Boys don´t cry

29.02.2008 um 01:56 Uhr

Wunderschöne Aussichten und Rückblicke

von: Ryan

Wundervoll! Ich habe meinen letzten Dienst hinter mich gebracht und morgen hab ich tatsächlich frei - GOTT SEI DANK! Es gibt wirklich einige Patienten, denen das sogar auffällt, dass man dauernd da ist, aber widerum auch welche, denen es nicht auffällt.

Mein Gespräch lief ... mmh ... unbefriedrigend. Also meine Leitung hat meine Situation total verstanden, sagte mir auch, dass die Patientin echt anstrengend ist und zeigte sich verständnisvoll, dass ich da nicht die Klappe halten kann - und hat bei der Patientin ein gutes Wort eingelegt - und komischer Weise (und genau das verstehe ich nicht), WILL diese Patientin WIRKLICH, dass ich sie weiter versorge. Es gibt genug Kolleginnen, die nicht mehr in dieses Zimmer gehen und gleich sagen: "Ich werde aggressiv, wenn ich die nur sehe." und die Patientin gleich die Versorgung durch diese Kolleginnen ablehnt ... bei mir lehnt sie nicht ab. Komisch ... sie sagte heute sogar, sie fühle sich bei mir gut aufgehoben ... obwohl sie mich so angeschwärzt hat ... muss ich das verstehen? *Zähneknirsch*

Aber jetzt hab ich erstmal frei ... puh ... endlich. Und jetzt konzentriere ich mich auf die Dinge, die wichtig sind. Ich hab diverse Freunde angeschrieben via SMS, was wir morgen unternehmen wollen - bis jetzt noch keine Antwort - ich hab meine Freunde ewig nicht gesehen, zumindest kommt es mir so vor. Meine Freundin hab ich auch schon seit 3 Tagen nicht gesehen und vor Ewigkeiten das letzte Mal neben ihr geschlafen. Und ich mag meine Freundin dafür viel zu gerne, als dass ich sie so lange entbehren könnte.

Es ist eigenartig, ich bin immer noch verliebt. Wir sind jetzt sage und schreibe 9 Monate zusammen und es kommt mir "gefühlt" nicht mal halb so lange vor. Ich bin verrückt nach ihr, ich hab Schmetterlinge im Bauch, ich fühl mich so wohl bei ihr. Ich kann mit ihr lachen, albern sein und vor allem ehrlich sein. Im  Mai wird es ein ganzes Jahr. Und ich weiss noch wie heute, wie verliebt ich war und mich nicht getraut hab ihr etwas in der Art anzudeuten, wie sehr ich gelitten hab, wenn wir wieder nen tollen Abend verbracht haben und uns dann getrennt haben. Und wie lang ich rumgeeiert hab und wie sehr ich mich betrinken musste um mir Mut anzutrinken um es ihr dann in tiefster Nacht an der Alster zu beichten. Biertrinkender Weise saßen wir da mit Blick auf die Alster nebeneinander auf einer Bank, mitten in der Nacht ... "Du, ich muss dir was sagen ... ich glaub ich hab mich in dich verliebt." Herzklopfen, Schweißausbrüche. Und sie nach einer gefühlten Ewigkeit: "Ich mich auch in dich." Und dann Schweigen ... ausweichende Blicke ... irgendwie lustig im Nachhinein. Da hat man sich grade seine Liebe gestanden und versucht nen peinlichen Moment zu überbrücken und denkt sich: "Okay, und jetzt?" Und dann sagte sie sowas wie: "Dann können wir uns ja eigentlich auch küssen ..." und ich nur: "Joah ..." Nochmal peinliches ewiglanges Schweigen ohne das irgendwas passierte, außer, dass wir uns beide an unseren Bierflaschen festgehalten haben ... Da waren wir beide wohl sehr schüchtern. Und am nächsten Tag haben wir beide gegrübelt und waren völlig überfordert mit den Ereignissen - und wahrscheinlich auch sehr verunsichert. Ich weiss noch ganz genau, wie wir im Eiscafe saßen und diskutiert haben, ob das ne gute Idee ist ne Beziehung zu führen oder wir es doch sein lassen sollten. Immerhin steckten wir beide mitten im Examen, waren in einer Ausbildungsklasse, sahen uns fast jeden Tag auf der Arbeit oder in der Schule.

