - wir hatten wieder ne Reanimation mit Totenschein zum Schluss.

Das Wetter ist herrlich, auspowern und gleichzeitig ein großartiger Ausblick über die Alster - das isses echt wert. Und die Vorfreude auf den Sommer, in der Sonne an der Alster liegen oder im Stadtpark grillen. Ich freu mich wirklich total auf den Sommer.

Das Negative an meinem 2 stündigen Ausflug: Überall knutschende, super verliebte Pärchen. Händchenhaltend rennen sie durch die Welt und signalisieren allen frustrierenden Singles (so wie ich einer bin), dass die Welt doppelt und dreifach schön ist, wenn man verliebt ist. Das ist jedes mal wieder niederschmetternd und von diesen Pärchen gibt es - meiner Meinung nach - im Moment definitiv zu viele. Ich möchte am liebsten glückliche Menschen chronisch hassen. Wahrscheinlich weil ich selbst irgendwie so richtig euphorisch glücklich lange nicht mehr war. Eher so mittelmäßig, "zufrieden"-glücklich. Das ist auch schon ganz gut, aber es geht noch besser. Und besser war es lange nicht mehr.

Nach der Radtour war ich wie erschlagen, hab Fernsehen geschaut, nen Glas Wein getrunken ... und werde totmüde ins Bett fallen.

25.03.2007 um 20:58 Uhr

Kettcar

von: Ryan

Ach ja ... was mach ich bloß? Ich glaub, ich muss dringend wieder Menschen treffen, die mir gut tun. Ich hab da auch schon welche in Verdacht - die allerdings auch im Schichtdienst arbeiten und dementsprechend isses schwierig sich zu treffen. Aber wir schaffen das.

Ich sitz hier so rum, hör Kettcar und ziehe wieder meine neuen Lebensweisheiten aus Songtexten.

 "Und sehr schön auf Trost, reimt sich immer noch Prost ... und am besten auf Liebe reimt sich immer noch Angstschweiß ..." (Kettcar - Mein Skateboard kriegt mein Zahnarzt)

25.03.2007 um 17:50 Uhr

Äh ... what

von: Ryan

Die Schicht war super ... alles war entspannt, alle gut drauf ... bis zu dem Zeitpunkt bis ich im Dienstzimmer stand und Medis gestellt hab - eine die diensthabende Ärztin reinkam und sagte: "Die Ringerlösung bei Frau xy kann im übrigen ab." - Ich gut gelaunt: "Okay." - "Ich find dich ziemlich süß, würdest du mit mir irgendwann mal ausgehen?" ... die Tablette, die ich grade ausm Blister gedrückt hab ist mir prompt runtergefallen ... ich dachte, ich bin im falschen Film. Und sie nur: "Ich dachte, wenn ich dich jetzt nicht frage, dann trau ich mich nie." ... ich war ein ganz klein BISSCHEN geplättet und hab dann aber sehr souverän und so lieb wie möglich gesagt, dass ich nicht interessiert wäre (mal davon abgesehen, dass sie ÜBERHAUPT nicht mein Typ ist) und sie nickte nur und meinte nen bissle geknickt: "Okay."

Daraufhin war unsere kollegial-eigentlich-sehr-gute Beziehung zerstört. Eigentlich ist sie nen sehr ruhiger, sachlicher Mensch - plötzlich war sie alles andere. Angespannt und hat einen riesen Ausraster geschoben, als meine Mitschülerin Tanja (die gewisse mit der ich abgestürzt bin damals am WE) ins Dienstzimmer kam und sagte: "Na, was machste, Süßer?" Die Ärztin ist daraufhin türenknallender Weise rausgestürmt.

Ich verstehe die Welt nicht. Hab ich Honig in den Taschen, dass mir die Leute reihenweise hinterher laufen? Oder spielen die Hormone der Leute verrückt sobald es etwas wärmer wird? Tanja und ich haben uns nachm Dienst nochn Coffee to go geholt und haben uns an die Alster in die Sonne gesetzt. Und ich hab von meinem sehr seltsamen Erlebnis erzählt. Und sie guckte nur ganz verdattert. "Ryan ... wie zum Teufel machst du das? MICH spricht NIE jemand an. Das muss doch toll sein, wenn man so viele Verehrerinnen hat."

Nee isses nicht ... das ist sogar super anstrengend. Ich fühl mich vor allem wie ein Monster, dass ich so viele Körbe verteile. Ein Frauenherzen-fressendes Monster, obwohl ich eigentlich ein vegetarisch-lebendes Untier sein will. Wenigstens bis zum Examen. Mal davon abgesehen, dass ich gar keinen "Appetit" habe, weil ich nur an die Eine denken kann.

24.03.2007 um 20:48 Uhr

Samstag

von: Ryan

Eigentlich war es nen ganz schöner und entspannter Tag. Auf Station war nix los - aber auch rein gar nichts. Ich hab schon sämtliche Arbeit an mich gerissen und trotzdem hab ich es geschafft Stunden lang Zeitung zu lesen, mich am Telefon mit ner Kollegin von ner anderen Station festzuquatschen, 3 Mahlzeiten zu mir zu nehmen und dauernd auf anderen Stationen Leute zu besuchen, um mit denen eine zu rauchen. Man muss 8 Stunden Dienst ja irgendwie füllen.

Kaum war ich zuhause, Anruf von der gewissen jungen Frau, die mich zur Zeit gedanklich sehr ablenkt. "Ryan, mir ist langweilig, wollen wir was trinken gehen?" Und dann haben wir den Nachmittag und frühen Abend miteinander verbracht und es war irgendwie total schön. Wir haben uns beiden irgendwie immer total viel zu erzählen, haben ähnliche Interesse und vor allem ähnliche Meinungen von Menschen, die wir beide so kennen. Wir können zusammen lachen und sie ist mindestens genauso albern wie ich.

Eine furchtbare Miseré.

Sie kommt mich morgen auf Station besuchen - sie hat zwar frei, aber sie meinte, sie müsste eh was vorbeibringen und ... ja ...

Im übrigen werden heute Nacht die Uhren umgestellt. Das heisst im Klartext statt um 4.10h stehe ich mal um 3.10 auf. Mein Dienst beginnt mal nicht um 6 Uhr morgens, sondern eigentlich schon um 5 Uhr. Großartige Idee so ne Zeitumstellung.

