Boys don´t cry

30.04.2007 um 03:09 Uhr

Kurzurlaub vom Leben

von: Ryan

Musik: Peter, Bjorn and John - Young Folks

Wir hatten gestern einen so wunderschönen Tag ... erstmal begann er damit, dass ich kaum geschlafen hab und morgens um 5 zur Frühschicht musste. Nachm Dienst kam ich dann aus unserem kleinen Krankenhaus-Keller-Hinterausgang, guck zum Parkplatz ... da steht Tanjas neuer Freund: "Hey Ryan, wie gehts dir? Wollen wir nicht spontan was machen bei dem guten Wetter?!" - Klar! - und plötzlich steht Steffi auch noch neben uns und sagt: "Cool, auf zum Strand!"

Also ab zum nächsten Supermarkt, Kasten Bier geholt, zum Strand und wir haben dann da zu viert den gesamten Mittag, Nachmittag und Abend verbracht. Wir haben stundenlang rumgealbert, total viel gelacht, haben Gruppenkuscheln veranstaltet und einfach nur ne total großartige Zeit gehabt. Ich hatte selten so nen tollen Tag - zwischendurch war ich super müde vom Frühdienst, hab ne halbe Stunde mit dem Kopf auf Steffis Bauch geschlafen während die Sonne auf uns scheint, die Wellen rauschen und Steffi mir durch die Haare streicht.

So gegen 22.00 waren wir noch bei mir, haben Sandwiches gegessen (wir hatten alle seit der Pause inner Frühschicht - ca. 9.00 nichts mehr gegessen und die ganze Zeit Bier getrunken) und haben uns Dogma im Fernsehen angeschaut. Irgendwann ist Steffi eingeschlafen auf meinem Bett, Tanja und Freund sind nach Hause gefahren und Steffi hat sich dann nach nem erschreckten Aufwachen alla "Wo bin ich denn?!" entschlossen weiter zu schlafen und nicht mehr nach Hause zu fahren. Folge: Sie lag die gesamte Nacht wieder in meinem Arm. Morgens haben wir gefrühstückt und sind gemeinsam zur Arbeit gefahren (sie wohnt neben dem Krankenhaus).

Dieser Tag war total schön - das war wie Kurzurlaub. Total großartig. Ich freu mich auf diesen Sommer. Natürlich bin ich wieder der Einzige, der voll Blessuren nach Hause gegangen ist. Nachdem meine Schürfwunden am Arm vom Grillunfall so gut wie verheilt sind, komm ich prompt mit neuen Verletzungen nach Hause. Tanja und ich wollten kurz mal wohin, weil ... Bier ... naja, gut, wir mussten halt und sind in dieses kleine Waldstück nahe des Elbstrandes ... und als wir fertig waren, haben wir den gesamten Rückweg rumgealbert und uns geärgert (wie die Kleinkinder ...) bis Tanja halb auf mich drauf gesprungen ist, ich hab das Gleichgewicht verloren und fall aufm Rücken. Und wenn man Oberkörper frei rumläuft (wie ich gestern) kann man sich wehtun bei sowas ... Folge: Handteller große Schürfwunde aufm Schulterblatt. Zwei Stunden später war die Schulter zusätzlich auch noch blau. Schön geprellt. Steffi nur: "Du bist so tollpatschig." - Ich hab das ganze natürlich sehr dramatisiert: "Tanja hat mich zum bluten gebracht!"

Naja, das doofe war: Ich musste heute arbeiten. Spätdienst ... und jedes Mal wenn ich ne ältere Lady irgendwo rausgehoben hab, hätte ich schreien können. Ich kann den Arm schon kaum schmerzfrei bewegen, aber dann noch belasten ... ein Indianerherz kennt keinen Schmerz. Zum Dienst selber: Wir sind da am Sonntag Nachmittag mit Notfallbesetzung rumgerannt. Und es war so stressig ... auch irgendwie total stressige Angehörige und Patienten. Jedes Mal wenn ich irgendwas zuende bringen wollte, kam was Neues akuttueres dazwischen. Zwei Not-OPs (eine kommt ab und zu mal vor, aber ZWEI in einem Dienst??), und soviel wie ich heute gelaufen bin, sollte ich Kilometergeld beantragen. Und jetzt bin ich totmüde, ABER ich gehe morgen in den Nachtdienst, also versuche ich heute so spät wie möglich schlafen zu gehen, um in den Rhythmus reinzukommen.

Zum Thema Steffi und ich: Alle fragen sich sicherlich total gespannt: Und? Hastes gebacken bekommen? ... Nein, hab ich nicht.

27.04.2007 um 03:15 Uhr

Bier und Sonne und Männergespräche

von: Ryan

Wir lagen heute Nachmittag so auf einer kleinen Wiese an der Alster in der prallen Sonne, in 3/4-Hose, Tshirt, Sonnenbrille und Flip Flops im Gras, neben uns nen 6er Bier.

"Und?" fragt er. "Was macht die Liebe?" Sowas fragen einen dauernd Leute, die von einem wissen, dass man schon längere Zeit Single ist. Und wahrscheinlich fragen es die Menschen in meiner Umgebung, weil diese Front eine sehr aktive in meinem Leben ist und immer irgendwas grade geschehen ist, was unterhaltsam zu Gesprächen beitragen kann. "Ja nichts macht die Liebe." antworte ich. "Aber du hattest doch diese Affäre mit dieser Soldatin oder?" - "Naja, Affäre nicht ganz." sage ich. "Wir haben uns zweimal getroffen und dann hab ich gemerkt, dass sie mir nichts geben kann, was ich annähernd brauchen könnte." - "Aha, neulich haste noch gesagt, das wäre ganz nett und unkompliziert." - "Ja aber sie hatte ja auch was mit Jan." - "Ja, das haste erzählt, aber das hat dich zu dem Zeitpunkt nicht gestört." - "Jetzt stört es mich." sage ich und nehme einen Schluck von meinem Bier.

"Aha, JETZT stört es dich." wiederholt er. "Also entweder du hast an ihr was gefunden, was dich furchtbar upturned oder du hast ne Neue, die dich mehr interessiert." - "Quatsch - außerdem ist mein Examen grade wichtiger, ich kann grade keine Zeit damit verschwenden ne Frau für´s Leben zu finden." Er guckt mich ungläubig an. "Ja!" betone ich. "Ich möchte mich in Abstinenz üben." - "Aha." kommentiert er.

Wenig später sagt er so aus dem Blauen heraus: "Ist diese Steffi eigentlich noch mit ihrem nervigen Freund zusammen?" - "Nee, die haben sich letztes Jahr schon in der WM-Zeit getrennt." - "Der war echt anstrengend der Typ." sagt er wieder. "Der sah dir ähnlich." - "Ich weiss." Ich muss gleich wieder nen Schluck von meinem Bier nehmen. Immer schön auf nüchternen Magen ... "Sören hat zu mir gesagt, sie hätte den wahrscheinlich nur genommen, WEIL er dir so ähnlich sieht." Ich trink nochmal nen großen Schluck, das wollte ich grade nicht hören. "Kann sein. Hat Sören mir auch gesagt." antworte ich. "Aber der Typ war echt anstrengend, gut dass sie den los ist." wiederholt er nochmal. "Zu blöd, dass du damals noch deine Exfreundin hattest und nicht mitgekriegt hast, dass sie dich angeschmachtet hat." -"Ja ..." mehr fällt mir dazu nicht ein.

Er fängt an von irgend ner anderen Frau zu erzählen. Und dann sag ich plötzlich: "Glaubst du, Steffi könnte es mitkriegen, wenn ich sie anschmachte." Er dreht sich um. "Aha - schmachtest du sie denn an?!" - "Nein ... ein wenig vielleicht." - "Man schmachtet keine Freundin EIN WENIG an. Freundinnen und Frauen, die man anschmachtet sind zwei verschiedene Dinge." Ich setz nen beleidigtes Gesicht auf alla: Mag ja sein, aber sprich das nicht so direkt an.

"Abstinent willst du also sein." sagt er nochmal. "Hast du dir das überlegt, bevor du sie angefangen hast anzuschmachten oder als du gemerkt hast, dass sie ne attraktive Frau ist?" - "Vorher ..." - "Na, das hat ja gut geklappt ... und jetzt biste verschossen?!" - "Sehr." Er überlegt und sagt dann: "Naja, du bist Robbie Williams unter den Krankenpflegern, talentiert, unverstanden und gut aussehend." Ich versteh nichts mehr aber er philosophiert weiter. "Und unglücklich verliebt, meine Güte ist das sexy ... du könntest alle haben in deinem Zustand." - "Du solltest mal in den Schatten, die Sonne bekommt dir nicht so gut." - "Gott, du bist beneidenswert - sensibel, gut aussehend - naja heute nicht aber meistens - und unglücklich verliebt. Wir machen ne Serie über dich, die wird besser als dieses Verliebt in Berlin was meine Freundin immer guckt. Alle Frauen werden es lieben ..." - "Komm lieber aus der Sonne raus ..."