Und das größte Thema: Freundschaft kaputt machen. Wir waren super gute Freunde - wollten wir das riskieren? Wir waren beide so verunsichert und wir haben uns echt den Kopf zerbrochen, ob es nochmal nen Weg zurück gibt, wenn man sich sowas gesagt hat ... tja und dann ging das so los mit der Beziehung ... und den Heimlichtuerreien. Wir haben es ja ne ganze Zeit geheim gehalten - 5 Monate lang bis wir dann beide unser Examen bestanden hatten. Wir haben uns im Krankenhaus irgendwo getroffen. "Hey, kann ich mir von euch ne sterile Klemme ausleihen?" - "Klar, ich guck mal im Lager." Non-Touch, totaler Abstand - das ist schwer, wenn man weiss, dass man zum Beispiel die letzte Nacht miteinander verbracht hat und am nächsten Tag muss man wieder tun als habe man sich gegenseitig nie nackt gesehen ... und dann erzählt man es 1-2 Personen. Immerhin wohnte meine Freundin damals mit ner Azubi-Kollegin zusammen ... 2 Tage haben wir es geheim gehalten vor ihr ... irgendwann wunderte sich sich, als ich ihr morgens aus Steffis Zimmer entgegen kam und fragte ob ich duschen könnte. Und sie nur völlig verwirrt: "Äh ... ja ... hast du hier geschlafen?!" - "Öhm ja ..." Und dann haben wir die verwunderte Frau eingeweiht ... und noch einen anderen Kollegen und schwupps war im Krankenhaus das Gerücht geboren: "Ryan hat ne Freundin." Irgendwie wurde auch nur über mich gesprochen. Selbst wenn es hiess: "Steffi soll ja auch nen neuen Freund haben." - "Ja aber, RYAN HAT NE FREUNDIN?" Das war sehr interessant scheinbar. Aber am schlimmsten war wirklich, wenn wir morgens zusammen zur Arbeit gegangen sind, weil wir beieinander geschlafen hatten und dann die letzten 500 Meter auf verschiedenen Wegen ins Krankenhaus gegangen sind, damit uns niemand zusammen sieht.

Aber das ist vorbei, mittlerweile wissen alle dass Steffi meine Freundin ist und es ist kein Problem mehr, weil wir ja mittlerweile nicht mehr die Ausbildung zusammen machen und sie auch wo ganz anders arbeitet. Das tut uns beiden auch sehr gut. Aber verrückt, dass ich das alles noch so weiss - und wie glücklich ich mit ihr bin.

Ich freu mich wie verrückt auf den Urlaub mit ihr im April. Der erste gemeinsame Beziehungsurlaub, der erste Urlaub überhaupt ohne meine Eltern und der erste Urlaub seitdem ich examiniert bin ... ich hatte seit über einem Jahr auch keinen richtigen Urlaub, ich bin eh selten in den letzten Monaten aus Hamburg rausgekommen ... ich freu mich so abartig auf UNSEREN Urlaub.

27.02.2008 um 12:15 Uhr

Wäh

von: Ryan

Und noch ein Tag an dem ich zur Arbeit muss ... immer wieder fragen meine Kolleginnen: "Du bist ja schon wieder da." - Und ich sage: "Nee, noch immer." - "Aber morgen haste frei?" - "Nee." - "Aber Übermorgen?!" - "Nee!!"

Nein, endlich isses so weit. Ich habe wirklich ÜBERMORGEN frei. Endlich ... und die Arbeit wird auch nicht weniger. Im Moment sind die Schichten furchtbar anstrengend, die Station wird auch nicht leerer und irgendwie nehmen wir nur "faule Eier" auf. Fremdaggressive demente Patienten, super anspruchsvoller Privatpatienten und mal wieder Patienten, die einfach von ihrem Heim zu sterben zu uns abgeschoben wurden, Leute mit fiesen Wunden, die seit Monaten nicht heilen wollen ... und die Zeit rennt dir unterm Arsch weg. Ich bin echt erschöpft nach jedem Dienst.