23.03.2007 um 21:05 Uhr

Freitag

von: Ryan

Ja es ist schon wieder Freitag und anstatt mich schick zu machen für eine großartige Party, habe ich meine Gammelklamotten an und werde früh ins Bett gehen WEIL ich Frühschicht morgen hab. Die Woche hat mich irgendwie ziemlich gekickt. Ich war alleine mit einer examinierten Krankenschwester, eine Aushilfe, die ihr Examen irgendwo gewonnen hat und ner Praktikantin. Patient kollabiert, Aushilfe ist völlig überfordert - was macht man da am besten? Erstmal in Panik ausbrechen, ist immer gut ... *kopfschüttel* Oder beim Waschen: "Der Patient hat da was." - "Ja, das nennt sich Dekubitus." - "Warum machst du den Verband? Das sollte ein Arzt machen!" - "Das chirurgische Konsil ist bereits durch und ich verbinde nach Arztanordnung unseres Chefchirurgen." - "Also ICH könnte das ja nicht so wie du das machst ..." - DAS IST MIR KLAR, deswegen mache ICH den Verband ... woah ... und die Praktikantin ist 18 und benimmt sich noch schlimmer als meine kleine Schwester. Die kann reden ... unglaublich ohne Punkt und Komma ... innerhalb der letzten 4 Schichten hat sie mir ihre gesamte Lebensgeschichte, die ihrer Eltern und Geschwistern und Freunden erzählt. Und sie merkt auch nicht, wann mal Feierabend ist. Ich sitz da hochkonzentriert und versuche die Visite auszuarbeiten und werde von der Seite zugeschwallt. Irgendwann kam Gott sei dank eine gutgelaunte Ärztin vorbei: "Ich geh mal rüber ins Labor." und ich sofort: "Oh, magst du unsere Praktikantin mitnehmen? Die würde das Labor soooo gerne mal sehen und wir kommen nicht weg." - "Klar." - kaum war die Tür zu, hab ich erstmal nen Schmatz von meiner Kollegin bekommen, weil ich die Praktikantin an die Ärztin verkauft hab.

Nebenbei 5 Neuaufnahmen, meine Kollegin hat 4 Akten ausgearbeitet und sich um die Aufnahmen gekümmert, ich hab nebenbei die Station am laufen gehalten, Blutzucker gemessen, Infusionen angehängt, Verbände, Visite ausgearbeitet und was so anfällt - wir waren im Grunde genommen zu zweit ... da sagt diese komische Aushilfe echt: "Ob ich Blutzucker messen kann? ... natürlich." und läuft mit dem Tablett los ... kommt wieder: "Also der Patient hat einen Blutzucker von 11." Ich guck ... "Aber der Patient lebt noch?" - "Ja wieso?" - ich hin und gucken was da los war. Patient guckt mich nur aus großen Augen an: "Hier war niemand drin, wieso fragen Sie?" - "Och nix." Meine Kollegin nur. "Kneif mich mal, ich bin im falschen Film."

Naja, wir und unsere Patienten haben die Schicht überlebt und wir haben unsere Arbeit trotzdem zufriedenstellend geschafft. Aber die Patienten sind auch irgendwie ganz anders. Wir haben total wenig Pflegefälle auf dieser Neurologie, und vor allem sehr viele junge Leute - auch so in meinem Alter. Da hört man morgens schon von den Patienten: "Du schon wieder im Dienst, der Tag fängt ja gut an." - "Jepp, hör auf zu meckern und nimm deine Tabletten."

Wie ist mein Leben außerhalb des Krankenhaus? Tja ... zuhause höre ich die meiste Zeit Musik und träume vor mich hin ... oder telefoniere und klare Menschen, die mich mögen mein Leid. Und essen tue ich im Moment total viel - vorwiegend Schokolade. Und dann will man sich mal was gönnen und sich mit neuen Klamotten eindecken - und nirgendwo gibt´s was lohnenswertes zu kaufen - bis auf eine Jacke bei H&M (Frauenabteilung ... ich weiss ...) Ich war begeistert von deieser Jacke, nun passte die aber nicht ... 40 war zu groß, 36 zu klein (wir sprechen immer noch über Frauengrößen) und selbstverständlich war 38 in schwarz nicht mehr da ... gut, also in die Mönckebergstraße zum H&M ... keine 38er in schwarz ... H&M in Wandsbek ... keine 38er in schwarz ... hä?? Gut, dann bin ich heute mal bis nach Farmsen gegondelt und - tschakka - die letzte 38er in schwarz ist jetzt meine. Jetzt muss es nur noch wärmer werden, ich will diese Jacke tragen - oder ich quäl mich einfach mit ner viel zu dünnen Jacke morgen früh zur Arbeit, wer schön sein will ... ja ja ...

Und dann gibt´s ja noch die junge Dame, die bewirkt, dass ich für solche Beiträge fast 4 Stunden brauche, weil ich dauernd gedanklich abschweife - wir hören irgendwie jeden Tag voneinander was. Aber ich bin irgendwie immer noch unglücklich mit der Situation - ich weiss auch nicht. Zeit lassen, gaaanz viel Zeit. Ich hab gestern Abend mit ner Freundin telefoniert, die sich jetzt auch unglücklich in einen sehr guten Freund verliebt hat - und heute morgen hab ich nen Pfleger getroffen, der mir erstmal sein Herz ausschütten musste über eine unerwiederte Liebe - ich bin umgeben mit totunglücklich-verliebten Menschen. Woran liegt das? Hamburg, die Stadt der Millionen Singles? Das Wetter oder die globale Klimaerwärmung?

21.03.2007 um 03:10 Uhr

A new kind of view

von: Ryan

Musik: Olli Schulz & der Hund Marie - Was macht man bloß mit diesem Jungen

Irgendwie rief mich im richtigen Moment der richtige Mensch an - meine beste Freundin - und sie stichelt ein wenig und ich klage ihr daraufhin mein Leid. Und sie irgendwie bringt sie nen völlig anderen Aspekt in die Sache: "Warte doch erstmal ab, geh das ganze langsam an - du tust so als würde dein Leben davon abhängen, ob du heute Nacht eine Entscheidung treffen müsstest. Entspann dich, mach erstmal so weiter wie vorher und dann wird sich das klären - du neigst dazu in diesen hochakuten Phasen völlig panisch zu reagieren. Du hast alle Zeit dieser Welt, auch wenn´s dir auf der Seele brennt."

Und sie hat total recht - dafür mag ich sie, dass sie neue Aspekte einbringt, auf die ich in diesem Moment nicht komme. Dieses "So hab ich das noch gar nicht gesehen."

Wir haben uns verabredet für morgen - zum Frühstücken irgendwann am späten Mittag und zum shoppen. Ich hab total Lust auf neue Klamotten und das wird mir auch sicher gut tun. Mal davon abgesehen, dass mein Kühlschrank total leer ist und meine beste Freundin morgen dafür sorgen wird, dass sich das ändert.