27.04.2007 um 00:43 Uhr

Sonne, Bier und Selbsthilfegruppen

von: Ryan

Ich hab sie nicht abgeholt ... ich hab zu lange geschlafen. Wie immer, wenn ich frei habe. Ich verschlafe mein gesamtes Leben noch, wenn das so weiter geht. Und nachdem ich dann grade wach war, rief nen Kumpel an, ob wir uns nicht in die Sonne legen wollen. Also hab ich geduscht, mir frische Klamotten angezogen, mich mit dem Kumpel getroffen, mit dem noch eben Bier geholt und dann lagen wir 3 Stunden an der Alster in der Sonne rum. Also wieder nix produktives an diesem Tag gemacht.

Und dann ist mir aufgefallen, dass ich weder was gegessen hatte, noch was brauchbares zuhause habe, was man essen könnte und bin mit Heisshunger und vom Bier benebelt einkaufen gewesen - und hab nur Scheiss gekauft, wie immer in solchen Situationen. Schokolade, Chips ... Zuhause Fressanfall, kotzen ... mal wieder. Es wird weniger, aber es ist noch da.

Ich überlege, ob es nicht klug wäre in ne Therapie zu gehen wegen dieser Bulimie-Sache. Aber ich denke, eine Therapie hätte zum Ziel meiner äußeren Umstände zu stabilisieren - aber ich bin stabil und vielleichte habe ich schon den Zustand alleine erreicht, den man bei Essgestörten haben will. Meine Krankheit ist nicht mehr lebensgefährlich und ich kotze so selten, dass ich nicht mehr als bulimiekrank eingestuft werde nach der offiziellen Definition. Ich achte übertrieben auf mein Gewicht und kotze ganz selten. Eigentlich bräuchte ich mehr als eine Meinung zu dem Thema und schon mal gar nicht meine eigene, um bewerten zu können was gut für mich ist. Leidensdruck ist sicherlich da, aber nicht so ausgeprägt, dass ich mich in ne Klinik einweisen lassen müsste.

Dann hatte ich noch die Idee mit Selbsthilfegruppe - sowas gibt es massig in einer Großstadt wie Hamburg. Und vielleicht würde mich so ne Selbsthilfegruppe sogar noch weiterbringen. Hört sich für mein Ego besser an, als ne stationäre oder ambulante Therapie. Auf der anderen Seite befürchte ich, dass mich da ne Gruppe von Frauen erwartet, ich sitz da als einziger Mann zwischen und werde sehr kritisch gemustert während ich sage: "Hallo, ich bin Ryan, 22 und hab seit über 8 Jahren ne Esstörung." Dann könnt ich auch gleich hintendran hängen: "Ach ja, ich bin Krankenpfleger und hab einigen magersüchtigen Mädels schon Magensonden verpasst."

Morgen früh nehme ich auf jeden Fall das frühe Aufstehen in Angriff.

26.04.2007 um 02:33 Uhr

von Theorien und Tagesplanungen

von: Ryan

Musik: Snow Patrol - Shut your eyes

Ich überlege, wie ich den morgigen Tag verbringe, bevor ich schlafen gehe. Ich muss sowieso zur Arbeiten, obwohl ich frei hab, um nen Referat in der Schule abzugeben. Und ich überlege, ob ich sie abhole von der Arbeit. Einfach mal vor dem Ausgang vom Krankenhaus stehen und sagen: "Hey, ich hab auf dich gewartet. Ich wollt mal hören wie es dir geht."

Mich hat noch nie jemand von der Arbeit abgeholt, ich schau ab und zu mal ob´s nicht doch jemand tue, wenn ich aufm Heimweg bin - aber da ist immer keiner. Und es ist ein unangenehmes Gefühl zu wissen, dass in nächster Zeit auch niemand auf die Idee kommen wird mich mal abzuholen. Vielleicht würde ich ihr damit ne Freude machen.

Ich hab gestern Nacht in meinem Weblog gestöbert und sogar einen Eintrag über sie gefunden. Das war so etwa Mitte Dezember und ich habe sowas geschrieben wie, sie sei die ideale Frau, eine unglaublich tolle Freundin, lieb, zuverlässig - und das Komplizierte bei der Geschichte sei, dass ich keine Gefühel für sie entwickeln könnte. Zumindest nicht so große Gefühle, dass es für eine Liebesbeziehung reichen würde. Seltsam wie sich sowas ändern kann.

Auf der anderen Seite hab ich vor nem Monat oder so einen sehr interessanten Artikel gelesen mit der Überschrift "Wieso verlieben wir uns im falschen Moment", dort wurde die Theorie aufgestellt, dass Stressituationen grade zu prädisponierend für Gefühle seien. Männer, denen zum Beispiel Adrenalin injiziert wurde, fanden wesentlich mehr Frauen attraktiv als ohne diese Adrenalinsubstitution.

Und wenn ich mir das so recht überlege ... wann war ich verliebt? In meine Exfreundin habe ich mich wenige Monate vor meinem Abitur verliebt, der Mann mit dem seltsamen Namen kam ganz kurz vor meinem Umzug und jetzt unmittelbar vorm Examen sie ... eigentlich klar oder? Ich liebe es mich in Theorien wiederzufinden und erklären zu können. Allerdings weiss ich, dass sie den Artikel auch gelesen hat, wie auch immer man das interpretieren mag.

Mittlerweile halte ich meinen Plan von wegen erstmal entspannt das Examen hinter mich bringen und daaaann irgendwann an dieser Verliebtseinsgeschichte zu arbeiten für Schwachsinn. Ich dachte, ich würde es aushalten - was ich aber nicht tue. Und alle haben recht, wenn sie sagen, dass sie es erfahren muss. Auch wenn mich das sehr viel Überwindung kosten wird. Ich kann damit definitiv keine 5 Monate warten.

Ich kann mich sogar genau dran erinnern, wann ich mich verliebt hab - denke ich zumindest. Sie stand an dem besagten Abend (als sie bei mir geschlafen hat) vor und ich saß auf nem Barhocker, hatte sie grade von so nem wirklich abartigen Kerl gerettet, so alla: "Ich bin ihr Freund, also Pfoten weg!", sie hat sich an mich gelehnt und ich hatte meine Arme um sie gelegt und dachte das erste Mal seitdem wir uns kennen: Das fühlt sich irgendwie anders an als sonst. Und irgendwann sind wir dann ja nebeneinander (Achtung: NICHT miteinander) im Bett gelandet und sie lag so aufm Bauch neben mir mit dem Kopf an meinen Arm gekuschelt und ich hab ihr mit der anderen Hand über den Rücken gestreichelt. Und sie sagte müde und heiser: "Das fühlt sich toll an, das könntest du ewig so weiter machen." Und ich sagte: "Wenn du ewig da bleibst ..." Und sie lächelte und meinte: "Ich versuch´s."

Ich muss dringend ins Bett, wenn ich morgen noch irgendwas schaffen will. Guten Abend, gute Nacht ... morgen früh, wenn Gott will, wirst du wieder geweckt.

25.04.2007 um 23:49 Uhr

Wenn jetzt Sommer wär ...

von: Ryan

In den letzten Tagen ist nicht viel passiert. Ich lebe in meiner kleinen verliebten Traumwelt vor mich hin, empfinde jeden Sonnestrahl als Geschenk Gottes und freue mich über die lauen Sommernächte - die man zu zweit natürlich wesentlich besser nutzen könnte. Ach ja ... was könnte man alles unternehmen und wieviel schöne Zeit könnte man zusammen verbringen - wenn da nicht die Arbeit wäre. Und die ganzen Verpflichtungen, die man als erwachsener Mensch so hat, die einen daran hindern einfach nur in der Sonne zu liegen.

Also was tun? Ich tröste mich erstmal mit der guten Ritter Sport Schokolade und hoffe auf bessere Tage, an denen man frei hat und das Wetter immer noch schön ist.

24.04.2007 um 18:11 Uhr

Diese Welt ist so unfair

von: Ryan

Ich hab heute nen Anruf gekriegt von meiner Klassenlehrerin: "Wir haben die Termine für die praktischen Examensprüfungen vorliegen und ich möchte Ihnen ihren gerne mitteilen. Am xy. haben Sie praktisches Examen ... und die Station wird die Intensivstation sein." Ich schluck und dann: "Bitte?" - "Also wir waren uns im Team in Rücksprache mit den examinierten Kollegen einig, dass nur 2 Schüler in Frage kommen, um auf der Intensivstation ihre praktische Examensprüfungen abzulegen. Sie sind einer davon." - "Ähh ..." - "Ja ich weiss, dass Sie nicht begeistert sind, ihr Mitschüler ist auch ausgerastet ... aber wir wollen Sie auch etwas fordern beim Examen. Wir würden Sie dort nicht einsetzen, wenn wir nicht davon überzeugt wären, dass Sie dort eine hervorragende Prüfung ablegen - mal davon abgesehen und nur unter uns: Für ihren Lebenslauf ist ein Examen auf einer Intensivstation das Beste was Ihnen passieren kann."