Und die Privatpatienten zur Zeit brechen einem das Genick. Solche Patienten, die das PRIVAT mit großen Buchstaben auf der Stirn vor sich her tragen und dann so Sätze äußern wie: "Können Sie mir den Apfel klein schneiden?" Im Moment hab ich da so nen speziellen Fall - ältere Dame, die irgendwie falsch bei uns ist - die gehört auf die Psychiatrie aber nicht zu uns ... zumindest weigert sie sich irgendwas selbst zu tun - sie kann ja nicht. Sie ist ja krank. Gestern kam: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass hier jemand liegt, der pflegebedürftiger ist als ich!" Solls aber geben ... und die Frau macht mich wahnsinnig. Wir müssen sie wirklich behandeln wie nen Vollpflegefall. Komplett Waschung, Lagerung ... neulich sollte ich sie füttern ... da hab ich mich geweigert und schwupp konnte sie alleine essen. Nur Brot alleine schmieren will sie nicht, da macht sie dann riesen Terz. Und gestern war der Hammer: Nen anderer Patient, dem es eh schon schlecht ging, wurde schlagartig beatmungspflichtig, musste ich absaugen, Tubus schieben, per Hand beatmen während wir aufm Rettungswagen gewartet haben um den Patienten auf die Intensiv zu verlegen. Da ich mit einer Schwester und zwei Schülerinnen alleine im Dienst war, waren die examinierte Kollegin und ich mit dem Patienten voll beschäftigt und konnte in der Zeit natürlich mal nicht den Arsch unserer Privatpatientin pudern ... gut ... das fand sie nicht witzig. In der Zeit wurde dramatischer Weise ihr Wasserglas leer und sie musste SELBST nachschenken, weil keiner auf die Klingel reagiert hat. Und dann konnte ich mir aber was anhören. Was ich mir einbilden würde, wo ich mein Examen gewonnen hätte, ob ich überhaupt nen Examen hätte, dass das nicht sein könne, dass sie selbst Wasser nachfüllen müsse, denn sie habe in dem Moment ihre Tabletten genommen und eine Tablette sei ihr im Hals stecken geblieben und sie hat sie ohne ausreichend Wasser nicht runtergekriegt ... ich nur als Entschuldigung: "Ich war in einem Notfall, ich konnte nicht anders." und sie dann super patzig: "ICH bin auch ein NOTFALL!" Pfleger Ryan ist dann türenknallender Weise raus ... und vorher hab ich ihr noch nen Text gegeben von wegen, dass ich ihr Verhalten albern finden würde und sie sich jeder Zeit entlassen lassen könnte, wenn sie das Gefühl habe nicht gut versorgt zu sein bei uns. Und dann schrie sie mir noch hinterher: "Und auf meine Abführprobleme geht auch keiner ein!"

Ich könnte ausrasten in einer Tour mit der Frau ... im übrigen hab ich wegen dem Vorfall gleich nen Gespräch mit meiner Stationsleitung ... *augenroll* Und ich werde ganz klar erklären, dass ich mir nicht alles gefallen lassen muss - vielleicht versteht meine Leitung mich auch, die war auch angefressen von der Patientin ... *seufz* Gut, auf zur Arbeit ...

25.02.2008 um 00:54 Uhr

Es läuft

von: Ryan

Ich hab mal wieder seit ner Woche nicht geschrieben ... es ist nicht wirklich was passiert. Ich arbeite und arbeite, mittlerweile sogar schon seit 10 Tagen und es ist noch kein Ende in Sicht ... die ganze Woche muss ich noch und es wird nicht einfacher und die Station nicht leerer. Ich warte auf den Tag an dem ich umkippe, so mitten auf dem Krankenhausflur, vor Erschöpfung. Den Tränen war ich in den letzten Tagen oft genug nahe. Zum Beispiel sind Patienten schlagartig verstorben, ich hab Schichten gemacht, vor denen ich kaum geschlafen hab, hab mich anpöbeln lassen müssen von Patienten und dann noch die Gewissheit: Ich muss morgen wieder zur Arbeit, und Übermorgen, und Über-übermorgen, und Über-über-Übermorgen ... und den Tag drauf und den Tag dadrauf und hab den gesamten Monat keinen einzigen freien Tag ...

Und dann komm ich nach Hause und bin erschöpft und totmüde. Bin zu müde zum kochen und esse stattdessen nix oder nen Stück Brot. Ich bin zu müde zum putzen, wasche nur wenn es wirklich sein muss und auch alles andere bleibt irgendwie auf der Strecke. "Ryan, treffen wir uns heute Abend in dem Cafe?" - "Nein ich bin zu müde und mir tun die Füße weh."

Ich gehe jeden Tag zur Arbeit egal ob Samstag, Sonntag, Feiertag, Heiligabend, egal. Und im Moment schlafe ich sogar beim Zeitungslesen in der U-Bahn ein, wenn ich aufm Weg nach Hause bin. Und trotzdem hatte ich die letzten Tage kaum mal 5 Stunden am Stück Schlaf.

Und dann gibt es so Momente, wo meine Freundin und ich dann aufm Sofa sitzen, mein Kopf auf ihrem Schoss, sie mich krault und sagt: "Weisst du was?" - "Mmh?" - "Ich mag dich ganz schön gerne." Und dann weiss ich, dass doch alles ganz gut läuft in meinem Leben.

17.02.2008 um 23:12 Uhr

Urlaub in Sicht

von: Ryan

Musik: Clueso

Bei mir gibts nichts neues - es passiert auch irgendwie nicht soviel. Aufstehen, zur Arbeit, nach Hause und platt sein. Nebenbei einkaufen, waschen, putzen, zusehen, dass man seine Beziehung aufrecht erhält.

Ach ja Beziehung: Alles in Ordnung. Ich hab Steffi meinen Unmut geäußert zu der Thematik und sie hat es sehr verständnisvoll aufgefasst und mir sofort als Entschuldigung ne Tafel Schokolade am nächsten Tag mitgebracht - nett nä? Ich hab mich auf jeden Fall gefreut. Außerdem hab ich endlich mal nen Valentins-Tag erlebt, an dem ich in einer Beziehung war - so richtig kitschig mit Blumen mitbringen. Komerztag, aber ne nette Gelegenheit mal Blumen zu schenken.