Und trotzdem gehts jetzt ins Bett - alleine und diese Tatsache weckt schon wieder zwiegespaltene Gefühle in mir aus. Ich will nicht alleine schlafen müssen. Vor dem Wochenende konnte ich mir nicht vorstellen MIT jemanden mein Bett zu teilen - jetzt ist wie ein Fluch alleine unter die kalte Decke kriechen zu müssen ohne zu wissen, dass man um jemanden seine Arme legen kann .... was heisst jemand ... sie - sie alleine - niemand anderes.

20.03.2007 um 19:20 Uhr

Christiaaaaneee

von: Ryan

Geiler Tag ... die Frühschicht wirkte heute endlos und zu allem Überfluss ist meine absolute "Lieblings"-Kollegin aus dem Urlaub zurück. Zum einen saß ich heute echt nur im Dienstzimmer und hab ne Hand voll Patienten gesehen um mal ne Infusion anzuhängen, ansonsten nur Schreibkram. Nachdem ich mit zur Visite war - die glaube ich über 3 Stunden dauerte - hab ich die ganze Zeit am Schreibtisch gesessen, die Viste ausgearbeitet, Konsile angemeldet, Blutröhrchen geklebt und an die mir untergebenen Lernschwestern Aufgaben diligiert: "Bringst du bitte den Patienten xy zur Untersuchung? ... Magst du bitte nen neues Bett in Zimmer ab bringen? ... Kannst du mal nen Brot für den und jenen schmieren? ... Ich brauch die Blutdrücke von diesem und jenem ..."

Dann durfte ich ca. 20 Minuten mit der Mutter einer Patientin diskutieren bis ich die Unterschrift für den Krankenahausvertrag hatte. "Also der Tagessatz ist mir zu teuer, geht das nicht auch anders?" - "Nein leider nicht." - "Aber soviel geb ich nicht aus." - "Dann müssen wir ihre Tochter entlassen." - "Nein, das können Sie nicht! Meine Tochter BRAUCHT diese Behandlung!" - "Das ist mir klar und ich kann auch verstehen, dass das viel Geld ist, aber es geht leider nicht anders." - "Irgendwie muss sich da doch was machen lassen!"

Nebenbei hab ich wieder eine geditscht gekriegt von einer Patientin, die wir fixieren mussten - DANK Schwester Christiane: "Ryan ist so lieb und einfühlsam, da wird die Patientin bestimmt ganz ruhig in seiner Nähe." - naja, nicht wirklich ... der sensible Lernpfleger hat 3 blaue Flecken kassiert. Und als wir zurück kamen, stand Christiane strahlend vor uns: "Das hast du ganz souverän gemacht, du hast toll reagiert." Wenn sie noch: "Mein Held." hinterher zu sagen, aber ich glaube dann wäre ich ausgerastet. Während der Übergabe dauernd: "Ryan ist aber gut informiert über die Patienten, so ein aufmerksamer Pfleger fehlt uns auf der Station ... du hast total gut für meine Schicht vorgearbeitet, viiiielen Dank ... schade, dass du in die Nachtschicht gehst, wir könnten dich sooo gut im Tagdienst gebrauchen ..." Die anwesenden Kollegen guckten auch schon alle ganz komisch und haben sich ihren Teil gedacht. Am Ende kam noch: "Magst du nicht morgen mit mir Spätdienst machen?" Nee, morgen hab ich frei ... soweit kommt´s noch ...

Ich musste dann auch erstmal mit ner anderen Lernschwester nen Kaffee trinken gehen um meinem Frust Luft zu machen.

Wie siehts es aus mit der Frau, die mir im Kopf rumspuckt? Ich hab ne SMS bekommen ihr, sie müsse grad an mich denken und das wolle sie mir nur mitteilen und dass sie mich sehr gern habe ... ach ... *seufz* ... nicht drüber nachdenken ...

19.03.2007 um 20:46 Uhr

King of the Chaos

von: Ryan

Musik: Maximo Park - Our Valocity

Ich hab das Gefühl als würde ich in letzter Zeit nur noch im Selbstmitleid zerfliessen. Erst: "Ich bin so einsam als Single und kann mich gar nicht verlieben." und dann "Ich bin verliebt und bin damit totunglücklich."

Das geht eigentlich dauernd so. "Ich fühl mich so einsam, keiner mag mich." - "Dauernd belässtigen mich Leute und ich hab keine Zeit für mich." oder "Mein Kühlschrank ist so leer, ich kann mich nicht zum einkaufen durchringen." - "Ich hab soviel Geld ausgegeben und nur Mist gekauft." oder "Ich arbeite zuviel, es kotzt mich alles an." - "Ich hab so Langeweile und bin unbeschäftigt."

Ich steh mir selbst irgendwie dauernd im Weg. Ich hör seit über 2 Stunden Musik und schwelge in Erinnerungen an diese eine Nacht.

Und die Jura-Studentin hat sich gemeldet, welche meine Telefonnummer von ner Freundin von mir bekommen hatte. Ich hab ihr zurück geschrieben, dass das ja nen cooler Geburtstag war auf dem wir beide Samstag eingeladen waren.

Gefühlschaos - falsche Frau, falscher Zeitpunkt, alles falsch - aber es fühlt sich total richtig an. Ich hab vorhin in meinem Blog gestöbert - ich hab doch wirklich mal geschrieben, dass sie eine ganz tolle Frau sei, eigentlich ideal - und ich mich total geärgert hab, dass ich für sie nicht das gleiche empfunden hab wie sie für mich. Ja ... *seufz* ... und dann denke ich wieder an einen Moment in dieser Nacht, der irgendwie alles entschieden hat. Sie saß auf meinem Schoss und wir hatten uns sehr innig im Arm und dann war dieser Moment kurz bevor man sich küsst - so ganz kurz davor und sie dann sagte: "Ich glaub, das sollten wir nicht tun. Ich würd gerne ..." - "Ja, ich auch, aber ich will auch nicht, dass das irgendwann mal zwischen uns steht." Und damit war das dann auch geklärt.

19.03.2007 um 16:22 Uhr

Ich liebe sie, ich liebe sie nicht ...

von: Ryan

Furchtbare Frühschicht ... alles geht so an mir vorbei. Ich krieg meine Arbeit hin und bin auch aufmerksam dabei, aber nicht mit vollsten Elan. Ich muss viel zu oft an sie denken. Ich sitz im Dienstzimmer mit Teetasse und erinner mich, dass sie total gerne schwarzen Tee mit Zucker trinkt. Im Keller sollte ich was holen und was fällt mir sofort auf? Das Wäschefach mit ihrem Namen. Ich weiss auch nicht ... ich weiss gar nichts mehr.