Ey ... WAS SOLL DAS? Nie, nie machen sie es mir einfach. Immer muss ich mehr leisten als alle anderen. Ryan ist gut, den können wir fordern - und sie haben alle Spaß dran mich zu fordern. Ich reg mich darüber grade furchtbar auf. Das einzige, wovor ich keine Angst hatte, war mein praktisches Examen, weil ich eigentlich auf ner internistischen Station eingeplant war, die ich in und auswendig kenne und auf der ich alle Praxisanleitungen hervorragend abgelegt habe. Mit Ryan kann man es ja machen ...

Ich hab heute versucht zu lernen ... ich kann nicht. Ich hab das Gefühl als würde nichts mehr hängen bleiben, als würde ich zwar lesen, aber es nicht behalten können, als wäre ich geistig völlig retadiert. Ich klopp mir seit Wochen die Herzinsuffizienz rein und merke erst letzte Woche, dass ich Linksherz- und Rechtsherzinsuffizienz dauernd verwechsel. Mal von Rechts- und Gesetzeskunde abgesehen ... ich war in Politik nie ne Leuchte ... Infektionsschutzgesetz, Betäubungsmittelgesetz, Arbeitsrecht und was ist eigentlich eine Republik? Bei dem Klausurenteil kann ich auch durchfallen ...

Nach der Schreckensnachricht bin ich erstmal einkaufen gegangen ... Schokolade und Alkohol. War nett gedacht, aber ich kann irgendwie nicht essen. Bis auf ne Hand voll M&Ms hab ich heute noch nichts runtergekriegt.

24.04.2007 um 01:24 Uhr

Arbeiten und verliebtsein

von: Ryan

Musik: Moloko - Forever More

Heute war ein komischer Tag. Ich bin gestern Abend ziemlich spät ins Bett (so um 3 Uhr) und wollte heute morgen zeitig aufstehen ... gut, ich hab natürlich verpennt und bin auf den letzten Drücker und trotzdem noch zu später aufgewacht. Im Speed-Tempo geduscht und fertig gemacht für die Arbeit und losgelaufen ... vorher hatte ich noch ein Date mit meiner Lieblingsschwester Christiaaane ... allerdings mein letztes Date, weil ich nun auf ner anderen Station bin und wir uns noch einmal treffen mussten, wegen meinem Zeugnis. Ich dachte wirklich, dass mein Zeugnis schlecht ausfallen würde, weil ich sie so abweisen behandelt hab ... nein es war gut. Ich wurde sogar sehr gelobt. Sie hat nochmal gelobt, dass ich ein fachlich sehr guter Pfleger wäre, ich würde mit den Patienten angemessen umgehen, manchmal mit Distanz aber das hat sie auf die Tatsache geschoben, dass ich ein Mann bin.

Jetzt nachm Spätdienst bin ich total alle ... völlig fertig. Mir tun die Beine weh vom laufen und stundenlangen stehen (ich wurde als Harkenhalter in den OP gerufen für 2 Stunden), mein Rücken macht mir fertig und ich bin echt tot ... Harkenhalter sein ist auch der beschisstenste Job auf dieser Welt: Man steht über STUNDEN am OP Tisch und einem fallen fast die Arme ab und irgendwann fragt dann mal einer: "Ryan? Kannst du noch?" - "Naja, wird knapp ..." - "Keine Sorge nur noch 10 Minuten." Und am Ende weiss man, dass es doch noch 3 Mal so lange war ... man kommt total durchgeschwitzt und kaputt auf Station, man hat kein Gefühl mehr in den Armen und dann heisst es gleich: "Kannst du mir helfen Zimmer 1-4 zu mobiliseren und Zimmer 7 muss nen übergewichtiger Patienten hochgezogen werden im Bett ..." Und du denkst nur: Oh nein, nicht mit meinen Armen, ich hab Schmerzen, es geht nicht! Und es geht doch ... ich hab nebenbei mit ner Kollegin ne Tafel Schokolade beim Akten ausarbeiten verdrückt - aber ich darf das. Ich arbeite ja auch körperlich ziemlich hart - obwohl ich das mag. Ich warte auch damit mich in nem Fitnesstudio anzumelden - wenn ich zum Beispiel nen Job auf der Inneren krieg oder sowas, spar ich mir doch die Kosten für´s Fitnesstudio. Da wuchte ich lieber meine Omis anstatt Hanteln. Auf der anderen Seite ... mein Rücken macht sich grade furchtbar bemerkbar, ich sollte doch mal so nen Aufbaukurs für die Rückenmuskulatur machen.

Was gibt´s sonst so an Amor´s Front? Steffi und ich schreiben uns täglich E-Mails, so 1-4 am Tag. Über Kleinigkeiten: "Hast du schon gewusst, wer auf Station B aufhört?" - "Wie war deine 1. Schicht auf Station G?" - "Hattest du nen Kater von Samstag Abend?" So Kleinscheiss eben, aber man ist in Kontakt und man weiss wie es dem anderen geht. Allerdings warte ich auf den richtigen Moment es ihr zu sagen, also meine Gefühlswelt ihr gegenüber zu offenbaren. Ich bin mir so sicher, wie ich mir nur sicher sein kann - zumindest dass ich es ihr sagen muss. Das Bedürfnis wird immer schlimmer. Aber das muss man auch mit dem richtigen Moment verpacken. Das ist irgendwie doof so mitten inner E-Mail: "Wusstest du dass Pfleger bla bla mit Schwester blub blub von Station xyz was hat ... ach ja, so ganz nebenbei: Ich liebe dich abgöttisch."

Mal davon abgesehen glaube ich, dass die gute Tanja ihre Rolle in der ganzen Geschichte noch nicht ganz erkannt hat. Wieso beichte ich wohl eine unserer besten GEMEINSAMEN Freundinnen sowas? Die muss doch nen Verantwortungsbewusstsein dafür haben. Sie als Frau sollte es Steffi als Frau und gute Freundin sagen. Frauen sind doch so, oder? Tanja rafft das aber scheinbar nicht - ich werd es ihr nochmal mit Nachdruck erklären müssen, welche Aufgabe sie in der ganzen Geschichte hat. Und dann könnte Tanja eigentlich in der nächsten Raucherpause mit Steffi ein paar zweideutige Anmerkungen machen und sowas (Steffi und Tanja verbringen jede Raucherpause gemeinsam) - zumindest erwarte ich das so von ihr.

Und falls Tanja zu doof ist, versuche ich grade mein Frühdienst-WE wegzutauschen und stattdessen Spätdienst zu haben - Steffi hat frei und dann könnte ich ja mal ganz gelangweilt sagen: "Och ... ich hab Spätdienst ... und nix vor ... und mir ist so langweilig ... und ich würd den Abend ja gerne mit dir verbringen ..." Das wäre großartig.

23.04.2007 um 00:22 Uhr

Ihr habt alle so recht

von: Ryan

Heute war ein schöner Tag - ich hab ausgeschlafen, bin dann zu meiner Mama zum Sonntaglichen Familientreffen. Erst waren wir essen mit meiner Schwester und später noch Cocktails trinken mit 2 meiner älteren Brüder plus meine Schwägerin, die zufällig auch Zeit hatten. Das war so ne ganz spontane Aktion und irgendwie hatten alle spontan auch Zeit, super schön.

Und ich hab mich richtig ausheulen können, dieser ganze Examensstress ... meine Mama versteht das ja. Sie ist ja selbst Krankenschwester, hat lange (bis vor 13 Jahren) bei uns im Krankenhaus gearbeitet und findet das sehr interessant, wer vom alten Personal aufhört, wer mich so durchs Examen begleiten wird den sie noch so kennt. Problem bei der Sache: Meine Mama will nicht dass ich ein guter Krankenpfleger werde, nein sie will, dass ich ein SEHR GUTER werde. Dementsprechend sorgt sie dafür, dass andere dafür sorgen, dass ich mein Examen nicht so einfach verdiene. Sie weiss natürlich auch viel besser wann ich unterfordert bin und was meinen Leistungen so gerecht wird, dass ich auch gefordert werde. Aber sie ist zufrieden, dass sie meine Examenstermine jetzt im Küchenkalender eingetragen hat und merkt, dass ich viel lerne. Und als ich ihr den Termin für mein praktisches Examen gesagt habe heute, meinte sie (und dafür liebe ich meine Mama): "Dann weiss ich ja, wann ich da sein muss, um mein heulendes-Etwas von Sohn in den Arm nehmen zu müssen, weil er denkt, er sei grade durchgefallen." Genau so wird´s wahrscheinlich sein. Pünktlich nach der Prüfung werde ich furchtbar in Tränen ausbrechen und heulen - aber das wird ein guter Moment sein in meinem Leben.

Gut, und dann kam irgendwann von meiner Familie: "Du redest ganz schön oft von dieser Steffi, hört sich an als hättest du ne neue beste Freundin." Ryan am grinsen ... meine kleine vorlaute Schwester: "Wir haben mit Steffi gefrühstückt, als sie bei Ryan geschlafen hat." - "Aaaah! Ne Affäre?!" - Meine Mutter sofort: "Du hast ne Affäre mit ner Mitschülerin??! Wie kannst du?!" - "Nein, nein! Keine Affäre ... wir sind ... Freunde." - Schweigen ... und dann mein Bruder: "Klar ... du bist verknallt!" Und dann war´s raus. Und dann hab ich das ganze Thema einmal in der Kurzfassung niedergelegt (ihr hier habt natürlich die lange Version) und das Ende vom Gespräch war der Satz von meinem einen Bruder: "Ja, dann sieh mal zu, dass sie das nächste Weihnachtsfest mit uns verbringt."