Und sonst arbeite und arbeite ich. Steffi fragte schon, ob ich jemals wieder frei habe ... in diesem Monat zumindest nicht mehr. Ab morgen mach ich mal wieder meine geliebten Nachtdienste ... alleine ... wie sonst auch ... die Mädels kriegen immer nen Springer, ich nicht ... *seufz*

Aber der Sonnenstrahl am Ende des Horizontes: In ein paar Wochen habe ich Urlaub - Urlaub mit meiner Freundin zusammen! Ja, wirklich. Ich glaub es auch kaum, aber wir haben es geschafft ne Woche Urlaub zusammen zu legen. Und was machen wir? Wir fahren in den Urlaub. Ja, der erste gemeinsame Beziehungsurlaub - was ganz ruhiges. Wellnessurlaub. Wir haben nen kleines Hotel mitten in der Pampa gebucht für ein paar Tage, wo nix ist. Winziges Dörfchen, kein Großstadtstress, nix ... außer Wellness. Frühstücksbüfett, Whirlpool, Sauna, Schlammpackungen, Massagen und Spaziergänge durch die Felder ... ich freu mich auf diesen Urlaub so saumässig. Und jedes Mal wenn ich auf Station genervt bin oder gestresst oder wieder ein Patient im kotbeschmierten Bett liegt oder auf den Flur uriniert, denke ich daran wie ich bald in diesem Whirlpool liege und mir denke: "Ihr könnt mich alle kreuzweise ... blubb blubb blubb ..."

09.02.2008 um 02:55 Uhr

Frustration Deluxe

von: Ryan

Musik: Depeche Mode

In den letzten Tagen ist ne Menge passiert - das geht damit los, dass heute mein neues Handy angekommen ist und ich den gesamten Abend damit verbracht alle meine alten Adressen einzuspeichern und mich an das neue System zu gewöhnen und rauszufinden, was dieses neue ultimative Hightech-Teil alles kann.

Zum zweiten hatte ich endlich mein Bewerbungsgespräch beim großen Chef, um nachzufragen, ob ich Aussichten auf ne Vertragsverlängerung hab - und es ist doch sehr positiv ausgefallen. Ich darf für die nächsten zwei Jahre weiterhin in unserem Krankenhaus arbeiten. Ein Grund zum feiern eigentlich - eigentlich ... wäre da nicht, dass sie einen anderen Kollegen (der zeitgleich mit mir eingestellt wurde) gleich nen unbefristeten Vertrag gegeben haben - obwohl ich ne Vollzeitstelle habe und er nur ne Halbe. Das heisst, ich bin dauernd da - der Kollege studiert nebenbei - ich mag den Kollegen wirklich sehr, sehr gerne und ich gönne ihm das von Herzen und ich bin auch nicht neidisch - naja, eigentlich bin ich doch neidisch. Es ist einfach irgendwie unfair und ich verstehe solche Entscheidungen nicht. Ich bin dauernd da, ich reiss mir für meine Station den "Arsch" auf und wenn der Kollege da ist, dann isser mit dem Kopf noch inner Uni und mit dem Arsch bei uns - um es mal salopp auszudrücken. "Wir" (=das Team) sind nicht 100% zufrieden mit seiner Arbeit - er selbst ist nen super Pfleger, aber wie gesagt, man merkt, dass er unter dieser Doppelbelastung bei uns auf Station die Abstriche zieht - ohne ihm was vorwerfen zu wollen - ich mag ihn wirklich unheimlich gerne und er hat soviel als Krankenpfleger drauf ... aber - und jetzt komme ich ins Spiel - ICH hab auch viel drauf.

Ich bin im Moment der Arsch für alle - eigentlich sollte ich im Februar ne Woche Urlaub haben - nun hat meine Stationsleitung mich angesprochen, dass mein Urlaub nicht umsetzbar ist aufgrund der Personallage - stattdessen arbeite ich jetzt 3 Wochenenden im Februar und mache in dem Monat insgesamt 10 Nachtdienst - ich mach im übrigen die meisten Nachtdienste im Moment, weil die meisten Kolleginnen keine Lust auf Nächte haben oder in diesen Nächten kein Springer aufzutreiben ist - und was macht man da? Man lässt keine Frau alleine auf Station die ganze Nacht - dann nehmen wir lieber unseren Vollzeit-Krankenpfleger, anstatt ne kleine arme Schwester.