Mutti ist im übrigen gestern Abend total abgegangen. Mein Bruder kam strahlend ins Haus alla: "Mutti, lass uns doch mal nen Bier trinken." Da Mutti nicht so der Bierfan ist, gabs für Mutti Rotwein. Mein Bruder und ich haben irgendwie sehr instinktiv unser Bier gekippt als gäbe es keinen Morgen und Mutti dann: "Ihr trinkt aber schnell ... WAS IST LOS?!" - Mütterliche Intuition. Mein Bruder: "Öh ja öhm ... also ... wie sag ich es ... Ryan?!" - Ich nur: "Ich hol Wiskey." und bin aufgesprungen. Als ich mit 3 Gläsern wiederkam, saß Mutti mit sperangelweitem Mund da und starrte ihn an. Mir wurden gleich die Gläser aus der Hand gerissen, geleert und kaum hatte Mutti geschluckt brüllte sie: "Wie kann das denn passieren?!!!" und es ging richtig los. Wenn Mutti emotional ausbricht, dann aber wie ein Vulkan. Wir saßen kleinlaut daneben und haben uns kommentarlos ihre wütenden Anschuldigungen angehört von wegen "Alle Männer sind Schweine, ihr habt nur das eine im Kopf, warum mit dieser hohlen Nuss? Du hast dein Leben versaut, sieh zu wie du damit alleine klar kommst! Du zahlst dein ganzes Leben lang für ihr Kind Unterhalt! Wenn du klever bist, lässte nen Vaterschaftstest machen! Das ist doch alles nicht wahr ..." - Irgendwann wurde es meinem Bruder zu bunt und er fing an: "Wer im Glashaus sitzt ... du hast auch Kinder von 3 verschiedenen Männern!" - "Die waren aber geplant!" - "Ryan war nicht geplant, da warste besoffen und kanntest den Kerl erst 3 Wochen!" - "Ryan war SPONTAN geplant!" - Ryan: "Ich hol mal noch Wiskey." - Mama: "Ja Süßer, das ist lieb von dir, aber bring die Flasche gleich mit ... und du Christopher ... motz mecker  motz ..."

Ich weiss nicht woran es liegt, vielleicht bin ich hormonell auch verwirrt oder komme in eine Phase meines Lebens, wo das eben so ansteht. Irgendwie saß ich abends zuhause auf meinem Sofa und hab mir in Gedanken ausgemalt wie das wäre, wenn man nicht alleine in der Wohnung sitzt, sondern irgendwie was total Grundsolides hat mit einem Menschen, den man liebt. Nicht dauernd am Wochenende die Nächte durchmachen, sondern Sonntag Mittags bei den Schwiegereltern bei Kaffee und Kuchen sitzen. Und dann vielleicht mal irgendwann selbst sagen: "Mama, du wirst Oma." Irgendwie hätte das was.

18.03.2007 um 17:15 Uhr

Guten Morgen, liebe Sorgen

von: Ryan

15.00 Uhr - ich lieg noch tot im Bett - Telefon klingelt. Beste Freundin dra. Laber laber, sabbel sabbel und dann: "Ach im übrigen, Bianca hat mich grade angerufen - ich soll dir sagen, dass die eine Studienkollegin von ihr mit der du dich so lange unterhalten hast, dich gerne kennen lernen möchte. Und du kennst Bianca ja, sie hat deine Nummer schon weitergeleitet."

Och nö ... muss jetzt echt nicht sein, dass mich jemand interessant findet. Vielleicht wäre ich sogar offen gewesen ... aber gestern Abend nun absolut nicht. Ich fand sie nett, sie sah auch gut aus. Jura-Studentin. Mal schauen.

Verliebt in Hamburg Teil II. Ich werd´s überleben - ja und was wenn sie genauso empfindet? Keine Ahnung ... wer nicht wagt, der nicht gewinnt, aber ich kenne auch super viele Paar, die vorher gute Freunde waren. 2 Wochen zusammen und ZACK - der Freundschaft wurde das Genick gebrochen. Das will ich nicht. Und gaaaanz 100 % sicher bin ich mir ja bei meinen Gefühlen auch nicht. Aber das bin ich ja nie.

Und dann das Größte Highlight für heute: Mutti weiss noch nicht, dass sie Oma wird. Mein Bruder kommt heute Abend weil: "Dann bist du ja auch noch da." - will ich mitkriegen wie Mutti ausrastet? NEIN. Ich war schon gestresst genug bei der Nachricht - jetzt möchte ich am liebsten ganz weit weg sein, wenn Mutti die fröhliche Nachricht erfährt. Mal davon abgesehen hat Mama die besagte schwangere Ex einmal kennen lernen dürfen und war alles andere als begeistert. Und sie wird uns allen wieder vorwerfen, dass wir triebgesteuerte Männer seien und sie wird bestimmt was kaputt machen. Letztendlich freut sie sich dann doch Oma zu werden und sie wird die beiden auch unterstützen, aber der erste Wutausbruch ist sicher.

18.03.2007 um 04:58 Uhr

Oh man ...

von: Ryan

Was mir grade zwischen letzten Bier und Wäsche abhängen klar geworden ist: Ich vermiss sie. Ich möchte sie bei mir haben - jetzt und dauernd. Es war ne doofe aber unabwendbare Situation als sie mich umarmte zum Abschied - für heute - und sagte: "Danke für die schöne Nacht und den schönen Tag."

Ich will jetzt nicht verliebt sein - ich habe Abstinenz geschworen bis zum Examen - haha - klappt immerhin mehr schlecht als recht - aber verlieben sollte ich mich nicht. Aber ich hab grade nen Artikel gelesen "Was tun, wenn die Liebe im falschen Moment kommt?" - Das ist absolut der allerfalscheste Moment. Und ne falsche Person, weil sie eine meiner besten Freundinnen ist.

Aber wie gesagt: ich vermisse sie und sie soll da sein. Ich will ins Bett gehen und wieder meine Arme um sie legen. Ich hoffe dass dieses Bedürfnis vorbei geht. Mein Kopf sagt: "Es ist falsch, falscher Zeitpunkt, falsche Frau, alles falsch - du bist als Single besser dran, mach dir doch keinen unnötigen Stress." und mein Innerstes sagt: "Aber es fühlt sich endlich mal wieder richtig an - sie fühlt sich richtig an."