Alle raten mir das gleiche und JETZT grade in diesem Moment bin ich auch der Meinung, dass das der einzige Weg ist. Vor allem: der einzig richtige Weg. Zumindest fühlt es sich so an. Ich bin ja immer so nen "Wie fühlt sich das an"-Mensch und handel danach. Und ich bin mir grade so sicher bei ihr. Ich könnte Romane verfassen warum sie großartig ist und ich unendlich glücklich in ihrer Nähe bin.

Ich hab noch nen schönes Kompliment von meiner Schägerin kassiert, dass ich wahrscheinlich doch nen ganz toller Beziehungspartner wäre. Sie hat das ungefähr so formuliert: "Also Steve (mein Bruder) liebt mich ja sehr und ist sehr aufmerksam und nen toller Ehemann. Und neulich wollte er mal wieder besonders aufmerksam sein und hat mir ne Topfpflanze geschenkt ... allerdings war das Ding so kaputt, dass ich in zwei Wochen intensiver Pflege diese Blume erstmal hochpeppeln musste - Steve ist nen Mann, für den ist Blume gleich Blume. Ryan ist nen Mann, der nen Gespür für so Kleinigkeiten hat, der würde keine kaputten Blumen verschenken." Ich fühlte mich seeehr geehrt, auch wenn dann erstmal die Diskussion zwischen meinem Bruder und meiner Schwägerin los ging und dass die Blume ja erst im Auto den Kopf hängen gelassen hätte und er hätte ja sehr wohl auch so nen Gespür und er konnte ja nicht wissen, dass die blöde Blume in den 10 Minuten Autofahrt plötzlich anfängt zu sterben.

Und jetzt so nach der vollen Familiendröhnung bin ich sehr motiviert, dass Steffi und ich das hinkriegen - vor allem ICH hinkriege. Wir schaffen das.

22.04.2007 um 05:21 Uhr

Das Übliche, wenn jemand furchtbar verliebt ist

von: Ryan

Ich könnte zerfliessen vor Sehnsucht. Wirklich zerfliessen - was für ein furchtbarer Zustand. Das letzte Mal war es so schlimm, als der Mann mit dem komischen Namen mir gesagt hatte, dass es zwischen uns vorbei ist und ich wusste, dass wir uns nicht wiedersehen. Und er war unerreichbar in dem Moment ... so unerreichbar, dass es wehgetan hat. Und genauso unerreichbar ist sie auch, weil ich so zerrissen bin. Und so zurückhaltend und ich könnte tausend Gründe aufzählen aber im Grunde genommen liegt es nur an einem: Weil ich den Mund nicht aufmache.

Aber wie sagt man sowas? Ich würde wahrscheinlich völlig debil vor ihr stehen: "Ich muss dir was sagen ... ich ... also ... ich ..." so in etwa würde das wahrscheinlich ablaufen. Ich möchte ihr soviel mitteilen, kann das aber nicht in Worte fassen. Mittlerweile isses mir sogar egal, was die auf der Arbeit in der Klinik sagen würden. Natürlich würden sie sich das Maul zerreissen und ständig würde einer fragen: "Sag mal Ryan, stimmt das, dass du mit Steffi zusammen bist?!" - "Ja, das stimmt." - "Wie kommt das denn plötzlich?" - ach, das wäre mir alles egal. Irgendwann hört das auch auf.

Worum ich mir eben auch so Gedanken mache, ist mein Stand und ihr Stand. Also die Startposition, auf der wir beide stehen. Sie ist nen sehr bodenständiger Mensch. Witzig, angenehm, aber man würde ihr irgendwelche Lebenseskapaden nicht zutrauen. Sie ist ausgeglichen, denkt positiv und sie schafft´s auch nie irgendwo bei irgendjemanden nen schlechten Eindruck zu hinterlassen. Auf jeder Station, auf der ich war und sie vor mir, und wir so auf das Thema kamen wer so in meiner Klasse ist und das Thema auf Steffi kam: "Ja das ist ne ganz Liebe, die ist fleissig." oder "Das ist ne Hübsche." Sie ist einfach ein unglaublich angenehmer Mensch. Sie war nen halbes Jahr mit ihrem komischen Exfreund zusammen (der mir ja irgendwie verdächtich ähnlich sah), der aber total bratzig zu ihr war und irgendwie so gar nicht zu ihr passte. So ein fundamental unangenehmer Mensch.

Gut, ich daneben: Mich kennt jede Station. Ich fall ja immer mit der Tür ins Haus und richte scheinbar so bleibende Eindrücke an, dass alle bei dem Namen Ryan sofort wissen wer ich bin und was ich alles schon angestellt hab. Ich bin im Gegensatz zu Steffi total unausgeglichen, total extrem. Vielleicht hinterlasse ich auch so bleibende Eindrücke, weil ich der jüngste Mann bei uns inner Ausbildungsklasse bin. Und nachdem dann raus war, dass ich Single geworden war, war ich sicherlich nochmal doppelt so interessant (der Rest der männlichen hetero Pflegeschüler ist vergeben). Alleine die Geschichte mit der Ärztin, die mich mal kennen lernen wollte, weiss mittlerweile jeder. Entweder von ihr in der Version: "Der arrogante Pflegeschüler flirtet mich dauernd an und als ich mal nen Schritt nach vorne gemacht habt, blockt er ab - aber flirtet 4 Minuten später mit 3 anderen Krankenpflegeschülerinnen aufm Flur rum." oder in meiner Version: "Was fällt der Ärztin überhaupt ein mich zu fragen, ob wir uns kennen lernen können? Wir sind inner Klinik und nicht beim allgemeinen Single-Treff! Das ist doch klar, dass ich mich danach bei Tanja, Steffi und Ramona ausheulen musste!"

Es ist auch allgemein bekannt, dass ich angeblich mit allen FSLerinnen und Praktikantinnen was hätte. Ich hatte nen Date mit einer (die noch nicht mal bei uns inner Klinik gearbeitet hat) und prompt heisst es bei jeder neuen Praktikantin sofort: "Und Ryan? Wär die was für dich?" Gut, ich hatte viele Dates in den letzten 1,5 Jahren, in denen ich Single war. Und auch viele Abstürze - der Durchschnittsdeutsche (hab ich neulich gelesen), hat 7,2 Sexualpartner in seinem Leben. Da bin ich defintiv drüber - alleine im letzten Jahr. Und eigentlich bin ich gar nicht der Typ für sowas - ich bin auch echt nicht stolz auf meine Abstürze. Ich hab nen wunderschönes Zitat gefunden von Goethe:

"Du verklagst die Frau. Sie schwanke von einem zum anderen?  - Tadle sie nicht, sie sucht nur einen beständigen Mann."

Das trifft es. Klar kann man(n) das immer im nachhinein sagen und Männer sind ja eh alle gleich und ... ja genau, das isses. Vielleicht hat sie auch irgendwie Angst mit so nem "Helden" wie mir was anzufangen. Jeder Mann kann einer Frau die große Liebe beichten - aber wie sagt man ihr, dass es wirklich so ist? Und nicht nur so für eine Nacht. Sondern so "Ich möchte immer mit dir Händchenhaltend durch die Gegend laufen" - "Ich möchte dich dauernd bei mir haben und nicht loslassen müssen" - Sie ist so nen Mensch, bei dem ich echt voller Optimismus sagen kann: Du löst was in mir aus, dass ich ein besserer Mensch sein möchte. Es ist so kitschig und so sülzig und so alles, was ich sonst gar nicht bin ... und wie ich mich auch nicht kenne. Ich möchte, dass sie mich kennt mit allem - mit meinen Problemen, meiner Vergangenheit und allem was ich für sie fühle. Ich möchte, dass sie der erste Mensch ist, den ich sehe und der letzte, wenn ich einschlafe. Und stundenlang wachliegen nur um ihr beim schlafen zuzusehen. Und ich möchte ihre Familie kennen lernen, ihre Eltern, ihre Geschwister, mit ihren Großeltern Kaffeetrinken und so nen Kram. Ich stell mir solche Sachen grade so toll vor - und merke wie verknallt ich bin.

Ich bin ja immer der Meinung, dass man/frau sich in sowas reinsteigern kann - diesmal hab ich es nicht versucht und es ist so gekommen. Ich war auch immer ein großer Redner mit dem Satz "Dann musst du dich eben entlieben" und grade bei mir selbst scheint es nicht zu klappen. Kein Stück, mit jeder zufälligen Berührung wird es schlimmer.

Wir haben uns noch nicht mal geküsst - ich weiss gar nicht wie sie küsst, von allem anderen mal abgesehen. Aber wie erklärt man das? Wie gesteht man, dass es einen zerreisst, wenn man nur umarmt wird bei jeder Verabschiedung? Ich weiss es nicht.