Meine Kolleginnen und meine Leitung sieht auch was ich alles mache und ich krieg oft mal nen Schulterklopfer oder nen Lob - ne jüngere Kollegin sagte neulich: "Mensch Ryan, du bist echt die Schlampe unserer Station, immer wirste gefickt mit solchen Diensten." Und es ist auch so und das Problem dabe ist, dass alle wissen, dass ich fit bin und trotzdem alle Patienten gut versorgt durch so nen Dienst rauskriege. Ich hab trotz Überstundenabbau immer noch 40 Überstunden, die ich nicht los werde und dauernd häufen sich neue an. Ich springe dauernd ein - ich hatte heute auch wieder nen 20 minütiges Gespräch mit meiner Leitung welche Dienste ich im März übernehmen muss, weil sie rausgefunden hat, dass unsere neueste Kollegin nicht so fit ist wie alle dachten - also kann man die Dienste nicht planen alla: 2 Krankenschwestern - sondern muss danach gehen wer wie fit ist. "Guck mal, da können die beiden nicht zusammen arbeiten, da musst du einspringen und die Schichtleitung übernehmen." Ich bin dauernd Schichtleitung und ich bin grade mal knapp 5 Monate examiniert - ich hab da Kolleginnen, die seit 2 Jahren auf Station arbeiten und meine Chefin bestimmt morgens, dass ich die Schichtleitung bin ... gut, es reisst sich keiner um den Job und niemand ist neidisch auf mich ...

Ich hab heute mit dem Kollegen zusammen gearbeitet und ich hab ihm auch offen gesagt, dass ich irgendwie enttäuscht bin, dass er gleich unbefristet verlängert wurde und ich nicht ... und er sagte auch, er versteht es nicht nach welchen Kriterien das geht ... Sympathie? 2 Jahre sind super, ich sollte mich nicht beschweren, aber ich hab das Gefühl als würde es in keinster Weise gewürdigt werden, was ich alles mache - und jetzt soll ich ja auch noch die Mentorenstelle besetzen ... ich hab mich beim großen Chefgespräch auch im Nachhinein geärgert, weil es so hingestellt wurde alle: "Weil Sie die Ausbildung bei uns gemacht haben und gute Arbeit geleistet haben, sind wir so gnädig und lassen Sie bei uns noch 2 Jahre lang ihr Brot bei uns verdienen."

Ich empfinde es einfach als ungerecht - extrem ungerecht. Aber was positives dabei: Meine Kolleginnen und der gewisse Kollege sehen das genauso und meine Unzufriedenheit hat sich auch erst in den letzten 3 Tagen entwickelt, wo ich einige Gespräche mit meinen Teamleute geführt hab. Zweiter Punkt: Ich werde versetzt im Frühling - keine weiss wann genau, aber ich werde 3-10 Monate weg sein von meiner Station - damit hab ich eigentlich nicht so nen großes Problem, eher mit dieser Ungenauigkeit. "3-10 Monate, wir gucken mal wie lange wir Sie da brauchen." Wie nen Arbeitstier was ausgeliehen wird. An dem Tag an dem ich rüber gehe auf die andere Station wird noch nicht feststehen, wie lange ich da bleibe oder ob ich überhaupt nochmal zurück komme ... mich macht das alles einfach nur so unzufrieden. Man wird ja nicht mal gefragt ob das okay wäre für einen selbst, es ist dann gleich ne Dienstanweisung und ende. Und mit dieser "Punkt, Ende, keine Widerworte"-Strategie komm ich nicht zurecht. Ich hab meinem Ärger auch noch nicht wirklich Luft machen können, weil ich mich bei meinen Kolleginnen zurück gehalten hab - und Steffi hab ich Montag das letzte Mal gesehen - und heute ist schon Freitag.

Noch nen Punkt, weswegen ich grade furchtbar angefressen bin. Steffi ist zu ihren Eltern gefahren - die wohnen im Osten, dort leben auch viele ihrer Freunde, unter anderen ihr Exfreund. Dieser gewisse Exfreund, den ich persönlich für psychisch nicht ganz sauber halte und der Steffi noch nachstellt. Damals als Steffi sich von dem getrennt hat, nach 5 Monaten Beziehung, hat er ihr noch viel nachgestellt. Er hat mich viel kontaktiert, weil Steffi und ich ja so dicke befreundet waren und er hat mich diverse Male wortwörtlich gefragt: "Wie kann ich es schaffen, dass sie zu mir zurück kommt?" Ab und zu dreht er noch richtig auf, schreibt ihr um die 10-20 SMS pro Tag, wirft ihr vor, sie hätte ihn nur belogen, würde ihn ja immer eiskalt fallen lassen ... naja, seiner verletzten noch immer verliebten Seele macht er damit Luft - es sollte mir egal sein ... sie sagt auch oft, dass sie es toll findet, dass ich zu ihr stehe, ob er noch so ne Problematik ist, sich so in ihr Leben drängelt ... und ich vertrau ihr auch und ich weiss auch, dass sie nichts mit ihm anfangen würde und nur mich liebt ... naja ...