Und im Zweifelsfall riskier ich nicht diese Freundschaft ... nee ... auf der anderen Seite fällt es mir schwer jetzt ins Bett zu gehen ... alleine. Und ich denke an die vielen Nächte, die mir noch alleine bevorstehen und es ist schmerzlich, wenn man so eine Nacht wie gestern hatte - man gewöhnt sich schon dran alleine zu schlafen und so, das Leben geht ja weiter und das Single-Leben ist keine Qual ... aber ich glaube ... tja ... ich befürchte ich bin verknallt.

18.03.2007 um 04:21 Uhr

Geflasht

von: Ryan

Gestern war ein großartiger Tag, aber auch ein Tag, an dem man Dinge erlebt, die man sonst eben nicht erlebt, und die einen eben "flashen". Übersetzung= Umhauen, schockieren, Weltbild verändern.

Wie ging dieser Tag los? Wir hatten Unterricht, da war noch alles in Ordnung. Wir haben uns zum Kochen verabredet und wollten danach aufm Kiez. Die Kollegin, mit der ich vor 14 Tage was hatte, die gewisse Kollegin, die schon seit 2,5 jahren sehr verliet in mich ist (und die ich für den tollsten und umgänglichsten Menschen dieser Welt halte aber nie ihre Gefühel erwidern konnte), meine beste Freundin Charly und zwei weitere Kumpels und mein Bruder. Wir haben also gekocht, uns die Wampe vollgeschlagen, sind aufm Kiez gegangen, haben ordentlich was getrunken und alles war gut. Später saßen wir bei meinem SINGLE-Bruder inner Kneipe und haben bei dem nen gratis Bier geschnort. Und ich saß da so am Tresen und wir haben rumgealbert, Poolbilliard gespielt und mit einem mal kommt mein SINGLE-kneipenbesitzer-Bruder an und sagt: "Du, also erinnerst du dich an Sally, meine Exfreundin?" Jo, irgendwie schon, mit der war er verhältnismäßig lange zusammen - 4 Monate. Und er sagt: "Sally ist schwanger." und ich: "Nee, wirklich? Aber nicht von dir?!" - und ich dachte wirklich jetzt kommt dieser "Ach quatsch nein! Niemals!" Stattdessen nippte er von seinem Bier und sagte: "Ja, von mir." - "Du verarscht mich." - Er schüttelt den Kopf. "Ey Chris, du verarscht mich doch." - "Nein Ryan." Stille ... "Wievielte Woche?" - "23. Woche. Es kommt anfang Juli." - "Wie stehst du dazu?" - "Wir wollen dieses Kind obwohl wir nicht zusammen sind - ich finde die Vorstellung Vater zu werden irgendwie sehr toll." und dann zückte er auch schon die Ultraschallbilder und war furchtbar stolz, dass es ein Junge wird. Und ich hab die Bilder gesehen und ich hatte irgendwie Tränen in den Augen und war "geflasht". Ich kann mir meinen Bruder Chris nicht als Vater vorstellen. Er issn tätowierter St. Pauli Kneipen Besitzer, der alle Nase lang mit einer anderen Frau ausgeht und sonst auch höchst unzufrieden und eigenwillig mit seinem Leben umgeht. 

Und mit einem Mal dieser Rollenwechsel vom rebellischen Punker zum liebevollen, gefühlvollen Vater, der die Mutter nicht wirklich liebt aber sich jetzt schon in die Vaterrolle verliert. Er wird ein guter Vater, er ist ein wahnsinnig lieber Mensch. Das hab ich ihm auch gesagt und er sagte nur: "Ich hoff, dass du recht hast, ich hoffe es so sehr." Und ich musste zwischendurch total geflasht aufstehen, rumlaufen und laut brüllen: "Ich fass das nicht!" und Chris meinte: "Komm Ryan, ich werde Vater." und ich hab mich wieder an den Tresen gesagt und gesagt: "Du, wir brauchen Wiskey." - "Jo." und mein Bruder hat den guten Jim Beam rausgeholt.

Wie ging es weiter? Wir waren noch in diversen Clubs bis wir irgendwann in einer Kneipe landeten, wo eindeutig Frauenüberschuss war. Meine Arbeitsehefrau war sofort verschwunden und war Mittelpunkt der männlichen Besucher und die Kollegin (welche schon lange in mich verlieb ist - zumindest hiess es das mal) und ich saßen an der Bar. Hintergrund: Wir mögen uns sehr gerne. Sie ist eine meiner besten Freundinnen und sie ist eine so tolle, unglaubliche Frau ... aber es hatte nie gefunkt. Was schade war. Ich erzähl die Geschichte also nochmal kurz: Sie wurde angeflirtet von so nem "Checker", und ich habe sie "gerettet" und so getan als sei ich ihr Freund. Und als sie dann auf meinem Schoss sass und sich ankuschelte war mir irgendwie klar, dass das nicht nur die Show war, mit der wir begonnen hatten. Ihre Finger streichelten meine Handinnenflächen ... und ja ... ne halbe Stunde später saßen wir engumschlungen bei mir und haben geredet - wirklich geredet - man kann toll mit ihr reden. Sie ist eine der wenigen Menschen, denen man gerne zuhört aber auch gerne was erzählt. Irgendwann um 5 lag sie bei mir im Arm und ist halb weggedöst, worauf wir uns ins Bett begeben haben. Und dieses Bett war nicht breit - 90cm dicht an dicht gekuschelt - 10 000 kleine liebevolle Gesten in der Nacht. Mal davon abgesehen, dass ich sie als Mensch total schätze sagte sie zwischendurch auch zu mir: "Du, als ich dich das erste Mal gesehen hab, da fand ich dich total attraktiv und hab gehofft, dass du nicht in meine Ausbildungsklasse gehst, sondern nur einer der Zivis bist - weil ich dich irgendwie haben wollte."

Ich hab viel zu viele Menschen schon in Arm gehabt - aber bei ihr heute Nacht war das anders. Das fühlte sich endlich mal wieder RICHTIG an - wir hatten keinen Sex - sie lagen irgendwann sehr nah nebeneinander und sie sagte: "Naja, wir könnten uns schon lang geküsst haben." - und ich sagte (ich bin selbst überrascht dass ich so reagiert habe): "Naja, irgendwie trau ich mich nicht." und sie: "Ich mich auch nicht." - "Ich hab Angst, dass dann was anders zwischen uns wird." - "Ja, davor hab ich auch Angst." - "Ich würd dich gerne küssen, aber ich will nicht dass was zwischen uns ist irgendwie kaputt geht." - "Das geht mich genauso." - Gut, also nicht geküsst, kein Sex, nix. Nur dicht an dicht , aneinandergekuschelt geschlafen, partial gestreichelt und viel gelacht - sie ist auch so nen Mensch, der mich total schnell zum lachen bringt. Wir waren beide viel zu früh wach und haben Stundenlang im Bett gelegen und gekuschelt - und es war schön - okay nicht nur schön, sondern so ein erfüllendes schön. Nicht nur so für den Augenblick schön, sondern ein schön an dass man sich auch später erinnern kann.