22.04.2007 um 03:06 Uhr

Akut

von: Ryan

Der Status Quo ist vorbei - es geht immer mehr in die Richtung, in der es nicht mehr egal ist ob wir uns einfach nur sehen und gut vorstehen oder in die Richtung, die uns einander annähern. Gut, ich bin ziemlich angetrunken, gebe ich zu. Wir waren bei nem Kumpel zum Essen und Bier trinken und ... mir fällt alles schwer in ihrer Gegenward. Gehe ich zu ihr rüber? Versuche ich öffentlich Annäherungsversuche zu machen, so EINFACH so "ich brauche Nähe" oder lasse ich es? Versuche ich nen Gespräch mit ihr alleine zustande zu bringen oder ist es gut in der Gruppe zu bleiben? Und ich habe mich immer für die dezentere Variante entschieden weil ich es irgendwie doof finde so offensiv zu spielen. Es wirkt immer gleich so: "Ich will dich" und zwar meistens nur deinen Körper und das ist genau das was ich auf gar keinen Fall vermitteln will. Es ergab sich auch irgendwie keine Gelegenheit, wo wir beide mal alleine waren, wo ich ihr was wichtiges mitteilen hätte können - und mittlerweile habe ich das dringende Bedürfnis ihr sehr viel über meine Gefühlslage mitzuteilen.

Es frisst mich fast auf sie dauernd zu sehen und diese freundschaftliche Distanz tut mir nicht mehr gut. Ich fang an wirklich zu leiden, wenn ich sie gehen lassen muss. Ich hab das ganz starke Bedürfnis sie bei mir zu haben, und nicht nur BEI mir, sondern in meinen Armen - und dieses Bedürfnis hatte ich das letzte Mal bei dem Mann mit dem komischen Namen, und in den war ich sehr verliebt. Und im Gegensatz zu gestern lief unsere zwischenmenschliche Beziehung so abartig freundschaftlich ab, dass ... ja, dass es fast wehtut. Aber wir beide trauen uns scheinbar nicht. Oder ich trau mich nicht.

Was soll ich auch anderes machen? Ich weiss es nicht, als so still vor mich hinleiden (was ich natürlich großartig drauf hab), um all das nicht zu gefährden, was uns beiden viel bedeudet.

Und ich träume davon, dass es an meiner Haustür klingelt und sie plötzlich vor meiner Tür steht und sagt: "Kann ich nicht doch bei dir schlafen?" aber das wird genauso wenig passieren, wie dieser damalige Traum mit dem Mann mit dem komischen Namen, der eines Tages klingelt und sich als Ritter entpuppt und mir doch seine ewige Liebe präsentiert. Willkommen in der Wirklichkeit.

Das ist manchmal ganz schön hart. Jetzt grader wieder etwas härter als sonst, aber es bleibt mir ja nicht anderes übrig als es einfach so hinzunehmen.

21.04.2007 um 00:58 Uhr

Verzweifelt

von: Ryan

Langsam sehe ich ein, dass ich mich selbst quäle mit diesem Zustand. Vielleicht wird es jetzt auch erst quälend - dieser besagte Status quo. Es scheint alles geregelt, weil wir beide wissen, dass wir ganz viel kaputt machen, wenn wir unsere freundschaftliche Beziehung in eine Liebesbeziehung ausbauen würden. Und gleichzeitig isses irgendwie so ... doof. Nen anderes Wort fällt mir gar nicht ein.

Wir haben uns in den letzten 2-3 Wochen fast täglich gesehen. Gestern den gesamten Tag, heute wieder ... wir waren mit Freunden auf dieser Schiffstaufe und standen da irgendwo inner Menschenmasse und um uns herum 3 Pärchen am knutschen und kuscheln. Erst so flappsige Sprüche wie: "Könnt ihr das mal lassen? Hier sind auch Singles!" und irgendwann stand sie ziemlich nah bei mir und ich hab sie einfach in den Arm genommen. Und so blieben wir dann auch stehen für die nächsten 20-30 Minuten. Wange an Wange, sie in meinen Armen, ihre Hände in meinen. Ihre Finger streicheln meine Handinnenflächen ...

Auf dem Weg zur Bahn hatten wir uns immer noch im Arm, mein Arm um ihre Schultern, ihr Arm um meine Taille. Und irgendwann ist sowas auch vorbei und mir fällt auf, dass mir die Abschiede immer schwerer fallen. Jetzt grade isses furchtbar, dass sie weg ist. Total furchtbar. Wir standen dann an meiner Haustür (ich wohn aufm Weg, sie hatte ihr Auto bei nem Kumpel geparkt, der ne Straße weiter wohnt) und unsere Leute waren schon so 10 Meter weitergelaufen. Und wir standen da so vor meiner Haustür, schauten uns an und sie sagte noch: "Das war ein wahnsinnig schöner Abend." - "Ja fand ich auch." und haben uns umarmt - und ich hab gemerkt, dass mir das zu wenig war. Ich weiss gar nicht wie ich das anders ausdrücken kann. Das lässt mich innerlich verzweifeln, wenn ich sie umarme und weiss, dass sie weg ist und das es dann halt war für den Abend.

Ich frage nicht, was ich machen soll. Das weiss ich genau, ich sollte einfach den Mund aufmachen. Aber gleichzeitig weiss ich wie unklug das ist. Was ich kaputt mache und was ich alles komplizierter mache. Ich trau meinen Gefühlen auch nicht mehr. Okay, sie sind im Moment ziemlich stark - aber längerfristig gedacht, weiss ich wie kurzlebig bei mir sowas sein kann. Und sie hat genug Geschichten mit irgendwelchen Frauen oder Männer mitbekommen, um das nicht auch zu wissen. Alleine deswegen fühl ich mich schon so nicht "würdig" sie an meiner Seite zu haben. Könnte ich treu sein? Ich bin so lange schon Single und musste nicht treu sein, dass ich nicht mehr weiss, ob ich es könnte. Doch, also ich könnte schon, wenn ich wollte. Aber ich bin so ein "Aus den Augen, aus dem Sinn"-Mensch plus 2 Bier und ... gut, ich bin nen Mann.

Na gut, solche Überlegungen sind eigentlich Pillepalle ... das wichtige bei der ganzen Geschichte ist: Man verliebt sich nicht in eine Kollegin und schon gar nicht in eine seiner besten Freundinnen. Das ist ein absolutes No-Go und ich war ja immer der große Redner, dass sowas GAR NICHT geht, wenn Freunden von mir das passiert ist - weil ich mir das bis zum derzeitigen Zeitpunkt auch nicht vorstellen konnte. Mir isses ja auch noch nie passiert und ich konnte das bis jetzt auch immer großartig trennen. Und jetzt bin ich unsterblich verknallt.

Ich musste mich heute echt zwingen sie bei dieser Abschiedsumarmung nicht zu küssen oder ihr irgendwas zu gestehen. Irgendwie hatte ich das dringende Bedürfnis eines von beiden zu tun und ich musste mir wirklich selbst sagen: "Du kannst mehr kaputt machen als gewinnen, falsche Frau, falscher Zeitpunkt." - eigentlich ist SIE nicht falsch, sie ist großartig richtig. Aber sie ist eine meiner besten Freundinnen und das ist die blöde Sache an der Geschichte.

Ich könnte ewig aufzählen, warum sie toll ist und immer wieder erwähnen, dass es zwischen uns nicht sein darf/sollte - aber es ändert ja nichts. Nur meine Vernunft hindert mich - und eben meine blöde über-vorrausschauende Ader, so alla: "Was wäre wenn ... und dann trennt man sich in 3 Jahren vielleicht ... wenn wir nicht zusammen kommen, sind wir vielleicht noch in 5 Jahren Freunde ... bla bla blubb" - Was wäre wenn und vielleicht und whatever.

Und ich werde Tanja morgen dringend anrufen. Ich glaube, die hat immer noch nicht gerafft, dass sie eine verkuppelnde Rolle zwischen uns haben soll.

19.04.2007 um 22:58 Uhr

Langsam aber sicher

von: Ryan

Musik: Little Man Tate

Heute war ein furchtbarer Tag ... wir haben gelernt und mir fällt immer mehr auf, wie groß das Brett ist, dass ich zur Zeit vor meinem Schädel mit mir rumzutragen scheine. Ich hab bei den einfachsten, alltäglichsten Krankheiten nicht auf die Symptome und irgendwie hab ich einfach das Gefühl, egal wieviel ich lerne, es bleibt nichts hängen. Vielleicht lerne ich auch zuviel - befürchte ich. Aber gleichzeitig rennt mir die Zeit weg.

Und dann kommt noch diese "ich-bin-verliebt"-Geschichte hinzu, die mich mittlerweile ganz schön anfrisst. Ich hab ja gesagt, dass ich eigentlich diesen Status Quo, in dem wir uns großartig verstehen, viel Zeit miteinander verbringen, aber auch nichts tieferes geschieht, ganz angenehm finde. Kein besonders großer Leidensdruck ... ABER die Geschichte ändert sich langsam. Das hat keinen besonderen Anlass, wir sehen uns halt oft und viel. Viel zu oft und viel zuviel und wir verstehen uns zu gut und haben echt ne wahnsinnig tolle Zeit ... aber irgendwie schleicht sich so langsam das Gefühl ein, dass mir das alleine nicht mehr reicht.