Folgende Situation vorhin: Sie ist vor 2 Tagen zu ihren Eltern gefahren, bzw. ihr Bruder hat sie abgeholt wegen ihrem noch immer verletzten Fuß (Grüße an meinen Rücken) und wir haben uns lange nicht gesprochen. Ich musste arbeiten, hochte so 10 Stunden auf der Arbeit pro Tag, hatte dann noch ne Spätdienst auf Frühdienstwechsel, bin ziemlich kaputt ... und Steffi ist bei ihrer Familie 400 km weit weg. Heute hab ich sie abends mal angerufen und wollt ihr erzählen von der Vertragsverlängerung und hab sie gleich am Anfang gefragt wie es ihr so geht und was sie macht. Und sie sagt: "Du, mein Exfreund ist schon wieder dauernd bei meinen Eltern (ihr Ex und ihre Eltern mögen sich sehr gerne) und meine Mutter kocht grade für meine Geschwister, Freunde und er ist halt auch da." Okay ... und prompt hör ich ihn ihm Hintergrund und hör wie sie mit ihm rumflackst und Steffi würgt mich ab alla: "Du, ich ruf dich nachher nochmal an." Klack, aufgelegt ... gut, erst hab ich mir nix gedacht - versuche tolerant zu sein, ich kann ja nicht immer erwarten, dass sie 20 Minuten Zeit hat, wenn ich anrufe ... aber ich hab mich abgewürgt gefühlt wegen IHM ... und sie hat bis jetzt noch nicht zurück gerufen ... und mittlerweile bin ich echt angefressen ... richtig angefressen. Alleine die Vorstellung, dass ihr komischer Exfreund mit ihrer Familie und ihr an einem Tisch sitzt und angeregte Gespräche führt macht mich wahnsinnig. ICH bin ihr Freund, ER hat da nix zu suchen - oh Gott bin ich eifersüchtig grade ...

Ich will gar nicht eifersüchtig sein, ich bin auch kein einnehmender Mensch in ner Beziehung, aber ich glaube das heute Abend war ne Ecke zuviel - er schläft auch bei ihren Eltern ... ich könnt ne Wand einschlagen ... ich kam nicht mal dazu ihr von den 2 Jahren Verlängerung zu erzählen, geschweige denn meinem Ärger, der da noch dran hängt. Ich hab ihr um 22.00 ne SMS geschrieben ob sie noch anruft, aber keine Antwort ...

Im Moment ist alles nen bissle viel, nach dem Nachtdienst kam ich nicht in meinen Rhytmus, ich bin seit Tagen übermüdet, schlafe kaum mehr als 4 Stunden, esse kaum, die Aufregung, die Anspannung ob ich überhaupt verlängert werde ... und jetzt könnt ich pausenlos am Rad drehen. Alleine die Vorstellung, dass dieser Kerl in ihrer Nähe ist, macht mich wahnsinnig - und ich bin echt kein eifersüchtiger Mensch - aber das gibt mir grade den allerletzten Rest. Sie wollte eigentlich morgen wieder kommen, damit wir Samstag Abend und Sonntag gemeinsam noch verbringen können (sie hat mal am gleichen Wochenende frei wie ich) und danach hab ich nen unmenschlichen 16 Tage-am-Stück-durchearbeiten-Turn. Ich glaub, wenn sie morgen nicht wiederkommt, um noch einen freien Tag mit mir zu verbringen, drehe ich durch - ich würd sie nur noch anpampen. Das wäre zu hart, wenn sie unsere gemeinsamen 2 freien Tage komplett weg bleiben (Und ich noch weiss, dass ER um sie herumschwänzelt) und ich danach in so nen langen, harten Marathon gehen muss.  Das ist einfach nur frustrierend, unendlich frustrierend.

05.02.2008 um 02:15 Uhr

The modern World

von: Ryan

The modern World ... es ist wirklich schwierig sich darin zurecht zu finden. Auf der einen Seite hab ich da ja meine älteren Damen, die ich täglich auf der Arbeit um mich habe - und auf der anderen Seite habe ich mein doch recht kompliziertes hightech Privat-Leben.

Und das wird mir doch erst bewusst als ich merke, dass mein Handy langsam aber sicher spinnt. Also ich habe meine Handy seit ca. 3 Jahren, recht günstiger Vertrag - und meine Güte war ich damals stolz, dass das doofe Teil sogar eine KAMERA hatte ... diese Kamerafunktion hab ich am Anfang viel benutzt - jetzt jedoch denke ich mir: Wozu Kamera? Ich hab ja ne ziemlich gute Digitalkamera, die ich auch selten benutze - aber ... mit dem Handy will ich doch telefonieren oder nicht? Auf der anderen Seite hab ich ja auch noch einen Festnetzanschluss und mich nervt es schon sehr, dass ich ständig "erreichtbar" sein muss. Muss ich das eigentlich, bzw. viel wichtiger: will ich das? Keine Ahnung - auf der anderen Seite gehört es ja irgendwie dazu.