Und nun hat Ryan ein Problem - diese junge Frau geht mir nicht ausm Kopf, zumindest heute noch nicht. Wir hatten viel zu wenig geschlafen, kurz gefrühstückt, dann kam schon wieder Besuch und als der Besuch weg war, bin ich fix unter die Dusche und ab zum Geburtstag einer Freundin. Ich hab sie noch zur Bahn gebracht. Aber es geht mir nicht ausm Kopf. Der Geburtstag war dann auch überzogen mit meiner "geflasht" Stimmung. In 4 Monaten werde ich Onkel und ich hab die letzte Nacht mit einer Kollegin verbracht, die ich als eine meiner besten Freundinnen angesehen hatte und nun ernsthaft im Zweifel mit mir selbst stehe, ob ich nicht ernsthaft verknallt bin. Geflasht. Auf diesem Geburtstag waren viele Freunde, denen ich erstmal auf die Nase gebunden hab wie sehr ich unter Stress stehe wegen dem Examen und lernen und so - und dieser Frau. Und gleichzeitig gab es da eine hübsche Mitstudentin die sich mit mir auch total gut unterhalten hat und wo dann gleich hintenrum kam: "Ryan, die will dich." - ich mochte sie, aber ... mehr war nicht. Unterhalten, um 2 Nacht Hause, Tschüss und weg.

Und nun ist 4 Uhr nachts, meine kleine Schwester liegt mit 40 Grad Fieber im Bett, ich hab schon krankenpflegerisch Wadenwinckel gemacht  und sie gepflegt - und denke an diese großartige letzte Nacht , welche zu meinen Top5 Nächten meines Leben gezählt werden darf. Es war echt so unglaublich schön, auch wenn so sexuell nix lief. Und wie gesagt - ich werde Onkel. Ich bin echt geflasht.

15.03.2007 um 20:24 Uhr

Immernoch müde

von: Ryan

Musik: The Fratellis - Ole Black´n´blue Eyes

Irgendwie hat sich immer noch nichts geändert, ich bin immer noch jeden Abend tot müde. Morgens geh ich zur Arbeit, lerne mittags und abends bin ich tot und hab zu rein gar nichts mehr Lust. Am liebsten würde ich nur vorm Fernseher liegen oder im Bett und rein gar nichts machen müssen.

Ich muss mich selbst jetzt zwingen nicht alle meine WE-Termine abzusagen, weil ich mich so hundemüde und ausgelaugt fühle. Aber ich werd mich zwingen meine sozialen Kontakte zu pflegen.

Ansonsten ist alles wie immer. Die Geschichte mit der Kollegin hat sich erledigt - denke ich. Wir haben uns heute auf der Arbeit einmal richtig "böse" angezickt. Sie hat mich wieder mit dieser "Hab mich doch lieb"-penetrant-nach-Aufmerksamkeit-suchenden Art genervt bis ich dann echt ausgetickt bin. Dann kam von ihr nur: "Was´n mit dir los?!" und ich hab mich entschuldigt und ihr erklärt, dass ich im Moment echt unter Spannung stehe und demenstprechend mit dieser Nähe gar nicht umgehen kann und nen bisschen mehr für mich sein muss. Das hat sie dann auch so unkommentiert stehen gelassen und seitdem geht sie deutlich wieder auf den gewohnten "Abstand" - also wir standen uns schon immer näher als so manch andere Kollegen - aber jetzt ist es wieder wie vorher, zumindest heute für den Rest der Schicht.

Ich hab meine beste Freundin heute inner U-Bahn getroffen und wir waren noch nen Kaffee trinken - die gewisse Freundin mit der ich diese Kurzschlusshandlung beim Friseur letzte Woche gestartet hatte. Und sie ist echt hübsch mit der neuen Frisur, sie ist nen toller Mensch, mit ihr kann man so viel lachen und sie hat soviel zu geben, ist intelligent, mitfühlend - und sie gerät wie ich immer an die Falschen und ist irgendwie genauso latent frustriert wie ich. Ich hab ihr das auch gesagt, und sie meinte: "Bei dir isses ja genauso - keiner weiss wie toll wir sind."

Ich kenn viele Leute, die lange Singles sind und damit auch unglücklich und von sich selbst sagen: "Ich gerate immer an die Falschen." aber im Grunde genommen, wenn man die Leute besser kennt, weiss man auch ganz genau, was der zukünftigen Beziehungspartner abschreckt diese zwischenmenschliche Beziehung zu vertiefen. Und ich überlege was es bei mir sein könnte was falsch läuft. Ich glaube eigentlich nicht an Unglück oder Bestimmung - irgendwas anderes muss da doch sein. Auf der anderen Seite ist meine beste Freundin auch einer der wenigen Menschen, bei denen ich sage: Da gibt´s eigentlich nichts, was abschreckend ist. Ihr ist nur einfach nen richtig toller Mann noch nicht über den Weg gelaufen - und die anderen waren zu blöd um mitzukriegen, was sie an ihr haben. Und wie isses bei mir? Keine Ahnung. Wer weiss das schon?

13.03.2007 um 20:55 Uhr

Müde

von: Ryan

Mein Wochenende war natürlich so wie ich es erwartet habe. Ich habe sehr ausgelassen gefeiert und hab bis Sonntag Mittag in der Kneipe meines Bruder gesessen. Fast 12 Stunden durchgesoffen. Ich war die ganze Zeit über nicht besoffen, aber ich habs doch ziemlich am Sonntag Abend gemerkt. Ein Kater wie ich ihn selten hatte. Mit Übelkeit, ich konnte kaum Wasser bei mir behalten. Ich muss echt aufhören mich so krank zu saufen.

Mir ist eigentlich jeder Kater peinlich, wahrscheinlich wiel ich familiär auch so vorbelastet bin und ich eh das Gefühl habe, dass ich sehr zum Suchtverhalten neige. Dementsprechend vorsichtig versuche ich zu sein. Auf der anderen Seite versuche ich mich auch belohnen und Bier ist ne großartige Belohnung. Oder nen Glas Wein. Mit Essen kann ich mich im Moment nicht belohnen, ich hab kaum Appetit und nehme im Moment auch ziemlich ab. Die Hose, die ich jetzt zum beispiel grade an habe, hab ich mir vor 3 Monaten gekauft und da saß sie ziemlich gut. Zwischendurch saß sie dann auch mal ziemlich eng und mittlerweile schlabbert sie. Aber ich falle nicht in mein Hungerschema, ich versuche mich trotzdem noch ausgewogen zu ernähren. Heute gab´s zum Beispiel mal wieder nen Hähnchenfilet und Kartoffeln, weil mir aufgefallen ist, dass ich schon lange kein Fleisch mehr aufm Teller hatte. Ansonsten viel Obst und Gemüse, Vollkornbrot, Müsli, Magerquark. Und natürlich Kinderschokolade.