Natürlich weiss ich wie ich das ändern kann. Ja klar ... aber im Moment scheint es einfach zwischen uns zu sein, vielleicht nicht einfach für jeden von uns - zumindest im Moment nicht für mich. Ich weiss auch nicht. Ich warte das Wochenende ab, da sehen wir uns - schon wieder.

Nochmal zu meiner Gewichtssituation zur Zeit - ich hab ja so geschimpft ... und grade heute sagen mir 3 Leute - unabhängig voneinander - dass ich so abgenommen hätte. Meine Wage sagt zwar was anderes, aber ich hab den Verdacht, dass das kleine Miststück kaputt ist. Auf jeden Fall ist das jetzt nen Anreiz weiter dieses Weight Watchers-Ding weiter zu machen.

18.04.2007 um 21:28 Uhr

latent aggressiv

von: Ryan

Musik: Backyard Babies

Ich bin mal wieder ETWAS unzufrieden. Etwas sehr um genau zu sein. Ich hab mir heute den Ar*** abgelernt und gleichzeitig rausgefunden, dass mir die Zeit wegrennt. Ich hab das Gefühl, als würde ich vor einem riesigen Berg stehen und mir rennt die Zeit davor diesen auch mal vernünftig abzuarbeiten. Und gleichzeit lerne ich grade das berüchtigte Brett vorm Kopf kennen. Zum Beispiel die Virchow-Trias, das sind die 3 Hauptrisikofaktoren um eine Thrombose zu entwickeln. Ich weiss die nicht mehr ... das hab ich ganz, ganz am Anfang der Ausbildung gehabt, sowas muss sitzen. Hier hängen 10.000 Zettel rum mit Dingen, die ich nicht weiss und nacharbeiten muss.

Gleichzeitig versuche ich wieder weniger zu essen, bzw. mich gesünder zu ernähren, und ich schaff es auch ganz gut. Was passiert heute morgen? 1 kg mehr auf der Wage - ja super. Das demotiviert mich wieder total - soviel zu "ich kauf meine Klamotten einfach ne Nummer größer" ...

Und dann die Geschichte mit dem verliebt sein ... irgendwie nervt mich das so an. Ich halte mich selbst im Moment auch für so lächerlich veträumt und leichtgläubig. Wie stell ich mir sowas denn vor? Sicherlich werden wir am anfang ne ganz tolle Zeit haben - wie das halt so ist wenn man verknallt ist - wenn sie mich überhaupt will und nicht zu vernünftig ist. Aber dann irgendwann kommt doch eh ne Trennung - und mal ganz ehrlich? Wir schreiben beide eine der wichtigsten und größten Prüfungen unseres Lebens. Haben wir Zeit so ne Beziehung zu festigen? Nein, wir haben beide schweine viel mit diesen Prüfungsvobereitungen zu tun. Und wenn wir uns kurz vor der Prüfung trennen und einer von uns beiden deswegen das Ding in den Sand setzt? An sowas darf man gar nicht denken ... da kann soviel schief gehen und das ist einfach so ... ungünstig. Ungünstiger Mensch, ungünstiger Zeitpunkt, ungünstige Gefühle, wenn man sich auf was ganz anderes konzentrieren muss. Und das alles so UNGÜNSTIG ist nervt mich grade extrem an.

16.04.2007 um 21:21 Uhr

Nachtrag

von: Ryan

Musik: Beatles

Ich hatte den Beitrag grade geschrieben, hab kurz abgewaschen und plötzlich kam mir nen Gedanke: Und wenn ich nur rumeier, weil ich eigentlich gar nicht so Angst vor Abweisung hab - sondern weil ich Angst vor ner Beziehung an sich habe?

Immerhin bin ich ziemlich lange schon Single ... und irgendwie kam der Gedanke auch so beim Teller abwaschen und mit dem Gedanken: "Ich muss mich dringend wieder gesünder ernähren" und dann kam: "Ich hab ganz schön viel gekotzt in letzter Zeit" und dann: "Vielleicht sollte ich mich doch mal outen, vielleicht hilft das doch." UND DANN: "Kann ich überhaupt jemanden antun mit mir zusammen zu sein, obwohl ich solche Probleme hab?" Und ich hab mir ausgemalt wie ich meinem ausgewählten Freundeskreis sage: "Ja, also ich geh jetzt in Therapie und ich möchte wissen, was ihr dazu denkt." und dann im gleichen Atemzug zu ihr: "Irgendwie bin ich furchtbar in dich verliebt und kann mir kaum vorstellen dich nicht bei mir zu haben, aber du bist mir zu wichtig als dass wollen würde, dass du mit mir lebst."

Das hört sich so derartig aufopferungsvoll und selbstlos von mir an, dass es schon wieder schleimig ist. Zumindest klingt es in meinem Ohren so. Dann kann ich ihr auch eigentlich sagen: "Du, also ich hab da so nen Weblog ... und ich schreibe fleissig ... und ich hab den zweitbeliebtesten Weblog bei Blogigo und so um die 100 Menschen (oder mehr) wussten vor dir, dass ich in dich verknallt bin." Ich glaube, dass ist fast so schlimm als wie ich meiner Exfreundin damals sehr ehrlich auf die Frage: "Warum geht denn meine Jeans nicht mehr zu?" geantwortet hab: "Du hast zugenommen."

16.04.2007 um 20:47 Uhr

Das gleiche Spiel und immer noch unentschieden

von: Ryan

Heute sind alle Zweifel widerlegt - nein, ich bin richtig, richtig verliebt - nicht nur weil ich Single bin, sondern weil sie ... weil sie einfach unglaublich toll, toll, toll ist.

Aus einem: "Wir trinken nach der Schicht noch kurz nen Kaffee" wurde nen 5 Stunden-Treffen, weil wir uns wohl beide von einander nicht los reissen konnte - zumindest bilde ich mir das ein. Und das obwohl wir uns das gesamte Wochenende bis auf wenige Stunden gesehen hatten.

Viel neues bei Annäherungsversuchen gibt es nicht - ich eier so vor mich hin und trau mich keinen Schritt weiter zu gehen - und wenn´s ihr genauso geht, dann handelt sie genauso.

15.04.2007 um 21:06 Uhr

Sonntag

von: Ryan

Es war schön gestern im Kino - super schön. Mal davon abgesehen, dass ich seit JAHREN nicht mehr im Kino war. Ist wirklich war, den letzten Film den ich bis gestern im Kino gesehen hab, war Sin City, also wirklich schon ne Weile her. Danach waren wir noch was essen und ... es ist irgendwie komisch. Ich dachte uns würden irgendwann die Gesprächsthemen ausgehen, weil wir soviel Zeit miteinander verbracht haben ... aber es war nicht so. Ich versteh mich toll mit ihr. Total toll.

Auf der anderen Seite muss ich im Moment über Galaheads letzten Kommentar nachdenken und ich zweifel irgendwie an mir selbst. Ich hab neulich zu jemanden gesagt (ganz intiutiv ohne drüber nachzudenken, was ich da eigentlich wirklich grade von mir gebe): "Ich hätte so gerne ne Beziehung und es ist mittlerweile echt hart alleine zu sein." - und dann hat derjenige gesagt: "Naja, aber du solltest nicht mit jemanden zusammen sein, den du nicht wirklich total liebst und so das "Beste" nehmen, was dir über den Weg läuft." Und vielleicht ist das mit der Steffi "nur" ne kurze Verliebtheit und weil ich sie so mag, kann ich mir gleich ne Beziehung mit ihr vorstellen. Ich weiss auch nicht ob ich mit nem guten oder schlechten Gefühl aus einem Abend rausgehen würde, an dem dann wirklich soviel passiert, dass es eindeutig ist.

Was hab ich sonst so getrieben? Ich hab mir den allsonntaglichen Verliebt-in-Berlin-Marathon angetan, zuviel Schokolade gefuttert, weil ich irgendwie nichts anderes mehr im Haus habe und danach habe ich mich aufgerafft und meine Wohnung blitzblank geputzt.

14.04.2007 um 21:52 Uhr

Wieder die Eine

von: Ryan

So blöd kann ich mich gestern wohl doch nicht angestellt haben ... wir sind zwar nicht in Köln, aber wir gehen gleich ins Kino. *freu*

14.04.2007 um 08:04 Uhr

Vollidiot - und von Menschen, die sich lieben oder eben nicht

von: Ryan

Ich hab´s versaut - es war ne großartige Gelegenheit und ich habs versaut. Wir haben uns so großartig unterhalten und es war ein so toller Abend. Wir waren am Elbstrand, sie lag in meinen Armen als wir zusammen auf der Fähre zu den Landungsbrücken gefahren sind - natürlich nur weil ihr kalt war - ist klar ... *zwinker* Dann waren wir aufm Hamburger Dom und sie wollte unbedingt in die Geisterbahn ... 2 Minuten vorher fiel ihr ein, wie furchtbar sie sich gruselt, also bin ich dicht hinter ihr, ihre beiden Hände umschlossen, gelaufen. Sie hat sich bei mir untergeharkt und ich Volltrottel hatte echt zuviel Panik irgendwas zu erwiedern. Ich geh doch ernsthaft auf Abstand ... ich versteh es nicht. Es fiel mir auch erst BEWUSST auf als ich aus der Bahn ausgestiegen bin und mich gewundert hab, warum sie nicht drauf gepocht hat bei mir zu schlafen. Ich hätte von meiner Seite ja auch mal Interesse zeigen können ... nein, ich hing an ihren Lippen - und hab nix gemacht. So rein gar nix. Ich bin so doof. 10.000 Gelegenheiten sie zu küssen und keine einzige genutzt. Wie wahrscheinlich seit zwei Jahren.