Nachdem ich also mich bei meiner Freundin darüber beschwert habe, dass meine Handyakku dauernd leer ist, sagte sie: "Du hast das Handy doch schon so lange, kriegste da nicht mal nen Neues nach all der Zeit?" Jupp, tue ich ... hab ich grade rausgefunden als ich mal in meinem Account zum betreffenden Netz drin war - Account ... wieder ein Wort mit dem meine alten Ladys nichts anfangen könnten. Ich hab mir dann mal die Vor- und Nachteile der angebotenen Handys angeschaut ... und mir dämmerte: Ich bin auch nicht mehr so auf dem laufenden ... da gibt es Abkürzungen, die ich erstmal googeln musste und trotzdem nicht ganz kapiert habe. Was Bluetooth oder Java bedeutet, weiss ich grade eben noch, aber was bedeutet WAP 2.0 oder GPRS oder UMS - USB MASS Storage?

Ich erinnere mich sogar an eine Zeit, in der ich VHS Kassetten besessen hab und froh war, dass mein Handy SMS verschicken konnte. Oder wie wir damals nen Gameboy geschenkt bekommen haben und uns darum gekloppt haben, wer damit spielen durfte ... ich bin 23 Jahre alt und empfinde die Welt um mich herum als schnellebig - ich komm da selbst kaum hinterher - dazu muss man sagen, dass ich nie so der Technikfreak war - aber ich fühl mich jetzt schon irgendwie alt ...

Oder meine kleine 16 jährige Schwester habe ich neulich mit meiner Freundin getroffen in nem Einkaufszentrum. Meine Schwester hatte ne Reihe Freunde dabei - alle so nen Mix aus Punk und Gothik und meine Schwester erklärt: "Ryan, wir sind EMOs." Was sind EMOs? Meine Freundin wusste es auch nicht ... meine älteren Brüder wissen es auch nicht so recht, haben aber leichte Vorahnungen ... ich werde diese Jahr wirklich 24 Jahre alt. Das hört sich so reif und erwachsen an ... sicherlich bin ich sehr gereift mit der Zeit, aber bin ich wirklich schon erwachsen? Ich muss leider einsehen, dass ich aus nem Alter raus bin, in dem man sich gegen die Erwachsenenwelt auflehnt - irgendwann lehnen sich meine Kinder gegen mich auf. Immerhin kriege im Moment ne ganze Menge meiner Freunde Kinder oder haben große Heiratspläne - oder beides. Und wenn mein Leben so gut weiterläuft wie bisher, werden meine Freundin und ich wahrscheinlich auch so in 1-3 Jahren zusammen ziehen und in weiteren 2-3 Jahren heiraten und dann folgen eventuell Kinder, Hund, Haus, Garten und was alles dazu gehört um erwachsen zu sein ... bei der Vorstellung wird mir ganz schlecht. Nicht weil ich was gegen Heiraten, Kinder oder Hunde hätte, sondern bei der Vorstellung, dass ich dann ERWACHSEN bin. Die Verantwortung isses noch nicht mal, ich übernehm ja jeden Tag Verantwortungen, für mich und für andere ... aber die Zeit rennt so. Ich kommt mir nicht vor als wären es schon über 3 Jahre her, dass ich bei meinem Eltern ausgezogen bin.

Ich kann auch gar nicht fassen, dass Steffi und ich schon 8 Monate lang zusammen sind ... ich weiss noch sie gestern, wie ich gelitten hab, als ich so verliebt in sie war, aber mich nicht getraut habe ihr meine Verliebtheit zu gestehen - vielleicht isses auch gut, dass ich das nicht vergesse. Mittlerweile isses bei mir im Krankenhaus allgemein bekannt, dass die gewisse Steffi meine Freundin ist - die letzten auf meiner Station haben es mittlerweile auch geschnallt (Steffi war lange als Schülerin da eingesetzt). Die Zeit rennt einem echt unterm Arsch weg ... neulich sagte ne ältere Kollegen (Ende 50) zu mir: "Es ist seltsam, früher haben nur die älteren Leute gesagt, dass die Zeit wie im Flug vergeht - jetzt sagen das sogar die jungen Leuten."

04.02.2008 um 08:04 Uhr

Euphorie nachm Nachtdienst

von: Ryan

Guten Morgen liebe Leser ... ich mal wieder ... ich mal wieder direkt vom Nachtdienst nach Hause gekommen - mein letzter Nachtdienst erstmal ... heute darf ich ausschlafen und hab frei. Das ist doch zu schön, nach diesen interessanten Diensten, die ich teilweise alleine gemacht hab.