Wir hatten heute nen richtig schönen sonnigen Tag. Ich war in jeder freien Minute auf der Arbeit mit meinen Kolleginnen draussen und hab die Sonne genossen. Heute hatten auch alle irgendwie wesentlich bessere Laune als die letzten Wochen zuvor. Nachmittags hab ich zwei Stunden gelernt und irgendwie bin ich totmüde und kaputt.

Die Situation mit dieser Kollegin, mit der ich was hatte, wird irgendwie auch nicht leichter. Sie fühlt sich jetzt scheinbar unendlich verbunden mit mir und ich kann das irgendwie gar nicht erwidern. Ich hab das Gefühl - mal bildlich gesprochen - als würde sie sich in so nen Bereich in mein Leben schieben wollen - oder denkt, sie sei da schon - wo ich sie eigentlich gar nicht haben will. Irgendwie erwartet sie auch, dass ich ihr dauernd mein Seelenleben offenbare, was ich keinster Weise vor habe. Aber scheinbar hat sie soviel Vertrauen zu mir gefasst, dass es ihr so mit meiner Person geht. Dauernd fragt sie mich auch, wann wir was miteinander unternehmen, ob wir nach der Arbeit nicht nen Kaffee trinken gehen wollen und und und - das ist mir irgendwie zu nahe. In diesem Bereich meines Lebens will ich sie nicht haben, da gibt es irgendwie schon genug Menschen. Aber: wie soll ich damit umgehen und wie kann man einem anderen Menschen sowas verdeutlichen und schonend beibringen? "Du, ich glaub du denkst, dass wir uns näher stehen, als ich es denke"? Sowas kann man keinem anderen Menschen sagen. Ich versuche mich auch zurück zu halten, aber auch keine Signale zu senden, die in die andere Richtung gehen. Aber was ist schon einfach?

10.03.2007 um 01:08 Uhr

Langeweile

von: Ryan

Ich versuche mich ernsthaft zu entspannen aber irgendwie ... irgendwie war ich vorhin mehr entspannt als jetzt. Ich fühl mich irgendwie unausgelastet und gleichzeitig erschöpft. Nen ganz seltsames Gefühl. Ich hab mich gegen Kiez entschieden, weil ich dachte zusätzlicher Stress - auch wenn er positiv ausfallen würde - könnte mich nicht gut tun. Vielleicht würde mir ein Abend ganz alleine zuhause vorm Fernseher aufm Sofa lümmelnd gut tun - ich hab telefoniert, zuviel geraucht, nippe an nem Bier rum und ja ... Langeweile eben.

Das Freitag-Abend-Programm im Fernsehen lässt auch sehr zu wünschen übrig. Mein Computer stürzt nach ner Viertel Stunde regelmäßig ab und zu was anderem hab ich auch nicht Lust. Ich musste mir selbst auf die Finger hauen nicht das Anatomiebuch rauszuholen um mich zu beschäftigen.

Aber mal was ganz, ganz positives: Mein Gewicht "normalisiert" sich. Mein Normalgewicht ist eigentlich das, was ich vor 1,5 Jahren hatte. Seitdem schleppe ich 10-15 kg mehr mit mir rum, versuche diese mal mehr oder weniger intensiv loszuwerden, aber mittlerweile scheint es zu klappen. Ich bin jetzt noch ungefähr 6 kg davon entfernt und hab heute morgen auf der Waage meinen persönlichen Rekordwert gesehen. Das heisst so "wenig" wie heute morgen wog ich in den letzten 1,5 Jahren nicht mehr. Großartig. Ich hab dann mal spaßeshalber ne alte Hose anprobiert - das blöde war einfach, dass ich viel Geld für zwei super sitzende Hosen ausgegeben hab und kurz danach so zugenommen hab, dass ich nicht mehr reinpasste - und was soll man sagen? Die eine Hose passt. Nicht optimal aber ich krieg sie zu ohne die Luft anhalten zu müssen. Speckröllchen quellen raus, aber so, dass man sie mit entsprechender Oberbekleidung kaschieren kann.

Und der Erfolg ohne Kotzen. Keine Fressanfälle mehr, mein Essverhalten hat sich doch ziemlich "normalisiert". Gut, ich denke dass ich meinen Instinkt nicht abschalten kann erstmal alle Kalorien nachzurechnen, die ich aufm Teller hab, aber anstatt Dauerdiät versuche ich es alla Weight Watchers. Viel Obst und Gemüse, heute Mittag gabs zum Beispiel Pellkartoffeln mit Kräuterquark und Rosenkohl - und zwar drei Teller voll. Dann war ich aber auch echt satt. Und nen Riegel Kinderschokolade - muss auch sein. Ich bin ziemlich stolz auf mich. Abnehmen ohne Heisshunger - kenn ich so eigentlich gar nicht. Ich hab seit Silvester über 5 kg runter. Nochmal das Gleiche und ich bin wieder in Topform für den Sommer.

Irgendwie weckt das Hoffnungen. Ich will mein Leben nicht als "dicker Junge" fristen, zumindest fühlt es sich so an. Irgendwie fang ich mich auch wieder an vor "molligeren" Menschen zu ekeln. Hört sich böse an, ich schieb´s auf meine Krankheit. Ich kann solche Menschen nicht an mich ran lassen, ich weiss nicht warum. Eigentlich war mir das auch immer ziemlich egal wie der Körper von anderen aussah, ich bin nur bei mir selbst penibel, aber das springt auch auf andere Bereiche über. Meine Wohnung muss hyginisch korrekt rein sein und bei anderen war mir das ziemlich egal, ob da nun aufgeräumt, geputzt oder eben nichts war. Aber irgendwie hab ich da jetzt nen Problem mit. Nicht vom Kopf her, da bin ich tolerant wie immer. Es ist mir eigentlich egal, ob jemand zuviel Kilos aufm Rippen hat, oder zuwenig oder was auch immer. Ich arbeite mit kranken Menschen, mir ist das sogar egal ob jemand ein, zwei oder drei Beine hat. Ich behandel alle gleich - nur seit kurzer Zeit nicht. Zumindest nicht die Geschichte mit dem Körpergewicht - der Kopf ist tolerant, der Rest irgendwie nicht.