Auf der anderen Seite kamen von ihr so Sachen wie: "Ich hätt ja so Lust nach Köln mal zu fahren, einfach mal die Stadt angucken." Und von mir dann: "Hätt ich auch total Lust zu." - "Fährst du morgen mit mir nach Köln?" - "Klar." Ist mir eigentlich zu spontan aber ... ich kann ihr nichts abschlagen. So alla: Du willst nach Köln, ich brauch ne halbe Stunde zum Sachen packen, natürlich komm ich mit. Wenn ich mich also zwei Tage lang nicht melde, dann bin ich in Köln.

Zwischendurch kam von ihr dann: "Du bist mit Tanja ziemlich dicke, ich glaub die will was von dir." Nur zur Erinnerung: Tanja ist die Kollegin mit der ich was hatte, aber das weiss meine Steffi nicht. Sie weiss nur von einem Kuss, ich habs vor ihr nicht weiter ausgebreitet (und Tanja wird das auch nicht tun) - ich wollte ihr eigentlich nur mitteilen, dass dieser Kuss zwischen Tanja und mir was verändert hat - Steffi muss nicht wissen, dass Tanja und ich im Bett gelandet sind. Aber ich denke (mittlerweile), dass Steffi jetzt denkt, dadurch dass ich ihr diese negativ Storie von Tanja erzählt hab, dass sich das ähnlich bei uns abspielen wird. Ich bin sooo doof ... warum hab ich das gemacht? Sowas fällt mir auch erst JETZT auf - also viel zu spät. Wenn Männer intuitiv handeln ... das kann nur schief gehen ... und wenn ich mich ein bisschen geschickter angestellt hätte, würd ich jetzt hier nicht alleine sitzen, sondern würde schon neben ihr in meinem Bett liegen ... aber nein, Ryan versaut es. Ich hätte meinen Arm spätestens am Hauptbahnhof um sie legen müssen, und ihr wenigstens verdeutlichen müssen, dass ich gerne möchte, dass sie bei mir ist - nicht nur so am Elbstrand sondern auch so anders, zum Beispiel in meinem Bett und in meinem Armen und so ... das hab ich natürlich nicht gemacht. Und ich könnte ausrasten jetzt wo ich so meine Fehler über den Abend hinweg sehe und bewerten kann. Wir waren über 8 Stunden zusammen und ich hätte ganz dringend jemanden neben mir gebraucht (vielleicht nen Wedding-Planer oder einen Beziehungs-Mach-Trainer - für Arbeitslose gibts doch sowas auch), der mir im richtigen Moment einfach gesagt hätte: "Boah Junge, das war grade Scheisse ... das hättest du nicht sagen sollen, das kann sie so und so auslegen und zwar in die völlig falsche Richtung, in die du eigentlich hin willst."

Auf der anderen Seite hab ich sehr deutlich gesagt, dass sich dieser Kuss zwischen Tanja und mir total falsch angefühlt hat (ich bin ja so ein "Fühl-Mensch"), ABER ich habe nicht erwähnt, dass sich das zwischen uns beide - also zwischen Steffi und mich - so richtig anfühlt. Und das es endlich mal was ist, was sich RICHTIG anfühlt in meinem Leben. Ich bin auch doof - immerhin hab ich über zwei Jahre nur als Freundin gesehen, mehr als Schwester und nicht als sexuelles Wesen - und mit einem Mal will ich mein Leben mit ihr verbringen und krieg es nicht über die Lippen. Ich hab einmal angesetzt als ich grade angetrunken genug war: "Du, Steffi, ich muss ..." - "Hörst du den Typen dahinten lachen? Der wirkt ja als wäre er bekifft." - "... ja ..." - "Was wolltest du sagen?" - "Ach nichts, hab ich vergessen." - Nein, ich habe es natürlich nicht vergessen. Steffi, ich muss dir sagen: Ich bin so verliebt in dich, es ist so doof und ich weiss, dass ich total spät geschnallt hab, dass du in mich verliebt warst und ich hatte Angst dass wir unsere Freundschaft kaputt machen, und ich hab total lange nicht das für dich gefühlt, was du für mich gefühlt hast, ich weiss auch nicht, was du jetzt für mich fühlst, aber jetzt bin ich so verknallt und ich weiss selbst nicht warum, aber es ist so. Und jedes Mal wenn jemand über dich redet oder ich dich sehe, krieg ich so nen debiles Grinsen, was ich gar nicht verhindern kann und ich denke jeden Abend vor dem Einschlafen an dich und ich möchte eigentlich gar nicht mehr ohne dich im Arm zu haben ins Bett gehen, und ich will´s überall rumerzählen, dass ich dich mehr als gerne hab, selbst wenn sich alle im Krankenhaus das Maul zerreissen, ich wäre so stolz sagen zu können, dass du meine Freundin bist ... natürlich hab ich ihr das alles nicht gesagt, ich hätte es mal tun sollen. Oder wenigstens kleine Andeutungen machen können und nicht von Tanja erzählen sollen und wie dieser Kuss unsere ziwschenmenschlich-freundschaftliche Beziehung fast zerstört hätte. Ich bin ein Vollidiot.

Bei jeder anderen Frau wäre ich "aggressiver" rangegangen, zumindest offensichtlicher. Bei ihr wahrscheinlich isses die Gewohnheit, weil sie zu meinen besten Freunden gehört. Und ich bin auch so nen Mensch, der alles auf eine Karte setzt, wenn er nichts zu verlieren hat - bei ihr hab ich unglaublich viel zu verlieren, also spiele ich mit verdeckten Karten, selbst wenn ich die Hand voll Asse hab - und es zu spät merke.

Auf der anderen Seite: Was bleibt ihr dadurch erspart? Ich bin ein komplizierter Mensch, wenn man mich so INNIG kennen lernt mit all meinen Problemen und Schäden. Sie weiss nichts von meiner selbstschädigenden Ader. Sie weiss, dass ich mit meiner Figur unzufrieden bin - das weiss ja jeder in meinem näheren Umfeld - aber in wie weit sich das auf mein Leben auswirkt, weiss keiner. Tanja hab ich mal gezeigt, was ich mit meinen Beinen veranstaltet hab, als sie morgens fragte warum ich soviele Narben aufm Oberschenkel hätte. Und sie war schockiert und gleichzeitig irgendwie berührt, dass ich ihr diesen Teil meines Lebens offengelegt habe. Sie hat das dann aber auch nur kommentiert mit: "Naja, du hast ja RICHTIG geschnitten."

Möchte ich, dass Steffi sowas belastet? Nein, eigentlich nicht. Dementsprechend denke ich mir oft, sie wäre es nicht wert mit so jemanden wie mir zusammen zu sein. Zumindest nicht richtig zusammen, als Freundin schon, aber nicht so tiefer gehend, dass sie eines Tages mal frische Schnitten "finden muss". Mir fällt grade ein, was mein Großvater mal gesagt hat: "Ich möchte nicht vor Oma sterben - damit sie nicht mit der Trauer über meinen Tod leben muss." Meine Großeltern haben sich sehr geliebt. Ich kenne wenig Menschen, die sich wirklich bedingungslos lieben. Die Eltern meiner Mutter -  leider ist dann doch mein Großvater zuerst gestorben und Oma lebt noch, aber ist trotzdem ne tolle Frau - und dann mein ältester Bruder und seine Frau. Die beiden haben "ausversehen" nen Kind bekommen - beide waren 16 und meine Mama ist ausgerastet und hat prophezeit, dass das eh nix wird. Und er sein Leben lang Unterhalt zahlt und sich beide unglücklich machen ... mittlerweile sind sie beide 32 und meine Nichte ist jetzt 15 und sie sind tolle Eltern und immer noch zusammen und lieben sich sehr. Selten sowas, aber es kommt vor. Es muss toll sein, sowas zu haben und ich beneide sie irgendwie total drum.