Ich warte immer noch auf ein Gespräch beim großen Chef bezüglich meiner Vertragsverlängerung. Ich hab ja damals (vor 5 Monaten - es kommt mir wie mindestens 2 Jahre vor) nur nen Halb-Jahres-Vertrag bekommen - aber meine lieben Kolleginnen wissen scheinbar mehr als ich ... immer wieder kommt: "Ach Ryan, dass du NICHT verlängert wirst, glaubt hier keiner!" oder "Mach dir darüber mal keine Sorgen." und das sagen sie in einem Tonfall, der nicht heisst: Ich sag das mal eben daher, sondern ein *der große Chef war schon da und hat da was verlauten lassen*-Tonfall.

Und es wird noch besser: Ryan macht Karriere ... oh ja, ich steige auf in meiner Funktion, bzw. es wurde mir jetzt angeboten (inoffiziell) - ich wurde allen ernstes gefragt ob ich nicht vielleicht ganz zufällig Lust hätte Mentor zu werden ... *in die Hände klatsch* ... ich freu mich total. Ich glaube das würde mir großen Spaß machen. Für alle Nicht-Krankenschwestern: Als Mentor würde ich mich dann um die Azubis kümmern, Gespräche machen, Zeugnisse schreiben, die Azubis anleiten - und zu Mentorentreffen gehen, wo ich alle MEINE Mentoren sehen würde und ihnen zeigen, was sie mit Arbeit und Schweiß und Gottes Hilfe für nen tollen Krankenpfleger aus mir gemacht haben - ich freu mich wirklich total, dass man mir das angeboten hat.

So oft ich auch auf meine Station schimpfe, ich freu mich grade sehr und irgendwie fühl ich mich auch grade richtig wohl mit meinen Kolleginnen.

Sonst noch was neues in meinem Leben? Nö eigentlich nicht ... ich werd mich jetzt etwas um mich selbst kümmern, Tee kochen, ins Bettchen legen, Kinderserien gucken - solange bis ich einschlafe.

03.02.2008 um 07:40 Uhr

Ich habe Rücken ...

von: Ryan

Der Ryan kommt grade ... nein nicht von ner Party oder vom Kiez ... nein, nein ... vom Nachtdienst. Eigentlich gehts mir gut, ich bin nur ziemlich müde ... 4. Nacht war das heute ... und natürlich weil ich ein Mann bin, hab ich keinen Springer gekriegt und darf alleine alle Patienten versorgen, lagern und und und ... die Mädels kriegen immer nen Springer *Augenroll*

Und ich hab Rückenschmerzen ... ich hatte lange keine Rückenschmerzen *gottseidank* ich hatte so gut auf meinen Rücken aufgepasst aber jetzt ... ach ... ich weiss auch genau woher das kommt ... zum einen meinte meine geliebte Freundin sich Donnerstag mittag nen Sehne im Fuß anreissen zu müssen ... sie hat mich angeklingelt, fast heulend: "Du muss zu mir kommen! Ich kann nicht mehr auftreten, das tut so weh!" Gut, ich also fix ausm Bett gesprungen, zu ihr hin, sie ausm zweiten Stock ins Auto getragen und ab ins Krankenhaus - im übrigen gehts ihr wieder gut, sie hat ne Schiene gekriegt und will Montag wieder arbeiten - aber dieses runtertragen ... Mäuschen wiegt zwar nur so um die 55kg, aber das tat meinem Rücken nicht gut ... und dann dieser Nachtdienst alleine ... und ich hab da nen paar Patienten rumliegen, die mal locker das doppelte von mir wiegen ... und auch denen muss ich die Windeln wechseln.

Und dann noch der Knüller in meinen ersten beiden Nächten: pro Nacht 3 Stürze ... ich hab da 3 Patienten, die so unruhig oder so dement sind, dass die mir wirklich vorm Bett lagen nachts ... und was macht man da? Man schmeisst sie wieder ins Bett ... bzw. ICH schmeiss die ALLEINE ins Bett ... und bei genau solchen Geschichten streikt langsam mein Rücken. Gestern Mittag als ich aufgestanden bin, tat mein Rücken so weh ... wahrscheinlich Muskelverspannungen durch die Überlastung ... aber mein Rücken tut so weh als wäre er grün und blau geprügelt worden ...

Aber jetzt geh ich erstmal ins Bett, mach mir ne Wärmflasche und schlafe wieder bis zum nachmittag, um dann was zu essen, duschen und sowas, um abends wieder zum Nachtdienst zu gehen ... der letzte Nachtdienst, Gott sei dank ... aber jetzt geh ich erstmal schlafen. Gute Nacht!