Gut, vielleicht liegt das an dieser gewissen Kollegin, die sich eigentlich bei jeder Gelegenheit neben mich setzt, mich antippt, mich knuddeln will - und eben auch nicht die Schlankeste ist. Irgendwie sträubt sich da alles in mir. Ich mochte sie vorher irgendwie lieber. Aber jetzt sehe ich sie als sexuelles Wesen, was ich eigentlich nie sehen wollte. Diese Nacht hat irgendwie viel mit mir und unserer zwischenmenschlichen Beziehung gemacht. Sie kam dann an so alla: "Was issn mit dir heute los? Magste mich nicht mehr?" und ich dann nur so abwehrend: "Ach, lass mich mal, ich bin nicht so gut drauf."

Ich hab sie sogar einmal richtig böse angefahren. Sie stand neben mir, immer mit einer Hand an meiner Schulter - was mich schon total angespannt werden liess, dann kam irgendnen blöder Spruch von wegen "Ihr seid auch nen schönes Paar" und sie grinste affektiert, wollte mich umarmen und sagte: "Stimmt!" und ich hab in dem Moment echt nicht mehr nachdenken können, sofort kam aus mir ein: "Fass mich bitte nicht an!" Sie hat das irgendwie nicht ernst genommen, alle lachten auch um uns herum und sie nur: "Ach Ryan, biste maulig heute?" und versuchte mich nochmal mit Nachdruck zu umarmen, worauf ich nur mit "Nimm die Pfoten weg!" reagiert hab. Mir war das in dem Moment mehr als nur zu nah. Das ging so über ne Grenze, dass ich nicht mehr adäquat reagieren konnte, totaler Selbstschutz. Ich hab das vorher auch noch nie so gehabt - vor allem weil ich vor dieser Nacht mit dieser Kollegin so ne Späße gemacht hab. Die saß dauernd bei mir aufm Schoss, wir haben ständig spaßig geflirtet, haben uns die schönsten Kosenamen über Station gebrüllt - und jetzt ist alles anders. Irgendwie sträubt sich alles in mir dagegen. Vielleicht ist Spaß das eine und das was jetzt ist eben was völlig anderes.

Ich glaube sie versteht es auch nicht. Sie ruft fast jeden Tag nach der Schicht an und fragt obs mir immer noch nicht so gut geht. Und ich bejae das und schiebe es aufm Stress wegen dem Examen. Was soll ich denn sagen? "Ich möchte nicht, dass du neben mir stehst, ich mag das eigentlich auch gar nicht wenn du mich dauernd besuchen kommst und eigentlich hab ich dir neuerdings auch nichts mehr zu sagen - eigentlich möchte ich dass du schön auf Distanz gehst, weil du mir schon viel zu nah gekommen bist - so nahe wie ich dich eigentlich nie haben wollte." - Nee, das kann man nicht machen. Ich hab´s durch die Blume gesagt mit der Erklärung, dass wenn es mir nicht so gut geht und ich so angespannt wie zur Zeit bin, körperliche Nähe nicht so gut ab kann. Und das nichts mit ihr zu tun hat, sondern viel mehr damit, dass ich so angespannt bin und das dann alles als unangenehm empfinde. Das hat sie dann auch so unkommentiert stehen gelassen - gestern hat sie mich dann auch völlig in Ruhe gelassen, heute kamen schon wieder die ersten paar Annäherungen.  "Ach Ryan, mach doch nicht so nen Gesicht." tatsch an der Hand rum, picks mit dem Finger in die Seite und so weiter und so fort ...

Und dann dieses "Du kannst auch anrufen, wenn es dir nicht gut geht." - Klar, ich bin eh nicht so der Typ, der nach Hilfe brüllt. Ich versuche sowas ja immer mit mir (und meinem Blog) auszumachen. Das ist eben meine Verarbeitungsstrategie. Außerdem hab ich einige sehr gute Freunde mit denen ich sowas bequatschen kann. Nur weil sie mit mir geschlafen hat, ist sie nicht meine Seelenverwandte, aber leider führt sie sich so auf, bzw. sie hat wohl das Gefühl vermittelt bekommen. Immerhin war ich der Auslöser für die Trennung ihrer zu tiefst unglücklichen Beziehung. Und sie hat rausgefunden, dass man als Single Zeit hat. "Ryan, was machstn du Freitag abend? Oder Samstag? Wir können doch Samstag was trinken gehen, oder wir gehen auf die Reeperbahn oder wir trinken bei dir zuhause nen Bier oder ..." Ja und was muss ich sagen? Ich bin immerhin ein durchstruktierter längerer Single mit großem Freundeskreis. Ich muss dann sagen: "Nee also Freitag bin ich mit dem und der verabredet, und Samstag geht gar nicht." - "Wieso geht Samstag nicht? Ich hab xy schon gefragt ob sie auch Lust hat bei dir was zu trinken und sie hat zugesagt." Oh nett, ohne mich zu fragen ob mir das Recht wäre (solche Menschen liebe ich ja) ... ich hab dann erstmal ausführlich und detailiert erklärt, dass am Samstag SCHWUL-lesbische Tanznacht ist und ich an diesem Event sehr interessiert bin. Und das war nicht nur ne Ausrede, sondern ne Tatsache. Nebenbei hab ich noch nen bissle gejammert wei schlimm der Schwebezustand zwischen Bisexuell und Homosexuell ist und wenn man sich selbst noch nicht ganz sicher ist ... sie wirkte nicht  begeistert, aber sie hat zugehört.

Also Samstag Planung: Ausschlafen, Telefon wird heute Nacht noch ausgestöpselt, mein Schlaf ist mir heilig. Tagsüber eventuell 2 Stunden lernen, mehr nicht. Und abends: Wieder auf die verzweifelte Suche nach MISTER Right gehen. Und wenn er nicht da sein sollte: Tanzen und Spaß haben. Kein Gedanke an Kollegen, mit denen man besoffen im Bett gelandet ist, totkranke Patienten, Anatomie oder jegliches, was einen an die bevorstehenden Prüfungen erinnern könnte. Einfach nur mal die Sau raus lassen. Sonntag werd ich dann meine Sachen packen und meine neue Anstellung als Babysitter für meine kleine Schwester in Angriff nehmen. Und Spider Man 2 läuft ja Sonntag - ich liebe diesen Film. Erstmal ist Toby Maguire sehr scharf und zweitens ist der so emotional aufgebaut mit einem innerlich zerrissenen Hauptdarsteller, dass ich heulen werde - und wie ich meine Schwester kenne, sie auch.