Ansonsten kenn ich keine intakten Beziehungen. Meine älteren Brüder sind alle von dem Mann meiner Mutter, der gestorben ist. Mama hat über ihn auch nie viel geredet. Und ich bin das Ergebnis einer kurzen Beziehung zwischen einem Mann und meiner Mama, und die beiden haben sich geliebt und gleichzeitig gehasst. Das ist heute auch noch so - wenn er mal in Deutschland ist und sich für mich interessiert, sagt Mutti dauernd so Sätze zu ihm wie: "Boah, geh mir nicht auf den Zeiger. Du nervst mich schon wieder total."  Er tut zwar immer sehr interessiert und ich denke auch, dass es ihm wichtig ist wie es mir geht - aber er ist selbst zu unreif um sich damit zu beschäftigen ein Kind zu haben - und das seit über 22 Jahren. Er hat zwar ne kleine Tochter mit seiner neuen Frau, also meine Halbschwester, die ist jetzt 4 Jahre alt und er geht so liebevoll mit ihr um - und versucht wahrscheinlich bei ihr alles nachzuholen, was er bei mir - seinem Sohn - verpasst hat. Aber sie wohnt ja auch bei ihm und ich bin hier in Deutschland und es ist einfach so ... schade ... und mein Stiefvater ist der unsympathischte Mensch, den ich mir vorstellen kann auf der Welt. Mutti ist wahrscheinlich auch nur mit ihm zusammen, weil dann eben meine kleine Schwester von ihm unterwegs war und jetzt sind sie beide mitte 50 und finden wahrscheinlich keinen neuen Partner und besser so zusammen sein als ganz alleine ... Mutti wollte sich schon 10 Mal trennen von ihm ... aber frag nicht nach Sonnenschein. Also worauf ich hinaus will: meine Mama hat 5 Kinder von 3 verschiedenen Vätern und ICH bin natürlich das Kind von dem chaotischen, tätowierten Australier, der nix auf die Reihe kriegt. Meine leiblichen Eltern haben sich auch getrennt WEIL Mutti in der Disko sagt: "Du, ich bin müde." und mein leiblicher Vater das so aufgefasst hatte: "Sie will LSD." im ernst ... Mutti hatte das gemeint wie: "Ich will nach Hause." und er ist losgezogen um Drogen zu besorgen und Mutti war das zu lang und sie ist allein nach Hause, hat seine Sachen vor die Tür geknallt und hat ihn rausgeschmissen und er wusste nicht wieso. Ein paar Tage später merkte sie, dass sie im 3. Monat schwanger war mit mir. Mein leiblicher Vater war sogar bei meiner Geburt dabei (ist sogar kollabiert - ich war ne Kaiserschnitt-Notfall-OP-Geburt und er im OP stand) - das war ja alles so furchtbar kompliziert mit meiner Geburt, ich sollte im September kommen und bin viel zu früh Ende Juli geboren worden, weil ich meinte keine Herztöne mehr von mir geben zu müssen. Ich musste in den ersten Wochen auch beatmet werden und per Magensonde ernährt werden und lag wochenlang als Frühchen auf der Intensivstation rum. In meinem ersten 3 Lebensjahren lebte mein Vater auch noch in Deutschland und ging dann wieder nach Australien und war dann auch für die nächsten 12 Jahre weg.

Was will ich mit der Geschichte überhaupt sagen: Ich bin das Ergebnis einer heissen und sehr kurzen Affäre zwischen zwei Menschen, die zu dem Zeitpunkt ihr Leben nicht auf die Reihe gekriegt haben. Der Vater meiner Brüder ist tot, meiner ist zwar besorgt um mich und hat viele Schuldgefühle, aber ist dennoch nie für mich da gewesen (vergisst sogar meinen Geburtstag) und der Vater meiner Schwester ist schwerster Akoholiker, von dem Mutti sich nicht mehr trennt, weil sie Angst hat alleine alt werden zu müssen.

Und wie soll ICH in dieser Welt einer Frau einen Liebesantrag stellen? Einer Frau, die zu meinen besten Freunden gehört - Krankenschwester und ich bin Krankenpfleger (also bald nach dem Examen). Es wäre auch irgendwie seltsam wenn wir auf der Examensfeier verkünden würden, dass wir ein Paar wären - obwohl es zwar seltsam wäre, aber nicht falsch - es würde sich sogar richtig gut anfühlen, denke ich zumindest.

13.04.2007 um 19:32 Uhr

Frühling lässt sein blaues Band ...

von: Ryan

Mein Leben fühlt sich grade ganz toll an. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich furchtbar verliebt bin und meine Angebete in einer dreiviertel Stunde treffen werde ... ich habe wunderbar geschlafen, war danach kurz einkaufen ... naja, was heisst kurz ... ich bin in einen Shopping-Wahn verfallen. Ich wollte nur neue Schuhe (ich bin ein Mann, ich trenne mich von alten Schuhen nur, wenn sie so kaputt sind, dass man sie WIRKLICH nicht mehr tragen kann). Jetzt hab ich neue Schuhe, eine neue Hosen, 2 neues Tshirts und Unmengen an Deko-Scheiss, den man nicht braucht - zumindest merkt man das zuhause. Als ich vor dem Kram im Laden stand, brauchte ich das UNBEDINGT, ich konnte mir ein Leben ohne diese Dinge nicht mehr vorstellen ... und zuhause ... naja, sie sind ganz schön, also bleiben sie hier.

Und jetzt werde ich gleich mein kleines Fahrrad satteln, zwei Bier in das Körbchen schmeissen, eine Decke und werde meine Angebetete abholen, um mit ihr diesen lauen, schönen Abend am Elbstrand zu verbringen.

Irgendwie tut mir diese Laune auch total gut - ich hab seit fast über einem Jahr keine Klamotten mehr gekauft. Grund: Ryan ist fett. Heute stand ich so in der Umkleide und dachte: Naja, vielleicht sind die Klamotten auch einfach zu klein. Du hast 3 kg zuviel, aber muss ich mich wirklich in 38 (Frauengröße) quetschen können wie früher?

Ich mag den Sommer und jetzt scheint er endlich wieder da zu sein. Ich bin natürlich bei der Wetteransage in Panik ausgebrochen, weil meine Tshirts nur so grenzwertig passen ... naja, dann muss ich eben ein paar neue Tshirts ne Nummer größer kaufen. So gehts doch auch.

13.04.2007 um 08:09 Uhr

Nachtdienst Teil II

von: Ryan

Musik: We are scientists - The great escape

Joah ... ich habs mal wieder überlebt, aber heute war irgendwie ... naja, ich war ziemlich beschäftigt. Auf jeder Station gab´s was zu tun - und selbst wenn ich nur ne halbe Stunde im Lager stand und die Bestellung eingeräumt hab. Dann hab ich nebenbei 10.000 Windeln gewechselt, Medikamente von Station zu Station gebracht, hier und da mal nen Kaffee getrunken und gequatscht. Und ab 2 Uhr nachts war der Wurm drin ... erst ist nen Patient ausm Bett gefallen (wir standen grade am anderen Bett). Platzwunde - also Arzt informiert, ich durfte beim Nähen assistieren, Sturzprotokoll schreiben, ein anderer Patient hatte sich die Schulter ausgekugelt, dann rief eine Station schon an warum ich noch nicht zur Bettenrunde da bin, obwohl wir noch beim Schulter einrenken waren ... und dann irgendwann um 3 Uhr morgens bin ich mal draussen eine rauchen gegangen ... was passiert? Mir rennt ne Ratte über die Füße ... ich hab so geschrien. Und sofort alle in Panik, Rundanruf im Krankenhaus: "Hast du auch draussen jemanden schreien gehört?" - "Ja, das war bloß der Springer Ryan. Der hat ne Ratte gesehen."

Irgendwann gegen 4 kam nen panischer Anruf von ner jungen Kollegin: "Ryan, du musst SOFORT kommen." - "Wasn los?" - "KOMM EINFACH SOFORT!" Ich denk nur: Mmh, komisch. Ich komm ins Dienstzimmer, sie ist kreidebleich. "Wasn los? Ist was passiert?" - "Ich hab nen Geist gesehen." - "Aha ..." - "Nee wirklich, da ist heute morgen einer verstorben, ich hab nen Geist gesehen. Du kannst nicht weg, du musst hier bleiben." - "Ich kann nicht hier bleiben, ich muss auf Station C und ..." KLACK fällt ne Akte von Tisch ... die lag da völlig ruhig und sehr stabil aufm Tisch und plötzlich lag sie aufm Boden, Fenster war nicht auf, nix ... Akten fallen nicht so einfach vom Tisch ... wir gucken uns an und sie nur ganz kleinlaut: "Siehst du." Ich musste erst mal schlucken. Das war echt unheimlich ... Notfallplan: Fenster auf. Es heisst, dass Seelen von Verstorbenen unruhig werden, wenn sie nicht raus können. Und dann saßen wir da 20 Minuten im eiskalten Dienstzimmer, zusammengerückt (ich glaub wir wussten beide nicht, wer von uns beiden zuerst dem anderen vor Angst aufm Schoss springt) in ner Patientendecke eingerollt, weil uns echt kalt war. Kommt der diensthabende Arzt vorbei: "Was ist das denn? Machst du dich an den Springer ran?" Daraufhin wurde der Arzt genötigt mit ihr die Zeit bis zur Übergabe zu verbringen und ich konnte weg.

Und jetzt hab ich Rückenschmerzen, bin schon wieder so eigenartig müde (also irgendwie nicht müde, aber so abgekämpft, dass ich zu nix mehr fähig bin) und freue mich, dass meine Steffi mir geschrieben hat und angekündigt hat, dass sie heute gerne Zeit mit mir verbringen würde. Dem bin ich natürlich nicht abgeneigt. Aber erstmal werde ich etwas schlafen, um meine Augenringe zu verkleinern.